Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these flies for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at jhttp : //books . qooqle . com/ 



^ 











LIBRARY 

)F THE 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA. 

HecehvJ GZeV- ■ iX<>? 
*/lccessian No. 7 //-/&£. ■ C/msNo. 












* 





r 



1 



Digitized by 



r~~ A 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



BEITRÄGE 



ZUR 



GESCHICHTE DER DEUTSCHEN SPRACHE 
UND LITERATUR. 



UNTER MITWIRKUNG VON 
HERMANN PAUL UND WILHELM BRAUNE 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

EDUARD SIEYERS. 



XVI. BAND. 




HALLE a. S. 

MAX NIEMEYER. 
1892. 



Digitized by 



Google 



?¥/(> 2. 



Digitized by 



Google 



Bs 



INHALT. 



Seite 

Friedrich Zarncke V 

Untersuchungen Über Berthold von Holle. Von A. Leitzmann 1 

Bemerkungen zu Beinhart Fuchs. Von K. v. Bahder 49 

Studien zur sprach- und literaturgeschichte der Rheinlande. Von 

J. Meier 64 

Die innere geschiente des Alphartliedes. Von 0. L. K. Jiriczek . 115 
- Mythologische Zeugnisse aus römischen Inschriften. Von Fr. R a u f f - 
mann 200 

(2. Mars Thingsus et duae Alaesiagae: s. 200. — 3. Dea Neha- 

lennia: s. 210.) 
Grammatische miscellen. Von E. Sievers 235 

(1. Germ, u als Vertreter von indog.?: s. 235. — 2. Zum germ. 

geschlossenen $: s. 238. — 3. Ahd. ira — eren und verwantes: 

s. 257. — 4. Zur westgerm. gemination: s. 262.) 
Slav. -9/Y*- und germ. -ös- im comparativ. Von W. Streitberg . 266 
Grammatisches. Von W. van Helten 272 

(XIII. Zur geschiente der -jo- und -to-stämme im germ.: s. 272. 

— XIV. Zur geschiente der flezionsformen der pronn. -f>a- und 

ha- im westgerm.: s. 283. — XV. Zur geschichte der vocale 

vor w*: s. 297. — XVI. Zur Chronologie der apokope des />, fr: 

8. 310. — XVII. Der ags. afr. nom. pl. m. f. der u-decl.: s. 314.) 

Frisica. Von demselben 314 

Notiz. Von demselben 317 

Das suffix -to-. Von M. H. Jellinek 318 

Unechte und steigende dipbthonge. Von K. Luiok 336 

Requalivahanus. Von F. Holtbausen 342 

Berthold von Holle ein nachahmer Wolframs von Eschen bach. Von 

A. Leitzmann 346 

Sceaf in den nord. genealogien. Von E. Sievers 361 

Sintarfizilo. Von demselben 363 

Die angebliche göttin Ricen. Von demselben 366 

Berichtigung. Von J. Meier 368 

Die Wiggertschen psalmenfragmente. Von R.Loewe 369 

Zu Berthold von Holle. Von Fr. Vogt '452 



Digitized by 



Google 



IV INHALT. 

Seite 

Nonnenliebe. Von demselben . 466 

Zur kritik des Alphartliedes. Von E.Martin 471 

Der gebrauch von der und welcher in relativsätzen. Von J. Minor 477 

Zu den reduplicierten präterita. Von R. Kögel 500 

Idis und walktlre. Von demselben 502 

Sintarfizilo. Von demselben 509 

Etymologien. Von demselben 510 

Zur Hildensage. Von W.Meyer 516 

Zum altalemannisohen Memento mori. Von A. Leitern an n . . . 533 

Zur Gunnlaugssaga. Von E. Mogk 536 

Sonargoltr. Von E. Sievers 540 

Die 72 Völkerschaften im Widsifc. Von K.Bojunga 545 

Zur textkritik altenglischer dichtungen. Von F. Holt hausen . . 549 

Zur agß. chronik. Von J. H. Kern 553 

Zur Cura pastoralis. Von demselben 554 

Renners Wurster Wörterverzeichnis. Von O. B r e m e r 558 

Zu den Murbacher hymnen. Von E. Sievers 560 

Noch einmal unechte und steigende diphthonge. Von K. Luick 561 

Etymologisches. Von C. C. Uhlenbeck 562 

Etymologien. Von G. E. Karsten 564 

Berichtigung. Von M. H. Jellinek 565 

Vorschlag. Von H. Schuchardt 566 

Zur flexion der to-stämme. Von E. Sievers 567 

Nachricht 568 



Digitized by 



Google 



■n 



) 



Aufruf. 

Unter den Schülern nnd Verehrern Friedrich Zarnckes hat sich 
der lebhafte wünsch geltend gemacht, dem andenken des dahingeschiedenen 
lehrers nnd freundes ein zeichen dankbarer erinnerang zu widmen. 

Kein ort erscheint ans für ein solches denkmal geeigneter, als die 
statte, an der Zarncke als forscher und anregender lehrer am tiefsten und 
nachhaltigsten auf seine schUler eingewirkt hat: das deutsche seminar zu 
Leipzig. Zugleich sind wir darüber einig, dass ein von künstlerhand 
geschaffenes Ölbild den gesamten eindruck der lebensvollen Persönlich- 
keit Zarnckes treuer widergeben und erhalten werde, als etwa eine büste 
oder ein medaillon. Wir haben daher in erster liuie die herstellnng eines 
solchen ins äuge gefasst. Etwaige Überschüsse verfügbarer geldmittel 
sollen zur begründung einer Zarnckestiftung für studierende der ger- 
manischen philologie verwendet werden. 

Alle freunde und Verehrer Zarnckes fordern wir hierdurch auf, zur 
ausführong dieses planes beizutragen. Freundliche spenden wolle man 
tunlichst bis zum 1. november 1802 an den mit unterzeichneten herrn 
0. R. Reis Und, Leipzig, Hospitalstrasse 10, einsenden. 

Dr. jur. L. Avenarlus, Mitglied d. hauses der abgeordneten, Greiffenberg 
i. Schles. Prof. Dr. K. v. Bänder, Leipzig. Prof. Dr. R. Sechsteln, Ro- 
stock. Prof. Dr. A. Birch-Hirschfeld, Leipzig. Prof. Dr. W. Braune, 
Heidelberg. Dr. E. Brockhaus, Verlagsbuchhändler, Leipzig. Prof. Dr. K. 
Brugmann, Leipzig. Prof. Dr. K. Burdach, Halle. Prof. Dr. W. Crelzenach, 
Krakau. Prof. Dr. 0. Crusius, Tübingen. Präsident Dr. Drechsler, 
Leipzig. Prof. Dr. £• Elster. Leipzig. Oberbürgermeister Dr. Georgi, 
Leipzig. Geh. Hofr. Prof. Dr. M. Helnce, Leipzig. Prof. Dr. R. Hilde- 
brand, Leipzig. A. Höfer, Senior d. deutschen seminars, Leipzig. Prof. 
Dr. Fr. Jostes, Freiburg, Schw. Prof. Dr. E. Jungmann, Rector zu 
St Thomae, Leipzig. Prof. Dr. R. Kögel, Basel. Oberbibliotbekar Dr. 
R. Köhler, Weimar. Prof. Dr. E. Kölblng, Breslau. Geh. Hofr. Prof. 
Dr. L. Krehl, Leipzig. Prof. Dr. A. Leskien, Leipzig. Geh. Hofr. Prof. 
Dr. R. Lenckart, Leipzig. Prof. Dr. J. H. Lipsins, d. z. Rector der 
Universität Leipzig. Dr. E. Mogk, Leipzig. Prof. Dr. H. Panl, Frei- 
burg i. Br. Prof. Dr. Fr. Ratsei, Leipzig. 0. R. Reisland, Verlags- 
buchhändler, Leipzig. Prof. Dr. G. Rletschel, Leipzig. Prof. Dr. G. 
Roethe, Göttingen. Prof. Dr. F. Rfihl, Königsberg i. Pr. Prof. Dr. K. J. 
Sehröer, Wien. Prof. Dr. E. Slevers, Leipzig. Prof. Dr. W. Streitberg, 
Freiburg, Schweiz. Prof. Dr. H. Stilrenburg, Rector der Kreuzschule, 
Dresden. Prof. Dr. H. Snehier, Halle a. S. Prof. Dr. Fr. Yogt, Breslau. 
Prof. Dr. L. Wimmer, Kopenhagen. Prof. Dr. E. Windlseh, Leipzig. 
Prof. Dr. J. Wolff, Mühlbach, Siebenbürgen. Prof. Dr. R. Wttlker, 
Leipzig. Geh. Hofrat Prof. Dr. W. Wnndt, Leipzig. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Friedrich Zarncke. 

Der jähe tod der Friedrich Zarncke am 15. oct 
1891 dahingerafft hat, bedeutet auch für diese Beiträge 
einen schmerzlichen und unersetzlichen verlust. Aus 
dem kreise seiner schttler hervorgegangen, verdankt 
unsere Zeitschrift seinen geistigen anregungen ihre ent- 
stehung, und dieselbe warme und fördernde teilnähme, 
mit der er ihre ersten entwicklungsstufen überwachte, 
hat er ihr bis zum letzten augenblicke gewahrt. Dies 
nahe persönliche Verhältnis zwischen Zarncke und den 
herausgebern und vielen mitarbeiten! hat schon einmal 
früher öffentlichen ausdruok gefunden, als wir ihm zu 
seinem Jubelfeste 1877 einen band der Beiträge als 
zeichen unserer Verehrung darbringen durften : so möge 
es uns auch jetzt gestattet sein, des dahingeschiedenen 
lehren und freundes in liebe und dankbarkeit zu ge- 
denken. 1 ) 

Zarnckes äusseres leben ist einfach und schlicht 
verlaufen. Die Jugendjahre (er war am 7. juli 1825 in 
Zahrenstorf bei Brttel in Mecklenburg-Schwerin geboren) 
hat er in der norddeutschen heimat zugebracht: sein 
weiteres leben gehört fast ganz der Stadt und Universität 
Leipzig an. Nach Leipzig wante sich der noch nicht 
zwanzigjährige Student zu ostern 1845, um unter Moriz 
Haupts leitung die bereits in Rostock begonnenen ger- 
manistischen Studien fortzusetzen, und dorthin kehrte 
der junge gelehrte nach abschluss eben dieser Studien 
(die ihn von Leipzig fort zunächst zu Lachmann nach 

*) Eine ausführliche Schilderung von Zarnckes leben und 
wirken hat Fr. Vogt in der Zeitschrift für deutsche philologie 
25, 71 ff. gegeben. 



Digitized by 



Hoogle 



VI 

Berlin geführt hatten) und nach beendigung seiner 
tätigkeit für die katalogisierung der Meusebachschen 
bibliothek (juni 1848 bis ostern 1850) nach dreieinhalb- 
jähriger abwesenheit im sommer 1850 zurück, um nun 
dort seinen dauernden aufenthaft zu nehmen. Auf seine 
erste grosse wissenschaftliche tat, die begrflndung des 
Literarischen centralblatts, dessen erste nummer am 
1. october 1850 erschien, folgte bald, im juni 1852, die 
habilitation an der Universität. Schon zwei jähre da- 
nach ward er — der germanistische lehrstuhl war in- 
zwischen durch Haupts amtsentsetzung im april 1851 
verwaist — zum ausserordentlichen professor ernannt, 
im october 1858 endlich trat er als Ordinarius in die 
facultät ein, der er dann bis zu seinem tode, noch volle 
33 jähre, angehört hat. 

Fast vier Jahrzehnte umfasst so Zarnckes aka- 
demische tätigkeit in Leipzig: eine lange zeit glück- 
lichsten Schaffens und wirkens für seine Wissenschaft 
wie für die Universität, an der er der erste Vertreter 
der deutschen philologie als eines gesonderten selb- 
ständigen faches geworden war. Und so sehr war er 
allmählich mit der Universität verwachsen, dass bei 
seinem tode vielfach der gedanke laut wurde, es sei 
fast unmöglich, sie sich ohne ihn zu denken. Hatte 
er doch auch an ihrem emporblühen zu einer der ersten 
hochsohulen Deutschlands den tätigsten anteil gehabt, 
und nicht nur als forscher von ruf und anziehender 
akademischer lehrer. In allen angelegenheiten der 
Universität aufs gründlichste bewandert, klar und scharf- 
blickend in allem geschäftlichen, voll weltmännischen 
taktes, dabei stets bereit, in selbstloser hingäbe helfend 
und ratend einzutreten, hat er eine reihe akademischer 
ämter in geradezu glänzender weise verwaltet: nicht 
weniger als dreimal hat er — ein in neuerer zeit un- 
erhörter fall — als rector an der spitze der Universität 
gestanden: ein beredtes zeugnis dafür, wie sehr er sich 
die liebe und das vertrauen seiner collegen zu erwerben 
verstanden hat. 



Digitized by 



Google 



VII 

Dieselbe unermüdliche Schaffenskraft wie in allen 
fragen des praktischen lebens, gepaart mit glänzender 
fülle des wissens und unvergleichlicher frische und 
allseitigkeit des interesses bewundern wir in Zarnckes 
wissenschaftlicher tätigkeit. Wies ihm auch seine natür- 
liche begabung und neigung in erster linie auf die 
literargeschichtliche forschung hin, die ihm eine lange 
reihe ausgezeichneter, ja musterhafter leistungen ver- 
dankt, so ist er doeh auch den sprachwissenschaftlichen 
bewegungen der letzten Jahrzehnte stets mit lebhaftem 
anteil gefolgt und hat sie dadurch mächtig gefördert, 
dass er als einflussreicher lehrer rückhaltelos für das 
als recht erkannte eintrat. Sein jedem bequemen ver- 
sinken in dogmatische ruhe abholder geist hat sich 
niemals durch traditionelle schranken einengen lassen, 
und gerade darin liegt der Schwerpunkt seiner bedeutung 
für die entwioklung der deutschen philologie. Sein klarer 
und sicherer blick für das einfache und natürliche, seine 
sorgfältige Scheidung zwischen erkennbarem und specula- 
tivem hat hier neben einer fülle von einzelerkenntnissen 
zugleich wichtige methodische fortschritte gebracht Und 
so bleibt auch sein eingreifen in den Nibelungenstreit 
allzeit eine befreiende tat, wenn man auch zugeben 
darf, dass er in der ablehnung gewisser aus der schule 
von Lachmann und Haupt übernommenen anschauungen 
hie und da zu weit gegangen ist. 

Noch mehr aber als durch seine Schriften hat er 
durch das lebendige wort und vorbild gewirkt. In 
Zarncke dem lehrer vereinigten sich alle glänzenden 
eigenschaften des gelehrten und menschen zu vollendeter 
und wirkungvollster harmonie. Die imponierende be~ 
herschung jedes Stoffes, der auch das kleinste und ent- 
fernteste nicht entgieng, die frische natürlichkeit des 
Vortrags und die sichere klarheit des Urteils und der 
beweisführung mussten jeden strebsamen geist fesseln, 
und der edle gerechtigkeitssinn, die warme und reine 
menschlichkeit seines wesens, die aus jeder handlung 
von ihm hervorleuchtete, ketteten einen jeden, der 



Digitized by 



Google 



VIII 

einmal in seinen bannkreis getreten war nicht minder 
unauflöslich an ihn, als die nimmer ermüdende 
freundlichkeit und gute mit der er jedem rat und hilfe 
suchenden entgegenkam. Gross ist denn auch die zahl 
derer geworden die sich mit stolz als seine schaler 
bekennen. Und doch hat Zarncke nicht eine schule 
hinterlassen, in dem sinne wie man dies wort zu ver- 
stehen pflegt. Gar viele seiner schttler haben ganz 
andere bahnen eingeschlagen als die seinigen waren, 
je nach anläge und neigung. Was sie einigt, ist nicht 
der enge glaube an eine summe persönlicher lehrs&tze, 
sondern die treue anhänglichkeit an den unvergessliohen 
mann, der ihnen einst die wege zur freiheit des denkens 
und forscbens gewiesen und der mit edlem verzieht 
auf die geltendmachung seiner anschauungen und nei- 
gungen als erstes ziel seines lehrens stets das betrachtet 
hat, jede einzelne Individualität zu freister und vollster 
entwicklung zu bringen. 

Ueber allem aber steht die machtvolle und doch 
so hingebende persönlichkeit Zarnckes. Nirgend ist 
sie treffender geschildert worden, als in den worten, 
mit denen Wilhelm Wundt an Zarnckes sarge von dem 
entschlafenen collegen und freunde abschied nahm: 
'Was Friedrich Zarncke seinen freunden gewesen, 
können worte nicht aussprechen. Ihn umgab jener 
zauber einer alles überwältigenden liebenswürdigkeit, 
gegen den keine Verstimmung auf die dauer aufkommen 
konnte. Der Jüngling vergass im verkehr mit ihm des 
alters unterschied, und dem gereiften manne wurde an 
ihm gegenwärtig, dass es eine Jugend des geistes gibt, 
die allem wandel der jähre entrückt ist und die den 
der sie besessen verklärend umgibt, auch nachdem er 
selbst dem leben entrückt ist' 



Digitized by 



Google 



UNTERSUCHUNGEN UEBER BERTHOLD 
VON HOLLE. 

Die werke des niedersächsisohen, aus dem hildesheimi- 
schen stammenden epikers Berthold von Holle sind seit Bartsch, 
der in seinen beiden ausgaben (Berthold von Holle, Nürnberg 
1858 and Demantin von Berthold Ton Holle, Tübingen 1875; 
vgl. zum letzteren Steinmeyer, Anz. f. d. altert 1, 256) die ver- 
streuten bemflhungen vereinzelter Vorgänger (Massmann, Lisch, 
W. Grimm, W. Müller) mit eigenen resultaten zu einem gesamt- 
bilde vereinigte, von der germanistischen forschung fast ganz 
bei seite liegen gelassen worden. Das handschriftliche material, 
das Bartsch benutzen konnte (för Demantin das Magdeburger 
und Rostocker bruchstttck sowie eine Dessauer handschrift, 
für Krane die Mindener und Göttinger bruchstttcke und die 
Pommersfelder handschrift, för Darifant nur Nyerups abdruck), 
wurde seitdem nicht bedeutend vermehrt: ein Kieler bruch- 
stttck des Demantin edierte Steffenhagen, Germ. 27, 406, Wolfen- 
büttler fragmente des Krane v. Heinemann, Zeitschr. f. d. 
altert 32, 102. In allen sprach- und literargeschichtlichen 
fragen glaubte man, dass Bartsch abschliessendes geliefert 
habe; selbständige naohprtlfungen seiner aufstellten gen, die 
ziemlich gleichlautend in alle literaturgeschichten ttbergiengen, 
sind, ausgenommen Steinmeyers oben citierte recension des 
Demantin sowie Grotefends gleich zu erwähnende neue behand- 
lung der Urkundenbelege des dichters, nicht erschienen. Gleich- 
wol bieten Bertholds werke nach inhalt und form noch eine 
fülle anziehender probleme, und es scheint selbstverständlich, 
dass Bartechs 1858 gewonnene resultate, die er selbst im 
Demantin von 1875 nicht von neuem durchgemustert und modi- 
ficiert hat, in manchen puncten veraltet sind und einer neuen 

Beiträge rar getehiohte der deateohen spräche. XVi. \ 



Digitized by 



Google 



2 LEITZMANN 

behandlung vom heutigen standpuncte der Wissenschaft aus 
bedürfen. 

Dass Bartsch im irrtum war, wenn er den in Urkunden 
von 1219 — 1252 erwähnten Hildesheimer truchsess Berthold 
von Holle mit unserm dichter identificierte (Berth. XI), hat 
Grotefend ausführlich und überzeugend nachgewiesen (Zeitschr. 
d. hist Vereins f. Nieders. 1864, 117). Ungelöst blieb ihm 
jedoch die frage, ob der söhn dieses truchsessen, dessen Vor- 
name uns nicht überliefert ist, oder Berthold, der dritte söhn 
Dietrichs von Holle, des bruders des truchsessen Berthold, der 
dichter sei; für jenen ungenannten söhn spricht besonders der 
umstand, dass er ministerial des herzogs Otto von Braunschweig 
war und der dichter den Stoff des Krane nach seiner eigenen 
angäbe (Krane 27) von Ottos söhn, herzog Johann von Braun- 
schweig, erhielt. Hier können nur neue urkundliche funde 
licht bringen. — Erwähnen will ich hier noch, dass um die 
mitte des 13. jhs. ein Bertoldus Crane als servus oder came- 
rarius am bischöflichen hofe zu Hildesheim erscheint (die 
Urkundenbelege hat Grotefend s. 126 zusammengestellt): irgend 
eine uns unbekannte eigenartige beziehung muss meiner mei- 
nung nach zwischen diesem Bertoldus Crane und dem dichter 
Berthold und seinem Krane bestanden haben, da ich nicht mit 
Grotefend annehmen kann, dass vor- und zuname nur rein zu- 
fällig solche anknttpfung an unsern Berthold und sein werk 
erlauben. 

Was die form von Bertholds gedichten betrifft, so wäre 
ausser der spräche, die im folgenden eingehend behandelt wer- 
den soll, auch ihre metrik einer Untersuchung wert, die aller- 
dings durch den umstand sehr erschwert wird, dass wir nur 
für kleinere partieen die möglichkeit haben aus mehreren 
handschriften einen einigermasseq» kritischen text herzustellen. 
Bartschs textconstitutionen folgen oft ohne genügende hand- 
schriftliche beglaubigung den bekannten regeln der mhd. 
metrik (Berth. XL), ohne dass die Vorfrage, wieweit dies statt- 
haft sei, principiell erörtert ist. Eine nähere behandlung von 
Bertholds metrik müsste erst zeigen, ob man recht hat, wenn 
man den metrischen einfluss der mhd. dichtung auf die form 
seiner werke so hoch anschlägt, wie seit Bartsch gewöhnlich 
geschieht, der in den anmerkungen zum Krane einiges hierher- 
gehörige besprochen hat 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 3 

Atpr auch inhalt und etil der epen Bertholds böten stoff 
zu interessanten forsehungen, doppelt interessant, weil damit 
Oberhaupt lieht in das dunkel der entwicklung der mndd. 
literatur gebracht werden würde. Da ist zunächst die frage 
nach Bertholds quellen aufzuwerfen. Der dichter erwähnt 
nirgends schriftliche, immer nur mündliche quellen (vgl be- 
sonders Dem. 73. 6972. 8149.1) 10866, Krane 27): trotzdem kann 
sein gewährsmann, den ich nicht ohne weiteres für fingiert 
halten möchte, aus schriftlichen quellen geschöpft haben (Bartsch, 
Dem. s. 368 leugnet dies, ich sehe nicht ein warum), die jedoch 
wol dem dichter nicht selbst vorlagen. Offenbar haben wir es 
also nicht mit quellentreuen epen bei Berthold zu tun, sondern 
mit freier ausgestaltung und gruppierung überlieferter Stoffe 
und motive, wobei uns freilich jede möglichkeit fehlt den an« 
teil zu ermessen, den jener gewährsmann (war es beim De- 
mantin vielleicht auch herzog Johann von Braunschweig?) an 
dieser ausgestaltung hatte, jede möglichkeit auch zu entschei- 
den, ob Berthold schaffender und combinierender dichter oder 
nur geschickter versificator war. Einige übernommene motive 
hat Bartsch, Dem. s. 380 verzeichnet, doch lässt sich die 
Sammlung bedeutend vermehren. Eine hauptfrage ist dann 
weiter: bestehen beziehungen zur französischen oder provenza- 
lischen epik? Hier hätte zunächst eine Untersuchung der pro- 
venienz der eigennamen einzusetzen, die Bartsch, Berth. s. 245 
und Dem. s. 396 vollständig registriert hat Bei der grossen 
abhängigkeit Bertholds von Wolfram, über die ich an andrer 
stelle handeln werde, scheint es doppelt merkwürdig, dass von 
Wolframs vielen eigennamen kein einziger in Bertholds werke 
herübergenommen ist Da nun schwerlich auch nur die mehr- 
. zahl der namen frei erfunden sein dürfte (bei einigen scheint 
mir dies allerdings ausser zweifei wie Bergtal, Gfirvalch) und 
eine ganze reihe deutlich romanisches gepräge trägt (vgl. Berth. 
XXXIX), so steht zu hoffen, dass man bei eingehender durch- 
musterung der französischen und provenzalisohen epik mit 
hülfe der namen wol den quellen Bertholds auf die spur 
kommt Ich bemerke noch, dass das namenmaterial im De- 



s ) Ich kann nicht mit Bartach s. 368 anm. diese stelle auf Wolfram 
beziehen. 

1* 



Digitized by 



Google 



4 LEITZMANN 

mantin und Krane (der Darifant kommt, weil fragment, nicht 
in betracbt) ein verschiedenes ist und nur zwei personnamen 
sieh in beiden gedichten finden: der marschall Assundin, der 
im Krane eine so grosse rolle spielt, erseheint auch Dem. 6744; 
ferner begegnet in beiden der könig Ortanmin von Lamparten, 
was dem dichter entgangen zu sein seheint, da er den Dem. 
11078 getöteten in dem (nach Krane 2138) später gedichteten 
Krane wider auftreten läset. Auch die beziehungen des Krane 
zum grafen Rudolf sind trotz der bemerkungen W. Grimms 
(Gr. Rud.' s.47), Bartschs (Berth. XXXII) und Singers (Zeitschr. 
f. d. altert 30, 380) ebenso wie die quellenfrage des grafen 
Rudolf selbst noch nicht ins klare gebracht — Ebenso inter- 
essant wäre ein blick auf das nachleben der gedichte Bertholds 
in der niederdeutschen literatur: hierför kann ich nur die notiz 
Walthers erwähnen (tf dd. jahrb. 6, 29), der den stoff des Krane 
und vielleicht auch des Demantin in Lübecker fastnachtspielen 
von 1430 und 1444 widergefunden hat, gewiss ein interessantes 
zeugniB für das fortleben der Stoffe Bertholds, dem sich viel- 
leicht noch weitere werden zuftgen lassen. — Endlich wäre 
eine Untersuchung von Bertholds stil und technik wünschens- 
wert, der Steinmeyer in seiner recension des Demantin (Anz. 
f. d. altert 1, 256) andeutend vorgearbeitet hat Wie viel 
unser dichter Wolfram verdankt, werde ich an andrer stelle, 
anknüpfend an Bartschs unvollständige Zusammenstellungen, 
nachweisen. Durch Wolfram ist Berthold offenbar am nach- 
haltigsten angeregt worden; weitere directe Vorbilder seiner 
erzählungsmanier in bestimmten einzelnen gedichten aufzufinden 
ist mir nicht gelungen. 

Es sei mir gestattet hier einige bemerkungen zur text- 
kritik Bertholds einzuschieben und ein Verzeichnis der stellen 
zu geben, an denen man, wie mir scheint, von Bartschs text- 
herstellung abweichen muss. Wie oben schon bemerkt, ist die 
Überlieferung im allgemeinen eine schlechte, da für den gross- 
ten teil des Demantin und Krane (der Darifant bleibt auch 
hier, weil nur in Nyerups abdruck erhaltenes fragment 1 ), 
ausser frage) nur je eine schlechte papierhandschrift des 



*) Vgl. übrigens dazu W. Müller, Gott gel. anz. 1859, 1156. 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 5 

15. jhs. vorhanden ist und nur fttr ganz kleine partien des 
texte* Überreste einer oder zweier älterer und besserer hand- 
schriften den versuch einer kritischen textgestaltung ermög- 
lichen. 

Das handschriftliche material fttr den Demantin besteht 
aus der Dessauer handschrift a, den aus ein und derselben 
handschrift stammenden Magdeburger und Rostocker bruch- 
stttcken A sowie dem Kieler fragment, das ich B nennen will. 
Bartsch vermutet (zu 6387. 10580) nicht ohne grund, dass a 
aus A abgeschrieben sei; B zeigt keine ähnlich zwingenden 
Übereinstimmungen. — 1301 ist vielleicht mit B von ir statt 
und Sre zu lesen: der schnelle Wechsel der beziehung von Sir- 
gamot auf die anwesende Beamunt hätte nichts auffälliges. — 
1379 lese ich mit B bestreit fttr gestreit a: vgl. auch 7454. — 
1426 geczymmert B weist auf ursprüngliches gezin&ret, wofür 
a öfter gezieret einsetzt: vgl. Bartsch zu 3491. — 1429 muss 
die übereinstimmende lesart von Ba al siner sorge eingesetzt 
werden. — 6223 ist die lesart von A buchstäblich beizubehal- 
ten so rör de sper dar drögen; der sinn ist 'wenn auch die 
äcker und das ganze land Speere getragen hätten, wie sie 
röhr trugen, wäre ihrer doch nicht genug gewesen 9 ; ein speer 
aus röhr wird auch Krane 1897 erwähnt (vgl. ferner Schultz, 
Höf. leb.* 2, 22). — 6230 lese ich di nMe dat mit A. — 6755 
hiess es wol ursprünglich di sik min dus lange erwerde. 

Der Krane ist überliefert in der Pommersfelder hand- 
schrift C; dazu kommen die Mindener fragmente A, die Göt- 
tinger B und die Wolfenbüttler, die ich D nenne. B und G 
gehen möglicherweise auf eine vorläge zurück: vgl. die über- 
einstimmende Verderbnis des eigennamens 2138. Dass G eine 
mangelhafte Überlieferung ist, beweisen auch die plusverse von 
D nach 4421 und 4471, die ich nicht ohne weiteres für inter- 
polation halten möchte. — 1964 ist die lesart von A werlichen 
gar keine abweichung: die vorläge von A hatte jedenfalls wie 
C ü Srliken, was der Schreiber, der an der form ü anstoss 
nahm, zu werlichen zusammenzog. — 1991 und 2398 ist mit 
A alles oder mit B allet zu lesen. — 2064 weisen die lesarten 
von A und B auf den Singular deinde. — 2111 ist die Bert- 
hold geläufige wendung strtdes wille erstän aus B einzusetzen: 
vgl. Dem. 1639. 5480, 5940. 6550. 6710. 8586. 9306, 9720, 10906, 



Digitized by 



Google 



6 LEITZMANN 

— 2136 lese ich mit B rmne rede. — 2195 kann die lesart 
von B de quämen beibehalten werden, da zweisilbige Senkung 
im ersten fuss nach langer silbe bei Berthold öfter vorkommt 

— 2376 liest B aldus vr6 Bescheiden, was einen guten sinn gibt 
'sollen wir so früh geschieden sein?' — 2459 istfcfenausAB 
beizubehalten, das auch Dem. 1393 a im sinne von * bitten' 
steht, von Bartsch aber fälschlich als beten aufgefasst ist. — 
2477 — 81 lese ich mit AB und andrer interpunction nü tri des 
koninges niht enhät {sines stolten Herten rät, dat hat van hin- 
nen in gejaget), here, üch st van mik gesaget, ik wil vor im ge- 
rveldich sin; ttber die form wir h&t, die Berthold zukommt, vgL 
unten abschnitt 25. — 2492 vielleicht mit A mit ir reit? — 
3953 ist verre mit D zu streichen. — 3989 lese ich mit D das 
Berthold geläufige vorstreit : vorstriden steht noch Dem. 784. 
1181. 1262. 1272. 1637. 1773. 1863. 1889. 1948. 1971. 2417. 
2663. 2681. 2951. 3031. 3093. 3240. 4106. 4227. 4376. 4707, 
6881, 7786. 8043. 8113. 8117. 8556. 9310. 10793. 10819. 11193. 
12227, Dar. 154, Krane 2951. 3265. 3424. 3716 (vgl. auch 
Mndd. wb. 5,465 b); erstriden, wie G hier liest, hat Berthold 
nicht — 3993 lese ich mit D die liven vrouwen. — 3999 liest 
G dannenkSre, D hinnenkSre : dannenkere ist zwar ein ausdruck, 
der aus Wolfram stammen könnte, stünde aber bei Berthold 
nur dies eine mal, während hinnenkSre noch Krane 2336. 3953 
begegnet — 4016 flüssiger wird der vers, wenn man mit D 
up der liest — 4021 ist vielleicht mit D sende leit zu schrei- 
ben: vgl. Dem. 9579 und senede not Dem. 6358. 9662. — 4053 
weist das p . . . in D auf pert für ros : pert steht noch Krane 
724. 993. 2853. 2859. 3358. 3672. 4072; perdeRn Dem. 6970. 
7517. — 4371 dürfte zwyka in D die echte Überlieferung sein: 
vgl. stvickä in dem ganz ähnlichen verse Dar. 143. — 4393 
lese ich mit D so genendechlike siege er mat, wie auch Dem. 
6784. 8004, Dar. 136, Krane 2782 steht — 4396 stimmt die 
lesart von D mir den trvter acker breit genau zu Dar. 147; doch 
kommen auch ein acker (Dem. 8909. 10267, Krane 1490) und 
drei acker (Dem. 9174) als massbezeichnungen vor. — 4454 
streiche ich vorsten mit D: vgl. auch 4346. 4579. 

Nach diesem textkritischen excurs wenden wir uns nun 
der eigentlichen aufgäbe dieser abhandlung, der Untersuchung 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 7 

von Bertholds aprache zu. Auch hier ist man bisher kaum 
über die aufstellungen Bartschs hinausgegangen, die man für 
abschliessende hielt. Ich bespreche kurz im allgemeinen die 
vorgetragenen anschauungen, zunächst ohne auf eine kritik 
derselben einzugehen. Bartsch behandelt Bertholds spräche 
Berth. XL— LXXVII, wozu die ergänzenden bemerkungen Dem. 
s. 368 kommen. Nach ihm hat der dichter das bestreben ge- 
habt hochdeutsch zu schreiben, aber es ist ihm nicht gelungen 
seinen niederdeutschen heimatsdialekt ganz zif fiberwinden, 
daher denn eine menge niederdeutscher eigentfimlichkeiten 
neben hochdeutschen im texte sich zeigen; ob die hochdeut- 
schen oder die niederdeutschen bestandteile in der so ent- 
standenen misohsprache fiberwogen haben sollen, darüber äussert 
sich Bartsch nicht Bartschs auffassung schliesst sich eng an 
die handschriftliche Überlieferung an, die eine solche dialekt- 
mischung zeigt: er stützt sich mit recht vor allem auf die 
reime, führt jedoch daneben auch viele formen des inneren 
verses als beweisende auf mit blindem glauben an die autorität 
der handschriften. In den bemerkungen Dem. s. 368 suchte er 
bei dem so sehr vergrösserten material noch bestimmter ge- 
wisse hochdeutsche eigentttmlichkeiten im reime nachzuweisen, 
als ihm dies 1858 gelungen war, und hielt im übrigen seine 
frühere auffassung fest, nutzte jedoch das so reiche neue im 
Demantin gebotene material in keiner Weise aus und gab auch 
keine seine frühere darstellung des dialekts ergänzenden Zu- 
sammenstellungen. In einem puncte, der nach seiner meinung 
consequent durchzuführenden einsetzung des ndd. t für hd. z, 
opponierte der Sprachbehandlung Bartschs im Demantintexte 
Steinmeyer, Änz. f. d. altert. 1, 260. Bartsch erwiderte dar- 
auf mit einem übermässig polemisch gehaltenen aufsatze 'Die 
spräche Bertholds von Holle' Oerm. 23, 507: hier formuliert -er 
seine anschauung strenger, indem er jene hochdeutschen eigen- 
tttmlichkeiten deutlicher als früher nicht der gesprochenen, 
sondern nur der geschriebenen spräche Bertholds zuweist 
(welchen unterschied er früher nicht betont hatte) und zu dem 
endresultat kommt 'Berthold von Holle, wiewol auf rein nieder- 
deutschem boden geboren, hat doch nicht in seiner nieder- 
deutschen mundart geschrieben, sondern sich bemüht seiner 
spräche eine hochdeutsche färbung zu geben, wobei er natür- 



Digitized by 



Google 



g LEITZMANN 

lieh seinen heimischen dialekt nicht verleugnen konnte, der in 
zahlreichen reimen durchblickt' (s. 508). Der inhalt dieser 
letzten these ist denn auch ohne erneute naohprüfung, nicht 
wenig gestützt durch die ältere, nach meiner Überzeugung irrige 
auffassung von einer mhd. Schriftsprache, die ihre herrschaft 
auch über das niederdeutsche gebiet ausgedehnt haben sollte, 
und durch das damit zusammenhängende Vorurteil alle nieder- 
deutschen dichter der zeit zwischen 900 und 1300 wegen ihrer 
verhochdeutschten Überlieferung der hochdeutschen literatur zu- 
zuzählen, gemeingut der germanistischen forschung geworden 
und so in die literaturgeschichten übergegangen, von denen 
ich noch die beiden letzterschienenen citiere: 'Berthold von 
Holle .... welcher überhaupt wie im stile, so auch im versbau 
und in den reimen die einwirkung der hochdeutschen dichter- 
sprache kundgibt 9 (Vogt, Pauls grundr. 2, 1, 302); 'Eilhard von 
Oberge und Albrecht von Halberstadt schreiben hochdeutsch, 
während Berthold von Holle und JBrun von Schönebeck ihre 
mischsprache möglichst hochdeutsch zu färben bestrebt sind' 
(Jellinghaus, Pauls grundr. 2, 1, 420). 

Betrachten wir zunächst nun Bartschs hauptargument für 
den in Bertholds werken angenommenen mischdialekt, die form, 
in der seine gedichte in den handschriften überliefert sind. 
Berth. XL heisst es: 'die niederdeutschen handschriften sind 
fast nie rein, sondern* mehr oder weniger mit hochdeutschen 
anklängen gemischt. Man sieht das bestreben der Schreiber 
sich der hochdeutschen spräche, die in der höfischen zeit als 
die mustergültige erschien, zu nähern. Aber nicht nur die 
Schreiber, sondern die dichter selbst hatten dies streben . . . ; 
das durchbrechen hochdeutscher laute ist nicht etwa auf rech- 
nung hochdeutscher abschreiber zu setzen, denn drei hand- 
schriften von Bertholds gedichten sind, schon nach ihrem fund- 
orte zu schliessen, in Niederdeutschland geschrieben'; ähn- 
lich Dem. s. 368: 'von sämtlichen handschriften der gedichte 
Bertholds (wir haben deren jetzt sechs) trägt keine einzige 
ein rein niederdeutsches gepräge'. Die Sätze jenes ersten 
citats dürften meiner ansieht nach vielfach zu modifioieren 
sein. Dass alle handschriften von Bertholds gedichten auf 
niederdeutschem boden gefunden sind, beweist noch nicht, dass 
nicht mitteldeutsche Schreiber sie geschrieben haben oder dass 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 9 

sie nicht aus mitteldeutsches einmischenden vorlagen abge- 
sehrieben sein konnten. Mir scheint ferner, worüber gleich zu 
, handeln sein wird, der beweis noch nicht erbracht, dass zu der 
zeit des mittelalters, um die es sich für uns handelt, die hoch- 
deutsche spräche auf niederdeutschem gebiet in der literatur 
als die mustergültige angesehen wurde; gewiss las man hoch- 
deutsche dichtungen, erkannte auch wol die formvollendete 
Überlegenheit des mhd. über den ungeübten heimatsdialekt an, 
doch folgt daraus nicht notwendig, dass man sich bei eigener 
production des fremden idioms bediente. Wo sich ein misch- 
dialekt in handschriften aus dieser zeit zeigt, sehe ich, ver- 
einzelte fälle ausgenommen, die für sich beurteilt werden 
müssen, überall nur mitteldeutsche Schreiber, die einen nieder- 
deutschen text abschreiben und entweder unwillkürlich von 
ihrer mundart beimischen oder mit absieht eine Umschrift des 
niederdeutschen textes ins mitteldeutsche vorzunehmen ver- 
suchen, in welchen beiden fällen natürlich ein rest von formen 
bleibt, die sich der Umschrift entziehen oder widersetzen und 
daher in ihrer niederdeutschen gestalt belassen oder willkür- 
lich geändert werden. Hätten diese Sprachmischungen, wie 
sie uns in den handschriften vorliegen, für die urform der be- 
treffenden gedichte irgendwelche bedeutung, so müssten sich 
doch consequente regeln für den anteil jedes an der misebung 
beteiligten dialektes statistisch feststellen lassen, wie dies bei 
neueren niederdeutschen mundarten geschieht, die elemente der 
nhd. Schriftsprache in sich aufgenommen haben: die Unmög- 
lichkeit solche normen zu gewinnen zeigt, dass wir es überall 
mit dem produet einer individuellen Schreiberneigung zu tun 
haben. Das hauptkriterium, um diesen anteil der Schreiber 
an der sprachform so verhochdeutschter niederdeutscher ge- 
dichte klarzustellen, und damit auch die grundlage der folgen- 
den abhandlung bildet die Untersuchung der reime. Doch ist 
hierbei zweierlei zu berücksichtigen: einerseits kann man nicht 
sicher sein, ob nicht auch reime von den mitteldeutschen Schrei- 
bern geändert und für nicht umschreibbare niederdeutsche 
reim worte andre eingesetzt sind, um die reinheit des reims 
zu erhalten; andrerseits ist das sprachlich-metrische gefühl für 
reine und unreine reime offenbar zu verschiedenen zeiten und 
in den verschiedenen dialekten verschieden gewesen, und, was 



Digitized by 



Google 



10 LEITZMANK 

uns künstlich jenes gefühl in uns reproduzierenden gelehrten 
als unreiner, d. h. als im klänge different empfundener und 
daher unstatthafter reim erscheint, konnte der reimtechnik in 
der- zeit des dichters vielleicht als rein, d. h. für das metrische 
gefühl nicht als im klänge different empfunden und daher er- 
laubt gelten. — Wie soll man sich endlich Oberhaupt die reale 
möglichkeit der anschauung denken, der niederdeutsche dichter 
sei in seinem streben hochdeutsch zu schreiben fortwährend 
doch durch seinen niederdeutschen dialekt beeinflusst worden, 
indem ihm niederdeutsche formen unterliefen? Musste er dies 
nicht sofort bemerken und, wenn er vernünftig war, sein 
streben in einer fremden, ihm nicht geläufigen spräche zu dich- 
ten, falls er es hatte, wider aufgeben? Wie kann man all 
diesen dichtem eine solche unverzeihliche flfichtigkeit, ja ge- 
dankenlosigkeit und so wenig interesse an ihren eigenen werken 
zutrauen, dass sie, die doch mit der formvollendeten mhd. dich- 
tung wetteifern wollten, die allerersten erfordernisse schrift- 
licher conception vernachlässigten? Bei welchem publicum, 
denkt man sich, sollen denn endlich diese sprachlich bunt- 
scheckigen producte anklang gefunden und poetischen genuss 
bereitet haben, da sie doch wol hochdeutsch wie niederdeutsch 
redenden gesellschafcskreisen in gleicher weise verwunderlich 
hätten vorkommen müssen? Alle wirklich vorhandenen misch- 
dialekte zeigen das gepräge organischer entstehung, hier hätten 
wir immer nur ein gewächs der phantasie, die durch Vorurteil 
irregeleitet mit den tatsachen und möglichkeiten nicht rechnet. 
— Dass die beiden vollständigen handsohriften des Demantin 
und Krane aus dem 15. jh. einen schlechten text bieten, ist 
oben schon bemerkt: sie enthalten dem entsprechend auch viel 
mehr mitteldeutsches als die älteren besseren fragmente und 
setzen sogar (namentlich die Dessauer) hochdeutsche formen 
gegen den reim ein, so dass dieser oft ganz vernichtet ist 
Dennoch hat gerade die Dessauer handschrift des Demantin 
eine vorläge gehabt, die vielleicht noch mehr niederdeutsche 
eigentümlichkeiten enthielt als irgend eins der erhaltenen alten 
bruchßtücke, immerhin aber auch natürlich den urtext nicht 
fehlerlos reproducierte. Nachgewiesen hat dies Bartsch (Dem. 
8. 367) durch . die scharfsinnige beobachtung einer reihe von 
gedankenlosen buchstabenverlesungen, namentlich die missver- 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 11 

stündliche auffassung eines ndd. t als r. Zu seinen belegen 
für diese letztere erscheinung (s. 368) bemerke ich: Dem. 520 
scheint mir zweifelhaft, ob herre aus herte verlesen ist, wol 
aber liegt dieselbe Verwechslung den handschriftlichen lesarten 
von 110. 1990, 2719. 6547 zu gründe; vgl auch die lesarten 
zu 396. 2296. 3544. 5934. Für die herstellung von Bertholds 
spräche sind die Schreibungen der handschriften mit ihrer un- 
möglichen Sprachmischung ganz wertlos gegenüber dem krite- 
rium der reime, das Bartsch unterschätzt und nicht genügend 
ausgebeutet hat, denn eine genauere durchforschung nament- 
lich der Demantinreime hätte seine ansieht Aber Bertholds 
dialekt modificieren müssen. 

Es bleibt nun noch das principielle fundament der an- 
schauung Bartsohs mit einigen Worten zu berühren, die annähme 
der herrschaft der mhd. Schriftsprache über das niederdeutsche 
gebiet. Die Untersuchungen über das eigentliche wesen der 
mhd. Schriftsprache, die besser literatur- oder diehtersprache 
heissen sollte, sind noch lange nicht abgeschlossen, vielmehr 
gewinnen wir erst in letzter zeit mehr und mehr klarheit 
darüber, wie wir uns jene diehtersprache zu denken haben 
und innerhalb welcher grenzen ihr überhaupt eine existenz zu- 
zuschreiben ist. Im Zusammenhang mit der wandelung der 
anrichten über das wesen dieser mhd. diehtersprache überhaupt 
müssen sich auch die anschauungen über ihre Verbreitung, 
namentlich aber Über das mass von freiheit modificieren, das 
jedem einzelnen in der literatur sich betätigenden individuum 
blieb. Dieser grad der strenge der gesetzgebenden norm und 
dann die klarlegung der gebiete des sprachlichen und poeti- 
schen ausdrucks, auf welchen die norm galt, sind ja auch die 
eigentlich springenden punete der ganzen frage. Ich kann 
hier auf diese allgemeinen, auch das mhd. betreffenden fragen, 
bei denen man mir immer wider die politischen, socialen und 
allgemeinculturellen factoren zu wenig zu berücksichtigen 
scheint, welche überhaupt die bildung einer deutschen Schrift- 
sprache ermöglichten und die man am besten in Luthers Jahr- 
hundert studieren kann, nicht näher eingehen, und betrachte 
vor allem das Verhältnis der dichter von niederdeutscher ge- 
burt zu dieser literatursprache: die anschauungen hierüber 
findet man am bequemsten zuletzt formuliert von Socin, Schrift- 



Digitized by 



Google 



12 LEITZMANN 

spräche u. dial. 102. Nichts beweisen für hochdeutsche spräche 
niederdeutscher dichter, wie ßchon Paul, Gab es eine mhd. 
schriftspr. 11 durch richtige erklärung der stelle dargetan bat, 
die worte Albrechts von Halberstadt im prolog zu seiner Ovid- 
ttbersetzung; Socin 106 hätte sie nicht wider missverstehen und 
nicht dinge hineinlesen sollen, die nicht darin stehen. Der 
spott Ebernands von Erfurt (Socin 107) beweist geradezu, dass 
es keine Schriftsprache in dem früher von Grimm und Lach- 
mann angenommenen strengen sinne gegeben hat; ähnlich 
konnte Berthold von Holle in seinem Wolfram lesen: er dunket 
mich der nritze ein kint, stver niht der zungen lät ir lernt, da 
von die spräche sint bekant (Willeh. 73,8); und dies war über- 
haupt die ansieht der zeit. Die ganze frage nach dem Vor- 
handensein hochdeutschen einflusses (denn von einem solchen 
können wir allein reden, nicht von der herrschaft einer mhd. 
Schriftsprache) bei niederdeutschen dichtem und seinem grade 
ist vor allem überhaupt gar nicht principiell, sondern nur für 
den einzelnen fall zu lösen; daher spricht Weinhold, Mhd. 
gramm. 3 135 anm. vom 'persönlichen dialekt' dieser dichter. 
Allein auf die bunte sprachmischende Überlieferung der band- 
Schriften stützt sich die allgemein angenommene, oft wider- 
holte, aber unbewiesene behauptung, dass die niederdeutschen 
dichter des 12. und 13. jhd. allgemein und einem gewissen 
zwange folgend ihre gedichte in mitteldeutscher spräche ab- 
gefasst oder doch abzufassen versucht hätten (vgl. ausser 
Socin 102 namentlich Lübben, Niederd. jahrb. 1,6; Lichten- 
stein, Eilh. LIV; Seelmann, Gerh. v. Mind. XI;* Fischer, D. 
hohel. d. Brun v. Schoneb. 17; Behaghel, Pauls grundr. 1,541; 
Jellinghaus, Pauls grundr. 2, 1,420). Diese annähme, die wol 
scheinbar durch den umstand mitgestützt wurde, dass eine 
ganze reihe eigentümlichkeiten des niederdeutschen in gleicher 
weise auch in mitteldeutschen mundarten sich finden, verlangt 
eine eingehende kritische prüfung: in einer reihe von einzel- 
untersuchungen, die ich demnächst zu veröffentlichen gedenke, 
werde ich versuchen die Unrichtigkeit dieser these in dieser 
allgemeinen form für eine reihe von dichtem niederdeutscher 
geburt zu erweisen und den anteil der hochdeutschen dichtung 
an der form ihrer werke auf das richtige mass zurückzuführen. 
Dass schon hie und da hervorragende forscher diesen allge- 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 13 

mein anerkannten standpunct aufgegeben haben, schliesse ich 
ans einer notiz Schönbachs, der jüngst (Zeitschr. f. d. altert 
34, 75) für Wernher von Elmendorf den wünsch ausgesprochen 
hat, sein gedieht 'möchte nun endlich einmal von der hoch- 
deutschen tünche befreit und in seiner ursprünglichen mndd. 
gestalt den fachgenossen vorgelegt werden 9 . So werden wir 
denn eine ganze reihe von poeten in die grosse lücke, die die 
entwicklnng der niederdeutschen literatur zwischen dem 9. und 
13. Jahrhundert aufweist (Lübben, Ndd. jahrb. 1,6), einzusetzen 
haben, vor allem epiker, aber auch vereinzelte lyriker und 
didaktiker. Im folgenden soll für Berthold von Holle ein ver- 
such gemacht werden seine spräche festzustellen. Soll ich zu- 
sammenfassen, was mir das resultat meiner Untersuchungen 
scheint, so wäre es folgendes: Berthold hat in allem rein- 
lautlichen und formalen seine angestammte nieder- 
deutsche mundart geschrieben und es ist keine auch nur 
teilweise Übernahme einer speeifisch hochdeutschen lautform 
für die heimische niederdeutsche (kein z für t, kein f für p, 
kein ch für k) beweisbar, während doch gerade der vom hoch- 
und mitteldeutschen verschiedene niederdeutsche consonantis- 
mus beeinflusst sein müsste; hochdeutscher einfluss zeigt sich 
bei ihm, abgesehen von syntax und wortgebrauch, wo er ab- 
solut zuzugeben ist, nur in der aufnähme einer reihe von iso- 
lierten verbalformen, die seiner inundart entweder nicht zu- 
kamen oder vielleicht nur weniger geläufig waren, während 
sie in der spräche seiner mhd. Vorbilder allgemein gebraucht 
wurden, meistens formen, die eine bequeme Verwendung als 
reimworte gestatteten und daher dem reimarmen dichter (vgl. 
W. Müller, Zeitschr. f. d. altert 1, 62; Barth. LXXVI) will- 
kommen waren. Wieweit solche übernahmen unbewusst und 
unwillkürlich durch anregung hochdeutscher dichterlecture sich 
einstellten, d. h. an überliefertes Sprachmaterial anknüpften, 
wieweit eine bewusste anlehnung an ein fremdes muster statt- 
fand, ist eine kaum zu beantwortende frage und ich weise auf 
sie nur hin, um klarzumachen, dass die hier vorliegenden 
realen Verhältnisse viel complicierter sind, als jene einfache 
annähme, die dichter hätten mitteldeutsch geschrieben, er- 
warten lässt Denn manche form die uns hochdeutsch scheint, 
kann, was wir bei unserer geringen kenntnis der mndd. dialekte 



Digitized by 



Google 



14 LEITZMANN 

niemals bestreiten können, seiner beimischen mundart ange- 
hört haben; zn fragen wird auch sein, ob nicht vielleicht das 
metrische gefühl für reimreinheit bei den Niederdeutschen 
jener zeit, wenigstens den gebildeten, in gewissen fällen durch 
hochdeutsche lecture modificiert war, sodass vielleicht ein reim 
k : ch oder ähnliche, bei denen wir uns zur einsetzung der 
hochdeutschen form aus gründen der reimreinheit genötigt 
glauben, dem obre nichts anstössiges hatte. 

Die folgende Untersuchung behandelt von Bertholds spräche 
nur die reime, d. h. diejenigen sprachlichen eigentümlichkeiten 
der im reime erscheinenden tonsilben, welche Schlüsse auf sei- 
nen dialekt gestatten. Doch kann, wie ich hier zu anfang 
gleich bemerken will, vielfach nur eine Zusammenstellung des 
reimmaterials gegeben werden, ohne dass es möglieh wftip 
überall zu einer ganz klaren auffassung durchzudringen. Weiter- 
hin auch im inneren verse, etwa durch metrische kriterien, 
sprachliche Untersuchungen über betonte oder unbetonte silben 
anzustellen wird bei der schlechten Überlieferung der texte un- 
möglich sein, die auch im reim zuweilen sicher falsches bieten 
(vgl. Dem. 3008. 3222. 8074. 8673. 11487); ebenso unmöglich 
ist jetzt noch die herstellung der gedichte Bertholds in ihrer 
echten gestalt; in den paar citaten dieser abhandlung habe 
ich für kleinere stellen einen versuch dazu gemacht, auf den 
ich jedoch keinen wert lege. Die reime Bertholds sollen im 
folgenden alleiniges beweismaterial sein. Zuweilen habe ich 
die moderne mundart der Hildesheimer gegend bestätigend 
herangezogen nach J. Müllers aufsätzen Einiges über die hildes- 
heimsche mundart, Bemerkenswerte ausdrücke hildesheimscher 
mundart, Andeutungen zu einer lautlehre der hildesheimschen 
mundart (Frommanns mundart 2, 39. 42. 118. 193). Für die 
beantwortung einiger weiterer fragen den modernen dialekt 
betreffend bin ich berrn dr. Karl Euling zu Hildesheim zu 
herzlichem danke verpflichtet. Nicht ausführlich berücksichtigt, 
weil für dialektuntersuchungen nur von sehr problematischem 
werte, habe ich die mndd. ufkunden, die auch erst gegen ende 
des 13. jhs. reichlicher aufzutreten beginnen (vgL Tümpel, Die 
mundarten des alten niedersächsischen gebietes zwischen 1300 
und 1500 nach den Urkunden dargestellt Beitr. 7, 1; kritisches 
über benutzung der Urkunden bei Nörrenberg, Beitr. 9, 373; 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 15 

Jostes, Neid, jahrb. 11,88; Damköhler, Zur charakt. d. ndd. 
Harzes 5). Aus gründen der Übersichtlichkeit und der erleioh- 
terung des citierens versehe ich die einzelnen behandelten 
Spracherscheinungen mit fortlaufenden nummern. 

1. Berührungen zwischen a und o: vgl. Berth. XL1I. -*■ 
Auf alter ablautsverschiedenheit, nicht auf verdumpfung (Tümpel, 
Beitr. 7, 47), trübung (Lübben, Mndd. gramm. 9) oder Senkung 
(Weinhold, Mhd. gramm. 2 32) beruhen die doppelformen wal 
wol, sal sol, holen holen. Beweisend sind die reime: 

wal : schal Krane 4672; wol : vol Dem. 4847, Krane Bb 2,34 (Göt- 
tinger brochetücke Hanpts zeitschr. 1, 74); 
sal : al Dem. 10079; sol : vol Dem. 4509, Krane 803; 
haln : schain Krane 441. 

Doppeldeutig, aber wol mit a-formen anzusetzen ist der reim 

sal ; wal Dem. 133. 263. 3407. 3416. 3453. 3869. 3938. 4737. 4837. 6147. 

6659. 6665. 7205. 7281. 7285. 7907. 8401. 8429. 9753. 9773. 11733, 

Dar. 17, Krane 99. 187. 199. 393. 455. 573. 795. 1793. 2795. 3292. 

3322. 3414. 4326. 4524, Ab 2,27 (Haupte zeitschr. 1,69). 

Zweifelhaft kann man sein, ob für 

wol : Gayol Krane 1045. 1079. 2183. 2321. 2513. 2557. 4040. 4898 
nicht vielleicht wal : Gayal einzusetzen ist Ueber wal wol vgl. 
noch Tümpel, Beitr. 7, 48; Kögel, Beitr. 9, 323; Weinhold * 32. 
sol (Lübben 85; auch md. neben sal: Weinhold 2 443) braucht 
nicht hd. form zu sein, sondern kann dialektische analogie- 
bildung nach dem plur. solen solet und dem praet solde sein, 
kann aber auch alte doppelform zu sal sein; leugnen will ich 
allerdings nicht, dass die hd. form sol mit zur festigung bei- 
getragen haben kann; häufig hat gewiss so die gleichklingende 
hd. form die bevorzugung einer seltneren mundartlichen herbei- 
geführt, sie im Sprachgefühl des individuums lebendiger er- 
halten; mit spricht in solchen fällen jedoch mehr als das hd. 
Vorbild die reimbequemheit. Die heutige mundart bietet sal 
(neben schal, wie mir Euling mitteilt: ob auch in Bertholds 
text seh- einzusetzen ist?) und hälen (Müller, Frommanns 
mundart. 2, 127). 

2. Verkürzung des ä vor ht: vgl. Berth. XL VIII. — Be- 
weisend sind die reime: 

kräht (mhd. kraft) : gebraht Dem. 785; : volöraht Dem. 797. 1447; 
mäht : braht Dem. 289, Krane 3938; : gebraht Krane 3838; 



Digitized by 



Google 



16 LEITZMANN 

naht : braht Dem. 1099. 208S. 2269. 3373. 6931. 8727, Dar. 3. 219; 
igebraht Dem. 6347. 7577. 7673, Krane 1145. 2161. 2393; : volbraht 
Dem. 10845. 11373. 11381, Krane 2559; : gedaht Dem. 1499. 1523. 
4413. 8575; : erdaht Dem. 1439. 8465. 

Demnach ist kürze auch anzusetzen in den reimen: 

brahte : dahte Dem. 5381; : gedahte Dem. 1491. 6325, Krane 3852; 
brahten : gedakten Krane 2547; 

braht : gedaht Dem. 6687. 10703. 11613, Dar. 75; : erdaht Dar. 41; 
gebraht : gedaht Dem. 185. 927. 7443, Krane 1689; : erdaht Krane 

3464; 
volbrahte : erdahte Dem. 1617. 7637, Dar. 115; 
volbrahten : dahten Dem. 7005; : erdahten Dem. 7401; 
' volbraht : gedaht Dem. 7. 3431. 10107, Dar. 13, Krane 4580; : erdaht 
Dem. 485. 

Die heutige mundart kennt praet brockten dockten (Müller, 
Frommanns mundart 2, 121), part ebrockt edacht (Euling). 
Weinhold 2 83 setzt die kürzung fürs mhd. ins 14. jh., doch ist 
sie dialektisch gewiss schon älter; auch Veldeke hat sie (Braune, 
Zeitschr. f. d. phil. 4,265; Behaghel, En. XLII), wie überhaupt 
das mittelniederländische (Franck, Mndl. gramm. § 41). Ebenso 
wird kürze anzusetzen sein in den conj.-formen: 
brehte ; bedehte Dem. 4565; gedehte Dem. 4201. 5705. 

3. Berührungen zwischen e und t: vgL Berth. XLI1I. — 
Seiner ndd. mundart gemäss hat Berthold in einer reihe be- 
weisender reime e, wo mhd. i steht (vgl. Tümpel, Beitr. 7, 38; 
Lübben 19; ferner Franck §70.71; Weinhold 2 45; für die mo- 
dernen Verhältnisse Müller, Frommanns mundart 2, 124). Zu- 
nächst in offener paenultima, was bewiesen wird durch die 
reime: 
, bede : mede Dem. 11297. 11503, Krane 1975; : sede Dem. 4919; 

beden (mhd. beten, das Berthold im sinne von bidden zu gebrauchen 
scheint: vgl. oben s. 8) : gereden Krane 73; 

gebeden : gereden Dem. 7355. 9607; : seden Dem. 11743; 

dede : sede Dem. 4843. 4905; 

rede : mede (mhd. mite von mtden) Krane 833; : vormede Dem. 10117. 
11693; 

reden : vormeden Dem. 7411; 

degen : legen (mhd. ligen) Dem. 297; 

plegen : legen Dem. 691. 7873; 

geplegen : legen Dem. 357; 

erwegen ; legen Dem. 9385; 

reket : wecket Dem. 4071; 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON flOLLfi. 1? 

gere : entbere Dem. 1257; 

here : entbere Dem. 3367; 

vorgeten : tveten Dem. 3221 (vgl. oben 8. 14). 4290; 

geven i hieven Krane 4592; : gebleven Krane 2367; : vordreren Dem. 

2085; 
gegeven : 6/*tvn Dem. 10087, Krane 653. 4086; : gebleven Krane 3276; 
begeven : gedreven Dem. 5; 
fov : £19* Dem. 1253. 

Daher sind auch folgende nicht beweisende reime mit ^-formen 
anzusetzen: 

gebeden (mhd. gebiten) : gereden Dem. 5009; 

tofe (mhd. föfe) : *m*4* Dem. 11061; 

geleden : vormeden Dem. 9333; 

m*<fe : rwfe (mhd. *r#*; rtY stn. fehlt im Mhd. wb. and bei Lexer, 

doch vgl. Mndd. wb. 8,490 b) Krane 1567; : sede Dem. 7311. 8847. 

9199. 9215. 9267. 9513. 10111, Krane 23. 119. 129. 865. 1133. 1345. 

1707. 2261. 3046. 4814. 4880. Bb 2, 32 (Haupts zeitechr. 1, 74); 
neder : seder Dem. 773. 2948. 3007 (vgl. oben s. 14); : weder Dem. 

225. 459. 545. 803. 871. 1147. 2095. 8047. 3163. 4155. 4479. 4503. 

4673. 5421. 5787. 6627. 6775. 6821. 7879. 8027. 8309. 8353, Krane 

355. 497. 747. 1883. 2011. 2819. 3074. 3536. 3702. 4348; : enweder 

Dem. 8477; 
reden (mhd. riten) : seden Krane 1233. 1539. 3004; : gesneden Dem. 

7417; : undersneden Dem. 491; i gestreden Dem. 6525; : vorstreden 

Dem. 11227; 
gereden : beschreden Dem. 6969; : seden Dem. 2315. 3601. 8381, Krane 

1527. 1695. 2057. 2505. 2938. 3124. 3146; : gesneden Dem. 477. 517, 

Krane 771; : gestreden Dem. 1357. 1777. 3237. 4889. 8085. 9167. 9455. 

9565. 9589; istreden (= gestreden) Dem. 7891; : vorstreden Dem. 

1889. 1971. 2681. 4707. 8113; : unvorstreden Dem. 1947; 
entreden : seden Dem. 4937. 11521, Krane 2517; : unvorstreden Dem. 

4375; 
wederreden : seden Dem. 8447, Krane 1539; igestreden Krane 3028; 
wederrede : strede Dem. 8335 ; 
seden : gesneden Dem. 8323, Krane 1101. 1127. 4120; : vorsneden 

Dem. 243; : vorstreden Krane 3424; 
seder : weder Dem. 6013, Krane 213. 419. 4700. 4760. 4840. 4902; 
vreden : weden Dem. 5693; 
mUsedege : sege Krane 3302; 
vorswegen : vortegen Dem. 11657; 
enbreket i spreket Krane 767; 
steken : entweken Dem. 10437; 
hieven : gedreven Dem. 19. 4873. 

Weiterhin erscheint e vor r + consonant, bewiesen durch: 
herre : erre Dem. 4729; 

Beitrage rar geeohiöhte der deutschen epreohe. XVI. 2 



Digitized by 



Google 



18 LEITZHANN 

gegert : wert (mhd. wirf) Dem. 7641; 
geervet : wervet Krane 2970. 

Daher ist auch anzusetzen: 

erret : werrct Dem. 11723; 
vordervet : erwervet Krane 611. 

Ob endlich auch in einsilbigen Wörtern mit scbliessender liquida 
e für i Bertholds dialekte zukam, lftsst sich nicht entscheiden, 
da beweisende reime fehlen und die hierhergehörigen Wörter 
immer nur unter sich reimen. In betracht kommen hier folgende 
reime: 

spil : vil Dem. 1467. 8037. 3733, Krane 2275. 45SS; : wü Dem. 11701; 

hirenspü : vil Dem. 10207; 

ridderspil : vil Dem. 43. 5713. 6461; : wil Dem. 6293. 9079; 

vederspü : vil Dem. 3729; 

vil : wil Dem. 293. 887. 1479. 1619. 1807. 2091. 3175. 3663. 4057. 4721. 

4821. 5409. 5487. 7067. 7111. 7155. 7387. 7435. 8389. 8925. 9623. 

10309. 10355. 11251. 11599, Krane 77. 921. 1423. 1447. 1891. 2455. 

2569. 3978. 4034. 4486. 4542. 4776. 4788. 4794. 

4. Dehnung des e vor r + consonant: vgl. Berth. LI. — 
Ich setze sie für Bertholds dialekt an auf grund folgender 
reime: 

gerde : kbrde Dem. 6561; 

swerde : kerde Dem. 5199; 

s werden : kerden Dem. 9395. 10911; 

geverde : kirde Krane 983. 4154; 

geverden : kerden Dem. 9295. 10673; 

ungeverde : kirde Dem. 3129. 3261. 6909. 7687. 7727; 

wert : gekSrt Krane 3812 (wenn nicht, was mir wegen der im folgen- 
den citierten reime wahrscheinlicher ist, wart : gekärt gelesen wer- 
den mußß). 

Bartsch will in all diesen fällen Verkürzung des 6 annehmen: 
ich glaube umgekehrt, dass e vor dem sonoren r gedehnt 
wurde, wie dies auch Weinhold 3 51 fttr ähnliche md. erschei- 
nungen annimmt (vgl. auch Franck § 56 und im allgemeinen 
für derartige erscheinungen J. Schmidt, Z. gesch. d. idg. vocal. 
2,373). Für die moderne mundart bezeugen diese dehnungen 
Müller, Frommanns mundart 2, 122 und Eulings mitteilung. 

Ich fahre hier gleich die belege für die formen gekärt ge- 
Idrt auf, die Bertholds gedichte bieten: 

gekärt : Offiart Dar. 103; : vart Dem. 10805. 11163, Krane 1613; 
: wart Dem. 905. 3623, Krane 3812; 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 19 

vorkärt : gelärt Krane 19; 

gelärt : vart Krane 2819; : wart Krane 1955. 

gekSrt gelSrt begegnen, wenn man meiner Änderung für Krane 
3812 beistimmt, nirgends; ebenso wenig kärde lärde, wogegen 
erscheinen: 

kSrde : erde Dem. 11695; : merde Dem. 3679; : unvorverde Dem. 6017; 

Ibrde : merde Dem. 11185; 

kerde : Urde Dem. 741. 3499. 4129. 6409, Krane 1529. 

Auch für die ^-formen möchte ich nicht mit Weinhold 2 91. 95 
Verkürzung des d, sondern dehnung des a vor r annehmen. 
Was die entstehung der d-formen betrifft, so schliesse ich mich 
der ansieht von Behaghel (En. LIV) und Paul (Mhd. gramm. 2 
§ 169 anm. 3) an, die analogischen und nicht lautgesetzlichen 
wandet annehmen, wie Weinhold 2 91. 95, der belege aus obd. 
und md. quellen zusammengestellt hat (ein beweis dagegen 
sind die bemerkungen von Lttbben 22). 

5. Berührungen zwischen o und u: vgl. Berth. XLVL — 
Bertholds mundart kennt o für mhd. u (vgl. Tümpel, Beitr. 
7,42; Lttbben 12; dazu Franck §75.76.77; Weinhold 2 68. 69) 
namentlich vor r oder r + consonant, in verbalformen der 
2. ablautsciasse, wo der systemzwang wirken konnte, und in 
einigen andern vereinzelten fällen. Folgende reime sind be- 
weisend: 

gode : gebode Dem. 1329; 

geflogen : vlogen Dem. 11123 (doch zweifelhafte lesart); 

getogen : vlogen Dem. 799; : tovlogen Dem. 4537, Krane 4342; 

komen : vromen Dem. 131. 201. 567. 579. 611. 655. 701. 903. 1091. 

1343. 1403. 1411. 2139. 2817. 3171. 4111. 5317. 5403. 5683. 6285. 

6447. 8525. 8677. 9057. 9303. 93J3. 9689. 9693. 9717. 9825. 9869. 

10251. 10695. 10807. 10949. 10955, Krane 409. 1081. 1231. 1311. 1315. 

1337. 1353. 1625. 1817. 2553. 2649.2677.3450.3652.3720.4100.4272. 

4500. 4642. 4656; 
gekomm (immer richtig?) : vromen Krane 1041. 1075. 1443. 3330. 4400; 
vollekomen : vromen Dem. 2751. 3619. 11039; 

genomen : vromen Dem. 329. 6813. 8657. 9997, Dar. 185, Krane 2497; 
vornomen : vromen Dem. 1643. 3583, Krane 609. 1361. 3768. 4544; 
gewone : sone Dem. 5153; 
tmgewone : sone Dem. 4407; 
dorsie : vor st e Dem. 507. 7453; 
dort : gehört (mhd. ge hurtet) Dem. 4177. 9419; : behort Dem. 633. 

5211. 7481. 8865. 9387, Krane 2195; 
f orten : störten (mhd. stürzten) Dem. 86^7; 



Digitized by 



Google 



So LeitzmanK 

vor : dor (mhd. tür) Krane 509. 515; : dor (aahd. durch) Dero. 7051; 
twrf : 0*Ä0f"{ Dem. 5583. 8948; 

worf : gebort Krane 899; : gehört (mhd. gehurtet) Dem. 6731; 
Ao*l : pro*/ Dem. 3231; : vorlost Dem. 10033. 

Daher ist anzusetzen: 

kome : pr0*t* Dem. 2169, Krane 933; 

komet : vromet Krane 3734; 

vordoroe : erworve Dem. 123; 

gegort : schort (mhd. schürz) Dem. 7595 ; 

0<?Aor/ : ;for/ (mhd. «ftirz) Dem. 1465; 

erkorest : vorlorest Dem. 8607; 

pr05* : /0$f Dem. 3333. 3517. 4875, Krane 735. 953: : vorlost Dem. 

6119, Krane 3192; doch vgl. kuste : brüste Dem. 6847; 
höchstwahrscheinlich auch doge(n)t : joge{n)t Dem. 2291. 10651. 10961. 

Für weitere ansätze von 0-formen geben die reime keinen an- 
hält. Belege aus der heutigen mundart gibt Malier, Frommanns 
mundart 2, 129. 

6. Zusammenfall von <b und 6: vgl. Berth. XLIX. — Ihn 
beweisen folgende reime: 

ere : mere Dem. 65; : wire Dem. 5893. 6607. 9965; 

hlre : mire Krane 2067; : rvere Dem. 1321. ;389. 2379, Krane 779; 

kire : tvere Krane 3510; 

dannenkire (hinnenkere D) : Särire Krane 3998; 

hmnenkire : tvere Krane 2335. 3952; 

kirde : unvorvSrde (mhd. unvervceret Mhd. wb. 3,269 b, Lexer 2, 

1970; vgl. Mndd. wb. 5,92b) Dem. 6017; 
Ihre : kemerere Krane 103; : Krekire Dem. 9537; 
mire : kemerere Dem. 10159; : Krikere Dem. 11195. 11637; : wilde- 

nere Dem. 2907; 
sire : mire Dem. 9005. 

Deshalb ist auoh zu sehreiben: 
beden : triden Dem. 7603; 
gebtre : mire Krane 1029; 
gebrSke : sprike Dem. 463; 

hide : stSde Dem. 1025 (verderbte Überlieferung?); 
vorjSge : gesege Dem. 129; 
kemerire : »!&•* Krane 571; 
Krikere : mire Dem. 6247; 
Arr&m : genime Dem. 10237; 
m^ : sperwere Dem. 919. 4385; : swSre Dem. 2899; : mir* Dem. 

147. 271. 353. 469. 1689. 1867. 2925. 3087. 4031. 4355. 4381. 6185. 

6585. 7143. 7413. 8203. 8407. 8639. 9121. 9329. 10329, Krane 35. 221. 

239. 371. 465. 881. 1175. 1273. 1437. 1575. 3344. 4112. 4440. 4518. 

4792. 4870; : tvildenire Dem. 6417; 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 21 

neme : queme Dem. 3849. 5935; 
varnime : guhne Dem. 4409. 9101; 
ungeneme : enteme Dem. 7255; 

Stirere (mit Bartsch für das handschriftliche stridire) : wire Krane 
2893. 

Dieser zusammenfall ist sowol ndd. (vgl. Tümpel, Beitr. 7, 52; 
Lttbben 29; auch Franek § 39) als md. (Weinhold* 87). 

Besondere beachtung verdient der reim feien : weien (mhd. 
wcejen) Dem. 2995. Noch heute lauten die den mhd. auf -oejen 
entsprechenden verba in der Hildesheimer mundart wie schon 
mndd. auf -eien aus (Müller, Frommanns mundart. 2, 121 und 
Euling). 

7. Vertretung von mhd. ei: vgl. Berth. XLIX. LVI. — 
Dass mhd. ei in Bertholds mundart im allgemeinen, jedenfalls 
aber in geschlossener silbe, durch ei vertreten war, seheinen 
mir folgende erwägungen wahrscheinlich zu machen, wobei 
ich unentschieden lassen muss, ob dies ei directe fortsetzung 
des alten ai oder aus i mit i als vocalnachschlag entstan- 
den ist. 

. a) Die reime leit : geit Dem. 4509 und reit : steit Krane 
2693, vielleicht auch ergext : sleit Dem. 5821, zeigen eine form 
geit steit übereinstimmend mit der heutigen mundart (Müller, 
Frommanns mundart. 2, 124 und Eulings mitteilung). Eine 
dritte person gSt stit erscheint nirgends notwendig: die heutige 
mundart kennt l-formen gar nicht, bei Berthold erscheinen nur 
inf. auf -$n (vgl. unten abschnitt 14). Ich bemerke noch, dass 
d-formen von gän 107 mal, von stän 126 mal im reime vor- 
kommen. Das nebeneinander dieser drei verschiedenen formen 
des stammvocals ist noch gänzlich unaufgeklärt Ob sie alle 
in Bertholds dialekt bestanden oder etwa die ^-formen der 
reimbequemheit wegen von ihm entlehnt wurden, lässt sich 
nicht entscheiden. 

b) Mhd. ei und ie reimen auf einander in leit (mhd. liez) 
: reit Dem. 6721 und Eriken : gerSken Dem. 7163. Doch könnte 
man hier vielleicht auch i einsetzen, wie es Bartsch an der 
zweiten stelle tut (er schreibt Erichen : geriehen). Die stelle 
muss eine Verderbnis oder einen scheinbar unreinen reim ent- 
halten: ich vermute Eriken : g er ecken (vgl. Mndd. wb. 2,68 b); 
recken begegnet noch Dem. 1235. 6948 (mäht : geraht; vgl. dazu 
Paul, Beitr. 7, 139). 



Digitized by 



Google 



22 LEITZMANN 

c) Ferner sprechen für ei die durch lautwandel aus -ege- 
entstandenen verbalformen mit -«-. Hierher gehören folgende 
reime: 

leit (mhd. liget) : gemeit Dem. 9547; 

gelcit : arbeit Dem. 2767; : breit Dem. 641. 5179. 5293. 5829. 6617; 

: klarkeit Dem. 11439; : Jcleit Krane 769; : wäpenkleit Dem. 1143; 

jfm^ Dem. 2879. 3879. 8223. 8539, Krane 1991. 2389. 4146; : rlkeit 

Dem. 509. 1053. 1463, Krane 3296; : stidecheit Dem. 3831 (Bartsch 

setzt statt geleit unnötigerweise gemeit)} : werdecheit Dem. 7389. 

11361; 
beteit : wäpenkleit Dem. 599. 679, Dar. 113, Krane 2709; 
seit : werdecheit Dem. 9675. 11679; 
geseit : breit Dem. 7711 (lücke? die handschrift hat gesant) } : Dera- 

feit Dem. 9895; : gemeit Krane 27. 3266. 4074; : manheit Dem. 

8973; : rikeit Dem. 7103; : werdecheit Krane 41. 121. 3612; 
gedreit : kleit Krane 4886; 
gern ; ein Dem. 177; 

geleit : geseit Dem. 605; : weder seit Dem. 1283; 
ir/itf : vor seit Dem. 1027; 
wederleit : vorseit Dem. 4089; 

fctt : rfrisl Dem. 1199. 1805; : pleit Dem. 1023. 6519, Krane 3216; 
wederleit : j?/*t* Dem. 1397. 9959: 
geseit : dreit Dem. 1137. 1955. 2407. 6591; 
vorseit : pfctf Dem. 7173; 
erweit (mhd. erwiget, Bartsch er weg et) : leit Dem. 9935; : dreit Dem. 

8821; : pleit Kräne 3204. 

Nach Lflbben 56 sind diese formen in echtndd. denkmälern 
selten und unbeliebt. Die heutige mundart kennt sie nach 
Eulings mitteilung nicht. Es fragt sich, ob sie Bertholds dialekt 
angehörten oder ob er sie als bequeme reimformen seiner hd. 
lecture entnommen hat. Ausführlich handelt Ober diese formen 
jetzt das programm von H. Fischer, Zur geschiebte des mhd., 
Tübingen 1889 (vgl. dazu Wrede, Anz. f. d. altert. 16, 275). 
S. 44 unter nr. 48 werden dort die belege aus dem Demantin 
gezählt, doch sind die zahlen, da sich Fischer streng an die 
unmethodisch wechselnde Schreibung Bartschs angeschlossen 
hat, falsch (auf demselben fehler beruht auch die Unrichtigkeit 
seiner Wolframbelege, die Wrede, Anz. fda. 16, 286 rügt). Mir 
scheint trotz Lübben und trotz der abwesenheit solcher formen 
in der heutigen mundart (doch vgl für den spirantischen 
Charakter des g Müller, Frommanns mundart. 2,202) die nö- 
tigung nicht vorzuliegen sie dem dialekte Bertholds als ein- 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 23 

geborene abzusprechen; und so sind sie der stärkste beweis 
ftr die Vertretung des mhd. ei dureb ei, wenigstens in geschlos- 
sener silbe. 

d) Die beutige mundart hat meist ei (Müller, Frommanns 
mundart. 2, 124 und Euling). 

Zweifelhaft kann sein, ob mhd. ei in allen Stellungen durch 
ei vertreten war oder ob vielleicht in offener silbe S, in ge- 
schlossener ei galt, eine regel, die freilich durch analogie- 
wirkungen mannigfach durchbrochen sein würde. Zur an- 
Setzung von 6 in offener silbe, was dann in einer ganzen reihe 
von reimen geschehen müsste, könnten die reime: 

twtne : eine Dem. 9451; : aleine Dem. 7419. 7668. 8979, Krane 3996; 
algemeine Dem. 7579. 8757; : keine Dem. 7221; : kleine Dem. 1209. 
5107, Krane 3022 

verführen: doch steht nichts der ansetzung einer nach dem 
neutr. twei gebildeten analogieform ttveine im wege (vgL Tümpel, 
Beitr. 7, 88; Lttbben 118 und mhd. zweine Lexer 3, 1210; Wein- 
hold 2 336). Das gerethe der handschrift Dem. 3877 im reim 
auf breite, das man als gerete (mhd. gercete) lesen könnte, 
versteht Bartsch wol richtig als gereite. Ueber weitere etwa 
vorhandene e können die reime nichts ausmachen. 

8. Neben seggen, auf welches die eben besprochenen for- 
men mit -ei- hinweisen, kennt Berthold auch formen von 
sagen. Ueber den ursprünglichen Wechsel zwischen der 1. und 
3. schwachen verbalclasse, den dies wort nebst einigen andern 
in den agerm. dialekten zeigte, haben Mahlow, Die langen 
vocale a, e> ö 25, Sievers, Beitr. 8,90 und Kögel, Beitr. 9, 
516 gehandelt Berthold übernahm die hd. form sagen wegen 
ihrer reimbequemheit: doch mögen immerhin reste von formen 
nach der 3. classe im dialekt bestanden haben, die die Über- 
nahme begünstigten. Die reime sind: 

sagen : dagen Dem. 21. 125. 193. 273. 1599. 6419. 6631. 7345. 7975. 
8087. 8149. 8167. 9581. 9853. 10799, Krane 547. 841. 3688. 4864; 
: (tragen Dem. 1275. 3875. 4817. 7305. 7591. 7655. 7817, Dar. 31, 
Krane 209. 897. 1013. 1425.2273.3198.3408.8574.4586; igedragen 
Dem. 3853. 8133; : behagen Dem. 1391; : jagen Dar. 91, Krane 
4032; : be jagen Dem. 1265. 5501. 9963, Krane 2915; : klagen Dem. 
171. 2381. 3097. 4219. 5277. 10315, Krane 963. 1369. 1697. 2145; 
: ahterklagen Krane 2905; : vorklagen Krane 867; : geslagen Dem. 
5121. 10815, Krane 1403. 2561; : beslagen Dem. 1037. 3885; : er- 



Digitized by 



Google 



24 LEITZMANN 

flogen Dem. 3055. 4033. 4703. 6897, Krane 1253; : hants lagen Dem. 

7761; auf einem fehler der Überlieferang beruht wol län : sän 

Krane 1885. 
saget : vordraget Dem. 11663; : jaget Krane 735; : bejaget Dem. 

7195; : erjaget Dem. 8653; : mag et Dem. 1365, Krane 1327. 1727; 

: vorzaget Krane 1599; : unvorzaget Dem. 291. 6843. 10963, Krane 

541. 2669; 
gesaget : jaget Dem. 3725. 4005. 8901, Krane 175; : gejaget Krane 

2479; : bejaget Dem. 1911. 5883; : geklaget Krane 1687; : maget 

Dem. 223. 493. 2029. 3795. 4345. 4741. 6199, Dar. 209, Krane 481. 

501. 997. 3850. 4128; ; unvorzaget Dem. 5047. 9301. 9969. 10433, 

Dar. 79; 
vorsaget : jaget Dem. 6893, Krane 691; : bejaget Dem. 961; : klaget 

Dem. 987. 10595; : geklaget Dem. 4519; : maget Dem. 163. 233. 

975. 1295; unvorzaget Dem. 2177. 8435, Krane 655; 
weder sag et : unvorzaget Dem. 9151; 
sagede : behagede Dem. 3569. 7563, Krane 3970; : missehagede Dem. 

4181; : klagede Dem. 3475. 3799; : unvorzagede Dem. 269. 1969; 
vollesagede : unvorzagede Dem. 11671; 
sageden : be jage den Dem. 619 (bei Bartach der sing.); : klageden 

Dem. 4015. 

Weiterhin erscheinen noch formen auf -aget -agede in folgen- 
den reimen: 

bedaget : gejaget Dem. 11319; 

jaget : klaget Dem. 9087; : maget Krane 3658; : unvorzaget Dem. 
827. 5433; 

gejaget : geklaget Dem. 3203; : unvorzaget Dem. 1833. 6885. 9429; 

bejaget : maget Dem. 537. 1951; ; vorzaget Krane 4478; : unvorzaget 
Dem. 2323. 2579. 7183. 9791, Krane 4180; 

erjaget : maget Dem. 925; : unverzagel Dem. 10271; 

geklaget : maget Dem. 3249; 

vorklaget : maget Dem. 1931; 

maget : draget Dem. 3763. 3781; : vorzaget Dem. 1861. 3059; : un- 
vorzaget Dem. 1051. 1081. 1115. 1125. 1249. 3889; 

jagede : unvorzagede Dem. 1735. 3161. 3329. 5575. 6833. 6867. 9377; 

jageden : vorzageden Dem. 8729; : unvorzageden Dem. 1683, Krane 
3518. 4340. 

Die hier sich mit notwendigkeit aufdrängende frage, ob von 
diesen formen nicht einige oder gar alle als contrahiert anzu- 
setzen sind (mit contractionsvocal ei oder 4), lässt sich aus 
den reimen und mit unserer mangelhaften kenntnis der mndd. 
dialekte in der ersten hälfte des 13. jhs. nicht entscheiden. Er- 
wähnen will ich, dass für eine contraction zu ä der reim rät 
: behät Dem. 9729 zu sprechen scheint, wo allerdings die hand- 



Digitized by 



Google 



BEETHOLD VON HOLLE. 25 

schrift behalt hat (wie Bartsch zu 10686 lesen will), und dass 
Krane 3970 die handscbrift behade für behagede schreibt (vgl. 
Aber solche zusammenziehungen Weinhold 2 35); dann erschiene 
auch das eben angezweifelte sän Krane 1686 in andrem lichte. 
Hier wie in noch manchen andern puncten vermag ich nur 
das reimmaterial Bertholds der forschung geordnet vorzuführen, 
ohne alle sich darbietenden Schwierigkeiten und zweifei lösen 
zu können. 

9. Vertretung von mhd. ie: vgL Berth. L. LII. — Oben in 
abschnitt 7 b) hatte ich einen reim angeführt, in dem mhd. ie 
und ei in geschlossener silbe auf einander reimten, und nach- 
zuweisen versucht, dass der laut ei in geschlossener silbe an- 
zusetzen sei. Daher schreibe ich: 

deü : reit Dem. 5681; 
hext : reit Dem. 10105; 
reif : sleip Dem. 609; 

vgl. Weinhold 1 132. Auch in der heutigen mundart ist ei sehr 
häufig Vertreter von mbd. ie (Müller, Frommanns mundart 
2, 126 und Euling). 

In folgenden reimen, wo mhd. ie ursprünglich in offener 
silbe stand, aber durch contraction in geschlossene kam, scheint 
6 angesetzt werden zu müssen: 

gesen : tin (mhd. ziehen) Dem. 7295; : getin Dem. 582S (wenn Bartsch 

richtig gezen für das handschriftliche grezen sehreibt); 
sin : entvlin Dem. 7271 (mhd. entvliehen); 
entsin : entvlen Dem. 2071; 

vgL Weinhold 2 132. 

In offener silbe entspricht dem mhd. ie bei Berthold i, so 
im auslau t, was bewiesen wird durch die reime: 

ti : ? Dem. 3931; : knt Dem. 5981; 

*t : nl Dem. 4293. 

Daher setze ich an: 

gebrhhret : gezimtret Dem. 7139; 

dorgatiret : geztret Dem. 4035; 

hite : Ute Dem. 4507; 

htten : Uten Dem. 4247; 

gehavtret : gevorntret Dem. 1611; : gezimtret Dem. 581. 11605; 

erkUen : vorßsen Dem. 2665; 

vorkUen : vorttsen Dem. 5063. 5527; 

kreüren : vlren Dem. 10759; 



Digitized by 



Google 



26 LEiTZMANN 

schlre : v\re Krane 4208; 
geviret : geztret Dem. 499; 
vlörtren : zimtren Dem. 7123; 

vgl. Weinhold 2 129, woselbst viele weitere belege aus md. 

quellen. 

Für das praet. von holden wird die form helt mit e be- 
wiesen durch die reime: 

velt : helt Dem. 5288 (Bartschs conjectur). 8241, Krane 4336; 

wedergelt : helt Dem. 3495. 

Die heutige form heisst heilt (Eulings mitteilung). 

Die praet von gän und vdn endlich sind mit i anzusetzen 
wegen der beweisenden reime: 

gedinge : gevinge Dem. 121; 

klinc : entvinc Krane 3386. 

Daher ist zu schreiben: 

ginc : entvinc Dem. 1595. 2525. 5769. 6597. 8077. 8785. 10839. 11433, 

Dar. 143, Krane 4370; : ummevinc Dem. 5353; 
beginc : vinc Krane 4836; : entvinc Krane 3696; 
er ginc : vinc Dem. 11253; : entvinc Dem. 1471, Dar. 87; 
vor ginc : entvinc Krane 1063; 
gingen : vingen Dem. 9069; : entvingen Dem. 1015. 

Im modernen dialekt gilt gunk funk (Müller, Frommanns mundart. 
2, 126 und Euling). 

10. Vertretung von mhd. uo: vgl. Berth. LIIL LV. — Dass 
mhd. uo in Bertholds dialekt mit ö zusammenfiel, also durch 6 
vertreten war, wird bewiesen durch die reime: 

boret (mhd. beeret) : röret Krane 3704; 

geboret : geröret Krane 3452; 

gedört : gevSrt Krane 1375. 2793. 3794; 

dbt : döt (mhd. tuot) Dem. 2433; 

hdrde : entvörde Dem. 4445 ; 

vor stör de : entvörde Dem. 5165; 

vorstöret : gevöret Dem. 4923; 

getöch : erwöch Krane 3090 ; 

vlöt (mhd. vlöz) : göt Dem. 2399. 

Daher sind mit ö anzusetzen die reime: 

armöt : göt Krane 1803; 

blöt : döt Krane 3538; : Sirgamöt Dem. 11417 (ob dieser name mhd. 
uo haben würde oder ö> im letzteren falle also unter die beweisen- 
den reime zu setzen wäre, kann ich nicht entscheiden); 

bot (mhd. buoz) : göt Dem. 6959; 

döt : glöt Dem. 2011. 5589, Krane 3532; : göt Dem, 13. 31. 1251- 



Digitizedby LjOCK 



BERTHOLD VON HOLLE. 27 

1361. 2053. 2235. 4159. 4423. 6371. 7153. 7171. 8337. 9053. 10217. 

11677. 11739, Krane 1383. 2147; : bcköt Krane 633; : möt (mhd. 

muot) Dem. 55. 83. 953. 1303. 3943. 3949. 4515. 6405. 7233. 7457. 

8315. 9665, Krane 151. 257. 1309. 4388; : gemöt Dem. 6457; ihöge- 

möt Dem. 781; : möt (mhd. muoz) Dem. 6863; tvatervlöt Krane 

1511;' 
missedöt : göt Krane 2909; 
dröch : noch (= genöch) Dem. 573. 2059; : genöch Dem. 497. 603. 

843. 2501. 2555. 3809. 6587. 7091. 8097. 8485. 8617. 8711, Krane 

793. 1579. 1889; : sloch Dem. 847. 893. 1847. 2611. 2655. 4621. 

6749. 8545; : erslöch Dem. 2661. 4709. 8971; : erwöch Dem. 8463. 

9483, Krane 2671. 4168; 
gedröch : genöch Dem. 1035. 2209. 7647. 10133. 11631; 
dröge : gewöge Dem. 1139; 

drögen : genögen Dem. 6323; ; slögen Dem 1455; : vögen Dem. 1067; 
Erasöi : möt Dem. 10147; 
Fanisör : swör Dem. 9921; 
göt : gröt (mhd. gruoz) Dem. 11281; : behdt Dem. 5639; : möt (mhd. 

muot) Dem. 165. 663 877. 985. 2361. 2459. 2479. 3919. 4417. 5131. 5333. 

5485. 5983. 6049. 6653. 7651. 7839. 7927. 8319. 9523. 9735. 9751. 

9855. 9939. 9967. 10019. 10029. 10573. 10633, Krane 69. 105. 487. 

493. 829. 1297.- 1391. 1701. 1763. 1783. 2451; : hömöt Dem. 203. 

2667; : gemdl Dem. 7875; : hdgemöt Dem. 993. 6257. 6683. 9993. 

10003, Krane 923; : möt (mhd. muoz) Dem. 1279. 2153. 6003. 10579; 

: Sirgamöt Dem. 3833. 8893. 4651. 5911. 11401; : vöt Dem. 1203. 

8121; : vröt Krane 615; 
göde : möde Dem. 109. 305. 399. 453. 1413; : gemöde Dem. 181. 1263, 

Krane 3270; : högemöde Dem. 7971; : ungemöde Dem. 11719; : 6t- 

möde Dem. 6397; 
gödes : mödes Dem. 75. 11641; 
gröt {mhd. gruoz) : gemöt Dem. 9515; : högemöt Dem. 8129; : möt 

(mhd. muoz) Dem. 6443. 7203. 10045; 
gröte (mhd. gruoze) : möte (mhd. muote für *muoze Lexer 1,2242; 

vgl Mndd. wb. 3,126a) Dem. 9439. 10937, Krane 1557. 1591. 3172; 
behöt : möt (mhd. muoz) Dem. 7299; 

höde : möde Krane 4510; : Sirgamöde Dem. 3123. 4607. 6201; 
»io/ : vlöt Krane 3372; 
genöch : sloch Dem. 4541; : erslöch Dem. 10653; : ungevöch Krane 

2583; 
rök : vlök Krane 8706; 
röket : söket Dem. 1659. 2451, Krane 3068. 3282; : gesöket Krane 

3964; : vorvlöket Dem. 11487 (meine conjectur: vgl. unten ab- 
schnitt 18); 
geröket : unvor söket Krane 3138; 
röken : söken Dem. 5813. 6095, Krane 2655; : vorsöken Krane 185. 

2389. 4312; : vlöken Krane 1827; 



Digitized by 



Google 



28 LEITZMANN 

geröken : soken Dem. 2167; 

berdren : vören Dem. 4491; 

beröret : gevöret Krane 3868; 

swör : vor Dem. 9881; 

sworen : txJrvn Dem. 5087; 

tö (mhd. zwo) : vrö (mhd. wtio) Dem. 1101. 10233. 

Ueber den ndd. zusammen fall von mhd. uo und 6 vgl. Tümpel, 
Beitr. 7,60 und Lttbben 24; belege aus md. quellen bringt 
Weinhold 3 137. Die Vertretungen des mhd. uo in der heutigen 
mundart sind mannigfach (Müller, Frommanns mundarl 2, 131), 
widersprechen aber nicht unserm ansatz. 

Das praet. von stän wird als stunt mit u erwiesen durch 
die reime: 

kunt : stunt Dem. 5519. 7237. 8895, Krane 1759. 2307. 3342; : be- 
stunt Dem. 3027; erstunt Dem. 1171; : vor stunt Dem. 6685; 

munt : stunt Krane 4560; : entstunt Dem. 1423; : weder stunt Krane 
2749; 

munde : stunde Dem. 1501; 

sunde : entstünde Dem. 11687; 

ervunde : stunde Dem. 7129; 

vruni : stunt Krane 1571; 

vgl Lübben 71, Weinhold 2 365. Auch die moderne form heisst 
stunt (Eulings mitteilung). 

Gekürzt ist 6 (mhd. uo) im praet. der verba mhd. ruochen 
suochen vor der gruppe ht, was bewiesen wird durch die reime: 
mohte : rohte Dem. 4811; : gerohte Dem. 3469. 

Daher auch: 

rohte : sohte Dem. 4685. 6145. 7739, Krane 2743; 
gerohte : sohte Dem. 1157. 4223. 4323, Krane 2291. 

Bartsch, Berth. LIV setzt fälschlich länge an; vgl ferner Lübben 
82, Franck § 159, sowie Weinhold 2 138. Im heutigen dialekt 
gilt {ruochen ist nicht mehr vorhanden) so cht e (Müller, From- 
manns mundart 2,132 und Euling). Ueber die praet. beider 
verba vgl. noch Paul, Beitr. 7, 138. 

11. Vertretung von mhd. ou: vgl. Berth. XLV1L LIV. — 
Zur entscheidung der frage, ob dem mhd. ou bei Berthold ö 
entsprach, wie Bartsch will, gewähren die reime keinen anhält, 
da die Wörter mit mhd. ou nur unter sich reimen. In betracht 
kämen folgende reime: 

boum : toum Dem. 2917. 3629; 

houwen : vrouwen Dem. 57: 



Digitized by 



Google 



BEETHOLD VON HOLLE. 29 

gekouwen : schoutvcn Dem. 2929. 6725; 

vorhouwen : schouwen Krane 4230; : vrouwen Dem. 1239. 5765; 

schouwe : vrouwe Krane 2047. 2268 ; 

schouwen : vrouwen Dem. 435. 1663. 1767. 2355. 2803. 5715. 6141. 

7335. 7371. 8071. 10305. 10365. 10635. 11409, Krane 579. 1738. 2043. 

2175. 2239. 2541. 3360. 3844. 3958. 4214; 
beschouwen : vrouwen Dem. 6167. 

Fflr Vertretung durch ö 9 die auch mir das wahrschein- 
lichste ist, könnte man die form orlof (mhd. urloup) mit ge- 
kürztem 6 anführen, die im reim auf hof Dem. 2223. 10047, 
Krane 651. 2465 erscheint; ebenso den reim hof : stof (mhd. 
stäup) Krane Ab 2, 31 (Haupts zeitschr. 1,69), über welchen 
unten abschnitt 15 zu vergleichen ist; endlich die 6 der moder- 
nen mundart (Müller, Frommanns mundart. 2, 128). 

12, Dehnung des o vor r + consonant: vgl. Berth. LIV. — 
Ich setze sie an wegen folgender reime, in denen o sowol auf 
6 (mhd. 6) als auf 6 (mhd. uo) reimt: 

dort : gevört Dem. 265. 10227, Krane 2565; 
ort : gehört Dem. 415; 

wort : gehört Dem. 5323. 5679. 11565, Krane 21. 3878; : vört Dem. 
3901. 

Bartsch scheint (er spricht sich nicht genauer darüber aus) 
hier überall kürzung des ö anzunehmen, wie aus seiner Schrei- 
bung hervorgeht Ich nehme umgekehrt dehnung des o vor 
dem sonoren r an (wie oben bei e abschnitt 4), übereinstim- 
mend mit Weinhold 2 61. 65 (vgl. auch Franck § 56). Auch die 
modernen mundartlichen formen zeigen gedehntes o vor r + 
consonant oder weisen doch auf solches als Vorstufe hin (Müller, 
Frommanns mundart 2, 127 und Euling). 

13. Vertretung von mhd. tu: vgl. Berth. LIV. — Dass es 
mit ü und, wenn es vor doppelconsonanz gekürzt war, mit u 
zusammenfiel, beweisen die reime: 

künde : vrunde Krane 2163. 2185; 
gekunde : vrunde Krane 171; 
künden : vrunden Krane 597; 
stunt (-= stuonf) : vrunt Krane 1571. 

Daher ist auch anzusetzen: 

brüde : lüde Krane 2279; 

dür (mhd. Hure) : vür Dem. 8579; 

eventüre : geküre Dem. 3045. 3109. 3345. 5559, Dar. 129, Krane 2615; 



Digitized by 



Google 



30 LEITZMANN 

: ungehüre Dem. 2185. 2833. 4691. 7721; : stire Dem. 7735, Krane 

1881. S100; 
gehüre : schumphentüre Krane 279; : stiere Krane 1547; 
lüden : (rüden Krane 4488; 
rüwen : trüwen Krane 4598. 

Auf Verderbnis scheint zu beruhen hüden (mhd. hücten, wofür 
bei Berthold hoden zu erwarten wäre) : lüden (mhd. Ituten) Dem. 
7249. Ueber den zusammenfall von mhd. iu und ü vgl. Tümpel, 
Beitr. 7, 56. 62 und Lttbben 24; viele belege aus dem md. bei 
Weinhold« 125. 

14. Ausfall eines intervocalisohen h und dadurch bewirkte 
contractionen: vgl. Berth. LXVIL — Die Yerba.jehm, geschehen, 
sehen, spehen zeigen im inf. und part. praet sowie im conj. 
praes. formen mit ausfall des h und contraction von e + e zu 
6, was bewiesen wird durch die reime (vgl. auch oben ab- 
schnitt 7 und 9): 

tin (mhd. ziehen) : gesen Dem. 7295; 

getin : gesen Dem. 5823; 

entvlen : sin Dem. 7271; : entsen Dem. 2071; 

gen : sSn Dem. 6715; 

hegen : jin Dem. 1325; 

sien : gesehen Dem. 2755, Krane 3070; : sin Dem. 7745; : ersen 

Dem. 10349; 
besten : geschin Dem. 6891; : ft» Dem. 1775; : beten Dem. 1809; 

: *r$£n Dem. 9073; : gesin Dem. 10761; 
erstin : geschin Dem. 8585 : : sin Dem. 5939; : besin Dem. 9305. 9719 ; 
gestin : iln Dem. 4081; : gesen Dem. 7009; 
vorstin : £*j£n Dem. 3741; 

weder stin : gesehen Dem. 2457, Krane 3428; : ^im Dem. 9111; 
wc : le Dem. 7861. 9659; : ensi Dem. 2537; : gesi Dem. 6389; 
öwi : ^r^ Dem. 4637; 

hierher anch stin : /en (mhd. Uhen) Dem. 9231; 
nn verständlich ist mir sprin im reim auf sin Dem. 751. 

Daher ist auch anzusetzen: 

jin : geschin Dem. 1301. 1779. 2749. 2877. 2933. 4679. 6245. 7813. 

11355. 11573. 11741, Krane 1069. 1947. 2841; : sin Dem. 429. 699. 

863. 1159. 6219, Krane 373. 1621. 2363. 4650; : gesin Dem. 1377. 

1421. 2427. 3657. 5887. 7061. 7425. 7621. 7769. 11295, Krane 429. 

499. 2415. 4122; : ersen Dem. 3777, Krane 551. 1639; 
gejin : sin Dem. 3177; 
vorjin : geschin Krane 1781; 
schin (= gesehen) : sin Dem. 3621. 8141; : gesen Dem. 8637, Krane 

277; : spin Dem. 2469; 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 31 

gesehen : sin Dem. 1827. 2113. 2183. 3113. 3575. 4321. 5917. 6559, 
Krane 507. 717. 2419. 3196; : gesSn Dem. 155. 3205. 8835. 4699. 
6277. 8599, Krane 313. 569. 3924; : besSn Dem. 2441; : ersin Dem. 
235. 1059; : vhi (mhd. vehen) Krane 2135; 

sin : erspen Krane 243; 

gesSn : ertpin Krane 433; 

je : geschi Krane 8710; 

geschi : si Dem. 6535. 9549; 

vgl. darüber Lübben 62. 73 und Weinhold 2 244. 

Wie die 3. person sing. incL praes. dieser verba auf -in 
anzusetzen ist, läset sieb nicht entscheiden. Die worte reimen 
nur unter sich, z. b. giht auf siht Krane 1001, auf ersiht Dem. 
2089; ferner begegnet geschiht im reim auf niht Dem. 5387. 
8571. 11347, Krane 2341. 4878. Alle diese reime sind nicht 
beweisend. Dem. 2999 schreibt Bartsch gesät {pfiA. gesehet 
2. plur.) : gescheit (mhd. geschiht), ob mit recht? Es fragt sich, 
ob Berthold sich der hd. formen auf ~iht überhaupt bedient 
hat, zumal wir auch die form seines dialektes für mhd. niht 
nicht kennen: das reimmaterial reicht zu endgültiger bestim- 
mung hier nicht aus. — Auf Verderbnis beruht meiner ansieht 
nach die form saht Krane 330. 474: was Bartsch, Berth. LXVII 
darüber sagt, genügt nicht 

Ferner ist ausfaU des h und contraction bewiesen für den 
comparativ von nä (mhd. nach) durch folgende reime: 

dar : när Dem. 1543. 2607. 8523. 9183. 9189. 9207, Krane 3554; 

dar : när Dem. 3195; 

jär : när Dem. 11611; 

gewar : när Dem. 6779; 

war : när Dem. 1893. 5447, Dar. 141; 

vgl. noch Weinhold 2 244. 

Ich erwähne hier gleich noch ein paar contrahierte formen 
(vgl. Berth. LXXV), bei denen der verdacht einer Übernahme 
aus dem hd. vielleicht nicht ohne grund erhoben werden kann, 
zumal es sich um bequeme reim worte dabei handelt:' aber doch 
ist kein sicherer beweis dafür zu geben, dass es nicht auto- 
ehthone formen sein können, ^-formen von hän erscheinen 274 
mal, län, gel&n 66 mal im reim, neben hän einmal haven Krane 
3949 (über den Wechsel dieses verbums zwischen 1. und 3. 
schwacher verbalclasse vgl. die s. 23 angeführte literatur). 
Beide contrahierte formen scheinen allerdings dem mndd. im 



Digitized by 



Google 



32 LEITZMANN 

allgemeinen fremd. 'Die form hän\ heisst es bei Labben 84, 
'ist nur aus angleich ung an das mhd. oder obd. entstanden 
oder auch nur aus reimbedürfnis'; vgl. auch Tümpel, Beitr. 
7, 89. Ueber entstehung und Verbreitung der form Idn für läzen 
fehlt es überhaupt noch an einer eingehenden Untersuchung 
(vgl. Weinhold« 374). 

15. Ich stelle hier die fälle zusammen, in denen kurzer 
und langer vocal auf einander reimen. In einer reihe von bei- 
spielen ist die Unreinheit des reims sicher nur scheinbar, so 
erklärt sich manches durch annähme einer vocaldehnung vor 
r, manches auf andre weise, was ich unten bemerke; andres 
muss jedoch mit verschiedener quantität bestehen bleiben: man 
vgl. im allgemeinen Berth. XL VIII. LII und Lflbben 3, sowie 
Weinhold 2 17. 26. 33. 41. 51. 55. 56. Auf die beiden letzten 
reime dieses abschnitte weise ich besonders hin, weil sie einen 
interessanten beleg dafür bieten, wie genau Berthold auch in 
solchen kleinigkeiten seiner mundart folgte. 

an : gedän Dem. 1879; : ergän Dem. 3041; : plan Dem. 7821; : stän 

Krane 4362; 
man : gedän Krane 2593; : stän Dem. 7169; : weder stän Dem. 8085; 
getvan : man Dem. 3825; 
dar : jär Dem. 1551. 1571. 2425. 2481. 4393. 4921, Krane 628. 2413. 

3200; klär Dem. 441. 1107. 1409. 1787. 3451. 3881. 4783. 6165. 

8009. 9251. 9597. 11413, Dar. 7. 235, Krane 365. 467. 635. 1321. 

1339. 1417. 2173. 2489. 2539. 3370. 3856. 4250. 4438. 4548. 4558. 

4742; : när Dem. 3195; : openbär Dem. 9743, Krane 4910; : stvär 

Dem. 2981; : war Dem. 371. 473. 555. 647. 695. 707. 1009. 1089. 

1097. 1123. 1367. 1601. 1671. 1695.1717.2439.2447.2685.2771.3309. 

4713. 5099. 5255. 6393. 6429. 7391. 7589. 8061. 8211. 8427. 9085. 9461. 

9619. 9633. 9808, Krane 931. 1957. 3180. 3254. 3484; 
gar : dar Dem. 3135. 7747. 10975, Krane 1619. 1781. 4468; : klär 

Krane 3300. 4738; : war Dem. 395; 
schar : dar Dem. 11045; 
wolkenvar : war Dem. 7887; 
war : dar Dem. 527. 1521, Krane 2127. 2343. 3714. 4744; : klär 

Krane 353; 
gewar : dar Dem. 8501; : när Dem. 6779; 
anderswar : jär Dem. 4347; 

gesparen : wären Krane 4848 (vgl. Bartschs anmerkang); 
hat (mhd. haz) : gät Dem. 5079; : hat Dem. 5069 (für hat f das Bartsch 

conjiciert, bietet die handschrift bai)\ 
sat (mhd. saz) : ät (mhd. äz\ die entsprechenden formen der altgerm. 

dialekte sowie verwante formen andrer idg. sprachen weisen über* 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 33 

einstimmend auf langen vocal, was für das mbd. noch nicht ge- 
nügend beachtet ist: vgl. darüber Scherer, Z. gesch. d. d. spr.* 
237; Möller, Engl. Btud. 3,154; Bragmann, Morph, unten. 4,411; 
Osthoff, Z. gesch. d. perf. 129. 140) Dem. 563. 1443. 2357. 2499, 
Krane 2045; 
stat : hat Dem. 209. 277, Krane 1 (nach Bartsch a allerdings zweifel- 
hafter conjectnr). 2791 (hier ist für stat sicher dät zu lesen wegen 
der ganz gleichen wendnng Dem. 4308); 
trat : hat Dem. 4609; 

gewat : gät Dem. 9449 (vgl. auch 10411 und Bartschs anmerknng); 
sake : tvräke Krane 377; 
dach : nach Dem. 4425 ; 
jach : nach Krane 181; 

sach : gäch Krane 4368; : nach Dem. 2947. 4229. 4359; 
gcsach : gäch Dem. 3331; : nach Dem. 4353; 
sprak : nach Dem. 4277. 4449; 
mer : hertesSr Krane 341; 
bin : sin Krane 4626; 
Am : kindetm Krane 2815; 
sin : $v\n Krane 1143; 
gewin : sin Krane 1709; 
dik : rik Krane 565; : schedelik Dem. 8643; 
ik : Fandorik Dem. 10293; : lovefik Dem. 11757; : minnechlik Dem. 

2041; : rik Dem. 3961. 10597; 
mik : konincrik Dem. 2463. 6233. 8815; : Österrik Krane 1177; : rik 
Dem. 1175. 1959. 6279. 6343. 7245. 10493. 11517, Dar. 203, Krane 
815. 889. 973. 1683; 
sik : geßk Dem. 9161; : minnechlik Krane 197. 459; : rik Dem. 6825. 

9347, Krane 1313; 
nur scheinbar verschiedene quantität besteht in den reimen bot : löt 
(mhd. löz) Dem. 9493 und hof : stöf (mhd. stoup) Krane Ab 2,31 
(Haupts zeitschr. 1,69): .die moderne mnndart bietet in beiden 
fällen kürze loss, stoff (Müller, Frommanns mundart. 2,128 und 
Euling; vgl. auch Bartsch zu Dem. 9494). 

16. Vertretung von mhd./Of): vgl Bertta. L1X. LXVII. 
— Es i&t in- und auslautend durch p vertreten. Für den in- 
laut beweist der reim knapen : geschqpen Dem. 8841, für den 
auslaut fehlt ein beweis. Es ist Überhaupt sonst nur noch in 
2 fällen p einzusetzen: inlautend in hopen : open Krane 43 
und auslautend in reip : sleip Dem. 609; vgl. Lübben 51. 

In folgenden fällen zeigt Bertholds dialekt Vertretung der 
gruppe mhd. ft durch ht: 

gebraht : kräht Dem. 785; 
volbraht : kräht Dem. 797. 1447; 
Beitrüge xur geschieht« dar deataohttn •pnobe. XVI. 3 



Digitized by 



Google 



34 LEITZMANN 

mäht : kräht Dem. 693 (die hand schritt hat beidemal macht). 1227. 

1835 (in der handachrift trachl). 2411. 6287; 
naht : kräht Dem. 8673 (in der haodschrift noch); 
dazu kommt eüenthaht : £r<iA/ Dem. 6191. 

Daneben erscheint jedoch Ara/Y im reim auf das entlehnte, in 
hd. form erscheinende suffix -schaft: 

heidenschafl : kraft Dem. 9635; : herkraft Krane 1869; 

ridderschaft : kraft Dem. 6123. 6495. 9465. 9857; 
vgl. Ober diese ndd. und md. erscheinung Tümpel, Beitr. 7, 75; 
Ltibben 61; Franck § 109; Weinhold 2 237. Es ist mir zweifel- 
haft, ob wir in den zuletzt aufgeführten reimen wirklich gleiche 
consonanten vor dem t anzusetzen haben: möglich wäre auch 
ein unreiner reim ft : ht, der aber wol dem metrischen geftthl 
der Niederdeutschen als erlaubt galt In der heutigen mundart 
ist nach Müller, Frommanns mundart. 2, 197, f vor t in allen 
fällen unverändert; doch teilt mir Euling die form lucht für 
luft mit 

17. Vertretung von mhd. b (auslautend p): vgl. Berth. L1X. 
LX. — Es erscheint inlautend als v, auslautend als f bewiesen 
durch die reime: 

hove : love Krane 233;' 

hof : lofDem. 2283. 7297. 11635 (wo 11636 mit der haodschrift dat 
hogste zu lesen ist), Dar. 83, Krane 131. 659. 725. 979, Ab 2,13 
(Haupts zeitschr. 1,69); : orlof Dem. 2228. 10047, Krane 651. 
2465; : stof Krane Ab 2,31 (Haupts zeitschr. 1,69). 

Demnach sind auch folgende reime mit v und f anzusetzen: 
ave : have Krane 993. 1905; : stavc Krane 1341; 
bitten : vordriven Krane 3594; 
hieven : gedreven Dem. 19. 4873; igeven Krane 4592; : gegeven Dem. 

10087, Krane 653. 4086; 
gebleven : geven Krane 2367; : gegeven Krane 3276 ; 
vardervet : erwervet Krane 611; 
vordorven : ertvorven Krane 4562; 
dovede : gelovede Dem. 823; 
gedovet : gelovet Dem. 4203; 
gedreven : begeven Dem. 5; 

vordreven ; geven Dem. 2085; : gegeven Dem. 10527; 
vordriven : tvlven Dem. 61. 11717; 
geervet : rvervet Krane 2970; 
geve : leve Dem. 1253, Krane 4608; 
geven : leven Dem. 1561. 1579. 2997. 6523. 6657. 6693. 6961. 7229. 

7455. 7925. 8053. 8165. 8811. 9147. 9931 (vgl. stu dieser stelle Stein- 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 35 

meyer, Anz. f. d. altert. 1,260). 10023, Krane 427. 435. 1019. 3190. 

4826. 4914; : streven Dem. 1381; 
begeven : Uven Dem. 3401. 6153. 6941, Krane 2417; 
gegeven : Uven Dem. 777. 1337. 5365. 6259. 6917. 7929. 9235. 11539. 

Krane 383. 2956. 4890; : streven Dem. 1419. 2387, Dar. 55; 
vorgeven : Uven Dem. 4891; 
unvorgeven : Uven Dem. 237; 
begraven : haven Krane 3948; : laven Dem. 3375; 
dorgraven : erhaven Dem. 1133. 1529, Krane 1249. 2703; 
leven : streven Dem. 7063, Krane 1007; 
Übe : wive Krane 5. 1725; 
steroen : erwerven Dem. 11747; 
ersterven : erwerven Krane 3708; 
storven (= gestorven) : erworven Dem. 1933; 
gestorven : erworven Dem. 15; : geworven Dem. 321; 
af: gaf Dem. 179; 

vordarf i erwarf Dem. 2941. 7461, Krane 289. 3684; 
/f/ p : f^Dem. 47. 67. 111. 153. 449. 959. 1039. 1093. 1297. 1333. 1425. 

1525. 1825. 1953. 2033. 2079. 2193. 2243. 2337. 2405. 2503. 2587. 

2649. 2663. 2695. 2863. 3071. 3379. 3413. 3445. 3455. 3671. 3689. 3911. 

4093. 4191. 4295. 4695. 5315. 5375. 5393. 5699. 5783. 5953. 5977. 6029. 

6227. 6243. 6329. 6379. 6387. 6469. 6601. 6805. 6871. 6879. 7077. 7375. 

7405. 7467. 7759. 7771. 7803. 7829. 7837. 7917. 7928. 7981. 7947. 8088. 

8227. 8255. 8419. 8537. 8605. 8809. 8939. 9133. 9287. 9517. 9533. 10643. 

10883. 11091. 11231. 11321. 11711, Dar. 25. 109, Krane 125. 295. 1071. 

1459. 1531. 1543. 1739. 1989.2625.8050.3356.3918.4432.4614.4620. 

4754. 4850; 
siarf : warf Dem. 6807 (die stelle scheint verderbt); : erwarf Dem. 

2151. 11653; 
erstarf : warf Dem. 945. 7797. 10945; : erwarf Dem. 2829. 3141. 3785. 

4475, Krane 1919; 
gestarf : erwarf Dem. 2971; 

vgl. Lfibben 52. 

18. Vertretung von mhd. z (zz): vgl. Berth. LX11I. LXV. 
— Für z (zz) erscheint regelmässig t, bewiesen durch folgende 
reime: 

möte : gröte Dem. 9439. 10937, Krane 1557 (1558 ist sine zu lesen). 

1591. 3172 (vgl. oben abschnitt 10); 
porten : störten Dem. 8647; 
bat : dal Dem. 8081; : vorgat Dem. 4391. 6605, Krane 3634; : hat 

Dem. 5777, Krane 3744; : sat Dem. 2371, Krane 4550; 
bereit : weit Dem. 7805; 

bot (= gebot) : tot Dem. 9493; : slot Dem. 5665. 9399; 
gebot : slot Dem. 1285. 8957. 9091. 9131. 10509, Krane 2968; 
bot : vordrSt Dem. 9423, Krane 3328; : grdt Dem. 755. 875. 3277. 

3* 



Digitized by 



Google 



36 LEITZMANN 

3529. 363S. 3975. 5219. 7601. 7671. 8547. 928S. 9627. 10699, Krane 

1167. 1471. 4232; : genöt Dem. 6987, Krane 3602; : schdt Krane 

291; ivlöt Dem. 2591; 
gebot : vordrdt Dem. 3465. 7625. 9499; : gröt Dem. 569. 857. 1621. 

2519. 3541. 4123; 
breit : weit Dem. 6081; 
döt : blöt Dem. 7959; : gröl Dem. 841. 4187. 7809. 9275; : genöt 

Dem. 7279; 
gäl : hat Dem. 5079; 
gemöt : gröt Dem. 9515; 
högemöt : gröt Dem. 8129; 
goU : holt Kraue 3224; 
gegort : tchort Dem. 7595 ; 
göt : bot (mhd. buoz) Dem. 6959; : ^ro/ Dem. 11281; : vlöt Dem. 2399; 

: vöt Dem. 1203; 
hat : Aat (in der handschrift bat) Dem. 5069; :£*!& Dem. 2957; 
behort : stört Dem. 1465; 
leit : mft Dem. 5123. 6299; 
not : vordröt Dem. 5601. 6751. 8285. 8469. 11647; : gröt Dem. 2369. 

2651. 2927 5299. 6263. 10943, Krane 3092; : entstöt Krane 525; 
reit : heil (mbd. hiez) Dem. 10105; : leit (mhd. äez) Dem. 6721; 
röt : vordröt Krane 3154; : gröt Dem. 7989. 10747, Dar. 35; : genöt 

Dem. 479, Krane 1109; 
samlt : nAt Dem. 10135; 
stat : bat Dem. 36t. 1131. 5829. 7885 (7886 ist wol gezimiret zu lesen, 

so dass der vers =1132 wäre). 8413. 6455. 10445; : vurbat Krane 

3950; : dat Dem. 6699. 8853. 8863. 10503; : vorgat Dem. 197. 541. 

1687. 5491. 6015. 8067. 8833. 9017. 9371. 11299; : hat Dem. 5773. 

9033. 9473. 9811; : mat Dem. 6783; : tat Dem. 257. 1121. 2891. 

3463. 7731, Krane 755; : besät Dem. 10675; 
walstat : dat Dem. 11203; 
trat : bat Dem. 1217. 4603. 9197; : vorgat Dem. 1243. 7079. 7983; 

mat Dem. 5597. 8003. 8011, Dar. 135, Krane 2781. 4392; : nat Dem. 

5517; : sat Krane 523; 
trüt : üt Dem. 9015; 
gewat : dat Dem. 10411; 
werdecheit : weit Dem. 11667. 

Demnach sind auch alle folgenden, nicht beweisenden reime 
mit t anzusetzen: 

geÖlen : gesäten Dem. 145; 

unvordroten : besloten Dem. 8535; : gesloten Dem. 1287, Krane 2181. 

4466; : ummesloten Dem. 1£97; 
vorgeten : weten (mhd. Witten) Dem. 3221. 4299; 
vorgäten : mäten Krane 2141; 
ergeiet : gesetet Dem. 139. 7083; 
gröte : genöle Dem. 7499 ; 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 37 

täte : Ute Dem. 4507; 

täten : Uten Dem. 4247; 

täte : mäte Dem. 7728; 

läien : Straten Krane 2992; 

mäte : s träte Dem. 8275; 

vormeten ; beseten Dem. 5319. 6249. 8247; 

Sitten : mitten (mhd. witzen) Dem. 2377; 

Ä/ : ;at Dem. 563. 1443. 2357. 2499, Krane 2045; 

bat : dat Dem. 25, Krane 545; : vorgat Dem. 3015; : hat Dem. 947, 

Krane 3528. 4522. 4872; : sat Dem. 8147; 
vorbat : hat Krane 2149; : vormat Dem. 787; 
bldt : gröt Krane 1587. 3024. 3384; 
dat : vorgat Krane 1303; : hat Dem. 1041. 5005. 8055. 8623, Krane 

3802. 4824; : nat Krane 3422; 
ddt (mhd. döz) : $rr<M Dem. 667. 10203; : schöt Dem. 2567; 
erdöt (mhd. «rtftfe, in der bandschrift irkos) : gröt Krane 1405; 
vordröt : £r4/ Dem. 6619, Krane 813. 4526; : vlöt Dem. 9601, Krane 

1879; 
vorgat : A«l Krane 149. 2960; : mat Krane 3534; 
gröt (mhd. ^rwos) : möt Dem. 6443. 7203. 10045, Krane 3664. 
gröt (mhd. gröz) : $wiöf Dem. 1073. 5521. 7115. 8709. 9713, Krane 

753; : schöt Dem. 10417, Krane 943; : vlöt Dem. 6383; 
appelgrdt : ArW/ Krane 1277; : goltklöt Dem. 5145; 
na/ : mal Krane 3106; : entsat Krane 4344; : etewat Dem. 11697; 
*<?A<M : vlöt Dem. 7765; 

vgl. Lfibben 45. Diese t sind der stärkste beweis für Bertholds 
ndd. dialekt, vor allem ihre grosse zahl, die man nicht durch 
ein unbeabsichtigtes durchbrechen des ndd. durch die gewollte 
hd. lautform erklären kann; daher hatte Steinmeyer ganz 
recht mit seiner oben s. 7 erwähnten forderung. Bartsch be- 
merkt (Berth. LXIII): 'folgende reime beweisen, dass Berthold 
t fttr z brauchte und somit die ndd. abfassung seiner gediente', 
behauptet also hier ganz kurz und knapp selbst, was er sonst 
überall energisch bestreitet Eine bloss der theorie zu liebe ge- 
zogene consequenz, die mit den tatsachen nicht rechnet, ist es, 
wenn er Germ. 23, 508 Berthold auch z für ndd. t zuschreibt 
angesichts einer solchen fülle von gegenbeweisen. 

Der einzige nicht stimmende reim raten : verwäten Dem. 
11487, der hd. raten : verwäzen, ndd. räden : vormäten heissen 
müsste, also in keinem dialekte richtig wäre, gehört Bertholds 
text gar nicht an, sondern ist conjeetur von Bartsch. Die hand- 
Rchrift bietet rathet : vorvluchet\ ich vermute röket : varvlöket 
(vgl. oben abschnitt 10), zumal Berthold nie vorwäten, sondern 



Digitized by 



Google 



38 LEITZMANN 

immer vorvlöken braucht, denn auch Dem. 6168 ist verwdzen 
erst von Bartsch eingesetzt. 

19. Vertretung von mhd. t: vgl. Berth. LXI. — Es er- 
scheint für mhd. t jederzeit d, bewiesen duroh die reime: 

rede : mede Krane 838; : vormede Dem. 10117. 11693; 
reden : vormeden Dem. 7411. 

Dazu kommen dann folgende nicht beweisende reime: 

bede : mede Dem. 11297. 11503, Krane 1975; : tede Dem. 4919; : ttede 

Dem. 6309. 6435. 7693, Krane 2361; 
beden : gereden Krane 73; : (reden Dem. 1331; 
gebeden (mhd. gebiten) : gereden Dem. 5009; 
gebeden (mhd. gebeten) : gereden Dem. 7355. 9607; : seden Dem. 

11743; : treden Dem. 5901. 6355. 7615; : missetreden Dem. 9551; 
baden : träden Dem. 1697; • , 

gebode : gode Dem. 1329. 1373; 
bräden : beräden Krane 791; 
brüde : lüde Krane 2279; 
dede : tede Dem. 4843. 4905; 
dovede : gelovede Dem. 823; 
dräde : rdtfe Dem. 6239; 
göde \ möde Dem. 109.. 305. 399. 453. 1413; igemdde Dem. 181. 1263, 

Krane 3270; : högemöde Dem. 7971; : ungemöde Dem. 11719; : <*/- 

m<fcfc Dem. 6397; 
gddes : m4<fe; Dem. 75. 11641; 
behagede : sagede Dem. 3569. 7563, Krane 3970; : unvorzagede Krane 

2013; 
missehagede : sagede Dem. 4181; 

Ä0<fe : möde Krane 4510; : Sirgamdde Dem. 3123. 4607. 6201; 
A&fen : lüden Dero. 7249; 

./Vwafc : unvorzagede Dem. 1735. 3161. 3329. 5575. 6833. 6867. 9377; 
jageden : vorzageden Dem. 8329; : unvorzageden Dem. 1683, Krane 

3518. 4340; 
bejageden : sageden Dem. 619; 
klagede : sagede Dem. 3475. 3799; 
klageden : sageden Dem. 4015; 
knakeden : stvakeden Dem. 859; 
geleden : vormeden Dem. 9333; 
/toten : (rörf<m Krane 4488; 
makede : rvakede Dem. 6623 ; 
mofe : rofe Krane 1567; : £*/; Dem. 7311. 8847. 9199. 9215. 9267. 

9513. 10111, Krane 23. 119. 129. 865. 1133. 1345. 1707. 2261. 3046. 

4814. 4880, Bb 2,32 (Haupts zeitscbr. 1,74); 
Tiden : Striaen Dem. 2539. 3909. 5929, Krane 2853. 4150; : gestriden 

Dem. 4681. 7381; 
reden : seden Krane 1293. 1539. 3004; igesnedeti Dem. 7417; : under- 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 39 

sneden Dem. 491; : gestreden Dem. 6525; : vorsireden Dem. 
11227; * 

cntreden : seden Dem. 4937. 11521, Krane 2517; : unvor streden Dem. 
4375; 

gereden : beschreden Dem. 6969; : seden Dem. 2315. 3601. 83S1, 
Krane 1527. 1695. 2057. 2505. 2938. 3124. 3146; : ge sneden Dem. 
477. 517, Krane 771; : gestreden Dem. 1357. 1777. 8237. 4889.8085. 
9167. 9455. 9565. 9589; : streden (= gestreden) Dem. 7891; : vor- 
sireden Dem. 1889. 1971. 2681. 4707. 8113; : unvor streden Dem. 
1947; 

wederreden : seden Dem. 8447, Krane 1539; : gestreden Krane 3028; 

wederrede : strede Dem. 8335; 

sagede : unvor zag cd e Dem. 269. 1969; 

volsagede : unvor zagede Dem. 11671; 

seden : gesneden Dem. 3323, Krane 1101. 1127. 4120; : vor sneden 
Dem. 243; : vorsireden Krane 3424; 

strlden : Üden Dem. 3973; 

vgl. Lübben 42. Fehlerhaft und wol verderbt ist der reim 
boden : roten Krane 1585. 

20. Vertretung von mhd. t naeh liquiden und nasalen: 
vgl. Bertb. LXH. — Die gruppen liquida und nasal + t er- 
scheinen bei Berthold als ld } rd, md, nd, bewiesen durch fol- 
gende reime: 

balde : aide Dem. 4333. 4435. 4589, Krane 67; 

golde : solde Krane 65; : wolde Dem. 6981. 7121; 

walde : manichvalde Dem. 2391; 

perde : gerde Dem. 8449; 

hande : erkande Dem. 8489; : sande Krane 2295; 

lande : bekande Krane 629. 1421. 4774; : erkande Dem. 3595. 4461. 

4478. 4747. 5553. 6407. 6413. 7179. 8243. 9555, Krane 97. 1163.3650. 

3956; : sande Dem. 967. 3225. 3489. 3783. 4578. 4859. 5081. 6341. 

7239. 8229. 9681, Krane 843. 971. 1077. 2487. 2733. 4002. 4746. 

4756. 4770. 4838; : besande Dem. 2815. 4807, Krane 3842; : ge- 

sande Dem. 2961; : vor sande Dem. 3757; : wände Dem. 2881; 
Krikenlande : erkande Dem. 4777. 5863; : sande Dem. 4329. 5013; 
gewande : sande Dem. 1607. 

Daher sind auch folgende reime mit d anzusetzen: 

aide : walde Dem. 4257, Krane 241; 

alden : holden Dem. 11473; : behalden Dem. 4655; 

gelden : scheiden Dem. 4969; : weide Dem. 7939; 

halden : sf alden Dem. 7451; : gewalden Dem. 7523; 

behalden : w alden Krane 3822. 3940; 

solde : wolde Dem. 571. 1435. 1715. 2179. 4009. 4823. 5241. 5797. 6359. 



Digitized by 



Google 



40 LEITZMANN 

7211. 7605. 9757. 10143, Dar. 69, Krane 55. 1305. 1721. 1959. 2005. 

28S5. 3030. 4158. 4270. 4414. 4552. 4780; 
solden : wolden Dem. 5711. 7253, Krane 2017. 4198. 4572; 
bar de : war de Dem. 8743; 

borden : orden Dem. 1069. 1135. 3181. 3187. 3653. 6991, Krane 1275; 
dörde : horde Dem. 4917. 5971; 
irde : vorkerde Dem. 11695; 
gerde : kbrde Dem. 6561; : scher de Dem. 9179; : werde Dem. 447. 

2889. 4103. 8531; : gewerde Dem. 757. 1711. 3461. 4221. 5621. 

5867. 5965. 6611. 6817. 7433. 7659. 8271. 8577. 10229. 11499. 11645, 

Dar. 253; 
begerde : gewerde Dem. 8835; 
gerden : erwerden Krane 2061; : gewerden Dar. 65; 
horde : entvörde Dem. 4445; 
gehörde : wrstdrde Dem. 5129; 
kirde : lerde Dem. 741. 3499. 4129. 6409, Krane 1529; : mirde Dem. 

3679; : swerde Dem. 5199; : geverde Krane 983. 4154; : ungt- 

verde Dem. 3129. 3261. 6909. 7687. 7727; : unvorvirde Dem. 6017; 
kerden : swerden Dem. 9395. 10911; : geverden Dem. 9295. 10673; 
lerde : mirde Dem. 11185; 
generde : werde Dem. 8297; 
ernerde : erwerde Dem. 6755; 
rörde : vSrde Dem. 3213. 7725; 

scherde : swerde Dem. 8561, Krane 3036. 4374; : geverde Dem. 11057; 
swerden : geverden Dem. 5191. 10429, Dar. 225, Krane 1495; 
vor stör de : entvörde Dem. 5165; 
rümde : ensümde Dem. 835; 
erkande : nande Dem. 5133; 
erkanden : ungenanden Dem. 1703; 
vgl. Weinhold 2 181. 183. 

21. Aus- uod abfall des A (ch): vgl. Berth. LXV1I. — ch 
schwindet im auslaut nach langen vocalen, h aus- und in- 
lautend nach liquiden, was folgende reime beweisen: 

ja : nä Dem. 6449; 

slä : nä Krane 3006; 

auch gä : nä Krane 3002; 

«nl : ri Dem. 6973; 

a/*0 : ho Dem. 7957; 

rfö : ho Dem. 6937. 7571; 

vor : rfor (mhd. durch) Dem. 7051; 

schalen : malen (mhd. malhen) Dem. 8301, Krane 757; 

vgl. Tümpel, Beitr. 7, 79; Lübben 62; Weinhold 2 242. 245. 246. 
Doch erscheinen neben den formen auf -ä auch formen mit 
-äch im reim, die oben im abschnitt 15 zusammengestellt sind; 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 41 

sind diese einfluss hd. lecture, so erscheinen sie immerhin recht 
spärlich, was bei der bequemen reimbindung auffallen muss. 
Ueber die modernen Verhältnisse vgl. Müller, Frommanns 
mundart. 2,203. 

Auf altem grammatischem Wechsel (vgl. Osthoff, Beitr. 8, 
263) beruht die form sägen als plur. zu sack, die durch fol- 
gende reime bewiesen wird: 

plagen : sägen Dem. 3387. 8515. 10741; : ge sägen Dem. 5655, Krane 
2501; 

erwägen : sägen Krane 3332; 

ferner jagen : sägen Krane 2123. 4110; 

vorjege (in der handschrift vorgebe) : gesige Dem. 129; 

vgl. Berth. LXV; Tümpel, Beitr. 7,78; Lübben 56. 73; Franck 
§ 100; Weinhold« 221. 224. 

22. Vertretung von mhd. ch: vgl. Berth. LXVI. — Mhd. 
ch ist in Bertholds mundart inlautend wie auslautend durch k 
vertreten. Für den inlaut beweisen dies die reime: 
knakeden : swakeden Dem. 859; 
ger ecken : Kreken Dem. 7163 (wenn man meine eonjectur oben in 

abschnitt 7 billigt); 
wecket : reket (mhd. richet) Dem. 4071. 

Ferner setze ich eine grosse zahl nicht beweisender reime mit 
k an, zunächst im inlaut: 

bdken : swdken Dem. 3217 (hier könnten reinndd. formen beken 
: sweken (vgl. Mndd. wb. 4,483a) eingesetzt werden; aber auch 
sonst scheint Berthold sich der form bak mit hd. vocalisation für 
das sonst übliche ndd. beke bedient zu haben, von der nicht zu 
entscheiden ist, ob sie seinem dialekt angehörte oder aus dem hd. 
übernommen wurde; Müller, Frommanns mundart. 2,203 führt 
back an); 

büWce : gehke Dem. 10153; 

unbiUtke : r\ke Dem. 5943. 9229; 

breke : spreke Krane 31; 

tobreke : enspreke Krane 4916; 

breken : steken Dem. 11169; 

enibreken : spreken Dem. 10171; 

tobreken : reken Dem. 4963; : spreken Krane 165; 

enbreket : spreket Krane 767; 

bräken : tostäken Dem. 1153; 

tobräken : räken Krane 3378; 

gebrike : spreke Dem. 463; 

tobroken : gestoken (gewöhnlich ndd. ge steken) Dem. 5195. 6083. 
9155; 



Digitized by 



Google 



42 LEITZMANN 

degeftk : rik Dero. 5629, Krane 245; 

dogenilike : rike Dem. 589. 9701. 10547. 11349; 

endechttke : rike Dem. 6939, Krane 2329; 

Srlike : rike Dem. 1383. 1441. 2281. 3013. 3443. 3449. 4279. 7623. 7633. 

11205. 11209. 11575. 11621. 11633. 11655, Dar. 81, Krane 619. 665. 

935. 1431. 2031. 2663. 4224. 4634. 4662. 4692.4722.4726.4762.4810. 

4862; : konincrike Dem. 9705; 
erliken : riken Dem. 6641. 10645, Krane 4254. 4278; : eninüken Dem. 

5221; 
gelike : rike Dem. 955. 1127. 1545. 1593. 2225. 4795. 5339. 5671. 635t. 

7643. 8995. 9755. 10009. 10037. 11391, Dar. 51, Krane 39. 583. 1735. 

1915. 1995. 2259. 2987. 4906; : Frankrike Dem. 653. 11005; : wir- 

rike Dem. 9447, Krane 1295; 
gellken : riken Dem. 2349. 5809, Krane 1791. 2109; 
hertliken : genendechliken Krane 3516; 
innechllke : rike Krane 387; 
jemerlike : rike Krane 401; 
volkomeliken : riken Dem. 10613; 
kostlike, kostechlike : rike Dem. 717. 1079. 3687. 5177. 7001. 7533. 

8873, Dar. 261, Krane 607. 1089. 1213. 1269. 1329. 1481. 1973. 2191. 

2683. 3848. 4498; 
kosteliken : riken Dem. 8883. 10103; : konincriken Dem. 9645; 
kraken : maken Dem. 5313; 
kreftichlike : rike 9153; 
leißke : rike Krane 4140. 4508; 
leißken : riken Krane 1853; 
ungemake : sake Dem. 4595; 
makede : wakede Dem. 6623; 
gemaket : getwaket Dem. 6615; : ungeswaket Dem. 10141, Dar. 5, 

Krane 1151. 3226; 
tnehtichßke : rike Dem. 5091; 
gemeinftke : sekeriike Krane 1607; 
menlike : rike Dem. 4533; 
menliken : riken Krane 3526; 
mitdenke : rike Dem. 10571; 
mildeliken : riken Krane 2285; 
mmnechUke : rike Dem. 1567. 4947. 11313, Krane 133. 225. 1319. 3654. 

4436. 4556; 
minnechüken : riken Krane 4424; 

(ge)nendechüke : rike Dem. 2605. 10933. 11265, Krane 1521; : Frank- 
rike Dem. 521; : Österrike Krane 1595. 3766; 
genendechliken : riken Dem. 2827, Krane 2729. 3026. 3034. 3914; 
reken : tvreken Dem. 5861; : spreken Dem. 11709; 
geroken : tvoken Dem. 2301 (Bertholds dialekt scheint gegenüber 

dem sonst im ndd. üblichen weke rvoke zuzukommen; dnrch 

hd. einfluss? Müller, Frommanns mnndart 2,203 führt woche an); 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 43 

ungeroken : gewroken Dem. 8661; 

rtke : Frankrike Dem. 11159; : sneUike Dem. 7979. 8281. 10361, 

Krane 4070; : sneUechßke Dem. 2497. 3083. 4115. 4125. 5857. 5877; 

: sunderßke Dem. 2785. 7515. 10057. 10351. 11243. 11275. 11327. 

11369. 11411. 11603, Krane 57. 1165. 1187. 1237. 2395. 2861. 3152. 

3222. 3600. 3864. 4126. 4714. 4736; : togenißke (mhd. zog entgehe) 

Dem. 4457. 5025. 6179. 6183. 7029. 8143; : geirüweßke Krane 4888 ; 

: [ge)tuhtechßke Krane 93. 445. 577. 1265. 2071. 4296. 4546; : vluh- 

techßke Krane 2867; : vrößke Dem. 2561. 2689. 5329. 11269, Dar. 

11, Krane 1349. 1927. 2115. 2849. 3738. 3858. 4098. 4104. 4242. 4410. 

4416. 4452; : vrouweßke Dem. 6021; : weideßke Krane 3496; 

(ge)weldechßke Dem. 6301. 6985. 7551. 8417. 9677. 10915. 11151. 

11511, Krane 1083. 1873. 1911. 2673; : wirßke Dem. 315. 813. 

3191. 3649. 4163. 4369. 4469. 4979. 5101. 5545. 6001. 7697. 8189. 

8351. 9143. 9831. 10025. 10701. 10705. 11099. 11469. 11477. 11597, 

Krane 17. 599. 741 (ich behalte die lesart der handschrift bei). 

821. 975. 1061. 1171. 1203. 1623. 1757. 2063. 2155. 2233. 2355. 2443. 

2631. 2711. 2835. 3086. 3212. 3610. 3622. 4192. 4262; : wiUechßke 

Dem. 7617. 8175, Krane 849; : wunnechßke Dem. 7241. 8473, Krane 

4166; 
Frankrike : snelßke Dem. 10441; : sunderßke Dem. 10425; : wtr- 

ßke Dem. 285. 991; : wiUechßke Dem. 9529; 
himelrtke : geirüwetike Krane 4892; : wirßke Krane 1393; 
keiserrike : wirßke Dem. 6955; 

koninertke : geweldeckßke Dar. 97; : wirltke Krane 627. 3120; 
Österrtke : snelßke Krane 439; 
rtken : snelßken Krane 3506; : snellechßken Dem. 4619. 6107. 10401; 

: sunderßken Dem. 9051. 9637; : togenißken (mhd. zogentltchen) 

Dem. 7055; : tuchtechftken Krane 1659. 2305; : vrdßken Dem. 

4769, Krane 2537. 3160. 4008; :unvrOliken Dero. 11257; : {ge)rvet- 

dechliken Dem. 5737. 6193. 7151. 8005. 8253. 10669. 11199, Krane 

4354. 4682; : wirßken Dem. 1875. 9191, Krane 885; : enlwtken 

Dem. 909. 4625; 
roket : söket Dem. 1659. 2451, Krane 3068. 3232; : gesöket Krane 

3964; : vorvldket Dem. 11487 (meine conjeetur: vgl. oben ab- 
schnitt 18); 
geröket : unvor söket Krane 3138; 
roken : sSken Dem. 5813. 6095, Krane 2655; : vorsoken Krane 185. 

2339. 4312; : vlöken Krane 1827; 
geröken : söken Dem. 2167; 
unschemeftken : entnäken Dem. 5993. 8549; 
gesproken : rvoken Dem. 335. 2829. 11593; : pinxiwoken Dem. 199, 

Krane 911; 
vorstoken : rvoken Dem. 5719, Krane 275 (hier könnte gemeinndd. 

varsteken : rveken gelesen werden); 
steken : entweken Dem. 10437; 
wirßken : entwiken Dem. 5591. 



Digitized by 



Google 



44 LEITZMANN 

Für auslautendes k fehlt ein directer beweis; doch setze ich 
folgende reime mit k an: 
hak : ungern ak Krane 3810; 
Baldak : gemak Dem. 7041; : overdak Krane 1467. 2707 (wären 

diese reime vielleicht für auslautendes k beweisend?); 
brak : gemak Dem. 591. 969. 7037;' : hüsgemak Dem. 8405; : sprak 

Dem. 3115. 3201; 
gebrak : gemak Krane 2571; : sprak Dem. 2117; 
dorbrak : *toAr Dem. 5843; 

tobrak : jproA Dem. 3695, Krane 3064; : stak Dem. 3311. 4189. 4217; 
dik : mik Dem. 2745. 6307, Krane 391. 449; : rik Krane 565; : sche- 

detxk Dem. 8643; 
ertxk : rik Dem. 623, Krane 1419; 
Fandorik : ik Dem. 10293; : rik Dem. 11043; 
gelik : minnechlik Krane 613; : unmogettk Dem. 10763; : rt/r Dem. 

1189. 2629. 6517. 11425. 11437, Krane 1325. 4286; : sik Dem. 9161; 
ik : lovelik Dem. 11757; : mik Dem. 157. 261. 1309. 1393. 2977. 3043. 

3227. 4165. 5507. 7257. 8179. 9973. 10075. 10631, Krane 405; : min- 
nechlik Dem. 2041; : rik Dem. 3961. 10597; : sik Dem. 10115, 

Krane 1371; 
kostechük : rik Dem. 2205; 
lovelik : rik Dem. 1045; 

gemak : sprak Dem. 10289, Krane 949; : ge sprak Dem. 6531; 
ungemak : sprak Dem. 2621. 4961. 5031. 5529. 5537. 6025. 6273, 7767. 

7811. 7859. 8371. 10273, Krane 1773. 1837. 2911. 3348. 3596. 3934; 

: stak Dem. 2007. 9391; 
mik : minnechlik Krane 231; : rik Dem. 1175. 1959. 1987. 6279. 6343. 

7245. 10493. 11517, Dar. 203, Krane 815. 889. 973. 1683; : ko- 

nincrtk Dem. 2463. 6233. 8815; : Österrik Krane 1177; sik Dero. 

3291; 
minnechlik : rik Dem. 1789. 2157. 2343. 3339. 5019. 8125. 11607, Krane 

591. 1977. 3640. 3678. 3724. 4448. 4532; : sik Krane 197. 459; 
rik : schemelik Dem. 4185; : sik Dem. 6S25. 9347, Krane 1313; 

: wunnechßk Dem. 615. 709. 2813; 
rök : vlök Krane 3706. 

Im allgemeinen vgl. Ober die Vertretung des mhd. ch durch k 
Lfibben 58. Ich habe überall k eingesetzt: für den inlaut ist 
es bewiesen; was den auslaut betrifft, so sehe man auch 
unten abschnitt 24. 

23. Vertretung von mhd. auslautendem c < g\ vgl. Berth. 
LXVI. — Die gutturale media erscheint im gegensatz zum 
mhd. im auslaut als ch, bewiesen durch folgende reime: 

vorjach : erwach Krane 159; 
nach : dach Dem. 4425; 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 45 

sack : dach Dem. 809. 891. 1881. 2491. 4787. 5157. 6907. 6999. 7479. 

7753. 8327. 10341, Krane 155; : lach Dem. 495. 1795. 1897. 3029. 

3173. 4047. 4629. .7421 , Krane 711. 1219. 4384; : mach Dem. 597. 

683. 3683. 5147, Krane 817; : plach Dem. 713. 723. 743. 1585. 5865. 

6103. 6679. 7881. 8587, Krane 4576; : ge flach Dem. 6875; : slach 

Dem. 1213; : donreslach Dem. 4591; : bewach Krane 1359; : er- 
wach Dar. 177, Krane 1289. 1487. 1765. 2869; 
besach : plach Dem. 7321; 
ersach : lach Dem. 11223; : mach Krane 361; : plach Dem. 3627; 

: erwach Dem. 10929; 
gesach : dach Dem. 4775; : mach Dem. 2955. 3023. 6323. 8171. 9685, 

Krane 319. 915. 3186; : plach Dem. 2967; 
" geschach : dach Dem. 167. 1503. 2983. 3509. 7777, Krane 4464. 4490. 

4638; : lach Dem. 525, Krane 639; : mach Dem. 2121; : plach 

Dem. 2841. 8551; 
getöch : erwöch Krane 3090. 
Dazu kommen folgende nicht beweisende reime: 

dach : lach Krane 327; : mach Dem. 367. 3759. 3915. 5761. 5895. 

6339. 6451. 7291. 8249. 9621, Dar. 233, Krane 273. 2207. 2453. 3478. 

3874. 4142; : vormach Dem. 6157; : plach Dem. 981. 2903. 3381. 

3597. 3603. 4907. 6439. 6919. 6923. 6935. 6957. 7737. 8273, Krane 

11t. 505. 513. 703. 2187. 2665. 3498. 4866; : bewach Krane 215; 

: erwach Dem. 11211; 
endedach : mach Dem. 4167; 
sönendach : mach Kiane 345; 
dröch : genöch Dem. 497. 603. 843. 2501. 2555. 3809. 6587. 7091. 8097. 

8485. 8617. 8711, Krane 793. 1579. 1889; : noch (== genöch) Dem. 

573. 2059; : slöch Dem. 847. 893. 1847. 2611. 2655. 4621. 6749. 

8545; erslöch Dem. 2661. 4709. 8971; : erwöch Dem. 8463. 9483, 

Krane 2671. 4168; 
gedröch : genöch Dem. 1035. 2209. 7647. 10133. 11631; 
lach : mach 6975; : plach Dem. 5619, Krane 1263; 
vorlach : mach Krane 407; 
mach : plach Dem. 3053; : slach Dem. 11689; 
genöch : slöch Dem. 4541; : erslöch Dem. 10653; : ungevöch Krane 

2583; 
plach : erwach Dem. 9781. 11025, Krane 697; 

vgl. Tümpel, Beitr. 7, 76; Labben 60; Weinhold' 234. 238. 

24. Scheinbar hd. Vertretung des ndd. k durch ch: vgl. 
Berth. LXVI. — Ich behandle unter dieser Überschrift noch 
eine reihe von reimen, die scheinbar dem bisher versuchten 
nachweiß von Bertholds ndd« dialekt gerade zuwiderlaufen. Es 
reimt nämlich in einer grossen zahl von f&Uen auslautendes 
ndd. k (= mhd. ch) auf altes ch oder ch (= mhd. c < g). Die 
belege sind: 



Digitized by 



Google 



46 LEITZMANN 

bak : sach Dem. 4377. 4869. 5225; : gesach Dem. 1815. 7691. 10307; 

Baldak : sach Dem. 689, Krane 2933; : geschach Dem. 1163; 

brak : sach Dem. 2365. 5573. 9171. 9285, Krane 1515; 

dak : sach Dem. 1451. 5173. 8483; 

overdak : sach Krane 4292; : gesach Krane 1887; 

gemak : sach Dem. 8279; : gesach Dem. 6593. 10363; : schach (= $tt- 

schach) Dem. 11583; : geschach Dem. 1517. 3581. 8131; 
ungemak : *a*A Dem. 443. 519. 4135. 4141. 5849. 11229. 11301; : ge- 
sach Dem. 2017. 4021. 5363. 7795. 8013, Krane 1653. 4006; : er sach 

Dem. 8931. 9459; : geschach Dem. 3347. 9415; 
sprak : jach Krane 1951; : nach Dem. 4277. 4449; : sach Dem. 881. 

1193. 1907. 2741. 3699. 3723. 3993. 4119. 4339. 4441. 5853. 7057. 

7985. 9299, Krane 423. 1009. 1945. 2587. 3060. 4018. 4228; : ersieh 

Dem. 1247. 1573. 2189. 10787; : gesach Dem. 1221. 1993. 2569. 2789. 

3543. 3905. 4235. 5027. 5045. 6753. 7893. 8153. 8365.8383, Dar. 161, 

Krane 539. 2073. 3942; : geschach Krane 1067; 
ge sprak : gesach Dem. 2521; 
stak : ensach Krane 4236; 
bak : lach Dem. 4001. 8377; : plach Dem. 6093; 
Eschenebak : mach Dem. 4833. 11669; 
Baldak : lach Dar. 61; 

brak : dach Dem. 8193. 9105, Krane 1717; : lach Dem. 10881; 
gebrak : dach Krane 3614; 
dak : mach Dem. 2211; 
uader dak : mach Dem. 10083; 

gemak : lach Dem. 3731. 5135; : plach Dar. 251, Krane 809; 
ungemak : dach Dem. 5937. 9397, Krane 3488; 
sprak : dach Dem. 4053. 4749. 8157. 9311, Krane 959. 1073. 1679. 

2035. 2373. 3280. 3306. 3434. 3722; : lach Dem. 5465 ; : mach Dem. 

1887. 3265. 4973. 4989. 5369. 5607. 10069. 11457, Krane 901. 1845. 

2105. 2323. 2467. 3830. 4628. 4720. 

Zur erkläruog dieser tatsache bieten sich zwei verschiedene 
möglichkeiten. Entweder wir schreiben dem dichter ohne wei- 
teres diese nach unserm gefühl unreinen reimbindungen zu, 
wobei wir aber die frage als nicht zu entscheiden offenhalten 
müssen, inwieweit in betreff der reinheit das metrische geftthl 
der damaligen zeit mit dem unsrigen übereinstimmte; vielleicht 
galt eine solche bindung von k auf ch infolge des einfiusses 
hd. dichterlecture für erlaubt. Oder aber, was mir bedeutend 
wahrscheinlicher ist, wir nehmen für Bertholds dialekt jene 
eigentümliche, an mehreren stellen des ndd. nachzuweisende 
Vertretung des auslautenden k durch ch an, in welchem falle 
dann die reime rein und tadellos sein würden. Lübben be- 
merkt über diese erscheinung (Mndd. gramm. 60): 'hier ist nicht 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE. 47 

etwa, wie man auf den ersten bliek zu glauben geneigt ist, 
hochdeutscher einfiuss anzunehmen, denn es findet sich diese 
Schreibung nicht in grenzgegenden, sondern mitten in echt ndd. 
kernlanden, z. b. in dem ältesten Lübecker stadtreeht. Viel- 
mehr ist wol zu glauben, dass eine härtere ausspräche des ch 
bestand, als die jetzige ist; diese mochte sicherlich der des g 
und oft wol auch der des * gleichkommen. Darauf führt auch 

der Wechsel der Schreibung ssch und sk sowie die freiheit 

ch und k im reime zu binden/ Man muss, so nahe die an- 
nähme hd. einflusse8 hier liegt, diese Vertretung des auslauten- 
den k durch ch, die z. b. auch Veldekes dialekt kennt (Behaghel, 
En. LXIX), als eine mundartliche besonderheit anerkennen, 
über deren zeitliche und locale umgränzung sowie deren pho- 
netische bedeutung es jedoch noch an einer Untersuchung fehlt 
Im vorliegenden falle löst diese annähme alle Schwierigkeiten. 
Dann müssten natürlich auch, abgesehen von der das lautge- 
setz durchkreuzenden analogie, wo formen mit in- und aus- 
lautendem k in einem System gebunden waren, was manche 
Störung (uns jetzt nicht mehr erkennbar) hervorgerufen haben 
wird, alle die oben im abschnitt 22 aufgeführten belege von 
auslautendem k mit ch angesetzt werden. 

Mit dieser erscheinung wirft Lübben 61 auch die vereinzel- 
ten reime von* inlautendem k auf ch in ndd. quellen zusammen; 
er führt maken : lachen an, das Zeno 569 steht. Der Zeno ent- 
stammt dem mfrk.-westfälischen grenzgebiet, und so dürften alle 
ähnlichen reime, wird man leicht geneigt sein anzunehmen, auf 
hd. einfiuss zurückzuführen sein. Vielleicht; aber soviel scheint 
mir sicher, da68 ein solcher reim allein und vereinzelt diesen 
hd. einfiuss nicht beweisen kann, denn was sollte ein ndd. 
dichter überhaupt auf lachen reimen? Sollte er, weil es kein 
wort mit inlautendem ch weiter gab, lachen im reim vermeiden? 
Es gab keinen andern ausweg als unreinen reim. Der text 
unsres Berthold nun bietet maken: lachen Dar. 71 und gemaket 
: gelachet Dem. 14S5. Jenen reim im Darifant hat Bartsch über- 
sehen; der Demantinreim aber ist sein haupt-, ja sein einziger 
beweis für Bertholds hd. dialekt (Dem. s. 368 und Germ. 23, 
508). Wäre dieser beweis eines inlautenden ch wirklich voll- 
gültig, so müssten doch wol ähnliche reimbindungen auf lachen, 
wozu wol reichlich gelegenheit war, in den 17000 versen Bert- 



i, ■■ 



/',;, • ■«' '"' Di zed~by\j< 



48 LEITZMANN, BERTHOLD VON HOLLE. 

holds häufiger als nur zweimal sich eingestellt haben. Gerade 
die Isoliertheit dieser reimbindung spricht für ansetzung des 
unreinen reims in den zwei stellen. Vielleicht auch nur in 
einer: denn ich kann mich nur schwer dazu verstehen in Dem. 
1486 des wart noch gelachet die verworrene und dunkle an- 
spielung auf Walth. 40,4 des wirt noch gelachet innecHche für 
echt zu halten; vielleicht entstammt der vers gar nicht Bert- 
holds band, sondern der eines vorlauten interpolators, der zeigen 
wollte, dass er bei Dem. 1485 an jene stelle Walthers dachte; 
ursprünglich könnte gestanden haben ein bedde wart gemaket 
van rikeit nngeswaket wie in der ganz ähnlichen stelle Dar 5 
(vgl. auch Krane 3227). 

25. Zum schluss erwähne ich noch drei puncto aus der 
formenlehre. 

a) Berthold kennt die dem asächs. -aö entsprechende endung 
der 1. plur. praes. auf -t. Sie steht Dem. 3479. 8994. 9665. 
11250 und Krane 2477 AB (vgl. oben s. 6); vgl. dazu Bartsch 
zu Dem. 8994; Tümpel, Beitr. 7, 90; Lübben 88. 

b) Die 3. sing, praes. des verbum substantivum ist als is 
anzusetzen wegen der reime auf gewis Dem. 373. 467. 2485. 
3429. 3815. 4433. 4487. 4575. 4583. 4677. 5899. 6367. 6425. 
7191. 7357. 8701. 9697. 9725. 10165. 10187. 10513. 10593; vgl. 
Berth. LXXV; Tümpel, Beitr. 7, 90; Lübben 83; Weinhold* 383. 
Auch die moderne form heisst is: vgl. Müller, Frommanns 
mundart. 2, 200. 

c) Die formen mik dik erscheinen sowol für den dat. als 
für den acc. gebraucht Als dat. stehen sie im reim Dem. 157. 
1959. 1987. 2463. 3043. 4166. 6279. 6308. 6343. 7258. 8179. 
9973. 10731; vgl Berth. LXX; Bartsch zu Krane 176; Lübben 
106. Auch die moderne mundart kennt nur mek dek für beide 
casus (Eulings mitteilung). 

HALLE, 15. november 1890. ALBERT LEITZMANN. 



Digitized by 



Google 



us^-p 



Tri 






BEMERKUNGEN ZU REINHART FUCHS. 

I. Sprachliches und kritisches. 

Die Überlieferung des mhd. gedichtes von Reinhart Fuchs 
ist eine so schlechte, dass trotz dem was neuerdings für die 
Verbesserung des textes geschehen ist (vgl. Schönbach in der 
Zs. f. d. a. 29, 47 ff., Rei6senberger, Beitr. 11, 330 ff. und in seiner 
•ausgäbe, Halle 1886, Sprenger, Litteraturbl. f. germ. phil. 1887 
sp. 473 f.), der kritik doch noch manches zu tun übrig bleibt. 
Der versuch freilich das gedieht des 12. Jahrhunderts in seiner 
ursprünglichkeit wider herzustellen, wäre von vorn herein als 
aussichtslos zu bezeichnen; der kritiker muss sich damit be- 
gnügen, da wo uns das alte gedieht im stich läset 'den text 
zu geben, welchen der Überarbeiter geliefert hat' (Schönbach 
s. 53), da aber wo die fragmente der alten dichtung (S) ein- 
greifen, das werk des Gliehezare und des umarbeiters einander 
gegenüberzustellen: dass das erstere uns nicht ganz unentstellt 
in S überliefert ist, ist schon mehrfach betont worden, das ur- 
sprüngliche lässt sich aber mit hilfe der Heidelberger hs. (P) 
meist leicht feststellen (Schönbach s. 49). Auf diese sind wir 
für den text der bearbeitung angewiesen, die ausserdem noch 
vorhandene Koloczaer (E) geht auf sie zurück. Wir haben 
allen grund zu glauben, dass der Schreiber von P seine vor- 
läge ziemlich treu widergegeben hat, wie dies Schönbach s. 50 
für die metrische form des gedichtes betont. Die ungefügen 
verse mit dreisilbigen takten standen schon in der vorläge, 
Grimm hatte darum unrecht aus metrischen gründen vielfach 
zu ändern, namentlich zu kürzen; auch Reissenberger ändert 
noch hie und da unnötig um einen glatten vers herauszube- 
kommen. Der bearbeiter hat zwar, wie er am Schlüsse des 
gedichtes sagt, einige verse verkürzt, bei andern worte hinzu- 

fi«ltrige nur gMohlohte der deutschen sprach«. XVI. 4 



Digitized by 



Google 



50 VON BAHDER 

fügt, aber er ist keineswegs darauf ausgewesen ganz regel- 
mässige verse zu bauen. Auch sonst dürfen eingreifende Ände- 
rungen in P nicht angenommen werden. Dies conservative 
verfahren des Schreibers nötigt uns natürlich nicht zu der an- 
nähme, dass auch in der sprachlichen form die hs. das ur- 
sprüngliche bewahrt habe. Trotzdem ist die ansieht, dass der 
mitteldeutsche sprach Charakter von P im ganzen . schon der 
vorläge zukomme, wie es scheint, bisher allgemein. Reissen- 
berger in der ausgäbe s. 29 möchte die heimat des bearbeiten» 
im Elsass oder dem benachbarten Mitteldeutschland suchen. 
Mir scheint es dagegen zweifellos, das» der bearbeiter nicht 
wie der dichter ein Elsässer und auch kein Mitteldeutscher 
war. Dass er eine reihe von Worten und formen geändert hat 
(Grimm, Sendschreiben s. 63 f.), wird zwar nicht immer auf 
Verschiedenheit des dialektes beruhen, vieles war veraltet oder 
nicht allgemein bekannt wie die französischen Worte; vgl. 
ferner noch grogezen (dafür morgen), hepe (dafür kippe), träs 
(dafür smac). Aber ein Elsässer oder bewohner des benach- 
barten Mitteldeutschlands hätte doch kaum an dem Worte 
wiger anstoss genommen, das dort noch jetzt viel üblicher ist 
als teich. Entscheidender ist, dass einige grammatische formen, 
wenn sie im reim stehen, durch Umarbeitung der verse weg- 
geschafft werden. Die ausstoäsung von h und nachfolgende 
contraction muss dem bearbeiter fremd gewesen sein, denn er 
beseitigt 748 vän, 807 sldn, 1862 hän, 795. 970. 1690. 1699. 
1730 gä (der reim gäch : nach gehört ihm an vgl 1700), 797. 
1795 h6. Doch ist enphän im reim stehen geblieben 686. 1523, 
vän 1793. Ferner ist das alem. damän anstössig gewesen und 
wird immer beseitigt (776. 822. 1562). Ausserdem ist gegän 
durch gegangen ersetzt (858. 960), nieht (das der dichter neben 
niet brauchte, Reissenberger s. 333) durch niet (752. 922; — nihi 
ist stehen geblieben 1393. 1843). 724 steht im reim in S das 
verkürzte aht für ahte, das wahrscheinlich den grund zur Um- 
arbeitung gegeben hat; man wird darnach auch das gekürzte 
tet (: gebet 2126) dem dichter zurechnen. Ich bemerke noch 
die form gienc, im reim in zwei versen, die dem bearbeiter 
angehören (830. 1745), sonst nur noch 2191, während gie häufig 
reimt; schrS (im reim 296. 1314), während für den dichter 
schrei durch 1711 gesichert ist Von diesen Veränderungen 



Digitized by 



Google 



ZU REINHART FUCHS. 51 

ist die beseitigung der contrahierten formen am wichtigsten. 
Im 13. Jahrhundert war das inlautende h zwischen vocalen 
öberall im md. geschwunden (Weinhold, Mhd. gr. §244), der 
bearbeiter kann mithin kein Mitteldeutseher gewesen sein. 
In welchem teile Oberdeutschlands wir seine heimat suchen 
müssen, wird sich nicht sicher entscheiden lassen. Man könnte 
wert darauf legen, dass einige alem. formen im reim stehen 
geblieben sind, so linsin 1407, vinsterin 1713 (dagegen almittxn 
945 beseitigt), har 1171, ir smt 1858. Auch die Lsg. auf -en 
(1908. 2007) könnte aus der vorläge stammen. Aber der be- 
arbeiter hat ja auch sonst einige formen im reim gelassen, die 
er gewiss nicht sprach, so überkündigöt 1128, riuwäre 1016, ver- 
räiäre 1856. Mir ist es am wahrscheinlichsten, dass er im 
nördlichen Baiern zu hause war. Ich würde diese Vermutung 
bestimmter hinstellen, wenn es sicher wäre, dass die form sän 
(im reim 1190, häufig ausserhalb desselben), die der elsässische 
dichter kaum gebraucht haben kann, dem bearbeiter ange- 
hörte; er verwendete sie neben sä, das 1730 an einer um- 
gearbeiteten stelle erscheint und sehr häufig aus der alten dich- 
tung beibehalten worden ist; wo es durch ein andres wort er- 
setzt wird, geschah es nicht weil dem bearbeiter die form an- 
stössig war, wie Schönbach s. 55 meint, sondern weil das ent- 
sprechende reimwort weggeschafft werden musste (häufig gä 
s. oben, latewärid 1890, dagegen ist ja : sä 458, da : sä 918. 
964. 1361. 1589. 1993. 2132.2166.2218 geblieben), lieber sän 
bei bairischen dichtem vgl Germ. 6, 362. — Die dem bearbei- 
ter eigentümlichen ausdrücke fördern uns nicht viel; geringe 
1 rasch' 969 kommt sonst noch obd. und md. vor (vgl. auch 
Seh melier 3, 110); ungetelle 'ungeschickt' 796 lässt sich aus 
einigen alem. dichtungen belegen, Frommann zu Schindler 1,500 
weist es auch för das bairische nach; kippe 1707 ist wahr- 
scheinlich identisch mit dem bair. kipfe 'runge' (Schmeller 2, 
318), für das DW. V,780 'stab' als ursprüngliche bedeutung 
vermutet wird; allerdings passt das in S stehende hepe 'messer' 
besser zur erzählung; gief 'narr' 866 ist nach Reissenberger 
s. 337 als md. wort für die herkunft des bearbeiten von be- 
deutung; allerdings ist es bisher meist aus md. quellen be- 
legt, steht aber auch in der erzählung von der halben birne 
(Gesammtabenteuer 1, 207 ff.), deren Verfasser nach seinen rei- 

4* 



Digitized by 



Google 



52 VONBAHDER 

men zu schliessen wol ein Baier war (vgl. 27 geleitiseit praet.); 
giefen kommt im jüngeren Titurel vor, der doch nicht so ohne 
weiteres zu den md. denkm&lern gerechnet werden kann. 

Da wir den dialekt des bearbeiten nicht genauer be- 
stimmen können, wäre es bei der herausgäbe am geratensten 
gewesen, sein werk in die mhd. Schriftsprache umzuschreiben. 
Reissenberger hat ein andres verfahren eingeschlagen: er hat 
die md. formen der hs. teils beseitigt, teils beibehalten; wo- 
durch er sich im einzelnen hat bestimmen lassen, ist mir un- 
klar geblieben. So werden die flectierten formen von ir bei- 
behalten (z. b. 207. 586. 1268. 1385. 2012), brengest 159, h6- 
vart 254, vrege = vrcege (nicht vrege) 492, burne für brtmne 
wird durchgeführt (Schönbachs ansieht, dass die reime auf 
mmelungen für burne sprechen, kann ich nicht teilen; vgl. 
über die bindung von nn : ng> namentlich in bair. gedichten, 
Weinhold § 216). Inoonsequent ist der herausgeber, * indem er 
nach der hs. bescholden : vergolden 33. 542, gülden 519 schreibt, 
aber alte für aide 1610. 1897; wolt 396, wolwir 1989, aber 
wellet 500, wellen 760; rucke 462. 807, aber stücke 715. 1949; 
swunge 122, mürbes 1141, künde (conj.) 1973, wurde IWb, aber 
hülfe 1883; zeblouwen (hs. zebhirven) 531, aber zebliuwen 2113. 
2151; drewete 1050, aber drouten 2247; Her plur. für tiere 1456, 
während er beine 480 als plur. erklärt. Getilgt werden u. a. 
die md, formen sal. (656. 932. 1982), erschöpfet 955, 1. sg. 
schelte 240. geb 501. sehe 2205, larte : karte, kumen : frumen 
u. s. w. Der herausgeber hätte weiter gehen und mit all den 
md. formen der hs. aufräumen sollen, die wir durchaus keinen 
anläse haben dem bearbeiter zuzurechnen. In diesem falle, 
wo die beibehaltung der hsL Schreibung gar keinen wert hatte 
und wir uns andrerseits vom dialekt des dichtere kein ganz 
deutliches bild machen können, war das einzig richtige die 
durchführung der mhd. Schriftsprache, mit berttcksichtigung des 
wenigen was sich aus den dem bearbeiter angehörigen versen 
für seine spräche ergibt 

Ausser den besprochenen sprachlichen änderungen hat sich 
der bearbeiter namentlich grosse mühe um durchführung ge- 
nauer reime gegeben. Ein paar grobe ungenauigkeiten finden 
sich freilich doch. Er selbst hat verschuldet 956 bruune : misse- 
lungen, 976 brunnen ; nUsselungen, wahrscheinlich auch 1190 



Digitized by 



Google 



ZU REINHART FUCHS. 53 

vreisam : sdn. Dazu kommt 358 LudfSre : schiere (ein reim, 
der dem bearbeiter auch dann nicht als genau hätte gelten 
können, wenn er rheinfränk. dialekt gesprochen hätte), 1706 
Swarte : dräte, 1930 entwichen : begrtfen, 2014 gnuoc : kotzen- 
huot\ bei 210 begripfte : entwischte und 1208 bäte : mS liegt 
wahrscheinlich ein Schreibfehler vor. Sonst kommt nur a : ä, 
i : { und Vernachlässigung eines n im reime vor, man : hdn 86. 
516. 576; hdn : began 176. 370; : gan 950; hänt : /an/ 574, 
Mf : bat 2098; nieroan : Tuschalän 1438; SengeRn : enbin 108; 
2» : ^tfwitt 2046. n ist tiberschlagend in dinge : singen 236, 
wenn nicht in der vorläge von P dingen stand, laden : schade 
1449, wo vielleicht die form schaden angenommen werden 
könnte (wie oben brunnen), alumbe : tumben 1758, wo S tumbe 
hat. Ein zeichen, wie genau der dichter es mit dem reim 
nahm, ist, dass er 1845 knehte : gebrehte und 1871 reht : Über- 
breht ändert, weil e : e gebunden war: die worte brehten, über- 
brehl können nicht anstössig gewesen sein, da er ja \S12über- 
brehten hat, 1365 brehten. 

Bei einer herstellung des textes der bearbeitung müssen 
wir immer im äuge haben, dass dem umarbeiter die einfbhrung 
genauer reime und die beseitigung anstössiger sprachformen 
die hauptsache war, dass er sich dagegen nicht scheute bei 
seiner Umgestaltung Wortstellung, satzbau und ausdrucksweise 
zu verschlechtern und hie und da auch dem sinne nach etwas 
vom ursprünglichen abzuweichen. Nur mit der grössten vor- 
sieht wird man deshalb das in P tiberlieferte ändern dürfen. 
Da wo uns S zu hilfe komtnt, wird man häufig den text ver- 
bessern können, wenn man aus dem alten gedieht einen aue- 
druck oder Satzteil in die bearbeitung herübernimmt; gestattet 
scheint mir das aber nur da zu sein, wo die entstellung in P 
offenbar ist — Schliesslich ist noch ein wort über das Ver- 
hältnis von P zu K zu sagen. Schönbach hat es als 'eine 
copie vonP und zwar mechanisch angefertigt' bezeichnet, während 
Reissenberger P und K auf eine gemeinsame grundlage zurück- 
führen will. Ich muss mich für die ansieht von Schönbach er- 
klären, nur dass ich den ausdruck ' mechanisch angefertigt 9 
nicht ganz gelten lassen kann. K teilt mit P unzählige Schreib- 
fehler, die man bedenken tragen wird alle schon der vorläge 
zuzuweisen. Zu diesen gemeinsamen fehlem sind in K noch 



Digitized by 



Google 



54 VON BAHDER 

sehr viele eigene hinzugekommen; sollte man nun nicht auch 
in dem nichts weniger als sorgfältig geschriebenen P solche 
entstellungen erwarten, wo dann K, wenn es direkt aus der 
vorläge von P hervorgegangen wäre, das richtige bieten mttsste? 
Allerdings finden sich ein paar fälle, wo E die richtige lesart, 
P einen fehler zeigt, aber sie sind alle der art, dass der Schrei- 
ber von E ganz gut durch raten das richtige gefunden haben 
kann; so setzt er 611 in für im, 908 ir für dir, 967 (im reim) 
soz für saze, 1086 trutneve für trater neve, 1210 der din für 
der, 1908 (im reim) leben für lebe, 1991. 92 vel : stiel fttr vele : 
snelle, 2258 sumeliche fttr sumelicher. Missglückt ist 784 die 
Verbesserung von ungelat in ungelobeL Auch sonst zeigt er 
ein gewisses nachdenken, in dem er den reim verbessert (358 
aus Lucifere : schiere — : gewer e, 1298 aus diet : niht — 
kint : sint\ bei zu kurzen versen Zusätze macht (13), aus zu 
langen einige Wörter ausscheidet (582. 626. 1054. 1908), andre 
in drei verse auflöst (281. 345. 511. 673). Man wird unter 
diesen umständen auf die von Reissenberger 8.331 angeführten 
stellen, wo E das ursprüngliche erhalten zu haben scheint, 
nicht zuviel gewicht legen dürfen. Wenn P zwischen druck 
und volle wechselt, E dagegen nur volle hat, das auch 331 im 
reim steht, so könnte recht wol der Wechsel der beiden aus- 
drücke das ursprüngliche sein, während E für das ihm nicht 
geläufige druck volle einsetzt, ebenso wie 1551 kiel fttr wecke, 
1606 vintlich für übellich; zu beachten ist auch, dass 1030.99 
die deutsche namensform Isengrim eingeführt wird. Endlich 
kann des reimes wegen 1066 ungezewe : urleuge in P (ursprüng- 
lich wol mit Schönbach ungezouwe : urlouge, diese form ist 
nicht bloss md.), in E in ungezeuge verwandelt worden sein. 
Praktisch ist übrigens diese frage von geringer bedeutung, da 
fttr die herstellung des textes, wie auch Reissenberger zugibt, 
von einer verschwindend kleinen zahl von stellen abgesehen, 
nur P in betracht kommen kann. 

Ich gebe nun eine anzahl von textberichtigungen, indem 
ich von der Reissenbergerschen ausgäbe ausgehe. Naheliegende 
grammatische Verbesserungen gebe ich ohne weitere begründung 
und weise auch auf die interpunction hin, welche bei Reissen- 
berger viel zu wünschen übrig lässt — 16 komma statt punkt 
— 40 die Rowol paläographisch als dem sipne nach sich sehr 



Digitized by 



Google 



Zu REINHART FUCHS. 55 

empfehlende conjectur Grimms riet ist von R. mit unrecht ver- 
worfen worden: den riet Reinhart an den ftp 'er machte einen 
anschlag auf ihr leben'. — 49 das überlieferte senete sich kann 
kaum richtig sein, aber mich befriedigt weder das von Schön- 
bach vermutete und im text erscheinende smucte sich, noch 
das von Sprenger empfohlene denete sich. Reinhart hat zu- 
nächst nur ausschau gehalten: *als er nieman sach des was er 
vr6 f ; dazu brauchte er sich aber weder zusammenzuziehen noch 
zu strecken. Ich möchte deshalb die Vermutung wagen, dass 
spehete das ursprüngliche war. Aus dem Roman de Renart 
ist eine sichere entscheidung nicht zu gewinnen; es heisst 
H, 59 f.: 

acroupiz g'est enmi la voie, 

moult se defripe, moult coloie. 

Von diesen ausdrücken könnte acroupiz s'est für smucte sich 
herangezogen werden, coloie für spehete und selbst die mög- 
lichkeit, dass se defripe durch senete sich widergegeben wäre, 
ist nicht ganz abzuweisen. — 63 für das sicher entstellte üf 
erwarten darf vielleicht iuwer warten 'euch vorsehen' vermutet 
werden. — 64 1. bezünten. — 78 ich enweiz darf nicht in 
kommas eingeschlossen werden. — 122 sine vitechen gegen 
129 die vitech kann nicht richtig sein, am besten wird an 
beiden stellen die neutrale form gesetzt. — 136 für das über- 
lieferte niht danne droben schreibt Grimm niht wan droben, R. 
ruht wan danne droben. Aber 'von dannen' heisst im gedieh te 
immer dannen oder (im reim) dan. Da nach niht schon früh- 
zeitig danne für wan eintritt (Paul, Mhd. gr. § 319), ist eine 
änderung des überlieferten nicht notwendig. — 147 f. ist es 
mir doch wahrscheinlich, dass der reim db : sam vr6 (für da : 
sä) nicht dem bearbeiter zur last gelegt werden darf, der weder 
d6 für da gesprochen, noch an der form sä anstoss genommen 
haben kann, deren er sich selbst bedient (oben 8.51). Die ent- 
stellung wird wol auf den Schreiber von P zurückgehen, der 
wart für want las und darum änderte; man könnte auch an 
eine zwischen dem werk des bearbeiten und P liegende mittel- 
stufe denken, da sam auf ein überliefertes sä zu deuten scheint 
Für im entweich hat Schönbach im entleip f Sprenger (sicher 
unpassend) in besweich vorgeschlagen. Mir scheint fraglich, 
ob nicht im entweich als 'von ihm abliess, locker Hess' zu 



Digitized by 



Google 



56 VON BAHDER 

halten wäre; gegen enileip erheben sich jedenfalls auch be- 
denken. — 169 1. behuote nach den hss., hier wegen des conj, 
praet. im Vordersatz passender als praes. ind. — 180 wird 
mit Sprenger dich einzuschieben sein. Am beginn der folgen- 
den zeile nehme ich wan an und nicht (das sonst nicht er- 
scheinende) w&n: 'ich würde dich gerne küssen, aber du stellst 
dich zu fremd'. — 197 wenn wir mit Sprenger nach gemeit 
kolon setzen, was sich empfiehlt, so wird 199 vreute er zu 
lesen sein. — 200 1. höhe, vgl. 220. — 251 1. sän mit P. — 
281 ern weste niht wird wol aus ichn wetz entstellt sein. — 
284 der neve was Beinharte ze röt ist sinnlos und dem bear- 
beiter nicht zuzutrauen. Dass rot auf {ge)rat zurückgeht, wie 
Schönbach annimmt, glaube ich nicht, sondern schreibe mit 
Grimm dem neven was Reinhart ze röt, vgl. 1463. 2172. Im 
Benart II, 996 f. sagt Tioelin nach dem angriff Renarts: 

'he dex' dißt il <si male garde 

ai hui prise de moi meisme. 

ja ne cuide que feist esme 

eil fil, eist ros et eist contres 

qui qatre des tuiax m f a trez etc. — 

302 enslief mit P, entlief ist ganz unpassend. — 326. 63. 65 
drück mit P. Nach 326 ist das komma zu tilgen, nach 327 
kolon. — 341 ist das komma zu tilgen, 342 f. in parenthese 
zu setzen und darnach kolon. — 353 besser ohne punkt, 354 
in parenthese und darnach kolon. — Nach 364 komma, 365 
besser punkt, so dass nicht 366, sondern 367 in parenthese zu 
setzen wäre. — 408 hier wie immer beim bearbeiter steht die 
namensform Hersant, in S HersinU Diese erklärt sich aus 
andeutschung, während Hersant dem franz. Hersent näher steht 
Bekanntschaft mit dem Roman de Renart darf daraus schwer- 
lich für den bearbeiter gefolgert werden; auch in den fabeln 
erscheinen die tiernamen aus der französischen dichtung nicht 
selten und konnten dadurch allgemeiner bekannt werden. In 
einer bei Grimm, Reinhart Fuchs s. 333 f. abgedruckten fabel 
heisst die Wölfin Herrät. — 435 für sol dir besser sold dir, 
solde dir. — 438 dirre ist auffallend als dativform und demon- 
strativ, es wird für dxne verlesen sein. In der folgenden zeile 
lese ich für oüch PK nicht iueh, sondern dich, vgl. 435 dir. — 
448 die starke kürzung hiri ist kaum zulässig. — 469 für 



Digitized by 



Google 



ZU BEINHART FUCHS. 57 

zieh in vermutet Sprenger zöch sich, was aber wegen der vor- 
ausgehenden zeile nicht wahrscheinlich ist — 480 Reissen- 
berger schreibt mit K beine und erklärt es für die md. plural- 
form, während es wol collectiv sein soll, ohne ge- wie öfter 
md« Es ist indes nicht nötig von geh eine P abzugehen. — 483 
und 819 hat R. das aberlieferte kleite = klagete beibehalten. 
Die form ist md. und bair. (Fischer, Zur geschichte des mhd. 
& 67 f.). Dass sie dem bearbeiter zukommt, lässt sich weder 
beweisen noch bestreiten, denn 716 ist geklaget (: versaget) aus 
dem alten gedieht übernommen; kleite könnte auch neben 
klagete gebraucht worden sein, wie seite neben sagete in S. — 
498 punkt statt komma. — 540 und 12S9 1. hdn wir. — 546 
Grimm tat recht gevatere beizubehalten, dagegen er sprach zu 
streichen, das nach dem vorausgehenden zöch ez ze guote sehr 
gut entbehrt werden kann. — 559 1. laste mit Grimm. — 
582. 593 1. leide, leiden in PK (aber 593 S leide) wol = Rden. — 
583 1. Kiler&n {Kimm S). — 623 komma, 625 punkt. 626 ist 
von Schönbach zweifellos richtig hergestellt worden, Sprengers 
Vorschlag deist in geriuwen weizgot wol ist zurückzuweisen. 
Fraglich ist nur, ob nicht an stelle von entrhwen vielmehr 
weizgot in den text aufzunehmen ist, das P hinter trewen über- 
liefert, während es in E zur kürzung des verses weggelassen 
ist. — 631 an veitsprächen 'ins weite feld hinein schwätzen' 
vermag ich nicht zu glauben und vermute dafür velssprdchen 
(vgl. vaischreder 'subdolus' bei Lexer), das dem äsprächen in 
S entsprechen würde. — 632 geleidiget S wird doch wol aus 
gelecket entstellt sein. Grimm vermutete gelinget 'lenitus, 
sanatus', was wenig Wahrscheinlichkeit für sich hat — 635 
nach Sprengers Vorschlag ist mit S zöch sich zu schreiben. 
Da der bearbeiter den ursprünglichen reim vestin : gesti be- 
seitigt, wird er vesten (oder vestin?) gesprochen haben. Der 
reim neste : geste ist genau. — 638 vor ist Schreibfehler für 
von, wie in S steht, denn Reinharte haus ist eine höhle, vgl. 
1164 ze siner burc er dö reit : daz was ein scheenez dahsloch. 
— 649 spisen P muss beibehalten werden, wenn diese schwache 
form auch sonst nicht zu belegen ist Der bearbeiter kann 
nur aus dem gründe geändert haben um eine genetivform 
spisen zu gewinnen, welche einen genauen reim auf wisen 
bildet. — 653 f. wird nach S begunde : künde in began : kan 



Digitized by 



Google 



58 VON BAHDER 

su ändern sein, da das praet künde schlecht passt. Sonst 
steht im reim immer began, ausserhalb desselben auch begunde. 
— 655 niht ist wol erst in P eingeschoben. 1680 heisst es 
noch: wan sagest du mir. — 673 mir ist kaum zu entbehren. 
Der versbau ist hier so abscheulich, dass selbst E daran an- 
stoss genommen hat. — 699 1. paradise mit S. 898 und 957 
steht diese form auch in PK. — 713 da inne SPE würde ich 
nicht ändern. 765 haben PK ditme, 8 drinne, 750 alle drei 
hss. drirme\ letztere form verdient als die ältere jedenfalls den 
vorzug. — 734 ist so wie es in PK steht sinnlos, da es gleich 
nachher heisst: Reinhart was vrö daz er in vant. Wir werden 
nach S lesen: eines eimbers ich (so Grimm für das überlieferte 
ist) entveiz wer da vergaz. Der ausdruck ich enweiz wer auch 
78. 2222. — 760 drin SPK ist natürlich beizubehalten. — 766 
1. hiezuo mit Sprenger (S derzü). — 769 Schönbachs conjectur 
küchen hat viel für sich; dass das wort auch im bair. vor- 
kommt, ist aus Schmeller 2,277 zu ersehen. Indes wäre es 
doch auffallend, wenn der bearbeiter hier einen zug eingeführt 
hätte, von dem sich im alten gedichte gar nichts findet Hat 
er nur geändert, weil er für zucken zocken sprach? Aber 1551 
ist zuckte geblieben. — 784 die besserung ungejaget wird aller- 
dings durch die lesung von S gestützt, doch könnte ungelat in 
P vielleicht auch auf ungeleidet zurückgehen (Schönbach ver- 
mutet ungeletzet). — 812 1. kniewen. — 837 hat S daz der er- 
gouchete hie, PK daz er her gente, wofür Schönbach sich ver- 
ginte 'sich vergaffte' vorgeschlagen hat. Man hat dazu 885 
zu stellen, wo für irgouchet wart S in PK ergetzet wart steht. 
Zu berücksichtigen ist ferner, dass auch an andern stellen 
gouch S durch andre Wörter ersetzt wird: 600 durch töreht, 
606 durch töre. Das wort ist also dem bearbeiter anstössig 
gewesen. Zu erwarten ist, dass auch 837 und 885 ein wort 
von ähnlicher bedeutung eingetreten ist. Nun würde sich ver- 
ginte allerdings nicht schlecht passen, ergetzet ist aber hier 
nicht an seiner stelle. Ich vermute deshalb, dass ergetzet 
vom Schreiber für ein ähnlich lautendes wort gesetzt worden 
ist, das in der bedeutung mit ergauchen übereinstimmte, und 
dasselbe dürfte auch dem überlieferten hergente zu gründe 
liegen. Ich knüpfe dabei an geck an, ein wort, das allerdings 
als ndd. und nid. gilt, aber auch verwante im obd. hat, vgl. 



Digitized by 



Google 



ZU REINHART FUCHS. 59 

DW. IV, 1, 1, 1915 (bair. gacks sein 'närrisch sein'). Ein ab- 
geleitetes geckezen, ergecketzen in der bedeutung 'narr sein', 
'zum narren machen 1 konnte weiter in ergetzen übergehen, wie 
blickezen in blitzen. Mag man diese Vermutung zu kühn fin- 
den, jedenfalls scheint mir sicher, dass 837 nur im verein mit 
885 erklärt werden kann. — 869 — 72 muss in S entstellt sein. 
Dem anschein nach liegt vierfacher reim vor, wie 807 f.; Her- 
sint kann aber kaum (eine nominativform Hersinde ist sicher 
nicht mit Schönbach anzunehmen) auf ärvrme reimen. Ich 
möchte daher dreifachen reim annehmen und die verse ur- 
sprünglich in der form: 

stnen scaten sach er d rinne: 

er wände sin drütminne 

frouwe Hersint wäre darinne. 

Daraus würde sich auch die fassung von P sehr gut erklären 
lassen. — 882 er ist Schreibfehler für ez, vgl. S der söt was 
lechirheite vol. Von leckerheit wird auch sonst immer mit 
bezug auf Reinhart gesprochen (198. 1161. 1596); dass es hier 
etwa auf Isengrins lüsternheit gehe, scheint mir durch die 
folgende zeile ausgeschlossen zu sein. — 890 tvunt in 8 wird 
nicht = wunnet, sondern — » wonet sein; es wird in P durch 
lebet gegeben, wie 896 wonest durch lebes. — 893 f. bevolhen : 
leren als reimworte in S sind unmöglich. Nach dem dialekt 
des dichters wird man eine form bevoln annehmen dürfen 
(wegen der synkope des e vgl. vberfrom : zarn 727), worauf 
leren wol reimen konnte; wol steht im reim 626. 1537. — 900 
man wird aus ieman S entstellt sein. — 916 g es ach = er- 
blickte passt hier gut und darf nicht in sach geändert werden, 
vgl. 834 da sach er in — sinen schalen er da drbme gesach 
'da schaute er hinein und erblickte drinnen seinen schatten'. 
— 931 witzen SPK natürlich beizubehalten, schon des reimes 
wegen, vgl. auch 1427. 2015. — 938 jedenfalls wider östert 
mit S (dster, das Reissenberger für zulässig erklärt, wäre 
falsch, ahd. östarot 'nach osten', wider ist vorgesetzt). Ich 
glaube nicht, dass es ein deutsches wort höster 'schöpfgefäss' 
gegeben hat (als Verdeutschung von haustrvm wird es nirgends 
angeführt, vgl. Diefenbach, Gloss. s. 273), h wird in PK mehr- 
fach willkürlich vorgesetzt oder weggelassen. Der vers findet 
durch den Roman de Kenart seine erklärung, musste aber so 



Digitized by 



Google 



60 VONBAHDER 

aue dem Zusammenhang gerissen dem leser des deutschen ge- 
dichtes ganz unverständlich sein; dürfen wir mit Grimm den 
auefall einiger verse annehmen? Uebrigens ist nach 939 komma, 
nicht punkt, zu setzen. — 992 ist mit Sprenger zu lesen: diu 
werlt stuont noch alsus ie. — 1028 als vor lihte ist beizu- 
behalten. — 1044 komma statt punkt. — 1048 punkt. 1049 
werden wir am besten nicht mehr zur rede Isengrins ziehen; 
tun wir es, so ist die änderung mac für moht notwendig. — 
1064 kolon. — 1069 soll wol heissen 'so war es zu dieser 
feindscbaft gekommen', auf das vorausgehende hinweisend. 
Aehnlich 1457 disiu rede gefuor also. — 1073 komma statt 
punkt — 1109 alle mit PK. — 1121. 1140 1. Ute. — 1125 ent- 
schuldeget kann bleiben. — 1162 scheint mir der Veränderung 
nicht zu bedürfen. Hersant ist dicht hinter Reinhart her (1158 
irn trüt tvolde sie erbizzen häri) und will ihn mit den zahnen 
fassen, er aber zieht ihr den schweif durch den mund und 
entkommt Möglich freilich, dass im alten gedieht etwas an- 
deres dastand. — 1193 punkt, ebenso 1195. — 1207 f. bäte 
: tni kann nicht reimen. Das allerdings auf pater zurück- 
gehende bäte 1 ) wird ganz wie ein deutsches wort behandelt 
und hat keinen nebenton auf der zweiten silbe, wie z. b. schapel 
(gereimt auf snel etc.). Hinter bäte wird ein wort weggefallen 
sein, ich vermute einen rührenden reim: 

entriuwen, sprach der bäte Btn, 
ich enmac niht süener me" gestn. 

Vgl. 1049 f. — 1220 da P ist richtig; Isengrin denkt an 
seine hochzeit, wo viele aus seinem geschlecht versammelt 
waren. Renart 1, 160 f. sagt Hersent: 

oan le premier jor d'avril 

que pasques fu, si con or eist, 

ot dix anz qu f Isengrin me prist 

les noces füren t molt pleneres: 

que les fosses et les lovieres 

furent de bestes totes pleines etc. — 

1237 1. wirtin. — 1261 manege PK beizubehalten, da es auf 



*) Auch pfeiter möchte ich auf pater zurückführen. Bei der ge- 
wöhnlichen ableitung von pairinus bleibt der verlust des n unerklärt 
Fremdwörter zeigen öfter umlaut, wenn in der folgenden silbe e steht, 
vgl. meine grundlagen des nhd. lautsystems s. 107. 



Digitized by 



Google 



ZU REINHART FUCHS. 61 

ämeizen bezogen werden kann. — 1301 punkt, 1302 komma. 
— 1325 punkt zu tilgen. — 1395 die Umstellung lüizel ieman 
'kaum jemand' scheint mir notwendig. — Nach 1400 punkt. 
Die stelle erklärt sieh aus Renart 1, 35, wo Isengrin von dem 
seinen söhnen angetanen schimpf berichtet. Das folgende geht 
auf den verlust des Schwanzes, ist aber durch Änderungen ent- 
stellt und confus geworden, wie Schönbach bemerkte. Das 
von ihm vorgeschlagene 

und hat hern Isengrin 
Reinhart verwert siüen lip 

kann zwar nicht im alten gedieht gestanden haben, da hier 
weder ein dat Isengrin noch ein reim wie Isengrin : lip vor- 
kommt, trifft aber dem sinne nach gewiss das richtige. Fast 
wörtlich übereinstimmend Renart I, 119 f., wo Grinbert von 
Isengrin sagt: 

se li vasseax est enpiries 

et par Renart mal atiriez 

le vaillant d'une nois de eoudre, 

pres sui que je li face sondre, 

des qne Renart sera venus 

et li jngement ert tenus.; — 

1418 für tu 1. im. Der könig bat sich ja bisher noch nicht 
Isengrins angenommen. — 1444 1. erteilen. — 1545 S nü suln 
ir gemeine sin. Es dürfte nicht angehen mit Grimm gemeine 
= partieeps zu nehmen, vielmehr wird nach PK zu lesen sein: 
nü sol iz gemeine An. — 1568 mi sprach P steht der fassung 
in S am nächsten — 1586 ich bin nicht der ansieht von 
Schönbach, dass hurduz in S l trompete' bedeutet; es ist das 
franz. bourdon, das die bedeutung 'pilgerstab', ursprünglich 
überhaupt 'stab' hat, in der bearbeitung richtig durch stange 
widergegeben; 1587 der kapelän hörte rvol den dbz geht auf 
den lärm, welchen die anstürmende menge (1582) macht Diese 
auffassung ergibt sich aus Renart I, 634 f.: 

qni porte tinel et qui hache, 

qni flael, qni baston d'espine, 

grant paor a Brnn de s'escine. 

qnant il oi venir la rage 

fremist et pense en son corage etc. — 

1587 1. kapelän. — 1596 ist in parenthese zu setzen und der 
punkt darnach zu tilgen. — 1605 £, die in S fehlen, sind, wie 



Digitized by 



Google 



62 VON BAHDER 

Grimm mit recht annahm, ursprünglich, vgl. 2214 f. und 
Renart I, 700 f. 

et li ors fu e\ amates 

qu'il ne li pot respondre mot 

Der schreiber von S war wegen des gleichen anfangs der 
verse von 1605 auf 1607 abgeirrt — 1634 volget kann bleiben, 
wie 1645 volgten, vgl 1756. — 1644 da ze liebe oder ze leide 
eine übliche formel ist (Rechtsaltertümer s. 51 f.), so vermute 
ich, dass in S ze liebe oder ausgefallen ist — 1671 1. tuet. — 
1680 komma statt punkt — 1691 f. ist es in S ein gebär, in 
PK ein pfaffe, dessen haus Reinhart und Dieprecht aufsuchen. 
Gegen die gewöhnliche annähme, dass hier in S geändert wor- 
den sei, hat Schönbach beachtenswerte einwände erhoben. Sehr 
unwahrscheinlich ist es aber, dass, wenn vom bearbeiter der 
pfaffe an stelle des bauern gesetzt ist, dies ohne einfluss des 
Roman de Renart geschehen sei, wo uns prestres erscheint; 
über eine andre mögliche spur, dass der bearbeiter von -der 
französischen Renart-dichtung beeinflusst war, oben zu 408. — 
1703 f. werden echt und in S ausgefallen sein, das an dieser 
stelle ja noch andre auslassungen hat Vgl. Renart I, 861—4. 
— 1721 1. da mite. Ebenso 1901. 1975. 2071. — 1745 f. ist 
der in S nur fragmentarisch erhaltene text von Grimm nicht 
richtig ergänzt worden. Ein reim nähen : sähen hätte dem 
bearbeiter nicht anlass zur Umgestaltung gegeben. Jedenfalls 
waren die reimworte nä : sä] nä war dem bearbeiter anstössig 
(wie gä, ho). 1746 trifft Grimm mit do erscracte er die ez 
sähen dem sinne nach wol nicht das richtige, dieser gedanke 
wäre in der bearbeitung ganz ausgefallen; ich vermute: 

der zorn gie ime harte nä. 
dö tete er die vräge sä 
dem ebire — 

1771 — 3 die änderung des in PK überlieferten nach S scheint 
mir nicht notwendig. — 1783 für sicherlinc S schreibt Grimm 
sweherlinc, ein wort das kaum die allgemeine bedeutung 'ver- 
wanter' haben könnte. Ich ziehe daher sippelinc vor (küllinc 
PK). — 1821 1. arzätes. — Nach 1844 sind in PK, wie aus S 
hervorgeht, zwei verse ausgefallen. — 1846 schriten bei Reissen- 
berger scheint nach seiner bemerkung zu 2149 kein druckfehler 
zu sein; natürlich mit Grimm schriten, vgl. die fassung in S. 



Digitized by 



Google 



Zu REINHART FUCHS. 63 

— 1879 f. I. iet : niet. — 1935 punkt statt konima. — 1965 
1. stirbe. — 1987 komma statt punkt. — 2010 1. frumten. — 
2016 dt PK kann bleiben. — 2045 1. dar in. — 2046 komma 
statt punkt — 2054 ez PK beizubehalten. Sprenger verweist 
mit recht auf 1259. — 2061 1. län. — 2080 1. gearzätiet. — 
2105 1. enphähen. — 2115 1. möhten. — 2149 Grimms sehnten 
entspricht dem überlieferten schreiten, da in den bss. zwar 
sehr häufig ei ftir l, niemals aber für ie steht. Dem sinne 
nach ist es sehr passend, vgl. 1846. Bei schritten wäre die 
anknüpfung des folgenden satzes mit des auffallend. — 2164 
punkt statt komma. Ebenso 2189: — 2168 herre wird aus 
PK aufzunehmen sein. — 2198 für üz ist sicher zuo zu lesen, 
vgl. 312. 954. 2066. — 2212 vor iuwern darf iu nicht fehlen. 
Ich vermute übrigens für iuwern huot : iuwer hüt. Es wäre 
wenig passend, wenn Reinhart hier noch einmal auf den witz 
mit dem hut zurückkäme (vgl. 1600 f.), nachdem Brun ausser 
der kopfhaut auch seinen ganzen übrigen pelz eingebüsst hat 

— 2248 jedenfalls rdten nach Schönbachs Vermutung. Die bei- 
den folgenden, von Grimm ausgelassenen verae haben schwer- 
lich dem gedichte ursprünglich angehört, sondern sind ein 
öchreiberzusatz; möglich ist es aber, dass sie sich schon in 
der hs. des alten gedicktes, welche der bearbeiter benutzte, am 
Schlüsse fanden und aus diesem gründe in den text der be- 
arbeitung geraten sind. 

LEIPZIG. K. VON BAHDER. 



Digitized by 



Google 



STUDIEN ZUR SPRACH- UND 
LITTERATURGESCHICHTE DER RHEINLANDE. 



Einleitung. 

In der Wissenschaft, wie in jedem andern zweige der 
geistigen tätigkeit, müssen sich einzelarbeit und Zusammen- 
fassung ergänzen. Sie stehen in einem ewigen Wechsel, der 
ideell betrachtet niemals zum stillstand kommen wird. Jede 
zusammenfassende darstellung wird neue einzeluntersuchungen 
hervorrufen, welche die durch sie sichtbar gewordenen lücken 
auszufallen sich bemühen. Und später wird wider ein anderer 
aus der fülle des so erbrachten materials. das facit ziehen. 
Eine zusammenfassende arbeit hat darum auch dann ihr gutes 
und verdienstliches, wenn, vielleicht in folge ungenügenden 
materials, vielleicht aus andern gründen, die züge des bildes 
nicht immer die treffenden linien aufweisen. Ein vorläufiger 
Überschlag der rechnung hilft dem disponenten richtige anord- 
nungen für die weiterarbeit treffen, mag im einzelnen auch noch 
manches falsch sein. 

Aber es gehört zu solcher arbeit der 'mut des feblens', 
und diesen mut hatte Wilhelm Scherer, als er im jähre 1874 
seine 'Geschichte der litteratur im 11. und 12. Jahrhundert' 
schrieb. Er deutet selbst die Schwierigkeiten seiner aufgäbe 
an, und man wird sich seiner worte immer bewusst bleiben 
müssen, wenn man seine lösung derselben beurteilen will. Er 
sagt (8. IX): 'Dass der kleine historische versuch verfrüht sei, 
fürchte ich nicht Verfrüht wäre jede gesammtdarstellung, be- 
vor nicht das detail erschöpfend durchforscht ist. Und doch 
kann die erforschung des einzelnen nicht gelingen, wenn nicht 



Digitized by 



Google 



MEIER, 2. SPRACH- Ü. LtT ERATURGESCH. Ö. RHEINL. 65 

von zeit zu zeit gesammtdarstellungen gewagt werden. Auf 
vielfältige berichtigungen muss man allerdings dabei gefasst 
sein. Schon weil es unmöglich ist, in einer erzählung immer 
die grade der Wahrscheinlichkeit genau anzugeben, welche man 
jedem einzelnen punkte derselben beimisst. Manche Vermutungen 
treten hier als bestimmte behauptungen auf; die zweifei, die 
mir bleiben sind oft nur in anmerkungen, oft auch gar nicht 
angedeutet' Das hauptverdienst der Studie Scherers liegt mei- 
ner meinung nach in dem bemühen, den geistigen gehalt jener 
zeit, die Strömungen und gegenströmungen der ideen, ihre her- 
kunft und ihren ausfluss in der darstell ung klar hervortreten 
zu lassen. Gegenüber der sonstigen trockenen aufzählung von 
namen sucht Scherer mit scharfem messer die feinen bänder 
und fasern bloss zu legen, welche die einzelnen teile des 
geistigen Organismus verbinden. Er möchte überall eine ent- 
wickelung, eine Verbindung aufweisen; aber gerade dieses an 
sich beifalls würdige streben führt ihn zu manchen gewagten 
aufstellungen, da das material, mit dem er arbeiten musste, 
dazu nicht ausreichte. Scherer hat zuerst in der älteren lite- 
ratur gewisse erscheinungen durch landschaften und Völker 
verfolgt, statt in engen grenzen eine mehr constatierende skizze 
des gesammtmaterials zu zeichnen: gerade wie wir es auf sprach- 
lichem gebiete für wichtiger halten, gewissen lautwandlungen 
über das gesammte gebiet nachzugehen, als eine vollständige 
Übersicht über einen herausgerissenen dialekt zu geben. 

Aber bei aller bewunderung Scherers und seiner leistung 
müssen wir heute nach sechszehn jähren vieles für unrichtig 
erklären: der bau hält nicht. Im Verhältnis zu dem geringen 
material ist die kühnheit der combination und das vertrauen 
auf das eigene nachempfinden, die wissenschaftliche intuition 
zu gross: neues material hat die züge des bildes schweigend 
verändert, und eine Umgestaltung der Zeichnung ist notwendig 
geworden. Ein weiteres moment, das auch zu dieser Wand- 
lung beigetragen hat, ist der umstand, dass Scherer nicht 
immer die einzelne persönlichkeit individuell auffasst, nach 
allen seiten hin psychologisch beleuchtet, sondern sie mit einem 
gewissen Schematismus einordnet Wenn diese art und weise 
ohne zweifei für pädagogische zwecke gut und für die dar- 
stellung selbst instructiv ist, so ist sie doch nicht ohne gefahr: 

Beitrftge xux gwohichte der deuteohen ipraohe. XVI. 5 



Digitized by 



Google 



66 ÄEIEfc 

es können bei eindringenderer kenntnis andere, anscheinend mit 
recht vernachlässigte Seiten in ein helleres licht treten, und 
das so schematisch dargestellte individuum gleicht seinem Ur- 
bild nur wenig. 

Das von Scherer vielfach angewante mittel der Stilunter- 
scheidung ist in der entwickelungsperiode einer kuustgattung 
nur mit vorsiebt zu benutzen. Einerseits lassen sich bei dem 
anfänger zwar die muster, welche er nachahmt, leicht consta- 
tieren, aber stilunterschiede hier dazu zu verwenden, ein werk 
einer Persönlichkeit oder gruppe von personen abzusprechen, 
erscheint gefährlich. Bei einem anfänger hat sich noch keine 
feste physiognomie herausgebildet; er tappt bald hier herum, 
bald dort, bald wendet er dieses, bald jenes mittel an, zumal 
in der entwickelung einer neuen epoche. So sehr also bei 
wirklichen kunstwerken, in denen sich das individuum offen- 
bart, die Stiluntersuchungen zu schätzen sind, so vorsichtig 
müssen sie in dem eben angedeuteten punkte bei anfängern 
behandelt werden. 

Ein anderes, die ganze darstellung nicht unwesentlich be- 
einflussendes moment scheint mir darin zu liegen, dass Scherer 
immer denselben punkt beibehält, von dem aus er die dinge 
betrachtet. Es geht ihm oft wie dem wandrer, der sich dem 
gebirge nähert und nun vor sich noch in der ferne eine ge- 
waltige masse liegen sieht, von der die übrigen bergzöge, sich 
mehr und mehr im blauen äther verlierend, auszuwachsen 
scheinen: kein zweifei, es ist die hauptgruppe. Und doch, wie 
er seitlich ausbiegend am abend dasselbe bild betrachtet, hat 
sich dieses vollständig verschoben: er sieht nun, dass es nur 
vorberge waren, was er am morgen für die hauptmasse ge- 
halten. Es ist ganz natürlich, dass man von einem und dem- 
selben punkte nur das gleiche bild, die gleiche perspectivische 
anordnung sieht Das äuge gewöhnt sich so daran, dass es 
zuletzt nichts anderes zu sehen vermag. Und doch ist das 
bild nicht immer richtig. 

So scheint mir Scherer das Verhältnis zwischen den Rhein- 
landen und Baiern oft nicht zutreffend darzustellen; es ist 
dies eine der unklarsten partien seines werkes. Er erkennt, 
wie seine äusserungen an mehreren stellen zeigen, das Ver- 
hältnis richtig, und doch treten in der gruppierung der tat- 



Digitized by 



Google 



ZUR StttACfi- U. LlTfiRAtURGESCfi. t). RfiElNLÄNDfi. 67 

Bachen, in der darstellung selbst die Rbeinlande zurück. 
Wenigstens habe ich aus Scherers Studien mir kein zusammen- 
hängendes bild von der hervorragenden, führenden bedeutung 
jener landstriche für die literarische entwicklung machen 
können. Scherer sagt (s. 20) deutlich: 'ausserhalb Oesterreichs 
sind es besonders rheinische kräfte, durch welche sich die lite- 
rarische bewegung vollzieht' (andere stellen S. VIII abs. 3. 23. 
73. 115. 128. 141). Aber er fügt hinzu: 'das land, in welchem 
sie sich zumeist geltend machen, ist Baiern'. Diesen punkt, 
der vollständig richtig ist, und die aus ihm abgeleiteten falschen 
anschauungen werden wir weiter unten, wo wir von der lite- 
rarischen heimat zu sprechen haben, ausführlicher erörtern, 
denn durch eine Verschiebung der richtigen ansichten ist zum 
teil jene oben erwähnte abtönung des bildes von Deutschlands 
literarischer entwickelung veranlasst 

Ein zweiter punkt, der es erschwert, Scherers meinung 
klar zu erfassen, und der uns möglicherweise unnötig gegen 
manche seiner aufstellungen front machen lässt, ist die un- 
praktische Verwendung des gesammtnamens 'Franke'. Scherer 
bemerkt ganz richtig, dass die Rheinebene eine einheit für sich 
bildet, dass beziehungen nach dem Niederrhein gepflogen wer- 
den. Zu diesem c fränkischen' gebiet gehören aber literarisch 
nicht die Ostfranken, die vielmehr nach Baiern gravitieren. 
Wenn Scherer nun den gesammtterminus 'Franken' gebraucht, 
so tritt damit eine Verschleierung der tatsächlichen Verhält- 
nisse ein, die Unklarheit hervorruft, zumal er daneben die be- 
zeichnung 'rheinisch' anwendet (vgl. z. b. VII f. 26. 23. 79. 
94. 110). 

Die oben ausgesprochene ansieht, dass bisweilen das 
streben, um jeden preis geistige zusammenhänge nachzuweisen, 
sowie die übergrosse Sicherheit bei Stiluntersuchungen, endlich 
ein gewisser einseitiger Standpunkt bei der betrachtung der 
literatur falsche ergebnisse gezeitigt hätten, möchte ich hier 
gleich an je einem beispiel erläutern, muss aber bemerken, 
dass es mir in diesem zusammenhange nur möglich ist anzu- 
deuten: die genauere ausführung muss ich einem anderen orte 
vorbehalten. 

Nicht den Verhältnissen entsprechend scheint mir die Schil- 
derung Bambergs als eines centralpunktes der geistlichen 

5* 



Digitized by 



Google 



68 MEIER 

literatur, die zum teil aus der ansieht hervorgegangen ist, der 
sogenannte 'Ezzoleich' sei dort entstanden. Ich bin weit da- 
von entfernt, Bambergs bedeutung, die klar am tage liegt, zu 
verkennen, aber ich möchte doch den übertriebenen Schlüssen, 
die aus der vermeintlich sichern hypothese über die entstehung 
des sogenannten 'Ezzoleichs' und aus der bedeutung und nach- 
haltigkeit seiner Wirkung gemacht sind, zu widersprechen ver- 
suchen. 

Für die an diesem orte wol unnötige Orientierung über 
die in betracht kommenden fragen kann ich auf K. Hofmann's 
aufsatz: Ueber den Ezzoleich (Münchener Sitzungsberichte, phil.- 
hist. cl. 1871, 3, 293 ff.) verweisen und hier nur auf die für 
uns wichtigen punkte eingehen. Hofmann betont mit recht 
(a. a. o. s. 310): 'die angaben der Vita Altmanni und der ein- 
gangsstrophe der Vorauer hs. widersprechen sich nicht, unter- 
stützen sich aber auch eben so wenig.' Die andere frage, ob 
der in der Strassburger und Vorauer hs. überlieferte leich 
jenes canlicum Ezzonis sei, ist schwieriger zu entscheiden. Die 
genannte Vita behauptet, Ezzo habe ein lied de miraculis Christi 
gedichtet, der uns vorliegende leich handelt nur sehr beiläufig 
über Christi wunder; die Vita behauptet, Ezzo habe sein werk 
auf dem kreuzzuge geschaffen, die eiugangsstrophe der Vorauer 
hs. lässt das gedieht in der beimat entstehen. Also zwei 
Widersprüche, die man zu erklären hat! Mehrere Schwierig- 
keiten, die sich auf öiner annähme vereinen, addieren sich 
aber nicht, sondern potenzieren sich: man muss dies bei einer 
Wahrscheinlichkeitsrechnung, die man anstellt, berücksichtigen, 
und dies gilt auch von dem zusammentreffen der beiden discre- 
panzen an dem eben besprochenen punkte. 

Es kommt aber noch weiteres hipzu: die Überlieferung 
weist nicht nach Bamberg, sondern auf oberdeutsches, wol 
alemannisches, gebiet; beide uns erhaltenen handschriften 
gehen auf oberdeutsche (alemannische) vorlagen zurück, wie 
ich gleich zu zeigen versuchen werde. Also für die annähme 
der identität von Ezzos canticum de miraculis Christi mit dem 
vorhandenen leich haben wir keinerlei grund. Vielmehr wird 
Ezzos gedieht verloren gegangen sein, und es ist uns das werk 
eines vermutlich alemannischen anonymus erhalten. So haben 
sich denn schon hervorragende gelehrte, wie K. Hof mann (1. c), 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- ü. L1TERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 69 

K. Goedeke (Grundr. 2 1,34 f.), H. Paul (Waag, Altd. ged. 
XIII anm.) gegen die annähme der identität erklärt. 

Niemand aber bat bis jetzt die art und den sprachlichen 
Charakter der Überlieferung näher ins äuge gefasst. Einige 
bemerkungen zu dem ersteren punkte liefert Giske (Germ. 
28, 89 ff.) , dem ich jedoch nicht beizustimmen vermag. Die 
handschrift, in die sowol der 'Ezzoleich' als das Memento 
mori eingetragen sind, befand sich um die mitte des 18. Jahr- 
hunderts im besitz des Benedictinerklosters Ochsenhausen bei 
Biberach in Oberschwaben (Barack, Ezzos gesang von den 
wundern Christi und Notkers Memento mori, Straßsburg 1879, 
Vorbemerkung s. 2). 1 ) Die beiden eintrage sind zwar an verschie- 
denen stellen des codex, aber doch von der gleichen hand ge- 
macht. Den beweis, dass der dialekt dieser Überlieferung 
unseres gedichtes alemannisch ist, werde ich nicht im einzel- 
nen antreten müssen. Nur auf die form bechom (kam) II, 7 2 ), 
welche als alemannisch auch das Memento mori (4,2. 5,4) 
beweist, will ich gleich aufmerksam machen. Die spräche 
ähnelt der Notkers, und auch die Schreibart zeigt seine schule: 
das anlautsgesetz ist bewahrt Dass die uns vorliegende auf- 
zeich nung das original nicht ist, beweisen paläographische 
gründe (Giske a. a. o. 89). 

Aber auch die Vorauer hs. lässt deutlich eine oberdeutsche 
vorläge erkennen. Und aus kleinen spuren lässt sich wahr- 
scheinlich machen, dass das gleiche exemplar (A) beiden ge- 
staltungen zu gründe liegt. Wieviel Zwischenglieder zwischen 
A und V anzusetzen sind, ist unsicher; ich glaube, mit Sicher- 
heit zum wenigsten zwei. Die reime der Vorauer hs. weisen 
auf eine ältere oberdeutsche und wol alemannische lautform 
zurück. Im übrigen finden sich sowol sicher bairische als 
sicher fränkische demente. Schon Hofmann (a. a. o. 316) be- 

*) H. Herzog stellt Germ. 30, 60 ff. die nicht unwahrscheinliche, 
aber bei dem vorhandenen material doch nur als hypothetisch zu be- 
zeichnende Vermutung auf, dass die beiden eintrage der hs. im kloster 
Muri gemacht seien. Die entscheidung der frage ist für unsere zwecke 
auch gleichgültig: die herstellung der eintrage auf alemannischem ge- 
biete und eine beziehung zu St. Gallen bleibt bestehen. 

*) Ich citiere den 'Ezzoleich' im folgenden nach Waags abdrnck 
(Kl. deutsche ged. des XI. und XÜ. jahrh.'s s. 1 ff.). 



Digitized by 



Google 



70 MEIER 

merkt: 'die sprachlichen formen der mitteldeutschen mundart 
sind bis auf spuren verschwunden und die spräche ist ober- 
deutsch'. Bezüglich des auftretens der bairischen elemente ist 
noch auf die aus anderen gründen resultierende ansieht zu ver- 
weisen, dass es möglich, aber nicht absolut beweisbar ist, dass 
Ezzos gesang, Arnolds gedieht, Das himmlische Jerusalem und 
Das gebet einer frau früher für sich in einer sammelhand- 
schrift standen (Waag, Beitr. 11, 155). Fränkische spuren sind 
(vgl. hierzu Waag, Beitr. 11, 139 — 141): bequam 26, messest 78, 
sinu 309, dine (diniu) 390, [bei]du 353, de (der) 401, vgl. Braune, 
Ahd. gr. §201a, mohte 74, vielleicht auch blagen 321. Auf 
den bairisch-österreichischen dialekt scheinen zu weisen: schölte 
32, seol 162, det (diu) 228, vgl. Braune, Ahd. gr. §287g, Mete 
304, hiet 314, vgl. Weinhold, Bair. gr. §321. Nicht für einen 
bestimmten dialekt beweisen bezechenet 42, teste (leiste) 390, 
vgl. Braune, Ahd. gr. § 44 anm. 4, die sonne 50 neben öfterem 
der sonne, vgl. Strassburger hs. VI, 12 und Beitr. 11, 141 nr. 29 c. 
Gegen fränkischen (Bambergischen) Ursprung scheint der aus- 
druck der heilige dtem 403. 413 (weiter 51. 198, vgl. IV, 7. 73) 
zu sprechen, da er zu dieser zeit wol im wesentlichen ober- 
deutsch ist und fränkisch der heilege geist vorherrscht, das frei- 
lich auch wider den oberdeutschen quellen keineswegs fehlt 
Ebenso scheint auch lachen 319, läehenduom$22 in der haupteache 
oberdeutsch (alemannisch) zu sein. Dass sich nicht weitere 
spuren zeigen, ist bei der geringfügigkeit der unterschiede 
des alemannischen und bairischen dialektes in jener zeit ganz 
natürlich. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass die beiden überlieferten fas- 
sungen auf dieselbe bandschrift zurückgehen, ergibt sich mir aus 
zwei punkten. Wir wissen, dass das Notkersche anlautsgesetz 
in Str. bewahrt ist. So steht IV, 1: daz ter ist f und, während 
sonst alle spuren desselben in der Vorauer hs. sorgfältig ver- 
wischt sind, ist diesmal aus zufall die eigentümlichkeit be- 
wahrt, und auch V liest vers 67: daz ter ist (vgl. Beitr. 
11,140,16). Weiterhin stimmen die versanfänge genau zu- 
sammen, und auch durch einsebiebungen und Umstellungen 
lässt sich der interpolator nicht davon abbringen, die majuskeln 
der vorläge in seine abschrift zu tibertragen. Giskes beweis- 
führung ist nicht zwingend: der Schreiber von Str. kann ganz 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. LITERATURGESCH. D. RHEINLANDE. 71 

gut das vollständige lied vor sich gehabt haben. Er ist nicht 
mit seinem eintrag fertig geworden, bat ihn aus irgend einer 
Veranlassung unterbrechen müssen: das zeigen die fehlenden 
Initialbuchstaben. Dann wäre es übrigens auch ein merk- 
würdiger zufall (oder berechnung?), dass gerade mit dem 
zeilenschluss des vorliegenden textes auch sein original ab- 
brach, während sich dieser umstand leicht mit unserer ansieht 
zu vereinen und sie zu unterstützen scheint. Weiterhin liegt 
durchaus kein grund zu der annähme vor, dass dem interpola- 
tor nicht das ganze zu geböte gestanden habe: er ändert nur 
aus bestimmten gründen, und wie viel im letzten teil einge- 
schoben ist, können wir nicht constatieren. Giskes ansichten 
scheinen mir nicht zu dem zu stimmen, was wir über die art 
und weise der tätigkeit von interpolatoren wissen. Es ist 
daher von seiner meinung abzusehen. 

Nieht unwahrscheinlich ist es — vorsichtig ausgedrückt — , 
dass der interpolator des gediohtes und der Verfasser der ein- 
gangsstrophe in V ein und dieselbe person sind. Ja, so lange 
wir nichts dagegen anzuführen wissen» können wir diese annähme 
sogar mit ziemlicher Zuversicht machen. Der interpolator hat 
nun nach v. 20 zwei verse eigenen fabrikates eingeschoben: 
Die rede die ich nu sol tuon, daz sind die vier evangelia. Er 
setzt, besonders mit dem nu, wie es scheint, diese rede im 
gegensatz zu jener, deren in der einleitungsstrophe v. 5 ff. er- 
wähnung getan wird. Es ist in diesem zusammenhange auch 
wol v. 15 nicht als ein mittel zur reimbesserung, sondern eben- 
falls als beziehung auf Ezzos lied aufzufassen. So argumen- 
tiert Paul (Waag, Altd. ged. XIII anm.), und ich bin geneigt 
ihm beizustimmen. Doch kann der einschub v. 21 f. ebenso 
gut mit den bibelkenntnissen des interpolators und seiner Um- 
stellung von v. 23 — 26 vor 27 — 30 zusammenhängen, und wir 
hätten dann v. 15 nur eine änderung des reimes aus künst- 
lerischen gründen. Man sieht: überall nur problematisches! 

Schon von vielen selten ist die Sonderbarkeit hervorge- 
hoben worden, mit der in der eingangsstrophe des interpolators 
das lied und seine Wirkung erwähnt ist: der dichter wird mit 
einem Ezzo begunde scriben abgetan. Besser kommt der com- 
ponist weg: Wille vant die tvise. Duo er die wise duo gervan, 
Duo illen sie sich alle wunechen. Also nicht der erfolg des 



Digitized by 



Google 



72 MEIER 

dichtere, sondern der des componisten war es, dass sie sich 
alle munechen wollten. Wie kommt aber der interpolator zu 
dieser hervorhebung und Schilderung? Am einfachsten scheint 
mir eine schon von anderer seite gegebene erklärung zu sein, 
die wenig beachtung gefunden hat, während sie doch wol ge- 
eignet ist, die ganze frage ihrer iösung wesentlich näher zu 
bringen: Ezzo dichtet einen leich, der von Wille componiert 
wird, und nach dieser melodie geht der uns vorliegende gesang 
'von der erlösung'. Deshalb die betonung des musikers in der 
eingangsstrophe, deshalb die anpreisung der Wirkung seines 
werkes. 

Es scheinen mir alle im laufe unserer Untersuchung er- 
wähnten Wahrscheinlichkeiten wie die glieder einer kette in 
einander zu greifen und sich gegenseitig zu stützen. Die un- 
zulässigkeit der ansieht, in dem vorliegenden lied sei Ezzos 
gedieht zu erblicken, glaube ich oben gezeigt zu haben. Ich 
glaube ferner, die grundlosigkeit der annähme Bambergischen 
Ursprungs dargetan und im gegensatz dazu wahrscheinlich ge- 
macht zu haben, dass das lied von der erlösung oberdeutschen, 
speciell alemannischen Ursprunges ist Sicherheit lässt sich mit 
dem vorhandenen material nicht gewinnen, aber zwischen Wahr- 
scheinlichkeit und unwahrscheinlichkeit im wissenschaftlichen 
sinne gähnt eine weite kluft, die nicht kühn übersprungen 
werden kann. 

Ueber die rätselhafte person des Honorius Augustodunensis 
weiss auch ich nichts neues vorzubringen; nur erwähnen will 
ich in diesem zusammenhange, dass nach Scherer (Gesch. d. 
deutschen litt, im 11. und 12. jahrhuncL 58, anm. 2) Scheffer- 
Boichorst (Annales Patherbrunnenses s. 191) ihn für einen Schwa- 
ben hielt und ihn an das kloster Kempten anknüpfen wollte. 
Compliziert wird indessen die heimatsfrage noch durch die be- 
trachtung der lautform einzelner deutscher worte, die Honorius 
gelegentlich in seinen Schriften anführt. Cruel (Gesch. der 
predigt s. 131) nennt folgende: Tonsura vulgo dicitur plana 
(Gemma 1, c. 196); Ecclesia vocatur kyrica (Sacram. c. 31); 
Socan dicitur frequentare (hs.: frequens) inde solmnitas appel- 
latur quia in ea a conventu populi ecclesia freqnentatur (Gefnma 
3, c. 7). Der lautstand dieser worte weist auf eine nieder- 
deutsche oder niederfränkische gegend hin. Und wenn Ho- 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- ü. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 73 

norius die worte nicht aus seinen Vorbildern entnommen hat 
(eine Vermutung, die nicht gerade grosse Wahrscheinlichkeit 
besitzt), so spricht dieser umstand eher für nichtdeutschen Ur- 
sprung. Doch beweisend dafür ist auch diese argumenta- 
tion nicht. 1 ) 

Das lied von der erlösung übte eine grosse und nach- 
haltige Wirkung aus, wie wol kein zweites werk der geist- 
lichen literatur vor ihm. In Scherers Studien finden wir sie 
vielfach verfolgt, und Schonbach hat neuerdings (Zs. fda. 33, 
363 ff.) weitere nachweise geliefert. Allein man ist doch wol 
berechtigt die frage aufzuwerfen, ob die Übereinstimmungen 
zwischen dem liede und andern denkmälern auf nachahmung 
oder quellengleichheit beruhen. Man hat wol im allgemeinen, 
und gewiss mit recht, die von Scherer aufgestellte ansieht an- 
genommen, dass die geistliche poesie aus der predigt erwachsen 
sei. Für das kreuzlied hat diesen Zusammenhang des näheren 
Wolfram (Zs. fda. 30, 89 ff.) nachgewiesen. Wir wissen aber 
weiterhin, dass die deutsche predigt lateinischen und französi- 
schen Vorbildern sclavisch folgte (vgl. auch noch die schönen 
Untersuchungen von Schönbach, Ueber eine Grazer handschrift 
lateinisch-deutscher predigten, Graz 1890). So wie sicher manch- 
mal ohne directen ursächlichen Zusammenhang an verschiede- 
nen orten ungefähr gleiche predigten gehalten sind, ebenso 
dürften auch manche Übereinstimmungen in der geistlichen 
poesie aus der gleichheit der Vorbilder zu erklären sein. Ja, 
ich möchte noch weiter gehen. Wir sehen, dass die compendien- 
literatur im mittel alter alles beherrscht: aus bedeutenden 
werken macht man compendien und aus verschiedenen solchen 
compendien wider auszüge. Die benutzung solcher werke ist 
kürzlich auch für Otfrid 2 ) und Wernher von Elmendorf 3 ), 



*) Waag (Altd. ged. s. XI) hätte den ausdrucke 'die theologischen 
ansebanungen lassen sich vielfach auf das Speculum ecclesiae des Ho- 
norius von Autun zurückführen' als missverständlich vermeiden sollen. 
Ein nicht orientierter könnte auf den gedanken kommen, Hon onus sei 
in der tat benutzt, während man das lied doch auch bei der annähme 
der anonymität unmöglich bis ins 12. Jahrhundert hinabrücken kann. 

a ) G. Loeck, Die homilien Sammlung des Paulus Diakonus die un- 
mittelbare vorläge des Otfridischen evangelicnbnches, Kieler diss. 1890. 

*) Schönbach, Zs. fda. 34, 55 ff. 



Digitized by 



Google 



74 MEIER 

denen man bis dabin noeb eine gewisse Selbständigkeit zuge- 
traut hatte, nachgewiesen. 1 ) Ein lateinisches gedieht als vor- 
läge für die 'Minnelebre' aus dem 14. Jahrhundert nimmt 
Heinzel (Zs. fda. 17,7) an. Auch für das lied von der er- 
lösung möchte ich an solch ein compendium denken, obgleich 
es immerhin möglich ist, dass der dichter, dem gang der kirch- 
lichen perikopen folgend 2 ), sich seine ausgestaltung und er- 
klärung aus einem theologischen schriftsteiler, dem Vorbild des 
Honorius Augustodunensis, oder auch aus mehreren zusammen- 
suchte. Immerbin, glaube ich, müssen wir anerkennen, dass 
bei Übereinstimmungen in der geistlichen poesie diese an und 
für sich sowol auf entlehnung, als auf quellengleichheü, 
seien es nun originalpredigten oder bomilien, oder compendien, 
zurückgehen können. Und nach diesem grundsatze werden 
die einflüsse, welche das lied von der erlösung übte, nochmals 
zu untersuchen sein. 

Ein beispiel, das zeigt, wie Scherer im vertrauen auf sein 
Stilgefühl und auf die ihm in hohem maasse eigne gäbe der 
nachempfindung doch irrte, bietet das St. Trudperter (Hohen- 
burger) ho hei i ed. Scherer meinte, es sei vermutlich von der 
äbtissin Richlint um 1140 aus dem kloster Bergen bei Neu- 
burg an der Donau auf den Ottilienberg im Elsass mitgebracht 
Er nahm einen weiblichen Verfasser an (s. 76 ff.). 'Die weib- 
liche pbantasie verleugnet sich nicht, wenn einmal gesagt wird: 
die lehrer des göttlichen Wortes halten ihre untergebenen zu- 
sammen in äineni glauben und in 6iner taufe, wie die binde 
zusammenhält die menge der locken.' 'Eine eigentümliche ge- 
walt gibt dem buche die glühende, empfindungsvolle spräche, 
die tiefe des geftthls, welche dasselbe durchdringt' Scherer 
traute offenbar eine solche tiefe und glut, eine solche innigkeit 
und Zartheit der empfindung einem manne nicht zu, wie er 
denn ja zum teil aus ähnlichen gründen auch für die frauen- 
strophen der älteren mhd. lyrik weibliche Verfasser annimmt. 

*) Ich will hier gleich anführen, dass ich auch für Annolied und 
Kaiserchronik ein solches, gemeinsam benutztes compendium annehme 
nnd mich mit der annähme, das eine werk habe aus dem andern ent- 
lehnt, nicht zu befreunden vermag. 

*) W. Wilmanns, Ezzo's gesang von den wundern Christi. Bonner 
progr. 1887. 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- ü. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 75 

Weiter (s. 74 anm. 1) setzte Scherer das werk nach Baiern, 
'weil die nennung des heiligen Ruprecht und die bekehrung 
der Baiern neben kirchliehen Verdiensten ersten ranges nur 
dort sinn habe'. 

Er war aber mit allen seinen anfstellangen im unrecht, 
wie Hayner ( Bei tr. 3, 491 ff.) klar gezeigt hat Dieser weist 
nach, dass das bild von der binde sich aus dem bibeltexte er- 
gibt und daher schon von Williram selbst übernommen war. 
Er zeigt ferner, dass alles gegen die annähme einer Verfasserin 
und für die autorschaft eines mannes spricht; dass gar kein 
Zusammenhang mit der äbtissin Richlint und Baiern existiert, 
dass die spräche auf Alemannien weist, und endlich, dass die 
erwähnung des heiligen Ruprecht grade auf das kloster 
St. Trudpert hinlenkt Wir sehen also, wie selbst bei einem 
manne wie Scherer eine derartige argumentierung irre gehen 
kann, und haben deshalb gegen alle ähnlichen Schlüsse vor- 
läufig eine gewisse skepsis zu hegen. 

Dass Scherers Standpunkt ferner von einseitigkeit nicht 
ganz frei war, zeigt sich öfter in der Verteilung von licht und 
schatten, in kleinen nuancen, die, an sich nicht sehr wesent- 
lich, doch das bild in den äugen des lesers verändern. So 
steht 8. 121: 'ein verwantes thema, die vision des Tnugdalus, 
die uns schon in Baiern begegnete, ist auch am Niederrhein 
in deutsche verse gebracht' Ein unbefangener leser, der mit 
der eigentlichen Sachlage nicht vertraut ist, wird ohne zweifei 
hieraus die ansieht gewinnen, dass die baierische dichtung die 
frühere sei, ja dass vielleicht sogar eine gewisse abhängigkeit 
bestehe. Und doch ist das rheinische gedieht mindestens um 
25 jähre eher anzusetzen als das des Alber. Solche, unter um- 
ständen irreleitenden abtönungen der aufgetragenen färben 
finden sich öfter: wir werden auch hierin nachzuprüfen haben. 

Wir sehen aus allem bisher angeführten, dass in der tat 
Scherers 'Geschichte der litteratur im 11. und 12. Jahrhundert 1 
nur einen vorläufigen abschluss bedeutet. Neues material ist 
seit ihrem erscheinen hinzugekommen und harrt der Verwertung. 
Vor allem aber verdient ein punkt nachdrücklichste beachtung, 
dessen Wichtigkeit Scherer selbst hervorgehoben hat Er sagt 
(a. a. o. s. VII): 'es galt den literarischen Charakter und die 
beteiligung der einzelnen landschaften schärfer zu bestimmen 



Digitized by 



Google 



76 MEIER 

und dadurch die kräfte sicherer zu schätzen, welche die be- 
wegung beherrschten'. Aber um dies zu können, haben wir 
erst die spräche der einzelnen landschaften in Verbindung mit 
ihrer geschichte und cultur näher und eindringender zu er- 
forschen. Dann erst werden wir das material für die auf- 
stellung einer genauen Chronologie und topographie der einzel- 
nen denkmäler gewinnen, welche ihrerseits die unumgänglich 
notwendige grundlage bildet für den versuch, die Strömungen 
der literatur selbst in ihrem laufe und in ihren zusammen- 
hängen klar zu legen. Die notwendigkeit einer durchdringen- 
den landschaftlichen forschung ist denn auch allgemein aner- 
kannt. Seit jahren beschäftigt sich speciell Edward Schröder 
mit den schwäbischen und bairischen landstrichen, und wir 
werden in den meisten punkten abschliessendes von seinen 
arbeiten erwarten dürfen. Einen kleinen beitrag zur Sprach- 
geschichte der Rheinlande möchte ich selbst weiter unten 
geben. 

Die Rheinlande bilden, literarisch und sprachlich be- 
trachtet, eine gewisse einheit gegenüber dem oberdeutschen und 
den ostfränkisch-thüringischen gebieten einerseits und Nieder- 
deutschland andrerseits. Unter den Rheinlanden verstehe ich, 
kurz gesagt, in dieser abhandlung die landstriche um den Rhein 
von Köln bis Strassburg, sowie Nassau und Hessen; in dem- 
selben sinne gebrauche ich das beiwort 'rheinisch'. Die ein- 
zelnen gegenden bezeichne ich durch 'ripuarisch, moselfränkisch, 
hessisch, nassauisch, rheinfränkisch, elsässisch'. Die einheit 
dieses ganzen Rheingebietes hat schon Scherer (a. a. o. s. 102, 
anm. 2) bemerkt: 'Die geographische einheit der schwäbisch- 
baieriscben hochebene wird auch im geistigen leben eine ge- 
wisse einheit darbieten, während der Oberrhein eine Indivi- 
dualität für sich ist und seine beziehungen stromabwärts 
nicht verleugnet.' In der tat lassen sich die formen und rich- 
tungen der literatur im grossen leicht und wol mit denen 
Oberdeutschlands contrastieren; aber Scherers Verfolgung der- 
selben bis ins einzelnste erscheint nicht immer gelungen. So 
setzt Vogt (Paul, Grundr. 2, 1, 246) mit recht die pflege, welche 
die bearbeitung der biblischen bücber in Oesterreich erfährt, 
mit der beliebtheit der legenden in den Rheinlanden in gegen- 
satz. In diesen contrasten mögen sich zum teil volksindivi- 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- ü. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 77 

dualitäten spiegeln: am Rhein die lebenslustige menge, welche 
nur sinn für die poesie hat, deren zweck die Unterhaltung ist. 
Denn eine andere ist die absieht der legenden nicht; sie sind 
gänzlich verweltlicht und treten den ritterromanen an die seite. 
Steinmeyer (Zs. fda. 21, 310) nimmt mit recht den umstand, 
dass 'in derselben handsebrift, in derselben Sammlung legen- 
den und romane (d. ndrh. Floyris, Aegidius und Silvester) ver- 
einigt waren' dafür in ansprach, dass 'die legenden auch nur 
ihres unterhaltungsstoffes wegen gelesen wurden'. 

Aehnliche landschaftliche unterschiede wird man noch 
weiter auffinden, sobald das vorliegende material gesammelt 
und gesichtet ist, und manches der gefundenen Charakteristiken 
wird sicher mit den stammesunterschieden parallel gehen. So 
ist die einheit der Rheinebene von Mainz bis Strassburg und 
ihr zusammenstimmen mit Hessen und Nassau auch geschicht- 
lich durch den verlauf der Wanderungen, den wir weiter unten 
genauer zu betrachten haben, begründet. Von Hessen das 
Rheintal hinauf zogen chattische Franken und durchsetzten 
sich nach dem Elsass zu mehr und mehr mit der alemanni- 
schen bevölkerung. 

Auf die bedeutung der oberrheinischen tiefebene im mittel- 
alter hat Wilhelm Nitzsch 1 ) aufmerksam gemacht. Wir finden 
das ungeheure, fruchtbare und reiche flusstal nach allen seiten 
hin bei ihm gewürdigt; nur die beziehungen stromabwärts und 
die nach Nassau, der Wetterau und Hessen treten in seiner 
darstellung nicht plastisch genug hervor. Nitzsch meint (s. 251), 
die bischofssitze der oberrheinischen tiefebene hätten sich nur 
wenig an der fortpflanzung kirchlicher eultur beteiligt, und 
macht darauf aufmerksam, dass bedeutendere geschichtliche 
arbeiten aus jener zeit hier fehlen: eine behauptung, die in- 
dessen nur mit einiger reserve zugegeben werden kann. Scherer 
(a.a.O. 110) fügt hinzu: 'auch ein werk deutscher dich tung 
hatten wir nicht zu nennen'. Die Unrichtigkeit dieses aus- 
spruches werden wir unten darzutun versuchen. 

Ein solcher geistiger stillstand, wie er hier für die Rhein- 
lande angenommen wird, erscheint aber nach der reichen und 
üppigen entwickelung in den früheren Jahrhunderten mindestens 



x ) Prensaische Jahrbücher 30 (1872), 239 ff. 341 ff. 

, Google 



Digitized by " 



78 MEIER 

auffällig. Dort waren zuerst die volksrechte der verschiedenen 
rheinischen stamme in lateinisch-deutscher mischsprache zur 
aufzeichnung gelangt. In Rheinfranken haben wir die ersten 
anfange und die reiche blute der glossierungstätigkeit zu 
suchen. 1 ) Hier entstanden die von Kögel (Paul, grundr. 2,1, 
239) mit recht als das werk eines genies bezeichnete Über- 
setzung des Isidor und verwante denkmäler. Hier dichtete 
der mönch von Weissenburg seine evangelienharmonie. Von 
den kleineren denkmälern aus jener zeit (Kögel in Pauls grundr. 
2,1,239 — 241) will ich jetzt schweigen. Wie viel muss uns 
verloren gegangen sein! Wie eine antike statue in vollendeter 
Schönheit, die sich unter die byzantinischen heiligen verirrt 
hat, steht die Isidor Übersetzung des grossen unbekannten da. 
Wir dürfen sie uns kaum so isoliert denken: mancherlei ver- 
suche müssen gemacht sein, bis man es zu dieser künstler- 
schaft brachte. Wenn daher Nitzsch (a.a.O. 251) es für un- 
zulässig erklärte, gerade für die Rheinlande den Untergang 
solcher denkmäler anzunehmen und dadurch ihr tatsächliches 
fehlen zu erklären, so mögen für frühere Jahrhunderte die ver- 
lornen glossen und vorisidorischen Übersetzungen, für spätere 
zeiten weitere beispiele unsere ansieht wahrscheinlich machen. 
Auch Scherer (a. a. o. 128) nimmt in der entwickelung der 
lyrik verlorne ober- und niederrheinische dichter an. Für noch 
spätere zeit zeugen die angaben der Limburger chronik. Was 
immer die Ursachen dieses Verlustes waren, lässt sich kaum 
bestimmen: vor allem gewiss eine bald und früh einreissende 
Interesselosigkeit den abgelebten Strömungen gegenüber, denn 
nichts ist geeigneter die denkmäler dem untergange zu opfern. 
Weiterhin ist daran zu erinnern, dass wol keine gegend 
Deutschlands mehr von gewaltsamen stürmen und Umwälzungen 
heimgesucht ist, als gerade die Rheinlande. Und so mag auch 
dadurch manches vernichtet sein. 

Wie bekannt schreiten geistige und wirtschaftliche ent- 
wickelung mit einander parallel fort: und auch ein zeitweises 
überwuchern des einen oder anderen interesses kann über 
diese beobachtung nicht täuschen. Eine gewisse reife der 
literatur setzt eine wirtschaftliche stufe von nicht zu geringer 

*) Ich schliesse mich hier Ktfgels ansieht, Beitr. 9, SOI ff., an. 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- Ü. LITER ATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 79 

bedeutung voraus. Und auch von dieser seite her waren der 
ausbreitung des geistigen lebens in den Rheinlanden die wege 
geebnet Kelten und Romanen hatten nacheinander — ich 
spreche hier natürlich vom linken Rheinufer — diesen gegen- 
den die spuren ihrer culturentwickelung eingedrückt, und auf 
dieser basis konnten die späteren bewohner weiterbauen. 1 ) 
Auch politisch nahmen die Rheinlande von früh an eine be- 
deutsame und bestimmende Stellung ein. So gewannen hier 
zuerst die städte jene weittragende bedeutung für die cultur- 
und reohtsge8chichte, und der kämpf gegen die gewalt der 
territorialherren, das aufkommen des bürgerstandes feierten 
hier ihre ersten grösseren triumphe. Arnold hat in einem kurz 
resümierenden aufsatze (Westdeutsche zs. 1, 1 ff.) die entwicke- 
lung der Rheinlande in grossen zügen darzustellen versucht und 
das entscheidende knapp hervorgehoben. 

Aber auch bei der betrachtung der politischen und zum 
teil der wirtschaftlichen entwickelung machen wir wider die- 
selbe beobachtung, wie bei der geschichte des geistigen Wer- 
dens der deutschen lande: in allen punkten sind die Rhein- 
lande dem übrigen Deutschland weit voraus. Wenn die geisti- 
gen Strömungen bis nach Oberdeutschland gelangen, haben sie 
am Rhein schon abgespielt, und neue ideen, neue bewegungen 
sind an ihre stelle getreten, um ihrerseits dem zug nach dem 
süden zu folgen. Diese beobachtung dürfen wir beim auf- 
spüren der geistigen beziehungen zwischen den einzelnen gauen 
und landschaften Deutschlands nicht aus den äugen lassen, wie 
es wol öfter geschehen ist 

Scherer hat in seiner skizze die heldensage und die ge- 
schichte ihrer entwicklung absichtlich bei seite gelassen (a. a. o. 
s. IX). Es scheint hier geraten zu sein, doch mit einigen Wor- 
ten auf den gegenständ einzugehen. Es Messe eulen nach 
Athen tragen, wollte ich im einzelnen Zeugnisse und beweise 
für das leben der heldensage in den Rheinlanden 2 ) hier zu- 

l ) Vgl. die beobachtungen K. Lamprechts in seinem Deutschen 
wirtschaftsieben im mittelalter, die in dem ganzen werk gelegentlich auf- 
treten, so z. b. 1, 1, 77 f. Zweifelderwirtschaft, die wol sicher auf kel- 
tische oder römische cultur zurückgeht, erwähnt Lamprecht, Wande- 
rungen und ansiedelungen, Zs. d. Aachener geschichtsvereins 4 (1882), 201. 

*) Den anregungen MUUenhoffs (Zs. fda. 10, 146 ff., 23, 113 ff.; vgl. 



Digitized by 



Google 



80 MEIER 

ßammenhäufen: haben doch die sagen von Siegfried und 
Dieterich 1 ), wie auch die Eckensage am Mittelrhein lange zeit 
einen festen sitz gehabt, war die Rheinebene doch das durch- 
gangsland für die sage von Gudrun 2 ) und die Schwanensage, 

Übrigens Golthers sehr beachtenswerte ausführungen, Germ. 33, 449—480 
[und ferner auch Germ. 34, 265—297], der von anderem Standpunkt ans 
in diesen fragen zu den gleichen resnltaten gelangt ist) folgend, der die 
entstehnng der Nibelungensage nach Frankreich verlegen will, hat neuer- 
dings R. Henning (QF. 31) auch die zweite blute der sage im 11. und 
12. Jahrhundert durch französische und niederländische einflüsse zu er- 
klären gesucht. Ich halte es nicht für richtig, diese ansieht ganz so 
schroff zurückzuweisen, wie es Sijmons (Pauls grundr. 2, 1, 16, § 13) tut. 
Mit Sijmons (vgl. auch Jonckbloet, Geschiedenis d. nederl. letterkunde 
l 4 , 165 f., Jan te Winkel, Pauls grundr. 2, 1, 454 § 2, Jan te Winkel, Ge- 
schiedenis der nederlan dache letterkunde 1, 25 ff., Haarlem 1887) möchte 
auch ich eine Wirkung der Niederlande und ein leben der sage dort aus- 
schliessen: die literarischen berührungen sind wol durch Lothringen 
vermittelt worden. Selbst der persönliche hass und der gegensatz der 
Interessen in politischer und socialer beziehung, der dort hin- und her- 
wogte, konnte den geistigen austausch und den literarischen contakt 
nicht aufhalten: das zeigt das beispiel der Echasis captivi, deren Ver- 
fasser ein grosser Deutschenfresser ist (vgl. Zarncke, Sitz.-ber. d. sächs. 
gesellsch. d. wiss., phil.-hist. cl. 1890, s. 124, der gewiss mit recht den 
Verfasser der Ecbasis gegen E. Voigt, Ecbasis captivi s. 14, als West- 
franken auffasst). Aber ich halte es in der tat für höchst wahrscheinlich, 
dass die deutsche dichtung aus der französischen epik, deren technik 
in manche andere litteraturform in motiven, diction u. a. hin überwucherte, 
keine geringe anregnng erfahren hat: die Zeugnisse für das leben 
der karolingischen heldensage (siehe unten) scheinen doch überhaupt 
jenes gesteigerte interesse für die epik im Rheinlande vorauszusetzen, 
das für eine nochmalige intensive beschäftigung der sänger mit dem 
Nibelungenstoffe eine conditio sine qua non darstellte. Eine nicht un- 
wichtige stütze für Hennings ansieht (a. a. o. 19 f.) gibt mir die allge- 
meine entwickelung der kirchlichen, literarischen und culturellen Ver- 
hältnisse, auf die ich weiter unten näher eingehen werde, und die es 
mir sehr wahrscheinlich macht, dass der Niederrhein etwa von Köln bis 
Bingen verbunden mit dem westlich davon liegenden teile der Rhein- 
provinz die erste Station in dem neuen Siegeslauf unsres epos ge- 
wesen iBt. 

*) Einzelne elemente sind ausschliesslich Schöpfungen des Rhein - 
landes, wie die heldenfigur Volkers von Alzey. 

9 ) Die sage von Gudrun ist wol schon im zehnten Jahrhundert in 
Baiern eingewandert, nicht wie man früher annahm erst im elften, vgl. 
Zs. fda. 27(1883), 312 und Heinzel, Wiener Sitzungsberichte, phil.-hist. cl. 
109 (1885), 717. 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. LITEEATÜEGESCH. D. RHEINLANDE. 81 

lebte hier doch die erinnerung an die taten des Waltharius. 
Erhalten ist uns von alle dem nichts: kein lied legt mehr 
zeugnis ab, und wenn wir auch wissen, dass Ermenrich, Etzel 
und Dietrich dort in alten gesängen gefeiert sind (Lacomblets 
Archiv 5,322), so hat sich doch keines dieser gedichte er- 
halten: Baiern und Oesterreich sollte es ein oder mehrere Jahr- 
hunderte später vorbehalten bleiben, die lieder zu einem ganzen 
zu vereinen und der nachweit zu überliefern. Aber wie dem 
naturforscher die halbverwitterten Überreste fossiler knochen 
künde geben von der existenz vorzeitlicher wesen, so können 
wiT aus den orts- und flurnamen, aus den namen der personen 
auf das leben der sage und ihre fixierung schliessen: die sage 
lebte im gedächtnis des Volkes, und dem volke lebte alles nur 
im lied. Wir dürfen auch selbst ohne Zeugnisse aus den namen 
auf vorhanden gewesene gedichte schliessen. 

Man hat früh auf die namen geachtet und sie als quelle 
benntzt: W. Grimm (HS. 9 169* u. a.) halb zweifelnd, mit grossem 
zutrauen Mone (Unters, z. gesch. d. deutschen heldensage), end- 
lich klar und bewusst Müllenhoff in den Zeugnissen und excursen 
(Zs. fda. 12). Grimme (Germ. 32,65 ff.) hat dann auf die Schlüsse 
hingewiesen, welche aus den Ortsnamen auf den gang der Ver- 
breitung der heldensage zu ziehen sind. Auch aus ihnen kann 
man die allmähliche Wanderung der sagen den Rhein hinunter 
nach Oberdeutschland erschliessen. Ich werde hier noch einiges 
beibringen, was übersehen ist, und will um Weitläufigkeiten zu 
vermeiden in der aufzählung keine Scheidung machen zwischen 
den namen vor und nach der oberdeutschen aufzeiohnung der 
heldenlieder. Man überschätzt, meine ich, den einfluss der nun 
eodificierten gedichte, wenn man ihnen eine grosse Wirkung 
auf die namengebung zutrauen will. 

Am meisten beweiskraft für das leben der sage hat wol der name 
ßrünhilde, da kaum, wie K. Hofmann (Zs. fda. 28, 143) ausführt, an die 
Frankenkönigin zn denken ißt. E. Hofmann weist (Zs. fda. 28, 143) ein 
dotnus Brunichildis ans Aimoin (Hist. Franc. 1, 5) nach, ebenso ein ßrün- 
hildenstein (Münchener Bitzungsber., phil.-hist. cl. 1871, 675 f.). W. Grimm 
(HS. 3 169*) führt lectulus Brunihüde (in medium montem veltberc ad tum 
lapidem qui vulgo dicitur lectulus ßrunihilde a. 1043 Sauer, Codex dipl. 
Nassoicus 1,61 nr. 117) und BrunehUdestein (Guden, Cod. dipl. 1,479 
a. 1221, Schliephake, Gesch. von Nassau 1, 471 nr. IV) an. Einen der 
ältesten belege bietet die beschreibung der terminei des kloBters Bleiden- 

Beltrftge zur geschieht© der deutschen spräche. XVI. 



Digitized by 



Google 



82 MEIER 

statt aas dem jähre 812 (?; 075—1011? vgl. Saner, Cod. dipl. Nasa. 1,15 ff.): 
ad Brunhildenstein (Saner a, a. o. 1,14 nr. 46). Dieser fels liegt in der* 
nähe von Wörsdorf bei Wiesbaden. Brunihilttvisi wird in einer Wormser 
nrknnde von 1141 genannt (Bauer, HU. 2,15% vgl. Boos, WU. 2,717), 
ein Brunhilte graben in einer Wormser nrknnde von 1355 (Boos, WU. 
2,322, 13). In der beschreibung des burgfriedens von Dttrkheim ans dem 
jabre 1360 findet sich die bezeichnnng eines felsens als Brinholdisstul 
(Mehlis, AuBland 1878 s.109 1 )). Eine Bruniheli ans dem jähre 853 steht 
Lacomblet, Urkdb. 1,89 nr.83. 

Cremhildis in einer Gebweiler nrknnde (cartn)ar) von 796 (ScbOpflin, 
Alsatia dipl. 1, nr. 72). Criemüt üuielant in einer Wormser nrknnde von 
927 (Saner, Codex dipl. Nassoicus 1,40 nr. 65; Lacomblet 1,48 nr. 87; 
ZE. 12 [s. 300]). Vuelanii com. MBU. 1,22 nr. 16 a. 762. Wielant (C.) 
ibid. 1,338 nr. 285 a. 1006. Wielandus Lacomblet 1, 199 nr.302 a. 1127; 
218 nr. 322 a. 1135. mag ist er Wilandus HU. 1,27 nr.42 a. 1255. Alheim 
genant Wylant HU. 1,442 nr. 647 a. 1362. Fredelone, Wüando, Fre- 
delo, Berlinsdorf MBU. 1, 543 f. nr. 488 a. 1136 (C). Ezelmulen Osthofen 
bei Worms HU. 2,481 nr. 498 a. 1293; 3,201 nr. 1132 a. 1341; 5,249 
nr. 276 a. 1325. Wygandus dictus Etzel in Oxstad AU. 591 nr. 972 
a. 1368. 

Claus OrlUep Schöpflin, Alsat. dipl. 2 nr.966 a. 1336. Ortlibum de 
Mulbronn Eberbacher zinsregister saec.XIV, Roman, forsch. 6 (1891), 489. 

Sieffredi Lacomblet 1, 13 nr. 23 a. 802. Sigifrid ibid. 1, 2Ä nr. 46 
a. 834. Sigefrid LU. 1,120 nr. 188 a. 1052. Sifrit Rukerus Nibehmgvs 
Worms a. 1158 MBU. 1,667 nr.605. Mbelungus HU. 2,11 nr. 5 a. 1141. 
Sefret MBU. 1,534 nr.478 a. 1135. Sifridus Gernodi fiüus, Rudegerus 
Gemodus HU. 1,32 nr. 19 a.1196 Worms. Sifrit der helt der vischer 
(Worms?) HU. 2, 642 nr. 645 a. 1304. 

Niuilungus LU. 1, 249 nr. 364 a. 1148. Nhielungus MBU. 2, 291 
nr. 250 a. 1209. Ruder us, Niuelunc, Rudengerus, Folkerus, Gelfrat MBU. 
2, 455 nr. 16 anf. 13. jahrh. Nibelungus de Astheim HU. 1, 18 nr. 26 a. 1239. 
Nibelungus HU. 1, 207 nr. 289 a. 1294. Nebelungen einen Metzelere, burger 
zu Frankenuord HU. 1,272 nr.382 a. 1322. Peter Nybolong HU. 1,525 
nr. 754 a. J335. Gemothus decanus, Gernotus, Nibelungus HU. 2, 22 f. 
nr. 11 a.1173 Worms. Nibelungus HU. 2,43 nr.3l a. 1209. Nibelungus 
tnaior praep. Nibelungus de Moneta Worms HU. 2,62 nr. 53 a. 1224 u. ö. 
Nibelungus carpenlarius Mainz HU. 2, 426 nr. 444 a. 1289. Nibelungus 
alleciator inter heringkasten Mainz HU. 7, 896 nr. 912 a. 1324. domus 
guondam der Nybelungen Mainz HU. 3, 143 nr. 1078 a. 1336. Nibelungus 
dictus Moiz, Nibelungus Glockener HU. 3, 236 nr. 1166 a. 1344. Nibelungus 
civis magunt. HU. 3, 265 nr. 1 188 a. 1346. Conradi Nybelongi Worms HU. 
3, 340 nr. 1296 a. 1352. Nibelungus de fVolueskelen HU. 5, 10 nr. 8 a. 1213. 



*) Die übrigen angaben Mehlis' lasse ich als zu unsicher bei seite: 
Ich halte eine späte (künstliche?) Übertragung nicht für ausgeschlossen. 
Ausser der oben angeführten stelle vgl. noch Ausland 1876 s. 855 ff., 
935 ff., 953 und Henning, Anz. fda. 4, 73 ff. 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- ü. LlTERATÜRQESCH. D. RHEINLANDS. 83 

Nybelongus magnus Bodenheim HU. 5,211 nr. 237 a. 1315. viros nobile s 
Nebelungum et Rudigerum de Dymer stein OU. 18 nr. 20 a. 1217. Ne- 
beiungus de Abenheim, consobrinus eius Nebelungus et sororius ehts 
Nebelungus OU. 36 nr. 48 a. 1227. vidua Nebelungi Morhe OU. 83 nr. 110 
a. 1253. Nebelungus de Spiszesheim OU. 129 nr. 176 a. 1271. Nybelungus 
Swanevelder OU. 358 nr. 409 a. 1327. Nibelungus prior A ms bürg AU. 
5 nr. 6 11210]. Beinricus Nibelung (bUrger zu Nidda) AU. 156 nr. 227 
a. 1290. Peter Nybylunk (Nidda) AU. 323 nr.480 a. 1317; 431 nr. 679 
a. 1338. Lotto dictus Nybelung (Treysa?) AU. 339 nr.510 a. 1320. huz 
der Nebelungen (Friedberg), Bertold der da heizit Lauria AU. 419 
nr. 655 a. 1334. Nibelungus AU. 733 nr. 1222 a. 1275. 

Eluericus LU. 1,113 nr. 181 a. 1045. Elbric MRU. 1,292 nr.235 
a. 971. Elueriches burnen MRU. 1, 546 nr. 490 a. 1136; 590 nr. 532 a. 1144. 
Ludwigk Elbcrich Lauterbach i. Hessen GrW. 3, 365. 

An die Bnrgnndenkönige erinnern: Guntherisdorp LU. 1,43 ur.81 
a.S98. Guntharius LU. 1,54 nr.97 a. 947. Guntherius LU. 1,92 nr. 149 
a. 1016. Guntarius LU. 1,100 nr. 162 a. 1027. Gunterus Amelunc LU. 
1,249 nr.363 [UM— 1147]. Guntherius MRU. 1,347 nr.297 a. 1023; 347 
nr. 298 a. 1023. Rueger Guntheri Ruodeger MRU. 1,432 nr. 374 a. 1074. 
Ruckerus Rudgerus Gisolarus Guntherus MRU. 2,217 nr. 174 a. 1198. 
Guntir oppidanus in Lyechin HU. 1,901 nr. 1332 a. 1327. Gunthir genant 
Wirzeburger Wyss 2,450 nr. 622 a. 1335. Gemodus plebanus in Godelo 
HU. 1,290 nr. 404 a. 1326. Gernoyt (vater und söhn zn Reichenbach) 
HU. 1,398 nr. 587 a, 1345. Gernothus decanus, Gernotus Worms HU. 
22 f. nr. 1 1 a. 1 173. Gemodus HU. 2, 43 nr. 31 a. 1209. Gernod von Roden- 
baeh AU. 235 nr. 323 a. 1303. Giselher HU. 1, 10 nr. 11 a. 1213. Gisel- 
herus Worms HU. 2,89 nr. 87 a.1241. Fern Uden FrU. 469 nr. 1323. 
Vdenmuenster HU. 2,58 nr. 48 a. 1222; 61 nr. 51 a. 1222; 832 nr. 835 
a, 1320. 

Rodegerus LU. 1,80 nr.128 a.997. Ruotgerus LU. 1,117 nr. 185 
a.1051. Rockerus LU. 1,201 nr.305 a.1129. Rukerus de Wide LU. 
1,224 nr. 334 a. 1139. Rudgerus LU. 1,232 nr.343 a. 1141. Rueershagen 
LU. 1,156 nr.243 [1079—1089] (C). Diederichus et Diederichus Rüg- 
gerus et duo filü sui Ruogger et Megengoz Widecho Hildrbränt MRU. 
1, 429 nr. 372 a. 1072 (nrk. d. erzb. von Mainz). Rcrüngcsdorf, Ruogerus 
MRU. 1,464 nr.406 ca. 1103. Ruotger LU. 1, 156 nr. 242 [1079— 1089]. 
Ruckerus de Siuernich LU. 1,231 nr.342 a. 1140. Rudeger MRU. 1,497 
nr. 436 a. 1 1 18. Rudierus MRU. 1, 599 nr. 541 a. 1146 (C). an der Ruder- 
gerrishecken HU. 1,572 nr. 836 a. 1346. Rudegerus Worms HU. 2,34 
nr. 20 a. 1 197. Ru'degerus dictus Marggrave Arg. ötrU. 3, 317, 31 a. 1324. 
Rodung scvltetus in Frankenberg Wyss 1,294 a. 1281. Nodungus miles 
scultetus in Alsuelt HU. 1, 210 nr. 291 a. 1295, 877 nr. 1300 a. 1291. Johan 
Nudunge Dalsheim HU. 3,527 nr. 1441 a. 1379. GodeUnt Wyss 2,465 
nr. 645 a, 1336. 

Nicolaus dictus Sibichin HU. 3,274 nr.1193 a. 1346. 

Fridelo, Fredelo MRU. 1, 532 nr. 475 a. 1132; 1, 543 f. nr. 488 a. 1136; 
1,560 nr.505 a.1138. 

6* 



Digitized by 



Google 



84 MEIER 

Gelfradus sacerdos AU. 25 nr.36 a.1244. Gelpradus Mainz HU. 
5,36 nr.42 a. 1261. Conradus dietus Gelphrat de Buhel OU. 331 nr. 382 
a.1321. der Gelfraden Hof Speier OU. 401 nr. 444 a. 1538; 404 nr.445 
a. 1339. 

Ermenricus LU. 1, 171 nr. 135 a. 893 (reap. 1222). [Ermelricut Mainz 
HU. 3,803 nr. 803 a, 1317; 899 nr.917 a. 1325; hierher?]. Amolunc LU. 1, 
149 nr.229 a. 1080. Amelung Wyaa 2,65 a. 1305; 108; 109; 435; 460. 
Amelungisdorf Runkel-Weaterburg Lehmann, Gesch. d. dynaaten von 
Westerburg 123 nr. 13 a. 1300. Amelungus HU. 3,283 nr. 1197 a. 1347. 
Amelungus MRU. 2, 45 nr. 7 a. 1171. H. Amelung de Elkerhausen AU. 279 
nr. 407 a. 1312. umme Thiderichen Schemmengin Wyaa 2,564 nr. 837 a. 1349. 
Dytzoni dicto Bernere HU. 3,51 nr. 977 a. 1330. Renlinus dietus Berner 
HU. 3,306 nr. 1216 a. 1348. [(ein zehntchen) daz da heyssel hern Dede- 
riches zehendechin von Bererne (Berne?) HU. 474 nr. 760 a, 1349]. 

domus zu dem Lyndworme Mainz HU. 3,306 nr. 1216 a. 1348; 485 
nr. 1400 a. 1371. 

Irinsheim LU. 1,215 nr. 324 a. 1136. Iringeshusen (Ehringahausen 
in Oberheaaen) Öfter in Wyaa 1, 543 a (regiater). Yring seböffe in Alges- 
heim HU. 2,777 nr. 776 a. 1310. Iringus HU. 3,585 nr. 1515 a. 1231. 
Vringus HU. 5,184 nr. 208 a. 1307. Yring Flörsheim HU. 5,348 nr.418 
a. 1358. Jring SpU. 309, 19 a. 1328. Iringus dietus Gebur OU. 331 nr. 382 
a. 1308. Johannes dietus Hawart StrU. 3, 91, 15 a. 1292 ; (Bauwart) 3, 164, 
23 a. 1304; (Hawart) 3,225,4 a, 1313. Geht das öfter vorkommende LeiU 
gast auf Liudegast oder auf Lltgast zurück? Mit Sicherheit wird sich 
keine entacheidung treffen lassen; darum setze ich die belege hierher. 
Anthis genant Leitgast Worms WU. 2,427,33 a. 1370; 619,37 a.1390; 
493,1 a. 1379. HU. 3,527 nr. 1441 a. 1379. Heynemannus dietus Leitgast 
Oberwesel-Coblenz a.1315 Hennea 1,352 nr. 396. 

Heimo MRU. 1,400 nr. 343 a. 1056. Witego MRU. 1,499 nr.438 
a. 1119; 502 nr. 442 a. 1120 [vgl. Widecho bei Rüedeger vom jähre 1072]. 
Häusernamen und flurbezeichnungen im, zum Rosengarten begegnen 
sehr oft: in dem rosengarten Schirstein, Eberbacher güterverz. NGQ. 
1,3,394. 1,3,390. in dem rosengarten Mosbach, Tiefenthaler lagerbuch 
NGQ. 1, 3, 315. Rosengarten Arzbaoh nö\ Ems und Dausenau GrW. 1, 602. 
domus ad Rosegarttin Worms WU. 2, 137,15 a. 1324; 283,7 a. 1350. HU. 
3,88 nr. 1020 a. 1333. Wernherus dietus Wipel de Rosengarten (ritter) 
HU. 2,738 nr. 738 a. 1313; 3,61 nr. 991 a. 1830. SpU. 259,25 a.1319. do- 
mus dieta zu dem Rosegarten Strassburg StrU. 3, 121,20 a. 1298; 324,6 
a. 1298. Brucker, Zunftordnungen 325 a. 1472. 

thiatlef LU. 1, 31 nr. 65 a. 855. Bitroffus MRU. 2, 329 nr. 295 
a. 1203—1212. Conradus Stutfoz Wyss 1, 257 a. 1277. 

Albertus dietus Morunc de Mosbach Simon, Gesch. d. dynaaten u. 
grafen zu Erbach Urkdb. 293 nr. 5 a. 1273. 

Herlingesdorf Ruogerus MRU. 1,464 nr.406 a. 1103. Herknsdorf 
MRU. 1,532 nr.475 a. 1132; 544 nr.488 a. 1136. Arlongus, Erlungus 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. LITERATÜßGESCH. D. RHEINLANDE. 85 

(Würzburger bischof) MRU. 1,472 nr.412 a. 1107; 482 nr.422 a. Jl J2 u. ö. 
Conrad Earlungis erbe Herquet, Arnsteiner nkdb. 81 nr.84 a. 1337. 

m Watanbrunnon LU. 1,60 nr. 103 a.948. Wadenheim 1,95 nr. 153 
a. 1019. stagnum guod vulgo dicitur Wadelache (?) 1, 195 nr. 298 a. 1124. 
Watenut MRU. 1, 172 nr. 135 a. 893 (resp. 1222). 

Die bekanntschaft der Eckensage auf unserm gebiet zeigt wol 
das häufige vorkommen des namens Fasolt, vgl. ZE. 26, 2 und Germ. 
17 (1872), 65. leb führe im folgenden weitere beispiele an: Bern- 
hardus dictus Ubela de Nitiehe et frater eius Phasoldus MRU. 8, 
567 nr. 750 a. 1242 (C). Ludewicus et Vasolt cognati Bernhelmi (ritters 
von Heuchelheim) au Giessen MRU. 8, 932 nr. 1284 a. 1255. Fasoldus 
HU. 1, 72 nr. 98 a. 1237. Fasoldus HU. 1, 859 nr. 1277 a.1235. Fa- 
soldus de Linden HU. 1, 72 nr. 99 a. 1289. Adulfus dictus Fasult 
de Leykestere HU. 1, 326 nr. 467 a. 1312. Eckehart Vasolt von Leic- 
gestere HU. 1, 328 nr. 471 a. 1312. Eckehardus dictus Fasolt, ar- 
miger de Leitgesteren AU. 369 nr. 561 a. 1323. Hermannut dictus 
Vasolt HU. 1,385 nr. 566 a. 1340. Heilmannus dictus Vasolt HU. 1,386 
nr. 566 a. 1340. domine Edelindi dicte Vasuldin HU. 5, 216 nr. 242 a. 1316. 
Wühelmus dictus Fasoldus AU. 381 nr. 582 a. 1326; 402 nr.620 a. 1331. 
Conradus filius Wernheri dicti Vasolt EU. 2, 184 a. 1269. Günther Va- 
solt Kaltensondheim westl. Meiningen a. 1447 GrW. 3, 579. Vasoldes 
des Seilers StrU. 3, 135, 2 a. 1300. Burcardus dictus Ecke camifex 
StrU. 3,240,1 a. I314. 1 ) 

Ebenso können wir aus dem vorkommen von namen aus 
der karolingischen heldensage eine frühzeitige bekanntschaft 
mit diesen sagenstoffen vermuten (vgl. Mflllenhoff, Zs. fda. 12, 
355 f. 18,5), bevor noch die uns bekannten deutsehen dich- 
tungen aus diesem kreise entstanden. Flüchtig kann die 
kenntnis dieser sagen nicht geblieben, und sie müssen ver- 
breitet und beliebt gewesen sein, sonst hätten kaum die 
Rheinländer ihre söhne mit den namen der haupthelden ge- 
nannt 2 ) 

So sehen wir in früher zeit deutsche und karolingische 
heldensage in den Rheinlanden wurzelnd, wir sehen sie dort 

') Die für die nrkundenbüoher gebrauchten abkürxungen werden 
am anfang der eigentlichen abhandlang zusammengestellt werden. 

*) Sehr häufig findet sich der name Elegast: Elegast KU. 1,638 
nr. 1082 a. 1288. Elegast von Stogheim NU. 1,3,331 nr.2999 ca. 1360. 
Ellegast von Birestat Commedur des tuschen huses ze Mentzz HU. 3, 
259 nr. 1184 a. 1345. dominus Elegastus (Scheratein i. Nassau) NGQ. 
1,3,351. Elegast de Schersteiti NGQ. 1,3,377. Ditherius Eligast (Um- 
barg?) NGQ. 1, 3, 367. Elegast Eberbacher zinsregister saeo. XIV, Roman, 
forsch. 6 (1891), 489. 



Digitized by 



Google 



86 MEIER 

gesungen und ausgebildet. Dann erst gehen die Stoffe den 
weg aller literarischen bewegungen, die grosse völkerstrasse 
rheinaufwärts nach Ost franken, nach Baiern und Oester- 
reich. 1 ) 

l ) Es wird vielleicht seine entschuldigung finden, wenn ich in 
einer anmerkung einige namen anführe, die zum teil sicher zeugnis 
ablegen für die frühe kenntnis der höfischen dichtnng and sagenstoffe 
auf unserm gebiete. 

Der Tristansage gehören an: Tristannus, Tristandus scabinus 
Trevirensis MRU. 3, 273 nr. 340 a. 1228/29; 343 nr. 433 a. 1231 n. 0. (Trestan- 
dus) Hennes, Urkb. 2, 68 nr. 66 a. 1245. Johannes Tristan ein burger von 
Straszburg StrU. 3, 376, 14 a. 1330. ^ Isaida de Braunsberg (Ysalde) 
Günther, Cod. dipl. Rheno-Mosellanns 2,408 nr.267 a. 1275; 3,138 nr.47 

— a. 131 1; 172 nr.75 a. 131 6. Ysaldis (Ysalda dieta de Leygen) uxor Wernze- 
manni Mütelli civis Wormac. WU. 2,114,13 a. 1321; 158, 14 a. 1328. 

( Ob ßlantzefloirs eomitissa de Veldentzia (Günther 3,386 nr.240 a. 1328) 
I hierher oder zur sage von 'Flore nnd Blanscheflur' gehört ist kaum au 
I entscheiden. Vgl übrigens noch: Riuuali (söhn des herzogs der Britonen) 
MRU. 1,100 nr.95 a.860. 

In die Artus sage führen die namen: 1. Iwan (vgl. MUllenhoff, 
Zs. fda. 12,357): Ivvanus infirmorum magist er AU. 7 nr. 10 (a. 1220 — 
1233). Iwanus de Spanheim Günther 2,541 nr. 388 a. 1219. Iwanus 
miles de Trys ibid. 2,446 nr. 307 a. 1281. Yuuanus MRU. 2,100 nr. 59 
a. 1169—1183. Iwanus (au Pirmont) MRU. 3, 1056 nr. 1459 a. 1258. 
Weiter: Iwan (Iwanus, Ywanus) MRU. 3,53 nr.49 a. 1216; 104 nr. 106 
a. 1219; 242 nr. 301 a. 1226; 243 nr. 302 a. 1226; 369 nr.47 2 a. 1232; 924 
nr. 1267 r. 1254. Iwans gut Speier SpU. 240,26 a. 1316. 2. Keie: Wenzlo 
Keie offisiatus in Munstern AU. 368 nr. 557 a. 1323. vnsen hab gelegin 
zu Wedirfelde, der da heiszit Keyiz gud von alder here HU. 1, 824 
nr.1234 a. 1395. 
i Nicht immer läsBt es sich festsellen, ob der name der höfischen 

oder volksmässigen dichtung angehört: so bei Vivians. Der MRU. 3, 208 
nr. 252 aus dem jähre 1225 angeführte v Vivianus de Engindorp ist wol 
sicher dem karolingischen epos zuzurechnen. Dagegen geht der in 
Strassburger Urkunden vorkommende Viviantz wol auf Wolframs Wille- 
halm zurück , wie denn auch sonst sich eine Wirkung seiner* dichtungen 

— dort findet: Viviantz StrU. 8, 135,26 a. 1300. Johann Viviantz StrU. 
3, 175, 39 a. 1306; 176, 10 a. 1306; 288, 42 a. 1317; 335, 26 a, 1 326. Johannes 

_ Viviantz, Heinrich Parcifal der fischer StrU. 3, 175, 20. 21 a. 1306. Renne- 
wart (monatsrichter zu Speier) SpU. 425, 2 a. 1343.* hinder Lotzin Kaltoin 
hus by detne Grale czu Grunenberg HU. 1,738 nr. 1108 a.1378; 847 
nr. 1268 a. 1398. of den garten hinder dem grale HU. 3,240* a, 1346. 

. Gralsheim HU. 3, 166 nr. 1100 a. 1338; 638 nr. 1566 a. 1297 u. ö. 

L ~ Bryden StrU. 3,154,10 a. 1302. Brida (äbtissin v. St. Stephan zu 

Strassburg) StrU. 3, 345, 16 a. 1326. 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. LITERATURGESCH. D. RHEINLANDE. 87 

Aehnliche wege wie die literarischen^ bewegungen sehen 
wir die Strömungen der cultur besehreiten. Auch hier scheint 
das ausschliesslich neue, das bewusst in gegensatz zu der alten 
abgelebten zeit tritt, auf französischen einflössen zu beruhen. 
Nicht, dass unter den gleichen wirtschaftlichen bedingungen 
sich nicht auch in Deutschland wie in Frankreich selbständig 
die grundmauern und quadern in dem bau der menschlichen 
gesellschaft und der Verhältnisse der stände und individuen 
gleich gefugt hätten, allein der äussere aufputz, die form steht 
entschieden unter französischem einfluss: ich meine, auch in 
Deutschland habe sich durch die macht der eigenen verhält« 
nisse das reiterheer und vielleicht ein besondrer kriegsstand 
herausgebildet Aber das 'rittertum' hat doch seine wurzeln 
in Frankreich: und dies war zunächst nur eine form, in die 
sich die auf autochthonen bildungen beruhenden reiter zum 
stand umprägten. Zwar ist das emporkommen der ritter- 
würde in Deutschland, trotz der eindringenden forschungen 
Roths von Schreckenstein (Die ritterwürde und der ritterstand, 
Freiburg 1886), noch nicht aufgehellt, aber doch können wir 
so viel sagen, dass der stand als solcher sich unter franzö- 
sischem einfluss zusammengeschlossen bat, und dass, weit 
später als in Frankreich, hier erst in den jähren 1156 und 
1187 (1188?) eine codification der aufnahmebedingungen statt- 
gefunden hat Es sind dies die auch von Roth von Schrecken- 
stein (a. a. o. 145 ff.) erwähnten und gewürdigten Constitu- 
tionen Friedrichs I. de paee tenenda (MG. LL. 2, 101 ff.) 



Moroldeshusen (jetzt Mornsbaasen sw. Marburg b. Gladenbach) 
Wyss 1,240 a. 1275; 2,15 a. 1300. 08; 453; 401; 565. Markolf (vier 
Markolfe in einer Urkunde) NU. 1,640 nr. 1085 a. 1288. Marchulfum HU. 
1, 305 nr. 427 a. 1302. Markotfus de Lyntheim HU. 1, 311 nr. 439 a. 1304; 
886 nr. 1314 a. 1306. Morolfes hus Speier SpU. 421, 16 a. 1341. 

An die werke einzelner dichter erinnern einige namen: area in 
qua quondam dicia Irregengin residebat [Gertrudis reitet a Nicolai dicti 
Irregang civ. Arg. StrU. 3,107,13 a. 1309; domus quondam dicte Irre- 
gengin StrU. 3,372,8 a. 1329], sitam in civitate Arg. inter Gerhardum 
dictum der gute Gerhart et dictum Pfaffe carnificem StrU. 3, 170, Uff. 
a. 1305. Man ist aber geneigt die beziehung auf Rudolf von Ems Guten 
Gerhard als weniger sicher zu betrachten, wenn man die folgenden 
namen vergleicht: Beinricus dictus der gute Heinrich StrU. 3,211,39 
a. 1311, Gerhardus dictus der hinkende Gerhart StrU. 3, 264,26 a. 1317. 






88 MEIEE 

und contra incendiarios (MG. LL. 2, 183 ff.). In jener wird 
u. a. das recht des waffentragens geregelt und, ein punkt von 
weittragender bedeutung, zuerst das princip der ritterbttrtig- 
keit zur geltung gebracht. Der in frage kommende absatz 
lautet: Si mUes adversus müitem pro pace violata out aliqua capi- 
tali causa duelhtm committere voluerit, facultas pugnanäi ei tum 
concedatur, nisi probare possit, quod antiquitus cum paren- 
tibus suis legitimus miles existat (a. a. o. 103). Die Con- 
stitutio contra incendiarios bestimmt u. a. näher die auf- 
nahmebedingungen: De ftliis sacerdotum, dyaconorum et rusli- 
corum statuimus, ne cingulum militare aliquatenus assumant et 
qui Jam assumserunt, per judiccm provintiae a millitia pellantur. 
Quod si dominus alicujus eorum in militia eum contra judicis 
interdictum retinere contenderit 9 ipse dominus in 10 libris con- 
dempnetur, servus autem omni jure militiae privetur (a.a.O. 185). 
So läset sich denn auch aus der Strasse, welche die fran- 
zösischen einflüsse genommen haben, die verschiedene Schätzung 
erklären, welche die ritter der einzelnen lapdstriche genossen. 
Schon Scherer (a. a. o. 23), wie andere vor ihm, fasst die be- 
kannte stelle aus Hartmanns Gregorius (1573 ff.) so auf: wider 
sind Lothringen und Brabant die wege des eintrittes. Und 
wie ritterwurde und ritterstand, so strömte die ganze flut der 
neuen bildung auf die Rheinlande ein: die französische mode 
hielt ihren Siegeseinzug. Fremde tracht in haar und bart, in 
kleidung und waffen begann das einheimische material und die 
heimatlichen formen zu verdrängen. Und mit ihnen zog die 
französische bildung. Ich fasse das wort hier im sinne jener 
zeit auf, wo es weniger die bereicherung des geistes mit 
wissenschaftlichen kenntnissen, als die kunst einer den geboten 
der ästbetik entsprechenden gestaltung des lebens bezeichnet. 
Bildung besitzt derjenige, der sich zu benehmen weiss, gelte 
es nun den äusseren formen, wie im essen und trinken und 
im verkehr zu genügen, oder die inneren formen, wie der an- 
teilnahme am fremden schmerz, in den äusserungen der freude 
und der trauer zu erfüllen: die hövescheit, die cortesia ist 
der schätz und der Inbegriff aller bildung. Ihr eindringen 
glich jedoch nicht einer Sturmflut, es war ein langsames und 
allmähliches einsickern in den heimischen boden: so dauerte 
es lange, bis in ganz Deutschland der frauendienst die herr- 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 89 

sehaft errangen hatte. Am frühesten ist auch diese entwicke- 
lang in den Rheinlanden vollendet 

Wie auf dem gebiete der cultur, so wird in den kirch- 
liehen Verhältnissen die deutsche entwickelung in unsrer periode 
von Frankreich beeinflusse Das Trierer bistum hatte immer 
sehr lebhafte beziehungen dorthin: einiges hierher gehörige 
hat JL Lamprecht (Deutsches wirtschaftsieben im mittelalter 
1, 1, 78 ff.) zusammengestellt Bekannt ist auch der oft an- 
geführte brief des abtes Lupus von Ferriöres an den abt Mark- 
ward von Prüm, welcher ans jenem kloster stammte (Ep. Lup. 
ed. Baluzius nr. 91). Wie Lupus selbst einst in Fulda gewesen 
um deutsch zu lernen, i cujus usum hoc tempere pernecessarhtm 
nemo nisi nimis taräus ignorat\ so will er anch 'fliwrn Guasonis 
nepotem meum vestrumque propinquum et cum eo duos alias 
puerulos nobile* . . propter Germanicae linguae nanciscendam 
scientiam veitrat sanetitati mittere . ., qui tres duobus tantom- 
modo paedagogis contenti sunt\ Aach die lothringische kloster- 
reform 1 ) drang von dem kloster Gorze zunächst nach Trier 
(S. Haximin) und verbreitete sich erst dann weiter in das 
übrige Deutschland. Ebenfalls blieben die cluniacensisoben ideen 
und prinoipien nicht ohne Wirkung (vgl. W. Giesebrecht, Ge- 
schichte der deutschen kaiserzeit 2, 85 ff. 190 f.). Auf dem 
gleichen wege drangen auch die lateinisch aufgezeichneten 
predigten französischer geistlicher und ihre theologischen Schrif- 
ten nach Deutschland: sie waren vorbild für die deutsche 
predigt, von der, wie wir schon oben betonten, zu einem teil die 
geistliche poesie unsrer periode angeregt ist 2 ) Für die spätere 



') Ueber die lothringische und cluniacensische klosterreform handelt 
eindringend und besonnen Walther Schnitze, Forschungen zur ge- 
schiente der klosterreform im 10. Jahrhundert. I. Cluniacensische und 
lothringische klosterreform. Dias., Halle a. S. 1S83. Vgl. weiter noch 
das von E. Voigt, Ecbasia captivi 2 ff. zusammengestellte. 

*) Als zeugnis für den mit recht von Scherer stark hervorgehobenen 
Zusammenhang zwischen predigt und geistlicher poesie mag auch die 
poetische, wenigstens dann und wann reimende form der lateinischen 
predigten angeführt werden, die auch in die deutsche rede übersprang. 
Diese beobachtang war es auch wol, die Wackernagel eine weitgreifende 
reimprosa annehmen liess, eine meinung, deren Unrichtigkeit jetzt nicht 
mehr bewiesen an werden braucht Am weitgehendsten haben diese 
manier ausgebildet die predigten und traetate des 13. Jahrhunderts, so 



Digitized by 



Google 



90 MEIER 

zeit hat Schönbach (Ueber eine Grazer lis. lat.-deutscher pre- 
digten) das abhängigkeitsverhältnis der predigt von Frankreich 
Behr fein nachgewiesen; die gleiche läge der dinge haben wir 
für unsere periode anzunehmen. 

Nur 6in moment war neben dem einfluss der predigt noch 
hauptsächlich für die ausbildung der geistlichen poesie wirk- 
sam: die metrische und damit zum teil die stilistische form, 
und diese ruhte doch vermutlich auf volksmässiger grundlage. 1 ) 
Nicht auf Otfrids vers geht sie zurück — allein und vereinzelt 
steht sein kühner versuch — , nein, auf einer volkstümlichen 
Umbildung des alliterationsverses beruht der epische vers der 
geistlichen gedichte. Und diese form, die wir unmittelbar an 
den germanischen stabreimvers anknüpfen müssen, kann nur 
von den spielleuten ausgebildet sein: sie sind die träger der 
nationalen metrik gewesen. Dieser anschauung scheint die 
beobachtung zu widersprechen, dass der spielmann im 10. bis 
zur mitte des 11. Jahrhunderts von seiner früheren stufe ge- 
sunken sei Scherer (a. a. o. 18) lässt ihn erst nach 1050 sich 
wider erheben: 'Die alten hoheitsvollen heldenideale führen 
ihnen allmählich selbst moralische läuterung, ernst und hoheit 
der gesinnung zu'. Aber die hypothese von einem sinken 
und sichheben des Standes der spielleute ist nur eine luftige 
Seifenblase, die bei dem geringsten hauch in nichts zerfällt. 
Woher wissen wir denn etwas darüber? In diesen, wie in 
früheren und späteren zeiten hat der stand der spielleute gar 
verschiedene demente beherbergt. In altersgrauer Vergangen- 
heit wird der scop des forsten und der wandernde Sänger nicht 
die gleiche Schätzung genossen und verschiedenen wert gehabt 
haben, ebenso wie in späterer zeit ein Walther von der Vogel- 
weide und einer jener bänkelsänger und Puppenspielen doch 
spielleute waren sie alle. Von einer läuterung und besserung 
des Standes als eines solchen wissen wir nichts, ebenso nichts 
von einem sinken, denn die in tiefes schwarz gefärbten Schil- 
derungen der pfaffen und mönche sind einseitig und beweisen 
nichts. Trotzdem Scherers behauptung offenbar unrichtig ist, 

ganz besonders die nordrheinische rede von den fttnftehn graden and 
die geistlichen lilien des gleichen Verfassers. 

l ) Vgl. auch 6. Dtttschke, Die rhythmik der litanei. Dias:, 
Balle a, 8. 1889, s. 7. 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 9t 

bat sie einige Verbreitung gefunden und gebort zu dem Vorrat 
der falschen anschauungen, die wir gewohnheitsmäßig mit* 
schleppen. Nein, aus dem verwitternden alliterationsvers heraus 
erwächst allmählich der epische vers des 11. und 12. Jahr- 
hunderts, und nur die pflege der epischen diehtung seitens der 
spielleute kann den ström, der uns hinttberleitet, eontinuierlich 
geschlossen erhalten haben. 

Neben der Übermittlung der religiösen anschauungen und 
culturallen einflösse steht, als drittes glied in der kette der 
entwickelung, vor allem die literatur unter französischer ein* 
Wirkung. Das im einzelnen nachzuweisen, ist unnötig, und es 
mag genügen den umstand nur angeführt zu haben: sind doch 
auf diesem gebiete unsre anschauungen am meisten geklärt 
Es ist nur die frage, wie und wo diese Wirkung in Deutsch- 
land eingegriffen hat, und darüber sind die meinungen ge- 
teilt Ich glaube jedoch nicht, dass wir a priori berechtigt 
sind von dem wege, den wir für die culturellen und religiösen 
einflösse gefunden haben, abzugehen, falls uns nicht spätere 
gründe gegen diese annähme aufstossen. Und ich möchte 
gleich vorausschicken, dass ich der meinung bin, auch hier die 
beiden Strassen über Lothringen und Brabant ins Rheinland 
und von hier aus stromaufwärts nach Oberdeutschland an- 
nehmen zu müssen. 1 ) 

Bevor wir aber im einzelnen auf diesen punkt eingehen 
können, ist es notwendig einen augenblick innezuhalten und 
eine principielle erörterung einzuschieben. Denn ehe wir uns 
nicht Aber das Verhältnis zwischen der wirklichen heimat 
eines dichters, die im allgemeinen aus seiner spräche sich be- 
stimmen wird, und seiner literarischen heimat verständigen, 
würden wir bei dem fortgange unsrer Untersuchung auf schritt 
und tritt anstossen. 

Schon bei einer anderen gelegenheit (Beitr. 15,308) habe 
ich darauf hingewiesen, dass literarische und sprachliche Zu- 
gehörigkeit nicht immer identisch sind, und dass wir daher 
a priori nicht die gleichheit voraussetzen dürfen, wie es, nicht 

>) Interessant ist die Überlieferung rheinischer denkmäler in ober- 
deutschen handsohriften , so in Oesterreich vor allem die Vorauer hand* 
sokrift; einen Göttweiher codex erwähnt Heinsei, Zs. fda. 17, 1. Aach 
sonst fehlt es nicht an beispielen. 



Digitized by 



Google 



92 MEIER 

zum besten der geschichtlichen einsieht, öfters geschehen ist 
Durch diese erkenntnis nun werden wir in jedem einzelnen 
falle gezwungen, die beiden punkte, jeden für sich und ge- 
trennt zu untersuchen, und dann erst unser urteil zusammen- 
zufassen. Baiern. ist, wie Scherer richtig betont hat, das land 
der literarischen gastlichkeit; von sttd und nord werden die 
Strömungen der literatur gern aufgenommen, und ihre Ver- 
treter gewinnen sich hier ein neues und dankbares publicum. 
Doch nun entsteht die frage: brachten die dichter ihre heimat- 
liche kunst mit, oder formten sie sich nach bairischen Vor- 
bildern neu um? Im ersteren falle sind die werke der dichter 
auch bei der Schilderung der literatur ihrer heimat zu ver- 
werten. Diese frage hat Scherer durchaus nicht klar gelegt, 
und sie kann gar nicht energisch genug aufgeworfen werden, 
denn sonst bekommen wir nie und nimmer richtige und scharfe 
linien der geistigen entwickelung. Folgende erwägungen schei- 
nen geeignet zu sein Scherers ansichten — die in diesem punkte 
übrigens nicht durchsichtig sind und an verschiedenen stellen 
verschiedene form annehmen (vgl. a.a.O. HO abs. 1 und 115 
abs.2, 75 abs. 1 und anm. 1; Deutsche Studien 1,14 f.) — in 
wesentlichen momenten einzuschränken und zu berichtigen. 
Wir sehen, abgesehen von der Kaiserchronik, welche zum teil 
auch auf rheinische quellen zurückgeht, die pflege der epischen 
literatur in Baiern nur von Rheinländern ausgeübt: die dichter 
des Herzog Ernst und Rother, der pfaffe Eonrad *), sie dichten 

') Wenn ich hier den pfaffen Eonrad als Rheinländer betrachte, 
so setze ich mich damit in Widerspruch zu Edward Schröder (Zs. fda. 
27, 70 ff.), der ihn für einen Regens burger hält. Ich muas aber gestehen, 
dass mich Schröders argumenta bis jetzt nicht überzeugt haben : sie sind 
alle aus einem aufenthalt in Regensburg und aus der anfertigung des 
werkes im auftrage der Weifenherzöge erklärlich. Indessen möchte ich 
zu einer ausführlichen begründung meiner zweifei E. Schröders ausgäbe 
der Kaiserchronik abwarten, die sicher noch manches neue von bedeu- 
tung auch für diese frage bringen wird. Bis jetzt aber scheint mir der 
umstand, dass die beiden alten handsohriften A und P — dieses in ober- 
deutschen dialekt, aber nicht ganz consequent, umgeschrieben — rhei- 
nische mundart aufweisen und auch die reime diesen dialekt mit be- 
stimmtheit fordern, die gewichtigsten gründe dafür zu bieten, dass 
Eonrad Rheinländer war. Vgl. hierzu die Untersuchung von E. Schürer, 
Die spräche der handschrift P des Rolandsliedes (gymn.-progr., Komotau 
1887), wo der beweis der rheinischen herkunft von P klar geführt ist. 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. UTERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 93 

zum teil sicher in Baiern, aber sie sind Rheinländer. Und es 
wäre immerhin sehr merkwürdig, wenn sie ihre literarische 
Physiognomie in Baiern geformt hätten. Warum denn sind es 
nur rheinische dichter, warum nicht auch Baiern? Und in den 
Rheinlanden selbst haben wir verwante kunstwerke, wie die 
Alexandreis nnd das Annolied, erhalten, und wir wissen z. b«, 
dass die karolingischen sagen seit langem beliebt und bekannt 
waren. Baiern zog die rheinländischen dichter, in deren heimat 
die pflege des spielmannsepos und des kärlingischen holden- 
gesanges blühte, an sich, da die dort heimischen dichter den 
nenen Stoffen, die vom Rheinland dahin importiert waren, nicht 
gerecht zu werden vermochten. Am Rheine aber stand, ge- 
weckt von den strahlen der sonne Frankreichs, die epische 
dichtkunst in reicher und üppiger blttte. 

Man wird mir nicht vorhalten können, dass ich hier einen 
kämpf mit Windmühlen fechte, denn Scherers Unklarheit in der 
in rede stehenden frage hat mehr unheil angerichtet, als eine 
schroff ausgesprochene falsche ansieht es vermöchte. So sieht 
er (D. st. 1,14) den pfaffen Eonrad als 'Franken' an, der am 
hofe Heinrichs des stolzen das Rolandslied vollendete, aber gleich 
eine seite weiter verwertet er seine anspielung auf die Kudrun- 
sage für die Verbreitung derselben in Baiern. So meint er 
(a.a.O. 110): 'ein werk deutscher dichtung aus dem Rhein- 
lande sei im 11. und 12. Jahrhundert nicht zu nennen und erst 
in der zweiten hälfte des 12. Jahrhunderts sei eine stärkere 
beteiligung zu bemerken'. Das hängt aber an diesem punkte 
zum teil damit zusammen, dass Scherer die blttte des epos, welche 
sieher im Rheinlande bestanden hat, obwol uns nur wenig er- 
halten ist, gar nicht würdigt, und doch spriessen um 1150 nicht 
alle dichterischen erzeugnisse dort aus dem boden, wie die 
pilze nach einem warmen sommerregen. Zum teil aber liegt 
die Unrichtigkeit tiefer und ist allgemeiner verbreitet: sie ver- 
ursacht mit andern gleich zu erwähnenden gründen falsche 
datierungen. In der Chronologie der dichtwerke vergleichen 
wir fast immer nur allgemein, ohne auf landschaftliche beson- 
derheiten und den gang der literarischen entwickelung zu 
achten; nur die lyrik macht im grossen und ganzen eine aus- 
nähme. Wir stellen z. b. das Alexanderlied mit der Kaiser- 
chronik in parallele und suchen aus dem Verhältnis der beider- 



Digitized by 



Google 



94 . MEIEB 

seitigen ungenauigkeiten in reim und diction das ungefähre 
alter des ersteren zu ermitteln. Und dabei berücksichtigen wir 
gar nicht den umstand, dass im Rheinlande der epische stil 
weit früher sieh entwickelt hatte als in Baiern* Weiterhin 
geschieht die berechnung der Chronologie, worauf schon Be- 
haghel (Eneide GXCIV) aufmerksam gemacht hat, viel zu 
schematisch aus ungenauigkeiten und ungewantheiten: die Per- 
sönlichkeit bleibt oft ganz aus dem spiel. Und doch ist es 
unrichtig z. b. aus der procentzahl der ungenauen reime ohne 
weiteres auf das alter einer dichtung zu schliessen: es sind 
vor allem der landschaftliche Zusammenhang und die Persön- 
lichkeit des dichtere mit zu betrachten. 

Wie lose und äusserlieh aber die baierischen beziehungen 
bei den rheinischen dichtungen der pfafien Lamprecht und 
Eonrad, der Verfasser des Rother und herzog Ernst sind, wie 
sie nur einen äusseren firniss abgeben, die schale und den 
kern aber sonst nicht weiter berühren, wird sehen eine auch 
nur kurze und knappe skizze des entwickelungsganges der 
rheinischen literatur zeigen. Hier schliesst* sich alles eng zu- 
sammen, und nichts steht isoliert und fremd an seinem platze. 1 ) 

Wir haben oben gesehen, wie die anfange christlicher 
literatur uns in die Rheingegenden führen, wie hier in althoch« 
deutscher zeit eine lebhafte geistige tfttigkeit sich findet. An 
diese bereits charakterisierten bestrebungen schliesst sich eine 
rheinische (vielleicht in ihrer grundlage moselfränkische) inter- 
linearversion der psalmen an, die unter dem namen des Trierer 
psal ters 2 ) von Graff (Deutsche interlinearversionen der psalmen, 
Quedlinburg 1839) herausgegeben ist. Weit gelehrter und zu- 
gleich das erste theologische werk ist das von Scherer Summa 
theo log iae genannte und a. a. o. 33 f. gut charakterisierte 

*) Es ist mir hier bei dieser Schilderung durchaus nicht auf Voll- 
ständigkeit angekommen: mehr als mir gerade einfiel, habe ich nicht 
nennen wollen, es hätte für den jetzigen zweck keinen sinn alles herbei 
zu ziehen. Das so gewonnene material genfigt, und auch der räum ver- 
bietet mir mehr als anzudeuten: die gruppierung muss oft für die zu- 
sammenhänge sprechen, die ich hier nicht ausfahren kann. Es kommt 
mir an dieser stelle eben nur auf den allgemeinen eindrnek an nnd es 
verschlägt nichts, ob eine oder die andere einzelnen unrichtig ist 

*) Von der in Wiggerts Seherf lein herausgegebenen interlinearversion 
der psalmen sehe ich hier absichtlich ab. 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 95 

denkmal, welches wie die mehrzahl der folgenden dichtungen 
naeh Rhein franken gehört. Wenn dies 'ein eompendium der 
mittelalterlichen theologie' ist und die gelehrtheit und belesen- 
heit seines Verfassers zeigt, so bieten uns das lob Salo* 
monis, die erzählung von den drei Jünglingen im feurigen 
ofen und die ältere Judith 1 ) (Diemer, Deutsche gedichte 
d. XL und XII. jahrh.'s s. 107 ff.) ein beispiel der bearbeitung 
einzelner bücber und teile der heiligen schritt, wie wir sie auch 
in Oesterreich und Kärnten finden. Allein hier läset sich schon, 
wie Scherer treffend beobachtet hat, . der verschiedene land- 
schaftliche Charakter der beiden bearbeitungsarten erkennen, 
wenn es eben nicht verschiedene entwickelungsstufen sind: 
die rheinfränkischen gedichte sind weit mehr blosse unter- 
haltungspoesie» sie tragen in den ernsten stoff schon die barocken 
einfalle und die. auf. den effect berechnete, die einfachheit auf- 
putzende art der spielmannspoesie hinein. Indessen fehltauch 
der ernst nicht und tritt in der mittelfränkischen (ripuarischen) 
Vorauer (Diemer, D^ged. 295 ff.) und der weniger bedeuten- 
den rheinfränkischen Upsalaer Sündenklage (Germ. 31, 99 ff.) 
zum teil ergreifend hervor. Schon Scherer hat auf die geistige 
bedeutsamkeit der geistlichen frauen, wie Hildegard von 
Bingen und Elisabeth von Schönau, aufmerksam gemacht, 
und in der tat haben wir bei der ersteren auch höchst wahr- 
scheinlich beweise dafür, dass sie sich für die geistliche poesie 
in deutscher spräche interessierte: in München ist das soge- 
nannte 'gebetbuch der heiligen Hildegard' erhalten, eine bilder- 
handsohrift mit deutschen Sprüchen unter den einzelnen ab* 
bildungen, die in ihrer mundart sich wol nach Bingen weisen 
lassen (Münchener sitzungsber., phil.-hist. cl. 1870, 2, 109 ff.). 
Ausserdem aber sind noch zwei bruchstücke deutscher gedichte 
in ihr erhalten: ein teil der Mariensequenz von Muri in 
rheinischer Umschrift und ein anderes, nicht zu legalisierendes 
bruchstttck eines Marienliedes, das in seiner art sich zu den 
hannoverschen von W. Grimm (Zs. fda. 10) herausgegebenen 
stellt Auch hier ist die spräche der Überlieferung rheinisch. 



') Ich will hier durch die einzelsufftihrung der gedichte kein urteil 
über Scheidung oder Zusammengehörigkeit abgeben; vgl. zu der frage 
Waag, Beitr. 11,114» wo die übrige literatnr angeführt ist 

Digitized by VjOOQ IC 



96 MEIER 

Grössere abschnitte aus der bibel bieten einfach, sehlicht 
und kunstlos drei stücke, die in ihrer art nahe zusammen- 
gehören: der Friedberger Christ (MSD.* XXXIII), das ge- 
dieht von* Christi geburt (Zs. fda. 33, 350 ff.) und die von 
Busch (Beitr. z. deutschen philologie 279 ff.) herausgegebenen 
fragmente. Sie alle ähneln in anläge und auBfthrung dem 
lied von der erlösung (sogen. Ezzoleich), ohne ihn jedoch an 
geistiger bedeutsamkeit und poetischer darstellung zu erreichen. 
Ich habe schon oben (s. 73 f.) meine zweifei ausgesprochen, ob 
wir, wie Schönbach (Zs. fda. 33, 364 ff.) annimmt, unmittelbare 
berührung und naohahmung zwischen dem lied von der er- 
lösung, dem Friedberger Christ und dem gedichte von Christi 
geburt anzunehmen haben, ob die Übereinstimmungen nicht 
möglicherweise auf gleiche quellen zurückgehen. Ich wage 
auch die nur sehr dürftigen, von Busch a. a. o. veröffentlichten 
fragmente in diesen Zusammenhang zu ziehen und fasse somit 
also ihre bedeutung und ihre Zugehörigkeit etwas anders als 
der herausgeber auf. Bruchstücke einer passion des XII. Jahr- 
hunderts, die auch wol in unser gebiet gehören, hat Bartsch 
Germ. 4, 245 f. abgedruckt. 

Moralische Vorschriften und tugendlehren, aus der bibel 
und den kirchenvätern geschöpft, enthalten die von E. Roth 
publicierten Idsteiner bruchstücke (Bruchstücke aus Jansen 
des Eninkels gereimter weltohronik, München 1854, s. 31 ff.), 
deren fragmentarischer Charakter ihre bedeutung nicht ganz er- 
kennen läset, die jedoch etwa als ein geistliches seitenstüek 
zu Wernher von Elmendorfs weltlicher tugendlehre aufzufassen 
sind. Dunkler und gelehrter behandelt ein mittelfränkischer 
dichter, Wernher vom Niederrhein (W. Grimm, Wernh. 
vom Niederrhein s. 50 ff.) ein ähnliches thema und knüpft an 
die vier räder vom wagen des Äminadab eine üppig wuchernde 
zahlenmystik und abstruse deutungen an. 

Erfreulicher, als dieses letztgenannte 'poetische' erzeugnis 
wirkt die legenden poesie, welche im Rheinland mehr als 
anderswo wurzel gefasst und einen guten boden gefunden 
hatte. 1 ) Aber auch hier sind uns nur geringe Überreste einer 



*) In diesen Zusammenhang würde auch das Marien leben des 
pfaffen Wernher gehören, wenn Bruinier (Kritisohe Studien zu Wernhers 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 97 

grossen bifite erhalten. Durch sein alter und seine bedeutsam- 
keit steht das mittelfränkische legendär an der spitze, 
dessen überallhin zerstreute bruchstttcke BuBch (Zs. fdph. 10 f.) 
zusammenfassend veröffentlicht und in ausführlicher weise be- 
sprochen hat Buschs sorgfältige und umsichtige Untersuchungen 
lassen uns die bedeutung der dichtung wol erkennen. Und es 
erscheint nur fraglich — wenn auch dieser zweifei sich weder 
in tatsachen begründen läset, noch entscheidbar ist — ob die 
vorläge dieses grossen werkes aHein legenden enthielt oder ob 
es nur ein teil einer weit und umfassend angelegten weltchronik 
war. Fast möchte ich das letztere glauben (vgl. aber Busch, 
Zs. fdph. 11, 54 ff.). Auch die Kaiserchronik geht zum teil 
wol sicher auf rheinische quellen zurück, und das Annolied 
zeigt in seinem ersten abschnitte die benutzung der gleichen 
vorläge, wie die Kaiserchronik. Mithin musste das beiden zu 
gründe liegende werk also im Rheinlande bekannt sein. 

Doch verweilen wir noch einen augenblick bei der später 
als das Annolied auftretenden legendenpoesie, deren ranken 
sich weithin erstrecken und an manchen orten üppig wuchern. 
In ihren einzelnen teilen sehen wir jene grosse Sammlung be- 
nutzt: 'Der wilde mann', ein moselfränkischer dichter 
(W. Grimm, Wernh. vom Niederrhein 1 ff.) bearbeitet die legende 
von der heiligen Veronica und Vespasian und erhebt in 
moralischen betrachtungen seine stimme gegen die. sttnde der 
girheide. Eine erziehliche tendenz zeigt sich auch in seiner 
christlichen lehre. Ihm schliessen sich die Verfasser des Syl- 
vester (Zs. fda. 22, 145 ff., Germ. 26, 57 ff.) und des Aegidius 
(Zs. fda. 21,231 ff., Germ. 26, 1 ff.) an, die wol in unser gebiet 
hineinschlagen, nnd in diesen Zusammenhang gehören noch die 
legenden vom apostel Andreas (Germ. 12,76) und von der 
heiligen Margaretha (Germ. 24, 294) hinein, die beide auch 
nur in fragmenten erhalten sind. Eine der hervorragendsten 



Marienliedern, diss., Greifswald 1890 b. 32), der den dichter an den 
Mittelrhein versetzen will, recht hat. Er äussert sich folgendermassen : 
'Der dialekt gibt leider zur bestimmung des eotstehungsortes keinen an- 
hält. Nach ihm ist Wernher vom Mittelrhein.' Indessen möchte ich ohne 
genaue prttfong, die mir im angenblick unmöglich ist, keine entscheid 
dang für oder wider treffen nnd habe deshalb die Marienlieder nnsrer 
darstellnng nicht eingereiht. 

BeitT&g* rar gesohichte der deatechea ipraohe. XVI. 7 



Digitized by 



Google 



98 MEIER 

dichtungen, was wärme der gesinnung und Schönheit der äusse- 
ren form betrifft, ist die hessische Pilatuslegende (Zs. fdph. 
8, 253 ff.). 

Die so erworbene technik wusste man aber auch in den 
dienst des ta&es zu stellen, und die poetische darstellungs weise 
zeigte sich im glänzendsten licht, als es galt dem heiligen 
Anno nach seinem tode ein denkmal seiner tätigkeit und 
seines strebens für die heilige kirche zu errichten: mit recht 
stimmt Scherer dem jubelnden urteil Herders über den 'pinda- 
rischen lobgesang' bei, dessen Superlative fassung uns nicht 
abstossen darf. Der rheinische dichter 1 ) zeigt in der tat, dass 
er in der schule der legendendichtung etwas gelernt hat: er 
weiss die summarische Übersicht der Weltgeschichte wirkungs- 
voll zum lobe der. Franken und Rheinländer zu gestalten und 
führt nachher das leben des Kölner erzbischofs in dem er- 
probten stile der heiligenviten aus. 

Der ganzen kunstart nach schliessen sich an diese dich- 
tungen drei andere an, obwol sie uns schon zu der weltlichen 
poesie hin überleiten: das von Lachmann publicierte bruchstück 
einer Albanuslegende (Lachmann, Ueber drei bruchstücke 
niederrhein. ged. aus dem 12. und aus d. anfange des 13. jahrh/s, 
Berliner sitzungsber. 1 836, 163 ff. = El. sehr. 1, 523 ff.) steht dieser 
besonders nahe und zeigt, dass auch im Rheinlande jene das ent- 
setzliche und grauenhafte behandelnden Stoffe, die uns in der 
mittelalterlichen literatur oft entgegentreten, beliebt waren: 
incest und blutschande bilden wirksame requisiten für den 
staunenden hörer. Aehnlich sucht durch das wunderbare und 
fürchterliche uns zu fesseln die legende vom ritter Tnugdalus 
(Lachmann, Ueber drei bruchstücke s. 166 ff. = Kl. sehr. 1,526 ff., 
Beitr. 13, 340 ff.), deren (uassaui scher?) bearbeiter nur in kunst- 
loser und schlichter dar Stellung die lateinische Version ver- 
deutscht. Nördlicher weist uns die erzählung von dem streit 
zwischen seele und leichnam (Germ. 3, 400 ff.), die sich 
ihrem inhalte nach gut an den im Tundalus behandelten stoff 
anschliesst. 



') Ohne mich hier positiv über die heimst des Annoliedes aus- 
sprechen zu wollen, möchte ich doch darauf hinweisen, dass es sprach- 
lich keinesfalls nach Siegburg gehören kann. 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- ü. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 99 

Während die vorigen gedichte, ausser den beiden letzten, 
rein auf dem boden der geistlichen und legendenpoesie wurzeln 
und kaum einmal einen ausblick auf andere dichtungsarten 
und die ritterlichen lebensverhältnisse zeigen, bekämpft der 
arme Hartmann in seiner rede vom glauben die luxuria 
und superbia und leitet uns selbst somit zu dem nächsten ab- 
schnitte, der weltlichen dichtung der geistlichen und spielleute, 
hinflber. Ein anderes der werke Hartmanns 'vom jüngsten 
gericht' ist uns leider verloren gegangen. Der hessische 
dichter erinnert in manchen Situationen und anschauungen an 
seinen grösseren rivalen, Heinrich von Melk, dessen kräftige 
glutbeseelte asketengestalt allerdings einzig in der wüste der 
literatur seiner zeit da steht 

Bevor wir aber zu der Schilderung der weltlichen dichtung 
übergehen, müssen wir noch mit einigen worten der lyrischen 
dichter gedenken, die alle mit goldenen blumen den sammtenen 
mantel der Maria schmücken. Wir erwähnten schon oben ein 
möglicherweise hierher gehöriges fragment eines zum lobe der 
Jungfrau Maria gedichteten liedes, das sich im gebetbuche der 
heiligen Hildegard findet. Auf das rechte ufer des Rheines 
fährt uns der Arnsteiner Marienieich (Zs. fda. 2, 193 ff.), 
den eine frau zum preise der heiligsten Jungfrau gedichtet hat. 
Bedeutender sind die glutvollen verse der hannoverschen 
Marienlieder (Zs. fda. 10, 1 ff.), in denen ein dichter aus dem 
Ahrtal seine begeisterung, glühende Verehrung und liebe für 
die himmelskönigin ausströmt. Die worte des lobes und preises 
überstürzen sich, eines glänzender und strahlender als das an- 
dere, und, wie leuchtende perlen an einer schnür, so reiht der 
dichter seine worte in einer reihe gleichtönender tiradenreime 
aneinander. Er lässt uns kaum zu atem kommen und reisst 
uns mit fort zu der höhe seiner Verzückung. Ich teile vollkommen 
Scherers enthusiastisches urteil über diese dichtung. 1 ) Hier darf 
ich auch vielleicht, als der zeit nach weit später, aber dem 
Stoffe nach nahe stehend, bruder Hansens Marienlieder (hrsg. 
von Minzloff) erwähnen, dessen dichtungsart jedoch sich den auf- 
wüchsen der späteren bürgerlichen lyrik anschliesst und haupt- 



*) Merkwürdigerweise fehlt eine erwähnung dieses Werkes in Vogts 
skizze der mittelhochdeutschen literatur im Panischen Grundriss. 

7* 



Digitized by 



Google 



100 MEIER 

sächlich nur als charakteristicum seiner zeit erwähnung ver- 
dient, indes Peter von Arbergs grosse tageweise (Zs. fdph. 
9, 187 ff., Germ. 25, 210 ff.) noch einen erfreulicheren anblick 
darbietet. 

Während die geistlichen noch durch die legendenpoesie 
das volk vor dem irrgarten der weltlichen dichtung zu be- 
wahren suchten und ihrerseits alles taten um diese Stoffe zur 
Unterhaltung brauchbarer zu machen, wie sie denn auch bald 
wol kaum anders aurgefasst sind, lebten im volke die alten 
heldeülieder fort, und in anlehnung an sie drang auch aus 
Frankreich ein jüngerer bruder, die kärlingische heldensage ein. 
Schon vor den uns erhaltenen dichtungen müssen die Stoffe 
bekannt und populär gewesen sein, das zeigen uns die in den 
Rheinlanden erhaltenen namen (siehe oben s. 85). Immer reger 
wurde das interesse und führte schliesslich zur Verdeutschung 
ganzer werke durch rheinische dichter. Zugleich aber drangen 
auch weitere französische Stoffe ein: der Orient mit seiner 
zauberpracht strahlte dem nach neuem und wunderbarem ver- 
langenden volke aus den taten Alexanders entgegen. Und 
sein leben ist es denn auch, das als ältestes der erhalte- 
nen denkmale den reigen eröffnet. Wir sehen — ein bedeut- 
sames zeichen — als Verfasser einen priester, mit namen 
Lamprecht: die geistlichen kämpften um die letzte schanze; 
wurde auch diese genommen, so war der verweltlich ung kein 
halt mehr, und das lustige völkchen der spielleute und ihres 
gleichen zog durch die bresche als sieger ein. Für die be- 
urteilung der kirnst des (moselfränkischen? jedenfalls nicht 
kölnischen) dichters kann ich auf die bemerkungen verweisen, 
welche Gervinus und Scherer dem werke widmen. Diesem 
mann, der schon halb vor der neuen richtung capituliert hat, 
steht ein orthodoxer heisssporn in dem pfaffen Eonrad 
gegenüber, dem man es anmerkt, dass ihm der gegebene stoff 
so nicht sympathisch ist, und der daher einen ganzen wüst von 
geistlichen ideen in das werk hineingeheimnist, um sich so 
gleichsam vor seinem eigenen gewissen wegen der behandlung 
dieses Vorwurfs zu salvieren. 1 ) Und doch fehlt es nicht an 

') Vgl. auch die Würdigung des pfaffen Eonrad und Beiner kunst 
durch W. Golther (Das Rolandslied des pfaffen Konrad 102—155), der 
mir aber im grossen und ganzen zu enthusiastisch zu urteilen scheint 



Digitized by 



Google 



ZÜE SPRACH- ü. LITERATURGESCH. D. RHEINLANDE. 101 

grossartigen zügen: das geistliche element, das ihn, wie es 
scheint, beruhigen soll, bleibt an der Oberfläche, und so ganz 
ultramontan, wie er uns glauben machen will, ist er gar 
nicht. Für fröhlichen kämpf und reckenhafte tapferkeit hat 
er Verständnis und Sympathie. Auch die deutsche heldensage 
ist ihm nicht fern geblieben. Doch lässt dies mixtum composi- 
tum in stil und poetischem material, aus deutscher und kärlingi- 
scher heldensage einerseits und legendenpoesie andrerseits auch 
bei uns nur eine gemischte empfindung aufkommen: aus wie 
viel reinerem guss ist das Alexanderlied! Die kärlingische 
sage ist noch oft bearbeitet in den Rheinlanden, aber nur 
wenig ist uns erhalten. In diese periode gehört noch hinein 
die nur in bruchstücken erhaltene erzählung von Morant und 
Galie (Lachmann, Ueber drei bruchstQoke s. 172 ff. = El. sehr. 1, 
532 ff.), die wir vollständig, aber in Überarbeitung, im Earlmei net 
widerfinden. In diesem grossen Sammelwerk des 14. Jahr- 
hunderts ist uns noch manches sonst verlorne erhalten, und wir 
können es uns zum teil reconstruieren. Ein in einer handschrift 
des 15. Jahrhunderts erhaltenes gedieht über Karl den 
grossen erwähnt Wyss, Zs. fda. 30, 63 ff. Eine andere chanson 
de geste ist uns in später, ausserordentlich verwilderter Über- 
lieferung in der Schlacht von Alischanz (E. Roth, Die 
Schlacht von Alischanz, Paderborn 1874; vgl. Suchier, Germ. 
Studien 1,134 ff.) erhalten, die indessen nur in bruchstücken 
auf uns gekommen ist. 

Wir würden zwei für die entwickelung der literatur wesent- 
liche momente ausser acht lassen, wenn wir nicht die kreuz- 
züge und die entstehung der laienbildung hier anführten. Beide 
waren von grösstem einfluss und hängen näher zusammen, als 
es vielleicht auf den ersten blick scheinen mag. Nächst dem 
einblick in die wunderweit des Orients war es der austausch 
von ideen, die einsieht in neue, unbekannte Verhältnisse, die 
Würdigung fremder Individualitäten und kenntnis anderer lite- 
raturen, was die kreuzzüge veranlassten. Durch sie erhielt die 
idee des rittertums erst ihren idealen hintergrund und ihre 
weitere Verbreitung, und rittertum und laienbildung stehen in 
enger, ursächlicher Verknüpfung. 

Der kämpf der spielleute und geistlichen war, schon ehe 
er für uns sichtbar begonnen, auch bereits für die letzteren 



Digitized by 



Google 



102 MEIER 

verloren. Ebenso wie der etil und die technik der legenden- 
poesie z. b. beim Annolied auf moderne Stoffe übertragen waren, 
auf dieselbe weise werden jetzt seitens der spielleute teils 
durch französische vermittelung erhaltene orientalische Stoffe 
bearbeitet, teils einheimische durch romanische motive verbrämt, 
teils auch mit der schwankhaften technik der späteren helden- 
sage behandelt Voran steht der nassauische dichter des 
Roth er, dem es mit seinem wunderkram selbst etwas schwül 
wird und der uns deshalb mit der ehrlichsten miene von der 
weit seiner glaubhaftigkeit versichert Charakteristisch ist 
die interpolation — wenn sie es ist? — am Schlüsse, wo auch 
dem orthodoxen element durch die Schilderung des ganges ins 
kloster sein genüge geschehen soll Auch die sage von herzog 
Ernst tritt uns in wunderbar phantastischem gewand vor die 
äugen: zeitgemäss umgestaltet sucht sie das interesse des 
publicums anzulocken; sie ist 'allen anforderungen der neu- 
zeit entsprechend angefertigt', würde es im heutigen reclame- 
stil lauten. Die neue richtung fand auch den erwarteten bei- 
fall, und so sehen wir denn bald weitere dichter mit ähnlichen 
vorwürfen beschäftigt: ein Rheinfranke gestaltet die sage von 
Salomon und Morolf, und zwei andere rheinische dichter 
behandeln die stoße von Orendel und Oswald in einer ärger- 
lichen mischung von abenteuerlichem, aufschneiderei und un- 
wahrer äusserlicher gottwolgefälligkeit, also elementen, die wir 
in ähnlicher Zusammenstellung schon beim Rother oben kennen 
gelernt hatten. . 

Daneben werden aber die alten richtungen auch in späterer 
zeit fortgesetzt, und diese literarische unterströmung muss ziem- 
lich stark gewesen sein; bald fliesst sie gleichberechtigt neben 
andern tendenzen her. Eine Übersetzung der evangelien in 
hessischer mundart aus dem 14. Jahrhundert ist von Heppe 
(Zs. fda. 9, 264 ff.) herausgegeben: sie ist einfach und trocken, 
aber berührt durch diese Schlichtheit der form nicht unan- 
genehm. Hierher ist auch wol eine Übersetzung und erklärung 
der psalmen zu stellen, von der Crecelius (Zs. fda. 10,291) 
aus einer Büdinger handschrift des 15. Jahrhunderts einige 
bruchstücke veröffentlicht, die beträchtlich früher als die Über- 
lieferung anzusetzen sind. Eine mitteldeutsche psalmenpara- 
phrase, die jedoch nur fragmentarisch erhalten ist, hat Keinz 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. LITERATÜRQESCH. D. RHEINLANDE. 103 

aus einer handschrift des 14. Jahrhunderts Zs. fdph. 13, 70 ff. 
herausgegeben. Die Minnelehre, eine geschiehte der erlösung, 
bearbeitete ein (ripuari scher?) dichter nach einem lateinischen 
original, dessen werk Heinzel (Zs. fda. 17, 1 ff.) wol richtig ins 
14. Jahrhundert setzt. Der ganze stil und die Verwilderung 
der form hat nichts altertümliches. Eine dichtung aus dem 
13. Jahrhundert, welche das gleiche thema behandelt, werden 
wir weiter unten zn nennen haben. Die (wetterauischen?) 
Pariser tagzeiten (hrsg. von Waetzold, Hamburger progr. 
1880) knöpfen an die hören erbauliche betrachtungen über 
Christi tod und Maria schmerz bei dem anblick des leidens 
ihres sohnes. Andere tagzeiten Christi, wie auch der Maria 
hat Heinzel (Zs. fda. 1 7, 52. 56) bekannt gemacht Die alten 
bearbeitungen der biblischen bücher setzt eine gestaltung der 
pseudoevangelien, das Marienleben des b rüder Philipp, fort, 
der trotz seiner Zugehörigkeit zur Kartauge in Seitz auch ein 
Rheinländer ist. Die legendenbebandlungen finden sich auch 
jetzt, sind uns aber nur in späterer Überarbeitung in drucken 
des 15. und 16. Jahrhunderts erhalten, die Schade in seinen 
niederrheinischen gedichten vereinigt herausgegeben hat Nur 
eine Katharinenlegende (Zs. fdpb. 10, 488 ff., Germ. 25, 
198 ff.) gehört auch ihrer Überlieferung nach noch dem 14. Jahr- 
hundert an. 

Eine geschiehte der erlösung (hrsg. von Bartsch, Quedlin- 
burg 1858) gab ein unbekannter dichter in dem gleichnamigen 
werke. Und von demselben, seiner heimat nach einem Hessen, 
rührt auch ein leben der heiligen Elisabeth (hrsg. von 
Rieger, Lit verein 90, 1868) her. Wie dieser wendet auch 
ein anderer dichter, b rüder Hermann, der in Luxemburg zu 
hause war, für eine moderne lebensbeschreibung den stil und 
die technik der heiligenviten an und beschenkt uns mit einem 
leben der gräfin Io lande von Vianden (hrsg. von J. Meier, 
Breslau 1889). Noch später fällt die nassauische lebensbeschrei- 
bung des gründen von kloster Arnstein, graf Ludwig von 
Ärnstein (Nass. Annalen 18 [1884], 245 ff.), die ein unbe- 
kannter Verfasser in prosa aus der lateinischen vita übersetzte; 
sie hat jedoch nur sprachlichen wert 

Die didaktische dichtung, wie wir sie in den Idsteiner 
bruchstttcken fanden, sehen wir fortgesetzt, in einem lehr- 



Digitized by 



Google 



104 MEIER 

gedieht, dessen fragmente Birlinger Germ. 28, 301 ff. ver- 
öffentlicht bat, und die, in einer handschrift des 14. Jahrhunderts 
erhalten, doch wol sicher dem 13. Jahrhundert zuzuweisen sind. 
Birlinger hat sie riehtig an den Mittelrhein gesetzt, doch 
scheint das moselfränkische hier ausgeschlossen zu sein, und 
sie mögen in das rein chattische gebiet gehören. 

Wir sind mit diesen bemerkungen weit über den Zeitpunkt 
hinausgegangen, bis zu dem wir die entwickelung der literatur 
verfolgt hatten. Während sich in Deutschland noch langsam 
mit der Umbildung der lehne- und rechtsverhältnisse und der 
anforderungen der Leistungen zum kriegsdienst die Vorbe- 
dingungen zur existenz der ritter als stand entwickelten, war 
man in Frankreich schon an dem ziele dieser bewegung an- 
gelangt. Und zu gleicher zeit hatten sich auch von der armo- 
ricanischen halbinsel her neue Stoffe, voll von phantastischem 
reichtum und innerer lebensfähigkeit, aufnähme in die lite- 
ratur zu verschaffen gewusst. Widerum kam ein neuer vor- 
sto8s nach Deutschland zu. Neue impulse, neue forderungen 
schufen in Verbindung mit den eulturhistorischen bedingungen 
jene periode, welche wir als die der höfischen dichtung zu be- 
zeichnen pflegen. Und widerum sehen wir ihre anfange in 
den Rheinlanden. Das älteste denkmal ist uns leider nur in 
fragmenten erhalten: es ist der Trierer Floyris (Zs. fda. 21, 
307 ff., Germ. 26, 64 ff.), der die bekannte sage von Flore und 
Blanscheflur behandelt, doch mehr stofflich, als seiner kunst 
und dem etile nach dieser periode zugehörend. Für Deutsch- 
land unmittelbar gab ein Maestrichter, Heinrich von Vel- 
deke, das viel bewunderte und nachgeahmte Vorbild ab, und 
er ist in der tat der vater der höfischen dichtung. Aus einem 
mischgebiete zwischen dem Bheinlande und den Niederlanden 
stammend, dürfen wir ihn halb zu den unsern rechnen. Sein 
werk, die Eneide, behandelt jene olassische sage vom Troja- 
nischen kriege, die in der darstellung des Virgil und in der 
fortsetzung des Dictys und Dares eingang in die romanischen 
literaturen gefunden hatte. Den gleichen stoff bearbeitet ein 
Hesse, Herbort von Fritzlar, unter dem einflusse Veldekes 
stehend. Auch auf classischen Vorwurf weist wol der verlorne 
umbehanc des Pfälzers Blicker von Steinach, während Wolf- 
rams rivale, Gottfrid von Strassburg, einen stoff aus der 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 105 

bretonischen heldensage behandelte. Von einer andern bearbei- 
tung der Tristansage veröffentlichte Titz (Zs. fda. 25, 248 ff.) 
ein fragment aus einer handschrift des 13. Jahrhunderts, das 
sprachlich dem norden der Rheinprovinz zugehört Auf roma- 
nischen Vorbildern beruhen auch wol drei reiseer Zählungen, 
die uns sämmtlieh nur in einzelnen bruchstücken Überliefert 
sind. Nördlich an die grenze des niederländischen haben wir 
das in einer handschrift des 13. Jahrhunderts Überlieferte frag- 
ment zu setzen, welches K. Bartsch Genn. 5, 356 ff. heraus- 
gegeben hat. Etwas südlicher, aber noch in das ripuarische 
gebiet, gehört das von Birlinger (Germ. 17, 441 ff.) aus einer 
handschrift des 14. Jahrhunderts veröffentlichte bruchstück. An 
den schluss stellen wir die von Steinmeyer (Zs. fda. 19, 159) 
publioierten fragmente, die wir eher nach den Rheinlanden 
als mit dem herausgeber in die heimat Bertholds von Holle 
setzen möchten. Halb und halb gehört auch Basel noch der 
Rheinebene zu, und, wenn wir das als berechtigt anerkennen, 
so dürfen wir in diesen Zusammenhang auch Eonrad von 
Würz bürg ziehen, den Wackernagel mit recht dort, wohin 
ihn seine spräche weist, koalisieren will. 

Mächtig und tippig wie die blute der epischen poesie ge- 
kommen und überall neues leben und Wachstum geweckt, ver- 
geht sie über nacht wider. Wir haben weiter keine grössere 
höfische dichtung aus den Rheinlanden anzuführen, wenn nicht 
einzelnes verlorne (min her Vdsolrt) dorthin zu weisen ist. Nur 
die kleinere erzäblung, die sich allmählich aus dem grossen 
romane herausbildete und neben ihm ein selbständiges leben 
führte, hat noch einige sprossen aufzuweisen: die geschichte 
vom junker und dem treuen Heinrich (hrsg. von Kinzel) 
und einige der beliebten allegorischen dichtungen, so ritter- 
preis (Bartsch, Beitr. z. quellenkunde altd. poesie 176 ff.) und 
andere von Martin (Zs. fda. 13, 364 ff.) herausgegebene ge- 
dichte gehören hierher. Auch der Schreiber meister Hesse 
von Strassburg hat wol ähnliche werke verfasst (vgl. noch 
£. Martin, Strassb. Studien 1, 99). 

Dagegen fand das tierepos im 12. Jahrhundert noch im 
Elsass eifrige pflege, wohin es durch die nachbarschaft von 
Lothringen — der heimat der Ecbasis captivi — leicht von 
Frankreich gelangte: Heinrich der Glichez&re übersetzte und 



Digitized by 



Google 



106 HEIER 

bearbeitete die geschiente des Reinhart Fuchs Dach französi- 
schen chansons. 

Nicht so bedeutend wie in der epischen dichtung ist der 
einfluss Heinrichs von Veldeke auf die lyrik, obwol er 
mir von Burdach (Reinmar und Walther s. 35) und Bielschowsky 
(Gesch. d. deutschen dorfpoesie im 13.jahrh. 1,40) unterschätzt 
scheint Die von Frankreich kommende neue anregung wird 
nirgends so rasch und bereitwillig aufgenommen als in den 
Rheinlanden. Von der alten heimischen dichtung ist nichts 
mehr erhalten. Bereits der älteste Vertreter der lyrik, der 
nassauische dichter, Friedrich von Hausen, steht ganz unter 
romanischem einfluss und verrät kenntnis der pro venzali sehen 
lyrik. Ihm schliesst sich der Pfälzer Ulrich von Gutenburg 
(Zs. fda. 23,440) an. Auch Blicker von Steinach, den wir 
schon oben zu nennen hatten, tritt mit einigen fragmentarischen 
Strophen in diesen gedankenkreis. Ob etwa H erger in diesen 
Zusammenhang, nach dem Elsass gehört, wie ich Beitr. 15, 
308 zweifelnd andeutete und wozu seine kenntnis der tiersage 
gut passen würde, wage ich nicht zu entscheiden. Vermutlich 
aber ein anderer Vertreter der gnomik, Reinmar von Zweter, 
der nach Roethe (Die gedichte Reinfnars von Zweter s. 15 ff.) 
aus Zentern in der Pfalz stammt Verloren bis auf wenige 
reste sind uns die gedichte des Nassauers Reinhart von 
Westerburg, der um 1340 lebte und nach der Limburger 
chronik beliebte lieder verfasste. 

Die volkslyrik blühte üppig, aber leider ist uns alles ver- 
loren gegangen: nur die Limburger chronik weiss noch 
von der für uns verschwundenen pracht zu erzählen. Einige 
historische lieder, wie das von der Böhmenschlacht und der 
schlacht bei Göllheim (Liliencron, Hist. Volkslieder 1, 4 
nr. 2 und 23 nr. 5) und das Eberhard Windecks von den 
Mainzer Unruhen (ibid. 1,306 nr. 63) u.a.m. sind uns, glück- 
licher als die lyrischen ausströmungen jener zeit, noch er- 
halten. 

Wir stehen am ende unserer betrachtung. Nur im vor- 
übergehen kann ich noch auf den günstigen boden hinweisen, 
den unsere landstriche der entfaltung der mystik boten, kann 
nur die bedeutsamkeit der historischen literatur erwähnen 
nur darauf aufmerksam machen, dass auch die dramatische 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- ü. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. 107 

kunst in den Rheinlanden nicht ohne ausdruck geblieben war 
(Zacher, Mndl. osterspiel, Zs. fda. 2, 302 ff.; Spiegelbuch Genn. 
16, 173 ff.; Alsfelder passionsspiel, hrsg. von Grein; Weigand, 
Friedberger passionsspiel Zs. fda. 7, 545 ff.). 

Man möge mit dieser flüchtigen bleistiftskizze vorlieb nehmen, 
die auch in ihrem material noch grosse locken aufweist Schon 
aus ihr kann man aber ersehen, dass alle arten und zweige der 
literatur in den Rheinlanden vertreten sind, und dass hier zu- 
erst die neuen richtungen und bestrebungen auf ihrem fluge 
nach Deutschland kurze zeit geweilt haben, ehe sie, zum teil 
umgestaltet, auf ihrem zuge nach Süden und osten gelangten. 
Genaueres über die Zusammengehörigkeit der literarischen denk- 
mäler, über das zusammenschliessen und die folge der rich- 
tungen wird sich, wie wir schon betonten, erst nach feststellung 
einer genauen topographie und Chronologie der einzelnen erzeug- 
nisse ermitteln lassen. Und diese wider ist erst möglich durch 
eine eindringendere erforschung der spräche jener zeit. In 
diesen so angedeuteten Zusammenhang gehören die Unter- 
suchungen über die spräche der Rheinlande hinein, von denen 
ich im folgenden einen kleinen bruchteil als probe veröffent- 
liche. Sie sollen das material liefern für weitere forschungen, 
denn das bisher angewante genügte nicht. Nur bei ganz um- 
fassender Sammlung konnten die nachteile, die das operieren 
mit urkundlichem material mit sich bringt, wider zum teil aus- 
geglichen werden. Deshalb sind die urkundenbücher in reichem 
maasse herangezogen worden, wie das nachfolgende Verzeichnis 
zeigen wird. Ungefähr 24000 Urkunden, sowie die sieben bände 
der Grimmschen Weistümer, soweit sie unser gebiet betrafen, 
sind durchgearbeitet worden. Und der, welcher ähnliche forsch- 
ungen unternommen, weiss die summe von arbeit zu beurteilen, 
die in diesen kurz ausgesprochenen Worten liegt Weiterhin 
waren bei der Verwertung des materials die denkmäler und vor 
allem die modernen dialekte heranzuziehen, welche oft die 
einzig sichere interpretation urkundlicher Schreibungen liefern. 
Vieles mag dabei übersehen, vieles unrichtig sein, aber es 
wird auch dieser arbeit, so hoffe ich, die nachsieht der fach- 
genossen nicht fehlen. 

Es mag manchem scheinen, als ob die gebrauchte mühe 
nicht im Verhältnis stehe zu den erreichten resultaten, und 



Digitized by 



Google 



108 MEIER 

zum teil mag diese ansieht auf solche Studien als einzelne ange- 
want richtig sein, auch wenn man den grosseren Zusammen- 
hang in betracht zieht, den ich vorhin andeutete. Allein solche 
Untersuchungen sind nicht nur als einzelarbeit zu betrachten, 
sie haben generellen wert: es war die frage, ob sich auf 
die angewante art Untersuchungen über spräche und literatur 
grösserer gebiete mit erfolg durchfahren Hessen. Es war ein 
gewagter versuch, den man bei der anläge der arbeit unter- 
nehmen musste: er konnte resultatlos bleiben. Aber diese 
beftirchtung ist nicht eingetroffen, wie man, denke ich, zuge- 
stehen wird: »doch auch nicht in verschwenderischer fülle und 
nicht ohne mühe waren die fruchte zu erhaschen, sondern 
anhaltende und ernste arbeit Hess einen massigen gewinn ernten. 
Und damit galt es sich zu begnügen. 

Bevor wir nun zur darstellung der Sprachgrenzen über- 
gehen, bleibt uns noch 6in punkt zu erledigen übrig. Es ist 
bis jetzt noch eine vielumstrittene offene frage, in wieweit sich 
alte Stammesgrenzen in der späteren spräche ausgeprägt 
erhalten haben, eine frage, die nur aus einem grossen um- 
fassenden und vielseitigen material heraus ihrer lösung näher 
gebracht werden kann. So sollen denn neben den oben an- 
gedeuteten zwecken auch hierzu unsere Untersuchungen einige 
bausteine herbeitragen. Deshalb nun dürfte es wol angezeigt 
sein, in aller kürze auf die besiedelungsgeschichte unsres 
gebietes einzugehen und dasjenige, was wir von den an- 
Behauungen berufener gelehrter, wenn sie auch in vielen einzel- 
heiten noch auseinandergehen, für sicher und richtig halten, 
hier vorzutragen. In bezug auf die vorhandene, sehr reich- 
haltige literatur kann ich auf R. Schröders aufsatz 'Die 
Franken und ihr recht' (Zs. der Savignystiftung, germanist. 
abt. 2 [1881], 1 anm. 2) verweisen. Ferner ist noch zu nennen: 
W. Arnold, Ansiedelungen und Wanderungen deutscher stamme, 
dazu als correctiv E. Lamprecht, Fränkische Wanderungen 
und ansiedelungen vornehmlich im Rheinland (Zs. des Aachener 
geschichts Vereins 4 [1882], 189 ff.), E. Lamprecht, Deutsches 
wirtschaftsieben im mittelalter 1,1, 153 ff., R, Schröder, Lehr- 
buch der deutschen rechtsgeschichte s. 94 ff. 

Wir haben es hier natürlich nur mit der besiedelung 
unsres gebietes seitens der Germanen zu tun und können die 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- U. LITERATURGESCH. D. RHEINLANDE. 109 

keltische and römische epoche ausser acht lassen. Da sind 
es denn in der hauptsache drei Völker, die sich um den er- 
werb der Rbeinlande bemühen: Alemannen, Chatten und 
Ripuarier. Von norden und nordosten drangen die Ripuarier 
in den heutigen regierungsbezirk Köln ein, während die ale- 
mannischen volkshaufen auf zwei wegen einwanderten, einmal 
von Lothringen aus 'die Saar und Mosel hinab nach dem 
becken von Trier und dem Luxemburger lande, wo eine massen- 
hafte ansiedelung stattfand, und von dort die Trier-Kölnische 
Strasse entlang, weiter aber vom rechtsrheinischen ufer zunächst 
in die Ahrgegend und dort dem Rheine folgend bis zu dessen 
teilung in Holland* (Lamprecht, Wanderungen und ansiede- 
lungen [= WA.] 205, Arnold 163 ff.). Diesen letzteren zug der 
Alemannen durchquerte die einwanderung der Chatten, welche, 
aus den tälern der Lahn kommend, den Rhein überschritten. 
Diese einwanderung nahm 'einen wesentlich südwestlichen 
zug; sie streifte die lande nördlich der Mosel nur nebenher, 
ihr eigentliches gebiet war das südliche Moselufer und nament- 
lich das Nahetal bis zum Saartal hin. Von hier aus kam es 
denn zu gelegentlichen auslaufen nach nordwesten bis ins 
luxemburgische' (Lamprecht, WA. 210). 

Bei der endgültigen entscheidung der besiedelungsverhält- 
nisse können wir aber ausser den Ortsnamen, denen wir die 
eben dargestellten ergebnisse verdanken, noch die grenzen der 
verschiedenen rechtsgebiete und die geschichtlichen berichte 
benutzen, und da sehen wir vollkommene Übereinstimmung 
mit dem schon gefundenen. Auf dem linken Rheinufer stossen 
die Lex Ribuaria und Lex Salica auf einander, und die gel- 
tungsgebiete beider sind in verschiedenen zeiten verschieden 
gewesen. Wie die grenze der ripuarischen einwanderung nach 
den Ortsnamen bis zur Mosel geht (Lamprecht, WA. 246), wäh- 
rend jetzt eine ungefähr angesetzte Sprachgrenze die Wasser- 
scheide der eifel innehält, so reicht auch in älterer zeit das 
ripuarische recht weiter, muss aber bald gegen das salisehe 
zurückweichen. Im laufe des 5. Jahrhunderts ist Trier mehr- 
fach von den Ripuariern erobert worden (Lamprecht, D. wirt- 
schaftsieben 1, 1,156, Schröder, Zs. d. Savignystiftung 2, 28 f.), 
und Lamprecht weist nach, dass dort im anfange des 9. Jahr- 
hunderts ripuarisches recht gegolten hat (Lamprecht, WA. 242} 



Digitized by 



Google 



HO MEIER 

D. Wirtschaftsleben 1,1,156). Später deckt sich die scheide 
zwischen deo beiden rechten etwa mit der Trier-Kölner diö- 
cesangrenze (Schröder, Zs. d. Savignystiftung 2,46, Hist. zs. 
43 [1880], 46). 

Auf dem rechten Rheinufer liegen die Verhältnisse ein- 
facher. Nur Aber die begrenzung der Ripuarier und Chatten 
lässt sich nicht ganz sicher urteilen. Lamprecht (WA. 247) 
nimmt an, dass die ripuarischen ansiedelungen auf dem rech- 
ten Rheinufer sehr wenig zahlreich gewesen seien und macht 
geltend, dass 'kein rechtsrheinischer gau ausser dem Ruhrgau 
jemals als ripuarisch bezeichnet wird'. Aber wir dürfen wol 
trotzdem mit R. Schröder (Hist zs. 43, 60) unbedenklich ausser 
dem Ruhrgau noch den Keldachgau, Deutzgau und Auelgau 
hierher rechnen, so dass auch auf der rechten Rheinseite die 
Trier-Kölner diöcesangrenze als tcheide zwischen den chat- 
tischen und ripuarischen gebieten auftreten würde. 

Auf ein anderes, nicht ausser acht zu lassendes moment 
hat R. Schröder (Zs. d. Savignystiftung 2,67) hingewiesen: dass 
der geltungsbereich des medems, einer zinsabgabe, ein streng 
chattischer ist Ihm gehören in unserm gebiete folgende gaue 
zu: 1. südlich der Mosel der Saargau, Triergau, Nahegau, 
Wormsfeld, HundsrUck und Trechhere; 2. nördlich der Mosel 
der Bietgau, das Mainfeld; 3. südlich des Mains der Lobeden- 
gau (mit Sandhofen); 4. nördlich des Mains Wetterei ba, Lahn- 
gau, Engersgau, Heigera und Hessengau. Also die gleiche 
grenze, wie für den geltungsbereich des salisohen rechtes gegen- 
über dem ripuarischen. 

Wir betonten schon oben, dass die grenzen zwischen Ri- 
puarien und Moselfranken nicht immer die gleichen waren, 
dass spätere Verschiebungen zu gunsten des moselfränkischen 
stattgefunden haben. Und ich möchte mit rücksicht auf diese 
Sachlage nicht mit einer ansieht Über die genealogie der be- 
siedelungsverhältnisse zurückhalten, die mir geeignet scheint, 
manche zweifelhafte frage der lösung näher zu bringen. Ich 
meine, dass das moselfränkische ein mischproduet aus ehattischen 
und ripuarischen bestandteilen ist, in dem jedoch die chatti- 
schen demente bei weitem überwiegen. Solche mischproduete 
liegen unbestritten vor in den elsässischen dialekten, die im 
wesentlichen alemannisch, doch von fränkischen bestandteilen 



Digitized by 



Google 



ZUR SPRACH- ü. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. Hl 

durchsetzt sind: eine tatsache, die dem was wir von der be- 
siedelungsgeschichte des Elsasses wissen genau entspricht. 
Weitere solche mischgebiete in stammheitlicher und sprach- 
licher beziehung finden sich im norden der Rheinprovinz, wo 
Wahlenberg (Die nordrheinische mundart nnd ihre lautver- 
sohiebungsstufe, Kölner progr. 1871) die einzelnen phasen der 
ttbergangsmundarten nachgewiesen hat Besondern wert scheint 
mir unsere erklärung auch für das rechtsrheinische ufer zu 
haben, wo diese auffassung wol geeignet sein mag die rätselhafte 
Stellung des Siegerländer dialektes und sein Verhältnis zum 
moselfränkischen befriedigend zu erklären. Auch das sieger- 
ländische ist ein solches mischproduct aus ripuarisohen und 
chattischen (nassauisch- hessischen) mundarten, während an der 
Siegmündung das ripuarische rein auftritt Somit hätten wir, 
schematisch dargestellt, eine äusserst klare und durchsichtige 
reihe: nördlich bis etwa zur Eifelgrenze Nörrenbergs das rein 
ripuarische, südlich davon das moselfränkische, eine mischung 
aus ripuarischen und chattischen bestand teilen, endlich das 
rein chattische in dem Rheinfränkischen, bis, an der Saar schon 
und im Elsass, misohungen des chattischen und alemannischen 
auftreten. Rechtsrheinisch ebenso nördlich und nordwestlich rein 
ripuarisches gebiet, östlich das siegerländische, eine mischung 
aus* chattischen und ripuarischen teilen, südlich davon das rein 
chattische, die hessisch-nassauischen mundarten. 

Diese ansieht rechtfertigt sich durch die aus historischen 
quellen gewonnene besiedelungsgeschichte. Wir wissen, dass 
in Moselfranken von süd und nord Strömung und gegenströmung 
auftrat. Wir wissen ferner (Lamprecht, D. wirtschaftsieben 
1, 1, 157), dass die Germanen bei dem einbrechen in die von 
keltischer und römischer eultur durchtränkten gegenden sich 
an den bereits in anbau genommenen stellen und in den schon 
im besitz befindlichen günstigen lagen niederliessen. Da nicht 
anzunehmen ist, dass die nach- oder entgegenrückenden stamme 
ein anderes prineip verfolgt und etwa in der mehrzahl neu- 
rodungen vorgenommen hätten, so müssen die neuen ansiedier 
eng auf einander gesessen haben, ein umstand, der die stammes- 
und Sprachmischung nur begünstigte. In der tat bleiben in 
diesem process die Chatten sieger, und im Zeitalter der Ottonen 
gilt an der Mosel ausschliesslich salisches recht (Lamprecht 



Digitized by 



Google 



112 MEIER 

D. Wirtschaftsleben 1,1, 157). Nur in der spräche spiegeln sich 
noch alte Verhältnisse ab. Das moselfränkische nimmt hier 
eine Zwischenstellung zwischen dem ripuarischen und rhein- 
fränkischen ein: während es durch den stimmlosen consonantis- 
mus, durch die Verschiebung von rp, lp, rd sich nahe zum 
rheinfränkischen stellt, steht z. b. bei der behandlung der grup- 
pen rht, rb, des auslautenden b und in manchen anderen 
punkten das moselfränkische nahe zum ripuarischen, indessen 
das rheinfränkische eine Sonderstellung einnimmt und mit 
pfälzischen und elsässischen mundarten übereinstimmt. 

Nur bei unserer annähme ist auch die eigentümliche Stel- 
lung des siegerländischen zu erklären, das den meisten for- 
schem ein sprachgenealogisches rätsei war. Auch hier zeigen 
sich deutlich die Übergänge zum ripuarischen, das sein gebiet 
am Rheine entlang weit ausgedehnt hat, und zum chattischen, 
das sich südöstlich und südlich ausbreitet Paul Vogt hat in 
einer Untersuchung 'Die Ortsnamen im Engersgau' (Gymn.-progr., 
Neuwied 1890) die besiedelungsverhältnisse im Engersgau und 
den benachbarten gaupn genauer festzustellen gesucht und 
handelt s. 26 ff. über Ripuarier und Chatten. Wenn ich seinen 
gründen auch nicht immer zustimmen kann, so scheinen mir 
doch seine resultate in der hauptsache sicher zu sein. Rein 
ripuarisch ist nach ihm ein streifen am Rheine entlang, west- 
lich jener bodenerhebung, die den lauf des flusses begleitet: 
er beginnt bei Irrlich, überschreitet bei Nieder-Breitbach die 
Wied, trifft diesen bach abermals bei Neustadt und setzt sich 
dann nordöstlich nach der grenze des bergischen fort. Der 
ganze Charakter der spräche, sowie einzelne Spracherscheinungen 
weisen auf ripuarische bewohner (a. a. o. s. 28). Diese be- 
obachtung Vogts stimmt mit den geschichtlichen nachrichten 
und den Schlüssen, die wir aus andern tatsachen ziehen kön- 
nen, überein. Hervorgehoben zu werden verdient noch das 
vorkommen der endung -scheid, deren verwertbarkeit für die 
geschichte der ersten besiedelungen und rodungen Lamprecht 
(WA. 243 ff.) zwar ablehnt, deren bedeutung als späteres 
Zeugnis für die Stammeszugehörigkeit der bewohner mir aber 
doch noch discutabel erscheint. 'Im Engersgau liegen von den 
42 orten auf -scheid 32 in einer compacten masse an der mitt- 
leren Wied neben einander. Die ganze höhe, welche den 



Digitized by 



Google 



ZÜK SPRACH- ü. LITERATÜRGESCH. D. RHEINLANDE. U3 

Rhein auf der rechten seite begleitet, ist in einem nicht sehr 
breiten, aber langen streifen von der Wied bis zur Ruhr mit 
einem dichten zuge von orten auf -scheid besetzt' (Vogt a. a. o. 
27). Und diese linie von Ortsnamen auf -scheid fällt mit der 
oben genannten grenze der rechtsrheinischen ripuarischen mund- 
art gegen osten zusammen. Doch involviert dieses zusammen- 
treffen noch keine causal Verbindung: -scheid bedeutet im all- 
gemeinen 'Wasserscheide', und die höhe der kleinen erhebung 
mag der ausbreitung der Ripuarier ein natürliches hindernis 
entgegengestellt haben. Allein es bleiben die Ortsnamen ' Reifer- 
scheid ', die doch wol nichts anders heissen als 'Ripuariergrenze', 
zu erwägen. Sie finden sich in auch aus andern gründen zu er- 
schliessenden grenzgebieten: ein Reiferscheid liegt im Alten- 
kirchener kreise, eins im Siegkreise, je eins in den kreisen 
Schieiden und Adenau (Lamprecht, WA. 247, der auch noch 
Rescheid und Ripsdorf in den letztgenannten kreisen herbei- 
zieht). Jedenfalls wäre es ein merkwürdiger zufall, dass wir 
diese Ortsnamen an anderen stellen nicht finden. 

Vogt sucht dann einige Übergangsgebiete festzustellen, in 
denen sich die mundart vom ripuarischen zum nassauischen 
wandelt, und zu diesen bemerkungen sind noch die angaben 
zu vergleichen, welche Herrn, von Pfister, Zs. f. hessische 
gesch., NF. 4, 146 f., über die spräche dieser landschaft macht 
und die im wesentlichen zu denen Vogts stimmen. Die mund- 
arten zeigen in ihren einzelnen phasen den mischcharakter 
ganz deutlich. Es würde zu weit führen an dieser stelle näher 
darauf einzugehen: man mag an den genannten orten das her- 
gehörige nachlesen. 

Scheint nun nicht gegen die obigen darlegungen die 
tatsache zu sprechen, dass die Ostfranken sich von den übrigen 
Franken in spräche und literatur völlig abtrennen? Ich 
glaube, dass bei der berücksichtigung der tatsächlichen Ver- 
hältnisse dieser scheinbare regt in unsrer rechnung schwindet 
Auch die Ostfranken sind das product einer mischung, und 
zwar aus Thüringern und Chatten; nur wenige Alemannen 
werden daran beteiligt sein. Der Ravennatische geograph gibt 
uns ein bild der etwa ende des 5. Jahrhunderts bestehenden 
Verhältnisse (4, 26; vgl. Schröder, Zs. d. Savignystiftung 2, 30): 
'noch grenzen die Alemannen mit den Thüringern und halten 

Beiträge nur geschichte der deutschen spraohe. XVJ. $ 



Digitized by 



Google 



114 MEIER, Z. SPRACH- U. LITERATURGESCH. D. RHEINL. 

im norden Worms, Altrip, Speier, Aschaffenburg and Würzburg 
besetzt, während das reich der Thüringer sich in alter weise 
südwärts bis gegen die Donau erstreckt, die Baiern also den 
Nordgau noch nicht in besitz genommen haben'. Wir wissen 
weiter, 'dass später, noch im 7. und 8. Jahrhundert, thüringische 
herzöge in Würzburg residierten, wo S. Kilian bei seinen be- 
kehrungsversuchen den märtyrertod fand', und dass die Thü- 
ringer, vermutlich im 5. Jahrhundert schon, sich auf kosten der 
Hessen nach nordwesten ausdehnten (Arnold a. a. o. 220 f.). 
Als später aber die Thüringer unter den söhnen Chlodwigs 
endgültig unterworfen wurden, nahmen die chattischen stamme 
auch die oberen Maingegenden in besitz, und es hatte hier 
sicherlich eine Vermischung statt, die auch in der spräche ihren 
ausdruck fand. Ebenso gewann das salische recht hier bald 
durch die eroberer seine geltung (Schröder, Zs. d. Savigny- 
stiftung 2,35, Hist. z. 43,65). Ntp der medem scheint diese 
landschaft nicht in sein gebiet einbezogen zu haben: wir finden 
ihn ersetzt durch die ostfränkische steora oder ostarstuopha, 
die nach R. Schröders meinung (Zs. d. Savignystiftung 2, 73) aas 
der thüringischen zeit zurückgeblieben ist 

HALLE a. S., märz 1891. JOHN MEIER. 



Digitized by 



Google 



DIE INNERE GESCHICHTE DES 
ALPHARTLIEDES. 

Die frage nach der entstehung des Alphart ist bereits 
öfter aufgeworfen und verschieden beantwortet worden. Lach- 
mann (1822) nahm entstehung aus mehreren liedern, W. Grimm 
(1829) entstehung aus contamination zweier fassungen an. Der 
erste kritische herausgeber des gedichts, Ernst Martin (1866), 
bat versucht einen echten alten kern von interpolationen los- 
zulösen, in welcher ansieht ihm R. v. Muth (1877), Zs. f. deutsche 
phil. 8, 206 — 13 beipflichtet, nur dass er in der von Martin ganz 
verworfenen Fortsetzung ' (str. 306 bis zu ende) auch einen 
alten kern vermutet Gegen Martin erhob sich Fr. Neu mann 
(1880), der (Germ. 25, 300— 319), den gedanken Grimms auf- 
greifend, eine contamination dreier parallel fassungen annimmt. 
Auf den folgenden blättern soll der versuch gemacht werden, 
eine andere auffassung über die entstehung des textes zu ent- 
wickeln und begründen. Da die einzige ins detail ausgeführte 
theorie die Martins ist, musste natürlich ein grosser teil vor- 
liegender arbeit die form einer polemik gegen Martin annehmen, 
während die übrigen arbeiten nur zu gelegentlicher berührung 
anlass gaben; gleich wol hoffe ich nirgends die achtung ver- 
letzt zu haben die einem so ausgezeichneten gelehrten wie 
Martin gebührt, so wenig als ich mich durch die bekämpfung 
einiger ansichten Laehmanns und MüUenhoffs einer Verletzung 
der ehrfurcht vor diesen grossen meistern der deutschen Wissen- 
schaft schuldig fühle. 



8* 

Digitized by VjOOQ IC 




JIEICZEK 

I. Allgemeiner teil. 
L Metrische kriterien. 1 ) 

A. Der cäsurreim. 

Die Verbreitung des cäsurreimes im Alphart stellt die bei- 
gegebene tabelle dar, die sich in mehreren punkten an 
die von Sijmons in seinem aufsatze 'c&snrreime und Nibe- 
lungenstrophen in der Kudrun' (Beitr. 9, 1 ff.) gegebene an- 
schliesst Ueber ihre einrichtung ist folgendes zu bemerken. 
Die abschnitte von 50 zu 50 Strophen dienen der Übersicht 
über die Verteilung der mit cäsurreimen behafteten Strophen; 
den vierten abschnitt schliesse ich mit str. 246, weil darnach 
eine lttcke in der hs. folgt; aus demselben gründe schließet 
der folgende mit 305. Auch die ungenauen reime sind an- 
geführt; der der strophenzahl beigefügte stern macht sie al$ 
solche kenntlich und verweist auf die rubrik 'ungenauigkeiten', 
wo sie specialisiert sind. Unter 'dreireim' sind jene fälle an- 
geführt, in denen sich dem (schon früher angeführten) reimpaar 
ein dritter reim beigesellt, z. b. zeile 1. 2. 4. Natürlich sind 
weder diese, noch die getrennten oder mittleren reime (d. i. 
reime zur zeile 1. 3 oder 2. 4 bezw. 2. 3) in die summe der 
reimpaare einbezogen. Zu gründe liegt Martins text; wo er 
jedoch den cäsurreim wegschafft, musste die handschrift zu 
ihrem rechte kommen (str. 224. 270. 303); dagegen fehlen in 
der tabelle die str. 53. 129. 252. 325. 395, wo der cäsurreim erst 
M. seine entstehung verdankt, aber in der hs. fehlt 

53, 2 hat die hs. fart\ da sie mhd. v als f schreibt, nie aber f für 
w hat, ist die conjectur Martins warte ganz überflüssig; da schon 52,2 
vom warte suochen die rede war, kann vart hier nicht mißverstanden 
werden. 

129, 4 bietet die hs. das tadellose sint ich von Berne bin, das Martin 
unnötig mit v. d. Hagen in s. i. b. v. B, umstellt 

252,2. Die hs. hat: das mych din haut nit wolt laszen\ hier genfigt 



*) Wo es notwendig oder nützlich schien, bei citaten ersichtlich zu 
machen, dass die betreffende Strophe von Martin als echt angesehen 
wird, ist dies dnrch einen stern hinter der Strophennummer geschehen, 
z. b. 7*, d. h. str. 7 des gemeinen textes, nach Martin echt. Ueber die 
bedeutung des Sterns in der tabelle s. oben. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 





Digitized by 



Google 



INNERE. GESCHICHTE DES ÄLPHART . 117 

die Umstellung: daz mich weit (ftn hant nit läzen, was jedenfalls näher 
liegt als Martins: daz mich din hant nit lieze (: verhieze). 

325, 1. Die hs. hat eingrüene bannet \ eine ganz regelrechte syntak- 
tische fügung (s. Weinhold, Hhd. gr.* §511); ans welchem gründe M. 
in ein banner grüene (: küene) ändert, ist nicht ersichtlich« 

395, 1. Die Umstellung des handschriftlichen hoch unde reiten wart 
in A. w. ii. rviten (: zUen) ist ganz unbegründet. 

Wir wenden uns sogleich der betrachtung der cäsurasso- 
nanzen zu, weil von hier aus allein das problem des cäsur- 
reimes gelöst werden kann« 

Wie weit darf eine cäsurassonanz noch als reim 
gelten? Martin (einleitung zur Eudrun [in Zaehers germ. 
handbibL bd. 2] s. X) sagt: 'schwerlich sind die cäsurreime 
freier als die end reime' und ebenso Sijmons a.a.O. s. 28: 'als 
cäsurassonanzen, die in gleicher weise wie die reinen cäsur- 
reime beurteilt werden müssen, dürfen also nur diejenigen 
gelten, welche in den endreimen des gedichtes wirklich noch 
vorkommen oder doch allenfalls in den volkstümlichen gedich- 
ten des 13. jhs. noch im verschluss hätten angewant werden 
können'. 

Nach diesem prineip hätte also der dichter des Alphart 
nicht als reim angesehen 172 (begozzen :genuzzen\ 327 {rossen 
: verdrozzen), 396 (gekeret : mwre), da er nie o : w, s : z, e : ce 
im endreim bindet Ebenso dürften auch die ungenauen bin- 
düngen -e : -er, -en : -er und -et : -en nicht als reime betrachtet 
werden, da sie im endreim der besseren volksepen gemieden 
werden. Dagegen müssten als reim gelten 272 (Heime : beine\ 
276 (wägen : clagen), da der dichter auch im endreim m : n, 
& : a bindet, ferner alle cäsurassonanzen -e : -en (oder um- 
gekehrt), entsprechend ihrer allgemeinen Verwendung als end- 
reim im volksepos. 

Auf eine derartige Scheidung gründet sieh Martins und 
der Lachmannsehen schule kritisches verfahren, durch den end- 
reim nicht belegte cäsurassonanzen als irrelevant für die echt- 
heitsfrage zu behandeln, durch den endreim belegte dagegen 
als beweis für die uneohtheit der betr. Strophen aufzufassen. 
Dieser grundsatz scheint mir jedoch unhaltbar zu sein, denn 
er steht und fällt mit dem erweise, dass der dichter assonanzen 
der ersten art nicht mehr als reim empfunden habe und ihr 



Digitized by 



Google 



118 JIRICZEK 

vorkommen in der cäsur ein blos zufälliges sei; wie in der 
tat die schale Lachmanns und noch Sijmons a. a. o. s. 32 
annimmt. 1 ) 

Nun erheben sich bereits methodische bedenken gegen 
diese ansieht, denn dieselbe involviert einen fundamentalen 
unterschied zwischen verschiedenen assonanzen, der doch seinen 
natürlichen, d. i. physiologischen, grund haben müsste. Einen 
solchen jedoch für die verschiedene behandlung von keiser 
: vreise und Heime : beine aufzufinden, ist wol niemand im 
stände; dass das letztere im endreim belegt ist, das erstere 
nicht, ist ja doch barer zufall. Dem klangwerte nach sind sie 
vollkommen gleich. Warum also der dichter des Alphart sich 
wol keiser : vreise } aber nicht Heime : beine in der cäsur hätte 
erlauben dürfen, ist nicht einzusehep; wem das erste gestattet 
ist, dem muss auch das zweite erlaubt sein; und da das zweite 
auch im endreim verwendet wird, somit funotionell reinen reim 
gleich steht, so darf man an reinen reimen in der cäsur keinen 
anstoss nehmen; denn ein gesetz das assonanzen in der eäsur 
gestattet, reine reime nicht, gibt es nicht (s. unten). 

Ferner müsste man, gäbe es eine natürliche grenze des 
reimeindruckes von assonanzen — was die notwendige Voraus- 
setzung der in rede stehenden theorie ist — bei allen dichtem 
die gleiche finden, denn die grenzen physiologischer eindrücke 
sind von der natur gegeben und können daher bei gleich- 
gearteten individuen nur geringen Schwankungen unterliegen. 
Das ist aber beim festhalten jener theorie nicht der fall, da 
die reinheit des endreimes bei fast jedem mhd. dichter eine 
andere ist, und dem entsprechend dieselbe assonanz einmal 
noch als reim empfunden gelten müsste, ein anderes mal nicht 
mehr. Das ist natürlich physiologisch unmöglich und kann nur 
auf ästhetischen Ursachen beruhen. 

Die Unrichtigkeit jener theorie lässt sich auch direct er- 
weisen. Die Nibelungenlieder weisen im endreim nie -e : -en 
auf, weshalb Lachmann mehrere Strophen mit solchen cäsur- 
assonanzen unbedenklich als echt gelten lässt, z. b. 106 meere 
: weeren, 784 sinne : minnen. Nun wird aber in allen gleich- 



l ) Auch Paul spricht sich, aber in anderem zusammenhange, für 
zufall aus, Beitr. 3,439. 



Digitized by 



Google 



INNERE OESCHIGHTE DES ALPHART. 119 

zeitigen volksepen -e : -ew unbedenklich im endreim verwendet, 
vgl. Paul, Beitr. 3, 430, ebenso unzählige mal in der höfischen 
literatur; und um nur ein beispiel zu bringen, wo -e : -en in 
der (hier anerkannten) cäsur steht und gleichzeitig durch den 
endreim bestätigt wird, verweise ich auf Wolfdietrich A, z. b. 
77 ringt : dringen in der cäsur, 447 wcere : huotceren im end- 
reim, u. ö. 1 ); ebenso in Wo lfd. B 86 innen : minne in der cäsur, 
175 erhaben : grabe im endreim u. ö. s. DHB. 3, s. LIX. Die 
formen -e : -en und -en : -en werden also im endreim durchaus 
promiscue gebraucht und stehen sich somit funotionell ganz 
gleich. Ist daher das fehlen der ersteren im endreim der 
Nibelungenlieder mehr als blosser zufall, so beweist das nur, 
dass sie der dichter aus ästhetischen gründen vermied, nicht 
aber aus physiologischen, d. h. weil sie ihm keinen reimein- 
druck gemacht hätte; davon kann keine rede sein; ein reim 
musste sie ihm gerade so sein wie allen Zeitgenossen und wie 
unserem obre. 2 ) 

War aber der reim in der cäsur verboten, dann gewiss 
jeder, war er nun rein oder unrein (da ja ein gesetz das 
assonanzen erlaubt, reine reime nicht, nicht existiert), und es 
bleiben nur zwei wege, entweder den glauben an das verbot 
des cäsurreimes fallen zu lassen oder beim festhalten der 
theorie consequenterweise weitere athetesen auf grund von 
cäsurassonanzen, die reinen reimen erweislich gleichstehen, 
vorzunehmen, wodurch natürlich der Zusammenhang der echten 
lieder verloren gehen würde; welcher weg einzuschlagen sei, 
kann kaum zweifelhaft sein. 

Man könnte vielleicht versucht sein sich diesen folgerungen 
zu entziehen und zu sagen: zugegeben auch das sinne : minnen 
als reim empfunden werden musste, so bleibt es doch eine 



*) Wie Amelung dazu kommt, DHB. 3, s. XXIII zu sagen, in Wolfd. 
A komme kein reim -* : -en vor, ist mir unbegreiflich. 

*) Solche assonanzen waren es wol, die Müllenhoff zu der äusserung 
(Z. g. d. N. n. s.25) bewogen 'dass die Verfasser der echten lieder den 
innern (ungenauen) reim nicht suchten, sondern ihn entweder wo er sich 
ihnen gleichsam von selbst bot als eine leichte zierde und willkommene 
maierei des verses gelten Hessen, oder aber auch nicht einmal bemerk- 
ten*. Aber in der einräumung, dass gewisse assonanzen als reim em- 
pfunden wurden, liegt ein widersprach mit der aussoheidungstheorie. 



Digitized by 



Google 



120 JIRICZEK 

assonanz, und aus ihrer Verwendung im cäsurreim darf noch 
nicht geschlossen werden, dass auch reine reime hier verwendet 
werden dürfen. Das würde jedoch die existenz eines metri- 
schen gesetzes voraussetzen, das assonanzen in der cäsur er- 
laubt, reine reime nicht. An sich wäre ein solches nicht un- 
möglich, wie die nordische skaldenpoesie beweist, wo in der 
tat an gewissen versstellen nur skothending (assonanz), an an- 
deren nur aöalhending (vollreim) gestattet ist. Aber weder 
ist ein solches gesetz in der mhd. metrik nachgewiesen, noch 
wahrscheinlich, da auch der endreim assonanzen aufweist, 
noch auch würde es dem angefochtenen kriterium der lieder- 
theorie zu hilfe kommen: denn reine reime wären dann aller- 
dings aus der cäsur verbannt, aber alle assonanzen gestattet, 
ob sie nun im endreim belegt seien oder nicht; die praktische 
folge wäre auch hier eine zersprengung der echten lieder, wie 
dort durch ausscheidung 'echter', so hier durch restituierung 
von Strophen, die auf grund von im endreim belegten cäsur- 
assonanzen athetiert worden sind. 

Noch einem einwand ist zu begegnen; man könnte fragen, 
ob denn die cäsurassonanzen nicht überhört worden und gar 
nicht aufgefallen sind? Die möglichkeit lässt sich weder be- 
streiten noch beweisen und bleibt glauben ssache; aber ange- 
nommen es sei so, so ist bei der oben bewiesenen gleichheit 
der reimwerte, z. b. von -e : -en : -en : -en klar, dass wer das 
erste überhören konnte, ebensogut das zweite überhören musste: 
das resultat wird also dadurch nicht berührt. 

Ist denn überhaupt das vorkommen von reimen in der 
cäsur etwas so sonderbares und unbegreifliches? Wie häufig 
sich cäsurreime von selbst boten, beweisen die zahlreichen 
reime zwischen z. 1 und 3, 2 und 4, 2 und 3, 1 und 4 
und die dreifachen reime (s. d. tabelle) bei denen an absieht 
nicht zu denken ist. Stellt er sich nun von selbst so häufig 
ein an stellen, die durch die gliederung der strophe und den 
damit zusammenhängenden satzbau nicht so organisch verbun- 
den sind wie z. 1 und 2 und 3 und 4, um wie viel häufiger 
musste er sich an diesen stellen von selbst bieten. Das wird 
auch durch einen m. w. bisher nicht beachteten umstand be- 
kräftigt. Berger (Orendel s. VIII f.) und schon früher Jänicke 
(in den anmm. zu Wolfd. B) haben die beobachtung gemacht, 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 121 

dass wie in der alitterations-, so auch in der reimpoesie sich 
stehende reimformeln bilden, die sich durch die ganze alt- 
deutsche poesie ziehen. Nun giengen diese fonneln von ge- 
dichten im epischen kurzvers (Otfried) aus und lebten in 
solchen fort. Nichts ist natürlicher als dass, wurde eine solche 
reimformel in strophischen gedichten verwendet, der als 1. 
oder 5. halbzeile gesetzte erste kurzvers den zweiten ihm durch 
formelhaften reim verbundenen in der 3. bzw. 7. halbzeile nach 
sich zog und so ein cäsurreim entstand 1 ), den man nicht gern 
oder nicht leicht beseitigen konnte. Nach cäsurreimen zu 
suchen war der dichter also nicht genötigt, weit eher sie ab- 
zuwehren. Die entscheidung wie weit ihnen aufnähme ge- 
währt werden sollte, war sache des einzelnen dichters und 
mag wol nach dessen geschmaoke — oder so weit man bei 
der schlechten Überlieferung, die uns nur wenige volksepen in 
verhältnismässig reiner gestalt erhalten hat, schliessen kann 
— dem gebrauch der verschiedenen zeiten verschieden gewesen 
sein: ältere gedichte haben den cäsurreim seltener, so die ur- 
sprünglicheren teile des Nibelungenliedes, jüngere häufiger, 
z. b. Ortnit, Wolfdietrich A, und so gewiss auch Alphart und 
Kudrun (in der sicher nicht alle cäsurreime später nachge- 
tragen sind, wie Sijmons will); aber nirgends fehlt er voll- 
ständig: beweis dessen die zahlreichen Strophen der Kudrun 
und des Alphart, die Mttllenhoff und Martin trotz des cäsur- 
reimes als echt anerkennen mussten, da sie für den Zusammen- 
hang unentbehrlich waren, in den echten Nibelungenliedern 
eine reihe von assonanzen, die nach dem oben erbrachten be- 
weise wie reine reime beurteilt und behandelt werden müssen; 
für das XX. lied räumte ihn Lachmann selbst ein, ebenso ist 
er in Ortnit und Wolfdietr. A von anhängen! Lachmanns an- 



') Aus solcher alter verkoppelnng sind z. b. folgende cäsarreime 
im Alphart erklärlich: 311 säzen : äzen, vgl. zur formel Berger zu Or. 
1799; 204 u. ö. -ticke : riche (oft), s. Berger zu Or. 1361; mcere : tvcere 
(oft), s. Berger zu Or. 1762. Ebenso Berne : gerne, das 18 mal in der 
cäsnr steht; diese hohe zahl wird weniger auffallend erscheinen, wenn 
man das häufige vorkommen dieser formel im endreim aller Dietrichs- 
epen bedenkt; ich habe Berne : gerne als endreim 75 mal in der Raben- 
sehlacht, 75 mal in Dietrichs flacht, 34 mal in Virginal, je 7 mal im Laarin, 
Walberan and Sigenot, 9 mal im Eckenlied, 3 mal im Weaezlan ge- 
funden. 



Digitized by 



Google 



122 JIRICZEK 

erkannt (DHB. 3, s. XXXVI f.). Wir haben somit im cäsar- 
reim einen nicht gerade gesachten, aber auch nicht 
verschmähten musikalischen schmuck der atrophe, 
ein erlaubtes und allgemein verwendetes technisches 
mittel der verskunst anzuerkennen. 

Damit soll aber nicht gesagt sein, dass alle oäsurreime 
im Alphart so zu erklären seien; dazu sind deren zu viele. 
Sijmone fand, dass sich das Verhältnis der cäsurgereimten 
Strophen zu den ungereimten in Ortnit wie 1 : 46, in WolfcL A 
wie 1 : 60 stellt, in der Kudrun dagegen wie 1 : 7, im Alphart 
gar wie 1 : 6. Daraus wird ganz klar dass in beiden letzteren 
epen nur ein kleiner teil der überlieferten cäsurreime dem ur- 
sprünglichen dichter angehören kann: die meisten müssen auf 
andere weise eingedrungen sein. Ein teil hiervon ist ge- 
wiss mit zusatzstrophen späterer interpolatoren ein- 
gedrungen; denn dass unser Alpharttext nicht in seiner ur- 
sprünglichen, sondern wie alle volksepen nur in einer um- 
gearbeiteten und interpolierten gestalt erhalten ist, ist schon» 
an sich wahrscheinlich und wird, wie wir später sehen werden, 
durch mancherlei gründe zur vollen gewissheit erhoben. Aber 
damit ist das vorkommen so zahlreicher cäsurreime noch immer 
nicht erklärt; denn die annähme dieses Ursprungs allzuweit 
auszudehnen, ist misslich. Kein zweifei, die in den cäsuren 
durchgereimte Strophe als form des volksepos gehört einer 
jüngeren periode an. Aber ist denn unser text auch nur par- 
tienweise in solchen Strophen geschrieben? Fast ausschliess- 
lich ist nur eine Strophenhälfte gereimt Wie soll man das 
mit ihrem Ursprung durch einen interpolator vereinen, der nur 
in Strophen mit durchgereimten cäsuren zu dichten gewohnt 
war was: setzte er dann erst halbfertige Strophen in die weit? 1 ) 
Ebenso ruft die Zerstreutheit der cäsurgereimten Strophen durch 
das gedieht bedenken gegen diese annähme hervor. Da die 
interpolationen nach Martin oft ganze episoden ausmachen, 



x ) Selbst die wenigen ganz durchgereimten atrophen darf man nicht 
ohne weiteres einem interpolator zuschreiben, denn ein reim kann leicht 
vom dichter herrühren und der zweite von einem späteren Schreiber ein- 
gesetzt sein, den gerade solche Strophen zu seiner tätigkeit reizen 
mussten, den ihm geläufigen cäsarreim einzusetzen (s. weiter unten 
im text). 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHABT. 123 

sollte man dementsprechend ganze reihen cäsurgereimter Stro- 
phen zu finden erwarten, während das aufeinanderfolgen selbst 
weniger solcher Strophen sehr selten ist 

Wir müssen also noch nach einer dritten quelle für den 
cäsurreim suchen und hier gibt uns die betrachtung des alters 
der Überlieferten texte einen entscheidenden fingerzeig. Es ist 
kein zufall, dass die texte welche die zahlreichsten cäsurreime 
aufweisen, Kudrun und Alphart, in ihrer gegenwärtigen gestalt 
aus dem XVI. bzw. XV. jh. stammen, und somit dem ver- 
dachte unterliegen, dass reime in die cäsuren echter atrophen 
in grosser anzahl eingeschwärzt worden seien; eine annähme 
die sich auf unbestreitbare analogien berufen kann (vgl. die 
behandhing von Wolframs Titurelfragmenten in Albrechts 
grossem Titurel) und die durch die grundlegende abhandlung 
von Sijmons (Beitr. 9, 1 f.) gesichert erscheinen darf. Ich 
brauche sie auch nicht gegen Martin zu verteidigen, da er sie 
durch aufnähme einiger mit cäsurreim behafteter Strophen in 
seinen echten text indirect selbst zugibt: es sind dies die echten 
str. 159. 214. 224. 264. 270. 272. 276. 303, in denen er zum 
teil den cäsurreim stehen läset (159. 214. 264. 272. 276), zum 
teil beseitigt Warum gerade hier der sonst ein so untrüg- 
liches kriterium der unechtheit bildende cäsurreim bedeutungs- 
los, bzw. später nachgetragen ist, wird nicht gesagt, obschon 
ein solches verfahren den glauben an das kriterium ganz zer- 
stören muss. An späterer nachtragung von cäsurreimen 
in echte Strophen kann kein zwei fei sein; es fragt sich 
nur ob dieselbe durch einen Überarbeiter des gedichts in for- 
meller hinsieht geschah, wie Sijmons für die Kudrun annimmt, 
oder bloss durch spätere schreiben Für Alphart ist 
entschieden nur das letztere anzunehmen. Der Vorgang 
begreift sich leicht: dem Schreiber des XV.jhd. lag der Hilde- 
brandston in ohr und finger, und wo er ihn leicht anbringen 
konnte, tat er es; von einem Überarbeiter dagegen sehe ich 
keine spur; ein solcher müsste doch ein system gehabt haben, 
zum mindesten das, aus der Nibelungenstrophe den Hilde- 
brandston zu schaffen: aber im ganzen Alphart sind blos 18 
in der cäsur durchgereimte Strophen zu finden. Wie soll man 
sich einen Überarbeiter vorstellen, der sich begnügte hie und 
und da einen cäsurreim einzuflicken! Gegen eine principielle 



Digitized by 



Google 



124 JIRICZEK 

Überarbeitung spricht auch der nicht seltene fall, dass die mög- 
lichkeit, durch einfache Umstellung einen cäsurreim zu schaffen, 
unbenutzt geblieben ist (s. DHB. 2, XXXII), z. b. 

21,8 ez hat der rlche keiser ahzic tftsent man 

daz wizzent sicherltche 
oder . 

80,3 der vogt der Amelunge in den sal gie 

üf sprangen die recken 

Ein Überarbeiter konnte unmöglich diese gelegenheit 1 über- 
sehen, wol aber ein Schreiber, der nach gutdünken und be- 
quemlichkeit cäsurreime einschwärzte. 

Drei kategorien lassen sich nach Sijmons aufstellen, die 
bei der nachtragung des c&surreims massgebend waren: 

1. Vertauschung des Schlusswortes mit einem synonym. 

2. Umstellung von Wörtern oder satzabschnitten. 

3. Hinzufügung des reimwortes. 

Ein cftsurreim ist also späterer nachtragung verdächtig, wenn 
er sich durch ersetzung durch ein synonym, Umstellung, oder 
Streichung beseitigen lässt. 

I. Ersetzung durch Synonyma. 

2. 1 lies küene für here (: sire) 134, 1 lies zewäre fUr üfmin triutvc 

4. 2 lies heule für grüene (: küene) (: riuwen) 

9. 3 lies riten für kiren (: eren) 135, 4 lies alt für grUe (: wise) 

23, 1 lies von Bern her Dietrich 139, 4 lies genöle für mit gewalte 
wie 5, 1 für der vogt von (: alte) 9 ) 

Berne (: gerne) 142, 1 lies helde für beide (: heide) 

29.3 lies helden für besten (igeste) 260,4 lies schelten für strafen 

44. 4 lies recken für mannen (: dan- (: wäfen) 

nen) 264, 1 lies küene für junge (: be- 

51.1 lies hern Dietrich für dem trvunge) 

von Berne (: ungerne) 302, 4 lies ez verdrdz in sSre für 

55.2 lies vüerten (wie 144) für ez begunde in sSre verdriezen 
leiten (: bereiten) (: vliezen) 

58. 3 lies lieber für gerner (: Berne) 343, 2 lies ernern für vristen (: listen) 
127.2 lies vil geswinde für sicher- 349,2 lies vanden für gesellen (: eilen) 

liehe (: entwichen) 1 ) 374, 2 1 lies Artten* für starke (: 7V- 

133,1 lies ernern für vristen (: /wte) 449,2 J nemarke 



x ) sicherltche ganz leer and bedeutungslos. 

s ) mtf gewalte ganz leer; die besserung schon von W. Grimm vor- 
geschlagen (El. sehr. 2, 5> 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHAKT. 



125 



437, 3 lies küene flir junge (: under- 442,4 1108 üf der heide für äne 
drunge) schände (: handen) 1 ). 



13,1 
15,4 



120,1 
24,1 
22,3 



23,3 

192,2 

41,1 

51,4 



52,2 
55,3 

61,3 
128,2 
136,1 



II. Umstellung. 

lies heiser riche für r. k. 137,1 lies so gnäde dir der riche 



(: preise) 

lies an Alpharte dem jungen 

für an dem jungen Alpharten 

(: warte) 

\ lies rieher purste für p. 

] riche (: sicherliehe) 

lies er weite mir darumbe sin 

hulde hän verseif für e. rv. 

mir sin hulde (: schulde) d. 

h. v. 

1 lies küene heiser für k. 

/ küene (: grüene) 

lies mtY listen Heime für 2/. 

m. /.. (: vrisien) 

lies wände man den vürsten 

in zageheite selten vant % ) für 

wan m. d. p. seiden (: en- 

gelden) in z. v. 

lies er wil sich setzen wider 

daz rieh für e. w. w. d. r. s. 

setzen (: letzen) 

lies na Aifc wir daz guot liet 

ze Berne wider an*) für n. 

h. w. ze Berne (: gerne) daz 

g. L w. a. 

lies von Berne hSr Dietrich 

für h. D. v. B. (: gerne) 

lies heide grüene für grüenen 

heide (: beide) 

lies /d ^irn* sprach Hilde- 

brant für ip. 2/./ g, (: Berne) 



Frist für *. ^nArf «Kr JT. rf. 

r. (: sicherUchc) 
138, 3 lies rfcA* vor*** für ». rfcA« 

(: tugentliche) 
143,2 lies ./tut?* ri«*r für rt^^r 

yun^rtf (: unbetwungen) 
143, 3 lies küener heide für A. /rtfen* 

(: grüene) 
153,2 lies zuo «m ^AAin « begun- 

den*) für #. fc. z. t. g. 

(: *ÄA«i) 

107. 1 1 lies vrou Uote diu herzogin 

175.2 / für d. h. v. U. (imuote) 
203,2 lies hän ich üf der heide 

nieman für h. t. n. ü. d. h. 
(: leide) 
204,2 lies die riehen zuo den ar- 
men 6 ) für d. a. z. d. r. (: alge- 
Vlche) 

222. 2 lies prägen lieber für /. vr. 
(: prägen) 

239.3 lies do wo* Hure zageheit 
für s. w. d. t (: triur*) 

244, 3 lies priset wUen für w. pr. 

(: bewUef) 
268, 2 | lies AitTfc grüene für ^rü<?- 
284, 2 / nen heide (: fc«7te) 

311.2 lies gäzen unde getrunken*) 
ftlr 0. m. #. (: gesäzen) 

314. 3 lies pertriben wolte für w. v. 
(: beüben) 



x ) äne schände sinnlos. 

*) Dadurch wird auch die letzte halbzeile auf das richtige mass 
gebracht. 

*) Damit wird auch die unerträgliche belastung der 6. halbzeile 
entfernt 

') So auch Muth (Zs. f. d. phil. 8, 208 f.), um die Strophe zu 
retten. 

») Diese reihenfolge z. b. Dietr. fl. v. 3808. 

•) Diese reihenfolge z. b. Rosengarten hrsg. von Grimm « Mönch 
Ilsam'24,1. 



Digitized by 



Google 



126 



JIRICZEK 



316,2 
341,4 

350,4 
355,1 

357,3 

361,1 

387,1 

380,4 
381,4 



lies der rlche Krist für K. 

d. r. (: gezogenliehe) 

lies wir helfen gerne dem 

keiser für w. h. d. k. g. 

(: Ferne) 

lies dingen lüte für lüte er- 

clingen (: ringe) 

lies dS körnen zuo im || die 

friere gerant für d. k. d. v. 

(: schiere) z. i. ^. 

lies stächen unde siuogen 

für */. w. */. (: brächen) 

lies *fcr alte Hädebrant für 
1 2?. d, alte (: t;o/to bezw. 
' .waUen) 

lies rf<5 tote daz beste Walther 
unde Hüc von Tenemark für 
d. t. wol d. b. (: Gleste) W. 
w. H. v. T. 

lies junger und alter für a. 
«• j- gedrungen) 



III. Streichung 

28, 2 streiche das sinnlose ze Berne 
wie schon Math s. 206 vor- 
schlagt (für her lies herre) 

93, 1 gruene zu streichen 

95, 1 streiche strafen und lies näni 
v0rAfe tcÄ nieman 



382,4 
391,2 
394,2 

397,1 

435,2 
436,1 

439,2 
440,2 

444,2 



lies schilde und helme für 

h. u. seh. (: gevüde) 

lies rfd ftoonl mit sorgen üf 

für rf. st. u. m. s. (: morgen) 

lies wä in/ o/ eine ze Berne 

titen vür die etat für t. *>. a. 

(?. r. (M/rften) 2. B. v. d. st 

lies die sult ir noch hiute 

empfän 1 ) von miner hart für 

d. s. i. empfähen (: ver- 

smähen) n. h. v. m. h. 

lies rtche keiser für Ar. r. 

(: vermezzertüche) 

lies gerte strttes für #fr. ^. 

(: stverte) 

lies W rvolden in geschei- 
\ den hän für s. tv. i. h. g. 
' (: beide) 

lies grüenen schilde für jcA. 
gruene (: küene). 



des reimworts. 

124,2 streiche das anpassende *fe» 
milden nnd lies Alpharten 

132,2 streiche z* #*rn* 

303,2 streiche das handschriftliche 
riche, wie schon Martin tat 

337, 2 streiche veste. 



Die Untersuchung der c&surreime des Alphart auf die 
Sijmonsschen kriterien hin hat also ergeben, dass in der tat 
die gute hälfte derselben dem verdachte späterer nachtragung 
unterliegt; diesen verdacht zum exaeten beweise zu erheben, 
fehlen uns freilich die mittel Als sichere emendationen 
möchten immerhin die vorgeschlagenen änderungen bei 127. 
139. 442 (I), 51. 55. 153 (II), 28. 124. 303 (III) gelten dürfen, 
bei denen die besserung augenscheinlich ist An zwei stellen 
fällt der handschriftliche cäsurreim durch notwendige emenda- 
tionen weg: 54,2 hat die hg.: 

dye mit dem hertzog Wolffing haben sich hindan 



l ) Unbedenklich: vgl. Weinholds bair. gramm. §194. 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. . 127 

wobei Wolffing gewiss als cäsurreim zu ringe z. 1 gemeint ist. 
Die metrische Zerrüttung zeigt, dass dieser cäsurreim erst einem 
Schreiber seine existenz verdankt, es ist zu lesen: die sich mit 
dem herzogen | Wülftnge huoben dan, was sich näher an die hs. 
anschliesst als Martins text die sich mit WM finge || huoben hin 
dan. Ebenso deutet die metrische Zerrüttung von 120,2, wo 
die hs. bietet 

er sprach gehabt sich wol da in (: zinne) 

darauf, dass auch hier der cäsurreim der täppischen hand 
eines Schreibers entstammt; da in ist einfach zu streichen 
(Martin streicht er sprach). 



Wir haben also gesehen, dass cäsurreime auf drei- 
fache weise entstanden sein können: 

1. durch den ursprünglichen dichter, der sie teils zu- 
fälliger weise, teils absichtlich als musikalischen 
schmuck anbrachte; 

2. durch einen interpolator; 

3. durch einen spätem schfeiber. 

Alle drei möglichkeiten haben wir für unseren text in an- 
sprach zu nehmen; da wir aber nie in der läge sind, einen 
cäsurreim mit Sicherheit dieser oder jener kategorie zuzuweisen, 
muss der text in bezug auf die cäsurreime belassen 
werden wie er ist; daher kann der cäsurreim keines- 
falls als kriterium der unechtheit verwendet werden. 

B. Sonstige metrische krlterien. 
1. Constructionsübergang zwischen zwei Strophen. 
Dieser findet sich zwischen str. 3/4. 68/69. 74*/75. 151*/152* 
(hs., von M. beseitigt). 155/156» 157*/158. 173/174. 175/176 (hs., 
von M. beseitigt). 234/235. 266/267. 285/286, und in der 'Fort- 
setzung': 311/312. 312/313. 343/344.348/349.383/384.1) Nicht 
alle fälle sind sicher, so könnte man nach 285 und 343 auch 
einen punkt setzen. Auch nach 3 ist ein punkt zu setzen und 
4, 1 Do ... zu lesen, b. zur stelle im II. teil. Nach 155 kann 



») Der beistrich nach 172,4 in Martins text ist nur ein druckfehler. 

, Google 



Digitized by " 



128 JIB1CZEK 

f ragezeichen stehen (Neumann), nach 157 punkt und 158, 1 
lies vor für mit (Neumann). 

Martin erklärt (einl. s. XIII) den satzübergang als sicheres 
kriterium der unechtheit. Nun muss aber doch die möglich- 
keit ins äuge gefasst werden dass er a) schon im echten text 
vorkam, wie z. b. im XX. Nibelungenlied, wo ihn Lachmann, 
im Ortnit und] Wolfdietr. A, wo ihn Amelung (s. DHB. 3, 
s. XXIII) statuieren; b) dasB er erst durch spätere textände- 
rungen geschaffen wurde. 

Den nachweis hierfür erspart uns Martin dadurch, dass 
er selbst beide möglicbkeiten für seinen echten text in an- 
sprach nimmt, indem er zwischen den echten Strophen 6 und 7 
den handschriftlich überlieferten satzflbergang bestehen lägst 
(a), und den ebenfalls handschriftlich überlieferten zwischen 
str. 151*/152* beseitigt (b). Die erklärung für sein abweichen- 
des verfahren bleibt er schuldig; dass damit der glaube an 
das kriterium zerstört werden muss ist klar; ist die unechtheit 
zweier Strophen auf anderem wege erkannt worden, dann kann 
der satzübergang noch mit ins gewicht fallen, aber nimmer 
darf er von vornherein als beweis der unechtheit verwendet 
werden. 

2. Unerlaubt rührende reime. Als corollar seiner 
athetesen fand Martin, dass 'in den Zusätzen sogar unerlaubte' 
(rührende reime) vorkommen, einl. s. XXXII. Aber von den 
von M. angeführten stellen 23,3.4. 162,3.4. 285,1.2 haben 
die beiden ersten erlaubt rührenden reim, s. W. Grimm, Zur 
gesch. des reimes s. 527. 568 (== Kl. sehr. 4, 134. 179); 162, 3. 4 
fällt er übrigens durch notwendige emendation weg. Die hs. 
hat z. 3 

sye wollten alle zu mal myt swerten vff jn geslagen han. 

M. streicht myt stverten; näher liegt doch, geslagen han in slän 
(vgl. Weinhold, Bair. gr. § 194) zu ändern. 

Nur 285,1.2 ist wirklich unerlaubt rührend; gemäss den 
allgemeinen kritischen grundsätzen muss dieser fall seiner Ver- 
einzelung wegen als textverderbnis betrachtet und emendiert 
werden; zeile 2 b lautete wol du wirst strites rät entwert, wo- 
bei das nit der vorläge leicht als hie verlesen werden und zur 
änderung des nunmehr sinnlosen entwert in gewert anlass 
Meten konnte. 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 129 

Aach in der cäsur findet Martin zweimal unerlaubt rühren- 
den reim, 389,1.2 und 222,1.2. Aber ersteres ist ein ge- 
statteter fall, s. W. Grimm, Z. g. d. r. 527 (Kl. sehr. 4, 132), 
und letzteres allerdings unerlaubt, aber durchaus kein zeichen 
der unechtheit, da unerlaubt rührender reim in cäsuren auch 
sonst vorkommt, so in Wolfd. B, s. DBB. 3, s. LX; in der 
echten Strophe der Nibelunge not 369 (sluonden ebene : gienc 
auch ebene). 

Dass vier gleiche endreime kein kriterium bilden, da 
sie in echten wie unechten Strophen vorkommen, hebt schon 
Martin s. XXXII hervor. 

2. Stilistische kriterien: die Wiederholungen. 

Dürftige phrasenwiderholung ist eines der am häufigsten 
verwendeten kriterien der unechtheit An sich ist der ge- 
danke gewiss richtig, dass man interpolationen an dürftigem 
zusammenbetteln der phrasen erkenne; aber ein anderes ist 
es,, zu bestimmen, wann man widerholungen so nennen darf, 
denn sie können 

I. unbeabsichtigt sein, a) Wenn der dichter zwei 
gleiche oder ähnliche Vorgänge mit den einfachsten Worten be- 
richtet, kann der ausdruck an beiden stellen kaum verschieden 
sein; so heisst es bei der ausrüstung Alpharts 102* 4 er hiez 
im balde bringen ros hamasch unde gervant; fast gleich bei 
der Wittichs 207*, 4 er hiez im balde bringen ros schilt har- 
nasch unde sper u. dgl. m. 

b) Erzählung eines ereignisses durch den dichter und be- 
richt eines boten etc. darüber müssen in vielen Wendungen 
zusammenfallen, 8. z. b. 214* und 282, wo niemand mit Martin 
enüehnung annehmen wird. 

c) Ebenso wird die anrede an dieselbe person, wenn sich 
der dichter einfacher formen bedient, oft gleich lauten. Wer 
soll Martin glauben schenken, wenn er die anrede Alpbarts an 
seine gegner: Witege unde Herne ir zrvSne küene manl 278, 1 
aus 269* 2 entlehnt sein lässt! 

d) Kann der mangel an leichtigkeit des ausdrucke un- 
beabsichtigte widerholungen hervorrufen ohne dass hierdurch 
der dichter bereits als unbegabt erwiesen würde. 

Beiträge rar geeohiohte der deutschen ■preohe. XVX 9 



Digitized by 



Google 



130 JIRICZEK 

II. Kann die widerholung beabsichtigt sein. 

a) Bekanntlich ist formelhafte widerholung ein allge- 
meines stilmittel der epischen poesie: frage und ant- 
wort, geschebnis und bericht darüber, gleiche Situationen, rede- 
eingänge etc. werden mit denselben Worten widergegeben. 
Diese erscheinung finden wir in der Edda so gut wie im mhd. 
volksepos, wie in Homer und überhaupt wol jeder volks- 
epischen poesie. 

b) Sie kann der Vorliebe eines dichters für diese art des 
ausdrucks entspringen, vgl die dichtungen Albrechts von Keme- 
naten, in denen oft ganze Strophen mit leisen Veränderungen 
widerkehren (s. DHB. 5, s. XXIL XLI). 

c) Endlich kann sie der anwendung eigener stilmittel, z. b. 
der Variation entspringen. Auf derartige fälle hat zuerst 
Heinzel aufmerksam gemacht, s. QF. 10, 11, Anz. fda. 
10, 220 ff. 15, 156 ff. Ausführlicheres über diesen punkt s. 
weiter unten. 

Um mit dem kriterium der dürftigen widerholung arbeiten 
zu können, ist es also notwendig, sorgfältig zwischen berech- 
tigter, formelhafter oder zufalliger widerholung und flickarbeit 
eines interpolators zu scheiden, was eine schwierige und oft 
unlösliche aufgäbe bildet, um so mehr, als wir kein einzellied 
aus der blütezeit des mhd. volksepos erhalten haben, an dem 
wir wesen und stil der vorauszusetzenden einzellieder studieren 
könnten. Auch kein älteres deutsches lied ist uns erhalten, 
das uns Schlüsse auf die spätere entwicklung gestattete. Beo- 
wulf, Heliand und die Edda stehen doch zu ferne, um mehr 
als einige allgemeine gesichtspunkte zu bieten. Mit einem 
wort, uns fehlt die möglichkeit, unser ästhetisches geftthl histo- 
risch zu begründen, und wir laufen gefahr moderne ästhetische 
anschauungen auf über sechshundert jähre ältere werke zu 
übertragen, die unter bedingungen und Verhältnissen entstanden 
von denen wir wenig wissen. Dass damit der boden, auf dem 
sich die forschung bewegt, überaus schwankend wird, ist klar: 
in besonders markanten fällen wird wol auch unser subjee- 
tives ästhetisches gefühl hinreichen, die entscheidung zu treffen, 
aber immer ist höchste vorsieht geboten. 1 ) 



') Dass wir selbst in fällen, wo unser ästhetisches geftthl wider- 

/ Google 



Digitized by " 



INNERE GESCHICHTE DES ALM ART. 131 

Dass Martin diese nicht geübt hat, lehrt ein blick auf die 
von ihm als dürftige phrasenwiderholang bezeichneten fälle. 
Denn 1. ist was er so nennt, oft nur rein zufällige, ja un- 
vermeidliche widerholung kurzer sätzchen allgemeinen inhalts, 
ja blosser redensarten ohne jede individuelle färbung, so dass 
man sich billig wundern darf, derlei als kriterium verwendet 
zu sehen: dö sprach gezogentliche Alphart der junge man 155,1 
soll aus 146* 1 entlehnt sein, noch bestit mich besunder 284,3 
aus 297* 4, gegen in reit er verre 339, 1 aus 338, 3, ja sogar 
der blosse anruf Witege unde Heime 290 soll aus 274* stam- 
men! Dies verfahren geht so weit, dass er sogar in der tem- 
poralen bestimmung 234, 4 dö sich gerihte Witege wider üf den 
plan (235, 1 dö erbeizte anderthalben etc.) eine widerholung von 
z. 1 dieser Strophe Üf so riht sich Witege erblickt! 1 ) 

Solche augenscheinlich zufällige Übereinstimmungen zu 
kriterien zu erheben und mit ihrer hilfe Strophen wie z. b. 290 
als aus drei echten Strophen zusammengebettelt zu erweisen, 
hat doch wenig Wahrscheinlichkeit für sich. Nichts ist leichter 
als mit denselben mittein echte Strophen als solche zusammen- 
kleisterüng zu erweisen, z. b. 301* 1.2 = 243* 1.2, 3a = 
267* 3a, 3b = 303* 3b. 

Wer dem interpolator Strophen zutraut, die im ton von 
den echten nicht verschieden sind (eint. s. XX zu 291.302), 
braucht ihn doch nicht selbst halbverse wie diu herzogin vrou 
üote (s. M. zu 175) stehlen lassen. 

holungen deutlich als unkünstlerisch und ermüdend fühlt, nicht wagen 
dürfen auf dieses argument hin athetesen vorzunehmen, lehrt z. b. Wolf- 
dietrich B, in welchem wir zahlreiche atrophen, die blos geschmacklose 
widerholungen enthalten, gerne einem interpolator zuweisen würden, — 
und gewiss nicht zum nachteil der poetischen Wirkung — wenn eben 
nicht zweifei an ihrer authenticität ausgeschlossen wären (vgl. DHB. 
3 s. LXV und Jänickes anm. zu 42 u. ö.). Mit recht weist Heinzel, 
Anz. fda. 15, 181, darauf hin, dass man mit diesem kritischen grund- 
satz dahin kommen könnte Brentanos bearbeitung der goldfadengeschichte 
für ursprünglicher zu halten als Jörg Wickrams werk. 

*) Bedürfte diese 'widerholung 1 noch einer begrtindung, so mögen 
die folgenden parallelen hinreichen: Wolfd. D DI 63, 3 si körnen heim ze 
Sippen 64, 1 Bö sie ze S. körnen* Wolfd. A 88, 3. 4 dö erwachet e in 
den stunden vil gar daz kindetin. Bö vergaz er slnes vrostes unt 
spute mit den ringen sin. 84,1.2 Also das kleine kindel stner sorgen 
gar vergaz, dö greif ez an die ringe etc. 

9« 



Digitized by 



Google 



132 JIEICZEK 

2. Berücksichtigt Martin gar nicht das formelhafte 
element des epischen Stiles, indem er formelhafte redeeingänge, 
anreden y und ähnliches sofort für zusammengebettelte phrasen 
erklärt (s. Mart zu 155. 278. 290 u. ö.). Die Unrichtigkeit 
dieses Verfahrens zeigt sich namentlich bei formein, die all- 
gemeines gut der mhd. volksepik sind, während M. sie für so 
individuell hielt, dass er bei zweimaligem vorkommen der- 
selben die eine stelle aus der andern entlehnt sein lässt. 

So ist ihm 217, 1 er gap dir harte gerne An siiber 
unt ouch daz golt aus 19, 3 entlehnt, aber s. Berger zu 
Orendel 3480. 

Ich verweise ausserdem auf Rosengarten C 329. 30 
ad waere dir mtn herre mit ganzen triuwen holt, 
onch gab er dir willeclfche beidin Silber unde golt 

was fast wörtlich mit Alph. 217,1.2 stimmt; oder: 131,1.2 

Alphart der junge gap Hilpraot einen ßlac 

daz er üf der beide grttene vor im gestrecket lac 

ist nach M. aus 243* entlehnt {gap Witegen ). Aber diese 

verse sind eine reimformel von allgemeinster Verbreitung, s. 
Jänicke zu Wolfd. B 372, Berger zu Or. 1488 und füge dazu 
Sigenot 5,4.5, Roseng. C 1246/47. 1258/59. 1760/1. Ebenso 
die phrasen: er vuor in lewen muote (175,1. 107,1), s. Jänicke 

zu Wolfd. B 485; also ersach, üz trüreclichem muote nü 

hceret wie er sprach (392. 414. 182*), s. Jänicke zu Wolfd. B 
384, Berger zu Or. 135, u. dgl. m. 

3. Endlich muss die inconsequenz in der anwendung 
dieses kriteriums getadelt werden; anders kann man es kaum 
nennen, wenn dieselbe phrase, die. als dürftige widerholung 
anlasse zur athetierung einer Strophe gibt, in anderen Strophen 
unbeanstandet widerkehren darf: 131, 1.2 = 243* 1.2. Dieses 
aber auch = 301* 1.2; 278,1 = 269* 2 = 298* 2! 

Ebenso inconsequent ist die behandlung der widerholungen 
in der fortsetzung. Während in str. 1 — 305 selbst unbedeu- 
tende anklänge als zeichen der entlehnung angesehen werden, 
schreibt Martin in der fortsetzung die zahlreichen oft ganze 
Strophen umfassenden widerholungen äinem dichter zu. Damit 
negiert er seine eigene lehre. Wenn je auf grund von wider- 
holungen die tätigkeit von interpolatoren erkannt werden kann, 
so ist dies hier der fall! 



Digitized by 



Google 



INNEBE GESCHICHTE DES ALPHABT. 133 

Die von Martin hervorgehobenen widerholungen im eigent- 
lichen Alphart (str. 1 — 305) einzeln herzunehmen und ihre be- 
weiskraft zu widerlegen ist hier nicht der ort; wer sie unbe- 
fangen betrachtet, wird zur Überzeugung gelangen, dass, was 
nach abrechnung zufälliger anklänge und formelhafter demente 
an widerholungen im eigentlichen sinne übrig bleibt, keines- 
wegs geeignet ist, kriterien der unechtheit abzugegeben; dass 
manches wirklich von umarbeitern herrühren kann, soll nicht 
geleugnet werden, aber wir haben kein mittel es wahrschein- 
lich zu machen; nicht einmal auf unser ästhetisches geftthl 
können wir uns hier berufen, da kein einziger fall unmotiviert 
ist oder unkünstlerisch wirkt. Wer durch die eigene einsieht- 
nähme hiervon nicht überzeugt wird, würde es auch durch 
lange ästhetische erörterungen nicht werden. Ich glaube daher 
der sache wie dem leser mehr zu dienen, wenn ich statt 
dieser eine Sammlung von widerholungen aus dem mhd. volks- 
epos biete und statt unfruchtbarer langwieriger polemik die 
tatsachen reden lasse. Zuvor sei noch schliesslich eine be- 
merkung gestattet: zur Verteidigung des kriteriums beruft man 
sich oft auf die sprunghafte kürze der einzellieder, doch mit 
unrecht, denn man darf nicht kürze der darstellung mit 
kürze des ausdruoks zusammenwerfen: gewiss ist in Sigur- 
tiarkviba in skamma die darstellung sprunghaft, wo str. 22 
(Hildebr.) der mordplan gefasst und 23 der bereits vollbrachte 
mord erzählt wird; aber der ausdruck ist es nicht, denn 
22,5 — 8 und die ganze str. 23 variieren in 14 zeilen nur die 
eine tatsache: Sigurd erschlug Guthorm. So gewiss es ist, 
dass die strophische form des mhd. volksepos anläse zu sprung- 
hafter, unepischer darstellung gab, so sicher ist, dass dieselbe 
breite in den ausdruck bringt: der gedanke reicht oft nicht 
aus die Strophe zu füllen, daher muss zu grösserer fülle des 
ausdrucke, formelhafter widerholung und ähnlichen mittein ge- 
griffen werden (was sich oft in einer gewissen leerheit der 4. zeile 
verrät). So entzieht schon die äussere form unserer volksepen 
der annähme lakonischer kürze des ausdrucke den boden. 

Sammlung von widerholungen aus dem mhd. volksepos. 

Was hier geboten wird, ist nur eine auswahl markanter 

fälle nach verschiedenen gesichtspunkten geordnet; eine syste- 



Digitized by 



Google 



134 JIRICZEK 

matiscbe darstellung zu liefern konnte weder meine absieht 
noch aufgäbe sein; diese beispielsammlung soll zeigen wie 
weit sich 6in dichter widerholungen erlauben durfte: von be- 
legen aus Eudrun und der Nibelunge not, deren einheitlichkeit 
begründeten zweifeln unterliegt, wurde daher soviel als mög- 
lich abstand genommen. Die belege entstammen durchweg 
eigenen Sammlungen, aus denen ich alles entfernt habe, was 
bereits andernorts, namentlich in den einleitungen und an- 
merkungen des DHß. angeführt ist; sollte mir doch eins oder 
das andere entgangen sein, wolle man das entschuldigen; bei 
der unmasse des a. a. o. angehäuften Stoffes ist ein übersehen 
leicht möglich. 

1. Unmittelbare widerholung. 

Rosengarten C (ed. W.Grimm) 1327 f.: 

dö huob sich in die rdsen Witeg der edel degen. 
dö sprang in den garten Witeg der wtgant. 

ib. 1S49: 

nnt entblözten von den slten zwd liebte klingen val 

1S52 (derselbe Vorgang): 

gar vermezzentltche zwei acharphiu swert si zagen. 

Wolfdietrich A str.28: 

st dir liep daz kindelin 

so behalt nnz an sin alter daz tonfgewiete stn 

und st dir liep daz kindel so vlius daz gwaete niht. 
ib. 121,4a: 

si suochte ir liebez kindel 
122, 2a: 

ir kindelfn si suochte 
ib. 122,4a = 123,3a: 

war sol ich (gotes) arme 

ib. 582,2.3: 

hie verlos ouch sin leben der üzerwelte man. 
Ortnit der vil edele verlos hie sinen lip. 

Wolfd. B 865,2.3: 

mit drin tüsent siner man schifte er sich an, 
mit zwein schoenen kielen gSn Kriechen über se. 

866, 1: 

mit zwein grdzen kielen schift er sich ftf den wäc. 

ib. 238,4: 

sd s«he ich also gerne mtn liebez kindelin 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 135 

239,3 (in derselben rede): 

ich saech mtn kindel gerne 

ib. 568,3.4: 

triute minen lip 

ob dir ie liep wurden ellin schoeniu wfp. 
570,1.2 (in derselbe rede): 

du solt triuten mioen schoenen 11p 

ob dir ie liep wurden elliu werdiu wfp. 
Wolfd. D. III 44,1.2: 

man toufte si mit ßren, schoene was ir der lip: 

si was geheizen Stdrät und was ein schoenen wtp. 
ib. V, 158,1.2: 

Erste wart erzürnet der edele helt [Wolfd.] guot: 

Wolfdietrtch der hörre wart zornic gemuot 

ib. V, 165,3.4: 

die neiden klagten alle den werden ritter frum, 
Delftan den jungen, des küneges swestersun. 

166,1: 

Si klagten alle geliche den ritter Delftan. 

ib. IX, 64, 4: 

durch die andern adle geben wir swaz wir guotes hän 

65,2: 

durch des selben söle geb wir allez daz wir hän. 

Ortnit4,l: 

sie muosten alle vürhten den küneo unt ouch sin her 
4,4: 

die (= sie) muosten alle vürhten den kttnec unt ouch sin drd. 

ib. 41,4 = 43,4 (in einer rede): 
ich wil dich höhe stiuren 

ib. 94,3 = 96,4 (in einer rede): 
ouwe* wä ist din muoter. 

ib. 270,3.4: 

Üf dtnes gotes m»re dar üf enahte ich niht. 
swaz er mir mac enbieten daz dunket mich enwiht 

271, 1: 

Ich ahte harte lützel üf dtnes gotes bet. 

Dietrichs flucht 1909—11: 

des volgte er in vil williclich; 
Sigehör der kttnec rieh 
der volgte stner Hute rät 

ib. 1115: 

gegen den Hiuneü vuor er (= Dietr.) 
1120.21: 

hin vuor der Bernare 

zuo den Hinnen in daz laut. 



Digitized by 



Google 



136 JIRICZEK 

Eckenliet str. 196,6—7 und 11 (eine handlung): 
si mohten noch enkunden 
anander dd geschaden niet 



dd schatten «e anander niet. 

Biterolf 5704: 

d6 wart daz dringen starc 

5709 (dieselbe handlang): 

dd kds man michel dringen. 

Nibel. 86*: 

Er sprach von swannen kamen die recken an den Rfn, 

ez mühten fürsten selbe oder fttrsten boten sin 

'ir ros diu sint schoene, ir kleider harte guot: 

von swannen si koment, si sint beide hoch gemuot'. 

ib. 466,4: 

zuht des jungen heldes tet Albrfche wo. 



468,2: 



die Sffrides krefte täten im vil we. 



2. Formelhafte widerholung derselben worte bei 
ähnlichen anlassen. 
Vgl. die Sammlungen von Zupitza, DHB. 5, XXII £ aus 
Virginal, Martin ib. 2, XXXIX aus D. Fl. und Rabenschi., Ame- 
lung ib. 3,XXX1X aus Ortn. und Wolfd. A, Jänicke ib. 3,LXV 
aus Wolfd. B, und Martin zu Eudr. 1079. Dazu vgl. noch fol- 
gende stellen: 

Wolfd. B 359,2—4 sagt Ortnit zu seiner gattin über Wolfd.: 

er vert mit einem schalle sam daz lant sfn eigen st. 
daz hän ich her behalten vor manegem werden man. 
er muoz mir sicherliche mtn rtche ligen län. 

363,2—4 sagt er dasselbe zu Wolfdietrich (natürlich er durch 
ir etc. ersetzt). 

ib. 400,3.4: 

'hästu iht verre ge wallet durch die vremden lant? 

hästu iht vernomen von einem der ist Wolfdietrtch genant?' 
401,1.2: 

Er sprach 'vil lieber harre, ich hän sfn niht gesehen 

und enkan in der wärheit niht reht von im verjehen'. 

Wie hier zwischen Ortnit und dem verkleideten Wolfdietrich, 
genau so ist frage und antwort zwischen Sigeminne und Wolf- 
dietrich 438,3.4. 439,1.2 (bis auf kleinigkeiten = 400,3.4. 
401,1.2). 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 137 

ib. 326,3.4 sagt Berchtung: 

lieber got von himele, wie sol mir danne geschehen 
und sol ich mtnen hörren nimmer möre lebendio sehen. 

329, 3. 4 ganz Ähnlich Berchtungs söhne: 

lieber got von himele, wie sol ans danne geschehen, 

und suln wir unser hörren nimmer märe in vröiden sehen. 

3. Breite darstellung einer Situation mit zahlreichen 
widerholungen. 

Wolfd. D IV, 83 ff.: 
83, 3 mit stüelen unt mit benken liefen si in an 

84. 3 mit stüelen unt mit benken taten si im not, 

4 die tische wurden geverwet mit dem bluote r6t 
86, 1 spfse unde ouch tische sach man vol bluotes sweben 

ib. VII, 109 ff.: 

109. 3 . . . . urlop er dd nam. 

4 der helt wolt äne sorgen gescheiden sin von dan. 

111.2 der mute degen küene wolt scheiden dd von dan 

111.4 nrlop nam er zer frouwen 

112.3 urlop er dd gerte, er wolte scheiden dan. 

ib. VIII, 44 ff: 

44, 1 sd gent mir urlop, frouwe 

47. 1 nrlobes er dd gerte 

50. 2 er sprach 'vil schoene frouwe, lant mich urlop hän 

50.4 urlop nam der ellentrtche 

Wolfd. A 524 ff.: 

524,2 .... hörte er einen braht 

3 unt ein kttniginne vil jämerlSchen klagen 

525. 2 aber klagen söre hörte der küene man 

526.4 und hört die frouwen klagen 

529. 3 hie klaget vil klageltohen diu kttniginne rieh 

529. 4 daz hörte bt der müre Wolf hör Dietrich. 

Vgl noch Wolfd. B str. 352 u. 53. 

Nibel. 163* 3.4: 

dö bot in rtche gäbe Günther der künic guot, 

und schuof in stn geleite: des stuont in höhe der muot 



165*: 



Den boten rtche gäbe man dö für truoc: 
der het in ze gebene Günther genuoc: ' 



dös urloup gen&men, si schieden vrceliche dan. 
Die hier besprochenen erscheinungen führen, weiter ausgebildet 
und entwickelt, schliesslich zu parallelerzählungen oder -Strophen» 
die als folgender punkt behandelt werden. 



Digitized by 



Google 



138 JIRICZEK 

4. Parallelstrophen. 

Hie und und da findet sich eine eigentümliche art der er- 
zählung: der dichter berichtet in einer oder einer reihe von 
Strophen dasselbe, was er schon vorher in einer oder mehre- 
ren Strophen erzählt hat; eine darstellnngsart, die nur die 
consequenz formelhaft widerholender breiter erzählungstechnik 
ist. Diese erscheinung ist zuerst von Heinzel, Anz. fda. 15, 
166 ff. beobachtet worden, der auch die laisses similaires 
des frz. nationalepos vergleicht, in denen wir gewiss eine ana- 
loge, dem gleichen stilprincip entsprungene erscheinung, nicht 
das vorbild zu erkennen haben. 
Hierher fallen folgende stellen: 

Ortnit 70—73,1.2 parallel 73,3.4—77. 

str. 70 warnt die mutter Ortnit vor der ausfahrt. 

str. 71 Widerspruch Ortnits. 

str. 72 sie gibt nach. 

str. 73, 1. 2 Ortnit rüstet sich zur ausfahrt und sagt (z.2) 

'vil lieber kameraere, nft brinc mir min sturmgewant'. 

Dieselbe Unterredung in denselben Stadien 73, 3. 4 ff. 

73,3.4 warnung. 74/75 Widerspruch. 76 nachgeben. 

77, 1 'Bringt mir mine ringe\ 
Offenbar sind diese Strophen nicht, wie Amelung in der anm. 
will, in unheilbare Verwirrung geraten, sondern bilden deutlich 
eine parallelerzählung. 

Eckenlied str. 141 — 143 und 144 ff. bilden parallelreihen: 

141 Als er den sige an im gewan 

dö stuont er über den küenen man 
nnd sprach vil jämmerlichen: 

nun folgt die klage Dietrichs um Ecke. 

144 Als er den risen dö erstach, 
zehant huop sich sin ungemach; 
er begnnde sßre trüren 

und wieder klagen Dietrichs. 

Wolfd. D IX, 43 parallel mit 44: 

Dö sprach Wolfdietriche der üzerwelte man: 
4 raten t mir alle gliche, ir helde lo besam, 
wie ich erlcese min eilf dienatman, 
die ich in grözer swaere lange han gelan. 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHABT. 139 

Mtnen lieben meister, der mich erzogen hat 
wie ich den erlcese, des gebent mir inwern rät, 
and Bin zehen süne,' sprach der vürste lobesain, 
'die durch mtnen willen vil erliten hän\ 

Rabenschlacht str. 11 parallel mit 12: 

Allen den winder 

er mit leide ranc. 

er gehabte sich vil swinder, 

grdziu not in des betwanc. 

im trnobten oft stn oogen. 

des nam war vrou Helche also tougen. 

Dö sich des niht wolde mazen 

der herre Dietrich 

noch stn weinen läzen 

so rehte nnmaezltch, 

das begonde merken söre 

vrou Helche din milde und diu höre. 

5. Dittelogien 

d. i. zweimaliger bericht derselben tatsachen an ver- 
schiedenen orten des gedicbtes obne jeden ersichtlichen grund. 1 ) 
Rosengarten v. 1465: 

dar ane (= schild) stuont ein fidele diu was von golde r6t 

v. 1495: 

er truoc an stme schilde ein gtge vil gemeit. 

ib. v. 207/8: 

«nü küsse si der tiufel' also sprach Wolf hart; 

'mac ich es übereg werden, ich knme nit an die vart.' 

Und nochmals ohne jeden anlass v. 253/4: 

'nü küsse si der tiufel 1 also sprach Wolfhart; 
( kume da hine swer da welle, ich wil nit an die vart. 

Wolfdietrich D IX, 211, 2. 3: 

si gewan einen snn in dem nächsten jar, 
der wart ze namen geheizen Hildebrant 

220,2—4: 

die wtle het ze Garten bt Herbrande getragen 



*) Der unterschied von 1., 3. und 4. liegt darin, dass dort die 
widerholung, die freilich auch dittologie genannt werden könnte, un- 
mittelbar ist, und sich die dittologie einfach aus breit widerholender dar- 
Stellung erklärt; hier aber die betr. stellen von einander getrennt sind, 
und keinerlei stilistisches erklürungsprincip anwendbar ist 



Digitized by 



Google 



140 JIRICZEK 

Frou Amte einen sune der wart wlte erkant 
unt wart sd versunnen unt hiez Hiltebrant. 

Ortnit 36,1.2: 

dö sprach der marcgräve Helmnöt von Tnscän: 
'so nim von mir ze stiure vtinf tüsent ktiener man'. 

47,1.3: 

DO sprach der marcgräve Helmndt von Tuscan: 
( ich wil dir empfelhen manec bdhez kastelän, 
vtinf tüsent sneller helde* etc. 

Biterolf einleitung (s. DHB. l,XVff.). V. 55 ff. wird Diet- 
lind als gattin Biterolfs, v. 182 ff. als mutter Dietleibs genannt 
— und auf einmal v. 195: 

sin muoter hiez fron Dietlint, 
und im eigentlichen Biterolf schon 1994 ff. Dietlint als mutter 
Dietleibs gemeint, aber 2001 ff. heisst es: 

. . . . daz waere stner muoter leit 

ir name der ist nns ouch geseit: 

si was vron Dietlint genant. 

Eudrun 168: 

sft wart er genant 

Välant aller künege 

und nochmals 196, 4 er hiez Välant aller künege. 
ib. 575,1.2: 

diu vil schoene tohter bi namen wart genant 

Kütrün diu schoene. 
576,4: 

si was geheizen Kütrün. 

Zweimal wird das höhnische auflachen Eudruns berichtet, 
ib. 1318,4: 

des erlachte Küdrün diu höre 

und nochmals 1320,1: 

lachen sie began. 

Vgl. auch noch Martin zu Eudr. 917. 

Da diese erscheinung ebenso auffallend als unerklärt ist, 
sei es gestattet, sie durch einige beispiele aus der Sagaliteratur 
des nordens zu belegen; hier sind die dittologien bei der 
knappheit und concisen art dieser sggur noch auffallender. 

Mttr Prindar ok Sigmundar (Flbt 1,122 ff. auch 
abgedruckt als c. 1 — 26 der F&reyingasaga von Bafn, 1826): 
c. 2: Prdndr vor raubr d här ok freknottr i andliti, greppligr 
synum. 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 141 

c. 3: Pd tekr til ortia einn ungr tnatir [= Thrand], vaxit 
hdr af kolli, raubr d hdrslit ok freknötir ok heldr greppligr i 
dsjönu. Hier ist die widerholung durch die objective dar- 
Stellung vom Standpunkt der personen aus, vor denen Thrand 
als unbekannter auftritt, erklärlich; aber nicht genug, dass 
dem leser hierdurch bereits zum zweiten mal das aussehen 
beschrieben ist, c. 3 heisst es noch einmal: er fuhr heim; Prändr 
vor mikiil mabr vexti, rauftr d här ok rauöskeggjabr, freknöttr, 
greppligr i dsjönu etc. 

ib. A4: Brestir var allra manna mestr ok sterkastr ok 
hverjum manni betr vigr, er pd var yfir eyjunum) hann var 
sjdiigr matfr, flmr viti aila leika. Beinir var ok likr brdöur sinum 
um marga hluti ok komst pd eigi til jafiis viti hann. — cap. 7: 
Svd er frd Bresti sagt, ai härm var bcetSi mikiil ok sterkr ok 
hverjutn manni betr vdpnfcerr, vitr maür ok vinscell viti alla 
sina vini. Beinir brdöir hans var ok vel at sir gjgrr, ok komst 
pd eigi til jafiis ttfö brdöur sinn. 

Fsereyinga J>&ttr ok Olafs konungs [Flbk. 2,241 ff., 
Rafn, Fser.-S. c. 42—48] c 47: varb Sigurbr ütlcegr fyrir dverka 
.... en PdrÖr ok Gautr fyrir vig Karls. — c. 48: vom peir 
brottreknir ok ggrvir dr Fcereyjum SigurÜr Porldksson, Pdrbr 
Idgi, Gautr rautii. 

H&varftar saga IsfirÖings c. 1: [Pörbjgrn] var stdrratt- 
abr mabr ok hgßingi mikiil und nochmals ohne jeden grund 
c 4 var hann hqftmgi mikiil, wttstdrr. Vgl. ferner Heinzel, 
Beschreibung der isl. saga s. 150 des sonderabdrucks. 

6. Variation. 

Die Variation in ihren verschiedenen formen ABAB resp. 
AaAa, d. i. jene einrichtung der erzählung, dass eine tatsache 
A, dann das chronologisch spätere B oder das gleichzeitige a 
erzählt, dann wider zu A zurückgekehrt und nochmals auf B 
resp. a übergegangen wird, ist als ein Stilmittel zunächst 
der ags«, dann überhaupt der altgerm. poesie von Heinzel in 
der abbandlung Ueber den stil der altgermanischen poesie 
(QF. 10) 1875 erkannt und festgestellt worden. Dass sie auch 
der mhd. poesie nicht fremd ist, weist derselbe im Anz. fda. 
15, 157 ff., 165 ff. nach. An den genannten stellen, wozu noch 
Anz. fda. 10,220 kommt, sind zahlreiche beispiele gesammelt, 
denen ich folgende anreihe: 



Digitized by 



Google 



142 JIRICZEK 

Biterolf 3976 ff. AaAaA: 

A urloup von dan gewan 

der Printen künie in sin lant. 
a fron Helebe golt nnt oneh gewant 

gap meiden nnde wlben, 

dö si bt ir belfben 

langer niene mehten. 
A dö gap den guoten knehten 

Etzele der vil riebe 

sin gnot vil willicltehe. 
a fron Helche si mit ztthten He, 

dö ir üzreise ergie, 

scheiden von den landen. 
A von Etzelen banden 

muos er sin lant emph&hen, 

verren nnde nähen 

die guoten bürge nnde stete. 

ib. 9406 ff. AaA: 

A 9406 ff. beratnng Günthers mit seinen beiden. 

a 9498 ff. gleichzeitige beratnng Dietrichs mit seinen mannen. 

A 9570 ff. beratung Günthers; 

der anschluss ist so eng, dass man mühe bat die grenze zwi- 
schen a und A 2 zu erkennen. 

9566 ff. mit nrloube si ine haz 

schieden von einander duo: 
etelich nnz an den morgen frno 
slief niht einer bände breit 
9570 von einem garaün wart geseit 
sft swaz ir ieslicher sprach, 
dö kam er dar sitzende sach. . . (Günther n. s. helden). 

Wie der Zusammenhang lehrt, geht das si 9566 noch auf Diet- 
richs Versammlung, 9570 f. sind bereits Günthers mannen ge- 
meint Aehnliche fälle von schroffem überspringen des sub- 
jects ohne weitere andeutung s. bei Martin zu Kudr. 468. 733. 

Rosengarten C vers 162 ff. ABAB. Im briefe Kriem- 
hildens: A der rosengarten geschildert, B kampfaufforderung, 
A Schilderung, B kampfaufforderung. 

Ortnit str. 111 ff. ABC BD. Alberich verspricht Ortnit eine 
rttstung die er ihm beschreibt: str. 111 brflnne, str. 112 schwort, 
113 — 15 panzerhosen und schild, str. 116 seh wert, 117 heim 
(Jänicke zur stelle nimmt Verwirrung der ursprünglichen reihen- 
folge an). 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 143 

Kudrun str. 289 ff. AaAV: 

A 289*. Nehmen die bürger die ankömmlinge war. 

a 290,1.2. Die segel werden niedergelassen. 

A' 290, 3. 4. Ihre ankunft wird in der Stadt ruchbar, 

a' 291,1.2. Sie steigen ans land. 

ib. str. 306 ff. ABAB: 

A 306. Ein kämmerer macht Hagen auf die reichen geschenke 

aufmerksam. 
B 307. Hagen dankt den fremder* dafür. 
A 308. Gleicher inhalt wie 306. 
B 309. Gleicher inhalt wie 307. 

Ortnit str. 201 ff. zeigt, ohne dass man den fall geradezu 
unter ABAB etc. einreihen könnte, eine ähnliche gedanken- 
verschlingung. Ortnit steht vor seiner bürg, wird aber wegen der 
neuen rttstung die er trägt nicht erkannt. Str. 201 fordert ihn 
der burggraf auf sich zu nennen: 

202 Sin stimme sich verkörte, ein rede diu was gröz. 

stn honbet under helme het nngevüegen ddz. 
dd sprach der bnrogräve: 'nn sagt hörre wer ir stf. 

dö sprach der Lamparte: 'ich binz dtn harre Ortott \ 

Doch der graf glaubt ihm nicht 203 ff.; der grund warum er 
dies nicht tut, ist jedoch vorausgeschickt: sin stimme sich ver- 
kerte etc., so dass wir ein erzählungsschema aß 2 aß l erhalten 
(dass sich 202, 1.2 nicht auf den grafen beziehen können, lehrt 
der Zusammenhang, er wappnet sich erst später [205, 4]). Ge- 
wissermassen fällt dieses beispiel schon unter die folgende 
gruppe, wie überhaupt die grenze zwischen dieser und der 
jetzt besprochenen sich nicht strenge ziehen lässt und manche 
fälle sowol zur beleuchtung dieser wie jener erzählungsart 
dienen können. 

7. Vorausgreifen (vötsqcc nQoxsQa). 
Nicht ganz selten berichtet der dichter eine tatsache deren 
Voraussetzungen er erst im folgenden bringt, so dass der gang 
der erzählung ein votsqov jcqotsqov bildet; oder er lässt sich 
durch nebendinge von dem schon begonnenen thema ableiten, 
so dass er um den Zusammenhang festzustellen genötigt ist, 
dieselbe tatsache später nochmals zu berühren; dieser letztere 
fall grenzt ohne scharfe gebietsscheide an die form ABAB der 
Variation, weshalb auch zahlreiche beispiele aus der Sammlung 



Digitized by 



Google 



144 JIRICZEK 

Heinzeis, Anz. fda. 15, 157 ff, hierher gezogen werden können. 
Dieselbe erscheinung hat Brandt, Anz. fda. 10, 340 im altengl. 
Sir Tristrem nachgewiesen. 
Dietrichs flucht: 

3980. mit urloube er danne reit. 

3981. 90. Directe rede Dietleibs (= er z. 3980). 
3991 f. Dietleip niht lenger dö beit, 

gegen Berne er balde reit. 

ib. 2533 ff.: 

nü ist der küneo Dietmar tdt. 
nü hebet sich jämer unde not 
in al roemisch lande 
mit wnoste nnde brande. 
DiethÖren und Dietrich 
die zöch ein herzöge rieh etc. 

Nun folgen noch eine reihe ereignisse, ehe die Verwüstung und 
der jammer, von denen oben die rede war, anheben. 
Wolfdietr. B 424,3.4: 

dar nach der degen kttene söre mtieden began. 
bf einer höhen steinwant ents lief der kliene man. 
425 Vor dem selben steine vant er ein linden 8 tan: 
da bi so lac ein mermel der was vil wunnesam, 
dar under was ein nrsprunc nnt guoter würzen vil. 
dar zuo legt er sich slafen. 

ib. 174,4: der künec liez ez toufen unt hiez er Dietrich; 
str. 175 erzählt die taufe und namengebung. 

Virginal str. 134 und 136 aufforderung der königin an 
ihr gesinde, sich zu schmücken. Aber 135 meldet bereits den 
Vollzug des befehles: 

der rede namens alle war 
und hnoben sich vil balde dar 
in gaden, in kemenäten, 
und leiten ane rieh gewant etc. 

Zupitza (zur stelle) meint, 135 sei hinter 136 zu stellen; im 
hinblick auf das besprochene stilistische prineip wird man 
doch wol den text lassen, wie er ist. Ganz ähnliche merk- 
würdige fälle verzeichnet Brandl aus dem Sir Tristrem, z. b. 
str. 18 fällt Roland, str. 19 schildert diesen kämpf; str. 123 
tragen die barone Tristrem auf, um Ysonde zu werben, str. 124 
erzählt erst die beratung. 

ib. str. 770 ist Ibelin bei Dietrich, aber erst im folgen- 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALfHART. 145 

den wird erzählt, wie sie eich zu ihm begibt (s. Zupitza zur 
stelle). 

Ortnit 462, 4 *nü wer dich lieber ceheinC sprach von Riuzen 
Iljas, 463 erst wird seine ankunft erzählt und 462 z. 4 
widerholt 

ib. 456,3 swie vil der vinde wceren, doch sazt er sich ze 
wer, aber erst str. 457 kommen die .feinde an und erst 458 
geraten sie mit Ortnit ins gefecht. 

An beiden stellen schlägt Amelung in der anm. atbetesen 
vor — wol mit unrecht 

Eudrun str. 552 ff. abreise der gaste, in 554, 1 wird Hm- 
biz und nahtselde üf den wegen 9 erwähnt, 555 ff. schildert erst 
den abschied. 

Vgl auch Martin zu str. 972 der Kudrun. 

Etzels hofhaltung (Kaspar v. d. Rhön). Frau Sselde ist 
vor dem Wunderer zu Etzel geflüchtet; er verfolgt sie mit 
bunden: 

str. 82, 3. 4 die hunt die lufen here 
zu dem kong in den sal. 

Aber erst str. 109 kommt er mit seinen bunden vor das 
8chlosB und erst nachdem er die eiserne tflre zerbrochen, in 
die bürg eingedrungen und die ebenfalls versperrte saaltüre 
ersprengt, stürzen seine hunde auf die Jungfrau und zerren sie 
am kleid (der Zusammenhang verbietet zu glauben dass str. 82 
. etwa einige vorausgeeilte hunde gemeint seien). 

Zum schluss sei mir gestattet auf ähnliches aus der nord. 
literatur zu verweisen. 

HelgakviÖa Hundingsbana I, 49 (Hildebr.): 

moettu J>eir tiggja (= Ifyftbrodd) i tünhlföi, 

B9gÖu striÖliga stilli kvamu. 

üti et6Ö H^broddr hjalmi faldinn, 

hugöi hann jöreiö aettar sinnar: 

'hvi er hermöar litr a Hniflangom?' 

str. 50 enthält Godmunds beriebt 

V^lsunga saga c. 12. Alf besteigt sein schiff und .... 
ferr nü heim i riki siti, en leetr at par si falhiir peir kontm- 
gar er freegstir v&ru. Konungr sez vib stjörn etc. Nun erst 
wird von der fahrt und ankunft nach hause erzählt, während 

Beiträge cor geschieht« der deutschen spreche. XVI. 10 



Digitized by 



Google 



146 JIRICZEK 

eich doch das Icetr ('erzählt') nur auf die erzählung daheim 
beziehen kann. 

Etwas ähnliches findet sich im roman Salomo Baadsmand 
von Carit Etlar (Kopenhagen 1880), wo drei zeitlich aufein- 
anderfolgende ereignisse abc in der reihenfolge cba erzählt 
werden. Gap. VII beginnt (ich habe die stelle in der Über- 
setzung verkürzt, selbstverständlich ohne etwas in stilistischer 
beziehung bedeutendes zu ändern oder auszulassen): 'Eine weile 
später sah man das schiff nur als einen dunklen kleinen punkt 
draussen im fjord (c); der bootsmann genoss das vergnügen 
den Verwalter zum Strand laufen zu sehen, wo er stehen blieb 
und das schiff nur einige faden vom lande entfernt langsam 
und majestätisch über das meer gleiten sah. Seine stimme 
war heiser, al^ er Verwünschungen ausstieße, die der bootsmann 
mit höhnischen lächeln und hutschwenken erwiderte (b). Leben 
sie wol sagte Peter Vessel [der capitän des schiffs] im augen- 
blicke des abschiede, als er dem Statthalter [der am lande 
bleibt!] die band reichte (a).' 

3. Sachliche kriterien: die Widersprüche. 

Das wichtigste und von anhängern wie gegnern der lieder- 
theorie als das unstreitig schwerwiegende anerkannte krite- 
rium bilden die Widersprüche. Aber auch dieses kriterium 
kann auf absolute Sicherheit keinen ansprach erheben, da 
Widersprüche keineswegs immer auf verschiedene Verfasser . 
deuten. 1 ) • Es kann meine absieht nicht sein, hier eine ausführ- 
liche Untersuchung über diese frage zu liefern, da die grund- 
zöge einer solchen bereits von Heinzel, Anz. fda. 15 (1889), 
153 — 189 gezogen sind; ich begnüge mich das dort und Anz. 
10 (1884), 220 ff. von Heinzel gegebene zu systematisieren und 
beispiele aus eigenen Sammlungen hinzuzufügen. 

Widersprüche kommen auch in einheitlichen Schriftwerken 
vor und können folgenden Ursachen entstammen: 



[») Wie wenig Widersprüche in epen beweisen, die auf volkstüm- 
licher sage beruhen, ja wie sie geradezu zu den typischen charakteristicis 
solcher epen gehören, zeigen auf's schönste die lichtvollen Ausführungen 
von W. Radioff in der einleitung zu bd. 5 seiner Proben der volks- 
literatur der nördlichen Tttrkstämme, St. Petersburg 1885. E. S.] 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 147 

1. Mehrfache vorläge: Anz. fda. 15, 177 ff. rtiit be- 
legen aus Rudolf v. Ems, Eonrad v. Würzburg u. a. 

2. Unklare Vorstellung des dichters (Anz. fda. 10, 
235. 15, 176 ff.). Vollkommene klarheit und widerspruchslosig- 
keit 'ist von einer (il/it/öig natürlicher ereignisse mit dem 
material von Vorstellungen und Worten gar nicht zu erwarten' 
(ib.). Zu Heinzeis belegen ftlge man noch folgende: 

Wolfd. A 581,2 (tmde leit sich släfen m sines Schildes 
rant) und 586, 1 (slief üf dm schüde) schläft Wolfdietrich 
auf dem Schilde, 584, 1 jedoch heisst es: (er) slief underm 
schilde. Die Vorstellung des dichters springt also zweimal um. 

Rosengarten G (hg. von W. Grimm): Dietrich hält Hilde- 
brant für todt und erfährt erst vers 1970 ff. dass er noch lebe. 
Aber schon v. 1910 ff. ruft Hildebrand während des Zwei- 
kampfes Dietrichs mit Siegfried seinem herren ermunterungen 
zu. Im wirklichen leben musste ihn Dietrich an der stimme 
erkennen; beim dichter ist das jedoch kein widersprach, da 
er die wenn auch unmögliche Vorstellung hat, Dietrich habe 
ihn nicht erkannt Dergleichen ist oft als widersprach auf- 
gefasst und ausgebeutet worden; so z. b. findet Martin in den 
str. 284 — 92 # des Alphart darin einen widersprach, dass Alphart 
nach einer so schweren wunde weiter kämpft; das mag in 
Wirklichkeit unmöglich sein, aber dieser massstab gilt nicht 
für poetische werke; nichts ist ungerechtfertigter als an 
diese mit argumenten der realen möglichkeit heranzutreten und 
widerspräche zwischen dieser und der dichtung als 
Widersprüche innerhalb der dichtung aufzufassen. 

Ortnit str. 572 ff. wird Ortnit vom drachen verschlungen 
(572, 1 unz an die sporen beide den ritter er verslant)) aus- 
drücklich wird hervorgehoben, dass er unverwundet war (574, 2 
swie er unverhouwen wäre); er wird vom drachen in die höhle 
getragen, wo ihn die jungen, da sie ihn nicht verwunden kön- 
nen, aussaugen (574, 2 diu tnohten in niht gewinnen und sugen 
in durch daz tverc). Trotzdem lässt der dichter einen ritter 
den weg des drachen zur höhle an den blutigen spuren er- 
kennen (585,1 als er des wurmes stapften also bluotic vant). 

Besonders interessant aber ist folgende stelle aus Cer- 
vantes' Don Quixote, weil sie zeigt, dass selbst in äiner 
Situation die anschauung vom dichter nicht festgehalten wird. 

10* 



Digitized by 



Google 



148 JIRICZEK 

1, 43 steht Don Quixote auf dem rücken seines rosses and 
kann sich nicht auf den sattel niederlassen, weil «eine hand 
oben mittelst einer schlinge festgehalten wird (y aunque Ü 
quisiera sentarse y ponerse en la silla, no podia sino estar en 
pih 6 arrancarse la mono). Wie ihm aber Bozinante durch- 
geht, gleitet er von ihrem rücken herab und kommt dem boden 
so nahe, dass ihn seine zehen berühren (porque il quedö tan 
cerca del suelo que con los estremos de las puntas de los pies 
besaba la tierra), was nach dem vorigen natürlich nicht mög- 
lich ist 

3. Verwechslung der person des dichters und sei- 
nes beiden, d. h. der dichter leiht sein wissen und seine an- 
schauung den von ihm dargestellten personen, Anz. 15, 176. 
Dazu noch: Biterolf 6927 ff. Brttnhild fragt Rüdiger warum 
er Günthers gäbe zurückgewiesen und ihn dadurch schamrot 
gemacht Aber davon kann Brünhild gar nichts wissen, da 
sie, wie 6785 ff. beweist, nicht zugegen war und auch, wie der 
Zusammenhang lehrt, wo sich Rüdiger unmittelbar von Günther 
in das frauengemach begibt, inzwischen nichts davon erfahren 
haben kann. 

Vgl. ferner Zupitza zum Eckenlied 129, der darauf auf- 
merksam macht, dass Dietrich Ecken beim namen nennt, ob- 
schon er ihn weder kennt, noch sich ihm Ecke genannt 

4. Nachlässigkeit oder vergesslichkeit des dich- 
ters. a) Bericht anders als erzählung, Anz. 15,180. 

Dazu: Etzels hofhaltung (K. v. d. Rhön): str. 71 weigert 
sich Rüdiger schlechtweg für die Jungfrau zu fechten; str. 75 
berichtet sie Etzeln über ihre Unterredung mit Rüdiger, 

er spricht also zu mire, 

finnd ich kein kunern nicht, 

so wol er fechten schire. 

Sigenot 14, 3 ff. schlägt Sigenot Hildebranden mit einer 
stahlstange nieder; str. 42 erzählt Hildebrand, er habe ihn 
mit einem aus der erde gerissenen bäum niedergeschlagen. 

Cervantes, Don Quixote 2,51 werden mehrere Verord- 
nungen Sanchos aufgezählt und gelobt, 2,55 erzählt Sancho 
seinem herren er habe gar keine Verordnungen erlassen (2,51 
En resolucion, il ordenö cosas tan buenas, que hasta hoy se 
guardan en aquel lugar, y se nothbran: Las constituciones del 



Digitized by 



Google 



INNEBE GESCHICHTE DES ALPHART. 149 

gran gobernador Sancho Panza. Dagegen 2, 55 y aunque pen- 
saba hacer algunas ordenanzas provechosas, no hice ninguna, 
temeroso que no se hdbian de guardar.) 

Weitere belege s. Zupitza zu Yirginal 408. 420. 506. 540, 
zum Eckenlied 77, zu Wenezlan 125. 

Wie weit Flüchtigkeit oder yergesslicbkeit des autors gehen 
kann, zeigt am krassesten Jules Verne, Der chancellor, wo 
es cap. 12 beisst: 'Falsten hatte das wort ergo gebraucht', 
wo aber in der unmittelbar vorausgehenden rede Falstens, die 
nur 3 Zeilen umfasst, weder ein ergo, noch überhaupt eine 
ähnliche partikel vorkommt. 

b) Botschaft anders als auftrag, Anz. 15,180 f. 

o) Chronologische und arithmetische Widersprüche, 
Anz. fda. 10,236, ferner Zupitza zu Virg. 84,271, Jänicke (in 
Biterolf) DHB. 1 s.XX£, Martin zu Kudrun 257 und 1104; 
dazu noch Eckenlied str. 192, wo Dietrich sagt: des ist noch 
niht der niunde tac, während es allen angaben nach erst der 
zweite sein kann. Immermann hebt in seinem roman 'Die 
epigonen' selbst einiges der art hervor jn form eines briefes 
des arztes an ihn, VIII, 3. brief: 'Auf einige fehler quas aut 
incuria fudit aut hnmana parum cavit natura muss ich Sie 
doch aufmerksam machen. 

Hermann will als neunjähriger die einverleibung seiner 
Vaterstadt Bremen in das französische kaiserreich erlebt und 
als siebzehnjähriger in den donnern von Lützen gestanden 
haben. Da aber jenes ereignis im jähre 1810 stattfand und 
die Schlacht von Lützen nur 3 jähre später vorfiel, so wider- 
spricht seine rede aller Chronologie. 

Der jude aus Hameln, der falsche demagoge, behauptet 
von 39 tyrannen verfolgt zu werden, was nach der deutschen 
Verfassung völlig unmöglich ist 

Der amtmann vom Falkenstein tritt schon im ersten teile 
als jagdgenosse Hermanns auf, und doch wird im zweiten so 
getan, als ob der held erst bei dem caroussel die bekanntschaft 
dieses manne» gemacht habe.' 

d) Auslassung von tatsachen, die vorausgesetzt 
werden, was zum teil ein recht des epischen Stiles sein dürfte, 
wie Heinzel bemerkt: Anz. fda. 10, 224. Vgl. ferner Heinzel, 
Beschreibung der isländischen saga s. 95 — 99 (des sonderabdr.) 



Digitized by 



Google 



150 JIRICZEK 

Zupitza zu Virginal 938. 1084 and DHB. 5, XXXIII. Jänicke, 
DHB. 1, XX f. und zu Bit 9307. 

Dazu: Eudrun ßtr. 373 (echt) wird erwähnt, dass die alte 
königin den sang Horands vernommen; aber auch die junge 
Hilde muss ihn vernommen haben, da ßtr. 374 (echt) offenbar 
sie und nicht ihre mutter spricht. 

Dietrichs flucht v. 2184 £ boten bei Godian, von deren 
aassendung nichts erzählt wird. 

Wolfd. B str. 345 erzählt Wolfdietrich, Ortnit habe von 
ihm, als er noch ein kind war, zins verlangt. Davon war bei 
der erzählung des Jugendlebens Wolfdietrichs in diesem ge- 
dichte nirgends die rede. 

ibidem 260,3.4 

er het zwön sttne junge, die hiez er vttr sich gio, 
stn lant unt ouch sin liate mäht er in undertin, 

aber im folgenden teilt er es unter alle drei söhne. 

Wolfd. A 121,2 setzt voraus dass das weib des wilde- 
ruere, zu dem Berchtung seit 117 spricht, aus der htttte heraus- 
gekommen, denn sie wird hier angeredet; aber ihr kommen 
ist weder erzählt, noch angedeutet 

Saga HerrauÖs ok Bösa c. 10 (FAS. 3,217): bönda 
döttir sagtii, at hün hefbi fundit pä [sc. Herraub ok Bösa] i 
veginum, pä peir föru til skips ok meö peim hefbi farit Hleibr, 
systir GotSmundar af Glcesisvgllum, ok kvati pä svd hafa ser 
sagt, at hennar mcetti til peirra leiia, ef nokkur vildi eptir hermi 
leita. Davon ist an der entsprechenden stelle der erzählung 
(c. 8 = s. 215) nichts zu finden. 

Norske folke-eventyr (Asbjörnson og Ifoe, Christ 
1868*) s. 122. Lillekort sagt: men jeg maa have flere trold til 
at beere bryggelaag, de jeg har faaet, orke ikke noget. Aber 
es ist vorher nicht erzählt worden, dass er trolde zur hilfe 
zugewiesen bekommen hat. 

Dass dergleichen auch bei modernen autoren vorkommen 
kann, beweist z. b. eine stelle aus Jonas Lie, Den Frem- 
synte (einleitungscapitel), wo es plötzlich heisst: 'der büete 
Wergelands war so schlimm mitgespielt worden wie dem 
pfeifenkopf aus dem ich rauchte', obwol weder erzählt 
worden ist, dass der erzähler die pfeife seines freundes ge- 
nommen, noch sich dies dem zusammenhange nach erschliessen, 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 151 

oder nur überhaupt gut denken lässt; die erklärung folgt erst 
einige selten später. Vgl. ferner Hauffs mär eben: Die sage 
vom hirschgulden, wo es heisst: 'Eonrad der knappe stieg zit- 
ternd von seinem ross, hob das herrlein in seinen sattel, 
schwang sich hinter ihm auf und ritt seinem gebieter nach', 
während vorher nur erzählt worden ist, dass der graf mit sei- 
nem söhne allein ausgeritten ist. 

e) Grobe sachliche Widersprüche, Anz. fda. 10, 236, 
Müllenhoff zu Laurin 361, Amelung DHB. 3, LH (sc Wolfd. A 
524, 1 vinsler was diu naht und 536, 1 diu naht was niht 
vinster), Zupitza zu Virg. 18. 49. 83. 260. 429. 467. 702. 747 
(der 730 erschlagene Wolfrät ist hier lebendig!). 770, Martin 
zu Eudr. 1320 (1309* wird Gerlinden das lachen Eudruns be- 
richtet, 1320 hört sie es selbst. Ob der Widerspruch einem 
interpolator der str. 1320 zur last fällt, wie M. will, kann be- 
zweifelt werden). 

Dazu: Virg. 2,5 daz meer was vür den Berner körnen etc. 
dass ein riese das land verwüste. Aber ausdrücklich hebt 
str. 7 hervor innen des der Berner saz b\ schienen vrauwen, und 
auf ihre frage nach neuigkeiten weiss er gar nichts zu be- 
richten und erhält vom einfall des riesen erst str. 9 durch 
Hildebrand künde. 

P&ttr Pr&ndar ok Sigmundar (Flbk. 1, 122 ff. = Faerey- 
inga Saga ed. Rafa. cap. 1— 26). c. 4: Eigi vdru peir kvdn- 
gattir breebr, friblur dttu peir. Cecilja het fritila Brestis, en 
hin het Pdra, er fylgtti Bevni. Dagegen c. 7: Brestir dtti konu 
pd er Cecilja het Beinir dtti fritflu er Pdra het. 

Thidrekssaga ed. Unger c. 118 kommt Sigurd auf einem 
elephanten zu dem einsamen castell, c. 119 reitet er auf einem 
ross weg. 

Cervantes, Don Quixote 2, 54 heisst dieselbe (neben-) 
person Bon Pedro Gregorio, die 2,63 Don Gaspar Gregorio ge- 
nannt wird. 

Ganz merkwürdig ist die Verwirrung beim namen der frau 
Sanchos. a) 1,7 heisst sie Marie Gutierrez, 2,5 Terese 
Cascajo; b) 1, 7 heisst sie Marie; 1, 52, wo sie zuerst wider 
seit cap. 7 mit namen genannt ist, Terese und so fortan, 
während der name Marie ihrer tochter zukommt (zuerst 2, 5 
genannt). 



Digitized by 



Google 



152 JIRICZEK 

Wie vollständig Cervantes vergessen hat, dass er sie ur- 
sprünglich Marie genannt, geht aus 2, 59 hervor, wo er gegen 
Avellanedas pseudofortsetzung des ersten teiles polemisiert und 
ihn) vorwirft, dass er sogar namen verwechsle, indem er Sanchos 
weih Marie nenne, während sie doch Therese beisse (y la 
tercera [cosa], que mos le confirma por ignorante, es que yerra 
y se desvia de la verdad en lo mos principal de la historia, 
porque aqui dice que la muyer de Sancho Panza mi escudero se 
llama Mari Gutierrez, y no se llama tal, sino Teresa Panza). 

Die berühmte eselsgeschichte übergehe ich, da sie bereits 
oft (zuerst von Fischer) bemerkt worden ist 

Noch einen punkt. möchte ich aufstellen: 5. gedanken- 
lose Verwendung typischer Vorstellungen und formein. 
a) Vorstellungen. In HelreiÖ Brynhildar str. 4 (Hilde- 
brand) wirft die riesin Brynhild vor: 

)>ü hefir Gjüka of glatat b9rnum 
ok büi j?eira brugöit göftu. 

Die typische Vorstellung dass Brynhild am untergange der 
Gjukungen schuld trage, wirkt so stark, dass dem dichter 
ganz entgeht, dass die riesin unmittelbar nach SigurÖs tod, 
wo alle Gjukungen noch leben, diesen Vorwurf nicht er- 
heben kann. 

Rosengarten C versöhnt sich Wittich mit Rüdiger, dessen 
söhn Nudung er erschlagen — typische Vorstellung am un- 
rechten ort gedankenlos angebracht, da Nudung erst in den 
kämpfen bei Dietrichs Vertreibung fällt (s. W. Grimm, HS. S 
s. 111. 112. 233), die noch in ferner Zukunft liegen (Grimms 
einl. s. XXI). 

Ebenso ist Yirginal 654 zu beurteilen, wo Heime ein 
banner trägt, das ihm Ermenrich gab *dö er streit vor Rabene', 
was aber erst weit später möglich ist (vgl. Heinzel, Ostgot 
heldensage s.62ff.); ebenso Biterolf wo 10754 ein l Hadubrant 
von Slirmarke 1 genannt wird, obwol das land den namen Stire 
erst später (13342) erhält, s. Jänicke einl. s. XX. 

Wolfdietrich A wird ein brief vorgelesen der die traurige 
läge des ausgesetzten kindes schildert, str. 209 erzählt: 'in 
regen und in winde saz ez einen tac\ Aber bei der erzählung 
dieses ereignisses 82 ff. wird gerade hervorgehoben dass die 
sonne schien (82. 98). Mit der Vorstellung jammervollster ver- 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHABT. 153 

Iassenheit ist die, allen unbilden des wettere aasgesetzt zu 
sein, so eng verbunden, dass der dichter dieser, typischen Vor- 
stellung folgt, ohne sich seines gegenteiligen früheren berichtes 
zu erinnern. 

b) Formeln: Dietr. fl. 1987 die boten gähten vrceßch dan 
als ich iu gesaget hän; das konnte der dichter noch gar 
nicht, da der unmittelbar vorhergehende vers erst den schluss 
der rede des königs an die boten enthält. 

Rosengarten C. Trotzdem der kämpf im rosengarten 
stattfindet, sagt der dichter doch 1907 unt sluogen sich vil grim- 
meclichen üf der heide breit. 

Zwei crasse fälle dieser art finden sich in den (ungedruck- 
ten) Bösarimur, cod. id. no. 23, 4° der Stockholmer kgl. bibL, 
bl. 128 b . HleiÖr, die Schwester GoSmunds, sagt: ek er ok 
systir sjöla pess sem saxi beitir, garprinn frd ek at Goftmundr 
heitir*), und ib. 125» 

til Yindlandz kemr si vizku semr 
vakr met5 fokku eins, 
)?ar seggrinn 1&, sem sagt er frd, 
SjöSr vi8 landit hreina, 

obschon es vorher nicht erzählt worden ist. 

Hierher fällt auch der gebrauch stehender epitheta or- 
nantia, die mit der Situation oft in gröbstem Widerspruche 
stehen; ein besonders markantes beispiel bietet Dietr. fl., wo 
Ermanrich 7063 der ungemuot genannt wird, obzwar einige 
verse vorher hervorgehoben wird, er sei gemeit geworden. 

Da diese gruppe in gewissem sinne mit der als punkt 3 
behandelten verwant ist, können auch manche der von Heinzel, 
Anz. fda. 15, 187 und Isl. saga 189 beigebrachten beispiele 
hierher gezogen werden. 



Wir sehen also, dass widerspräche selbst gröbster art nicht 
schlechthin als kennzeichen verschiedener hände in einem werke 
betrachtet werden dürfen; sie können interpolationen an- 
deuten, aber müssen nicht. Die frage, ob man einen wider- 



') Ein ähnlicher yergessliohkeitsfehler des dichten findet sich be- 
kanntlich in der Nibelunge not str. 93, wo Hagen in seiner ereählung 
von Siegfrieds jugendtaten ein so wir hceren sagen gebraucht. 



Digitized by 



Google 



154 JIBICZEK 

spruch einem dichter oder einem interpolator zutrauen solle, 
wird meist unentschieden bleiben müssen; ja ich wage das 
paradoxon auszusprechen, dass im falle die zwei widersprechen- 
den angaben in unmittelbarer nähe stehen, man hier eher an 
eine vergesslichkeit des dichtere denken kann als einen inter- 
polator, der doch, im anschluss an das vorhandene dichtend 
und den blick gerade auf die stelle gerichtet, in die er einen 
einschub bringen will, sich kaum mit dem unmittelbar vorher- 
gehenden in widersprach setzen kann und wird 

Wir wenden uns nunmehr zu den widersprächen im 
Alphart Unsere nächste aufgäbe ist, festzustellen, ob auch 
wirklich alle von Martin gefundenen Widersprüche als solche 
gelten dürfen; er findet in str. 1 — 305 sechs, in der Fortsetzung 
vier. Aber an den meisten stellen beruht der vermeintliche 
Widerspruch nur auf unklarer oder falscher auffassung des 
textes durch Martin. 

1. 'Str. 75 widerspricht dem folgenden: wenn z. 1 gesagt 
ist "ich kann die helden nicht nennen" so erwartet man nicht, 
dass 76 die aufzählung weiter geht', Martin einl. s. XIII. 

Aber Martin legt in seine paraphrase hinein was dem 
dichter fremd ist Dieser sagt nicht: ich kann die helden 
nicht nennen' sondern, der ich iu aller ruht genennen kan. 
Wenn er also auch nicht alle nennen kann, hindert ihn doch 
nichts, noch einige im folgenden aufzuzählen. Von einem Wider- 
spruch kann keine rede sein. 

Ja selbst wenn der sinn des textes Martins paraphrase 
entspräche, wäre das keine form der darstellung die zu athe- 
tesen berechtigte; gerade im Alphart (in der Fortsetzung, also 
einem nach Martin einheitlichen werke) kommt ein beleg hier- 
für vor. Str. 400 begrüflst Dietrich namentlich mehrere helden 
und sagt z. 4 dar nach die recken alle die ich ruht genennen 
kan, 401, 1 Wis got wilkomen, Eckehart etc. Ganz ähnliche 
1 Widersprüche' kommen öfter vor. Z. b. Biter olf 7214 ff. sagt 
der dichter: 

swaz die zwöne küene man 

einander sagten üf den wegen, 

der marcgrave und der küene degen, 

daz hat uns nieman noch geseit 

Und doch teilt er ihr gespräch in form directer reden beider 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHABT. 155 

mit Ebenso wenig anstand darf man daran nehmen, dass im 
Beowulf 875 ff. ein Sänger taten Sigmunds besingt von denen 
es ausdrücklich heisst dass sie gamma bearn gearwe ne rvisson 
büton Fitela, was streng genommen denn auch ein wider- 
sprach ist 

2. '177 Widerspruch gegen 170, 4; dort reitet Aiphart 
den feinden nach unter einem prächtigen banner; hier wird 
angenommen dass er den speer im kämpfe, wahrscheinlich 
gegen herzog Wülfing, verloren hat und daher vom boden auf- 
heben muss; noch dazu wird vergessen zu erzählen, dass er 
zur wahlstatt zurückgeritten ist'. Martin s. XVIII. 

Auch hier liegt nur ein seltsames misverständnis Martins 
zu gründe. Die Situation ist nämlich folgende: nach dem 
kämpfe mit der schaar Wülfings sprengt Alphart den fliehen- 
den rittern nach under eim banier 170* 4, gibt aber bald die 
Verfolgung auf und hebt den speer von der erde (177), den er 
ihnen offenbar nachgeworfen, was der dichter mit dem rechte 
epischer erzählungstechnik übergangen hat, da ja 'die Vor- 
stellung dass Alphart bei der wütenden jagd den flüchtigen 
den speer nachwirft so natürlich ist, dass jedermann von selbst 
daran denkt der 177, 1 liest' (Neumann). Wenn nun Martin 
darin einen doppelten widersprach erblickt, dass a) Alphart 
unter einem banier reitet, 177 aber den speer von der erde 
aufhebt und b) dieser überhaupt noch auf dem alten kampf- 
platz liegt, so liegt sein irrtum darin, dass er in sper und 
banier verschiedene dinge erkennt; aber banier*) ist nichts als 
der wimpel am sper, s. A. Schultz, Höf. leben 2, 23, und steht 
170 nur als pars pro toto, und 170 beweist demnach im gegen- 
teil, dass A. den speer von der wahlstatt mitgenommen (dass 
er ihn aus der leiche Wülfings herausgezogen, brauchte der 
dichter nicht zu berichten, da es sich beim hören von 170 von 
selbst verstand) und somit nicht erst, wie M. meint, zu ihr 
zurückreiten müsste, um ihn 177 von der erde heben zu 
können. 



x ) 'Banner' kann es hier unmöglich bedeuten, da weder ein solches 
bei der ausrüstung Alpharts erwähnt ist, noch Alpbart speer und ban- 
ner zugleich tragen kann, noch überhaupt ihm als einzelnen helden ein 
besonderes banner zukommt; solche sind im deutschen volksepos nur 
feldseichen ganzer beere. 



Digitized by 



Google 



156 JIRICZEK 

3. 'Mit einem unerträglichen Widerspruche .... wird die 
frage Ermanrichs 187* auf die z. 4 sofortige auskunft ver- 
sprochen wird, gar nicht beantwortet, sondern 192 widerholt 
und [erst] 193* wirklich erledigt', M. s. XVIII. 

Auch hier wird unbefangene betrachtung keinen Wider- 
spruch entdecken können; die darstellung ist ganz untadelhaft. 
Ermanrich überschüttet den ritter mit fragen, auf die er 187* 
sagt: daz wirl tu schiere kunt getan und 188 die wichtigste 
und erste zu beantworten beginnt. Der kaiser hatte 186,2* 
gefragt: wer was der selbe recket Diese frage sucht der ritter, 
der es ja selbst nicht weiss, so gut als er kann durch die 
Schilderung des unbekannten zu erledigen. Wie M. dazu 
kommt zu sagen, Ermanrichs frage werde gar nicht beant- 
wortet, verstehe ich nicht; dass 188 nicht die ganze antwort 
sein kann ist klar; aber der ritter wird unterbrochen durch 
den plötzlichen tumult des über eines seiner worte erschreck- 
ten heeres, so dass der kaiser erst wider ruhe schaffen und 
den ritter von neuem auffordern muss, zu antworten, worauf 
dieser in seiner antwort fortfährt. 

4. 'Die letzten worte [von 201* sc. die küenen wxgande 
alle gar stille swigen] werden sofort durch die erste zeile von 206* 
[sc. nü swigent si alle stille, die mir gäben rät] aufgenommen. 
Unmöglich können also die holden Ermanrichs gesprochen 
haben wie dies 202 [sc. swaz edeles gesteines man vür die hir- 
ren truoc, si sprächen alle geRche: 'htrre wir hän selbe ge- 
nuoc'] geschieht; dass sie dann nochmals schweigen [204: 
si swigen alle stille] zeigt, dass der Überarbeiter seinen fehler 
wider gut machen wollte.' M. s. XIX. Auch diese stelle ist 
ganz lückenlos und untadelhaft: die helden schweigen auf des 
kaisers frage 'wer will die warte suchen'. Auf wider holtes 
andrängen (welcher begriff doch in dem swaz 202, 1 liegt) 
geben sie eine abweisende antwort 202; die klagen des 
kaisere darüber 203 nehmen sie mit stillschweigen auf 204. 
Wo hier ein Widerspruch liegen soll, ist mir unerfindlich; vgl. 
noch unten punkt 6. 

Ueberdies mutet hier Martin dem interpolator merkwürdige 
dinge zu: dieser brachte einen Widerspruch in den text, den 
er doch gleich bemerkte und rasch durch eine neue Strophe 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 157 

gut machte. Ja, wenn er sich des Widerspruchs bewusst war, 
warum unterliess er dann nicht die ganze ohnedies zwecklose 
Interpolation? Sollte er sich gescheut haben, die schon nieder- 
geschriebene Strophe zu streichen? Da er jedoch kaum Strophen 
ex abrupto niedergeschrieben, sondern sich vorher seine inter- 
polation überdacht haben wird, kann er unmöglich wie M. will 
zugleich das bewusstsein eines Widerspruche! und die absieht 
ihn gleich wider richtig zu stellen im köpfe tragend an die 
herstellung des einsebubs gegangen sein. 

5. 'Der schluss [der athetese str. 268], der Alphart sieg- 
reich vordringen Iässt, passt nicht zur folgenden Strophe'. M. 
s. XX. In str. 268 heisst es von Alphart 

er begunde si umbe trtben al üf der beide wtt, 
si muosten im entwichen. 

Wenn nun 269* die bitte Alpharts folgt, ihn nicht im rücken 
anzufallen, so kann ich das weder unbegreiflich noch anstössig 
finden; denn so lange Heime und Wittich ihn mann an mann 
stehend bekämpft haben, war er sicher gegen angriffe von 
hinten; jetzt aber, wo er sie in die flucht jagt und zersprengt, 
ist er natürlich der gefahr ausgesetzt, dass ihm der eine, wäh- 
rend er dem andern nachsetzt, in den rücken fällt 

6. S. XXII findet M. einen widersprach zwischen z. 1 und 
3 der str. 328, die er öinem dichter zuschreibt Nun kann 
man einem dichter viel zumuten, aber gewiss nicht, dass er 
in einer auf einmal im geiste coneipierten Strophe sich einen 
solchen widersprach werde zu schulden kommen lassen, dass 
z. 3 das gegenteil von z. 1 aussagt. In der tat ist auch hier 
kein widersprach vorhanden. Hildebrant fragt 'wer will die 
warte suchen 9 : 

328 die vil küenen helde alle stille swigen. 

Hildebrant dem alten was es nach veraigen. 
si sprächen alle geltche die fiz erweiten degen: 
'Hildebrant der aide kan ir aller beste phlegen'. 

Wollen die helden auf Hildebrands frage nicht läppischer 
weise antworten 'ich nicht' so müssen sie wol schweigen (z.1); 
dass sie sodann ihren Vorschlag vorbringen 'Hildebrand soll 
es tun', ist doch kein widersprach. Wir erwarten im nhd. ein 
'dann aber'; dass jedoch der mhd. Stil solcher ttbergangspar- 



Digitized by 



Google 



158 JIRICZEK 

tikeln weder bedarf noch sie liebt, ist bekannt. 1 ) Ein genaues 
analogen zu unserer stelle bietet übrigens SigurÖarkviÖa in 
skamma str. 50 (Hildebrand) 

)>9g&u allar viÖ }?vi rÄÖi 
ok allar senn andsv9r veittn. 

Von den Ton M. gefundenen widersprochen können also nur 
der zu str. 94 und mit ausnähme des oben als punkt 6 zurück- 
gewiesenen, die in der Fortsetzung (einl. s. XXII) statuierten 
als wirkliche Widersprüche gelten, von weleh letzteren jedoch 
einer nur aaf einam Schreibfehler der hs. beruht. Wenn 
str. 418 u. 436 Nudung das banter führt, 419 jedoch es heisst 
dd gap man Walderichen daz banier in die kmU, so kann das, 
da 418 Nudung ausdrücklich die fahne fordert, nur ein fehler 
in der Überlieferung sein: die rorlage hatte wol dd gap man 
rvol de (i. e. dem) nehm, was leicht als Walderichen verlesen 
werden konnte. 

In der Fortsetzung haben wir somit zwei Widersprüche 
anzuerkennen, einen innerhalb der Fortsetzung (Nitger, der sich 
333 angeboten, mit auf die wache zu ziehen, wird 336 nicht 
erwähnt und führt 364 das hauptheer zu hilfe) und einen zwi- 
schen Fortsetzung und str. 1 — 305 (Walther 77 bei Dietrich, 
in der Forts, in Breisach), beides vergesslichkeitsfehler leich- 
tester art. Da M. die Fortsetzung für ein einheitliches werk 
erklärt 2 ), ist über den ersten nichts zu bemerken. Ob der 



x ) Welche gedankensprünge der mhd. dichter seinem publicum zu- 
muten durfte ohne zu befürchten dass der fehlende Übergang das Ver- 
ständnis gefährden werde, beweist z. b. OrtnitS21: 

.... kanstu mir niht gesagen, 
stn wir geflozzen rehte gein Fargan in die habe? 
und ensagestu mir niht rehte, ich nime dir dfn leben, 
ich wil dir zwelf guldtn bonge ze botenbröte geben, 
oder Dietrichs flucht: nach einer schlacht wird heerschau gehalten, 
6688 dd was dar biderben nieman tot 
die wll man klagte dise not ... . 
Diese klage bezieht sich auf die zwölf verse früher erwähnten 4000 toten 
von der gewöhnlichen mannschaft 

») Womit er freilich seiner Widersprüche innerhalb eines einheit- 
lichen Werkes ausschliessenden theorie widerspricht Das hat ihm auch 
Heinzel, Anz. 15, 176 entgegen gehalten; Martins erwiderung ib. 379 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 159 

zweite als beweis anderen Ursprungs der Fortsetzung oder als 
vergesslichkeitsfehler 6ines dichtere aufgefasst werden soll, 
kann sich nur als corollar des resultates der Untersuchung über 
die echtheit der Fortsetzung ergeben. 

Es bleibt somit nur mehr der von Martin zu str. 94 her- 
vorgehobene Widerspruch zu besprechen, der einer genaueren 
analyse unterzogen werden muss, da er das wichtigste zeugnis 
für die höhere kritik des Alphart beibringt, das sich aus dem 
text gewinnen lässt. 'Str. 94 u. 95 in denen löwe + adler, 
Dietrichs wappen, auf dem Schilde [Alpkarto] verdeckt wer- 
den, stehen in gröbstem Widerspruch zu 193% wo A. einen 
goldenen löwen mit einer kröne .... und nicht Dietrichs 
wappen, den adler führt . . .; überhaupt 1 ) aber erhält A. sei- 
nen schild erst 106* von Uote'. M. s. XIV. Hier liegt in der 
tat ein doppelter Widerspruch vor: 

a) 94 lässt Alphart seinen schild mit dem wappen Diet- 
richs löwe + adler verdecken, d. h. mit einem stoff- oder 
lederüberzug (kuJft, altfrz. houce) überziehen, wie solche in 
regen und unwetter gebraucht wurden, s. A. Schultz, Höf. leb. 
2, 81; str. 193* jedoch beschreibt ein ritter A.'s wappen, muss 
es somit gesehen haben. 

Dieser Widerspruch müsste an sich nicht auf interpolation 
deuten, denn entweder kann der ursprüngliche dichter ab- 
sichtlich (s. s. 149) oder unabsichlioh nicht erzählt haben, dass 
der Überzug beim kämpfe mit der schaar Wülfings zerfetzt wor- 
den und abgefallen sei, oder er vergass dass er das motiv 
verwendet hatte, dass A. um nicht erkannt zu werden seinen 
schild verdeckt Als beleg für solche übersehung eines motivs 
verweise ich auf Virginal, wo 155 Dietrich einen wunder- 
balsam erhält, um seine wunden zu heilen, aber 168 ff. noch 
immer seine wunden bluten und der dichter ihn uneingedenk 
des früheren motivs durch ein mosweibchen heilen lässt. Im 
Biterolf wird 12928 ff. ausgemacht, wer im Zweikampfe zu- 



ist recht unglücklich: Überarbeiter, meint er, konnten Widersprüche be- 
gehen, aber nie originaldichter. Ja ist denn die fortsetznng nicht nach 
M. ein original? Freilich nennt er den Verfasser einen ' elenden dichter'. 
Aber ist Cervantes auch ein solcher? 

') Ueber die nichtigkeit dieser bemerknng s. im krit commentar 
(im 2. teil dieser abhandlang zu str. 93 ff.). 



igitized by 



Google 



160 JIRICZEK 

erst den andern verwunde, solle das schwort Nagelring er- 
halten. Im folgenden wird der Zweikampf geschildert; Heime 
bringt Hildebranden die erste wunde bei, aber der dichter 
yergisst sein motiv, und da sich Hildebrand im verlaufe des 
kampfes überlegen zeigt, wird ihm das schwert zugesprochen. 
So könnte es sich auch hier verhalten, wenn nicht ein 
zweiter widersprach sich mit dem ersten verbände: b) 94 trägt 
Alphart Dietrichs wappen, löwe und ar, 193* jedoch schildert 
ein ritter sein wappen und sagt: 

er vttert einen wtzea schilt, ein lewen von golde röt, 

dar obe ein guldtn ordne 

ja vüert er niender wapen hörn Dietriches den am. 

Der ritter kennt A.'s wappen gar nicht und sagt daher 
von A. 195*, 1 er ist dirre lande ein gast. Wenn Martin hier 
noch einen dritten widersprach entdecken will, dass nämlich 
94 löwe + ar, hier ar allein Dietrichs wappen sei (zu str. 264 
und s. XXVIII), so ist das nicht zu billigen, denn einen adler 
allein trägt Dietrich nie als wappen, s. weiter unten, und die 
stelle ist doch wol so zu verstehen, dass der ritter den adler 
im gegensatz zur kröne nennt, den beiden wappen gemein- 
samen löwen aber nicht mehr hervorhebt. Dieselbe Vorstellung 
wie 193* hat auch 260 u. 263*: Heime kann A. nicht erken- 
nen wegen des ihm unbekannten Wappens; es ist nicht das 
Dietrichs, löwe und adler (die hdschr. und noch Martins tezt 
hat sinnlos oder: der dichter kann wol an verschiedenen stel- 
len verschiedene Vorstellungen von Dietrichs wappen haben, 
aber nimmer ihm an 6iner stelle zwei wappen zuschreiben). 

Zweifellos liegt also hier ein grober und unlöslicher wider- 
sprach vor, der auf eine interpolation oder Störung des ur- 
sprünglichen hindeutet Nur ist die Verwirrung durch Martins 
athetese von 93 — 95 nicht behoben. Denn erstens bleibt 
trotzdem ein widersprach, der Martin entgangen ist. Woher 
kommt es, dass 195* wie 263* A. infolge seines wappens nicht 
als ritter Dietrichs erkannt wird, aber 262 derselbe Heime, 
der 263* nichts von Alpharts person und dienstverhältnis weiss, 
sagt er ist ein der Wülfingef Zweitens bleibt die auffällige 
tatsache unerklärt, dass Alpharts wappen einem sonst vorkom- 
menden typus von Dietrichs wappen genau entspricht (s. unten), 
und drittens bleibt die interpolation von 93 — 95 ganz un- 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHA RT. lßl 

begreiflich. Interpolatoren werden ganze scenen eingeschoben, 
andere ihnen zu kurz dünkende erweitert, motiviert u. dgl. m. 
getan haben; dass sie hierbei oft mit anderen stellen des ge- 
dichtes in widersprach gerieten, ist begreiflich; aber dass sie 
Strophen eingeschoben haben sollten wie diese, die gar keinem 
andern zweck zu dienen scheinen, als nur einen Widerspruch 
in das gedieht zu bringen, ist doch in hohem grade unwahr- 
scheinlich. Gewisse umstände scheinen mir eine erklärung der 
grossen Verwirrung zu ermöglichen. 

Die Vorstellungen von Dietrichs wappen im mhd. volksepos 
zeigen folgende typen: s. W. Grimm, HS. 3 156 (* 142): 

I. Löwe: Bit Eck. Roseng. Walb.; der löwe ist golden 

IL Löwe und ar: Sig. Virg. Alph. 1 ). 

Wir müssen auch die Thidrekssaga beiziehen, die ja 
ganz auf deutschen quellen beruht Grimm führt nur 4 stellen 
an, es sind jedoch weit mehr. 

A. Löwe von gold auf weissem gründe: 91. 92 (330 führt 
Diether, Dietrichs bruder, dasselbe wappen); auf rotem: 6. 19.289 
(289 der grund halft greentt, en halft rautt). 320 (wo zwar die 
anorw. Thidr.-s. goldenen grund mit rotem löwen angibt, was 
aber nur eine Verwechslung ist, wie die altschwed. bearbeitung 
zeigt, die an dieser stelle [c 270 ed. Hyltön-Cavallius] das 
richtige hat: en rödhan skiöl, ther stodh uti eth leo äff gui). 

B. Goldener löwe mit kröne auf weissem gründe 330, 
mit unbestimmter grundfarbe 200. Ebenso führt in den alt- 
dänischen liedern Dietrich einen goldenen löwen mit kröne, 
s. Rassmann, DHS. 2, 462 anm. 

Wir haben also folgende drei typen: 

I. löwe: Bit Eck. Walb. Roseng. Thidr.-s. A. 
IL löwe und kröne: Thidr.-s. B. Altdän. lieder. 
III. löwe und adler: Sig. Virg. Alph. 
Ist es nun zufall, dass a) Alpharts wappen 193 genau, sogar 



*) Adler allein folgert Martin mit unrecht aus Alphart 193, s. oben. 
Ebenso ist es ein versehen, wenn er DHB. 2 8. XXVIH für löwe + kröne 
Eck. und Roseng. citiert, dort steht nur löwe. 

BdLtrftg« sar geiehichte der deataohen ipnoh«. XVI. \\ 



Digitized by 



Google 



162 JIBICZEK 

in der farbengebung (goldener löwe und kröne auf weissem 
grnnd) dem typus II von Dietrichs wappen entspricht und 
b) dass Dietrichs wappen str. 95 und 260 (= typ. III) nur in 
Sigenot und Yirginal vorkommt? Das ist nicht undenkbar, 
und deshalb verkenne ich nicht den hypothetischen Charakter 
der folgenden erörterungen, aber es ist doch unwahrscheinlich; 
dann aber bieten uns diese zwei tatsachen wichtige aufschlflsse 
für die textgeschichte. Es ist nämlich möglich, die entstehungs- 
zeit von typ. III zu bestimmen. Albrecht v. Kemenaten hat 
im Eckenlied noch den typ. I, in Sigenot und Yirginal bereits 
typ. III. Wahrscheinlich ist die hinzufügung des adlers zum 
löwen, die Grimm HS. 8 157 0143) durch die Vorstellung von 
Dietrich als römisch-deutschem könig erklärt, derzufolge man 
seinem wappen den reichsadler zusetzte, seine eigene erfindung; 
denn dass er diesen typus im Eckenlied noch nicht kennt, 
deutet darauf hin; wäre er zu seiner zeit in seiner gegend 
verbreitet gewesen und nicht erst eigene erfindung, so fänden 
wir ihn wol schon im Eckenlied. Nun fällt Sigenot ca. 1240, 
jedesfalls nach 1230, Virginal ca. 1250 (DHB. 5, LI). Also 
frühestens nach 1230 kann typus III entstanden sein. Dass 
die Thidrekssaga, deren entstehung allgemein zwischen 1235 
und 1245 angesetzt wird (Döring, Zs. fdphil. 2, 1 ff.) den typus 
gar nicht kennt, stimmt dazu und bekräftigt die obige an- 
sieht; denn wäre der typus in der deutschen heldensage vor 
Albrechts Sigenot verbreitet gewesen, so würden wir ihn zweifels- 
ohne auch in der Thidrekssaga finden. So aber konnte sie den 
neuen typus gar nicht kennen; selbst wenn er etliche jähre früher 
entstand als die Thidrekssaga, kann er unmöglich in wenigen 
jahren nach Norddeutschland gewandert und dort heimisch gewor- 
den sein. Daraus folgt, dass der älteste Alpharttext, den 
Martin um 1200 ansetzt, diesen typus noch gar nicht ge- 
habt haben kann. Halten wir damit zusammen dass Alpharts 
wappen das Dietrichs, typ. II, ist, so ergibt sich die natürliche 
folgerung, dass Alphart ehedem Dietrichs wappen trug, 
das erst unter dem einfluss einer jüngeren Vorstellung 
von Dietrichs wappen nicht mehr als wappen Diet- 
richs erkannt, sondern als Alpharts eigenes aufge- 
fasst wurde. Soweit können wir mit Sicherheit schliessen 
und daraus ersehen, dass ehemals der text an verschiedenen 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 163 

stellen ganz anders gelautet haben muss. Wie man sich den 
weg vorzustellen hat, auf dem der heutige text mit seinen 
Widersprüchen entstanden ist, kann natürlich nicht mehr auch nur 
annähernd sicher ausgemacht werden, nur eines lässt sich 
noch mit voller Sicherheit behaupten: was Martin als 
junge interpolation ausscheidet, str. 93 — 95, die das motiv 
des schildverdeckens enthalten, muss zum ältesten teile ge- 
hören; denn nur im alten text trug Alphart Dietrichs wappen, 
und nur unter dieser Voraussetzung hat das motiv des schild- 
verdeckens einen sinn; hat er einmal sein eigenes, das ihn 
unkenntlich macht (s. str. 195* u. 263*), dann bedarf er keiner 
Verhüllung. Von der auffassung der str. 262 hängt es ab, ob 
wir annehmen müssen, der dichter habe das motiv festgehalten, 
oder er habe es vergessen. Ist nämlich Heimes ausruf er ist 
ein der Wülfinge (262) bloss ausdruck seiner Vermutung, so ist 
kein Widerspruch zwischen 262 und 263 vorhanden; ist aber 
wirkliche erkennung am wappen gemeint, dann muss der dich- 
ter das motiv des verdeckens vergessen haben 1 ) (was um so 
leichter möglich ist, als jenes motiv doch recht sonderbar und 
nutzlos ist; was Alphart verbergen will, kann doch nur sein name 
[Grimm, HS. *363. 3 411], nicht sein dienstverhältnis sein; denn 
dass er für Dietrich kämpft, zeigt auch ohne wappen sein ver- 
halten) und 263 gehört dann der jüngeren schicht an, wo Alphart 
bereits sein eigenes ihn unkenntlich machendes wappen trägt. 
Als ein späterer umarbeiter des gedichtes die Vorstellung von 
Dietrichs wappen als löwe + ar hatte, das ältere löwe + kröne 
aber entweder als Alpharts wappen ansah oder dazu stempelte, 
entgieng ihm, dass das motiv des schildverdeckens jetzt ganz 
überflüssig war, ja er fügte noch einen neuen Widerspruch hinzu, 
indem er an jener stelle seine ansohauung zum ausdruck 
brachte und anstatt in der erzählung 'Alphart Hess auf seinem 
Schilde Dietrichs wappen, löwe + kröne, verdecken', den an- 
stoss an den Worten 'Dietriche wappen' zu nehmen, ihn an 
löwe + kröne nahm, und diese durch das ihm richtiger 
dünkende löwe + ar ersetzte. Mag die Überarbeitung so oder 



*) An Interpolation ist nicht zu denken, da nur der alte text 
Alphart Dietrichs wappen führen Hess nnd nur daraus Heime erfahren 
konnte, dass er einen Wülfing vor sich habe. 

11» 



Digitized by 



Google 



1B4 JI^iCZEK 

anders zu stände gekommen sein, soviel ersehen Wir, dass 
jedesfalls der text eine reihe von Veränderungen erfahren 
haben muss, die durch athetesen nicht zu beseitigen sind; wie 
z. b. str. 192 ff. gelautet haben, wissen wir gar nicht, da wir 
nicht einmal sagen können, ob schon hier oder erst 262 der 
dichter das motiv des schildverdeckens vergessen hat (sofern 
er dies überhaupt getan). 

Für die höhere kritik ergibt sich dreierlei: 1. dass, woran 
von vornherein kein zweifel sein konnte, das gedieht ein- 
schneidende Umarbeitungen erfahren hat, 2. dass aber 
diese nicht zu beseitigen sind; gibt uns ein zufall die 
möglichkeit, jüngere und ältere Vorstellungen zu scheiden, wie 
hier, so wird gerade dadurch die Unmöglichkeit einer Schei- 
dung der älteren uiyl jüngeren textbestandteile aufs grellste be- 
leuchtet, 3. dass der überlieferte text erst um 1250 
herum seine heutige gestalt erhalten hat, da die Um- 
arbeitung in bezug auf Alpharts wappen frühestens nach dem 
Sigenot fallen kann, dessen entstehungszeit durch die jähre 1230 
und 1250 begrenzt wird. Eine ebenso erfreuliche als uner- 
wartete bestätigung für diesen ansatz war mir das urteil 
F. Vogts in dem inzwischen erschienenen hefte des Grundrisses 
der germ. phil., der aus allgemein literaturgeschichtlichen grün- 
den das urteil fällt: 'die überlieferte bearbeitung reicht jeden- 
falls nicht über die zweite hälfte des 13. jhs. zurück' (Grdr. 
2, 1, s. 321). [S. auch die anm. am Schlüsse des aufsatzes.] 



Die Untersuchung der Lachmannischen kriterien hat ge- 
zeigt, dass dieselben keineswegs untrüglich sind, und damit ist 
ihnen ihr wert als kriterium geraubt Das hauptergebnis der 
Lachmannischen Untersuchungen, dass unsere texte der voiks- 
epen nicht einheitliche Originaldichtung sind wie sie dastehen, 
sondern aus mehrfachen Überarbeitungsschichten bestehen, kann 
nicht bezweifelt werden; gerade für den Alphart haben wir directe 
beweise von Umarbeitung gefunden; aber — und hierin liegt 
die abweichung der hier vertretenen ansieht der theorie von Lach- 
manns — wir sind m. e. mit unseren mittein nicht im stände 
aus unseren texten den kern auszuschälen und die alten lieder 
zu reconstruieren. 1 ) Denn unsere volksepischen lieder wurden 

') Nicht für alle epen gilt das gleiche; es wäre nicht unmöglich, 

Digitized by VjOOQ IC 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 165 

auf andere weise tiberliefert als etwa Tristan oder ein anderes 
höfisches epos: nicht auf literarischem wege, sondern durch 
mündliche tradition. Dadurch erlitten sie auch das Schicksal 
aller mündlichen Überlieferung: Verderbnisse, zusätze, ausfälle, 
änderungen und Umarbeitungen. So hat ihr Schicksal ähnlich- 
keit mit dem der Volkslieder; und* so wenig man daran denken 
kann, aus einem nach langem umlaufe im volksmunde aufge- 
zeichneten Hede die ursprüngliche fassung zu erkennen, so 
wenig ist dies bei den nach langem umlaufe im munde der 
spielleute aufgezeichneten text eines volksepos möglich, wenn 
uns nicht ein günstiger zufall mehrere unabhängige hand- 
schriften bewahrt hat Diese ansieht kann durch die von 
Hüllenhoff mit recht angenommene existenz von liederbüchern 
der fahrenden nicht alteriert werden, denn diese waren, vom 
Charakter einer für die literarische Öffentlichkeit bestimmten 
handschrift weit entfernt, nichts als ein privates hilfsmittel 
für das gedächtnis, wie ja auch Müllenhoff wenigstens zum teil 
zugesteht ('die aufzeichnung einzelner stücke konnte anfangs 
nur .... den zweck haben dem gedächtnis zu hilfe zu kom- 
men' Z. gesch. d. N. n. s. 21). Sie konnten daher auf den 
Charakter der Überlieferung keinen oder nur untergeordneten 
einfluss haben; auch dies gesteht Müllenhoff zu, wenn er be- 
merkt, dass selbst nach der Vereinigung mehrerer mündlich 
überlieferter lieder zu einem liederbuch oder gedieht die än- 
derungen des textes noch keineswegs ihr ende erreicht hatten 
('dass dies nach seinem ersten absohluss [noch| in der hand 
der fahrenden blieb, lehren die mannigfachen änderungen, Zu- 
sätze, kürzungen des textes, die wir .... in unseren 

handschriften kennen lernen', a. a. o. s.22). Wenn nun Müllen- 
hoff ferner noch zugibt 'dass die einzelnen lieder oft schon 
durch mehrere bände gegangen sein müssen, ehe sie zu dem 
ganzen gedieht vereinigt wurden* (ib.), so ersieht man daraus, 



dass, wo die aufzeichnung nnd Verschmelzung der lieder zu einem ganzen 
wenige jähre nach ihrem entstehen geschah, so dass ihr Wortlaut noch 
wenig Veränderungen erfahren hatte, wir noch heute teilweise eine kritische 
sonderung vornehmen könnten. Das konnte z. b. beim Nibelungenlied 
der fall sein (wenngleich die sonderungen sich kaum so apodiktisch 
durchführen lassen dürften, wie Lachmann tat), aber gewiss ist es bei 
der jungen und schlechten hs. des Alphart unmöglich. 



Digitized by 



Google 



166 JIRICZEK 

dass die in vorliegendem aufsatz vertretene ansieht über die 
art und weise wie unsere texte zu stände gekommen sind, 
von Lachmann-Müllenhoffs theorie nieht viel abweicht. Dass 
sich von hier aus die wege trennen, hat seinen grund darin, 
dass Lachmann und seine schule glaubten, kriterien zu haben, 
die eine Scheidung des alten und neuen ermöglichten; wir 
können heute nicht mehr an diesen kriterien festhalten, und 
müssen auf eine restituierung des alten verzichten. Dies um- 
somehr, als wir nicht den unbegreiflich sichern glauben der 
Lachmannischen schule 1 ) teilen können, dass die späteren Um- 
arbeitungen den alten text unberührt gelassen hätten. Das ist 
unwahrscheinlich, weil schon die mündliche Überlieferung leise 
und stärkere unabsichtliche Änderungen mit sich brachte, 
doppelt unwahrscheinlich, weil wir ja Umarbeitungen, nicht 
blosse Zusätze der spielleute anzunehmen haben und diese 
nicht aus blosser lust an interpolationen, sondern, wie Wil- 
manns (Entw. der Eudrundichtung s. 288 ff.) sehr richtig bemerkt, 
dem bestreben entsprangen, die alten gedichte dem veränderten 
geschmacke des publicums anzupassen, wozu natürlich auch 
eine modernisierung und Umformung des alten textes notwendig 
war, der so manche alte Strophen zum opfer fallen mussten. 
Diese Umarbeitungen dürfen aber auch nicht mit Lachmann 
von vornherein als Verschlechterungen betrachtet werden. Muss 
gerade der älteste dichter das grösste talent gewesen sein? 
Gerade bei der episodenhaften darstellungsart des epos schliesst 
spätere Umarbeitung oder zusetzung keineswegs erhöhung der 
poetischen Schönheit aus. Es geht daher nicht an, alle poetisch 
wertvollen scenen dem älteren dichter, alle schlechten den 
jüngeren ohne weiteres zuzuweisen. Das ist überhaupt der 
verhängnisvolle grundirrtum der schule Lachmanns, 
in unseren texten werke der läppischesten und sinn- 
losesten interpolatoren zu erkennen, wo bewusste 
planmässige Umarbeitungen vorliegen. Ist denn über- 
haupt etwaß damit erklärt, dass man einem sündenbock von 
interpolator alles unerklärliche und auffallende zuschiebt und 



[') Dass Lachmann anfangs diesen glauben nicht hatte, vielmehr 
ebenfalls ausfall alter Strophen annahm, hebt neuerdings wider Vogt, 
Grundr. d. germ. phil. 2,1,311 hervor. Nachträglicher zusatz.] 



Digitized by 



Google 



INNEBE GESCHICHTE DES ALPHART. 167 

auf rechnung seiner dummheit setzt? Damit ist die Schwierig- 
keit doch nur bei seite geschoben, aber nicht behoben; unsere 
aufgäbe ist vielmehr zu zeigen, wie es möglich war, dass solche 
Widersprüche in das werk hinein kamen und dass diese mit 
allerhand fehlem behafteten werke von vernünftigen menschen, 
denen unsinnigkeiten gerade so anstössig sein mussten wie 
uns, gehört und gelesen werden konnten, ohne ihnen als wüstes, 
in sich selbst widerspruchsvolles flickwerk zu erscheinen. Diese 
möglicbkeit einheitlichen Verständnisses unseres Alphart- 
textes nachzuweisen ist die aufgäbe des zweiten tfciles; was 
sich uns in diesem teile aus der betrachtung der kriterien als 
resultat ergeben hat, ist folgendes: der uns überlieferte text 
des Alphart (zunächst str. 1—305, da die Fortsetzung erst 
später betrachtet werden kann) ist das resultat mehrfacher 
Umarbeitungen, wie wir sowol a priori annehmen als 
auch aus verschiedenen formellen (s. s. 126), sachlichen 
(s. 8. 162) und ästhetischen gründen schliessen müssen. 
Dieselben reichen jedoch nicht hin, eine Scheidung der 
verschiedenen schichten vorzunehmen, und wir müs- 
sen uns begnügen den text in einer gestalt erhalten 
zu haben, wie er zu einer gewissen durch die jähre 
1230 — 50 als terminus a quo begränzten zeit als ein- 
heitliches werk vorgetragen oder gelesen und em- 
pfunden wurde. Diese theorie im einzelnen nachzuweisen, 
ist aufgäbe des zweiten teiles. 



II. Besonderer teil. 

1. Das • echte' lied. 

Mit der erkenntnis, dass die zur reconstruction des alten 
liedes verwendeten kriterien der beweiskraft ermangeln, müssen 
natürlich auch die mit ihrer hilfe gewonnenen resultate hin- 
fällig erscheinen. Aber auch davon abgesehen kann uns Mar- 
tins echter text weder durch die art wie er zu stände gekom- 
men, noch durch sich selbst befriedigen. Was den ersten punkt 
betrifft, so muss 1. die inconsequenz getadelt werden, die 



Digitized by 



Google 



168 JIBICZEK 

er sich in der anwendung der kriterien zu schulden kommen 
lässt: cäsarreim and satzttbergang gelten einmal als untrüg- 
liche kriterien der unechtheit, ein anderes mal werden sie ge- 
duldet oder durch conjecturen bei seite geschafft (s. 8. 123. 128); 
ebenso wurde bereits hervorgehoben, dass öfter ganz gleich- 
artige, ja hie und da dieselben phrasen sich in echten Strophen 
widerholen, die anderwärts einen unechtheitsbeweis abgeben 
(s. s. 132), und dgl. m. Auch sonst ist Martin derlei unter- 
laufen: so wird 155 gestrichen, weil z. 2 Alphart sagt? wil mir 
got nü helfen, iuwer tüsent sige ich an\ 'hier ist die prahlerei 
doch zu arg'. Aber ganz dasselbe sagt Alphart in der echten 
str. 100,4. Ueber weiteres der art siehe den kritischen com- 
mentar. 2. Die zur ausscheidang verwendeten gründe sind oft 
geradezu falsch, siehe im commentar zu str. 44. 83 u. ö., sowie 
vorhin s. 154 — 158. Was den zweiten punkt betrifft, so weist 
der reconstruierte text mehrfach lttcken, unverständlichkeiten 
und Unmöglichkeiten auf. a) str. 7 M. (= 1 7*) stört den Zu- 
sammenhang zwischen 6 M. (= 12*) und 8 M. (= 25*) und ist 
ganz isoliert, da auf den Vorwurf Dietrichs, dass gerade Heime, 
sein ehemaliger freund, ihm die kriegserklärung überbracht, 
Heime die (in dem athetierten enthaltene) antwort schuldig 
bleibt. Das gespräch geht seinen gang so wie wenn str. 7 
gar nicht existierte. Das hat sowol Neumann, ein gegner, wie 
Muth, ein anhänger Martins, bereits hervorgehoben; letzterer 
will str. 7 M. athetiert wissen, um den dadurch gestörten Zu- 
sammenhang zwischen 6 M. und 8 M. herzustellen, b) Nach str. 20 
M. (= 42*) reisst der faden plötzlich ab; was mit Heime ge- 
schieht, erfahren wir nicht; dieser abbrach ist zu gewaltsam, 
als dass man sich auf die licenz des dichtere berufen dürfte, 
unbedeutende tatsachen, die sich von selbst ergeben, zu ver- 
schweigen, c) 14 M. (— 35*) erbittet Heime von Dietrich ge- 
leite, das er im gemeinen text auch erhält; nicht so bei Martin, 
obzwar Dietrich auch in Martins echtem text eine zusagende 
antwort gibt (s. im krit. coram. zu 44); so hängt diese str. im 
'echten' lied als ein abgerissener faden in der luft. d) Zwischen 
51 M. und 52 M. (= 119* und 144*) fehlt widerum der Über- 
gang; der phantasie 'des börers wird hier ein zu grosser 
sprung zugemutet, wenn er sich zwischen diesen zwei Strophen 
einen weiten ritt Alpharts denken soll, den er aus nichts er- 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHABT. 169 

schliessen kann, e) Nach 67 M. (= 164*) kämpft Alphart mit 
77 mann zugleich. Von dieser dem Charakter der helden- 
dichtung ganz unangemessenen Ungeheuerlichkeit weiss der ge- 
meine text nichts, wie str. 163 zeigt; sie greifen ihn einer nach 
dem andern an. Muss es nicht eine arge inconsequenz ge- 
nannt werden, dass hier dem interpolator die abschwächung 
und dem echten text eine Ungeheuerlichkeit zugemutet wird, 
während in str. 218 die blossen worte Alpharts an Wittich 
' ergib dich oder ich töte dich' "unmässige prahlerei" genannt 
werden und die str. nur aus diesem gründe athetiert wird? 
f) Aus 63 M. (= 157*) kann niemand den tod Sigewins ent- 
nehmen; 158 ist unentbehrlich, g) Sehr hart und plötzlich ist 
der Übergang zwischen 113 M. (= 233*), wo Alphart auf dem 
rosse sitzt und Wittich, vom pferd herabgestürzt, im grase liegt, 
und 114 M. (= 236*), wo beide mit Schwertern (zu fuss) auf- 
einander losstürzen. 234 und 235 lassen sich nur schwer 
missen, h) 114— 116 M. (= 236*— 238*) schildern den här- 
testen kämpf zwischen Alphart und Wittich. 117 M. (= 242*) 
sagt Alphart: 'warum sollte ich dich schonen' und streckt 
Wittich 118 M. (— 243*) nieder. Alpharts ausruf 117 kommt 
sehr unerwartet; wennschon Wittichs Selbstgespräch 116 ver- 
rät, dass er sich Alphart nicht gewachsen fühlt, so ist das 
doch vor der hand nur sein sobjectives geftthl, denn der kämpf 
wogt noch unentschieden hin und her, und Alphart hat noch 
gar keinen anlass sich die frage vorzulegen, ob er Wittich 
schonen solle oder nicht. Nur nach den athet. str. 239 — 41 
ist dieselbe am platz, in denen erzählt wird, dass Wittich, 
jeder Verteidigung sich begebend, sich nur noch mit dem 
schilde deckt i) 129 M. (= 257*) fordert Heime Alphart auf 
sich zu ergeben, 130 M. (— 263*) verlangt er seinen namen 
zu wissen. Im ganzen echten text wird auf 129 keine rück- 
sicht mehr genommen: Alphart weist die aufforderung nicht 
zurück, Heime erwartet keine antwort, sondern stellt sofort 
(130 M.) die neue forderung nach der namensnennung auf und 
beginnt nach dem abschlägigen bescheid sogleich den kämpf. 
Man sieht, 129 M. hängt als abgerissener faden in der luft. 
Die athetierten str. 258 — 62 sind unentbehrlich, denn nun erst 
kann Heime nach dem namen fragen, den er deshalb zu er- 
fahren wünscht, weil er in dem unbekannten einen hervor- 



>pigi1fcecJ«by Vj$>Ög l( 



170 JIBICZEK 

ragenden helden Dietrichs vermutet und deshalb dem kämpfe 
gerne auswiche (s. str. 260). k) 142 M. (= 280*) erwidert 
Wittich auf Heimes aufforderung, Alphart nur einzeln zu be- 
kämpfen: owi nein .... du kennest rehte niht den man. Nun 
erwartet man ein hervorheben der eigenschaften Alpharts, die 
einem einzelnen angreifer keine hoffnung auf sieg lassen; statt 
dessen hören wir aber in 143 M. (= 283*) nur die in solchem 
zusammenhange sehr banal klingende und kahle Versicherung 
er ist ein üzertvelter degen. Die verworfenen str« 281 und 282 
sind unentbehrlich, denn sie enthalten die vermisste motivie- 
rung: 'er ist so stark, dass ihn kaum zwölf unseres gleichen 
bestehen könnten; ich habe seine kraft schon selbst erfahren, 
als ich mit ihm kämpfte'. 

Einiges weitere, wie dass es nach dem widerholten dd 
saz etc. sehr überraschend klingt (wie schon Neumann bemerkt 
hat), dass Dietrich 27 M. (= 81*) sagt nü sitzent, n&ne man 
(die athetierte Strophe 80 berichtet das aufspringen der helden 
bei Dietrichs eintritt), dass es ebenso überraschend ist, nach- 
dem Alphart 145 M. (= 295*) seine gegner niedergeschlagen 
hat, 146, 1 M. (— 297*) zu boren: si siuonden gein einander 
als rnnt gein vinde tuot, während die athetierte str. 296 das 
vermisste zesamne si aber Sprüngen enthält u. dgl. m., über- 
gehe ich, da hier der inhalt der athetierten Strophen zwar 
schwer vermiest wird, aber doch nicht unbedingt zum Ver- 
ständnis notwendig ist. 

2. Die athetesen Martins. 
Ein kritischer commentar zu str. 1 — 305. 

Wenngleich wir die kriterien, deren sich Martin zur athe- 
tierung bedient, als unzuverlässig und daher unbrauchbar er- 
kannt haben, und damit auch alle mit ihrer hilfe gezogenen 
resultate hinfällig erscheinen müssen, so bleibt es doch noch 
unsere aufgäbe, die sonstigen gründe zu prüfen, die Martin 
gegen die echtheit der von ihm verworfenen Strophen vor- 
bringt; dieser aufgäbe ist der folgende kritische (im sinne der 
höheren kritik) commentar gewidmet: er versucht jene ein- 
wände Martins zurückzuweisen, die nicht rein ästhetischer 
natur sind; so subjective urteile wie ' bedeutungslos', 'leer', 



Digitized by 



Google 



INNEBE GESCHICHTE DES ALPHART. 171 

'überflüssig' etc. zu bekämpfen, hat wenig zweck, da ästhetische 
urteile sich bekanntlich nach Eant nicht erweisen lassen, und 
wer sich durch den augenschein nicht überzeugen lässt, noch 
weit weniger durch breite ästhetische controyersen wird über- 
zeugt werden. Ich gehe also nur auf jene bemerkungen Mar- 
tins ein, die etwas tatsächliches enthalten, und führe nur diese 
zum zwecke ihrer Widerlegung an. Man wolle mir demnach 
keinen yorwurf daraus machen dass ich nur diese citiere, und 
mich um rein subjectiv-ästhetische bemerkungen so wenig be- 
kümmere ■ wie um das vorkommen von cäsurreimen, phrasen- 
widerholungen etc. Ich weiss sehr wol, dass alle gründe zu« 
sammen, und nicht bloss die von mir bekämpften Martin zur 
athetierung der betreffenden strophe bewogen haben; aber da 
ich bereits im ersten teile vorliegender arbeit die beweiskraft 
jener kriterien (cäsurreim etc.) widerlegt zu haben glaube, kann 
es sich hier nur noch darum handeln, das zu widerlegen, 
was sonst noch gegen die echtheit der betreffenden Strophen 
von Martin angeführt wird. 



1—4. Die athetierung dieser Strophen missbilligt auch 
ein anhänger Martins, Löhner (Eremsierer programm 1885), 
ohne jedoch gründe anzufahren. 

Wenn Martin str. 3 'wegen Strophenzusammenhang mit 4' 
athetiert, so scheint er zu übersehen, das» str. 3 in sich voll- 
kommen abgeschlossen ist und keineswegs der str. 4 bedarf; 
dieser grund spräche also nur gegen 4, nicht 3. Ueberdies ist 
seine interpunction nicht glücklich, denn sie schafft grundlos 
eine lästige widerholung: 3, 3 = 3, 4. 4, 1, während durch bei- 
strich nach 3, 3, punkt nach 3, 4 und beistrich nach 4, 1 wo 
ich zu lesen vorschlage Do Heime etc. der sinn nur gewinnt 
Auch ohne die einsetzung des Do kann die vorgeschlagene 
interpunction gelten; 4,1 ist dann eine recapitulation des in- 
halts von str. 3, die uns freilich nicht notwendig erscheint, 
aber durch parallelen gestützt werden kann. Vgl. Alphart 
116* 1.2: 

mit umbegurtem swerte er zuo dem rosse gie. 
dar flf saz er balde, urloup er emphie. 
117,1.2: 

Dö was Alphart der junge uf sin ros bekomen. 
dö bete er umbe und umbe scbön urloup genomen. 



Digitized by 



Google 



172 JIRICZEK 

Vgl. noch s. 134 f. Wenn Martin meint, ein interpolator habe 
Heimes tat in diesen Strophen entschuldigen wollen, so ver- 
weise ich ihn auf sein echtes lied 6* 2. 11* 2. 36* 4. 39* 
wo klar zu ersehen ist, dass Heime den auftrag des kaisers 
ungerne erfüllt. 

8—9 'treten störend zwischen die aufzählung der woltaten 
in str. 7* und 10*'. Schon Neumann macht darauf aufmerk- 
sam, dass die aufzählung der woltaten in str. 10 nicht weiter- 
geführt wird, sondern str. 10* nur eine variierte widerholung 
des inhalts von 7* ist 8 und 9 stören also nicht, verhindern 
vielmehr eine zu unmittelbare widerholung desselben gedankens. 
— Wenn M. ferner in ihnen 'überflüssige andeutungen' sieht, 
'wie Dietrich Heimes Übergang zu Erm. beurteilen werde', 
dann sind auch die str. 12* und 17* zu athetieren, die eben- 
falls solche 'überflüssige andeutungen' bringen. 

13 — 16. 'Ueberflflssige reflexion, die der erste dichter nur 
am anfang oder zu ende der erzählung, nicht aber hier mitten 
im gespräche geben konnte.' Dass die Strophen hier im höch- 
sten grade störend und befremdend wirken, ist gewiss. Wir 
können zwar auf einige analoge fälle hinweisen, wie Ecken- 
lied str. 3 — 6, die den Zusammenhang zwischen 2 und 7 durch 
eine beschreibung stören (s. Zupitza zur stelle); Wolfd. D 
VI, str. 5 erblickt Wolfdietrich eine bürg und beginnt ein 
Selbstgespräch, das 'durch str. 6— 14, einen bericht des dichters 
über die bürg, unterbrochen, str. 15 wider aufgenommen wird; 
Ortnit str. 209 verlangt 0. seine mutter zu sprechen, 210 
wird er zu ihr geführt, 212 begrüsst sie ihn, aber 211 enthält 
eine rede Ortnits an einen verwundeten burggrafen; vgl. ferner 
Martin zu Kudrun 164. 1123 und namentlich 1093. Aber kei- 
ner dieser fälle ist so ganz unbegreiflich, so ganz ohne den 
geringsten anhaltspunkt für den excurs, wie hier. Wir können 
Martin rttckhaltslos beistimmen, wenn er meint, hier könne der 
erste dichter seine reflexionen nicht angebracht haben. Aber 
so wenig wie dieser ein interpolator, denn 'dichter und inter- 
polator denken nach gleichen gesetzen' (Neumann). Neumann 
schreibt diese Strophen dem contaminator zu, der durch sie 
den anschluss zwischen den zwei paralleltexten b (10 — 12) und 
c (17 ff.) herzustellen versucht habe. Das ist natürlich noch un- 
glaublicher als die annähme einer interpolation; da 12 und 17 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHABT, 173 

guten anschluss haben, war hier ein herstellen des Übergangs 
nicht notwendig und gar eines solchen Übergangs, der den Zu- 
sammenhang geradezu vernichtet! Offenbar sind diese 
Strophen erst durch einen Schreiber an ihre heutige 
stelle gelangt, der die anfangs übersehenen unbe- 
kümmert um den Zusammenhang hier nachtrug — ein 
weder sonst noch in unserer hs. (s. M.'s einl. s. XI) uner- 
hörter Vorgang. Ihre ursprüngliche stelle war (wenn 
nicht etwa im verlorenen anfang) sicher keine andere als 
zwischen str. 4 und 5, an die* sie vortrefflichen anschluss 
haben; durch die restitution an die alte stelle wird auch der 
allzu plötzliche Übergang zwischen 4 und 5 behoben; 16,4 lenkt 
von der vorausweisung offenbar wider auf 4, 4 ein. Dass der 
inhalt dieser Strophen keinen anlass bietet, sie für interpolation 
zu halten, ist klar; es ist eben eine von den im deutschen 
volksepos beliebten Vorausweisungen, wie sie unser gedieht 
noch 114 f. und 175, 4 ff. bietet; dass sie unserem geschmacke 
nicht besonders zusagen, ist noch kein grund zur athetese. 

18 — 24. 'Vortrefflich schliesst nach diesem hin- und her- 
gerede — wie kann sich Heime entschuldigen, dass er vom 
kaiser oder 80,000 mann ausgesant sei — endlich 25* an 17* 
an.' Dass 25* wol an 12* aber nicht an 17* anschluss habe, 
wurde schon oben hervorgehoben s. s. 168; str. 18 ff. sind un- 
entbehrlich; sie enthalten Heimes rechtfertigung auf den Vor- 
wurf den ihm Dietrich (17*) macht, warum gerade 6r die 
kriegsansage überbraoht: 'der kaiser hat mich dazu gezwungen'; 
das ist gewiss ein vernünftiger grund und kein 'hin- und her- 
gerede', ebensowenig als Heimes weitere entschuldigung ein 
solches ist, wenn er Dietrichs aufforderung (str. 19) bei ihm 
zu bleiben mit der bemerkung zurückweist, wie schändlich er 
dadurch das vertrauen des kaisers und des ganzen heeres täu- 
schen würde, die ihn ausgesant haben und zurückerwarten. 
Genau so reflectiert in Martins echtem lied Wittich 'ich darf 
nicht fliehen, sit mich der tiche keiser üz ahzic tüsent hat er- 
weit' (227* 4). — 'Dietrich fragt 31* ob Heime nun wirklich 
gegen ihn zu felde ziehen wolle, was er schon wissen müsste, 
wenn 20—22 echt wäre.' Das ist falsch: 20—22 enthalten nur 
Heimes rechtfertigung für die überbringung der kriegserklä- 
rung; ob er die hervart riten werde, hat Heime noch nirgends 



Digitized by 



Google 



174 JIRICZEK 

gesagt (wollte man einwenden, Dietrich müsse das aus Heimes 
verhalten schon erkannt haben, so trifft dieser einwand auch 
31* das dann ebenfalls überflüssig wäre). 

26 'gibt kaum mehr als die unsinnige mitteilung Heimes, 
dass man an Dietrich verrat Oben wolle'. Von unsinn vermag 
ich nichts zu entdecken, an triuwen wenken heißet nicht * ver- 
raten' sondern bedeutet das brechen aller von natur und ver- 
wantschaft gebotenen pflichten (triuwe) Ermanrichs gegen Diet- 
rich. Dass man dafür geradezu verraten sagen konnte, zeigt 
Dietr. fl. 7272 üb mich Ermtich verriet, wo auch kein 'verrat' 
im sinne der nhd. bedeutung gemeint ist Die Strophe gibt 
aber auch mehr als diese mitteilung: die tatsache, dass Dietrich 
Heimen freiwillig des dienstes entliess. 

28 — SO 'ganz nutzlose Warnung'. Bereits Muth, ein an- 
hänger Martins, hebt hervor, dass Heime zuerst auf 27* ant- 
worten muss, bevor Dietrich 31* sprechen kann. Ebenso Neu- 
mann. Str. 28 ff. sind daher durchaus notwendig (Muth will 
28 für echt erklären; natürlich liegt kein grund vor, 29 und 
30 anders zu behandeln). 

41. 'UeberflQssige einleitung zu der antwort Heimes (42*)'. 
Diese Strophe ist unbedingt interpoliert Das beweist 
nicht so sehr das doppelte einleitende inquit, für welches 
Heinzel, Anz. fda. 15, parallelen beigebracht hat 1 ) — wenngleich 
derlei doch selten ist und bei anderweitig erbrachtem beweise 
der unechtheit auch ins gewicht fällt — als vielmehr ihr in- 
halt, der die antwort Heimes 42* als lüge hinstellt. Aber wir 
sehen gar keinen grund, weshalb Heime hier zu einer lüge 
greifen sollte, nachdem er str. 31* offen erklärt hat, dem 
kaiser ins feld folgen zu wollen; wie Neumann richtig be- 
merkt. Wir können auch nachweisen, dass die aussage Heimes 
auf Wahrheit beruht; str. 27* sagt Diebich zu ihm: 

dö du urloup naeme, du gelobtest mir, 

daz du niemer möre woltest 

üf mtnen schaden rtten. 

Die natürliche consequenz dieses Versprechens musste doch 
sein, dass er von dem treueide, den er Ermanrich bei seinem 



*) Dazn noch Wolfd. A 478,2.3: dd gesprach Hz dem boume diu 
küneginne rieh, mit gremeliehem muote diu hüneginne sprach. 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 175 

tibertritt leistete, zum mindestens den kämpf gegen die person 
Dietrichs ausnahm; dass er damals ein falsches versprechen 
geleistet und es nieht gehalten hätte, verbietet der Charakter 
Heimes in unserem gedichte anzunehmen, s. unten. Auch sein 
verhalten str. 260 spricht dafür, dass er in str. 42 die Wahr- 
heit spricht: steht ich an dem schilt e hirn Dietriches wäfen, 
ich wolt iutver niht bestdn. 

Ebenso anstössig ist der weitere inhalt der str. 41; sie 
spricht von einem treubruch Heimes an Dietrich. Damit setzt 
sie sich in gegensatz zu der im gedichte hergebenden auf- 
fassung, dass Heimes übertritt zu Ermanrich mit der Zustim- 
mung Dietrichs geschah (25* 4. 26, 4) und somit kein treubruch 
genannt werden kann. Wenn Dietrich Heimen untreue vor- 
wirft, so ist das eine seinem leidenschaftlich grollenden schmerz 
entsprungene und entschuldbare Ungerechtigkeit, die er zum 
teil schliesslich selbst einsieht (daher der versöhnliche 
schluss des ganzen gespräches str. 43, den Martin mit 
unrecht unpassend nennt). Aber seine ansieht ist nicht 
die des dichtere; das geht aus den vorhin angeführten stellen, 
wie aus folgendem hervor: wozu würde uns widerholt berichtet, 
dass Heime mit grösstem Widerwillen die botschaft nach Bern 
übernahm (2,4. 6* 2. 22. 38* 4), wozu die abmahnungen und 
Vorstellungen, die er an Ermanrich richtet str. 62 ff., wenn der 
dichter Heime einen gemeinen treubruch begehen lassen wollte? 
Vielmehr steht die sache so, wie Neumann gut auseinander- 
gesetzt hat: Heime ist in Ermanrichs, seines herren nächsten 
verwanten, dienste übergetreten mit der erlaubnis Dietrichs 1 ); er 
konnte nicht ahnen, dass sich je feindschaft zwischen D. und 
E. erheben könnte. Wie diese nun eintritt, ist er das opfer 
eines furchtbaren gewissensconflictes; wie immer er sich ent- 
scheidet, dem makel der treulosigkeit und Undankbarkeit gegen 
einen seiner herren kann er nicht entgehen, daher der ver- 
zweifelte ausruf 24, 3. 4: 

wie solt ich gebären? des müest mich wunder hau. 
bt allen mtnen ztten ich groezer sorge nie gewan. 



*) Gende so wird in der Thidrekssaga c. 275 ViÖga auf die aus- 
drückliche bitte Dietrichs, der ihm dadurch seine dankbarkeit beweisen 
will, von Ermanrich in seine dienste aufgenommen. 



Digitized by 



Google 



176 JIRICZEK 

So führt uns der dichter hier einen seelenkampf vor, der mit 
dem Rüdigers ähnlichkeit hat, nicht aber einen beabsichtigten, 
aus gemeinen beweggründen hervorgegangenen treubruch, und 
diese auffassung wird consequent im ganzen gedieht festge- 
halten; nichts gibt uns das recht, von einer erhöhung des ur- 
sprünglich niedrigen Charakters Heimes (wie Martin) oder einer 
herabziehung des ursprünglich edlen Charakters (wie Neumann 
will) durch spätere interpolatoren zu reden. Nur die str. 41, 
die von einem treubruch auf Sibichs rat redet, widerspricht 
dem ganzen gedieht. Sie kann daher nichts als eine interpo- 
lation sein, die einem umarbeiter zur last fällt, welcher von 
andern sagen her den Charakter Heimes anders auffasste und 
analogisch anderen sagen auch hier Sibich die rolle des Ver- 
führers spielen Hess. Natürlich darf man nicht glauben, die 
Strophe sei ad hoc eingeschoben. Wir haben hier eben eine 
Strophe vor uns, in der sich ein interpolator durch seine vom 
ganzen gedieht abweichenden ansichten verrät; wie weit jedoch 
seine Umarbeitung gieng, und wie viel von dem sonst erhal- 
haltenen noch auf seine rechnung kommt, ist unmöglich zu 
bestimmen. 

43. 'Versöhnlicher schluss wie er namentlich für 

Dietrich nicht passt', s. dagegen das oben bemerkte. 

44. 'Das geleite ist nach dem vride str. 37* überflüssig, 
besonders da es erst jetzt erbeten wird, als Heime schon über 
die brücke reitet'. Heime erbittet das geleite nicht erst jetzt, 
sondern hat dies schon in der echten str. 35 getan und wider- 
holt somit hier nur seine frühere bitte im ganz passenden 
moment, da er jetzt die bürg verläset. Das geleite ist nach 
dem vride von str. 37 nicht überflüssig, vielmehr schliesst die 
Zusicherung des vride selbstverständlich das geleite ein, wie 
sie ja auch als antwort auf die bitte Heimes um geleite erfolgt. 
Wenn daher Martin alles vom geleite handelnde in seinem 
echten streicht, so setzt er sich zu seinem eigenen text 35* ff. 
in Widerspruch. Dass überhaupt str. 42* Heimes und Diet- 
richs Unterredung nicht schliessen kann ist bereits s. 168 her- 
vorgehoben worden. 

45 — 71. In dieser partie scheidet Martin zwei interpo- 
lationsschichten: str. 45 ist als interpolation durch die berufung 
auf das alte buch gekennzeichnet; 43. 44 sind bereits als unecht 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 177 

erwiesen, somit können auch die anschliessenden Strophen 
47—49 nicht echt sein; sie alle (43. 44. 47—49) mttssen einer 
j fingeren interpolation angehören als 45, 'da sonst die unechte 
str. 44 schon als dem buch angehörig bezeichnet würde* (d. h. 
45 muss direct an echtes angeschlossen haben; da aber 49 
schon als unecht erkannt worden ist, kann es erst nach der 
interpolation von 45 als jflngere interpolation eingeschoben 
worden sein). Auch 46 gehört der j Ungern schiebt an, da in 
der altern die Unterredung des kaisers und Heimes im lager 
stattfindet 45, 4; um eine zweite Unterredung zu ermöglichen, 
verlegt der jüngere interpolator die begegnung auf die haide 
und lässt daher str. 46 den kaiser Heime entgegenreiten. Diese 
zweite Unterredung umfasst 56,3.4 bis 69. Dass auch noch 
70. 71 dem jüngeren interpolator angehören, beweist 55,3 
n& hebe wir ze Berne daz guot Met wider an, worauf natörlich 
nur die echte str. 72 folgen konnte. 50 — 56, 1.2 gehören somit 
zur älteren schiebt. So erhalten wir folgendes bild: 

42. (43. 44.) 45. (46—49.) 50 — 56 } L 2. (56, 3. 4 — 71.) 72. 

(Echtes fett, ältere interpolation cursiv gedruckt, jflngere in 
klammern.) Soviel Über die Verteilung der Strophen; sie über- 
haupt für interpolation zu erklären, bewogen M. verschiedene 
gründe, von denen jedoch nur 'die berufung auf das als buch 
geschriebene lied' stichhaltig ist (die zu 70. 71 angeführten 
gründe werden weiter unten gewürdigt), aber zunächst doch 
nur gegen die Strophen 45. 55. 56 spricht 

Auch die Verteilung der Strophen an zwei interpolatoren, 
so scharfsinnig sie auch ist, hält nicht stand. Zunächst ist 
das argument, weil sich str. 45 auf das alte lied berufe, müsse 
das unmittelbar vorhergehende echt sein, bzw., wenn die un- 
echtheit der vorhergehenden Strophen feststeht, diese erst später 
eingeschoben worden sein, ganz unzulässig. Im ausdruck als 
uns saget dir tiutsche buoch 45, 2 liegt gar nichts, was zu einer 
solchen auslegung berechtigt, der interpolator v. 45 kann auch 
schon 43. 44 eingeschoben haben. Damit fällt auch der ein- 
wand gegen 47 — 49. Auch 46 hindert nicht die Zuweisung 
von 47—49 an den älteren interpolator. Denn wenn 45 die 
begegnung Heimes und Ermanrichs im lager stattfindet, 46 
aber ihm der kaiser entgegenreitet, so beweist das nur gegen 

Bdtitg« nur gMohiohte der deutschen tprMha. XVI. 12 



Digitized by 



Google 



178 J1RICZEK 

46, nicht aber 47 — 49, die guten anschluss an 45 haben (also 
der helt Heime den keiser komen sach 47, 1 ist ja begreiflieh: 
der kaiser erblickt Heime, geht ihm entgegen, Heime sieht ihn 
kommen und verabschiedet sich von Amelolt und Nere). — 
Ein zweiter wunder punkt ißt folgender: Amelolt und Nere 
sehen str. 68. 69 das lager des kaisers; nun lässt aber der zweite 
interpolator, dem 68. 69 angehören, die Unterredung nicht im 
lager, sondern auf der haide stattfinden, und somit A. und N. 
schon auf der haide umkehren (56, 3. 4). Wie können sie da 
das lager erblicken, wo sie nach 56, 3. 4 kaum eine meile von 
Bern entfernt sind? die antwort bleibt uns Martin schuldig. — 
Drittens ist 56,3.4 ein Übergang, der nicht, wie Martin sagt, 
von 'geringem geschicke' zeugt, sondern einfach unmöglich ist: 
denn wenn 49,2 Amelolt und Nere schon weggeritten sind, 
kann sie derselbe dichter hier nicht nochmals wegreiten lassen; 
wenn sie hier nur eine meile von Bern entfernt sind, kann 
derselbe dichter nicht 68,3 sagen si wären geriten verren. 
Ueberbaupt bleibt es ganz rätselhaft, wie ein interpolator 
daran gedacht haben kann, hier einen einschub vorzunehmen, 
der ohne die stärksten Widersprüche ganz unmöglich war. 
Ebenso unmöglich ist der Übergang von älterer zu jüngerer 
interpolation 46. Wie kann der interpolator, der, 45, 4 las, dass 
Heime bereits im lager ist, 46, 1 beginnen: Dax Helme was s6 
lange, des verdröz den kaiser rieh und ihn Heime entgegen- 
reiten lassen, um damit den anschluss seiner interpolation an 
den ihm vorliegenden text zu gewinnen?! So sehen wir uns 
durch Martins interpolationstheorie in ein undurchdringliches 
wirreal von Widersprüchen versetzt 

Das wirrsal löst sich vollständig, wenn wir den 
text, wie er vorliegt, nehmen und ihn nur von den Stro- 
phen befreien, die sicher späteren Ursprungs sind, wie 
die berufung auf das geschriebene lied beweist, näm- 
lich str. 45. 55. 56. 

Wir haben bereits gesehen (s. s.176), dass Heime das ge- 
leite schon str. 35* und 36* zugesichert erhalten hat, somit 
weder 44 noch 45 — 47 unecht sein können; ebenso dass str. 44 
unentbehrlich ist als abechluss der Unterredung, den sie in 
markantester weise bildet (45 ist zu beseitigen). 46 ff.: der 
kaiser, über Heimes langes ausbleiben besorgt, reitet ihm ent- 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 179 

gegen, H. verabschiedet sich, als er ihn erblickt, von Amelolt und 
Nere; diese kehren um und Überblicken von einem berge das 
beer Ermanrichs. Das ist ganz begreiflich, wenn man sich 
das locale den andeutungen des diohters gemäss vergegen- 
wärtigt: das beer des kaisers ist von Rom nordwärts gezogen 
und lagert an der untern Etech; der kaiser reitet Heime fluss- 
aufwärts gegen Bern zu entgegen. Das sind angaben, die mit 
den geographischen Verhältnissen vollkommen stimmen. Ame- 
lolt und Nere können also von einem berge (49, 3) tief hinein 
in das sich senkende Etscbtal blicken, sie sehen in unmittel- 
barer nähe den kaiser mit 1000 begleitern (49,4), der Heime 
entgegengeritten ist, weiter hinten das hauptheer (68, 4). 
Die anscbauung des dichtere ist ganz klar, präcis, und durch- 
aus möglich. Ganz dieselbe locale Vorstellung zeigt str. 190, 
wo Alphart, nachdem er Wttlfings scbaar besiegt hat, die von 
eben dieser stelle nordwärts gen Bern gezogen ist, die flüchtigen 
nach sflden hin verfolgt und alsdann das heer des kaisers in 
der ferne erblickt. 50—54 gespräch des kaisers mit Heime, 
aussendung der tvartman (aus der scbaar der 1000 begleiter). 
(55. 56 einschub.) 57 schliesst trefflich an 54 an: 'jene ritten 
auf die warte, er und der kaiser talab zum hauptheer'. 58 ff. 
meldet Heime auf befehl defe kaisers dem heere den ausfall 
seiner botschaft Dass das keine dittologie ist, so dass sich 
der kaiser zweimal dasselbe berichten Hesse, zeigt 58,2 'sage 
minen helden\ nicht l mir\ Der kaiser braucht es nicht zum 
zweiten mal zu hören; das beweist ja schon 59, 1 ff., wo er 
noch bevor Heime seinem befehle, dem heere die botschaft 
Dietrichs zu melden, nachgekommen ist, in drohungen gegen 
Dietrich ausbricht und sagt 'er treit übermüete\ also die ant- 
wort Dietrichs schon kennen muss. — Daran knüpft sieh nun 
ein erregtes Zwiegespräch des kaisers mit Heime, dessen Vor- 
stellungen er starrsinnig zurückweist (62 — 67). Zu dieser zeit 
(68, 1) — man beachte die geschickte chronologische oekonomie 
des dichtere — waren Amelolt und N6re wider zurückgekom- 
men. Macben wir hier halt und überblicken wir den gang 
der erzählung von str. 44 an, so finden wir nach ausscheidung 
von 45. 55. 56 eine vollkommen klare, widerspruchslose und 
wolgerundete erzählung. Jene Strophen aber sind durch 
ihre berufungen auf das geschriebene lied, wie die wider- 

12* 



Digitized by 



Google 



180 JIRICZEK 

sprücbe, in die sie sich mit ihrer Umgebung setzen, als das 
produet eines Schreibers gekennzeichnet, der durch den 
hinweis auf das alter den wert des liedes erhöhen wollte und 
seine Strophen durch erwäbnung einiger dem text entnommener 
zusammengestöppelter tatsachen ausfällte, ohne sich um den Zu- 
sammenhang zu kümmern. Lebendig, d. h. von spielleuten 
vorgetragen, waren diese Strophen nie. 

Was nun die Strophen 70 und 71 betrifft, so scheidet 
sie Martin infolge mehrfacher formeller und inhaltlicher be- 
denken aus; die letzteren formuliert er so: 1. 'sie greifen vor- 
aus; Dietrich tritt erst 72*, 1 vor seine recken, kann es also 
nicht schon 69,4 getan haben'; 2. 'der zorn Dietrichs auf 
Sibich ist im gedichte unbegründet und ohne folgen'. Letz- 
terer einwand ist abzuweisen; Löhner, ein anhänger Martins, 
bemerkt mit recht, das Verhältnis Dietrichs zu Sibich gehöre 
der heldensage überhaupt an. Dass diese in der tat Sibichs 
ranke gegen Dietrich kannte, beweist z. b. c. 285 der Thidreks- 
saga; möglich, dass der verlorene an fang unseres gedientes 
ähnliches erzählte. Aber punkt 1 ist in der tat unumstösslich. 
Eine solche darstellung: D. gebt in den saal, beginnt eine rede, 

— und plötzlich wider: — D. gebt in den saal, dort sitzen etc., 
nun heldencatalog, darauf beginnt D. nochmals dieselbe rede 

— ist ganz unglaublich und weder die form der Variation, 
noch des vorausgreifens, noch der laisses similaires kann uns 
hier helfen. Aber auch die interpolationstheorie nicht: denn 
was für einen dichter ganz unerhört ist, ist es nicht minder 
für einen interpolator. Ueberdies hat Martin übersehen, dass 
er auch 44 dein jüngeren interpolator, dem Verfasser von 70/71, 
zugeschrieben hat, und lässt ihn somit zweimal den eintritt 
Dietrichs in den saal erzählen, den er schon im echten text 
(also zum dritten male!) vorfand. Neumann sieht in 70/71 
und 81 ff. paralleltexte, eine ungleich plausiblere annähme als 
die Martins. Doch scheint mir auch diese annähme nicht ge- 
rechtfertigt, da genaue betrachtung des textes alle Schwierig- 
keiten löst. Bereits str. 44, 4 bat* es geheissen: Heime ritt von 
dannen, zw allen sinen mannen gle von Bern hir Dietrich. 
Wenn es nun 72% 1 widerum heisst: dö gie der vogt von ßerne 
vür sin recken in den säi, so muss er sich offenbar in- 
zwischen wider aus dem saal entfernt haben, und dies 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 181 

berichtet 69,4. Amelolt und N6re sind 68 zurückgekehrt; 
69, 4 : dd gie der vogt von Berne vür sine recken lobeKch, d. h. 
er geht in den burghof zu den soeben angekommenen 
beiden Amelolt und Nere. An diese sind die str. 70 
und 71 gerichtet. 70 ist zwar 81* fast gleich, aber das be- 
greift sich leicht, ist es doch die gleiche klage, die hier wie 
dort vorgebracht wird, und das mbd. volksepos liebt die formel- 
hafte widerholung derselben worte bei gleichen anlassen (s. die 
s. 136 gesammelten beispiele). Es ist jedoch charakteristisch, 
dass, während Dietrich 81* 4 sagt des dag ich üf iur helfe, 
dieser gedanke in 70 fehlt; ganz natürlich, da er ja nur von 
allen seinen mannen, nicht von Amelolt und Nere allein hilfe 
gegen Ermanrich erwarten kann. Die erzählung ist somit ganz 
klar: 68 ff.: zu dieser zeit waren Amelolt und N6re wider zu- 
rückgekommen, Dietrich geht zu ihnen in den burghof um ihre 
botschaft zu vernehmen, nach deren anhörung er einen stoss- 
seufzer ausstösst und sich 72* 1 in den saal zu seinen helden 
begibt, in den er 80,3 eintritt (s. zu str. 80). Dass A. und 
N. Dietrich über das, was sie gesehen, meidung erstatten, er- 
zählt der dichter nicht ausdrücklich, da es sich von selbst 
verstand, aber unerwähnt bleibt diese tatsache doch nicht, sie 
ist in der erzählung des diehters 68, 3. 4. 69, 1 enthalten, die 
wir als inhalt der meidung Amelolts und NSres zu verstehen 
haben. Als beleg fflr diese darstellungsform, dass der dichter 
erzählt, was als rede einer person gemeint ist, verweise ich 
auf Beowulf 863 f.: 

n6 hie hüru winedrihten wiht ne 16gon, 
£l»dne HröÖjir, ao J>»t w»s jöd oyninj. 

Eine kleine inconcinnität, die bei dieser auffassung der stelle 
entsteht, will ich nicht verschweigen: str. 77 werden Amelolt 
und Nere unter den im saal sitzenden helden genannt, wäh- 
rend sie doch höchstens gleichzeitig mit Dietrich eintreten kön- 
nen. Dieser umstand könnte vielleicht darauf deuten, dass sie 
ursprünglich nicht im heldencatalog genannt waren (das um- 
gekehrte, dass A. und N. im ältesten text nicht ausgesendet 
wurden, darf man nicht annehmen, da vorhin die aussendung 
des geleites als integrierender bestandteil des gedichtes nach- 
gewiesen worden ist). Doch ist der fehler so gering, dass 
niemand anstand nehmen kann ihn für eine vergesslichkeit 




ntized by 



Google 



182 JIRICZEK 

des dichters zu erklären, die durch sein bestreben einen voll- 
ständigen heldencatalog zu liefern, vollkommen begreiflich und 
entschuldbar ist. Wie unbedeutend und leicht übersehbar diese 
inconcinnität ist, beweist wol am besten der umstand, dass sie 
selbst dem nach Widersprüchen suchenden äuge des kritikers 
entgehen konnte: Martin scheint sie nicht bemerkt zu haben, 
da er sie sonst wol als beweis für den jüngeren einschub 
(2. interpolation) der Amelolt-Nerescene verwendet hätte (die 
1 ältere interpolation' [str. 77] zeigt die helden im saale). 

75. 'Inhaltsleer und dem folgenden widersprechend.' Dass 
die str. nicht inhaltsleer ist, zeigt Neumann, der auf den schö- 
nen gegensatz der fröhlich lärmenden jungen helden und des 
einsam sitzenden Nudung aufmerksam macht Dass sie dem 
folgenden nicht widerspricht, ist s. 154 gezeigt worden. 

77. 'Amelolt und Nere kommen nur in den Zusätzen vor, 
Walther nur im unechten teil [Fortsetzung].' Offenbarer eir- 
culus vitiosus. Selbst wenn 45 ff. unecht wäre, bewiese das 
gar nichts gegen die echtheit dieser Strophe. 'Helmnöt ist 
schon 74 genannt'. Die handschrift hat in str. 74 Helmscbröt, 
welcher name wol aus 73, 4 eingedrungen sein und auf Ver- 
derbnis beruhen wird; welcher name dort ursprünglich stand, 
wissen wir nicht; es ist doch sonderbar, einen namen einzu- 
setzen und ihn alsdann als widersprach anzuführen. Und an- 
genommen, es habe ursprünglich dort Helmnöt gestanden: wer 
sagt uns, dass er mit dem Helmnöt von Tuscän der str. 77 
identisch wäre? Das ist so wenig wahrscheinlich, wie Martins 
ansieht, der Hildebrant der str. 76* sei identisch mit dem alten 
Hildebrant 72*; seiner höchst gezwungenen und künstlichen 
erklärung dieser doppelnennung wird man kaum beipflichten. 
Ich möchte übrigens vermuten, für Hildebrant str. 76* sei 
Wolfbrant zu lesen. 

80. 'Ueberflüssige widerholung'. Die widerholung hat 
den zweck, dem leser, der sieben Strophen lang einen helden- 
catalog angehört bat, wider den faden der erzählung in die band 
zu geben. Von einer widerholung im strengeren wortsinn kann 
überhaupt nicht gesprochen werden, wenn man die verschiede- 
nen bedeutungsnuancen des mhd. praeteritums berücksichtigt, 
str. 72* 1 berichtet bloss das factum 'er begab sich in den 
saal', str. 80 'er trat ein'; dass die Strophe auch aus ver* 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHABT. 183 

ständlichkeitsgründen schwer entbehrlich ist, s. s. 170. Martin 
wendet ferner ein, das schöne und einfache Zahlenverhältnis 
von dreissig helden werde durch die weitere nennung von 
beiden in dieser str. zerstört Es ist ja möglich, dass einmal 
nur dreissig helden genannt waren; aber weder wissen wir 
ob dem so war, noch welche namen in der jetzigen aufzäh- 
lung eventuell dazu gekommen sind. Uebrigens erhält auch 
Martin erat durch die unhaltbare identification des Hildebrant 
76* mit dem 72* die zahl dreissig. 

83. l mäge werden Dietrichs mannen mit unrecht genannt'. 
Das ist falsch, die Wülfinge sind Dietrichs mäge. 146* 3 sagt 
Alphart zu Wülfing ja ist er (Dietrich) iurs gestelltes. Auch 
andere gedichte kennen die Wülfinge als mäge Dietrichs, s. 
W.Grimm, HS. 3 115. 117—19. 264 103. 105 f. 240). Ebenso 
ist Sigestap, der hier und im Nibelungenlied kein Wülfing ist, 
Dietrichs verwanter, s. a. a. o. 116 (105) und 264 (240). 

84. 'Zeile 2. 3 wird eine überflüssige frage getan, die 
von den mannen nicht berücksichtigt und von Dietrich selbst 
sofort verlassen wird.' Es ist jedoch ein ausruf oder eine 
rhetorische frage, auf welche bekanntlich keine antwort er- 
wartet wird. Dass übrigens selbst nichtberücksichtigung einer 
echten frage nicht das recht zur athetese gibt, beweisen z. b. 
Alphart (Fortsetzung) 347, Eckenlied 115,2, vgl auch 58 
(s. Zupitza zu den stellen), Eudrun 1252. 1484 (s. Martin zu 
den stellen). 528 (unbeantwortete anrede). 

98—95. 'Widerspruch zu 193.' Vgl. s. 159 ff. 'Ueberhaupt 
erhält er seinen schild erst 106* von Uote.' Gewiss, aber das 
ist kein widersprach zu dieser stelle; der schild hängt an der 
saalwand, wird im saal verdeckt; wenn ihm Uote denselben 
bei seiner ausrüstung übergibt, so wurde er ihr eben wie die 
sonstigen bestandteile der rttstung in ihr gemach getragen; 
denn dass die frauenkemenate zur auf bewahrung der rüstungen 
gedient hätte, ist nicht bekannt 

107 — 115 ' unterbrechen die bewaffhung des helden durch 
Uote'. Dieselbe ist jedoch mit str. 106* vollkommen abge- 
schlossen; um sein ross zu besteigen, muss er in den burghof 
gehen, er wendet sich auch zum fortgeben 107,1, da tritt 
Amelgart ein. Wo da eine Unterbrechung der bewaffhung sein 
soll, ist nicht einzusehen; Uote soll ihm doch wol nicht noch 



Digitized by 



Google 



1S4 JIBICZEK 

auf das rosa helfen. — 'Die sage von Amelgart ist weder 
sonst belegt, noch für den Zusammenhang wichtig, also wol 
willkürlich erfunden'. Dieser folgerung entzieht sieb schon 
Muth, der mit recht einwendet: 'was wissen wir denn von 
Nudung, Ilsams kämpf 404 ' — man kann hinzufügen von 
Alpharts tod durch Heime und Wittich — 'ausser durch unser 
gedieht'? Muth will die Uotestrophen als unecht ausscheiden, 
die Amelgartstrophen für echt erklären: 'es liegt doch Daher, 
dass ein interpolator die bekannte Uote einschob, als die un- 
bekannte Amelgart'. Seine gründe sind jedoch noch schwächer 
als die Martins: 119,4 müsse sich auf Amelgart beziehen — 
eine ganz müssige behauptung; wenn die Uotestrophen echt 
wären, müsse man Uote in str. 117 erwähnt finden — aber 
auch die erwähnung Amelgarts fehlt dort; die frage Uotens 
an Alphart: wem wiltü mich län und dessen an t wort; der ticke 
Erist sol iuwer phlegen sei unpassend und beleidigend für den 
anwesenden gatten Hildebrant — ich verweise Muth auf Wolf- 
dietrich G III, wo die mutter ihren wegziehenden söhn, trotz- 
dem sie mit ihrem gatten zusammenlebt, und er (wenn auch 
nicht im gemache) anwesend ist, fragt (42,4): kint, wem wiltü 
mich län und er antwortet (str. 43): 

Daz wil ich got von himele, vil liebiu muoter min, 
dem bevilhe ich dln ßre, der sol dtn schirmer ßtn, 
und aller diner järe so muoz er selbe phlegen, 
Krist von himelrfche. nü tuo mir dinen segen. 

Also ganz dieselbe frage und antwort; von beleidigung des 
gatten kann keine rede sein, wem wiltü mich län ist eben eine 
gäng und gäbe formel (s. Amelung zu Ortnit str. 450) 

Der weitere einwand Martins, dass Alphart so jung ver- 
heiratet sei, widerspreche seinem Charakter und der helden- 
sage, ist eine ganz unerwiesene behauptung. 

M13 nimmt in z. 2 und 3 voraus, was schicklich erst 117* 
erzählt wird, das segnen der frauen.' Das ist unrichtig. 
Alpbart geht in den burghof, und während er dort sein ross 
besteigt und wegreitet, winkt ihm Uote segnend nach; auch 
117,2 grüsst Alphart nach allen seiten, noch im burghof 
befindlich. — 114 und 115 sei 'ein ganz leerer und unge- 
höriger excurs', s. zu 13 — 16. 

120— 143. Die ganze scene steche ab vom alten lied, 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 185 

Hildebrante rolle sei * unwürdig', die kämpfe Alpbarts aber 
durch den kämpf mit Wtilfing 'genügend abgestuft'. Was das 
letztere betrifft, so könnte man ebenso gut aus diesem gründe 
den kämpf mit Wtilfing streichen und sagen, die kämpfe 
Alpharts seien durch den Zweikampf mit Hildebrand genügend 
abgestuft. Wir dürfen doch nicht dem dichter unsere mei- 
nungen unterlegen. — Martins wegwerfendes urteil über diese 
scene ist durchaus nicht bindend, das beweist der umstand, 
dass der feinsinnige K. J. Sobröer sie in seine nach ästhetischen 
principien gearbeitete umdichtung des Alpbart aufnahm, sie ihm 
also poetisch wertvoll erschien. In der tat contrastiert diese 
von leisem humor durchzogene scene auf das wundervollste 
mit der tiefen tragik der folgenden ereignisse, diese dadurch 
noch mehr hervorhebend. Das würde natürlich nichts gegen 
spätere nachtragung beweisen, wenn wir gründe hätten, eine 
solche anzunehmen. Da aber diese fehlen, ist die ausschei- 
dung ganz unberechtigt Dass 144* nicht unmittelbar auf 
119* folgen kann, ist bereits hervorgehoben worden (s. s. 168). 

153. Die athetese dieser Strophe hat bereits Muth un- 
gerechtfertigt genannt (der aus 153,1.2 und 154,3.4 äine 
Strophe bilden will). 

155. 'Z. 2 wird die prahlerei doch zu arg', aber ganz 
dasselbe sagt Alphart in der echten str. 100, 4. 

158 ist unentbehrlich s. s. 169, ebenso 162,2 — 164,1, 
s. s. 169. 

172—179. 172—176 von Martin beanstandete voraus- 
weisung; vgl. das zu str. 13 ff. bemerkte. 177 'Widerspruch 
gegen 170'. Es ist kein Widerspruch, s. s. 155. 178 und 179 
'Nur das ungeheuerliche der absieht Alpharts, mit Wolf hart, 
Dietrich und Hildebrant das lager Ermanrichs angreifen zu 
wollen (ist) grund des anstosses'. Die worte Martins sind 
irreführend, denn Alpbart wünscht sich ausser jenen dreien 
auch noch tausend mann (178, 3), und damit verschwindet das 
ungeheuerliche der absieht Durch die athetese von 172 — 179 
zerstört Martin überdies die wol bedachte chronologische oeko- 
nomie des dichters. Wenn Alphart die fliehenden ritter kurze 
zeit verfolgt 171*, dann hält 172* und den heim abnimmt 
180* kann es nicht (ib.) heissen bi den selben dien kernen 



Digitized by 



Google 



186 JIBICZEK 

die ahte gerant sc vor den kaiser, wol aber wenn naeh 171* 
eine gewisse zeit verflossen ist, wie sich ans 178/9 ergibt 

181. 'Deutliche interpolation'. Wieso, ist schwer einzu- 
sehen; doch wol nicht weil z. 1 = 180,3.4 ist? Vgl doch 
im echten 116* 2 = 117*, 1. 2 und weit ärgere f&Ue von wider- 
holungen s. 134 ff. 

183,3.4. 184,1.2. 'Streicht man 184,1.2 9 so führt 3.4 
sehr gut die notwendige erste hälfte von 183 weiter.' Gegen 
diese methode muss doch einsprach erhoben werden. Ist 
183,1.2 notwendig, so folgt daraus dass die str. echt ist (mit 
dem cäßurreim in z.3.4 hätte sich M. so gut abfinden können 
wie er es 214* u. ö. tut), nicht aber, dass zu ihrer ergänzung 
eine ganz unverdächtige Strophe willkürlich zerrissen wird. 

188 — 192. ' Unerträglicher widersprach'; dass hier kein 
solcher vorliegt s. s. 156. 

202—5. 'Widerspruch zwischen 201,4 und 202,2' — der 
nicht existiert, s. s. 156. 205 'Eine antiquarische notiz, die der 
alten poesie nicht angemessen ist und hier überdies den Zu- 
sammenhang stört'. Amelung zu Wolfd. A 70 und Jänicke zu 
Wolfd. B 593 bringen zahlreiche beispiele für derlei 'antiqua- 
rische notizen' bei. Dieser ausdrack ist übrigens ungerecht- 
fertigt: 'das In den ztten darf nicht so verstanden werden, als 
ob ein recht gemeint wäre, das zur zeit des diohters nicht 
mehr galt. Wir haben hier einen allgemein giltigen rechts- 
grundsatz . . . ; wenn der dichter ausdrücklich hervorhebt, 
dass es damals so gehalten wurde, so will er sein lob aus- 
sprechen, wie . . . Alph. 205, 1 . . . f Jänicke a. a. o. 

222. Was Martin daran sinnlos findet, dass Alphart auf 
die frage nach seinem namen seinem gegner erwidert 'darauf 
kommt es nicht an wie ich heisse, sondern wem ich diene 
(d. h. dass ich ein feind Ermenricbs bin)' ist nicht einzu- 
sehen. 

234 — 5 'sollen nur anzeigen, dass Alphart auch absass' 
— was durchaus notwendig ist, s. s. 169. Das sah auch Muth, 
ein anhänger Martins, der deshalb aus den ersten strophen- 
hälften eine Strophe bildet. 

Dass 239—41 unentbehrlich sind, da 242* nach 238* fast 
unbegreiflich ist, s. s. 169. 

252—3 'sind nur überflüssige ausföhrungen von 251* 4 



Digitized by 



Google 



INNEBE GESCHICHTE DES ALPHABT. 187 

mit bezug auf eine sonst wenig bekannte sage'. Gerade weil 
die sage sonst wenig bekannt war (offenbar meint Martin den 
Zeitgenossen, denn uns wäre ja sinnlos), hatte der dichter allen 
grund 252 f. zu dichten, da sonst seine anspielnng 251* 4 un- 
verständlich bleiben musste. Auch sonst kann von tiberflüssigen 
ausfohrungen keine rede sein: was ist natürlicher als dass sich 
Wittich, um Heime zur erfüllung seiner bitte zu bewegen, auf 
die ihm früher geleisteten dienste beruft! Auf die gleichen 
argumente hin könnte man im echten text str. 10* streichen, 
die nur eine überflüssige ' ausfuhr ung' von 7* 'mit bezug auf 
eine wenig bekannte sage' bringt. 

258—62 'nur ein hemmnis der erzählung'. Streicht man 
diese Strophen, so ist 257* ganz müssig, s. s. 169. 

268. Der sohluss passe nicht zur folgenden atrophe. 
Dieser einwand ist bereits s. 157 zurückgewiesen worden. Dass 
die str. im gegenteil zum Verständnis von 269 notwendig sei, 
sah Math ebenfalls ('denn ohne 268,1.2 kommt der notruf 
Alpharts 269* ganz unerwartet'). 

281 — 82. 'Massige widerholung von 214.' Dass diese be- 
merkung ganz unbegründet, 281 f. vielmehr notwendig ist, 
wurde schon oben s. 170 bemerkt. 

284—92. 'Wunderbar folgt (auf diese Strophen) 295* 
wonach von der furchtbaren wunde Alpharts [289] keine spur 
ist: hier haben wir eben wider das echte lied vor uns.' M. 
meint offenbar, wenn Alphart 289 eine so grosse wunde em- 
pfängt, im 'echten' aber weiter kämpft, so weise das auf Inter- 
polation von 289 ff. Nun kämpft aber Alphart auch in der 
Interpolation' bereits weiter (vgl. ausdrücke wie lief, springen 
begari), somit besteht kein Widerspruch zwischen der in den 
'interpolierten' und 'echten' Strophen vertretenen auffassung 
von der tragweite und den folgen der wunde. Oder meint 
Martin etwa, mit einer solchen wunde könne der alte dichter 
Alpbart nicht haben weiter kämpfen lassen, das sei nur bei 
einem geschmacklosen interpolator möglich? dem wäre das 
s. 147 gesagte entgegenzuhalten. 

296. 'Inhaltsleer'. Im gegenteil schwer zu entbehren, 
8. s. 170. 

Die ganze darstellung des kampfes zwischen Alphart und 
Wittich und Heime bat von Seiten Neumanns heftigen tadel 



Digitized by 



Google 



1S8 JIRICZEK 

erfahren: Wittich sei ein stehaufmann, der 6 mal (nur 5 mal, 
nämlich 243* 247* 271*. 295* 301*!) niedergeschlagen, immer 
wider aufstehe; diese häufung, die auch Martins echter text 
hat, sei erst durch interpolationen entstanden, die alte dich- 
tung habe nur vou öinem Zusammensturz Wittichs gewusst, auf 
den hin sich Heime in den kämpf begeben. — Es ist leicht 
möglich, ja sogar wahrscheinlich, dass die zahl der gänge bei 
diesem kämpfe von umdichtem gehäuft und vermehrt worden 
ist, aber wir wissen es so wenig wie ob er in der alten dicb- 
tung nur einmal fiel. Die zahl der gänge ist nichts uner- 
hörtes; so fällt Wolfdietrich in Wolfd. B. 370 viermal, 448 
sechsmal und siegt doch endlich, im Eckenlied muss Dietrich 
Ecken fünfmal fällen, bevor er ihn tötet (121 ff.). 

Hiermit schliesse ich diesen abschnitt, da die Fortsetzung 
im folgenden eigens behandelt werden wird. Die ausschei- 
dungen Martins haben sich als ungerechtfertigt oder unbeweis- 
bar gezeigt Was auszuscheiden ist, sind einzig die 
schreiberstropben 45. 55.56, und die str. 41, in der sieb 
ein interpolator verrät, dessen tätigkeit wir in ihrem 
umfange nicht zu fixieren im stände sind; umzu- 
stellen sind str. 13 — 16 (hinter 4). Dass jedoch der text 
der Strophen 1 — 305 auch naeh diesen aussebeidungen keines- 
wegs als einheitliches original werk gelten darf, ist bereits s. 167 
hervorgehoben worden, nur geben uns alle mittel ab, ihn kri- 
tisch zu zerlegen. 

Es erübrigt nur noch mit einigen Worten der theorie 
Neumanns zu gedenken, wobei ich mich kurz fassen darf, 
da Neumann seine ansieht nicht systematisch durchführt, son- 
dern sich mit abgerissenen andeutungen ohne nähere begrün- 
dung begnügt Er entwirft ein bild vom inhalt des ältesten 
liedes, das noch viel kürzer gewesen sei als Martins text, 
scheidet alsdann aus unserem texte drei interpolierte parallel- 
recensionen dieses ältesten textes, die ein contaminator ver- 
einigte — dies alles ohne auch nur 6inen beweis, der sich über 
das niveau apodiktischer ausspräche und vager Vermutungen 
erhöbe, zu versuchen. Wie flüchtig seine arbeit ist, zeigt wol 
am besten der umstand, dass er (s. 318) ausdrücklich bemerkt, 
der contaminator habe sich jedes eigenen Zusatzes enthalten, 
aber s, 305, 307 dem contaminator str. 13 — 16 und 143 zuweist 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 189 

So glaube ich ohne mich einem Vorwurf auszusetzen von der 
unfruchtbaren erörterung der einzelheiteu abstehen zu dürfen, 
wenn ich zum beweise, wie haltlos diese hypothese schwankt, 
darauf hinweise, dass von den der recension C zugewiesenen 
Strophen, welche durchgehende cäsurreim zeigen sollen, bloss 13 
durchgereimt sind, während 45 Strophen nur in einer hälfte 
und 32 Oberhaupt gar nicht in der cäsur gereimt sind. 1 ) Einem 
contaminator späterer zeit jedoch die beseitigung von cäsur- 
reimen zuzutrauen, ist durchaus unwahrscheinlich. Noch ver- 
schwommener ißt das bild von a und b. Hier wissen wir 
nicht einmal, welche Strophe a und welche b nach Neumanns 
meinung zuzuschreiben ist, da er so gut wie keine Scheidung 
vornimmt, sondern die betreffenden Strophen meist 'einem der 
beiden älteren texte' zuweist. 

3. Die Fortsetzung. 

'Ganz sicher ist alles nach der 1 ticke folgende [306 bis 
zum schluss] unechte Fortsetzung.' Die gründe Martins (DHB. 
2, s. XXI), sind folgende: 1. tnangel an sagenhaftem inhalt 
bei resultatloser häufung ungeheurer kämpfe; — 2. die komi- 
schen Situationen; — 3. formelle kriterien: cäsurreime, satz- 
ü bergan ge, matte widerholungen. 

Unsere Untersuchung muss vorläufig von der prttfung dieser 
gründe absehen, und zunächst die frage zu beantworten suchen, 
ob sich die Fortsetzung formell vom echten teile unterscheidet 
Bei dem späten Ursprünge den ihr Martin zuschreibt, s. XXI. 
XXII (später noch als die Interpolationen ' des I. teiles), sollte 
man immerhin formelle unterschiede zu finden erwarten. Das 
ist indes nicht der fall. Weder sprachlich noch metrisch 
lässt sich ein unterschied constatieren. Die reimungenauig- 
keiten, apokopen, die klingenden cäsuren mit kurzsilbiger 
paenultima, die bloss dreihebigen achten balbverse, das alles 

*) Vollständig gereimt: 2. 23. 51. 52. 55. 83. 93. 94. 130. 137. 139. 
142. 259. 

Nur in einer hälfte cäsurreim: 4. 9. 18—20. 22. 24. 2G. 28—30. 41. 
43. 44. 53. 54. 58. 61. 95. 120. 123. 124. 126—9. 132—6. 138. 141. 172—5. 
203. 204. 235. 239. 240. 244. 260. 262. 

Gar kein cäsurreim: 17. 21. 40. 42. 50. 56. 59. 60. 62—67. 80. 81. 
84. 96. 121. 122. 125. 131. 140. 176. 202. 205. 234. 236. 237. 243. 258. 261. 



Digitized by 



Google 



190 JIRICZEK 

findet sieb, wie ein bliek auf Martins Zusammenstellungen 
8. XXXI — XXXIII lehrt, ganz gleicbmässig in beiden teilen, 
auch den 'echten' Strophen des gedieh tes. Auch der procent- 
satz der cäsurreime ist gleich: Wir finden im ersten teile Ve 
der cäsuren gereimt (101 von ca. 600 mögliehen fällen), im 
zweiten teile genau so viel (57 von ca. 300 möglichen fällen); 
was die zahl der in der cäsur durchgereimten Strophen be- 
trifft, so spricht diese sehr zu gunsten der Fortsetzung: wir 
finden von ca. 300 Strophen des ersten teiles 15, also V201 von 
ca. 150 Strophen des IL teiles (d. i. Fortsetzung) bloss 3, also 
Vso iu der cäsur durchgereimt. Auch die grosse voealisebe 
reinheit der reime (nie f : e) macht ein herabrücken der Fort- 
setzung in jüngere zeiten bedenklich. Formell also liegt kein 
grund vor, der die entstebung der Fortsetzung in einer jünge- 
ren zeit als jener des ersten teiles wahrscheinlich machen könnte, 
eher spricht manches dagegen. Auch sonst lässt sich weder 
der beweis, noch auch die Wahrscheinlichkeit hiefür erbringen. 
Die parallelen im ausdrucke mit jüngeren gedichten, die Martin 
s. XXIX beibringt, sind viel zu wenig zahlreich und vor allem 
viel zu formelhafter natur, als dass sich aus ihnen eine chro- 
nologische fixierung ergeben könnte. Es wäre selbst wenn 
sich sichere fälle von beeinflussung des ausdruckes durch 
jüngere gedichte nachweisen liessen, damit noch immer nicht 
bewiesen, dass die Fortsetzung erst um diese zeit entstanden . 
sei, sondern nur dass wir sie gerade so wie den ersten teil 
nur in einer jüngeren bearbeitung erbalten hätten, wofür ja 
von vornherein die Wahrscheinlichkeit .spricht. 

Aber wir sind von einem solchem erweise weit entfernt, 
wie ja auch Martin selbst erklärt: 'auch das echte lied hat 
dergleichen, wie die zuletzt angeführten stellen zeigen'. 1 ) Eben- 



1 ) An parallelen zwischen Alphart und jüngeren gedichten wäre 
noch za bemerken: 

Alphart 238*, 1.2 

waz hän ich getan 

oder weihen übelen tiuvel hän ich hie bestän! 
Dazu vgl. Wolfdietrich D VIII,94,1.2 

waz hän wir getan! 

oder weihen übelen tiavel hän wir hie best$n! 



Digitized by 



Google 



INNEBE GESCHICHTE DES ALPHABT. 191 

sowenig ergibt sich aus dem inhalt; das vorkommen einzelner 
beiden wie Nttger, Hüe> Ilsam in jüngeren gedieh ten, worauf 
Martin s. XXVIII verweist, beweist nichts, besonders da zum 
teil ihre identität doch recht zweifelhaft ist Und gerade was 
die figur Ilsams betrifft, so spricht die behandlung derselben 
in unserem gedichte entschieden gegen ein jüngeres alter des- 
selben. Wir sind zwar nicht im stände zu sagen, wann dieser 
typus aufgekommen ist, wol aber sehen wir, dass er eine 
längere entwioklung durchgemacht hat, bevor er die aus dem 
Rosengarten bekannte charakteristische ausprftgung erhalten 
hat, die er — wie Martin s. XXVIII mit recht bemerkt — 
wol erst diesem gedichte verdanken wird. Ueber die entwick- 
lung des typus vgl. Müllenhoff, DHB. 1, s. LH— LIII, Heinzel, 
Ostgot heldenBage s. 90 (Wiener sitzungsber. 119). Nun 
finden wir aber in dem llsam unseres gediebtes keinen ein- 
zigen der so bezeichnenden zflge des Ilsam im Rosengarten, 
nichts von der rohen und possenhaften komik, die ihm dort 
unzertrennlich anhaftet; kaum dass hie und da, z. b. str. 435, 
ein leichter humor durchbricht Eine so ernste behandlung 
war unmöglich, wenn der typus des Rosengartens einmal aus- 
gebildet war und er vom Verfasser der Fortsetzung dorther 
entnommen wurde, wie Martin annimmt 

Formell wie inhaltlich spricht also nichts für, wol 
aber manches gegen die von Martin angenommene 
jüngere entstehungszeit der Fortsetzung. Aber dieser 
umstand, wie auch die formelle gleichartigkeit der Fort- 
setzung und des ersten teiles beweisen noch nicht die ur- 
sprüngliche Zusammengehörigkeit beider teile, sondern lassen 

Alphart 217,1.2 

Dir was der vogt von Berne ie mit trinwen holt, 
er gap dir harte gerne stn Silber and oach daz golt. 

Vgl. Rosengarten C 329—30 

so w«re dir mtn harre mit ganzen trinwen holt, 
ouch g»b er dir willecltehe beidin silber nnde golt 

Alphart 320,4 

wir wein bt dem von Berne w&gen ltp nnde leben. 

Wolf d. D VI, 40, 4 

•6 wolt ich mit ir wägen mlnen ltp nnt mtn leben. 



Digitized by 



Google 



192 JIRICZEK 

zwei möglichkeiten offen: 1. str. 1 — 305 and 306 ff. bildeten 
von anfang an ein einheitliches gedieht, das uns nur in jüngerer 
Umarbeitung erhalten ist; — 2. der zweite teil entstand später 
als der erste, den wir jedoch nur in einer jüngeren, der ent- 
stenungszeit der Fortsetzung entstammenden Umarbeitung er- 
halten haben, wodurch sich die formelle gleichartigkeit beider 
teile erklärt. — Dass die Wahrscheinlichkeit — und mehr 
als diese ist mit unseren mittein hier nicht zu erreichen — 
für die erste möglichkeit spricht, soll im folgenden graigt 
werden. 

Es gilt zunächst die gründe Martins gegen die echtheit 
der Fortsetzung zu prüfen. Ich halte sie für unzureichend; 
die Unzulänglichkeit der formellen kriterien haben im ersten 
teile dieser abhandhing ihre erledigung gefunden; aber auch 
die als punkt 1 und 2 angeführten gründe halten nicht stich. 
Von komik der Situationen (punkt 2) kann wol nicht die 
rede sein; dass die figur Ilsams auffallend discret und ernst 
behandelt ist, was auf eine noch unentwickelte und altertüm- 
liche gestaltung dieses typus weist, ist schon hervorgehoben 
worden. Wie Martin hier von komik sprechen kann, ist schwer 
einzusehen; noch weniger aber bei der figur Hildebrants. Hier 
ist man beim besten willen nicht im stände zu erkennen, 
worin die von Martin hervorgehobene komik liegen soll, wenn 
Hildebrant str. 342 ff. um von den feindlichen posten nicht er- 
kannt zu werden % sich für einen diener des kaisers ausgibt 

Der mangel an sagenhaftem inhalt (punkt 1), scheint 
mir selbst erst des beweises bedürftig. 

Es ist ja richtig, dass wir von einem solchen kämpfe vor 
Bern, der mit Dietrichs sieg endet, nichts wissen, und diesen 
siegreichen ausgang mit der in allen sagendarstellungen fest- 
gehaltenen Vertreibung Dietrichs durch Ermanricb nicht ver- 
einbaren können. Aber bloss aus diesem gründe den inhalt 
der Tortsetzung' für willkürliche erfindung zu erklären, kommt 
mir gewagt vor. Denn sieghafte kämpfe Dietrichs sind auch 
sonst, trotz der Vertreibung, bezeugt Auch dürfen wir nicht 
vergessen, dass wir eine darstellung der Vertreibung Dietrichs 
oder eine aufklärung über das Verhältnis dieses kampfes zu 
derselben von unserem gedieh te nicht erwarten dürfen, das 
den ausgeprägten Charakter eines einzelliedes trägt dessen auf- 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 193 

gäbe es keineswegs ist, den Zusammenhang der behandelten 
episode mit dem ganzen des Sagenkreises darzulegen. Vgl. 
die darstellung ähnlicher Verhältnisse in anderen einzelliedern 
bei Heinzel, Ueber die ostgotische heldensage, WSB. bd.119, 1889, 
s.62 und s.64: * Diese berichte liegen weit ab von der breiten 
Strasse sagenhafter und epischer entwicklung und beweisen, 
dass neben der im grossen Zusammenhang dichtenden sage es 
immer noch episodische erzählungen gab, welche sich um diesen 
Zusammenhang nicht kümmerten 9 . 

Nun zeigt ja auch sonst unser gedieht abweichende oder 
unbekannte sagen Vorstellungen: das wichtigste ereignis, Alpharts 
tod durch Wittich und Heime ist sonst nirgends überliefert, 
kaum dass einmal eine dunkle hindeutung auf Wittichs an- 
teil am tode Alpharts sich findet [s. Martin einl. s. XXIII J; 
ebensowenig wissen wir über Amelgart von SwSden, über die 
tötung eines verwanten Dietrichs durch Ilsam. Das alles sind 
tatsachen, die zur vorsieht mahnen. Denn wir erkennen daraus, 
dass unser gedieht der einzige repräsentant einer reichen sagen- 
entwicklung ist, deren kenntnis uns sonst abgeht; damit steht 
gewiss in ursächlichem zusammenhange die (vermutliche) ent- 
stehung des gedichtes in Nordbaiern. Da unsere kenntnis der 
süddeutschen heldensage fast ausschliesslich auf Osterreichischen 
quellen beruht, erklärt sich der mangel an kenntnis so vieler 
sagen, auf die im Alphart angespielt wird, durch das andere 
loeal ihrer entstehung und Verbreitung. 

Für die echtheit der sagenform in der Fortsetzung spre- 
chen auch die unleugbaren Übereinstimmungen zwischen 
dem Alphartliede und der Thidrekssaga in ihrem be- 
richte über den ausbruch der feindseligkeiten und den kämpf 
zwischen Dietrich und Ermanrich. Einzelne hat bereits Edzardi 
Germania 20, 61 ff. hervorgehoben; sie sind im folgenden mit 
£ bezeichnet Ich citiere die Thidrekssaga n*ch Unger. 

c. 286. Nu suarar Erminrikr 
konungr male Sifca. Sua Hz mer 
sein minn frsendi friörekr konungr 
af Bern hamr gort sua mikit kapp 

b«Öi viÖ mic oc sua ufö alla aöra. 59, 1 Er treit übermüete, der 

haar gern bann haevir farit oc nu üzerwelte degen (rede Ermanrichs). 
▼ill hann iafoaz viö mic oc mitt 52,3 Er wil wider daz rieh 

rikL oc J>at skal honum sua veröa sich setzen (rede Ermanriehs). 

Bdtr&ge rar gwehiclit* der deuUohen ipraohe. XVI. 13 



Digitized by 



Google 



194 



JIRICZEK 



golldit sem na megu |>er hoayra. 
at fyrr en bann fai J>vi aflat skal 
hann hanga, ]>& er ec veit oc 
bann, hvarr ockar er rikari. J>a 
msellti Heimir. GuÖ hialpi frcreci 
konnngi. En firir pui ^u spillir 
saa morgum }>mum frondum oc 
»tt monnum. J>a mantu }?ess gi- 
allda am si8ir meö allz konar 
oecemo" )>ui at J>essu oc olla o&ru 
velldr Sifca. Ia segir ViÖga. |>etta 
veröi en meata skom. su er iafnan 
ver&i getiS meSan verolld stendr 
Erminrikr konangr. 

c. 286. Na gengr ViÖga J?egar 
til sins hastz oc riör na allra mest 
nott oc dag Bern hann ma. En 

Erminrikr konangr 

samnar at ser huerium manni er 
hann fav oc stefnir meö }>enna her 
til Bernar. ViÖga kemr am miöia 

nott til Bernar en 

)>egar er fobrecr konangr hoByrir 
)>etta. stendr hann upp oc gengr 
i gegn honum. oc }>egar er )?eir 
finnaz. fagnar konangr honum vel 
oc bliölega. oc spyrr hver tiö&ndi 
hann kann saegia oc aenn spyrr 
hann ef ViÖga viti. hui Erminricr 
konangr heimtir skatt af minn 
landi. ViÖga segir. Ec kann 



ssegia per ill tiösendi oc mikil oc 
\k> sonn. Ef her biöi per dags. 
)m man her koma Erminricr kon- 

nangr med aaigian her. oc nn 
ertta saa roegÖr firi honum. at 



hann vill drepa J?ic sem alla fraendr 
sina. 



59,2 er maoz mir dia lant 
rümen, od ez gdt im an sin leben 
(rede Ermanrichs). 

62, 1 ff. Daz widerett dö Heime 



71 Sibeche der ungetriuwe 
hat über mich rät gegeben (rede 
Dietrichs). 

66, 4 ez ist unvriontllch getan 
(rede Heimes). — E 

4, 1—3 Heime der ktiene üf ein 
ros kam. — dd drabte er üf die 
grttene üf einen wlten plan. — 
Heime der ritter küene also gein 
Berne reit .... — E 



5, 1—3 Dd sprach gezogentltche 
von Bern hör Dietrich: — 'Heime, 
kanstü mir gesagen, wes ztht mich 
Ermenrfch? — wil er mich von dem 
trtben, daz mir min vater hat lan 
.... — iL 

28, 2 Min herr wil inoh ze Berne 
strttes niht erlftn. — 4 si habent 
sich ze Berne üf iuwern schaden 
geleit (rede Heimes). 

29, 1. 2 ez h&t der riebe keiser 
wol 80,000 man, — die mngent ir 
sicherllche mit strtte nicht best&n 
(rede Heimes). 

71, 1. 2 Sibeche der ungetriuwe 
h&t über mich rat gegeben — mim 
vetern Ermenrlchen und wil mir 
an min leben (rede Dietrichs). 
- E 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHART. 



195 



c. 287. Nil gengr konungr i 72, 1 dö gie der vogt von Herne 

sina holl oe l»tr blasa sinnm vür stn recken in den sal. — £ 
laorum. oc stefnir til sin oll um Vgl. 29,3 rede Heimes: * besendet 

sinum hofftingium oc raögiofum oc iuwer besten*, 
riddornm. oc segir hner tifttendi 81, 1 ff. dö sprach der vogt von 

ViÖga hefir sagt Herne . . . . — £ 

nn snarar Hilldibrandr 

»cki er na her lengr at tala. un- 
dan skal nn riÖa at sinni .... 

[|?a] vertfr mikill romr 13,1.2 AlsA der rfche keiser 

am alla Hern oc er na hdrn Dietrich widerböt, — dd haop 

a J>essi nott mikill gratr oc veinan sich michel vreise, angest unde 
i Bern, oc mikill stormr af luörum not 

oc opi na kemr 

riSandi at Bern Heimir J?eirra fe- 
lagi. oc kann segia en scemu 
tittendi J>a saerr Hei- 
mir J*t vio* guö. at oist latam 
aer aart riki uiö asoemo* firir sakar 

Erminrix konangs. oc enn ma 66,1—8 Dö sprach der helt 

hann fa af oss meira skaöa en Heime: 'ich wil in sagen mar; — 
gagn. aör en aer skiliam }*>tt 6 macht in der von Berne mane- 
bann taki Bern oc allt Aumlun- gen satel 1«r, — weit irn von dem 

galand vertrtben, daz im stn vater hat län ' 

(hier an Ermanrich gerichtet). 



e«826V) . . . oc na liggia 
J>»r her huarirtvJBggir Jressa nott. 
A ^eaai nott var meistare Hilldi- 
brandr varbmaftr Mftreks konangs 
af Bern yfir harbnoom. Oc J>a er 
allir menn ero sofnablr i haßrbu- 
8om. y* riör Hilldibrandr ofan 
meÖ anni seinn saman teynilega 

oc aör en bann finni 

riör maör at moti honom. oc sna 
er myrkt af nott at hvargi |>»irra 
ser fyrr en hvarr riör app a annan. 



Na mfellti Hilldibrandr. Hverr ertu 

riddari )>% snarar 

Reinalld oc «*gi l*rf 



Hildebrant mit 4 geführten reitet 
nächtlicher weile auf die warte. 



386,4 
in Üf die 

887, 3. 
vinster . 
scbilden 
erkennen 

339, 8. 
der alte 
st waeren 



Dö wären die vtnde zuo 
warte komen. 
4 nn twinget mich diu 
. . das ich ir an den 
— noch an den wafen niht 
kan (rede Hildebrants). 
4 Dö yrftgte si der m«re 
Hildebrant, von wannen 



*) Auf die Übereinstimmung dieses capitels mit Alphart hat schon 
Martin einen allgemeinen hinweis gegeben (s. s.XiX). 

13* 



Digitized by 



Google 



196 



JIRICZEK 



ek at spyria J>ic eptir nafne firir 
J>ni at ek kenni \nk . . . . )m 
ert msistare Hilldibrandr maör 
tioreks konungs. 

Es folgt. eine freundschaftliche 
erkennung beider, aber c. 327 treffen 
sie 5 krieger vom heere Erman- 
richs, die Hildebrant erkennen nnd 
angreifen, nach kurzem kämpfe tritt 
Reinald dazwischen. 

c. 880. Ok nn er mornar oc 
alliost er oröit stendr I>i8rekr 
konnngr npp oc laetr blasa sin 
bosnn .... 

Daran schliesst sich der kämpf. 

In c. 880. her i gegn ritJr 
hflertogi Nauftung oc b»r i sinni 
haendi [frethers] merkit . . . 

In c. 881« oc nn riör frförekr 
konnngr i miftia fylking Sifka oc 
drepr menn ok h83sta ok alt J>at 
sein firir honom vertJr. oc sna 
fram i gegnom j>»irra fylking oc 
aptr aöra laefö. 

In c. 884* oc er Raeinalld ser 
at allt haus lit5 flyr ]?a verör bann 
oc at fiyia sialfr. 



In c. 881. En frförekr konnngr 
oc allir hans menn raeka flottan 
oc drepa J?a oc fylgia \>mm allan 
}>ann dag langa l»i8. 



345, 1. 2 dd spr&cheu si: «der 
keiser hat inch nicht fix gesant, 
— ja sint irz der von Berne, der 
alte Hildebrant* 



Kämpfe str. 350 ff. 



391, 1.2 Also der liebte morgen 
an den himel kam, — dd stnont üf 
mit sorgen der vürste lobesam. 

Der kämpf folgt erst später. 



486, 1 Nnodnne strttes 
wan er des vanen phlac. 



gerte, 



453, 1. 2 der edel vogt von Berne 
honwen dö began — eine strazen 
wite durch sehen tüsent man. 



454, 1 ff. DO sagte man Rienol- 
den dö diu maere, — wie Sibeche 
unde Ermenrtoh entrannen waere : — 
'so halde ich al ze lange', zer vluht 
leit er den van (Martin weist 
s. XXIX auf diesen übereinstim- 
menden zug hin). 

455, 3 dd jagtens die von Berne 
wol einer raste wft. 



Mag auch manches von diesen Übereinstimmungen auf Zu- 
fall beruhen, so kann doch die hauptsache. nicht zweifelhaft 
sein: dass wir es im Alphart wie der Thidrekssaga mit 
Variationen öiner sagenform zu tun haben. Dass der 
berieht der Thidrekssaga nicht auf dem mhd. Alphartgedichte 
beruhen kann ist klar; denn was im Alphart zeitlich zusammen- 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHABT. 197 

hängend erzählt wird, die ansage der feindseligkeiten durch 
einen helden Ermanriehs, der Dietrich warnt, und die schlacht 
vor Bern, ist in der Thidrekssaga zeitlich getrennt; sodann 
fehlt Alphart in ihr vollständig. Es muss eben nooh andere 
mhd. gedieh te gegeben haben, welche dieselbe sagenform in 
verschiedenen Variationen enthielten. Wir sind in der glück- 
lichen läge, die spur eines solchen nachweisen zu können. 
Mit recht bringt Martin die kriegsansage und warnung Volo- 
nants in Dietrichs flucht mit dem bericht der Thidrekssaga 
susammen und erkennt in ihr den erhaltenen rest eines alten 
epischen Volksliedes [DHB. 2, s. XLIX ff.]. 

Wie hier Volonant Dietrich die kriegserklärung Erman- 
riehs meldet und ihn warnt, obwol er selbst im dienste Erman- 
riehs steht, so in der Thidrekssaga ViÖga, und nooh einmal — 
was gewiss auf ungeschickte contamination verschiedener quel- 
len deutet — Heimir, und so im Alphart Heime. Wenngleich 
hiedurch nur öin teil der im Alphart vorliegenden sagengestalt 
direct bestätigt wird, so spricht doch indirect diese tatsache 
zugleich für den andern teil (schlacht vor Bern), der durch die 
oft bis ins kleinste gehenden Obereinstimmungen mit der Thid- 
rekssaga ohnedies hinlänglich gesichert ist 

Es hat sich uns also ergeben, dass die einwände Mar- 
tins gegen die echtheit der Fortsetzung zurückzu- 
weisen sind. Verschiedenes spricht sogar für den einheit- 
lichen Ursprung des ganzen Alphart: wir finden keinen wider- 
sprach zwischen dem ersten und zweiten teile (denn d^ss 
Walther 77 bei Dietrich genannt, in der Fortsetzung aber erst 
von Breisach geholt wird, ist ein vergesslichkeitsfehler leich- 
tester art, der dem dichter im bestreben seinen heldencatalog 
vollzählig zu machen, entschlüpfte); der Zusammenhang der 
im zweiten teile erzählten ereignisse mit denen des ersten wird 
festgehalten: räche für Alpharts tod ist das leitende motiv: 
str. 313. 331. 410. 414. 423. 427. 430. 437; endlich spricht str. 
176, 3. 4 für die echtheit der Fortsetzung. Dort heisst es von 
Wittich und Heime: 

si sluogen in an den triuwen . mit ellenthafter hant 

hörn Dietrich ze leide: des muostens rümen diu lant, 

was auf die sagengestalt der Fortsetzung hindeutet 

Einige bedenken gegen die anerkennung der Fortsetzung 



Digitized by 



Google 



198 JIRICZEK 

erbeben sich bei einem ästhetischen vergleiche beider teile. 
Uniäugbar steht der zweite teil weit unter der poetischen kraft 
und Schönheit des ersten , wenn er auch nicht so ganz aller 
kunst und Schönheit bar ist, wie ihn Martin darstellt (das hat 
schon Muth gegen Martin bemerkt; die einzelnen besseren 
Strophen deshalb für echt zu erklären, wie Muth tut, geht natür- 
lich nicht an). Aber dieser umstand lässt auch andere erklä- 
rungen zu als die fremden Ursprungs. Der Stoff der Tort- 
setzung', massenkämpfe, war ungleich schwieriger darzustellen 
als jener des ersten; auch ist es nicht undenkbar, dass der 
dichter des Alphart bereits vorhandene ältere lieder benutzte, 
deren Verschiedenheit einen Wechsel des tons in seinem werke 
mit sich brachte. Die hauptschuld trägt jedoch der zustand 
unserer Überlieferung. Es kann kein zweifei sein, dass 
der zweite teil unseres gedichtes weit mehr durch Um- 
arbeitungen und interpolationen gelitten hat, als der 
erste. Naeh allem was wir Aber die geschmacksrichtungen 
der umarbeiter und interpolatoren älterer volksepen wissen, 
darf man als sicher annehmen, dass gerade die Schlachtschilde- 
rungen des zweiten teile« ihrer effecte häufenden und über- 
treibenden tätigkeit ein willkommenes feld boten. Darauf deu- 
ten sowol die hier im gegensatz zum ersten teile wirklich 
dürftigen und zahlreichen matten widerholuugen *), wie auch 
die alles mass übersteigenden Übertreibungen. Der erste teil 
geht nirgends über das mass des möglichen hinaus; dass 
Alphart 72 feinde nacheinander im einzelkampfe besiegt, ist 
nichts dem Charakter der heldendichtung widersprechendes, es 
setzt nur übermenschliche stärke voraus, die ihm als beiden 
zukommt. Aber dass fünf helden mit 6000 mann zugleich 
kämpfen (352 ff.), ist schlechterdings unmöglich. Solche krasse 
und grelle Übertreibungen sind der echten heldendichtung fremd 
und gehören in das gebiet der spielmannspoesie. Aber gerade 
dieser fall zeigt uns die eigentümlichen Schwierigkeiten mit 
denen hier die kritik zu kämpfen hat. So sicher die übertrei- 

') Zusammengestellt von Martin einl. s. XXI f., der sie sonderbarer 
weise nicht als beweis von Umarbeitung fasst, sondern einem dichter 
zuschreibt Nicht alles was er herzieht, ist so aufzufassen. Anf grnnd 
dieser widerholnngen ansscheidungen vornehmen zu wollen, scheint mir 
misslieh zu sein. 



Digitized by 



Google 



INNERE GESCHICHTE DES ALPHABT. 199 

bungen der str. 352 ff. dem ursprünglichen dichter abgesprochen 
werden müssen, so wenig kann man an die beseitigung dieser 
Strophen denken; denn die nächtlichen kämpfe Hildebrants 
mit den feindlichen Vorposten werden durch die Thidrekssaga 
bestätigt Wir wissen also nicht, ob nicht vielleicht reste alter 
Strophen doch in der betreffenden partie unseres textes noch 
enthalten sind; und wenn auch dies nicht der fall sein sollte, 
vielmehr die neuen Wucherungen das alte ganz verdrängt haben 
sollten, so können wir diese nicht beseitigen! ohne damit das 
zu gründe liegende alte gedieht inhaltlich zu verstümmeln und 
berauben. Wir müssen also den text so lassen wie er 
ist und uns mit dem resultat begnügen, dass der ganze 
vorliegende text des Alphart das resultat mannig- 
facher Umarbeitungen eines einheitlichen gedichtes 
darstellt. 

[Zu s. 164. Die soeben erschienene programmabhandlung 
von Emil Kettner: 'Untersuchungen über Alpharts tod' brachte 
mir eine neue bestätigung hiefür, indem Kettner die vorliegende 
textgestalt des Alphart aus stilistischen gründen in die zeit 
der späteren Spielmannsdichtung zwischen 1250 und 1260 setzt. 
Diese Übereinstimmung erscheint mir um so wertvoller, als sich 
unsere abhandlungen, die ganz unabhängig von einander ent- 
standen sind (mein manuscript, das bereits im sommer des 
vorigen Jahres abgeschlossen war, befand sich seit anfang 
januar 1891 in den händen der redaction dieser Zeitschrift), 
weiter gar nicht berühren, da sie von verschiedenen punkten 
ausgehen; nur der hinweis auf die Übereinstimmungen der sog. 
Forts, mit der Thidrekssaga ist beiden gemeinsam. 3. 5. 1891.] 

WIEN, 1. mai 1890. 

OTTO LÜITPOLT KARL J1RICZEK. 



Digitized by 



Google 



MYTHOLOGISCHE ZEUGNISSE AUS 
RÖMISCHEN INSCHRIFTEN. 



2. Mars Thingsns et duae Alaesiagae. 

Zwei grosse votivaltäre* mit hohem giebelartigem aufsatz 
sind im november 1883 bei Housesteads (Borcovicium der 
Notit. dignit.) am Hadrianswall in Britannien gefunden worden. 
Das relief zeigt eine nach römischer art mit heim, speer und schild 
bewaffnete kriegergestalt, zu deren rechten ein vogel (gans) 
sich befindet. Die figur steht in einer in der mitte des bogens 
nach oben vorspringenden nische. Zu beiden seiten derselben 
schweben zwei gleichartige, nackte figuren (wahrscheinlich 
Eroten oder Victorien) mit kränzen und Stäben (oder palm- 
zweigen?) in den händen. 

Die Inschriften lauten: 

Deo Marti et duabus Alaisiagis et numinibus Augustorum 1 ) 
Germani cives Tuihanti cunei Frisiorum Ver. Ser. Alexan- 
driani v. s. L m. 

Deo Marti Thvngso et duabus Alaesiagis Bede et Fimrni- 
lene et numinibus Augustorum 1 ) Germani cives Tuihanti v. 
s. /. fli. 2 ) 

*) So liest Mommsen; andere Augusti (vgl. Westdeutsche Zeitschrift 
3, 289). 

») Literatur: E. Hübner, Westd. zeitschr. 3,120.287. Momm- 
sen, Hermes 19,232. Schere r, Sitzungsberichte der Berl. akademie 
1884 s.571. Brunner, Zeitschr. d. Savignystiftung (1884) 5,226. Ar- 
chaeolog. Aeliana (1884) 10,148. W. Pleyte, Mededeelingen d. kon. 
Akad. van Wetenschappen (afdeel. Letterkunde) 3, 2, HO (separat Amster- 
dam 1884). F. Möller, Westd. zeitschr. 5,321 (mit abbildung), dazu 
Korrespondenzblatt 5, 255. M. Ihm, Bonner jahrb. 83, 173 f. R. Sehrö- 
der, Bechtsgeschichte 1,17. 36. Hoffory, Gott nachrichten 1888 8.426. 



Digitized by 



Google 



KAÜFFMANN, MARS THINGSUS ET DÜAE ALAE8IAGAE. 201 

Die freien Germanen aus Twenthe 1 ) haben bei einer unter 
Severus Alexander (222—235) am Hadrianswall stationierten 
reiterabteilung gedient, welche den namen der Friesen (cuneus 
Frisiorum) führte. Zweifellos ist diese trappe identisch mit 
dem cuneus (oder numerus) Frisionum Aballavensium, die in- 
schriftlich für das jähr 242 in Britannien bezeugt sind (Corp. 
inscr. lat. 7 no. 415. Ephem. epigraph. 3, 130). Die eine in- 
schrift enthält ausser der Widmung an das kaiserhaus eine 
dedication Deo Marti et duabus Alaisiagis, die zweite fügt 
deutsche benennungen zu: Deo Marti Thingso et duabus Mae- 
siagis Bede et Fimmilene. 

Was zunächst die letzteren betrifft, so ist die von Scherer 
aufgestellte deutung: alaisiagae = die .allgeehrten (ehre be- 
sitzenden und daher ehre verleihenden) sprachlich unmöglich. 
Wenn wir auch von einem substantivum *aizja (ehre) aus- 
gehen wollten 2 ), so kann durch die ableitung der passive sinn 
nicht ausgedrückt werden, so wenig als das got. adj. laiseigs 
gelehrt, sondern nur zum lehren geschickt bedeutet (öiöaxtixog 
1. Tim. 3,2. 2. Tim. 2,24). Weinhold hat alaisagiis vermutet, 
was epigraphisch nicht zulässig ist 3 ) Beitr. 12, 202 f. hatte ich 
got. adjectiva wie laiseigs, waurstweigs von den zugehörigen 
Substantiven abgeleitet. Ich bin jetzt der ansieht, dass sie vom 



Weinhold, Zeitschr. f. deutsche phil. 21,1. Jaekel, ebenda 22,257. 
[E. Htibner, Römische herschaft in Westeuropa, Berlin 1890, 57 ff. und 
Heinzel, Ueber die ostgot. heldensage (Wien 1889 = Wiener sitz.-ber. 
phiL-hist. cl. bd. 119), s. 50 ff. sind mir erst jetzt zugänglich geworden. 
15. 4. 91.] — Was. die beiden schwebenden figuren anlangt, so beschreibt 
Keyssler in seinen Antiquitates einen Nehalennia-altar (§X s. 242): cum 
duabus victoriolis, una manu palmas oslenlantibus, altera tegmen susti- 
nentibus, vgl. Janssen, De romeinsche beeiden s. 88 nebst tafel VII 
no. 15 a. 

! ) Lacomblet, Urkundenbuch 1 no. 9: in pago Northtuianti (a. 797), 
no. 14: in pago Norhttueanti (a. 799). Auf diese stellen hat M. Ihm auf- 
merksam gemacht. 

') Uebrigens ist in keinem germanischen dialekt eine spur davon 
zu finden, denn er com Ahd. gl. 1,109,37 kann nur schreibversehen sein 
nach erst 1,109,35. 

*) Jaekel hat sich ein fries. *aisia (gesetzsehen) ausgedacht, das so 
wenig wie seine sonstigen sprachlichen und sachlichen ausführungen 
gegenständ der kritik sein kann. 



Digitized by 



Google 



202 KAUFFMANN 

verbalstamm gebildet sind. 1 ) Die grundlage des fraglichen 
Wortes ist in dem gemeingerm. verbum ahd. Srön, Sr6n f and. 
eron, afries. Sria (prät. ärade), ags. ärian } anord. eira zu 
sachen. Ausgehend von dem gemeingerm. femininum *aizö (ah<L 
tra, and. era, afries. tre, ags. dr, anord. eir) wäre zunächst als 
Stammform *aizöjö- anzusetzen. Die friesisch-angelsächsische 
infinitivendung -io(n) ist (auch von Streitberg. Die germanischen 
comparative auf ~öz- s. 9) noch nicht befriedigend erklärt, be- 
rührt uns hier auch nicht -aisiag- ist mit dem grundwort 
*aizö nur unter der annähme von Stammabstufung -ff\-e ver- 
einbar. Gegen eine grundform *aizSjö- (: *aizöjö- wie z. h. got 
hanins : tuggöns) ist denn auch von keiner seite einsprach zu 
erheben; ich vermag jedoch nicht, aus der flexion der -frt-verba 
einen beleg dafür beizubringen, -ö- ist wie in der flexion der 
nominalen -ö-, -ffn-stämme verallgemeinert Sollten etwa unter 
der annähme der Stammabstufung die altsächs. 2 ) dubletten 
tholoian : tholian (d. i. -%-), ladoian : lathian, sidogean : sithion, 
samnoian : samnion u. a. (Beitr. 9, 506 anm.) verständlicher wer- 
den? Die bedeutung des adjectivischen *aMag- (d. i. *-aiziiag~) 
ist intensiv verstärkt durch das prfifix al(a)- wie in dem genau 
entsprechenden adj. ahd. and, alomahtig, afries. elmechtig, ags. 
celmihtig, anord. almättugr. Doch bleibt zu beachten, dass vor 
folgendem vocal ausl. -a syncopiert ist, während unsere got 
hss. gaaistan etc. schreiben; es ist zu vergleichen, wenn in 
got. al-akj6, all-andjö nicht dieselbe elision vorliegt, afränk. 
alodis (allodium). Für die älteste zeit ist neben ala- nur aU- 
(nicht ah) nachweisbar. Ein fall wie ahd. framü (aus *fra-afls) 
lässt sich wol, zhd.vrezzan (got fr et zu fraitan) dagegen nur 
dann vergleichen, wenn, wie spurweise bei Otfrid (Lachmann, 
Kl. sehr. 1, 375), ala- auch prokli tisch verwendet wurde, was 
nicht zu beweisen ist; der gebrauch der alliterierenden ge- 
dichte spricht dawider. 

l ) Dass derartige adjeetiva von verben ausgegangen sind, stellen 
ahd. birig, anord. birgr (wie lat. ferax) ausser zweifei, ebenso ahd. hebig, 
hevig\ lerig, lirig (doeibilis). In späterer zeit sind derartige bildnngen 
ausgestorben und durch ableitungen mit -haft ersetzt worden: birig «- 
berahaft] vgl. redihaft (disertus). 

') Bekanntlich auch im northumbrischen sowie altfriesischen nach- 
weisbar, vgl. Sievers, Ags. gramm. § 414 anm. 2. van Helten, Altostfries, 
gramm. § 299 ff. 



Digitized by 



Google 



MARS THINGSUS ET DUAE ALAESIAGAE. 203 

Zar feststellung der bedeutung von aiamagae ist nach dem 
bisherigen zweifellos von der skand. göttin Eir aaszugehen, die 
nach SnB. 1, 114*) als besonders halfreich in der heilkande ge- 
golten hat, and hülfe, huld, schätz, friede, schonang, gnade u. fthnl. 
sind die Umschreibungen, mit denen wir and. Sra, ags. dr (arian 
schonen, begnadigen, Beitr. 9, 192), anord. eir (eira schonen) 
widergeben. 2 ) So ist denn 'half reich' das attribut der Beda 
und Fimmilena, in deren Wirkungskreis wir jetzt tiefer einzu- 
dringen versuchen. 

Die bisherige erklärung der beiden namensformen ist voll- 
ständig beherscht von der ebenso kühnen als blendenden deu- 
tung, die Heinzel aufgestellt hat (Westd. zeitschr. 3, 292). Er 
hat an die im Schulzenrecht des westerlauwerschen Friesland 
genannten bodihing und fimelthing (v. Richthofen, Altfries, rechts- 
quellen s. 391, 9. 26) erinnert. Mit der Überlieferung des Schul- 
zenrechts ist es schlimm bestellt (vgl. jetzt Germ. 35, 1 ff.); wir 
kennen dasselbe nur aus abgeleiteten aufzeichnungen, es wird 
jedoch von Richthofen ins 14. jahrh. gesetzt. Eine Unterschei- 
dung dreier verschiedener arten von gerichts Versammlungen: 
ehaftes ding, gebotenes ding, nach- oder afterding 
(J. Grimm, Recbtsaltertümer s. 837) ist überhaupt nur in jünge- 
ren quellen zu finden, nicht in den alten stammesrechten, kann 
demzufolge nicht gemeingermanisch sein. 3 ) Echte dinge (mhd. 
ihaft ding, fries. lotting, d. i. logting) sind die nach volksrecht 
hergebrachten geriohtsversammlungen, die an herkömmlicher 
dingstfttte und zu herkömmlicher zeit abgebalten worden sind 
(coeunt . . . certis diebus Tacitus Germ. c. 11), ohne dass 
der einzelne dingpflichtige besonders aufgeboten zu werden 
brauchte. Im gegensatz dazu gelten als gebotene dinge die- 

*) hon er leeknir beztr ; SnE. 2, 274 (ü) Afr, hon er letknir metS 
dsum. 1, 557 ist Eir unter den Otitis meyjar aufgezählt 

') Vgl. z. b. 'HeHand 2282: thuo was thar uuerodes so filo aüaro 
eUthiodo cuman te them eron Cristes, te so mahtiges mundburd. 2822 
sagdun . . . mid huüicu arbediu thar ihea erlös lebdin, quadun that sie 
is era bithorftin. 5619 heisst es von Johannes und Maria: thuo hie sia 
an is era antfeng etc. Aach and. crhaft faustns (glückbringend) in gl. 
K. ist nicht au übersehen (s. o. s. 202 anm. 1). 

•) Vgl. v. Amin, Pauls grundr. 2*>, 185. Brunner, Rechtageschichte 
I, 418. Danach scheint die früher (Zeitschr. der Savignysüftung 5, 228) 
von Brunner vertretene auffassung irrtümlich gewesen au sein. 



Digitized by 



Google 



204 KAUFFMANN 

jenigen, 'bei welchen nur zu erscheinen verpflichtet ist, wer 
dazu aufgeboten wird (coeunt, nisi quid fortuitum et subi- 
tum incidit, certis diebus Tacitus a. a. o.). Dem isländischen 
recht ist auch das gebotene ding unbekannt, vgl. Maurer, 
Island s. 160. Für da« echte ding gebrauchen unsere alten 
quellen die gesammtbezeichnung thing, während unter mapl 
(mahal etc.) die gebotenen dinge zu verstehen sind. Genau ent- 
sprechen den beiden deutschen terminis placitum und maUus 
der Lex Salica, doch stehen in einem capitular von 817 (Mon. 
Germ. Legg. 1,213) mallus und minor a placita sich gegenüber. 
Jedenfalls waren aber nach- oder afterdinge (das Schulzen- 
recht gebraucht dafür den ausdruck fimelthing) gerichtstage, die 
zur erledigung der am echten ding nicht erledigten angelegen- 
heiten in unmittelbarem anschluss an dasselbe oder kurze zeit 
danach abgehalten worden sind. Die schwerwiegenden be- 
denken, welche sich aus dieser Ordnung der dinge ergeben 
{fimelthing gehört mit dem echten ding, nicht mit dem bodthing 
zusammen), werden durch die Unmöglichkeit, Bede mit bodthing 
sprachlich zu vereinigen, so sehr verstärkt, dass man nicht 
länger an der bestechenden behauptung Heinzeis wird haften 
bleiben dürfen. Sie muss gänzlich fallen gelassen werden. 

Massgebend und fruchtbar scheint mir die beziehung der 
alaisiagae zu der skandinavischen Eir zu sein. 1 ) Von der wört- 
lichen Übereinstimmung ist auszugehen. Verfolgen wir ihre 
spuren, so nennt Fjglsvibr in den Svipdagsm. 38 auf die 
frage des Svipdagr, wie die Jungfrauen heissen, die um die 
Menglob sitzen: Hlif, HHfpurta (hs.), Pjöbvarta (hs.), Bjyrt, 
. . . Bltör, Frib, Eir, Aurboba. Wenn Svipdagr fortfährt: 
hvartjuer bjarga Jwims blöta j?aer, 
ef gtfrvask }>arfar )?ess? 

und Fjolsvibr antwortet: 

ey sva h<Jtt foraö kainr at holöa aunum, 

hverjan (hvern hs.) }*«r ör nauöum nema, 

so wüsste ich in der tat nichts, was sich besser mit dem 
beruf der alaisiagae, der hülfreichen, vertrüge, als wenn es von 
diesen mädchen heisst, dass sie aus der not alle diejenigen 
erretten, die beim opfer sie verehren. Jetzt reden die votivaltäre 



') Eistla Hyndlulj. 37, 2 liegt ferner. 



Digitized by 



Google 



MARS THINGSÜS ET DÜAE ALAESIAGAE. 205 

eine deutliche spräche. Die namen der Jungfrauen sind viel- 
fach problematisch Oberliefert, so folgen ßjyrt ok BHÖ, Blibr 
ok Frtö: es läge nicht im bereich des unmöglichen, dass an 
stelle der ersten ßliti 1 ) unsere Beda genannt gewesen sein 
könnte: hatte doch schon Bugge, Fornkv. s. 447 an eine Bot 
gedacht Den namen Beda weiss ich nicht zu erklären, wenn 
nicht unmittelbarer etymologischer Zusammenhang mit and. 
gibada (trost) Hei. 3159. 5828 besteht*) Als helfende trösterin 
würde sie sehr gut in die reihe passen. 3 ) Es lägst sich nicht 
feststellen! ob der namensform e oder e zukommt, doch hindert 
nichts der ablautsverh&ltnisse wegen e (westgerm. anord. ö) zu 
postulieren. In der grammatischen deutung des dat sg. Firn- 
milene sohliesse ich mich ganz der Scherersohen darlegung an, 
welche als nom. eine germ. *Fimilö ansetzt und sie mit anord. 
fimr (ftmligr, fimliga, fimleikr, fimast) hurtig, behend verbindet 
Wir werden jedoch das nomen als verbalabstractum zu nehmen 
haben (Kluge, Nomin. stammbild. § 157) und in ihr die eile, 
mit der die ersehnte hülfe erwartet wird, ausgedruckt sehen. 4 ) 



') Bugge, Aarb. f. nord. oldk. 1869, 267, vermutet Bleik. 

■) Vgl. mhd. batelds hülflos, bäte nutzen, hülfe, unbate Hilflosigkeit 
(DWb. 1,1157 ff.). Die bekannten nd. formen mit -U sind unter An- 
lehnung an bat (= hd. baz) nebst ableitungen entstanden, so schon 
afries. bata, baiia. — Die bedeutungsentwicklung des ahd. unpata (seg- 
nis, lentus) gl. K. ist mir nicht klar, vgl. dazu batast gegaranriter (promp- 
tissimus) Fragm. theot e. 23. — Trotz der vollen lautlichen Übereinstim- 
mung wird an mhd. bäte (bitte, vgl. Bechstein au Heinrieh und Kune- 
gunde y. 859) nicht au denken sein. 

») An dem altind. adj. bhadrat (faustus, segenspendend, hülfreich) 
hätte das wort eine treffliche stütze, doch scheint dasselbe etymol. -rf- 
zu haben und zu got. gabatnan, böta etc. zu gehören. 

') Merkwürdigerweise stimmt hierzu ahd. batast, unpata. — Die Ver- 
schiedenheit der flexion (Bede, Fhnmäene) erklärt sich aufs einfachste 
aus der germanischen vorläge, wonach *Bsd stark, *Fmil0 schwach 
flectiert wurde. Dass die schwachen frt-feminina Stammabstufung gehabt 
haben, ist längst festgestellt: sie gilt für feminina und neutra so gut 
wie für die masculina (-n, -*n, -<w, -0n); die -m-stufe liegt in unserem 
falle vor. Sowol Scherer als Weinhold haben bereits die endung -ene 
als flexionselement genommen. Vgl. dazu Beitr. 15, 560 f. Die auffassung 
Weinholds, wonach in FimntiUne eine koseform von Frithumod, Frithu- 
tnund vorliege, hat für mich nichts wahrscheinliches (vgl. etwa [J. Grimm, 
Beinhart Fuchs s. CCXL] Grmbert Ken. 9050 =*- Krimel Beinhart Fuchs. 



Digitized by 



Google 



i 



206 KAUFFMANN 

Das epitheton alaisiagae (selbständig gebraucht auf der 
ersten inschrift) weist in seiner wurzelform auf die skandina- 
vische göttliche Jungfrau Eir, von der es nebst ihren genossin- 
nen im Hede heisst, dass sie httlfreich erscheinen, wo menschen, 
die ihnen huldigen, in not sich befinden. Die inschriften stehen 
auf dankalt&ren, die für errettung aus not und gefahr gelobt 
worden sind. Es hat mehrere solcher weiblicher hilfespenderinnen 
gegeben, die noch in den Svipdagsm$l allgemeine, vorwiegend 
auf schütz und hilfe abzielende namen führen, vgl. S. Grundtvig, 
DgF. 2,671. Die (friesischen) *Blä und *FimiIö bringen in ihren 
namen das trostreiche empfangener segnung und die rasch er- 
folgte abwehr drohender gefahr zum ausdruck. So wenig als 
die hochdeutsche Sinthgunth in Skandinavien nachgewiesen wer- 
den kann und doch als walkyrje erkannt worden ist: mit 
analoger Selbständigkeit der namengebung treten die friesi- 
schen Bed und Fimilö auf, hülfreiche, göttliche Jungfrauen aus 
dem gefolge der Frigg (walkyrjen?): denn dass Frigg unter 
der MengloÜ der Svipdagsm$l zu verstehen ist, kann seit 
Müllenhoffs erörterung (Zs. fda. 30, 245) nicht mehr beanstandet 
werden. Aus unserer inschrift einen historischen beleg zu 
entnehmen für Müllenhoffs ansieht, Frigg sei ursprünglich ge- 
mahlin des *Tiuz gewesen, ist nicht statthaft. 

In dem Mars der einen und Mars Thingsus der andern 
inschrift ist längst der germ. *Tiuz erkannt worden. 1 ) Dass 
indessen Scherer nicht berechtigt war, aus dem namen Mars so- 
fort einen kriegerischen beruf des germanischen gottes zu fol- 
gern ('als eines unsichtbaren • befehlshabers und Präsidenten 
des in heer und thing versammelten Volkes'), bat ebenso bündig 
als treffend 0. Hirschfeld (Westd. zeitschr. 8, 137 anm. 49) aus- 
gesprochen. Scherer war der ansieht gewesen, wenn man den 
gott als Mars bezeichnete, habe die kriegerische seite über- 
wogen, insofern er den namen Thingsus geführt, die politische. 



1113; ist auf analoge weise üieltuozela der deutschen tierfabel zu deu- 
ten? Schönbach, Zs. fda. 29, 53 f.). 

*) Die inschrift Ephem. epigr. 3 no. 65, in der man einen Tus 
Tingso hat finden wollen, mnss ans dem spiel bleiben. Frisiorum kann 
der ranmverhSltnisse wegen nicht gelesen werden, und was man nach- 
träglich als anklänge an die inschriften von Honsesteads gefasst hat, ist 
früher von Hühner als Silius Vetusiinus entziffert worden. 



Digitized by 



Google 



MARS THINGSÜS ET DUAE ALAESIAGAE. 207 

Dagegen hat 0.. Hirschfeld, dem ieh auch för briefliche aus- 
kunft zu dank verpflichtet bin, geltend gemacht, dass Mars (so 
z. b. in Gallia Narbonnensis und überhaupt im keltisch-germa- 
nischen bereich) keineswegs ausschliesslich als kriegsgott, son- 
dern in Übereinstimmung mit der bekannten römischen religions- 
vorstellung, als schätzender Genius, als persönlicher schutzgeist 
verehrt worden ist 0. Hirschfeld schreibt dem Mars Thing- 
gus eine civile bedeutung zu, ohne jeden militärischen beige- 
schmack, und erinnert an den Mars militaris britannischer 
und rheinischer inschriften *), der offenbar ausdrücklich einem 
Mars Thing sus gegenübersteht 

Ferner ist sehr schwer zu begreifen, was die friesischen 
eavalleristen am Hadrianswall dazu veranlasst haben könnte, 
dem 'Präsidenten' des im thing versammelten volkes, ihrem 
volksversammlungsgott oder ihrem gerichtsgott einen dankaltar 
zu errichten. Die von den niehtbttrgern gestellten truppen 
haben nach Mommsen (Hermes 19, 219 ff.) den Charakter ge- 
schlossener nationalcontingente, den sie bei der ersten regulie- 
rung des stehenden heeres durch Augustus allerdings gehabt 
haben, bald eingebttsst Die politik der besseren kaiserzeit ist 
gegen dauerndes zusammenhalten der Völkerschaften in den 
einzelnen truppenkörpern mehr und mehr indifferent geworden. 
Wir wissen nicht, welcher herkunft all die leute waren, welche 
in dem cuneus Frisiorum gedient haben, wir wissen nicht, ob 
der cuneus nur 300 oder 500 oder, was als maximum vor- 
kommt, 900 reiter zählte: zahlreich können die cives Tuihanti 
keinesfalls vertreten gewesen sein 2 ), doch immerhin zahlreich 
genug, um den römischen Steinmetzen für ein stattliches 
denkmal zu honorieren. Einblick in die innere Organisa- 
tion solcher grenztruppen ist uns leider nicht vergönnt wor- 
den, es spricht aber alles dafür, dass sie nationale recht- 
spreehung und nationale Verwaltung bewahren durften. Doch 



*) Corp. inscript lat 7 no. 890- 91. Brambach, Corp. inscr. rhen. 
na 467. 

*) Mao scheint mit ausnähme von Brnnner (Zeitschr. der Savigny- 
Stiftung 5, 227) und einer andeutung bei Scherer (a. a. o. s. 573) nicht ge- 
nügend beachtet zu haben, dass die alt&re nicht von dem cuneus Fri- 
siarum^ sondern von efoes Tuihanti cunei Frisiorum gestiftet wor- 
den sind. 



Digitized by 



Google 



208 KAUFFMANN 

mu88 ich stark bezweifeln, ob diese cives Tuihanti am Hadrians- 
wall feierliche Volksversammlungen oder gerichtssitzungen ab- 
gehalten haben, und ohne diese annähme steht ein Mars Thing- 
sus, wie er bisher gedacht worden ist, völlig in der luft. 1 ) 
Weinhold sieht in Mars Thingsus den grossen gerichtsgott und 
in den votivaltären die denkmäler eines reohtsstreites, dessen 
glücklichen ausgang die deutschen bOrger aus der landschaft 
Twenthe dem schätze des Mars Thingsus und den beiden göt- 
tinnen verdanken. Wenn diese- lösung nicht erst durch die 
unmögliche buehstabenversetzung (alaesiagis > *alaesagiis) ge- 
wonnen wäre, wollten wir uns gerne damit zufrieden geben. 

Eine andere beziehung liegt doch viel näher. Von der 
heeresorganisation der germanischen stamme wissen wir, dass 
sie mit der politischen gliederung identisch war, dass die heer- 
ordnung mit der gaueinteilung sich deckte, dass jede Völker- 
schaft einen besondern keil (cuneus) bildete. Tacitus sagt 
Germ, c 6: acies per cuneas companitur, und c. 7: nan casus 
nee fortmta conglobata turmam aut euneum facit, seä famüiae 
et propinquitates*\ wie die langobardische fara und die angel- 
sächsische m&gti heeresabteilung und sippe zugleich zum aus- 
druck brachte. Niemand hat die bedeutung dieser tatsache 
richtiger gewürdigt als Scherer, der eindringlich hervorgehoben 
hat, dass so viel keile so viel Völkerschaften anzunehmen seien, 
dass der keil eine taktische einheit gebildet, deren angehörige 
wahrscheinlich im frieden ein und dasselbe allthing besucht 
haben. Die volksrechte bezeichnen die Versammlung der freien 
männer in friedlicher wie kriegerischer tätigkeit als exercitus 
(anord. allr herr, alls herjar ping, v. Amira, Pauls grundr. 2 b f 
112). Wenn es nicht der hang zum allgemeinen verschuldet 
hat, ist mir nicht verständlich, warum Scherer über das nahe- 
liegende besondere hinweg bei der von ihm angezogenen iden- 



*) Hoffory hat sogar einen germanischen Zsvq ayoQalos, den Scherer 
citiert hatte, darin gefunden. Sein Tivaz hohnijaz ist eine völlig halt- 
lose construetion, die er wol selbst nicht mehr aufrecht erhaltep wird. 
Es ist ihr längst der boden entzogen, vgl. Westd. zeitschr. 5,821 (die 
gans auf den denkmälern des Mars). Korrespondenzblatt 3, 123. Westd. 
zeitschr. 9,41.181. 

») Vgl. Schweizer-Sidler (1890) zu der stelle. Peucker, Kriegswesen 
2, 206 ff. 



Digitized by 



Google 



MARS THINGSÜS ET DUÄE ALAESIÄGAE. 20Ö 

tität zwischen ding- und heerverband nicht unmittelbar den 
Mars Thing sus zu dem cuneus der inschriften in beziehung 
gesetzt hat. Unsere inschrift hat nach meiner ansieht uns 
einen beleg dafür bewahrt, dass die germanische benennung 
der von den Körnern als cuneus bezeichneten militärischen ab- 
teilung von dem politischen dingverband ausgegangen und auf 
den heeresverband Übertragen worden ist. 1 ) Mars Thingsus 
kann ich weder für einen volksversammlungsgott noch für einen 
gerichtsgott halten, sondern sehe in ihm die römisch-germa- 
nische benennung des schutzgottes der reiterabteilung, bei der 
die ewes Tuihanti gedient hatten. Mit andern worten: rein 
römische dedicationen an den Genius legionis, Genius centuriae, 
Genius cohortis, Genius vexiilariorum, Genius alae u. s. w. sind 
für die cives Tuihanti das vorbild gewesen. 2 ) Nirgends hat 
ein Germane offen (mit nennung seiner heimat) fremden göt- 
tern des Orients oder oeeidente einen altar errichtet oder eine 
weihinsehrift gesetzt: so hat auch in unserem fall der deutsche 
soldat den schutzgeist seiner trappe (*Genius eunei) nach sei- 
ner nationalen heeresorganisation benannt (*pings [= got 
peihs*)] — cuneus). Wir werden, wie auch ich glaube, an- 
nehmen dürfen, dass für die formel Mars Thingsus eine germa- 
nische religionsvorstellung die grundlage bildet — als notwendig 
ist diese annähme allerdings nicht zu erweisen. Vielleicht 
liegt eine ganz ähnliche Übertragung germanischer termino- 
logie vor, wie sie angenommen werden muss, um von dem 
germanischen *pings auf den römischen reitereuneus zu ge- 



*) Scherer hatte auch dies bereits richtig erkannt, wenn er a. a. o. 
8.572 constatierte: dem cuneus entspricht in der römischen terminologie 
für germanische einrichtungen die civilas. — Ich erinnerte mich an die 
cohors praetoria des Knut, die suo idiomate Thing Utk (oder Thingmanna- 
lith) genannt wurde (Script rer. Danic. 8, 144); vgl. hierzu Steenstrup, 
Normannerne 1,291. 8, 873 f. 4, 130 ff.; seine deutang von pingUti ans 
+psgninzli1f wird indessen kaum beifali finden. 

*) Vgl. inschriften wie Genio Mortis Brambaoh no. 1611. 1701. Deo 
Marti Genio vaüi Corp. inscr. lat. 7 no. 886. Cocidio (= Marti) Genio 
praesidi no. 644. Marti et Genio Flaviani nostri Corp. inscr. lat 12 
no. 3081 u. ö. 

*) Man beachte den grammatischen Wechsel (peihs ans *pinhs). 
Tkmgsus wird als primäre ableitung zn fassen sein; Kluge vermutet 
pingiso-? (Pauls grnndriss 1, 317). 

B«ftrlge rar getehiohto der deatsohen fprsohe. XVI. 14 



Digitized by 



Google 



210 KAÜPFMANN 

langen. Wie ein ursprünglich den germanischen heerverband 
bezeichnender name.auf die gliederong des römischen heeres 
übertragen werden konnte, bleibt uns immer noch rätselhaft. So 
mochte sich denn in unserem fall der schfltzer des dingverbandes 
darbieten« 1 ) Ob die Volksgemeinde in civilen angelegenheiten 
oder ob sie im aufgebot des rolksheeres der freien männer sich 
vereinigte, es ist vielleicht statthaft, aus den beiden inschriften 
zu erschließen, dass der schutsgott der friesischen dingleute 
an der dingstätte wie im feldlager ein und derselbe Tiuz 
gewesen ist Wie trefflich dieses amt des gottes in seinen 
Wirkungskreis sich einfflgt, ist erst ersichtlich geworden, seit- 
dem HQllenhoff den Tiuz im Heimdallr der Skandinavier wider- 
erkapnt bat. So geheimnisvoll für uns das dürftige fragment 
des Heimdallar galdr klingt: niu em ek meyja mggr, niu em ek 
systra sunt, so besteben doch zweifellos engste beziehungen 
dieser neun mädchen zu den neun meyjar et fyr Menglatiar 
knSim sitja sättar saman (Svipdagsm. 37), unter denen wir oben 
s. 204 f. unsere Beda und Fimilo gesucht haben. Wenn diese 
combination richtig ist, lässt sich vielleicht später einmal mit 
hilfe der friesischen alaisiagae, die in gemeinschaft mit dem 
Mars Thingsus auftreten, den skandinavischen Überlieferungen 
beikommen. Bis dahin mahnen sie zur vorsieht, die mytho- 
logische Überlieferung der Edda nicht so leichten kaufes preis- 
zugeben, wie es gegenwärtig mode ist 



3. Dea Nehalennia. 



Zu anfang des Jahres 1647, es war am 5. Januar, wurden 
durch einen scharfen nordost zahlreiche altertlimer (statuae, 
arae lapideae, pocula, ollae, nummi [a. 69 — 273]), die der dünen- 
sand verschlossen gehalten hatte, bei Domburg auf der insel 
Walcheren (Zeeland, Scheidemündung) blossgelegt Fast alle 
denksteine trugen namen und bild einer bis dahin so gut wie 



*) Keinenfalls dachte man sich denselben als idealen Präsidenten', 
wie Seherer wollte; der salfränk. thuncinus (der vorsitsende) ist schon in 
der Stammbildung seines titeis deutlieh genug von unseren *ping* unter- 
schieden. 



Digitized by 



Google 




ttEflALENNIA. ^^ ■ ^ ^ 21 1 

unbekannten Dea Nehalennia. 1 ) Zwei weitere inschriften 
(Brambach, Corpus inscriptionum rhenanarum no. 441. 442) 
sin<) (a. 1576? 1776) in Deutz gefunden worden. Im Spät- 
herbst des jahres 1870 war es widerum der Wellenschlag der 
Nordsee, der den flugsand des Strandes bei Domburg yon einem 
römischen altar der göttin wegspülte. 2 ) Leider sind die früher 
in der kirche zu Domburg aufbewahrten steine — in ihrer ge- 
sammtheit ein unvergleichliches denkmal bata vischen altertums 
— grösstenteils bei einem brand im jähre 1848 zerstört wor- 
den; die erhaltenen bruchstttcke befinden sich jetzt im museum 
zu Middelburg, wie ich einer mitteilung von seiten herrn prof. 
Zangemeisters entnehme, dem ich ffir freundliche beihülfe zu 
dank verpflichtet bin. Die zerstörten inschriften, deren lesung 
nicht mehr controliert werden kann, sind (nach Zangemeister) 
folgende: 

1. D. N. M. A880NIV8 AEUVS QB. Brambach no. 24. Janssen s. 10 
(PI. 4,8). QB. = quaestor beneficiarius? 

2. DEAE NENALENNIAE FLETTIV8 GENNAL0NI8 PRO 8E ET 8VI8 V. 8. 
L M. Brambach no. 27. Janssen s. 38 (PI. 7, 15). 

3. DEAE NENA . . N M Brambach no. 30. Janssen s. 48 

(PL 10, 18). 

4. . . . ALEN .... Brambach no. 31. Janssen s. 50 (PI. 11, 19). 

5. . . AE AENNIAE .... ANIV8 ... CIO. Brambach no. 82. 

Janssen s. 57 (PI. 12, a— d). 

6. D . . . NE . . LE . NIAE C. EXOMNIANIV8 VERV8 D. D. Brambach 
no. 35. Janssen s. 61 (PI. 13, 24). 

7. DEAE NEHALENNI 8VMARI0NM PRIMANIV8 V. 8. L M. Brambach 
no. 42. Janssen e. 83 (PI. 17,33). 

8. DEAE NEHALENNIAE A8CATTINIV8 RA8VC0 V. 8. L H. Brambach 
no. 48. 



*) Vgl. L. J. F. Janssen, De Bomeinsche beeiden en gedenk- 
steenen van Zeeland, uitgegeven van wege het zeeuwsch genootsohap der 
wetenschappen. Middelburg 1845. Dazu Atlas mit XIX platen. Dashanpt- 
werk der Siteren zeit ist O. Vre diu s, Historiae comitum Flandriae pars 
prima. Brugia 1650. Eine liste der sehr reichhaltigen literator des 17. 
und 18. Jahrhunderts findet man bei Janssen a. a. o. s. XII ff. Eingehend 
sind die fundstttcke behandelt von H. G. Keysler, Antiqnltates selectae 
septentrionales et celticae. Hanno verae 1720 s. 236 ff. 

*) G. Leemans, Nehalennia Altaar onlangs te Domburg ontdekt 
Versiagen en Mededeelingen de konin klijke Akademie van wetenschap- 
pen: Tweede reeks, tweede deel der afdeeling Letterknnde. Amsterdam 
1872 s. 63 ff. Bonn, jahrb. 57, 195. 

14* 



Digitized by 



Google 



4lä KAÜPPMANÄ 

9. DEAE NEHALEN1 ERIATTIV8 1VCVNDI PRO SE ET 8VI8 V. 8. L M. 

Brambaoh no. 441. Janssen s. 100. 

10. IN N. D. D. DEAE NEHALENNIAE H. 8ATVRNINIV8 LVPVLV8 llllll 
VIR AV6. PRO 8E ET 8VI8 V. 8. L M. Brambach no. 442. Janssen s. 96. 

Von den folgenden steinen sind nnr noch reste vorhan- 
den, deren lesnng ich pro f. Zangemeister verdanke: 

11. NEHALENNIAE L IV571V8 8ATT0 ET L 8EC7FADINIV8 MODERA- 
TVS FRATRE8 V. 8. L H. Brambach no. 28. Heute sind nnr noch reste 
der namen Justins nnd Secundinius übrig. Janssen s. 41 (PL 8, 16). 

12. DEkE NEHALENNIAE 8EXT. NERT0HARIV8 NERT0NIV8 V.8.LL 
M. Brambach No. 29. Heute nur noch De .... m. Janssen s. 45 
(PI. 9, 17). 

13. DEAE . . . ENALEN . . . Brambach no. 88. Nur von Deae dürftige 
reste erhalten. Janssen s. 59 (PI. 12,21). 

14. DEAE NEHALENNIAE M. BlTARINIVS PRIMV8 EX FOTO 8V8CEPT0 
L. ■• Brambach no. 34. Beste von Deae Neha ... M . . . tariniu. voto. 
Janssen 8.60 (PL 13,23). 

15. DEAE NEHALENNIAE IANV^Ä/NIV8 AHBACTJ7/FS PRO SE ET 
8VI8 V, B. 1 ) L ■• Brambach no. 36. Reste von Januarinius Ambacthius 
. . se . . v. r. Keysler, Antiqq. s. 288 ff. Janssen s. 63 (PI. 16, 26). 

16. DEAE NEBAlkEHHikE L FE8TIV8 PRIHV8 V. 8. L M. Brambach 
no. 41. Ausser I 'EHA ist nichts erhalten. Janssen s. 73 (PL 17,30). 

17. DEAE. N.HALENNIAE OB MERCE6 REOTE C0N8ERVATA8 M. 
8ECÜN A D. 8ILVANV8 NEQOTIATOR CRETARIV8 BRITANN IC1ANVS V. 8. L M. 
Brambach no. 43. Drei fragmente: DFA . . REi .. HCl A WS .. M. 
Keysler, Antiqq. s. 280 ff. Janssen s. 75 (ohne bild, vgl. PI. 9,32). 
s. 111 f. 

18. DEAE NEHALAEN. Brambach no. 44. Beste D. A I 

Vollständig sind erhalten (hier nach der lesung Zangemeisters): 

19. DEAE NEHALENNIAE AIWACIV8 HVCDI0NI8 L H. Brambach no. 37. 
In Leiden. Janssen s. 66 (PI. 15,27). 

20. DEAE NEHALENIAE T. FL . . I FORTVNATI LIB. PRIMITIV8 V. 8. L 
Brambach no. 38. In Leiden. Fiavi passt für den räum. 

21. DEAE NEHALENNIAE T. CALVI8IV8 8ECVNDINV8 OB MEU0RE8 
ACTV8. Brambach no. 39. In Brüssel. Janssen s. 67 (PI. 15, 28). 

22. DEAE NEHALENNIAE DACINVS LIFFIONIS FILIVS V. 8. L M. Bram- 
bach no. 40. In Leiden. Janssen s. 72 (PI. 16, 29). 

23. DEAE NEHALENNIE SEÜVATW 1HEB0HIS /1UV8. V. 8. L M. 
Brambach no. 50. Einzelne buchstaben unsicher. Janssen s. 62 (PL 
14, 25). 

24. NEHALENNIAE INGENVINIV8 IANVARIVS EX PRECEPTO ARAH POSVIT 
PRO 8ALYTE FILI SVI. Bonn, jahrb. 57, 159. Verslagen en Mededeelingen 
der kon. Akad. afd. Letterkunde 2, 3, 63 ff. Die lesung Nehalenniae ist 
ohne anstand, / von fili ist zerstört (Zangemeister). In Middelburg. 



*) D. L retulit. 

, Google 



Digitized by " 



NEHALENNIA. 213 

Für die bildlichen darstellungen der göttin sind wir auf 
die 19 tafeln Janssens angewiesen. Nehalennia steht aufrecht 
(no. 1. 3. 15 unserer liste) oder sitzt, in haltung und costttm 
einer römischen matrone vergleichbar, auf einem tronsessel mit 
oder ohne rücklehne (no. 2. 4. 5. 11. 12. 16. 22. 23*); resp. 
no. 6. 13. 14. 19. 21). Bald zur rechten (no. 1. 2. 3. 11. 15. 
19. 23), bald zur linken (no. 12. 22) der göttin sitzt ein hund; 
noch häufiger sind auf den bildwerken fruchte und frucht- 
körbe: nur ein einziger, wie es scheint, unbeschädigter altar 
(no. 11) zeigt Nehalennia ohne dieselben. Widerholt steht 
symmetrisch zum hund ein korb mit runden fruchten am boden 
(rechts: no. 12. 22; links: no. 2. 19 [21]), oder wo der hund 
fehlt (wie no. 14), steht je ein fruchtkorb ihr zur seite. Gerne 
hält die göttin die fruchte im schooss (no. 14. [16.] [19.] [21.] 
22. 23, ferner bei Janssen PL 18,31), zuweilen im linken arm 
(no. 3. 4. [5.] 6. 15); auf no. 3 (ähnl. no. 13) hat sie zwei der 
fruchte mit den fingern der rechten hand ergriffen. 

Dreimal (no. 2. 12. 22) stellt die rttckseite des denksteins 
den eingang zur tempelcella vor. Auf allen andern altären sind 
nur die Seitenflächen mit decorativem schmuck versehen. Häufig 
sind hier phantasiepflanzen (no. 6. 15. 19. 21. 22. 23), in denen 
man gelegentlich, wie auf dem a. 1870 gefundenen altar, oliv- 
oder lorbeerbäume erkennen wollte. 2 ) In andern fällen sind 
cornua copiae angebracht (no. 5. 13. 14), die bei no. 5 die lehne 
des tronsessels zu bilden scheinen. 

Besonders beachtenswert ist der umstand, dass Nehalennia 
auf fünf altären Neptun und Hercules zu begleitern hat 
Auf no. 2 schweben im mittelfeld, der göttin zur seite, zwei 
genien (victoriolae)*), ferner zeigt die rechte Seitenfläche des 
steins Neptun mit dreizack auf einem schiffe stehend; 
unter ihm eine amphora mit fruchten. Die linke Seitenfläche 



*) Ebenso in der ohne inschrift erhaltenen daratellnng bei Janssen 
PI. 18, 31. — Ueber den seltsamen kopfputz der göttin (turbanartige 
haube) weiss ich nichts besseres als M. Ihm, Bonn, jahrb. 83, 45. 

*) Ueber olivb&ume an den seitenflachen eines auf Walcheren ge- 
fundenen Neptunaltars vgl. Janssen s. 25. 

3 ) Diese deutung kann nicht beanstandet werden, um so weniger 
als a. 1715. 1718 zwei Victorien vollendet schöner arbeit gefunden wor- 
den sind (vgl. Janssen s. 8. 9 nebst tafeln> 



Digitized by 



Google 



214 KAUFFMAXK 

trägt einen Hercules, unter der figur sind opferrequisiten aus- 
gehauen: ein seh weinskopf liegt zwischen zwei broten auf einem 
tisch, darunter zwei je mit einem löffel versehene k&stchen 
oder körbe (opfermahlzeit). Noch auffallender sind die bilder 
auf no. 11. Zur rechten ist Neptun mit dreizack, rüder und 
delphin neben einem altar, über den sein mantel geworfen ist, 
in zwei feldern über einander dargestellt und zur linken seite 
entsprechend Hercules: auf der obern fläche sitzt er mit einem 
krag in der band, auf der untern lehnt er sich an einen baum- 
stamm und pflückt im garten der Hesperiden die goldenen 
äpfeL Wer sollte sich nicht verwundern, im barbarenland diese 
classische mythe anzutreffen? Einfacher sind die übrigen 
soenen: auf no. 3 rechts Neptun mit dreizack und delphin, links 
Hercules mit keule und löwenhaut; über jedem der götter ein 
liegendes schwein, unter ihren Widern je eine amphora mit 
fruchten. 

Ausser Nehalennia (und Juppiter? vgL Janssen s. 22) sind 
von selbständigen götteraltären und statuen auf Walcheren 
nur noch solche von Neptun (einmal mit Juppiter zusammen, 
vgl. Janssen s. 20) und Hercules Magusanus (vgl. Janssen s. 5. 
25. 26. 27. 90) gefunden worden. Die bereits genannten Victorien 
haben der Zeichnung nach zu sehliessen nur decorativen zwecken 
gedient. Die Verbindung der Nehalennia mit Neptun ist des- 
wegen so lehrreich, weil ebenso wie Neptun (no. 2) mit dem 
linken fuss auf einem schiffe steht und (no. 11) das rüder führt, 
so auch Nehalennia (no. 1.3.15) den linken fuss auf den 
steven eines schiffes gestellt hat und (no. 1) sich auf ein 
rüder zu ihrer rechten stützt (vgL Bonn, jabrb. 9, 87). Alle 
andern attribute des meergottes wie der Nehalennia sind uns 
bekannt und geläufig, nur das schiffsemblem beansprucht ein- 
gehendere nachforschungen. 

Eine anzahl fischer im alten Pedo (heute Borgo S. Dalmazzo, 
Seealpen) hat im 2. oder 3. jahrh. eine ara gestiftet mit 
Neptunus statu in scapha d. cornu tencns s. tridentem solo in- 
nixum (Corpus inscriptionum latinarum 5 no. 7850); nicht 
weniger deutlich sprechen die drei Inschriften (c i. 1. 10 
no. 6642 — 44): ara Neptuni (rostrum navis. Neptunus sin. tri- 
dentem dextr. caput Delphini tenens); ara tranquülitatis (ros- 
trum navis. nauta velo expanso navigans); ara ventorum (ros- 



Digitized by 



Google 



NEHALENNIA. 215 

trum navis. ju venia volans et magna conoha canens). Auch 
in Griechenland wurde Poseidon, der die schiffe leitet, dar- 
gestellt wie er ruhig dasteht, das eine bein auf der prora eines 
schiffes aufgestützt 1 ) ins weite schauend mit dem dreisaok in 
der rechten (Preller, Griechische mythologie 1*, 489). Die nächst- 
liegende annähme w&re, dass nach dem Vorbild Neptuns die 
barbarengOttin der Domburger denksteine gezeichnet worden 
sei. Die zugäbe des schiffes ist aber nur begreiflich, wenn 
der beruf der göttin den anlass dazu gegeben hat Schon die 
bildliche darstellung lässt uns demzufolge eine weibliche schutz- 
göttin des vielgefährdeten schiffervolkes erschliessen. Mit dieser 
Schlussfolgerung stimmen alle einxelheiten, von denen die in- 
Schriften erzählen, vortrefflich tiberein. Ganz besonders wird 
sie bestätigt durch eine etymologische Untersuchung des namens 
der göttin. 

Ich schlage folgende deutung des namens Nehalennia, Ne- 
halenia*) vor. Anord. nir (schiff X Mattin (schiffstätte), naust 
(sohiffshQtte, z. b. auf Island auch als Ortsname) entsprechen, wie 
jetzt W. Streitberg (Die germanischen comparative auf -öz-, 
Fribourg 1890 s. 9. 27) gezeigt hat, genau lat. nävis, dor. väf-, 
hom. vrjf-, altind. näu-. Sowol nir als naust beruhen auf einer 
urgerm. Stammform *nöu-. Es ist mir nicht wahrscheinlich (vgl. 
auch J. Grimm, Kleine Schriften 3, 124), das? die hochdeutschen 
formen des Wortes auf entlehnung von lat navis in ahd. periode 
zurückzuführen sind, wenn auch formell dieser annähme nichts 



') Conr. Lange, Das motiv des aufgestützten fusses (Leipzig 1879) 
0. 31 ff. hat diesen typus nicht behandelt. 

*) Fast durchweg sehreiben die Inschriften Nehalennia. -acnniac-i 
no. 5. 18. ßiehalsnias: no. 9. 20. — Kern, Taal- en Letterbode 2,96 war 
von ahd. neihen (libare) autgegangen. Von allem andern abgesehen, ist 
die von Kern verwertete namensform Neihaisnma nicht überliefert Die 
vermeintliche inschrift befindet sich erstens auf einem matronenstein and 
i»t zweitens völlig unleserlich, wie mir prof. Zangemeister bestätigt (vgl. 
M. Ihm, Bonn, jahrb. 88,156 no.539). Die auch von Holtim ann (My- 
thologie s. 122) gebilligte Verbindung mit ahd. *l6o/,. anord. nifl verdient 
kaum erwähnt zu werden. Die versuche Simroeks o. a. den gtttter- 
namen für keltisch anszageben sind eitel; wie mir prof. Thurneyseu 
gütigst mitteilt, wüsste er den namen ans keltischem sprachgut nicht so 
deuten. — An Zusammenhang mit navis hat bereits Lorsch, Bonn, jahrb. 
9,87 gedacht 



Digitized by 



Google 



216 KAÜFFMANN 

im wege steht Sie hat doch den einwand gegen sich, dag«, 
wie die skandinavischen belege ausweisen, das nomen als dem 
idg. Sprachschatz angehörig seit ältester seit bei den Germanen 
heimisch gewesen sein mnss. Die mhd. Wörter 1 ) leiten sich 
leicht aus einem urgerm. *n$u- ab. Das Verhältnis desselben 
zu lat nävis, anorcL nor ist was den ablaut betrifft genau das 
gleiche wie mhd. blan>~ (blau) zu lat flävus. Die parallele läuft 
aus in die Übereinstimmung einer secundären gnttaralentwick- 
lung (Bugge, Beiträge 13,515): ahd. nahho (nachen) wie ahd. 
blach, ebenso ags. naca wie ags. blase u. a. Wenn danach eine 
ablautsform germ. *ne#- : germ. *nätt- (aus *nötf) auch ohne bei- 
hülfe von mhd. riäwe möglich scheint, so steht nichts mehr im 
wege, den namen der Nehalennia von diesem stammworte ab- 
zuleiten. Das intervocalische -h- in Nehalennia hat indessen mit 
der gutturalentwicklung nichts zu schaffen, ist vielmehr nur 
trennungszeichen der vocale (Ne~a- zweisilbig), wie z. b. in den 
bekannten Baduhenna, Tuihanti (der inschrift von Borcovicium), 
und hat in der etymologischen wurzelform keine stelle. Der 
schwund des intervocalischen -g- ist seit den ausftlhrungen 
Pauls (Beiträge 7, 163 ff.) keinen bedenken mehr unterworfen; 
es genügt hier an formen wie Matun, and. brdhon (M, gegen 
bräuuon C Heliand 1704) zu erinnern (vgl. auch Flehutn aus 
Flewm Müllenhoff, DA. 2, 226 anm.). 

Mehr Schwierigkeit macht, wenn durch das vorstehende 
der stamm des nomens aufgeklärt sein dürfte, die ableitung 
-alenniae. Ich fasse dieselbe . als zusammengesetzte suffix- 
bildung: -enniae entspricht dem and. burth-innia, heng-innia 
(resp. mit suffixablaut fast-unnia, uuostunma). Sievers hat 
Beiträge 5, 141 ff. diese feminine im Zusammenhang besprochen 

l ) Ueber mhd. nätve (nhd. naue) vgl. Deutsches wtfrterb. 7, 472. 289. 
Schmeller, Bair. wörterb. 1, 1708. 1729. Der älteste beleg findet sich im 
Summarium Heinrici: calones vernawn Germ. 9,26; mhd. natve ißt belegt 
aus Zürich, Basel und Oesterreich; eine jttngere alemannische form 
nörve, nöge hat Königshofen (Chroniken der deutschen Städte 9,689,15. 
Hone, Qnellensammlnng 3, 508). Die md. striche haben ndwe, nthe, vgl. 
Lexer 2, 19. 42 nebst nachtr. Ob das in F. Pfeiffers glossar zu Jerosehins 
Dentschordenschronik s. 199 aufgeführte nassuiten (den naves des Peter 
von Duisburg entsprechend) in nä + seküte aufzulösen ist, muss ich 
dahingestellt sein lassen. — Sichere entlehnungen aus dem lateinischen 
navis sind die mhd. nave, naf, naffe* 



Digitized by 



Google 



NEHALENNIA. 217 

und dabei & 150 anm. 2 sich der einzig möglichen und zu- 
treffenden deutung angeschlossen, welche sie von altind. movier- 
ten femininen wie rajfä u. a. spraohgeschiehtlich ihren aus- 
gang nehmen lägst (so schon Kern, Taal- en Letterbode 2, 92). 
Als nom. sg. ist -nt, fttr die obliquen casus -n|- zu erschliessen. 
Folglich setzt unser göttername einen männlichen träger *Nfyolo- 
> *Ne<üar Toraus, mit demselben /-suffix gebildet, das fttr be- 
rufebenennungen in den altgermanischen sprachen beliebt ge- 
wesen ist (Kluge, Nominale stammbildungslehre § 18 ff. u. 0.). 
Setzen wir die üblichen chiffres ein, so würde sich der name 
der göttin auf urgermanischer lautstufe als *Neuolera > *flea- 
lem präsentieren (was das -e- der Torletzten silbe betrifft, so ver- 
weise ich auf die analogen friesischen götternamen Baduhenna, 
Hludenae, Funmilene). Der sprachform unserer friesischen texte 
würde eine *NecUm (oder *NiaienT) entsprechen. Der Wechsel 
der inschriftlichen formen NchcUeniae : NehcUenniae ist mög- 
licherweise nicht zufällig, könnte vielmehr durch die westger- 
manische consonantendehnung vor j veranlasst sein, so dass 
•nn- lautgesetzlich wäre in den casibus obliquis, z. b. dem 
dativ der inschriften. Treffen diese grammatischen darlegungen 
das richtige, so sagt der name von seiner göttlichen trägerin 
in wörtlicher Übersetzung aus, dass sie es mit den schiffen zu 
tun gehabt habe, und er läset ohne zwang den schiffsschmuck 
ihrer denkmäler in seiner rituellen bedeutung erkennen. 

Zu weiterer stütze meiner auffassung combiniere ich die 
Kehalennia mit dem bericht des Tacitus von der Isis (Ger- 
mania cap. 9): pars Sueborum et Isidi sacriflcat: unde causa 
et origo peregrino sacro, partim comperi, nisi quod Signum 
ipsum in modum liburnae figuratum docet advectam reli- 
gtonem. Es kann nach der wortreichen debatte über diese 
stelle nicht mehr zweifelhaft sein, dass Tacitus' Schilderung nur 
verständlich wird bei der annähme eines an der Suebenküste 
errichteten denkmals einer göttin, die von den berichterstattern 
für Isis gehalten worden ist Hinter den Worten pars Suebo- 
rum, welche der römische geschichtschreiber braucht, versteckt 
sich das bekenntnis, dass bei der Verehrung von einem national- 
cult nicht die rede sein könne 1 ), wie Tacitus im gegensatz 



*) Man übersehe nicht, dass Tacitus unmittelbar nach den oben an- 



Digitized by 



Google 



218 KAÜFFMANN 

dazu von der Nerthus sagt (cap. 40): in commune colunt; in 
demselben sinn ist gemeint, was er von Mercurius, Mars und 
Hercules eap. 9 zu berichten weiss. Wie vortrefflich passt die 
Taciteisohe notiz von der Isis zu Nehalennia! Bei Deutz an 
den ufern des Rheins haben ihre altäre gestanden, die Nordsee 
bat ihren tempel auf Walcheren bespült: sollten die römischen 
kaufleute der Ostsee keine veranlassung gehabt haben, auch 
beim Suebenstamm der einheimischen göttin ihr dankopfer dar- 
zubringen? 1 ) Mir ist die stelle bei Tacitus ein höchst wert- 
volles zeugnis dafttr, dass von der Nordsee bis zur Weichsel 
ein und dieselbe göttin verehrt worden ist, deren Vorstellung 
bei den verschiedenen stammen so einheitlich war 5 ), dass im 
westen wie im osten der fremde kttnstler in bauptzttgen über- 
einstimmende bilder von ihr geschaffen bat M. Haupt (Moriz 
von Craon, festgaben für Homeyer s.30) hat die Tacitusstelle 
folgendermassen interpretiert: 'Aus uns unbekannten gründen 
hielten Römer die göttin, die ein teil der Sueben verehrte, für 
die Isis . . .; einiges was die Sueben von ihrer göttin erzählten 
und wir nicht erraten können, wird an die Isis erinnert haben. 8 ) 
Das schiff aber, unter dessen bilde die Sueben die göttin ver- 
ehrten, hat den Tacitus durchaus nicht an das Isisschiff des 
römischen festzuges erinnert . . . Hätte er daran gedacht, so 
würde er gesagt haben, dass die suebische göttin die Isis sei, 
zeige das schiff, unter dessen bilde sie verehrt werde. Er sagt 
aber mit ganz deutlichen Worten, wie bei den Sueben die Ver- 
ehrung der fremden göttin entstanden sei, wisse er nicht, nur 
dass die Verehrung aus der fremde eingeführt sei, lehre das 



geführten Worten fortfährt: eeterum nee cohibere parieübus deos neque 
in ullam humani oris s pect ein assimulare ex magnitudine caelesHum 
arbitraniur. Folglich war den Sueben jede bildliche darstellung einer 
göttin oder ihres cnltes fremd, mit ihrer einheimischen religionsvorstel- 
lang nicht vereinbar. 

l ) Und s et, Das erste auftreten des eisens in Nordeuropa s. 105 
nennt eine in Gnesen ausgegrabene Isisstatuette. 

*) Ueber den namen der snebischen göttin soll damit nichts aus- 
gesagt sein, es ist eher wahrscheinlich, dass sie nicht Nehalennia geheissen 
hat (vgl. die friesische Hludana, die eine knrze strecke nördlich von 
Walcheren gefunden wurde). Die götternamen sind wol an die Stammes- 
grenze gebunden. 

') Vgl dazu die allgemeinen bemerkungen Müllenhoffs, DA. 2, 28. 



Digitized by 



Google 



NEHALENNIA. 219 

wie ein schiff gestaltete bild.' Ich halte diese Interpretation für 
richtig, bis auf die letzten worte. Unter Signum muss nicht 
das 'bild' der gttttin verstanden werden, vielmehr kann es be- 
kanntlich ebenso gut 'attribut, emblem, symbol' etc. bedeuten; 
es wird überhaupt fOr die anaglypha gebraucht, die auf den 
denksteinen sich befinden; *le vaisseau qui en est le Symbole 
distinctif abersetzt z. b. Lafaye s. 164 der später zu nennen- 
den abhandlung. Das Isisdenkmal an der suebischen koste 
war ein römisches, aber ebenso gewiss einer einheimischen 
gottheit geweiht wie die Nehalenniaaltäre von Walcheren. Ich 
schenke den worten des Tacitus vollen glauben, dass die ein- 
heimische bevölkerung (entweder überhaupt nicht oder) nur zu 
bruohteilen das römische weihdenkmal als cultgegenstand be- 
trachtet habe. Ich werde bei anderer gelegenheit zeigen, dass 
wir von keinem Oermanen wissen, der seinem namen und sei- 
ner heimat treu geblieben wäre und einer andern römisch- 
griechischen gottheit geopfert hätte als der majestät des römi- 
schen kaisers. 

Mit der Isis des Tacitus ist aber auch schon längst un- 
sere Nehalennia identifioiert worden, so von Wolf, Bonn, jahrb. 
12, 27. 49; Gantrelle, Contribution ä la critique et k Texpli- 
cation de Tacite 1,52 (Paris 1875, mir nicht zugänglich); von 
dem gut gemeinten aber unklaren artikel Falchs (Blätter für das 
bayrische gymnasial- und realschulwesen 16,407; vgl. 17,170) 
nicht zu reden. Ausführlich hat Schaaffhausen, Bonn, jahrb. 
76,31 ff. den römischen Isisdienst am Rhein behandelt 1 ) und 
in der römischen auffassung der germanischen Nehalennia, 
was attribute, kleidung und stil anlangt, das muster der römi- 
schen Isis erkannt Eine vergleiohung der Isisdarstellungen 
mit denen der Nehalennia, wie ich sie oben zu bieten versuchte, 
ergibt denn auch zug um zug das resultat, dass die Neha- 
lennia der batavischen küste als eine erscheinungsform der 
Isis myrionymos von den römischen Untertanen verehrt wor- 
den ist 

Die ägyptischen gottheiten Isis, Sarapis, Harpocrates, 



*) Ausserdem Bind tu vergleichen die artikel Bonn, jabrb. 9, 100 ff. 
78, 84 ff. 82, 247 ff. 87, 58 ff. Korreepondeniblatt der westdeutschen Zeit- 
schrift 7, 121. 



Digitized by 



Google 



220 KAÜFFMANN 

Anubi8 waren schon in frühen Zeiten mit der ägyptischen kniist 
den Phöniciern bekannt geworden. Seit den erobernngen 
Alexanders des grossen verbreitete sich ihre Verehrung nach 
allen vom hellenismns berührten gegenden bis nach Persien 
nnd Indien und andererseits nach allen himmelsrichtungen des 
occidents, nach Afrika, wie nach Brittannien, Gallien, Germa- 
nien und nach den Donauländern. 1 ) 

Das costllm der Nehalennia ist ebenso das der römischen 
matrone, Wie es für die Isis schon durch Winckelmann, Ge- 
schichte der kunst 1, 54. 60 festgestellt worden war. Auch Isis 
erscheint entweder stehend oder sitzend, auch bei ihr ist der 
hund der treue begleiter, auch ihre denkmftler schmückt der 
fruchtkorb (calathos) mit den runden fruchten oder das fllll- 
horn (Isis frugiferd). Füllhorn und Steuerruder in der band 
der Tyche-Fortuna sind ebenso für Isis wie für Nehalennia ver- 
wertet Vollständig wird die Übereinstimmung durch die bild- 
liche darstellung der Isis pelagia (oder Pharia, vgl. Bona jahrb. 
9,108 ff.). Schon Apulejus an der bekannten stelle (Metam. 1 1,3 ff.) 
wo er die Isis schildert, lägst aus ihrer hand den günstigen fahr- 
wind auf dem ocean kommen und weiss von schiffbrüchigen, 
die um ihren schütz gebetet haben. Dem entsprechen die denk- 
mäler. Häufig ist sie zu sehen auf einem schiffe stehend mit 
wehendem segel oder das segel entfaltend, ein andermal hat 
sie das schiff vor sich, den leuchtturm hinter sich, oder die 
göttin selbst ist ans Steuer der getreideflotte gestellt*) So 



*) G. Lafaye, Histoire du culte des divinitäs d'Alexandrie Serapis, 
Isis, Harpocrate et Annbis hors de PEgypte depuis les origines jusqu'a 
la naissance de l'äcole n6o-platonlcienne. Bibliotheque des ecoles 
fran$aises d'Athenes et de Borne fasc. 33 (Paris 1884). W. Drexler, 
Der cnltus der ägyptischen gottheiten in den Donauländern (» Mytho- 
logische beitrage heft 1), Leipzig 1890. Dnrch freundliches entgegen- 
kommen der redactlon war ich ferner in den stand gesetzt, den für 
W. H. Rose her s Ausführliches lexicon der griechischen und römischen 
mythologie von Eduard Meyer nnd W. Drexler bearbeiteten artikel 
Isis benützen zu können. Ausser dem hin weis anf die oben genannte 
literatnr ist jedoch in demselben die lsisverehrnng auf germanischem 
boden nicht berücksichtigt worden. 

*) Nach dem Corp. inscript. lat. 14,2028 führt von der seewalten- 
den göttin ein schiff den namen Isis Gitninia. — Aus der k&yvy neXayia 
weiss ich nichts für unser problem zu gewinnen. 



Digitized by 



Google 



NEHALENNIA. 221 

fehlen denn auch die bilder nicht, welche sie in der Stellung 
der Nehalennia zeigen, wie sie den einen fuss auf das schiff 
gestützt hat. Cohen (Description historique des monnaies, deux. 
6dit 1884. 4,119,174—76) gibt folgende beschreibung: ( Sae- 
culi felicitas' Isis (ou la Fölicitö) debout & droite posant le pied 
sur nne prone de vaisseau et allaitant Horus; derriöre eile 
un autel contre lequel est posö un gouvernail; dazu die note: 
'sur un exetnplaire du Gabinet des mödailles il me semble, 
quoique je ne puisse 1'affirmer, qu'au lieu d'gtre auprös d'un 
autel Isis ou la Fölicitö est debout devant un vaisseau sur la 
proue duquel eile pose le pied. Un exemplaire semblable se 
trouve au Musöe Britannique.' 

Genau dieselben attribute wie Isis führt Sarapis auf den 
bildlichen darstellungen. Drexler hat (MythoL beitr. 1, 141 ff.) 
reichhaltige Zeugnisse spedell für den typus gesammelt, wie 
er entweder auf dem schiffe sitzt, das Steuer lenkt oder auf- 
recht stehend das sohiffsvorderteil zu seinen ffissen hat Die 
Übereinstimmung dieser Sarapisdarstellung mit dem Neptun 
von Walcheren (s. o. s. 214), einer- und die zwischen Isis tand 
Nehalennia andererseits ist von um so grösserer bedeutung, 
als Drexler an der angeführten stelle auf grund der inschriften 
c. inscr. lai 3, 3637. 7, 1002 (Sarapidi Neptuno) gezeigt hat, 
dass Sarapis vollständig mit Neptun verschmolzen ist; im 
catalogue von Lafaye no. 109 erscheint denn auch Neptun 
unter Isis-emblemen. Alle ferneren zutaten auf den denkstei- 
nen von Walcheren sind in Zusammenhang mit dem Isiscult 
nachweisbar: die verschiedenen blattpflanzen, blumen, kränze, 
trauben, wie auch die auf Walcheren widerholt begegnenden 
schweine. Die Victorien von Domburg bedürfen wol kaum der 
erwäbnung: Isis invicta, trhwiphalis oder Isis und Sarapis als 
siegverleihende gottheiten begegnen in jedem handbuch der 
mythologie. 

Schwieriger ist es, Hercules in gemeinschaft mit Isis zu 
erklären. 1 ) Wol kennen wir Hercules als schutzgott der reisen- 
den, als den mehrer des Vermögens, den spender des reichtums, 
aber mit Isis zusammen in der gesellschaft von Neptun oder 



*) Ich verweise für das einzelne auf den artikel 'Hercules 1 
Boschers Ausführlichem lexioon. 



Digitized by 



Google 



22* KAUfFMAttl* 

Sarapis ist er mir nirgends begegnet Dass in dem gesammt- 
götterkreis in dem sieh Isis bei Lafaye no. 126 befindet, Her- 
cules nicht fehlt, ist selbstverständlich. Eher ist vielleicht von 
bedeutung, dass eine bei Drexler s. 1 10 beschriebene münze 
Hercules in Verbindung mit Isis gebracht hat (ebenda weiteres 
Aber den Ägyptischen Hercules), doch ist nichts, was ich an- 
zuführen wösste, ausreichend für die erklärung der denksteine 
von Domburg. Wir müssen den nutzlosen versuch aufgeben, 
scheinbare analoga zu häufen. 

Der gesichtskreis erweitert sich, wenn wir den Hercules 
Gadilanus herbeiziehen. Gades war durch seinen Herculescult 
ganz besonders berühmt, und wenn Hercules uns hier erscheint 
mit keule und apfel zwischen einer nach art der fiussgdtter ge- 
lagerten männlichen figur und einem sehiffsvorderteil, oder gar 
mit keule und apfel bei den Hesperiden, zur seite ein schiffs- 
teil mit einem Oceanus (Röscher, Hercules sp. 2984 f.), so ist 
hier deutlich genug die bedeutung des gottes für den seehandel 
symbolisiert, und Hercules im garten der Hesperiden war uns 
ja fauch auf einem der Domburger steine begegnet. Der sog. 
phönioische Herakles 1 ) (Melkart) galt für den ersten erfinder 
der schifffahrt und den anführer der colonien. An der grenze 
der alten schifffahrt, in Gades, ist der Heraklesdienst ein neuer 
mittelpunkt der sagenbildung geworden und hat sein ansehen 
auch im römischen reich behauptet. Nach tyriachem muster 
wurde er auf einem aus holz gezimmerten flösse stehend ab- 
gebildet, oder auf einem flösse liegend mit gespanntem segel 
durch die flut steuernd. 2 ) In grauer vorzeit ist der Melkart 
der Tyrier der erste überwinder des Widerstandes gewesen, 
welcher der phönicischen colonisation entgegengesetzt worden 
war. Er hat seinem volke im äussersten westen eine aus- 
gangspforte zum atlantischen ocean geschaffen, und wie es dem 
gotte geziemt, der von seinen anhängern ein aäulenpaar als 
weihgeschenk verlangt, so hat er mit gewaltiger band zu bei- 



*) Derselbe k&nn Dicht streng genug von dem griechischen (oder 
vielmehr dorischen) gesondert werden; vgl. U. von Wilamowits- 
Moellendorff, Euripides Herakles (Berlin 1889) 1, 276 o. ö. 

*) Pr el 1 er, Griech. mythol. 2 8 , 167. Ueber die bedeutung des Ölbaums 
im oultus des Herakles vgl. Stark, Berichte über die verhandlangen der 
Sachs, gesellsch. d. wissensch. 8, 81 ff. 51 ff. (1856). 



Digitized by 



Google 



KEflALENNlA. 223 

den Seiten der meerenge die felsen zu zwei riesensäulen empor- 
getdrmt und auch hier sich sein lieblingsdenkmal errichtet 1 ) 
Gades ist nun aber bekanntlich der ausgangspunkt für die 
Unternehmungen der Phönicier in den atlantischen gewässern 
bis zur deutschen nordseekttste gewesen (0. Meltzer, Ge- 
schichte der Karthager 1,38 f.). Mttllenhoff (DA. l',495) erweist 
Pytheas als den ersten namhaften mann, der die Nordsee- 
kttste an den Rheinmttndungen passiert hat, und ist Überzeugt, 
dass jedenfalls im 4. jahrb. die Massalioten kenntnis von der- 
selben gehabt haben. 

So wird uns denn nunmehr auch die Überlieferung des 
Taoitus (Germ. c. 34) bestätigt, des inhalto, dass zu seiner 
zeit noch an der Rheinmfindung von Hercuiessäulen erzählt 
werde: et super esse aähuc fferculis columnas fama wlgavit, 
swe adiit Hercules seu quicquid ubique magnificum est in clari- 
tatem eins referre consensimus (vgl. Roschers leiioon sp. 3013). 
Wir werden ein uraltes weihgesohenk phönicischer Seefahrer 
in gestalt zweier pfeiler oder felsblöcke vorauszusetzen haben. 
So lange treffendere naehweise fehlen, möchte ich glauben, 
dass darauf des Tacitus worte sich beziehen (Germ, c 3): in 
ripa Rheni . . • aram quinetiam UHxi consacraiam adiecto Laer- 
tot patris nomine eodem loco oitm repertam (monumeniaque et 
iumulos quosdam Graecis litteris inscriptos in confinio Germa- 
niae Baeliaeque adhuc extare). Die erwähnung des Uiixes 
hängt damit zusammen, dass man sich längst im altertum 
daran gewöhnt hatte, seine irrfahrten genau ebenso als ein- 
leitung der colonistenzttge nach dem westen zu betrachten, wie 
ich dies von Herakles schon erwähnt habe (vgl 0. Meltzer, 



') Pietsehmsnn, Geschichte der Phönizier (Bertis 1889) s. 288. 
Es ist bezeugt, dass der tempel des phönicischen Herakles zu Gades 
in seinem Innern kein tempelbild hatte — die Phönicier hatten ursprüng- 
lich keine gtttterbilder wie die Germanen: Tacitus gebraucht für beide 
last dieselbe formel — , die sftulen waren ersats für unbehauene, sehlichte 
Steinpfeiler und Steinblöcke, die von anfang zur aosstattung gehörten 
(s. 204). Den karthagischen votivsäulen sieht man an, dass sie teils mit 
dem untern ende ehemals im erdboden befestigt, teils mit der rttckseite 
anf der innenwand der Umfassungsmauer des geweihten bezirks ange- 
mauert waren. Nur einzelne trugen weihinschriften oder bildliche dar- 
Stellungen. Auf Malta sind zwei solcher Steinpfeiler gefunden worden 

(s. 208 my. 



Digitized by 



Google 



224 KAUFFMANN 

Geschichte der Karthager 1, 452; Pietschmann a. a. o. s. 287 
anm.). Man könnte mit den angaben des Tacitus am unge- 
zwungensten fertig werden, wenn man sich entschliessen wollte, 
an der Rheinmündung ein votivdenkmal der Gaditaner oder 
Massalioten anzunehmen (mit phöniciseher inschrift in griechi- 
schen buchstaben?). Der phönicische Herakles mit Ooeanus 
auf dem floss (s. o.) mochte den gelehrten Römer an Odysseus 
und seinen vater erinnern. Auch der name Asäburgium 
(= schifFstätte, Müllenhoff, DA. 2, 191 anm.) erhält in unserem 
Zusammenhang aufhellende beleuehtung, wie ich im obigen 
auch die antwort auf Müllenhofe frage gegeben zu haben 
glaube ('worauf stützt sich die behauptung dass Aseiburg von 
Ulixes gegründet und benannt sei, der die entdeckung des 
altars mit der inschrift nur als bestätigung diente'?). Der 
Hercules auf den Domburger steinen wird demgemäss mittelst 
der annähme einer örtlichen Verehrung, die nach dem bisherigen 
an der küßte bezeugt war, befriedigend zu erklären sein. Die 
Hesperidenfabel bleibt am besten ganz aus dem spiele. Ich 
kann sie auch auf britannischen denksteinen nachweisen (Corp. 
inscr. lat 7, 308. 367), und warne, dahinter etwas phönicisches 
ahnen zu wollen (Tgl. Müllenhoff, DA. 1*, 63, dagegen v. Wila- 
mowitz a. a. o. 1, 291): wer sich von Bugges aufeatz über 
Iduns äpfel (Arkiv for nord. filoL 5, 1 ff.) hat überzeugen lassen, 
kann sich nunmehr auch auf diese darstellungen berufen. 

Das schiffervolk der Nordseekfiste schon zu den zeiten des 
Ephorus (Müllenhoff, DA. 1*, 232) durch die Sturmfluten härter 
bedrängt als durch krieg, huldigte der schifferbeschfltzenden 
Nehalennia. Die fremdlinge aus dem fernen Süden 1 ) und 
westen vertrauten ihrer hülfe, war sie ihnen doch mit der see- 
waltenden Isis ein und dieselbe 1 ). Unzertrennlich von ihr ist 
Sarapis-Neptun. Eine alte legende aus der vorzeit des landes 
hat mit ihnen den Hercules vereinigt. 3 ) Hart am Nordsee- 



*) Tacitus, Genn. c. 34: maioribus mmoribusque Frisüs vo- 
cabulum est ex modo virrum. Uiraeque naiiones usque ad Oceanum 
Rheno praetexuntur ambtunique inmensos insuper lacus et Romanis 
classibus navigatos, 

*) Darüber möge man die stelle Apuleius, Metamorph. 11,5 nach- 
lesen: cuius numen unicum multiformi specie, ritu vario, nomine multi- 
iugo iotus veneratur orbis. 

*) Dabei an den auf Walcheren verehrten einheimischen Bereutes 



Digitized by 



Google 



NEHALENNIA. 225 

strande ragte der tempel, von dessen Säulenhallen nur noch 
dürftige bruehstQcke (Janssen s. 1 ff. 119 ff.) als letzte zeugen 
uns erhalten sind. Vitruv 1, 7 empfiehlt die tempel des Sarapis 
und der Isis in emporio (auf dem Stapelplatz) anzulegen, und 
nicht selten befanden sieh statuen und heiligtömer der beiden 
götter hart an der see (Drexler, MythoL beitr. 1, 148 ff.). Nach 
stürmischer seefahrt landete beim Isistempel von Walcheren M. 
Secund. Silvanus (no. 17), der mit einer Schiffsladung kreide 
Britannien verlassen hatte 1 ) {negotiator cretarius): der göttin, 
die ihm gut und blut aus dem spiel der wellen gerettet (ob 
merces recte conservatas), hat er zum dank den weihaltar ge- 
stiftet, von welchem heute leider nur noch jämmerliche reste 
erhalten sind. Die wasserstrasse des Rheins und Neckars ist 
zum transport der kreideblöcke um so sicherer benutzt wor- 
den, als wir einen negot. cret. aus Köln und aus dem alten Sume- 
locennae, dem heutigen Rottenburg a. Neckar (Württemberg, 
Schwarzwaldkreis) einen [negotiator artis creta]riae kennen 
(Brambach, Corp. inscr. rhen. no. 352. 1628). Vom Oberrhein 
aus war das tal der Aar bald erreicht, und glücklich mochte 
der geschäftsmann des sicheren gewinns sich freuen, sobald die 
fracht auf der grossen reichsstrasse sich befand, die vom 
Aartal aus über den grossen St. Bernhard, über Aosta und 
Ivrea und schliesslich dem flussbett der Dora Baltea entlang 
nach Italien führte. Auch an den andern grossen Verkehrs- 
Strassen sind negotiatores artis cretariae bezeugt, so in Augs- 
burg und Metz (Janssen s. 77 anm. 3). Dass die kreide zum 
teil auch in den provinzen verarbeitet und abgesetzt wurde, 
muss von vornherein als sicher angenommen werden. 2 ) Der 



Magusanus (s. Beitr. 15, 553 ff.) denken, liegt auch sehr nahe, hat aber 
mehreres gegen sich. 

') Was man auf einer seefahrt von der englischen k liste nach Wal- 
cheren herüber alles erleben konnte, liesse sich anch nach neueren be- 
richten schildern. Ich verzichte darauf und verweise lieber auf die 
denkwürdige fahrt des Normannenherzogs Rollo, der a. S80 von England 
kommend auf Walcheren landete; bis in die einzelheiten schildert uns 
den seesturm Dudo, De moribus et actis primorum Normanniae ducum 
ed. J. Lair. Caen 1865 p. 148 ff. Die phrasen des bombastischen Stils 
hat der leser allerdings zu reducieren. 

*) Diese Handelsbeziehungen sind von Interesse für die geschiente 

Beitrage rar gesohiehte der deutschen sprühe. XVI. 15 



Digitized by 



Google 



226 EAUFFMANN 

handel mit überseeischen producten wurde in der provinz 
schwunghaft genug betrieben, und so mag denn T. Calvisius 
Secundinus (no. 21) ganz besonders glänzende geschaffte ge- 
macht haben, dass er (ob meliores actus) der gefeierten göttin 
des landes einen dankaltar weihte. 

Es sind also offenbar vorwiegend römische Untertanen, welche 
der dea Nehalennia ihr dankopfer dargebracht haben. Keltischer 
nationalitflt war, wie der name sagt, Sextus Nertomarios Ner- 
tonius (no. 12). Die masse de* übrigen Spender, deren liste Lee- 
manns, Verslagen en Mededeelingen 2, 2, 80 f. zusammengestellt 
hat, lässt sich nicht nach ihrer heimat bestimmen. 1 ) Von be- 

deß lehnwortes • kreide* (aus lat. creta), welches bei Kluge, Pauls grundr. 
1,306 ff. nachzutragen ist 

') Eine namengebnng wie FUitius Gennalonis (seil, filius, vgl. 
no. 22. 23) no. 2. Eriattius Jucundi no. 9. Ammachts Bucdionis no. 19, 
wird nach Gallien oder Belgien weisen (vgl. Hettner, Westdeutsche Keil- 
schrift 2, 7 f.) ; auch die anf den Domburger steinen so auffallend häufigen 
namen auf -ius erinnern an die von Hettner a. a. o. (vgl. anch 0. Hirsch- 
feld, Westd. zeitschr. 8, 135) erkannte gewohnbeit, dass auf keltischem 
boden die kinder nicht das nomen gentilicium des vaters annehmen, son- 
dern ein neues, aus dem cognomen des vaters gebildetes gentilicium 
erhalten {z. b. der söhn eines Ammutius Oüognatus heisst Ollognaiius 
Secundus u.a.). Vgl. auf den Domburger steinen: Assonius, FUitius, 
Exomnianius, Aseattinius, Eriattius, Saturninius, Justins, Secundinius, 
Nertomarius Nertonius, Eitarinius, Januarinius, Festhts, Ammachts, 
Calvisius, Ingenuinius. — 

Ueber die Verbreitung der namen kann ich folgende angaben machen : 
Fleltius, Aseattinius, Eriattius weiss ich überhaupt nirgends nachzuweisen ; 
Assonius ist vielleicht mit Asconius (Corp. inscr. lat 12,3426. 5,2820. 2848) 
identisch? Zn Exomnianius vgl. Exomnius c. i. 1. 12, 118. 3,4465. 5,7832 
(Exsomnia 7123). Brambach 556. Exomnus 5,6101 {Exsomna 7445), vgL 
Glück, Kelt. oamen bei Caesar 191. Zeuss*40. Der name Hitarinius ist wenig- 
stens was das -t- betrifft heute noch sicher auf dem stein zu lesen, ist aber 
vielleicht versehen für Eilarinius 8, 2564, 2, 10. Bramb.431. ßilarinia 3, 5939. 
Für Festius kenne ich nur Fessiia 3,2565. Zu Nertomarius Nertonius 
ist zu vergleichen Nertomaria 3, 5109. Nertomir Bramb. 1376 add. Ner~ 
tomarus 3, 5131. 5196. 4552. Dipl. 26. Zu Sumarionimus vgl. Sumarius 
3, 4985. Sumaria 4755. Thero ist wol der bekannte griechische name. 
Zu Rasuco vgl. Rasinius 2,4970,89 u. ö. (?). Amatius 7,354 (Amatia 
8,9321). Ammius 7,1334,8. 1336,60. 12,5701,21. 3,1359. 2,2675 {Ammia 
5, 2121 u. b\). Calvisius 7, 324. 12, 774. 282. 1167. 1872. 1198. 3, 1092. 5519. 
5, 5281 etc. 2, 2791 etc. 8, 3394 etc. Bramb. 723. Prhnanius 12, 1720. 
3,4345. Bramb. 752. 767. 922. 1390 (Primania 801. 922). Primitius 12, 
1036. 3590. 883. 1636a. 1771. 3773. 3,4288 etc. 5,5537 etc. 8,1886 etc. 



Digitized by 



Google 



NEHALENNIA. 227 

sonderem werte wäre es für uns, wenn sich feststellen Hesse, 
ob auch Germanen am cultus der göttin in dem prächtigen 
tempel, den die Römer in ihrem lande errichtet, sich beteiligt 
haben. Es könnten vielleicht zu dem behuf namen unserer 
inschriften wie Fletthts Gennalonis no. 2, Januarintus Ambacthius 
no. 15, Ammacius Hucdionis no. 19, Dacinus Liffioms fitöus no. 22 
in frage kommen. Wer denkt bei Gennalonis nicht an den Gene- 
hm des Rolandsliedes (Glück 150), und wer verspürte nicht lust 
Ambacthius mit got. andbahti (ahd. ambaht, and. ambahteo) zu 
identifioieren? Für Ambacthius steht dem jedoch das ausdrück- 
liche zeugnis des Festus entgegen: ambactus apud Ennium 
lingua gallica servus appeUatur, und so hat denn auch Thurn- 
eysen, Eeltoromanisches s. 30 den keltischen Ursprung des 
Wortes über jeden zweifei erhoben und Kluge in Pauls Orundr. 
1,303 dasselbe unter die sichern lehnwörter des germanischen 
aus dem keltischen aufgenommen. So wüsste ich denn nicht 
einen einzigen dieser personennamen befriedigend aus dem 
Wortschatz altgermanischer spräche zu deuten, so leicht es 
wäre aus Hucdio sich einen Bataver *Hugipeo A ) zu construie- 
ren, wenn wir noch der zeit angehörten, da man für die freude 
an einem altgermanischen fundstQck gerne die Sprachgeschichte 
liehe einsieht preisgab. Ob vielleicht Dacinus Liffioms füms 
ein Germane gewesen ist, und Dacinus zu ahd. decchen, ags. 
gedeccean (Beitr. 12, 402) gehört? Was die bildung des Wortes 

Bramb. 796. 1314. Servatus sehr häufig in 12. 3,5235 etc. Saturnmius 
3, 247. 5410. 8, 1888. Bramb. 340. Secundinius 3, 5631 etc. (Secundaria 
5, 7959). Bramb. 214. 352. 809. 830. 1316. 1715. Ingenuinius 5, 6839. 
Bramb. 517 (Ingenuinia 391). Justius Bramb. 1896. Januarintus Bram- 
bach 390. — Ich erinnere hier nochmals daran, dass die namen Assonius, 
Fletihts Gennalonis, Exomnianius, Sumarionimus, Ascattinius Rasuco, 
Eriattius schon deswegen eingehendere Untersuchung nicht verdienen, 
weil wir sie nicht mehr controlieren können: die betreffenden inschriften 
sind spurlos verschwunden. 

*) Die Annales Vedastini (Hon. Germ. Script. 2, 208) berichten zum 
jähr 896 von den Nortmanni cum duce eorum Huncdeo (nom. *Hucdeus)\ 
zum jähr 897 Euncdeum. Die verschiedenen auffassungen des namens 
verzeichnet Steenstrup, Normannerne t, 157 ff., und fügt eine selbständige 
Vermutung bei, die ich nicht annehmbar finde. Hein Vorschlag em- 
pfiehlt sich, wenn man lesarten wie Anstigno, Alstignus (= Bastingus) 
bei Dudo (s. Steenstrup a. a. o. 1,155) vergleicht. Besonders nahe musste 
die Verstümmelung im acc. liegen: Hunc-deum. Vgl. Bugge, Arkiv 6, 231. 

15* 



Digitized by 



Google 



228 KAUEFMANN 

betrifft, so liegt ein vergleich mit mlat. scabinus = ahd. sceffm, 
sceffino (schöffe), and. scepeno sehr nahe. Nicht weniger passend 
könnten wir in Liffio einen Germanen 'Beharrlich' sehen (zu got 
bileiban, doch Tgl. Glück 12. 189 etc.). Es wäre anmethodisch, da 
wo die spräche kein vetb einlegt, Zeugnisse germ. altertums zu 
verschmähen, und so bin ich denn des glaubens, dass unter der 
schaar von fremdlingen auch einheimische (Ambacthius? Buc- 
dio? Dacinus) den tempel der Nehalennia besucht haben: lauten 
doch die worte des Tacitus, wo er vom Isiscult der Sueben 
spricht, so, dass offenbar die einheimische bevölkerung der 
nachbarsohaft den besuch eines römischen tempels oder die 
Verehrung eines römischen götterbildes ihrer 'Nehalennia' nicht 
als sacrilegium gemieden hat. Ein derartiges religionsgeschicht- 
liches problem ist wichtig und interessant genug, um eingehen- 
dere nachforschungen zu rechtfertigen. Ich halte gerade den 
römischen tempel auf Walcheren fest, Aber dessen fernere 
Schicksale wir wie über kaum ein zweites monument auf ger- 
manischem boden unterrichtet sind. 

Dass der landstrich Walcheren zur zeit, der römischen 
herrschaft von germanischer bevölkerung besiedelt war 1 ), zeigt 
ein blick auf die von Kiepert gezeichnete karte Galliens in 
Mommsens Römischer geschichte bd. 5. In der Vorzeit waren 
im Rheindelta keltische stamme (Menapier? Tozandrer?) ange- 
sessen: die einwanderung der Germanen (vielleicht zur zeit 
Caesars?) ist noch nicht aufgeklärt, vgl. MüllenhoffDA. 1*,486. 
2, 204. Vor dem 8. jh. ist Walcheren nirgends erwähnt. 
Wenn Alcuin in seiner vita Willibrordi von einer villa Wa- 
lichrum spricht, so scheint zur zeit des missionars die heutige 
insel noch nicht vom festland losgerissen gewesen zu sein. 
Wahrscheinlich steht die isolierung des landstttcks im Zusam- 
menhang mit den grossartigen flüssbettveränderungen der Scheide. 
Seit den ersten decennien des 9. jh. reden unsere quellen von 
dem damals durch die Vikingerzüge bekannt gewordenen Wal- 



') Erinnerung an die römische Schutzherrschaft im land der Bataver 
bewahrt vielleicht der name der insel, der von Walk- abgeleitet sein 
konnte. Die endung ist mir unklar (sind die flassnamen Gudacra, Ovacra 
MüllenhoffDA. 2, XI zn vergleichen?); es mag ein dat pl. in Walichrum 
zu suchen sein. — Die Schicksale Walcherens unter den Normannen sind 
von Steenstrup (Normannerne 2) besprochen. 



Digitized by 



Google 



NEHALENNIA. 229 

oberen als insula (vgl. v. Richthofen, Untersuchungen zur friesi- 
schen rechtsgeschichte 2, 151 f.; van den Bergh, Handboek der 
middelnederlandsche geographie s. 27. 224). Ob die bevölke- 
rung bei dem vorstoss der Franken mitgerissen worden oder 
unbehelligt geblieben ist, vermag ich nicht zu entscheiden. Er- 
weisen lässt sich, dass noch ende des 7. jh. die h eiligt timer 
des landes — wir werden in aller erster linie an den Isis- 
tempel zu denken haben — von den einwohnern gegen die 
Zerstörungswut christlicher Sendboten verteidigt worden sind. 
Ich möchte daraus schliessen, dass von den grossvätern und 
urgrossvätern her das volk den heiligen frieden des tempels 
der einheimischen göttin zu schützen berufen war. 

Als nämlich der hl. Willibrord (wahrscheinlich im jähre 
694) auf einer missionsreise Walcheren besuchte, fand er da- 
selbst ein antiqui etroris idolum, wie Alcuin in seiner prosai- 
schen vita s. Willibrordi c. 14 (Monumenta Alcuiniana [Biblio- 
theca rerum Germanicarum ed. Fh. Jaffa 6] s. 50) berichtet. 
Die worte des biographen lauten: Quodam igitur tempore, dum 
venerabilis vir iter evangelizandi more solito egisset, venit ad 
quandam villam Walichrum 1 ) nomine, in qua antiqui erroris 
idolum remansiW 1 ) Quod cum vir dei zelo fervens con- 
fringeret praesente eiusdem idoli custode qui nimio 
furore succensus quasi dei sui iniuriam vindicaret, in 
impeiu animi insanientis gladio caput sacerdotis Christi percussit; 
sed deo defendente servum suum, nullam ex ictu ferientis lesu- 
ram sustinuit. Socii vero illius hoc videntes, pessimam prae- 
sumptionem impii hominis morte vindicare concurrerunt. Sed a 
viro dei pio animo de manibus Worum liberatus est reus ac di- 
missus] qui tarnen eodem die daemontaco spiritu arreptus est et 
die tertia infeliciter miseram vitam finivit. 

In der poetischen bearbeitung Alcuins (a. a. o. 8. 69, 14. 
Poetae latini aevi Carolini 1,212) ist das ereignis folgender- 
massen geschildert: 



') Uualachrum corr. in Uualichrum cod. 

*) Die in der ausgäbe von Mabillon A. ss. ord. s. Bened. 3,611 sich 
anschliessenden worte: ad quod statuto tempore omnis congregabatur po- 
putus, illud colens summa veneratione sind gegen die besseren codd. 
und hätten von Richthofen, Untersuchungen 2,1,433 nicht wider aufge- 
nommen werden sollen. Er bespricht die stelle s. 433 f. 439 f. 448. 



Digitized by 



Google 



230 KAUFMANN 

Ecce Deo carus praesul iam tempore quodam 
Temptabat per se quoddam confringere fanum. 
Hoc cernens idoli custos, succensus in ira 
Pontificisque caput gladio percussit acuto, 
Sed nihil ex ictu sensit vir vulneris almus. 
Quem voluere sui comites occidere statin): 
Hunc tarnen eripuit mitis de morte sacerdos. 
Qui lnit arreptus miseras mox denique poenas 
Postque dies ternas vitam finivit amaram 
Sicque suos sanctos Christus ulciscitur nitro. 

Alcuin hat die prosaische vita auf wünsch des Beornrad, erz- 
bischofs von Sens und abts von Echternach (777 — 797) ver- 
fasst; über die quellenstudien und den zweck des Werkes ver- 
weise ich auf Wattenbachs einleitung s. 36. Es ist nicht zu 
bezweifeln, dass man in Echternach, einer grändung Willi- 
brords, über die Schicksale des heiligen auf Walcheren vor- 
trefflich unterrichtet war: hatte das kloster doch hoheitsrechte 
über Westkapelle auf der insel. 1 ) In Echternach war es denn 
auch, wo Thiofrid a. 1103 seine vita s, Willibrordi prosaica 
und a. 1105 die vita s. Willibrordi metrica 2 ) verfasst hat Die 
beiden werke Alcuins sind für Thiofrid nicht bloss vorbild 
sondern auch hauptquelle 3 ) gewesen. Nach seinen eigenen 



*) Vgl. ßrowerus, Annal. Trevir. lib. 12 p.549: 'Basilicam habuit 
[Walachria] nobilem et miraculis illustrem, quae cum aliis fundis Ep- 
ternacensi monasterio snbjecta ab hujus loci antistite jus et sacra 
accepit: Westcape 11 am nuncuparunt majores, in qua s. Willibrordus 
accepto vulnere ob fusum et aspertum altaris crepidini sanguinem ad 

hoc aetatis insulanorum religionem alebat Insula quoque mirifica 

rerum copia et habitatorum abundans frequentia tum robore praestan- 
tinm equorum felix, sed insanis Oceani fluctibus tundi teriqne 
so Uta, postquam Christi fidem suscepit a s. Willibrordo littore tenus 
sulco ad certum spatium descripto sie conservata dicitur ut arenarli 
colles, dunos incolae dictitant, s. praesulis beneficio excitari tanquam 
obices maris impetum prohiberent et furentis insaniam comprimerent.' 
Die quelle Browers bildet Thiofridus Epternacensis, von dessen Vita 
s. Willibrordi leider nur dürftige auszüge in den Monnm. Germ. Script 
23 gedruckt sind, vgl. z. b. s. 27: ( Walichrenses .... convenerunt in 
basilicam ter quaterqne beati Willibrordi consecratam sanguine [quae 
Westcapeila appellatur].' 

») Hg. v. R. Decker (ex cod. bibl. Trevir. XIII. saec.) Trier 1881; 
von K. Bossberg (ex cod. Gothano XII. saec.) Lipsiae 18S3. Nach dieser 
letztgenannten ausgäbe citiere ich. 

*) Vgl. Weiland, Mon. Germ. Script. 23, 11 ff. 



Digitized by 



Google 



NEHALENNIA. 231 

Worten hat er ausserdem eine ältere vita des heiligen gekannt, 
die, von einem Schottenmönch verfasst, für uns unglücklicher- 
weise verloren ist Das abenteuer des missionars ist von Thio- 
frid im zweiten buch cap. 13 mit viel Worten und wenig daten 
behandelt Von seiner prosaischen darstellung kenne ich nur 
die inhaltsangabe des capitels (Mon. Germ. Script 23,14,13): 
de adventu ejus in insulam Walichrum ubi custos delubri 
eum vubieravit ob destructum ydolum. Die verse lauten, soweit 
sie uns hier interessieren: f 

Bxiit antistes et transiit ad Walichrenses. 
Est haec effera gens, non jura vereng neque leges, 215 

Non assueta jugo, non imperio, sine freno 
Cerviois durae, motabilis ut maris undae, 

Ex quibus est circa spumantibus inaula cinota 

Progreditur socia se constipante caterva, 222 

Ingreditur spurcam ritus squalore proseucham 

Effigies varias ibi divum cernit et aras: ... 

Diruit incusas ßub perditione figuras, 227 

Hemitheos pepulit, Stimmanus cum Jove fugit, 

Aedem mundavit, renovans altare dictavit. 

Non tulit aedituus mentis furiis agitatuß etc. 

Delnbra destruxit, divina sacraria struxit, 261 

Error abit vetuß et veteris pollutio cultus, 

Lnce nova tenebrae veteres truduntnr abactae. 

SponßUß ibi ßponsam Christuß duxit ßpeciosam, 

Est Willibrord dignus faetus sponsi paranymphus, 

Sunt per eum pulehrae data pulchra monilia nuptae. 

Dnmqne moras ageret, sponsalia multiplicaret, 

Comperit oceani super agroß flumina fnndi, 

Aedes avelli vastaque voragine mergi. 

Est visus precibus motos componere fiuctas, 

Moles nndarum nativum trnsit in alvum, 

Obiecit vectes cumulos extantis harenae, 

Instar enim muri stetit obex glarea ponti etc. 

Die Zerstörung der heidnischen entgegenstände wird von Thio- 
frid (oder vielmehr dem alten anonymen Schottenmönch?) nicht 
bloss dem missionar und seinen begleitern zugeschrieben, son- 
dern ausserdem einem elementaren ereignis, einer mächtigen 
Sturmflut der Nordsee, welche den tempel mit seinen statuen 
und altären vom boden gefegt haben soll. Dass es sich um 
die Zerstörung eines heidnischen tempels handelte, scheint 
Alcuins 'fanum'y Thiofrids € aedes\ 'delubrum' auszusagen, auch 
wenn wir den vielleicht nur gar zu bestimmten, deutlichen wor- 



Digitized by 



Google 



232 KAÜFFMANN 

teil Thiofrids keine gewähr beilegen wollten. Alcuins terminus 
'idolum' steht nicht im wege. Wie in zahllosen andern fällen, 
wird es sieh um tempel und götterbild gehandelt haben, und 
folglich auch in dem custos idoli (es wird ja hoffentlich niemand 
an einen patrouillierenden Polizeiposten denken) nichts anderes 
zu suchen sein als was der altnordische vis valdr oder vortfr 
vistalls besagt: der gauvorsteher hatte als eine seiner vor- 
nehmsten religiösen Verpflichtungen den tempel und die cult- 
gegewtände zu beschützen. 1 ) Interessant ist hier auch das 
zeugnis althochdeutscher glossen wie are idolorum : erin ploz- 
huso Ahd. gl. 1,100 {extra idola : abcuti Ahd. gl 1,654, ido- 
lorum : dero apcoto Ahd. gl. 2, 149), delübra : petabur, haruga 
Ahd. gl. 1,98, delubri : cot es huses Ahd. gl. 2,693, fanum : 
plozhus, ploazhus, haruc Ahd. gl. 1, 144. 696, fanorum : harago 
Ahd. gl. 2,20, ad fanum : ze apkutiohus AhcL gl. 2,763 {de- 
lübra : trugidinc [sonst = idolum] Ahd. gl. 2, 426, fana in ex- 
celsis : abcut in heüagem stetim Ahd. gl. 1, 447, fana excelsorum : 
abcuti uuihero stetio Ahd. gl. 1, 458). 

Melis Stoke kommt in seiner Rijmkronik van Holland 
auch auf die episode von Walcheren zu sprechen v. 99 ff. 2 ) 

Willebroerde de eerst bekeerde 
die Vriesen efi gheloven leerde, 
tote Weßtcapelle dat hi quam, 
daer hi aenbeden vernam 
Mercuriuse over enen god. 
dat beeide doer ons beren ghebod 
brac hi efi hevet tfolc ghescouden, 
maer dat hevet hi swaer ontgouden. 
want een die Merouriuse wachte 
sloeghen in sijn hoeft onaachte. 

Hier ist also bereits die Vorstellung eines götzenbildes voll- 
kommen klar und deutlich. Wie Melis Stoke auf den Mercu- 
rius verfallen ist, kann ich sowenig wie J. Grimm, Deutsche 
mythologie l 4 , 101 nachweisen; übereinstimmend spricht der 

*) Die selbsteinwände Alb. Thijms (Der hl. Willibrord s. 134) sind 
gegenstandslos. Er zweifelt nemlicb, ob wir die erzählnng buchstäblich 
zu nehmen oder nicht vielmehr an eine christliche parte! zu denken 
haben, die dem vermessenen eindringling erbittert gegen übergetreten 
sei; unsere Überlieferung gibt zn derartiger Vermutung keinerlei recht 

9 ) Die ausgäbe von Brill (Utrecht 1S86) ist mir Dicht zugänglich; 
ich citiere nach Huydecoper 1. 



Digitized by 



Google 



NEHALENNIA. 233 

etwas jüngere Beka von einem simulacrum Mercurii (ed. Buche- 
lias [1643] p. 10). Vermutlich ist Mercurius eingesetzt als 
einer der mittelalterlichen typen des götzendienstes. Vergleicht 
man die von Vredius, Hist comit. Flandr. Append. s. LXVI 
und Huydecoper 1,154 f. (danach bei v. Richthofen, Unter- 
suchungen 2, 1, 434) zusammengestellten jüngeren Zeugnisse, so 
ist von Walter de Elerk v. 387 bereits Wodm für und neben 
Mercurius in den tezt gesetzt, bei andern ist der custos idoli 
Alcuins zu einem custos templi geworden, wider andere treffen 
auch darin mit uns zusammen, dass sie in der betreffenden 
gottheit die batavische Nehalennia erkannt haben. Die durch 
IL y. Richthofen, Die älteren Egmonder geschichtsquellen (Berlin 
1886) s. 202 ff. gegebene darstellung, wonach Melis Stoke in 
seinen älteren partien bis 1205 das chronicon Egmondanum 
bearbeitet hat, wird nicht beeinträchtigt, wenn die episode auf 
Walcheren weder im chronicon Egmondanum noch (worauf 
y. Richtbofen hinweist) in den Xantener Annalen (Mon. Germ. 
Script 2,219) noch bei Sigeberl von Gembloux (Mon. Germ. 
6,328) vorkommt Schliesslich beruht auf Melis Stoke und 
den jüngeren, was W. Moll, Kerkgeschiedenis van Nederland 
1,232 vorträgt Bei der zu seiner zeit herschenden gleich- 
gQltigkeit der kirchenhistoriker gegen die heidnischen Über- 
lieferungen ist es nicht zu verwundern, wenn hier bereits nur 
noch von einem ' beeide van Wodan' als geschichtlicher tat- 
sache gesprochen wird. 

Sofern die biographischen notizen aus der missionsreise 
Willibrords zunächst nur auf Westcapelie sich beziehen, wer- 
den wir bei dem zerstörten idolum an den bei Westcapelie im 
jähre 1514 gefundenen, übel zugerichteten Hercules Magusanus 
zu denken haben (Janssen s. 27 f.). Wie schon der treffliche 
Vredius a. a. o. s. LXX 1 ) (vgl. auch Keysler, Antiqq. s. 292, 
295 f.) gefolgert hat, steht fernerhin nichts im wege anzu- 
nehmen, dass Willibrord auch nach Domburg gekommen ist 
Seitdem Martin von Tours (Sulp. Severi Vita s. Martini c.11— 15) 
das beispiel fanatischer Zerstörungswut gegeben, glaubte kei- 
ner der sendboten des evangeliums seine pflicht getan zu haben, 

!) Er hat nicht bloss die fuudstätte von Domburg mit Willibrord 
in zasammenhang gebracht, sondern auch bereits auf Nehalennia bezogen 
(a.a.O. s.LXVI.LXlXff.). 



Digitized by 



Google 



234 KAUFFMANN, NEHALENNIA. 

wenn er nicht denkm&ler — ebenso durch die Vollendung der 
kunst als durch die fromme Verehrung der heiden geweiht — 
in trümmer schlug. So fielen auch auf Walcheren die denk- 
steine der römischen Vergangenheit des landes, der tempel der 
Nehalennia-Isis mit seinen bildern und altären. 1 ) Sie sind 
demoliert und die trümmer ins meer geworfen worden, was 
der rümpf eines Neptun, zu dem an entfernter stelle der köpf 
gefunden worden ist, deutlich genug bestätigt Wie weit die 
wut der elemente das zerstörungswerk der Christen unterstützt 
hat, ist nicht mehr zu sehen. Einem späten geschlecht hat 
das meer selbst die wertvollen schätze zurückgegeben, die trotz 
römischer spräche und römischer kunst einer vielverehrten 
deutschen göttin als weihgeschenke dargebracht worden waren. 
Bis in die letzten jähre des 7. Jahrhunderts haben die ehrwür- 
digen monumente aus der besten römischen kaiserzeit den be- 
wohnern der küste zum gottesdienst gedient, und manch fromme 
deutsche mutter mag in der halle des tempels den Steuermann 
und sein schiff der Nehalennia anbefohlen haben, nachdem das 
jüngere geschlecht den Widerwillen gegen tempelbauten über- 
wunden hatte. 

Es ist noch nicht an der zeit, sich mit der einreihung der 
Nehalennia (= Martylll) in den skandinavischen götterkreis 
zu beschäftigen. Vorerst bleiben auch bemerkungen wie die 
Müllenhoffs in der Zeitschrift für deutsches altertum 23,11, 
die vielleicht auf unsere Nehalennia sich beziehen sollten, am 
besten unberücksichtigt. Was dachte sich wol Müllenhoff, wenn 
er davon sprach, der cultus der Vanen sei, wenn nicht geradezu 
aus der fremde eingeführt, doch im verkehr mit fremden 
schiffern und handelsleuten entstanden, dadurch veranlasst und 
unter dem einfluss der fremde ausgebildet? 

*) Mehrfache Zeugenaussagen gehen dahin, am strande seien fnnda- 
mente eines rundtempels sichtbar gewesen (Keysler, Antiqq. s. 290, Bonn, 
jahrb. 12,26). Doch versichert Vredius a.a.O. s.LXXI, dass seine Ge- 
währsleute in Domburg die tatsache entschieden bestritten. Vgl. Janssen 
s. 120 f. 

MARBURG i. H., Januar 1891. 

FRIEDRICH KAUFFMANN. 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 



1. Germanisch u als Vertreter von indogerm. 9. 

IN ach gleichungen wie got. fa-dar etc. = skr. pMär- oder 
got. sta-p-s : skr. sthi-td*, sthi-ti- pflegt man jetzt die regel 
aufzustellen, dass indog. ? im germanischen als a erscheine. 
Dass diese regel ohne weiteres das richtige trifft, ist mir 
zweifelhaft. Sie mttsste, meine ich, mindestens dahin erweitert 
werden, dass unter gewissen bedingungen indog. 9 im germ. 
durch u vertreten wird: ja möglicherweise ist dies u die einzige 
lautgerechte fortsetzung eines alten 9, 

Den anlass zu dieser Vermutung gibt mir gerade eines 
der zur aufstellung der regel mit verwendeten Wörter, das er- 
wähnte got staps. Diesem entsprechen bekanntlich die formen 
altn. staür, ahd. stat, alts. sledi, wests. siede; diese weisen alle 
auf eine germ. Stammform *statii- zurück und stellen somit 
auch die existenz einer wurzelstufe stä fest. 

Diese* stä aber ist nicht die einzige kurzvocalische stufe 
der wurzel sthä im germanischen. Wie ich Beitr. 10, 197 ff. 
gezeigt habe, gilt in einem grossen teil von England neben 
oder statt siede die form styde: sie ist aus ags. zeit für Eent, 
Surrey, Essex, Suffolk, Worcester und — in der form styd — 
für Northumbrien belegt, und im me. geht stude, d. h. stüde, 
bekanntlich noch weiter. Nun kann aber das y der meisten 
ags. texte in denen die form styde, styd auftritt, durchaus 
nichts anderes sein als i-umlaut eines w. Wir werden also 
notwendig zur aufstellung eines Stammes westgerm. *stu-di~, 
germ. *stu-tii- geführt, und dieser muss doch wider in irgend 
einem ablautsverhältnis zu dem erwähnten germ. *sta-bi- wie 
zu skr. sthi-ti- stehn. Was ist nun natürlicher, als die annähme, 



Digitized by 



Google 



236 SIEVERS 

dass unser *stu-tii- ein altes **fÄ*-fi-, das germ. *sta-bi- da- 
gegen ein altes *sthü-ti- repräsentiere, dessen vocal dem kurzen 
(a), e, o der bekannten griech. (öta-öig), fre-öig, 66-ötq zur 
seite zu stellen wäre, mag man nun aber die entstehung dieser 
a, s, o und ihr Verhältnis zu dem skr. i von sthiti, dhiti etc. 
denken wie man will. 

Einen zweiten beleg für den ansatz: germ. u = indog. ? 
entnehme ich wider dem angelsächsischen. Soviel ich weiss, 
ist für das y von ags. dyde noch keine befriedigende erklärung 
gegeben. Es steht nur fest, dass die form dyde mit festem y 
schon von ältester zeit ab für alle dialekte ausschliesslich ge- 
golten hat. 1 ) Ihr y muss danach wider i-umlaut von u sein. 
Letzterer aber kann in einem praeteritum dieser art doch 
schwerlich anderswoher stammen als aus dem optativ. Ich 
vermute also, dass einem indic. sing, wie alts. deda, ahd. teta 
einst ein opt. *dudi 2 ), *dudfs, *dudi, pl. *dudim etc. entsprochen 
habe, und dass letztere formen durch annähme eines ursprüng- 
lichen *dh9-dhi neben indicativischen *dhe-dhöl$ zu erklären 
seien. Ueber die gründe der vooalversohiedenheit eine be- 
stimmte these auszusprechen, unterlasse ich: es wird ja für 
jeden leicht sein, auch diese Verschiedenheit in sein vocal- 
system einzureihen. 

Als dritten wie ich glaube sicheren beleg habe ich end- 
lich anzuführen das ahd. -zug in zweinzug, drizug etc. neben 
got. tigjus u. s. w. Ich setze also auch hier ein altes ablauts- 
paar deku — ddicu resp. germ. tegu — tugu an. Bei diesem 
worte zeigt das nordische den Wechsel von e/i mit oju noch 
in weitem umfang lebendig. Neben tegr {tegr)ltigr steht ja 
dort bekanntlich oft genug togr/tugr. Wenn man die form togr 
auch teilweise, d. h. in gewissen texten, als bloss ungenaue 
Orthographie für tsgr auffassen darf, so versagt doch diese 
oder jede andre ähnliche erklärung bei der form tugr und 
namentlich den abgeleiteten adjectiven tvüugr, pritugr, fertugr 
etc., bei denen die form -tugr, -togr geradezu die normalform 
ist. Dass alle diese bildungen, wie Heringer, KZ. 28,234 



*) Die in der sprachwissenschaftlichen literatur gewöhnlich um- 
laufende form dide existiert in keinem ags. denkmal das überhaupt t 
und y noch orthographisch scheidet. 

') So nach uniformiernng der 1. und 3. sg. 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 237 

annimmt, erst nach dem muster eines aus *tu-tigu assimilier- 
ten tuttugu (vgl. H.Möller, KZ. 24,429) neu gemacht sei?n, 
ist im höchsten masse unwahrscheinlich; ja auch das rein 
zufällige zusammentreffen solcher neuschöpfungen mit dem auch 
seinerseits unerklärten ahd. -zug wäre äusserst verwunderlich. 

Wenn diese erwägungen richtig sind, so treten vielleicht 
noch einige andere bisher auffällige vocalwechsel innerhalb 
des germanischen in ein neues licht. Zwar ablaute wie ahd. 
stehhan : gistohhan werden nach wie vor zweifelhaft bleiben, 
und schwerlich auch jetzt für alt erklärt werden dürfen. Aber 
es würde z. b. nicht mehr notwendig sein, aus rein lautlichen 
gründen die gruppe zapfen — zipfel nebst verwanten von topf 
und seiner sippe zu trennen, oder hof von gr. xrjxog fern zu 
halten« Auch ahd. zota neben zata begriffe sich dann, und 
man brauchte nicht mit Eögel, Literaturblatt 1887, 107, zota 
für die ältere form zu erklären (die analogie des zusammen- 
gesetzten sumarlata genügt doch nicht ganz, um den angenom- 
menen Wechsel von o zu a zu erklären). Auch anderes mate- 
rial für die hier angenommenen ablautserscheinungen dürfte 
sich bei weiterer Umschau wol finden. So sieht altn. ags. stofn 
stamm, st. stotna- < stutna-, ganz aus wie eine ablautsform 
zu st stabna- in altn. stafn, st. statmi- in ags. stefn, alte, stamn, 
ahd. stam. Ebenso, steht neben st. stabi-, staba- in got stafs, 
ags. staf, ahd. stob das ags. stybb stirps, st stubja-, dem in 
der ablautsstufe das altn. siubbi (stobbi), stubbr gleichkommt 
Möglicherweise vereinigen sich so selbst ahd. stecco und stoc. 
Zu scacan möchte man mhd. schocke 'schaukel' (das au dieses 
erst nhd. Wortes braucht wol nicht zu irren, s. Kluge s. v.) 
nebst me. schocken, ne.shock, altn. skykkjum 'in stössen' stellen. 

Das hauptgebiet der belege würden aber wol die suffix- 
ablaute bilden. Insbesondere die -us-, -uz-formen der alten 
f-stämme wären nun hier wol naturgemässer unterzubringen, 
als an den stellen des Systems wohin man sie bisher ge- 
setzt hat Dass auch für ablaute wie halip- : halup- in ahd. 
helid : altn. hglbr u. ä. diese auffassung möglich ist, liegt auf 
der band. [Vgl. hierzu jetzt Bezzenbecger in seinen Beitr. 
17,216. — 6. mail891.] 

22. october 1890. 



Digitized by 



Google 



238 SIEVERS 

2. Zum germanischen geschlossenen S. 

Das germ. 'geschlossene S' hat neuerdings durch 6. Holz 
in einer besondern schrift (Urgerm. geschlossenes e und ver- 
wandtes, Leipzig 1890) eine behandlung erfahren die in sehr 
vielen punkten zum Widerspruch reizt Diesen Widerspruch 
nachdrücklich zu erheben, halte ich, obwol ich zur lösung der 
behandelten frage selbst nichts positives beizutragen habe, um 
so mehr für geboten, als bei der immer mehr um sich greifen- 
den neigung zu rein speculativer behandlung spracfageschicht- 
licher probleme gefahr ist, dass die ihrer tendenz nach recht 
i modernen' anschauungen von Holz beifall gewinnen, obwol 
es ihnen grossenteils an der nötigen philologischen begründung 
fehlt. Die Iflcken in der beweisfthrung von Holz aufzudecken, 
dabei auch gelegentlich einigen Vorgängern zu ihrem rechte 
zu verhelfen, die bei Holz nicht die gebührende beachtung ge- 
funden haben, ist also die aufgäbe der folgenden bemerkungen. 
Dass ich nebenbei die stille hoffnung hege, durch meine aus- 
ftthrungen auch noch sonst den einen oder anderen unserer 
jüngeren fachgenossen auf germanisch-sprachwissenschaftlichem 
boden zu grösserer vorsieht zu bekehren, will ich nicht ver- 
hehlen. 

Ich beginne mit einer kleinigkeit, die sich gleich auf s. 1 
findet und mit dem hauptthema nur in lockerem Zusammen- 
hang steht Holz erklärt nämlich die ansieht von Bremer, 
Beitr. 11,13, ags. str&t sei aus einer eventuell nach piatea um- 
gebildeten zwischenform *stratea f und nicht direct aus lat 
strata entlehnt, für 'möglich, aber gezwungen'. Statt dessen 
war sie als unmöglich a limine abzuweisen. Für Bremer 
hatte das altn. slrceli n. allein den ausgangspunkt gebildet. 
Aber dieses wort, das zudem deutlich den typus der altn. de- 
minutiv* trägt, muss für diese frage überhaupt ausser acht 
bleiben, weil die Skandinavier (die schwerlich Römerstrassen 
im original in ihrem eigenen lande zu sehen gelegenheit ge- 
habt haben werden) das wort sicher erst aus zweiter band 
von andern Germanen bezogen haben. Die lieferanten waren 
offenbar die Angelsachsen, und daher erklärt sich auch am 
leichtesten die Umbildung des wortes zu der speeifisch nord. 
form strwti } die nichts anderes ist als ein versuch das ags. 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 239 

str&i mundgerecht zu machen. Das war in kürze bereits von 
Kluge, Engl Studien 9 (1886), 312 angedeutet, und des weite- 
ren von Pogatscher, Zur lautlehre der ... lehnworte im 
altengl., Strassburg 1888 (QF. 64), 119 in seiner ausdrücklichen 
polemik gegen Bremer ausgeführt Pogatscher sagt ferner ganz 
richtig a. a. o.: 'dem altnord. allein zu liebe ein *stratea zu 
construieren geht auch deswegen nicht an, weil lat t vor 
hiatus-t wol schon im 3. jahrh. seiner assibilierung entgegen 
gebt'. Ferner hätte Holz aus Pogatscher s. 158 ersehen kön- 
nen, dass sich ein übertritt von lat femininis auf -t'a, -ea zu 
der declination der formell entsprechenden ags. Ja-stämme 
nicht nachweisen lässt; vielmehr ergeben mindestens alle 
dreisilbigen lat Wörter auf Ha, -ea im ags. Wörter auf -e, also 
entweder mit genuswechsel stm. der Ja-declination (uncia > 
ynce) oder swf.: spongia > spynge, *sorbea > syrfe, species, 
*$pecia > spiee, plumea > plyme, jenes als Störenfried herbei- 
gezogene platea selbst > place, und so hätte natürlich auch 
*$trätea nur zu *strt£te oder *strdce, nicht zu strikt werden 
können. Der grund liegt auf der band. Die endungslosen 
nominative der J3-stämme im ags. gehen ja auf germ. -t 
zurück, während die aecusative uncobtrahiertes Ha aus -tarn 
schliesslich zu -e weiterbildeten. Aus dem fremden -t'a der 
ältesten lehnwörterschicht konnte aber doch schwerlich etwas 
anderes werden als aus dem heimischen -t'a, d. h. eben jenes 
-*, das wir auch tatsächlich am scbluss aller jener lehn- 
wörter finden. Bremers hypothese ist daher auch vom Stand- 
punkt der laut- und flexionsgeschichte aus nichts weniger als 
'möglich'. 

Die betraohtung der germ. geschlossenen 6 beginnt Holz 
s. 3 mit einer besprechung der nord. i die etwa in betracht 
kommen könnten. Er knüpft dabei an die behandlung dieser 
e in Joh. Schmidts Vocalismus 2, 408 ff. an, hat aber dabei 
die nicht unbeträchtliche Specialliteratur über dieselben, die in 
den 16 jähren seit dem erscheinen von Schmidts werk ent- 
standen ist, ganz unberücksichtigt gelassen, und zwar sehr 
zum schaden seiner arbeit Denn nahezu alles was er über 
sie sagt ist falsch. 

Altn. l Ü ist der einzige neutrale fo-stamm mit langer 
Wurzelsilbe der wie ein kurzsilbiger flectiert (Noreen §280); 




oogle 



• 240 SIEVERS 

man wird also besser el schreiben nnd das wort mit ahd. 
ellan, nicht mit ahd. IIa (Schmidt, Voc 2, 422) zusammen 
stellen müssen'. Holz s. 4. So leicht ist die sache nicht ab- 
zutun. Zunächst ist Holzens ausgangs- und Stützpunkt falsch, 
nämlich Noreens angäbe, ä flectiere wie ein kurzsilbiger ja- 
stamm. Richtiger heisst es schon bei Wim m er, Fornn. forml. 
§ 43, b — die stelle ist bei Noreen angezogen — ( likaledes 
stundom il, hagelstorm (vanligen efter § 34, a [d. h. wie orö])'; 
bei Noreen ist also offenbar aus versehen ein ' bisweilen 9 fort- 
gefallen. Wie Wimmers 'stundom' zu verstehen ist, konnte 
im Übrigen aus Vigf Asson 125* entnommen werden: 'gen, dat. 
pl. ila, ilum; mod. Ufa, eJjum\ Mir ist aus eigner lecture 
überhaupt kein einziges elja etc. bekannt geworden, obwol 
#aetc. nicht so sehr selten belegt sind; nur bei Egilsson 130 b 
finde ich ein ilja aus der Harmsöl belegt, das neben verschie- 
denen ila in demselben gedichte wol nur ein modernes ein- 
schleppsei ist: wird doch z. b. auch in einer so jungen hand- 
schrift wie der Flateyjarbök noch ila geschrieben, 1,344.479. 
— Zweitens ist der quantitätsansatz el statt il falsch. Die 
länge des i ist mehrfach handschriftlich bezeugt: so steht il 
im cod. regius der SE. 51,14 (AM. 1,318,13, s. ib. 3 [1887], 
XIX), im Eluc. 43, 13 der photolithogr. ausgäbe, elom im cod. 
AM. 237 fol. bei Möbius, Analecta 2 236,15. Metrische belege 
dafür sind z. b. Beitr. 6, 299. 8, 59 zu finden, darunter auch 
das bekannte ili-vdgar, das widerum durch das Vorhandensein 
des i in der compositionsfuge auf länge der vorausgehenden 
silbe hinweist Wie hat sich ausserdem Holz wol bei seinem 
ansatz el zu aljan das Verhältnis des wortes zu der ostnord. 
form il (s. unten) gedacht? — Drittens ist die angenommene 
etymologie mit der bedeutung des wortes ü nicht vereinbar. 
Denn dies bedeutet nicht procella schlechtweg, wie Holz s. 3 
angibt, sondern 'seh nee-, hagel- oder regenschauer', namentlich 
das erstere (snow-shower VigfAsson 125), allerdings gern in Ver- 
bindung mit stürm (nedbsr af regn, sne eller hagl, Ucer farenet 
med vind Fritzner 1,317, ümg, byge med regn eller snee Aasen 
131); demnächst aber wird das wort von den skalden auch 
übertragen vom kampfsturm u. dgl. gebraucht; aber auch ihnen 
war die ursprüngliche bedeutung noch sehr wol geläufig: 
zeugnis die ausführliche stelle der SE. 1,350 AM. über die 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 241 

kenningar für 'tränen': hagl ctia regn eba il eba dropar 
eöa skürir eba forsar augna hermar (sc der Freyja), etia 
kinna etia hli/ra eba brd eba hvarma. Es liegt ferner sehr nahe, 
auch rücksichtlich der bedeutung von Ü sich der Üi-vdgar 
wider zu erinnern. Nach allem dem sind aber sowol ellan wie 
ila von der vergleichung ausgeschlossen. Vielmehr hat die 
höchst wahrscheinlich richtige erklärung von Kluge, Engl, 
stud. 9,312 in ihr recht zu treten. Kluge verbindet dort ei 
aus *jeMo- mit altn. jöl und ags. giol : gehhol (grundform 
*jewlo- und *jeMo- aus *jeqlo-, wie altn. hjöl und hvil aus st 
*qeqIo~)) weiterhin haben im anschluss daran Noreen bei 
Brate, iEldre Vestmannalagens ljudlära (Uppsala universitets 
äreskrift 1887) s. 17 anm. und Bugge,'Ark. 4, 132 f. die schwed. 
form ü ausdrücklich besprochen. Von beiden stellen hat Holz, 
wie man sieht, keine notiz genommen. 

'Dagegen haben vele, vü . . . und Mla sicher langes e, 
ebenso hetira und hföan; letztere haben es von dem mit ihnen 
im System verbundenen her bezogen, sonst würden sie wol 
*hja6ra und *hjatian lauten.' Holz s. 4. Worauf die letztere 
Vermutung sich stützt, weiss ich nicht; es heisst ja doch auch 
netian, meöan, me&al, e6a: warum sollte da he&an, hebra an- 
ders behandelt sein? Es ist aber eben wider nichts sicherer, 
als dass es altn. nicht nur heöan mit kurzem e heisst (die 
metrischen belege s. Beitr. 6,355. 8,60), sondern dass auch 
hebra ursprünglich kurzen vocal hatte, und dass dieser in 
älterer zeit noch i war. Das lehrt die aöalhending vi&r : hitira 
in Sigvats Bersgglisvisur 12, 2 (Hkr. 537. Fms. 5, 130. OH. 239; 
Wisän, Carm. norroena 43), die ausser bei Wisön im glossar 
zu den Carmina norroena z. b. auch in der ausführlichen be- 
sprechung der citierten stelle durch K. Gislason, Njäla 2, 604 
zu finden war. 

Nun beruht ausserdem bekanntermassen der falsche an- 
satz hdöan, hiftra ebenso wie von hSri, hSrati, fltöinn auf einem 
reinen missverständnis. Die Schreibung i in den ausgaben 
altn. texte in unserem jahrh. ist ja ziemlich neuen datums. 
Vorher harschte allgemein das Raskische e, was zunächst gar 
keine längenbezeichnung enthalten, sondern nur den neuisl. 
diphthongen je ausdrücken sollte, den man bis auf die Ras- 
kische Orthographiereform schwankend durch ie oder einfaches 

Beiträge snr geschieht« der deutschen spräche. XVI. ]ß 



Digitized by 



Google 



242 SIEVERS 

e bezeichnet hatte. Die gewohnheit, hitian etc. zu drucken, 
beruht lediglich auf der tatsache dass man neuisl. hjeban aus- 
spricht Diese ausspräche beweist aber keineswegs für altisL 
heban. Vielmehr sind, wie alle altn. e nach k, g, so alle 
altn. geschlossenen e nach h zu ie diphthongiert worden, wäh- 
rend h + offenem e (ce) mit einer gleich zu erwähnenden aus- 
nähme unverändert blieb. Geschlossen widerum war im altn. 
im allgemeinen das sog. hrechungs-e; daher denn hiban, hföra, 
Bebinn später zu hjeban, hjebra, Bjebinn werden. Geschlossen 
war ferner das durch r'-umlaut entstandene e von heri hase 
im gegensatz zum gewöhnlichen umlaute-*»; das geht aus der 
norw. orthographieform heri Konungssk. 50, 34 Brenner hervor, 
in einer hs. die geschlossenes und offenes e als e und ob 
scheidet (vgl. dazu mein programm: Tübinger bruchstücke der 
älteren Frostujringslgg 1886, s. 7 ff.); daher widerum neuisL 
hjeri. Eine merkwürdige und mir vor der hand unerklärliche 
ausnähme macht die diphthongierung in neuisl. hjerab = aisl. 
her ab y denn dieses wort hat offenes e, norw. a 7 vgl. z. b. in 
der kürzeren Ölafssaga Helga (1849): heerab s. 12, 11. 58,16. 
89,3, hmrabs- 86,3, hterabe 74,10. 85,36. 86,5.32, Aa?ro&12,8. 
65, 11, hwrrob 52, 9, hcerabom 28, 15 gegen heban 4. 17. 21. 24. 
43.51.54 u. ä. Die sache ist im übrigen so bekannt, dass 
z. b. Brenner, Handbuch 59 sie mit recht mit der kurzen be- 
merkung 'Die e {je) in neuisl. Ketül, Bebinn, hhban sind nicht 
aus i entstanden, sondern hier ist dem e nach palatalen con- 
sonanten j vorgeschoben, wie in gjera dem *' abtun konnte. 
Uebrigens hat auch Noreen §97 anm. (nebst nachtrag) auf 
die besonderheit dieser ie hingewiesen. 

Damit ist auch die weitere bemerkung von Holz, dass bei 
'Am' die quantität sehr 'unsicher* sei, erledigt 

Weiter beschäftigst sich Holz s. 4 mit altn. vdl, vela und 
meint dabei, 'man' habe bei der etymologischen deutung des 
wortes Übersehen, dass die flexion von väa selbst einen finger- 
zeig zur erklärung gäbe, namentlich durch das prät vüta. Für 
die von Holz allein citierten Fick und Singer (Beitr. 11,303, 
nicht 302, wie Holz schreibt) mag das fibersehen zutreffen; aber 
sonst gewiss nicht Hätte sich Holz statt an Noreens gram- 
matik an den entdecker der stimmlosen / etc. im nordischen, 
nämlich an Hoffory, Zs. fda. 22, 374 ff. gewendet, so würde 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 243 

er bei diesem s. 377 bereits eine wurzel vik' aufgestellt ge- 
funden haben. Weiteres über das wort selbst war in einem 
speciell darüber handelnden aufsatz von Bugge, Arkiv 2, 352 ff. 
(vgl. 4, 133) zu finden. 

Im übrigen schwankt Holz, ob ftr vil eine grundform 
*mhl, *wä/ oder *vcM, *vähl anzusetzen sei. Für *wA/ scheint 
ihm ags. tvti zu entscheiden; diese form könne nach § 140 
meiner ags. grammatik aus urgerm. *mhla hergeleitet werden. 
Der citierte § handelt von den silbischen / des ags., wie in 
ruhdl u. s. w.: ich sehe also nicht, dass er zur aufklärung der 
Sachlage beiträgt, die doch so sehr einfach nicht ist Denn 
wo wir im ags. ein h zwischen voeal und / etc. ausfallen sehen, 
ist .der ausfall von diphthongierung begleitet: pwahlo- > bwial, 
HUrvthnum > bitweonum, und namentlich *flhlö- > fioL Also 
hätte man für *wihlö- zunächst *wiol und nicht das allein be- 
legte tvil zu erwarten, wenn die etymologie sicher wäre. Nun 
ist es ja wider richtig, dass es trotz dem &gs.feol neuengl. 
ftle heisst, als ob die ags. form fU wäre: es muss also wol englische 
(und zwar nordenglische) dialekte gegeben haben wo die diph- 
thongierung nicht eintrat (vgl. das bekannte angl. rvibed : süd- 
engL wiofud)\ man könnte also sagen, neuengl. tvüe gestatte 
auch den ansatz eines ags. *tviol. Aber immer bleibt wider die 
frage: warum heisst es tatsächlich ags. fiol, aber tvil? Unter 
diesen umständen gewinnt Bugges auffassung entschieden an 
Wahrscheinlichkeit Jedenfalls liegen die dinge so coinpliciert, 
dass man nicht tun darf, als ob alles in glattester Ord- 
nung wäre. 

'Die beiden noch übrigen worte . . . sind wenigstens 
etymologisch klar: vele vgL lit. vcUai schwänz, heia vgl. lit. 
szalnä — abulg. slana < ursl. *solna (reif) < uridg. *koltia . . . 
An dem beispiele väla = vüa sahen wir schon, dass die an. 
Schreibweise e und w nicht ganz sicher scheidet; setzen 
wir vcele und häla an, so ist alles einfach 1 . Holz s. 4 f. 
Einfach wol, aber falsch. Neben dem subst. hila steht doch 
auch ein verbum heia, und dass dies in der älteren spräche 
wenigstens das praet. hilta bildete, somit auf *hehlön- als stamm 
des subst heia zurückweist, war, wo nicht aus dem bereiche 
eigener lectüre, wider aus Bugge, Arkiv 2,354 (vgl. auch 
4, 133 f.) zu entnehmen, der, mit geringer modification einer 

16» 



Digitized by 



Google 



244 SlEVEttS 

ron Bezzenberger in seinen Beiträgen 7,76 vorgetragenen 
etymologie, jenes *hehlön- < *AtA/ff- dem skr. ficira evident 
richtig gleichstellt — Ueber vil, vili schwänz hat ausserdem 
in einem besondern artikel Hj. Falk gehandelt, Arkiv 5 (1889), 
122 f. Er nimmt, was vermutlich auch richtig ist, eine grund- 
form *weplo- 'weder zu wi 'wehen' an, deren pl durch hl hin- 
durch zu / mit dehnung des vocals wurde wie in den übrigen 
bekannten fällen (siäl aus staplo-, mal aus maplo- etc.). 

Es ist also nicht nötig, die altn. normalformen vä — vüa, 
vil — vüi zu verlassen und auf grund der mangelhaften nord. 
'Schreibweise' v&l u. s. w. dafür einzusetzen. Wäre diese Ortho- 
graphie auch wirklich so ungenau wie Holz zu glauben scheint, 
so hätte ihn doch die neuisl. ausspräche dieser Wörter mit je 
(vjel u. s. w.) überzeugen müssen, dass mindestens zum teil altes 
e, nicht &, darin steckt. Die ausspräche vjel, vjela wird mit 
rücksicht auf die ältere schwankende Orthographie ausdrück- 
lich bezeugt, z. b. von H. K. FriÖriksson, Islenzkar rjettri- 
tunarreglur, Reykjavik 1859, s. 43; zwei ältere belege der 
form viel aus der Ormsbök der SE. gibt F. Jönsson, SE. 
3, LH AM. Für vä 'list' war ausserdem bereits von Vig- 
fAsson s. v. ein alter beweisender skaldenreim angezogen wor- 
den (eis : vilum HaUfr.-saga 103. Fms. 2, 87. Flbk. 1, 344). Für 
isl. vcel kenne ich dagegen nur jüngere belege: tcela : veela 
SkfÖarfma 2, veelar : prcetar J. Dorkelsson, Om digtningen 
pä Island i det 15. og 16. ärh., Eobenh. 1888, s. 288, str. 13; 
sie können dialektisch sein (s. unten), aber möglicherweise 
handelt es sich nur um ungenaue reime von i : <k (über solche 
s. Gislason, Nj&la 2, 600 ff.). 

Auf alle fälle berechtigen die doppelformen vil — vcel, 
vila — v&a, vir — vcer 'wir' (vgl. Noreen § 141 nebst nach- 
trag) nicht dazu, auch ein *hdla neben hila zu construieren. 
Denn der einigermassen verbreitete Wechsel von i und ce ist 
auf die Stellung nach v beschränkt; in vceitr ( wicht' neben 
seltnem vittr, alvitr u. s. w. hat das ce bekanntlich sogar im 
allgemeinen den sieg davongetragen. Was nun die erklärung 
dieser tatsache anlangt, so liegt es nahe, dieselbe an ähnliche 
Schwankungen des kurzen e in gleicher Stellung anzuknüpfen. 
Im vorwort zu den Tübinger bruchstücken der Frostu)>ing8log 
s. 9 f. habe ich gezeigt, dass das geschlossene e nach v im 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 245 

norwegischen dialektisch unter gewissen bedingungen in offe- 
nes e, geschrieben ce, übergeht (weiteres material bringt jetzt 
E. Wadstein, FornnQrska homiliebokens ljudlära, Upsala 1890, 
56 ff.). Auch für das isländische darf man einen ähnlichen 
Wechsel voraussetzen, nur kann er beim kurzen e nicht in der 
Orthographie hervortreten, da die isl. hss. offenes und geschlos- 
senes kurzes e nicht so scheiden wie viele norwegische hss. 
In v&- fflr ve- haben wir aber vielleicht die auf den langen 
vocal e bezügliche parallele zu dem Übergang ve > vce anzu- 
erkennen; und diesmal finden sich die Zeugnisse auch auf 
isländischem boden, da bei vocalischer länge die lautgruppen 
vi und v&, wie in der ausspräche, so auch gewöhnlich in der 
isl. Orthographie geschieden werden. Ganz zweifellos ist frei- 
lich die sache nicht, da norw. texte — wie weit, kann ich im 
augenblick nicht bestimmen — welche die Wandlung von ve- 
zu vce- kennen, bei der länge gerade die form ve- aufweisen, 
vgl. z. b. in der legendarischen ölafssaga (1849) vüa 54,24, 
väar 54, 36 und sogar vitter 21 } 38, vitr 57, 26, moeinvetla 
57,17. Die ganze frage ist einer eingehenden Untersuchung 
sehr bedürftig. 

S. 6, anm. wird die Zusammenstellung von ahd. ziosala 
murex, ziosal tinctura mit zehön tingere auf S. Singer, Beitr. 
11,294 zurückgeführt; dieser aber hat sie stillschweigend aus 
6 raff 5,585 herübergenommen. 

Einen authentischen beleg für das von Kluge angeführte 
ags. scäf 'schief vermochte Holz laut s. 6, anm. nicht nach- 
zuweisen. Er war zu finden in Sweets glossar zu den OET. 
645: scabfoot 'schieffttssig' Ep. 832 = scaabfot Erf., scaffoot 
Corp. Dies wort war übrigens Beitr. 11 (1886), 543 besprochen 
worden. 

Die theoretische Untersuchung über die germ. geschlosse- 
nen S beginnt Holz s. 7 mit einer betrachtung von got her, 
par, hör und ihren verwanten. Dabei sucht er durch eine 
anzahl schematischer propositionen dem got par, foar länge 
des a zu vindicieren, um weiter folgern zu können, dies ä 
könne nicht ererbt sein, weil es sonst hätte zu ö werden müssen: 
folglich müsse dann auch das entsprechende e von hSr erst 
eine germanische neuerung sein. 

Diese schlusskette ist hinfällig, weil Holz die tatsächlichen 



Digitized by 



Google 



246 SIEVERS 

Verhältnisse ungenau angibt. Es zwingt nämlich gar nichts, 
got. par, har mit westg. pär, hwär zusammenzustellen, statt 
mit westg. par 9 htvar, die sicher noch westg. neben pär, hwär 
existierten. Gerade für diese r-adverbien ist doppelformigkeit 
von anfang an charakteristisch (vgl. jetzt auch Jellinek, Beitr. 
15,298). Wie got. hiri neben her, so steht auch im Heliand 
hir (oder htr?) neben her (Holz erwähnt freilich die form nicht, 
obwol sie schon von Schindler 57* mit 34 stellen aus dem 
Monacensis, mit einer stelle aus dem Cottonianus, 2823, belegt 
ist). Auch der Schreiber y des Tatian braucht diese form hfr 
91,2 zweimal (an andern stellen ist sie durch rasur beseitigt). 1 ) 
Ebenso herschten doppelformen einst auch bei 'da' und 'wo'. 
Die kurzvocaligen formen sind, auch für vollbetonte Stel- 
lung, westgerm. gesichert durch alts. ahd. hwer-gin (ags. 
hwergen), welches Holz einfach ausser acht lässt, die lang- 
vocaligen durch ags. par, hw&r, ahd. dar, hwär. Da nun got 
har in hwer-gin seine glatte parallele findet, so steht nichts 
im wege, die langen ä der andern westg. formen in gewöhn- 
licher weise auf germ. e zurückzufahren. So gelangen wir 
also zu germ. pir — par, hir — har wie hir — Mr. Und 
vergleicht man diese mit parallelen wie got sw6 — swa, got. 
iup : ahd. üf, ags. altn. upp, so liegt es doch ausserordentlich 
nahe (wie dies jetzt auch Jellinek a. a. o. tut) auch in ihnen 
ablautsverhältnisse anzuerkennen, die ja freilich mit altem 
Wechsel des nachdrucks zusammenhängen werden, nur anders 
als Holz es will. 

Wenn übrigens Holz s. 9 meint 'man' setze zwar ags. 
par, htvcer mit kürze an, so möchte ich doch fragen, wer das 
in neuerer zeit noch tut ausser vielleicht ein paar lexico- 
graphen und herausgebern die ohne ein praktisches Verhältnis 
zur ags. grammatik durchs leben gehn. Die angl. tiir, hwer 
mit ihrem i beweisen ja allein schon stricte für länge. Ob 
diese länge in ags. zeit allein herschend war, ist freilich eine 
andere frage. Die buntscheckigen mittelengL formen gehen 
zum teil wol sicher auf kurzvocalige grundlagen zurück: nur 
weiss man eben nicht, ob es sich dabei um alte kürze, oder 



') Ueber quantität und entsprechung von altfries. hir wage ich 
nichts zu sagen. 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 247 

um secundäre Verkürzung durch enklise in historischer zeit 
handelt 

Ungern, wie es scheint, gibt Holz für nord. par, hvar die 
kürze des a zu: man soll 'wol gezwungen sein' sie anzu- 
setzen. Will man auch auf hvergi kein gewicht legen (da dies 
spätere Verkürzung haben könnte), so ist doch daran zu er- 
innern, dass die kürze feststeht einmal durch die metrik (be- 
lege s. Beitr. 5, 461; vgl jetzt auch Beitr. 15, 406), dann durch 
die nichtacoentuierung in den hss. welche vocalische länge 
durch den acut bezeichnen. Nach dem aber was oben über 
heban, hetira festgestellt ist, werden wir nun die par, hvar 
nicht mehr mit Holz folgendermassen erklären: 'wie hebra, 
hiban ihren langen vocal von her bezogen haben, so haben 
umgekehrt par und hvar ihren kurzen vocal von patira, paban 
und *hvabra (ersetzt durch hvert), hvaban bezogen'. 

Geradezu unerklärlich ist mir, um auch noch das gleich 
zu erledigen, die anm. auf s. 10 über hera — hina, wenn ich 
Holz recht dahin verstehe, dass hin-a aus älterem *Arö = 
uridg. kirn eine art accusativbildung sein soll. Die adverbien 
hina, dana, hwana etc. haben in allen altgerm. sprachen doch 
ausschliesslich rein ablativische functionen. Oder soll das m 
von *ici-m ablativsuffix sein? 

Das resultat der bisherigen betrachtungen wäre also etwa: 
eine indog. pronominalwurzel Hei — ki zeigt vor r aus unbe- 
kannten gründen im germ. die doppelheit hi- in her und hi- 
in At-r; nur ist wahrscheinlich, dass diese differenz mit der 
von germ. pSr — par zu parallelisieren ist Da beide formen 
freistehend verwendet werden, so kann es sich, wenn zur er- 
klärung der accent herbeigezogen werden darf, nur um ein- 
wirkungen des satzaccentes handeln. In solchem falle ist 
es an sich wahrscheinlicher dass die kurzvocaligen formen en- 
klitische Verkürzungen aus den langvocaligen sind (vgl. z. b. 
ahd. doh < *p6h — ags. piah\ als umgekehrt. 

Aus dieser Sachlage schöpft nun Holz die hypothese, her 
sei aus hir entstanden durch die vereinigte einwirkung des r 
und der vollen betontheit. Diese Vermutung gründet sich, wie 
man sieht, auf einen einzigen zweifelhaften fall, bei dessen 
discussion nicht einmal alles für die beurteilung wesentliche 
material herbeigezogen war. Gleichwol wird sie auf s. 10 be- 



Digitized by 



Google 



248 SIEVERS 

reite als dehnungsgesetz bezeichnet, and nun, da ein 'ge- 
setz' gefunden ist, beginnt erst der wahre hypothesenbau. Zu- 
nächst wird die regel dahin verengert, dass nur suffixales 
r die dehnung bewirkt, denn ror wurzelhaftem r tritt diese 
nicht ein {giri, gerin, swero, skcro etc.). Da man nun nicht 
einsieht, warum das suffixale r anders wirken soll als wurzel- 
haftes, so wird auf s. 12 kurzweg erklärt, es zwinge uns 
nichts (!) zu der annähme (I) dass das suffixale r mit dem 
wurzelhaften r identisch gewesen sei. 1 ) Ja, Holz weiss noch 
mehr zu ermitteln: das suffixale r war uvular im gegensatz 
zu dem gewöhnlichen alveolaren wurzel-r. Dies ergibt sich 
so. Für abd. skeri 'schnell, eifrig' haben wir keine etymo- 
logie, welche das wort auf eine wurzel ski- + suffix -ro- zu- 
rückzuführen gestattet: das r war also wurzelhaft, und doch 
wurde davor gedehnt Es muss also so verändert worden 
sein dass es dem suffixalen r gleich wurde. Diese Verände- 
rung erfuhr es durch das j des Suffixes -Jo-, welches zugleich 
das e der grundform *sker-jo-s auf die für 'das dehnungs- 
gesetz' nötige gestalt i brachte. Die Veränderung bestand in 
einer palatalisierung: durch die palatalisierung (cL b. die Ver- 
schiebung und erhebung der vorderzunge) wurde das alveo- 
lare wurzel-r uvular (d. h. von der Zungenspitze nach der 
hinterzunge und dem Zäpfchen zurückgezogen)! Diese neue 
art phonetischer erklärung muss um so überzeugender wirken, 
als auch das dem uvularen r nahe verwante germ. g in Jcreg 
u. s./w. (s. 20) die dehnung hervorruft. Dass sie freilich in 
Wörtern wie igü, ags. sigiöe, higora, altn. digull u. s. w. nicht 
eintritt, davon sagt Holz wider nichts. Er braucht es auch 
nicht, da ihm immer noch eine hintertüre offen bleibt Näm- 
lich, da es sich um tondehnungen kurzer i handelt, kurze i 
aber bei sog. t-wurzeln nur in vortonigen gilben berechtigt 
sind (z. b. von w. vi zwar vei-ro-, aber vi-rö-) } so ist es klar, 
dass die dehnung nur da eintritt, wo durch die ausgleichung 
der springenden betonung der acoent vor der Wirkung 'des 
dehnungsgesetzes' auf das kurze i geraten war. Damit ergibt 

x ) Hätte es Holz nicht gepasst eine doppelheit zu statuieren, so 
hätte er wol mit derselben Sicherheit wie s. 31 (gegen Holthausen) ge- 
schrieben, 'nichts berechtigt uns', das r von ki-r u. s. w. 'für ein 
anderes zu halten 1 als das der Wurzelsilben! 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 249 

sich die 'einfache* regel: steht irgendwo ein unerklärtes e vor 
r oder g, so war diese accentausgleichung vollzogen worden; 
steht kein e da, so war die accentansgleichung nicht einge- 
treten: die rechnung muss auf jeden fall stimmen. Wie man 
sieht, ist die ganze ausfahrung bestechend modern: vielleicht 
darf man aber doch noch hoffen, dass auch einigen von den 
modernen noch bei solchen experimenten der atem und der 
glaube ausgeht. 

Doch kehren wir wider zum einzelnen zurück. 8. 12 wird 
Golther zugeschoben, er habe altn. Vglundr. {\\t die * reinere 
form' gegenüber ags. Weland u. 8. w. erklärt: in dem ange- 
zogenen aufsatz Golthers, Germ. 33, 464 ff., finde ich aber nur, 
dass von einem doppelnamen, Weland neben Waland, die rede 
ist Zur sache selbst wäre wider nur zu bemerken, dass man 
schon sehr modern gestimmt sein muss, um zu glauben dass 
der alte name Waland im westgerm. zu WSland geworden sei 
in anlehnung an das sinnverwante wSra ' feines gold', das ja, 
wie Holz selbst ein paar Seiten vorher gezeigt hat, nur hoch- 
deutsch in der form wSra erscheint, während die Angelsachsen 
sich der form wir bedienen, den schmied ajjer wie die Deut- 
schen WSland nennen. 

Ganz unbegreiflich ist die herleitung von fera 'gegend' 
aus der wurzel von got fijan hassen: 'letztere kann man als 
in fera zu gründe liegend annehmen, wenn man die gleiche 
bedeutungsentwickelung voraussetzt, wie sie unser wort 'gegend' 
geschaffen hat'. Holz s. 13. Welche bedeutungsentwickelung 
war denn das? Sollen wir glauben dass ahd. geginoti 'die 
feindliche' oder 'die hasserin' bedeutet habe? Oder sollen wir 
lieber uns der zunächst rein räumlichen bedeutung von gegin 
erinnern und, wie es herkömmlich ist (s. z. b. Hildebrand im 
DWb. 4, 1, 2 sp. 2229 ff.), annehmen, dass geginoti von derselben 
anschauung aus gebildet ist wie das mlat. contrata in it con- 
trada, franz. contree, nämlich dasjenige bezeichnet quod econtra 
est, resp. dass das bloss deutsche geginoti u. s. w, diesen mlat- 
rom. Vorbildern direct nachgeahmt wurde? — Ueberdies bedeutet 
fera gar nicht einmal von haus aus 'regio' schlechtweg, wie 
neuerdings auch von 0. Schrader in Bezzenbergers ßeitr. 15 
(1889), 132 richtig hervorgehoben war. Seine grundbedeutung 
ist ( seite'. So noch got. qipip paim af hleidumem ferai rolq 



Digitized by 



Google 



250 SIEVERS 

£g evcovvfuov Mi 25,41; ebenso ahd. uueka in anthra ffra ki- 
uuante viae transversae gl K. 256,3, m fSrdnolihha undiqae 
Pa. etc. 86, 1, pi fearu pi halbu ex adverso, e contra, in parte 
Rd. Ib., Ahd. gl. 1,278,24; dazu einfiri hanckendi nno latere 
pendensgl. K. 212,26 (GraflF 3, 579); ferner bei Otfrid in ftara 
'bei seite', z. b. kSren, duan, Idzan (Graff3,669. Kelle 3,119), 
gifiaren 'wenden' (Kelle 3, 180), sih thanana üz thdfiartun Otfr. 
3, 17, 46 (Kelle 3, 652), u. s. w. Die bedeutang 'gegend' im 
strengeren sinne ist selbst für das gotische kanm gesichert; 
für ahd. fiara geben sowol Kelle als Piper in ihren Otfrid- 
glossarien ohne weiteres das richtige 'seite' an. 

Zu der behandlang von ahd. skiri s. 13 f. ist anzumerken, 
dass Holz auch gar nicht einmal die frage aufgeworfen hat, 
ob nicht bei der angesetzten grundform sker-jo-s vor der con- 
sonantgruppe rj eine andre entwicklung einzutreten habe als 
vor dem einfachen r der übrigen fälle! Sonst pflegt man, wo 
es sich um quantitätsveränderungen handelt, doch auf den 
unterschied von offener und geschlossener silbe zu achten. 

Auf s. 15 unten wird 'altn. ftrar' als eines der Wörter 
aufgeführt, deren vocaldebnung das resultat speciell an. ge- 
setze sei. Das wort heisst aber ftrar und hat gar keine deh- 
nung. Das hat Bugge schon 1876 nachgewiesen; der hinweis 
auf Bugge nebst weiteren belegen war z. b. Beitr. 6, 315 f. be- 
quem zu finden. 

Nach s. 16 verhält sich an. hvdrr uter zu got foapar im 
suffix wie sich ahd. hera zu got Märt verhält: sein vocal ist 
wahrscheinlich urgerm. ä gedehnt aus älterem a; mithin ist 
hvdrr für Holz auch ein sehr willkommener * beweis' dafür 
dass ä < a auch auf an. boden gegolten hat Aber auch dieser 
beweis muss gestrichen werden. Holz hat (obwol das auch im 
Noreen steht) offenbar übersehen, dass statt hvdrr in alten 
texten noch bisweilen hvabarr vorkommt; ebensowenig kennt 
er die evident richtige erklärung der Verkürzung von Bugge, 
Röksten 40 f., Forsaring 56, Ark. 2,244, vgl. auch Beitr. 5, 535, 
Ark. 5, 132 f. und Hoffory, Ark. 2, 27. 

Zu dem über das suffix -ari s. 16 vorgebrachten möchte 
ich fragen: sind die erörterungen von H. Möller, Zur ahd. 
alliterationspoesie (1888) 142—145 so wertlos, dass sie rein 
mit stillschweigen zu übergehen waren? 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 251 

Woher weiss Holz s. 17 dass ahd. chil 'keil' andere quan- 
tität hat als mhd. täf? 

Auf derselben seite wird altn. hcell ferse zu lit kulriis mit 
an. heia zu lit szalnh auf gleiche stufe gestellt; die rückver- 
weisung auf s. 4 f. zeigt, dass Holz auch für hcell ferse gegen- 
über dem balt-slav. andere stufe des ablautes und andere 
ableitung, d. h. doch wol einen stamm *höli-, annimmt Nun 
entspricht aber dem altn. hcell im ags. die form hita aus hcela\ 
altn. umlaute-^ und ags. umlauts-a vereinigen sich indessen 
bekanntlich nur da wo es sich um germ. nasaliertes a handelt, 
z. b. an. fdr = ags. fehti aus *fähib\ also gehen hcell und 
häa mit sammt dem ags. einfacheren höh ' ferse* auf eine 
grundform hanho- zurück, aus der weiterhin *hanh-üo- abgeleitet 
wurde. So richtig bei Noreen, Ark. 3,20. 

S. 18, anm. wird alts. Rn&n i lernen' vermutungsweise als 
bloss graphische Variante von lirnön hingestellt. Die frage, 
wie solche graphische Variante zu erklären sei, braucht aber 
nicht viel Schwierigkeiten zu machen, denn das gemutmasste 
correcte lirnön existiert im Heliand überhaupt nicht, während 
linon 7 mal in CM gemeinschaftlich und einmal noch in C 
überliefert ist, wo M fehlt Bleibt also für rn nur das wider 
vocalisch abweichende lernunga in den Strassburger glossen 106, 
das schon durch sein e verdächtig ist 

Rein unverständlich ist mir, wie Holz zu der ausfbhrung 
von s. 18 f. Aber wgerm. kSn kommen konnte. Vorauszu- 
schicken ist die bemerkung, dass ags. ein nur 4 fichte\ ahd. 
kin teils 'flehte' teils 'fackel, lichtspan' heisst Letzteres ist 
sicher die abgeleitete bedeutung (vgl. z. b. Kluge, Zs. fda. 34, 
210). Also hiess kin westgermanisch 'die flehte 9 . Entkleidet 
man nun die hypothese von Holz ihres schmückenden bei werke, 
so lässt sie sich etwa so umschreiben: als die Westgermanen 
in die Verlegenheit kamen, der flehte einen namen geben zu 
sollen, wussten sie nichts besseres zu tun als dafür das lat 
emti, romanisiert *cenis zu wählen: denn sie ahnten wol schon 
richtig, dass 'der bedeutungsttbergang von "asche, verbrannt" 
zu "brennbar" [und "flehte" müssen wir hinzusetzen]' einem 
modernen etymologen 'keine Schwierigkeit machen' würde. 
Also asche = fichte und fichte = aschel Da beeret ouch 
geloube zuo! 



Digitized by 



Google 



252 SIEVERS 

Mit s. 21 beginnt dann Holz seine besprechung der redu- 
plicierten praeterita. Für die modernsten wird die lectflre 
gewiss auch dieses abschnitte 'interessant' und genussreich 
sein: weniger vielleicht für diejenigen die schon so altertüm- 
lich geworden sind, dass ihnen ein wenig überzeugende an- 
schaulichkeit lieber ist als selbst die scharfsinnigsten analogien- 
gebäude auf der abstracten grundlage höchstens schematischer 
möglichkeiten. Auch in diesem abschnitt, scheint mir, ver- 
wechselt Holz in der typisch modernen weise gern die be- 
griffe 'sagen, behaupten, glauben 9 einer- und 'beweisen 9 
andrerseits. So 'sagt' er s. 25 kurzer hand: 'das got zieht 
den accent [der reduplicierten praeterita] nach analogie des 
praesens, vielleicht auch der componierten verba, auf die 
Wurzelsilbe'. Aber schon s. 30 redet er von dem 'für das got. 
bewiesenen Übergang des aceentes von der vorsilbe auf die 
wurzel*. Beim besten willen vermag ich nichts zu finden, was 
auch nur als schatten eines beweises für die these von b. 25 
zu deuten wäre. Oder sollte etwa Holz die fortsetzung seiner 
these durch die worte 'das geschah, bevor das betonte urgerm. 
e > got t wurde, deshalb bewahrt die reduplication den alten 
vocal e (got cti)' für den gesuchten beweis halten? Verstehe 
ich ihn recht, so wäre die erhaltung des ai von saizlep dem 
umstände zu verdanken, dass es in unbetonter silbe stand. 
Dann müsste also das got in unbetonter silbe wol e, o bevor- 
zugen? Es ist ja aber das genaue gegen teil der fall: in un- 
betonter silbe unterbleibt ja sogar die brechung der i, u vor 
h, r (parihs, paurpura etc.): das kann also doch der gesuchte 
beweis nicht sein. 

Ein andres beispiel. S. 28 werden analogisohe neubil- 
dungen wie Hleblit, *skreskrdd vermutet, und weiter be- 
merkt, dass die dadurch geschaffenen häufungen von conso- 
nanten zu dissimilationen herausforderten, die in der weise 
gewirkt zu haben schienen, dass die geräuschlaute des wurzel- 
anlautes vernichtet wurden. 1 ) Dieselbe manipulation wird dann 

') Ahd. gisgrimmön Tat. 92, 2 für grisgrimmon spricht nicht gerade 
für diese annähme; vgl. Bngge, Bezzenbergers Beitr. 14(1889), 75 (wo 
aber criskimmdn wol in kiscrimmdn zu verbessern ist: ein criskimmon 
scheint nicht belegt zu sein, wUrde auch nicht so gut in die dissimi- 
lationsreihen Bugges passen). 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 253 

noch einige male vorgenommen: erst schafft sich Holz die con- 
sonantgruppen auf dem wege der analogie, dann schafft er 
sie wider fort auf dem wege der dissimilation. Nachdem dies 
verfahren gewissermassen eingeübt ist, wird es auf s. 47 zu 
'unserem mehrfach beobachteten dissimilationsgesetz' erhoben, 
und nun hat das weitere keine Schwierigkeiten, denn das 
gesetz ist wider da! 

Bei dieser Sachlage wird es für unsere negative aufgäbe 
kaum erforderlich sein, auf die weiteren speculativen bestand- 
teile der arbeit näher einzugehen. Ich beschränke mich also 
auf ein paar einzelne praktische bemerkungen. 

Zuvörderst sei hervorgehoben, dass Holz die neueste zu- 
sammenfassende Untersuchung der germ. praeteritalbildung, die 
schritt von K. Ljungstedt, Anmärkningar tili det starka pre- 
teritum i germanska spräk, Upsala 1887 (148 s., in der ärsskrift 
erschienen) nicht erwähnt, obwol sie auch die reduplicierten 
praeterita mit heranzieht 

S. 21 sollen die verba der form nimm, mitan, priskan im 
plur. praet den vocal got. 6 < urgerm. & zeigen. Von den 
verbis wie priskan ist mir nur bekannt, dass sie in einigen 
hochdeutschen dialekten ä haben, während sonBt fiberall (got 
nord. ags. alts. und teilweise ahd.) u herscht 

Got. saizlep ist 'nur' zweimal neben gar dreimaligem 
saisltp Überliefert; auch ist saislep nach Holz vermutlich eine 
got. neubildung für germ. *sesl6pa; folglich 'kann' das z von 
saizltp 'zum mindestens (so!) nicht direct aus urgerm. zeit Über- 
kommen sein 9 . Ja warum denn in aller weit nicht? Gibt es 
denn sonst nachweisbare speciell gotische erweichungen von 
germ. s zu zt 

S. 27 trägt Holz gegen Osthoff eine erklärung über die ent- 
stehung von formen wie *stSst6t ganz in der weise vor, als 
ob es seine eigene neue erklärung sei; genau dasselbe haben 
aber schon Hoffory, KZ. 27, 597 und Holthausen ib. 620 
gelehrt. 

S. 32 findet Holz die ags. formen iacen, iaden fttr seinen 
zweck 'vollkommen beweiskräftig', nämlich als zeugen fttr 
reduplicierende verba mit wurzelhaftem au und zugleich voca- 
lischem wurzelanlaut. Nun ist aber nicht nur ags. iaden = 
alts. ödan, sondern auch ags. iacen 'gross' = alts. 6can 



Digitized by 



Google 



254 8IEVER8 

1 schwanger' (trotz gidcan im Heliand) offenbar reines adjee- 
tivum, oder höchstens erstarrter rest eines früh ausgestorbenen 
starken verbums: ahd. alts. steht ja tatsächlich die neubildung 
ouhhön resp. ökian da. Es lässt sich also gar nicht einmal 
wahrscheinlich machen, geschweige beweisen, dass durohfleo- 
tierte stv. *audan, *aukan noch in westgerm. zeit bestanden 
hätten. Holz muss das um so eher anerkennen, als er selbst 
nur drei seiten weiter, s. 35, das 'isolierte an. pari perf. eikemi 
Tom got. afaikan trennt und deswegen s. 36 sogar dies got. 
wirklich vorhandene reduplicierende afaikan für die theorie 
nicht glaubt verwerten zu dürfen. Uebrigens ist gerade diese 
trennung zu unrecht vorgenommen, denn ein got simplex aikan 
'sagen* existiert nicht, wie wir seit Bezzenberger, Zs. fdph. 
5, 229 f. wissen; die weitere literatur über das vielbesprochene 
wort ist zuletzt von Osthoff, Beitr. 14,379 zusammengestellt. 

'In einem teile der as. mundarten muss eo zu S monoph- 
thongisiert worden sein.' Holz s. 34. Warum wird das doch 
wol direct beweisende uuepin HeL G 5520 nicht angeführt? 

Was s. 35, absatz 1 ausgeführt wird, war in ganz ähnlicher 
weise bereits Beitr. 1,510 f. gesagt worden. 

Gegen s. 38 sind wider philologische bedenken zu erheben. 
Beitr. 1,504 ff. hatte ich gezeigt, dass für formen wie / 'eng, feil 
kurzes e anzusetzen sei. Dagegen sagt Holz: 'das ober- 
fränkische macht es mir jedoch wahrscheinlich, dass die 
länge das ältere ist; dasselbe zeigt in seinen denkmälern 
(Is. M.) oft die kürze, nie aber wenn die wurzel mit gedehn- 
tem consonanten schliesst; in diesem falle ist der vocal lang, 
dafür aber der auslautende consonant gekürzt wie sonst im 
ahd. (feal, felun zu fallan)\ Nun sind erstens Isidor und 
Fragmente theotisca nicht 'die' denkmäler des oberfränkischen; 
zweitens hat Isidor, das einzige rein fränkische denkmal das 
in betracht kommt, zwar widerholt fenc, aber überhaupt 
kein beispiel eines reduplicierten praet. von einem 
verbum auf geminata. Die Vereinfachung der schlussconso- 
nanten in feal, filun ist also nur in der halbbairischen Um- 
schrift der Fragmenta theotisca bezeugt, und dass sie in einem 
solchen texte nicht auffallen kann, braucht nicht erst gesagt 
zu werden. Im übrigen wird die tatsächliche Übereinstimmung 
von altn. ags. alts. Isidor und teilweise Fr. theot im gebrauch 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 255 

der kürze doeb wol stärker ins gewicht fallen als der gebrauch 
des übrig bleibenden Stückes des ahd. 

Weiter wird s. 38 gelehrt, die westgerm. praet. wie *helda 
mit liquida (nasal) + verschlusslaut hätten ihr 6 zu e ver- 
kürzt Dabei wird vergessen dass es im ags. heold u. s. w. 
heißet, dass aber vor Id u. s. w. im ags. keine brechung ein- 
tritt, also auch heold nicht auf gewöhnliches held < held zu- 
rückgehen kann. Dasselbe gilt von feoll und consorten. Auch 
beonn, speorm, geong bleiben unerwähnt, und aus der regel 
dass sämmtliche dialekte die doppelheit held — fei wider auf 
eine einheit zurückgeführt hätten (s. 38 unten), ist zu schliessen 
dass Holz sie zeitweilig vergessen hatte als er seinen artikel 
schrieb; wenigstens vermag ich in blend, feng, heng und beorm, 
speorm, geang keine einheit zu entdecken. 

S. 40 construiert Holz ein altn. paradigma hoggva — 
*Mggg{p) — hjoggom — hgggvem und meint 'der sing. perf. 
wird schliesslich ebenso gut zu hjö wie * steig zu ste, *laug 
zu U\ Doch nicht ganz. Es heisst zwar ste, 16, wie gekk, 
sprakk, aber nie findet sich die Verhärtung des auslautenden 
eonsonanten bei grv am wurzelschluss, es heisst also styngva — 
slgng, syngva — sgng, pryngva — prgng und hnsggva — hnggg, 
tyggva — tggg, nie "slgkk oder *t$ oder was man sonst ver- 
muten mag. Natürlich, denn die auslautsverhärtung hängt 
davon ab, dass das g urnordisch in den auslaut trat; fiel 
aber das ~e von formen wie *sangwe, *taggwe ab, so blieb ur- 
nordisch *sangu, *taggu übrig, und erst eine jüngere abfalls- 
periade führte zu den nun ganz eorrecten sang, tggg. 

Das reduplieierte prät seu HeL Cott 2545 soll nach s. 46 
auf angelsächsischen einfluss zurückzuführen sein: warum, 
wird nicht gesagt (denn dass daneben auch schwache formen 
vorkommen, ist doch kein grund); und s. 40 soll das genau 
entsprechende giheu eine besondere entwickelung des alte, für 
tu erwartendes *~hio sein. Diese erwartung von *hio ist mir 
neu. So gut wie das obd. in hlhifim, hiumun, sing, hliuf, Am 
auch nach Holz den diphthongen des praet nach seinen 
sonstigen regeln über io — tu gestaltet, darf doch auch wol 
das alts. diese freiheit für sich in ansprach nehmen. Die nor- 
male form des germ. diphthongs eu vor w ist im alte, aber 
eu, wo nicht t-umlaut eintritt, also hreunxm, treuwa (aber 



Digitized by 



Google 



256 8IEVERS 

iriutvi), dat eu (aus *euw) gegen aec tu (der aueh in den dat 
gedrungen ist) u. s. w. Also entsprechen alte, heurvun (Hild.), 
sing, heu für *heu(w) ganz einfach den alts. lautgesetzen. 

S. 43, anm. 2 lehrt, ags. beom könne nicht lautgesetzliche 
fortsetzung von urgerm. *ßiumi sein, sondern müsse seinen 
vocal vom plural biob bezogen haben. Die form biom, biom 
liegt nun aber nur in anglischen quellen vor, die einen i-umlaut 
von io, io Überhaupt nicht kennen (Ags.*gr. § 159,4); folglich 
ist für diese quellen biom, biom eine vollkommen correcte laut- 
liche entsprechung eineB alten *biumi, falls dies aus sonstigen 
gründen angesetzt werden darf. Woher hat überdies der 
plural der unthematischen verba im ags. so ohne weiteres um- 
lautslosen vftcal? Die endung -nti mflsste doch wol ebenso 
gewirkt haben wie die endung * -mu Es wäre auch wol an- 
gezeigt gewesen, hier der auffälligen tatsache zu gedenken, 
dass bei ags. gdn die nasale der endungen keine Wirkung auf 
den vorausgehenden wurzelvocal ausüben; und die namentlich 
Beitr. 10,477 gegebenen nachweise über die unursprünglichkeit 
vieler scheinbar unthematischer formen des ags. zu berück- 
sichtigen. — Der gedanke, dass der 1. sg. ind. echt unthema- 
tischer verba im ags. eigentlich umlaut gebühre, war übrigens 
bereits Beitr. 5, 109 anm. frageweise ausgesprochen worden. 

Nach Eögel herschte in den endungen des schwachen 
praeteritums ursprünglich ein ablaut e — o; dieser atfffassung 
hat sich u. a. Bremer, Beitr. 11,34 angeschlossen. Das citat 
bei Holz s. 44 macht für jeden der die stelle nicht nachsehlägt, 
Bremer zum entdecker jenes ablaute. 

Wie die schwachen praeterita lässt Holz s. 43,ff. auch die 
reduplicierten perfecta der vocalisch auslautenden &• und d- 
wurzeln flectiert werden; und zwar hätten diese im plural 
den vocal ä durchgeführt, d. h. die endungen -dme, -ätc, -dnt, 
resp. germ. -dm, -6b, -6n entwickelt: 'dies beweisen die 
oberdeutschen formen tdtöm, i&ttt, tdtön, neben welchen 
die formen mit u [also iätum u. s. w.J nur als anlehnung an 
die 80gQ!i. schwachen verba gefasst werden können'. Ja, wo- 
her kennt denn Holz diese beweisenden 'oberdeutschen' l&ibm, 
(dtöt, t&tdn? Mir sind sie bisher noch nicht vorgekommen, 
auch wol schwerlich einem andern. Ihre beweiskraft dürfte 
daher nicht allzustark sein! 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 257 

Doch ich breche nun ab, obwol ich noch manches im ein- 
zelnen zu bezweifeln hätte. Soll ich schliesslich mein gesammt- 
urteil über den stand der e-frage zusammenfassen, so kann es 
nur dahin lauten, dass sie nach Holz' schrift ebenso ungelöst 
dasteht wie vorher. Auch in Holz' behandlung der redupli- 
cierten praeterita vermag ich keinen dauernden gewinn zu 
erkennen. 

12. februar 1891. 

3. Ahd. Sra — SrSn und verwantes. 

Bei seiner sachlich gewiss sehr ansprechenden deutung 
der alaisiagae als der 'hülfreichen' ist Kauffmanft oben s. 201 ff. 
einerseits Ober die formfrage etwas kurz hinweggegangen, 
andrerseits hat er sich selbst unnötigerweise Schwierigkeiten 
in den weg gelegt Ich füge daher einige kleine Zusätze 
zu Eauffmanns ausfahrungen mit seiner Zustimmung gleich 
hier an. 

Für richtig halte ich den (übrigens bereits von J.Grimm, 
Gr. 2, 309 ausgesprochenen) gedanken, dass frühzeitig auch zu 
verbalstämmen actjectiva auf 4ga- gebildet wurden. Wenn also 
ein verbalstamm *aizia- nachgewiesen werden kann, würde 
auch ein adj. *aiztga- unbedenklich sein. Nun liegt aber in den 
aiaisiagae nicht dies zu erwartende *aiztya-, sondern *aiziaga- 
vor. Wie verhält sich dieser ausgang -iaga- zu dem später 
allein übrigen -iga-, mit dem er doch offenbar zusammenzu- 
bringen ist? Die spätere endung -ag kann nicht wol heran- 
gezogen werden, da sich vor dieser nirgends sichere umlauts- 
spuren finden, wie das der fall sein mtisste, wäre das spätere 
-ag durch den üblichen ausfall des j aus -jag- hervorgegangen. 
Ist also das spätere -%ga- durch irgendwelche Übertragung (z. b. 
ausgleich eines alten suffixablautes) an die stelle von -iaga- 
getreten, oder konnte sich dies etwa lautlich zu 4ga- umbilden? 
Eine bejahende antwort auf die letztere frage wäre die will- 
kommenste, weil sie die einfachste lösung enthielte. Kann ahd. 
kirxhha aus xvqiox- in diesem sinne gedeutet werden? Alle 
diese fragen harren noch der erledigung. 

Dagegen verlegt sich Eauffmann selbst den weg zur auf- 
findung des gesuchten Stammes *aizia- durch die annähme, zu 

Mtiiga sor gwohiohta dar deuftaohen apnobe. XVI. n 



Digitized by 



Google 



258 SIEVERS 

einem nominalstamm *aizä-, -6- gehöre zunächst notwendig ein 
verbalstamm *aiz6ja~\ zur beseitigung des unwillkommenen 6 
muss er dann wider einen ganzen apparat von sehematisch 
vielleicht möglichen (aber in Wirklichkeit doch höchst unglaub- 
lichen) ablautsverschiebungen in bewegung setzen. Nun scheint 
zwar die annähme, zu *aiz6- gehöre notwendig ein *aiz6ja- f 
sehr verbreitet zu sein, aber darum entspricht sie doch nicht 
der Wirklichkeit Vielmehr stehen im germanischen den no- 
mina actionis auf -d, -6 resp. schwach -ön nicht nur schwache 
verba auf -dn und -jan, sondern, was uns hier allein angeht, 
auch eine ziemlich grosse reihe von verbiß der ai-klasse 
zur seite, die doch sicher nicht erst aus fi-verben hervorge- 
gangen sind. So entsprechen sich im gotischen: jntka — 
jiukan, liuga — liugan, saurga — saurgan, parba — gaparban] 
ferner geigö — gageigan, reir6 — reiran; dazu vgl. fastan zu 
ahd. fasta, skaman zu ahd. skama etc. Aus dem althoch- 
deutschen gehören hierher: biba — bibin, bäga — bdgSn, borga 

— borgen, darba — darben, dola (in dolalih) — dolin, dröa — 
druoSn, ira — frön, fära — färSn, fasta — fasten, folga — 
folgin, frdga — frdgin, farmana — farmanin, melda — mel- 
den, morna — mornin, rüna — rünin, ruowa — ruowSn, saga 

— sagen, skama — skamin, sorga — sorgin, spara (in spara- 
iih) — spar in, srvtga — smgin, toba (in iobaheit) — tobSn, 
rvahha — tvahhSn, warta — wartin, tverna — wernSn und viel- 
leicht einiges andere. 1 ) Im altsächsischen, friesischen und 
angelsächsischen sind alle diese verba mit den d-verbis zu- 
sammengefallen: in dieden sprachen kann man also nicht er- 
warten, entsprechende belege zu finden. Wol aber tritt hier 
das nordische wider ein. Wie man weiss, zeigen die ai- 
verba ursprünglich bei der flexion einen Wechsel von -ja- und 
-ai- nach der Wurzelsilbe, der in verschiedener weise ausge- 
glichen zu werden pflegt Im nordischen hat sich nun bekannt- 
lich eigentliche ai-flexion nur bei einer bestimmten anzahl meist 
kurzsilbiger verba erhalten; die langsilbigen ai-verba sind da- 
gegen meist in die ya-klasse übergetreten, z. b. ahd. bägin : an. 
bcegja(sk) (praet. ohne umlaut bägbi noch Haustlgng 18, 7 nach 



') Einiges hierhergehörige ist bereits zusammengestellt bei Th. Ja- 
cobi, Beiträge zur deutschen grammatik 190 f. 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 259 

Vigftsson; Wisgn setzt baga — bagtii an); ahd. borgin : an. 
byrgjask\ ahd. irin : an. *tra (part eirt Vigftsson 123 b ); ahd. 
färin : an. fcera (?); ahd. folgin : an. /y&/'a; ahd. rünin : an. 
r^Tw; ahd. sorgin : an. syrgja, ferner got. foeüan : an. Äd/a; 
got gaweihan : an. t^/a. Berührung mit der ä-klasse ist ganz 
selten. An. fasta kommt als spätes christliches lehnwort nicht 
in betracht; morna, -aöa entspricht zwar dem ahd. mornin, 
aber dies verbum gehört wie bekannt der ai-klasse gar nicht 
von hause aus an. So bleibt wol nur ein sicheres beispiel, 
an. lika, -atia = got. galeikan, ahd. gilihhin, übrig. Jedenfalls 
sichert aber die Übereinstimmung eines nord. /a-verbums mit 
einem got ai- resp. ahd. '<?- verbum die at-flexion bereits für 
germanische zeit 

Dass nun speciell ahd. irin ein ursprüngliches, d. h. schon 
germanisches at-verbum war, zeigt die Übereinstimmung von 
an. eira nach der Ja-klasse mit dem im ahd. durchaus über- 
wiegenden irin, Graff 1, 447. Die wenigen belege für Srön 
kommen nicht sehr in betracht: sie gehören auf das conto des 
bekannten secundären Schwankens zwischen i- und 6-flexion, 
dessen belege Graff 1, 565 aufzählt Bedeutsamer ist (als 
zeugnis für alte abstufende flexion mit -ja- : -ai-) das vor- 
kommen einzelner -ya-fbrmen: f r &nk. iru Tat 131,22, Srita 
Fuldaer beichte, Denkm. LXXIH, 12, oberdeutsch: pirun khrn- 
irit in den alten Gregorglossen des Glm. 18550, 1, Ahd. gl. 
2,222,11. 

Danach kann man getrost für unser verbum die german. 
wechselformen *aiziar und *aizai- ansetzen, und einen adjectiv- 
stamm *aizia-ga- auf die erstere form beziehen. Eine ge- 
naue parallele bietet, die identität von -iaga- und -iga- voraus- 
gesetzt, das von Kaufmann nicht erwähnte wirig zu werSn 
'währen', bei dem die ableitung von einem reinen nominal- 
stamm (die bei den meisten übrigen Wörtern denkbar wäre) 
deutlich ausgeschlossen ist 

Man wird übrigens bemerkt haben, dass ich bisher stets 
nur von einem nebeneinander von verbalnomina auf -4, -<S und 
von verbis auf -ai- gesprochen haba Dies ist deswegen ge- 
schehen, weil das geschichtliche Verhältnis dieser nomina und 
veriba keineswegs überall sicher ist Die grosse mehrzahl der 
ai-verba enthält ja augenscheinlich (vgl jetzt auch Collitz in 

17* 



Digitized by 



Google 



460 SlEVEßS 

Bezzenbergers Beitr. 16, 49 ff.) alte primäre bildungen, es fehlt 
mindestens jeder deutliche hinweis auf denominativen Charakter. 
Auf diese frage kann indes hier nicht eingegangen werden, 
da die Untersuchung anf viel breiterer basis geführt werden 
müsste. Ebenso wenig unternehme ich es hier die frage zu 
beantworten, wie die parallele ä/ai sich historisch zu den bei- 
den andern parallelen djoja (wie in ahd. ahta — ahtön, klaga 

— klagdn, ftrina — ftrindn u. s. w. u. s. w.) und 6/ ja (wie in 
ahd. ähta — ähten [= ags. iht — ehtan], fSra — fiaren, fuoga 

— fingen, gauma — gaumen, ila — tlen, gilauba — gilauben, 
iSra — iSren, suona — suanen, skara — skerian oder ags. 
daru — derian, racu — reccan u. s. w. u. s. w.) verhält, obwol 
eine erneute Untersuchung auch über diese frage sehr nötig 
wäre. Für unsern zweck muss die constatierung des daseins 
der parallele d/ai genügen. 

Dagegen möchte ich, da einmal von den ai- und 5-verbis 
die rede ist, noch ein paar kleine bemerkungen andrer art an- 
fügen. Den nächsten anlass dazu bietet mir die Äusserung 
von Eauffmann oben s. 202, dass die fries.-ags. infinitiv- 
endung der d-verba, nämlich -ifl(n), noch nicht befriedigend er- 
klärt sei. Nun ist die herkömmliche erklärung doch wol die, 
dass man -ian als rein lautliche Verkürzung von -6jan auffasst; 
so z. b. Mahlow s. 42 ff. Die richtigkeit dieser erklärung 
scheint also Kauffmann zu bezweifeln, zumal nach dem was 
er weiter über die alts. formen sagt Für meine person muss 
ich bekennen, dass ich in jener erklärung nichts unbefriedigen- 
des zu finden vermag, es müsste denn sein dass sie zu einfach 
ist, als dass sie bei dem 'fortgeschrittenen Standpunkt' der 
heutigen Sprachwissenschaft noch glaubhaft erscheinen könnte. 
Alles weist ja mit geradezu zwingender notwendigkeit auf 
eine urags. und damit doch wol auch anglofriesische form 
-öjan hin. Das -*a- ist, wie metrik und Sprachentwicklung 
zeigen, stets zweisilbig, und das i hat einen nebenton, der 
später zur dehnung des in ags. zeit kurzen vocals führt Dieser 
ags. kurze vocal (f) vertritt aber notwendig eine ursprüngliche 
länge: sonst hätte er synkopiert werden müssen. Diese länge 
war zugleich ein sog. dunkler vocal, denn sie bringt u- oder 
o-umlaut hervor, z. b. im Ps. gleadie, gebeafien, hneappian; 
cleopiu, -iaö, -iende, ondsweoriu, Zeuner s. 30 f. Dass dieser 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 261 

umlaut aus den formen ohne i (wie 2. sg. -as, 3. sg. -aö, praet. 
-<Mfe u. e. w.) fibertragen sei, ist nicht wahrscheinlich, denn er 
findet sieh in älterer zeit nur bei den wirklichen 6-verbis, 
nicht bei den sonst äusserlich so vielfach parallel gehenden 
oi-verbis, welche wenigstens im Ps. und restweise auch sonst 
(Ags. gr. § 416, anm. 7) den unterschied von formen mit und 
ohne i deutlich hervortreten lassen (also Ps. lifgan — lifde 
nach der a*-klasse gegen cleopian — cleopode nach der d-klasse, 
aber fibereinstimmend leofatS wie cleopatf). 

Der hier hervorgehobene unterschied zwischen ai- und 
o-flexion erstreckt sich übrigens, was bisher nicht genügend 
beachtet zu sein scheint, auch auf die a der 2. 3. sing. ind. 
und des imp. sg. Das a der ö-verba bringt nach massgabe 
der für die einzelnen dialekte geltenden lautgesetze bei allen 
umlautsfähigen vocalen w-umlaut hervor, auch beim a; also 
speciell im Ps. leata 39, 18. 69,6, speara 18, 13, spearab 71, 13, 
kneap(p)ab 40,9. 120,3.4; dagegen erscheint vor dem ai von 
ai-verbis wol umlaut eines wurzelhaften i (Ps. liofati, leofati, 
leafatS 7 mal), aber nicht umlaut eines a: Ps. hafast 58, 9, 
ha/ab 39,18. 76,10. 146,10: formen wie Heafast sind Ober- 
haupt im ags. unerhört. Ich bezweifle daher sehr, dass Streit- 
berg im recht ist, wenn er, Die germ. comparative auf -öz- 
8. 22, sagt: 'die 2. 3. sing. ind. z. b. scalfast, seälfab gehen so 
gut auf -ais, -aib zurück wie hafast, hafab' oder s. 32: 'es 
hindert nichts, ihr [d. h. der verba auf -dß] -ast, -ab ebenso 
auf älteres *-aiz, *-aiÖ zurückzuführen, wie das -a$t, -ab in 
den gleichen personen der schwachen verba dritter klasse' 
(vgl dazu übrigens schon K. F. Johansson, De derivatis 
verbis contractis 182, anm. 3). Eine plausible erklärung des 
ags. a der ai-verba vermag ich freilich auch nicht zu geben. 

Auch noch in einem andern punkte glaube ich Streit- 
bergs auffassung angelsächsischer flexionsformen entgegen- 
treten zu müssen. A. a. o. 16 u. ö. sieht er in den north, 
singularformen von fi-verbis, wie ind. sg. praes. 2. -iges, -igas, 
3. -agitl erhaltene reste unverkürzter alter flexion von verbis 
auf -6ß. An der altertümlichkeit solcher bildungen muss 
eigentlich schon der nicht davon zu trennende imp. sg. auf -ig, 
wie ärig, irre machen, der doch schwerlich direct aus germ. 
*aiz6je herzuleiten ist Auch ist ja das northumbrische in 



Digitized by 



Google 



262 SIEVERS 

allen seinen flexionsformen so degeneriert, dass man in der 
annähme von altertümlichkeiten gerade bei dieser mnndart 
überhaupt äusserst vorsichtig sein muss. Einen dialekt der 
kaum mehr greifbare geschlechtsunterschiede besitzt, bei dem 
alle declinationen wild durch einander gehn, bei dem starke 
und schwache conjugation sich zu vermischen beginnen, bei 
dem der ablautsunterschied zwischen sing, und plur. praet 
schon stark verwischt ist, wird man auch für eine frage wie 
die in rede stehende nicht als classischen zeugen anrufen 
dürfen. Dazu kommt noch ein zweiter grund. Die überwiegende 
masse der ags. dichtung ist anglischen Ursprungs (Beitr. 10, 
464 ff.), und gewiss ist darunter wider ein grosser teil northum- 
brisches gut: aber nirgends findet sich in der ganzen nord- 
englischen dichtung ein fall wo zweisilbige endung eines 
o-verbums nach art der north, -igas u. s. w. metrisch bezeugt 
wäre. Wir dürfen also in den north, endungen sicherlich nur 
analogische neubildungen sehen. 
18. märz 1891. 

4. Zur westgermanischen gemination. 

In den neuesten erörterungen über die geschichte der io- 
stämme hat die von Eauffmann, Beitr. 12, 538 ff. aufgestellte 
hypothese über den Ursprung der westgerm. gemination vor/ 
eine gewisse rolle gespielt: Beitr. 12, 184 ff. 15,497 hat sich 
Streitberg ganz auf Eauffmanns seite gestellt, und auch 
Jellinek hat, Beitr. 15,294, Eauffmanns erklärung, obwol er 
sie schliesslich ablehnt, wenigstens an sich 'sehr ansprechend' 
gefunden. Da ich nun meinerseits ebenso fest von der Un- 
richtigkeit der Eauffmannschen hypothese überzeugt bin, so 
möchte ich bei dieser gelegenheit meinen dissens mit ein paar 
worten rechtfertigen. 

Kauffmann geht davon aus, dass die westgerm. gemination 
nur da eintrete, wo in einem formensystem wortformen mit und 
ohne j abwechselten. Diesem Wechsel habe eine verschiedene 
Silbentrennung entsprochen, z. b. typus ta-li (so setze ich lieber 
aus naheliegenden gründen für Eauffmanns ta-ld) 7 aber typus 
tal-ia. Zwischen diesen gruppen sei dann eine contamination 
der art eingetreten, dass die Silbentrennung von ta-li den aus- 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE MISCELLEN. 203 

schlag gegeben habe» d. h. der typus tcU-ia sei unter dem ein- 
floss des mächtigeren typus ta-li (dessen / zur folgesilbe ge- 
hörte) zu tal-lia umgebildet worden. 

Mir will eine solche contamination schon an sich nicht 
einleuchten: ich wüsste keine parallele für einen solchen 
process auf dem gebiet der Silbentrennung anzuführen, und 
kann mir auch keine proportion vorstellen, nach der die con- 
tamination erfolgt wära Wirkten einmal die beiden gruppen 
auf einander ein, so wäre es doch wol das natürlichste ge- 
wesen, dass tal-ia unter dem einfluss von ta-li zu ta-ljp um- 
gebildet worden wäre. 

Fernerhin halte ich die annähme einer ursprünglichen 
Silbentrennung tal-ja für sehr bedenklich. Eine solche trennung 
kenne ich nämlich nur aus der norddeutschen oder der schul- 
mässigen Sprechweise. Wir teilen in der tat wol fa-mil-je, 
fa-mü-jär u. dgL ab, aber ich glaube mich nicht zu irren, wenn 
ich z. b. schon für Süddeutschland die silbenteilung fa-mi-l{är 
etc. als die gebräuchlichste bezeichne. Ausserhalb Deutsch- 
lands ist mir ein trennungstypus tal-ia nun gar nirgends vor- 
gekommen, während, soweit ich sehe, der typus ta4{a überall 
ganz gebräuchlich ist Für formen wie f&Jga, die erst in 
relativ später zeit aus dreisilbigem lä-li-a verkürzt sind, ist 
eine trennung tdl-fa statt tärlia erst recht unwahrscheinlich. 
Ich halte es danach, wie ich bereits in Pauls Grundriss 1, 413 f. 
des weiteren ausgeführt habe, für um so ungerechtfertigter, 
eine so wenig verbreitete art der Silbentrennung, wie sie der 
typus tal-ia darstellen würde, zur gewissermassen selbstver- 
ständlichen grundlage einer erklärungshypothese zu machen, 
als schwerwiegende specialgründe den trennungstypus ta-lia 
auch schon für das indogermanische festzustellen scheinen. 

Ist sonach das eine fundament der hypothese Eauffmanns 
nichts weniger als sicher, so müsste das andere doppelt fest 
sein, sollten wir seiner auffassung noch glauben schenken 
dürfen, nämlich die so nachdrücklich betonte annähme, dass 
der eintritt der gemination an die bedingung des Vorhanden- 
seins von formen mit und ohne / geknüpft sei. Ich halte aber 
auch diese annähme für unrichtig. Unter Kaufmanns bei- 
spielen Beitr. 12,539 vermisse ich zunächst mit Jellinek, 
Beitr. 15,294 die /du-stämme, wie and. frouwe, ags. smitföe = 



Digitized by 



Google 



264 SIEVERS 

ahd. smitta u. 8. w. Denn dass Kaufmann, wie Streitberg, 
Beitr. 15,498 meint, die /dn-stämtne habe mit einbeziehen 
wollen, halte ich für einen irrtutn: wenigstens wird ein un- 
befangener leser dies schwerlich aus Kaufmanns Worten 'in 
der schwachen -/cm-declination mueste das t der ableitung vor 
dem genet. dat. sg. -en, -m fallen, und bei den femininen 
lautete bekanntlich der nom. sg. auf -f, vgl. Sievers, Beitr. 
5, 136 ff., Paul, Beitr. 6,164. 7, 113' herauslesen; denn eine 
-/on-declination mit gen. dat. -en, -in umfasst doch nur masc 
und neutra, und unter 'den' femininis welche den nom. auf 
-t haben, sind nach den von Eauffmann selbst gegebenen ver- 
weisen klärlich nur die tö-stämme zu verstehen. Indessen, 
sollte Eauffmann in der tat auch die feminina auf -jön- mit 
gemeint haben, so stellen sie sich doch seiner regel feindlich 
in den weg; denn wenn man auch zugeben mag, dass auch 
diese feminina einmal abstufend flectiert haben, so fehlt bis 
jetzt wenigstens jeder feste anhaltspunkt für die annähme, 
das» noch in westgerm. zeit solche abstufung, welche in Einern 
paradigma ~t(ny und -{bn- nebeneinander zeigte, bestanden 
habe. Soweit ich sehe, stimmen eben sämmtliche germ. spra- 
chen darin (Iberein, dass sie zwei getrennte flexionstypen, mit 
festem -jön- und mit festem -in-, neben einander ausgebildet 
haben, und diese ausbildung -ist danach sicher für einen act 
bereits germanischer Sonderentwicklung zu halten. Damit wäre 
bereits 6ine sichere ausnähme von der Eaufiinannschen regel 
constatiert. 

Ferner will es mir nicht glaublich erscheinen, dass lehn- 
wörter wie lat. apvum — ahd. epfi, loiium — lolli, milium — 
milli, modius — muiti, puteus — pfuzzi oder gar vicia — wicca, 
feria — firra, milia — mUla, linea — Unna einmal in abstufen- 
der form, also etwa als nom.-acc. *qpi, gen. *ap(p)ies, nom. 
*mili, acc. *mil(l)ia oder nom. *wM, acc. n>ik(k)iün aufgenom- 
men sein sollten. 

Sollen wir ferner glauben, dass in ahd. alts. eliian, ags. 
eilen gegen got aljan, an. eljun, die gemination nur durch den 
einfluss einer möglicherweise einmal existierenden dritten ab- 
stufungsform *alieno- > *ctfino- erzeugt worden sei? 

Vor allem aber beweisen, wie mir scheint, ein paar fremd- 
wörter mit innerem j, bei denen doch sicherlich nicht an ab- 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHE M1SCELLEN. 265 

stuftrag gedacht werden kann, gegen Kaufmanns annähme: 
dem lat. coliandrum entspricht regelrecht ags. cellendre (Pogat- 
scher, QF. 64, 46), ahd. chuüantar, dem \&t,ftliolus zhd.ftlleol, 
fillol, dem lat Uneola ahd. linnol 4 aiphabet'. Was man diesen 
beispielen mit fug entgegenstellen könnte, wüsste ich wenig- 
stens nicht zu sagen. 

Da also weder Kaufimanns phonetischer ausgangspunkt 
einwandfrei ist, noch die Voraussetzung zutrifft, dass der ein- 
tritt der gemination an das nebeneinander von wechselformen 
mit und ohne f gebunden sei, so wird man wider zu der alten 
auffassung zurückkehren müssen, welche in der westgerm. 
gemination einen fall directen lautwandels sieht 

Darin hat ja Kauffmann ohne zweifei recht, dass er in 
der gemination selbst einen act der Verschiebung der silben- 
grenze erblickt Aber sie ist nicht nur eine solche Verschie- 
bung der silbengrenze: sie involviert zugleich eine Steigerung 
der gesammtquantität, und das hat Kauffmann nicht ge- 
nügend berücksichtigt Nun sind aber derartige quantitäts- 
veränderungen, soweit meine erfahrung auf diesem gebiet reicht, 
sonst spontaner natur: also wird die quantitätsverschiebung 
auch hier spontan sein, d. h. man wird, will man die west- 
germ. gemination phonetisch begreifen , in der neigung zur 
quantitätssteigerung das prius, in der gemination nur das 
posterius, oder vielmehr das mittel zur ausftthrung dieser 
neigung erblicken müssen. So werde ich also auch bei er- 
neuter betrachtung im ganzen wider auf den Standpunkt zu- 
rückgeführt, von dem aus ich schon Beitr. 5, 161 f. einen er- 
klärungsversuch der in frage stehenden erscheinung gegeben habe. 

HALLE a. S., 3. april 1891. E. SIEVERS. 




Digitized by 



Google 



SLAV. -£?/S- UND GERMAN. -ÖZ- 
IM COMPARATIV. 

In meiner Untersuchung über die germanischen compara- 
tive auf -0z- 1 ) habe ich den beweis zu erbringen gesucht, dass 
die fast allgemein angenommene erklärung Mahlows, nach der 
-öz- auf vorhistorisches -öiz- aus ~öjiz~ zurückgehen soll, den 
urgermanischen lautgesetzen widerstreitet; deshalb sei sie durch 
eine andere zu ersetzen, welche die gerügten Schwierigkeiten 
vermeide. Ob meine eigene hypothese grössern ansprach auf 
glaub Würdigkeit besitzt, muss ich dahingestellt sein lassen; 
dagegen sei es mir gestattet, das Verhältnis, in dem die ger- 
nische form zu den slavischen comparativen auf -ifis- steht, 
hier näher zu beleuchten. Wenn ich mich dabei im wesent- 
lichen auf dem boden der slavischen spräche bewegen muss, 
so bitte ich die leser der Beiträge dies mit der natur des 
gegenständes entschuldigen zu wollen. Denn auf slavischem 
boden befindet sich der ausgangspunkt und die Operations- 
basis Mahlows. Gelingt es mir nun ihm diese zu nehmen, 
so wird hierdurch zugleich die letzte möglichkeit zerstört, die 
theorie vom slavischen auch auf das germanische auszu- 
dehnen. 

Mahlow hat nun bekanntlich die ansieht aufgestellt, dass * 
die germanischen comparative auf -dz- mittels -jiz- (-Jez-) ebenso 
von adverbien auf -ö gebildet seien wie die slavischen auf 
-efis- von adverbien auf i. Abg. novefis- 'neuer' zu novu, 
tnunog&jis- 'mehr* zu münogü, got. blindöz-, armöz- sollen also 
nach ihm auf demselben bildungsprincipe beruhen wie die 



<) Erschienen als wissenschaftliche beilage zum Vorlesungsverzeichnis 
der Universität Freiburg i. d. Schweiz, Ostern 1890. Eine neue bearbei- 
tung der schritt wird demnächst erscheinen. 



Digitized by 



Google 



8TEEITBEEG, SLAV. UND GEKM. COMPARATIV. 267 

griechischen Steigerungsformen von adverbien z. b. jtaXalzeQog 
von xdXcu, apcneQm von ava>. 

Ausser diesen comparativen zeigt auch das imperfect im 
altbalgarischen eine basis auf -2, und hier wie dort be- 
weist die behandlung voraufgehender gutturale, dass wir es 
mit einem idg. e, nicht mit einem diphthong zu tun haben. 
Versuche, trotzdem den beiden kategorien ursprünglichen diph- 
thong zu vindicieren, dürfen als gescheitert betrachtet werden. 
Steht aber der monophthongische Charakter des abg. i ftr diese 
formen fest, so bleibt uns keine andere möglichkeit als mit 
Oskar Wiedemann, Beiträge zur abg. conjugation s. 127 in- 
strumentale in ihnen zu sehen. Alsdann wäre das ö der ger- 
manischen comparative — die gleichheit der bildung einmal 
vorausgesetzt — als die neben der e-stufe regulärer weise 
liegende o-stufe aufzufassen, wie dies Brugmann, Grundriss 
2, 234 getan hat. Die preussischen comparative auf -ais, wie 
massais 'weniger 1 , die ebenfalls hierher gehören, können sowol 
c als auch ö enthalten, da in beiden fällen lautgesetzlich Ver- 
kürzung zu a eintreten musste, Brugmann, a. o. 410. Ich 
lasse sie, weil sie uns nichts neues zu bieten vermögen, im 
folgenden ganz bei seite. 

Während ich mich nun in meiner oben genannten Unter- 
suchung aus rein lautlichen gründen gegen diese erklärung der 
germanischen formen wante, beruhigte ich mich für das baltisch- 
slavische bei der Mahlow-Wiedemann'schen auffassung. Mit 
unrecht, wie ich jetzt erkannt zu haben glaube. Zwei gründe 
ganz verschiedener natur haben mein früheres vertrauen gänz- 
lich erschüttert. 

Das erste bedenken ist der syntax entnommen. Wie will 
man im imperfect, dessen basis auf -e doch bei annähme der 
compositionstheorie nicht von jener der comparative sich tren- 
nen lässt und auch tatsächlich von keinem forscher, welcher 
jener theorie huldigt, getrennt worden ist — wie will man 
hier die annähme eines instrumentalen infinitivs rechtfertigen? 
Meines Wissens existiert in keiner idg. spräche ein beleg dafür, 
dass ein instrumental als infinitiv dem verbalsystem einge- 
gliedert worden ist Und selbst wenn sich ein vereinzeltes 
beispiel irgendwo auffinden Hesse, so geschieht dies doch sicher 
nicht auf baltisch-slavisohem sprachboden. Es scheint aber 



Digitized by 



Google 



268 8TREITBERG 

durchaus verwerflich, bei erklärung dunkler formen zu construc- 
tionen ad hoc seine Zuflucht zu nehmen. Will man in bei- 
den bildungen einen casus suchen, so verdient die erklärung 
Johannes Schmidts, der KZ. 26, 394 ff. vom locativ ausgeht, ent- 
schieden den Vorzug; aber hier stehen wider unüberwindliche 
hindernisse lautlicher natur im wege. 

Manchem freilich dürfte der eben erhobene einwand recht 
unwesentlich erscheinen. Bei der Verwirrung, die auf syntak- 
tischem gebiet noch immer herscht, hat man sich nachgerade 
vollständig daran gewöhnt auch bei den gewagtesten construo- 
tionen niemals über die Zwirnsfäden der syntax zu stolpern; 
ob ein solches verfahren aber Zustimmung verdient, möchte ich 
billig bezweifeln. 

Was speciell die angeblich von instrumentalen adverbien 
gebildeten comparative betrifft, so scheint auch hier sehr be- 
fremdlich, dass sich dieser casus sonst nicht mehr im adver- 
bium nachweisen läset; was an adverbien auf -e erhalten ist, 
gehört sammt und sonders dem locativ an: also auch von dieser 
seite aus verdiente allein Jobannes Schmidts theorie das prae- 
dicat der Wahrscheinlichkeit. 

Ein zweites moment verstärkt nicht wenig unsern ver- 
dacht. Es steht nämlich fest, dass -{es-, das stammbildende 
element des comparativs, ein sog. primärsuffix ist, dass es 
also direct an die wurzel tritt. Daher fehlen im comparativ 
von haus aus die dem positiv eigenen suffixe. Vgl. z. b. aind. 
daviyas- : du-ra- 'fern'; griech. cdaxlav : alöx-Qo-g, psl^cov : 
fiiyaq aus *megns, stamm meg-ne- vgl." mag-nu-s; got mctiza : 
mlrs\ weiteres °siehe bei Osthoff, Beiträge 13, 442 f. Auch für 
das slavische gilt diese regel, vgl. Leskien, Handbuch s. 75: 
-fis- 'tritt ... an den letzten consonanten des adjectivstammes 
mit Verlust etwaiger stammbildender suffixe desselben'; z. b. 
vyHfi : vysokü 'hoch 1 , slazdifi : sladüku 'süss* u. dgl. mehr. 

Dass nun in späterer zeit, als die begriffliche Verbindung 
von positiv und comparativ, welche ursprünglich ganz unab- 
hängig von einander waren, eine immer engere ward, auch 
das suffix, das jenem zugehörte, in diesen eindrang, ist nicht 
befremdlich. Auffallend in höchstem grade aber wäre, wenn 
durch das primäre -{es- plötzlich auch von adverbien, also von 
vollkommen selbständigen Wörtern, comparative gebildet wtir- 



Digitized by 



Google 



Slav. und german. compaeativ. 

den. Und das soll noch dazu in einer spräche geschehen, 
welche im übrigen das alte Verhältnis von comparativ und 
positiv so streng gewahrt hat! Gewiss wenig glaublich. 
Ausserhalb des baltisch-slavischen liegen denn auch solche bil- 
dungen nirgends vor; denn für das germanische, wo man sie 
ebenfalls hat finden wollen, dürften sie auf grund der laut- 
geschichtlichen tatsachen endgültig beseitigt sein, gleichviel wie 
man auch die comparative auf ~öz~ erkären mag. Vgl. ausser 
der früher genannten abhandlung noch Johansson, De derivatis 
verbis contractis s. 182 anm. 4; Wiedemann, Litauisches prae- 
torium 8. 166 anm.; Collitz, BB. 17,50 anm. 

Werden irgendwo adverbialformen gesteigert, so geschieht 
dies regelmässig durch 'secundärsuffixe'. Grade xaXalrsQog 
u. ä. sprechen am deutlichsten gegen Mahlows hypothese. 

Den aussohlag aber gibt meines bedünkens eine bis jetzt 
nicht genügend gewürdigte tatsache. 

Man pflegt heutzutage ganz, allgemein -(es- als die grund- 
form des comparativsuffixes anzusehen. In der tat existieren 
auch in den meisten idg. sprachen formen genug, die sich be- 
friedigend durch einen solchen ansatz erklären lassen. Neben 
diesen aber bestehen andere, bei denen eine gleiche erklärung 
versagt Ich meine die indischen und griechischen compara- 
tive mit langem t wie aind. variyas- 'weiter', davtyas- 'fer- 
ner', mahtyas- 'grösser'. 'Das i in den formen auf ttov, iov 
wird von den dorischen dichtem und den alten epikern 
kurz, von den attischen dichtem (nach ursprünglicherer 
messung) lang gebraucht (Blass-Eühner 1, 427).' Dazu die 
anmerkung: 'Mit recht sehen die alten grammatiker dieses t 
als von natur lang an'. 

Soviel ich weiss, ist eine erklärung dieser auffallenden 
länge auch nicht einmal versucht worden. Will man bei ihr 
von einem ursprünglichen -{es- ausgehen, so treten erhebliche 
Schwierigkeiten dem entgegen; von ihm aus kommen wir wol 
zu -ijif-, nicht aber zu -ties-. Was tun? 

Die Untersuchungen von Johannes Schmidt, KZ. 26, 13 ff. 
und Wilhelm Schulze, ebd. 7, 420 ff. haben als feststehendes 
resultat ergeben, dass schwundstufige i, ü in einer ganzen 
reihe von fällen auf langen vollstufenvocal vor i, u zurück- 
geben. Man erinnere sich an fälle wie xl-fri von wurzel 



Digitized by 



Google 



270 8TREITBEEG 

pöi, ft-lius von wurzel dhei, ags. cü gegenüber aind. gäus u. a. 
Belege zu häufen ist nicht von nöten. 

Für jeden, der die Schmidt'aohe anschauung teilt, liegt 
die Vermutung nahe, auch in dem i der comparative Schwund- 
stufe zu sehen. Combiniert man ferner mit den indisch- 
griechischen t-formen die (baltisch-)slaviscben mit ~eßs-, so 
erhält man zu der Schwundstufe jener die entsprechende, 
durchaus regelrechte vollstufe. Aind. naviyas- und abg. no- 
vlfis- enthalten also nach meiner ansieht zwei verschiedene 
ablautstufen desselben suffixes, sind im prineip vollkommen 
identische bildungen. Es verhält sich: 

-Fjef- : -eies- = umiLfiyate : wurzel jya 'überwältigen' 
= aind. ptyati 'schmäht' : lat. peior. 

Denn ich bin der ansieht, dass die zahlreichen indischen 
praesentien auf -ty- von ay-wurzeln von haus aus so wenig 
mit der vierten classe zu tun hatten wie etwa dhdyati. Viel- 
mehr glaube ich, dass sich bei schweren wurzeln antevocalisches 
?l : t'i ebenso verhält wie bei den leichten i{ : & <L h. wie Neben- 
tonige' zu Honloser' Schwundstufe, welches auch immer die 
erklärung der bekannten differenz sein mag. Idg. i% neben i{ 
ist aller Wahrscheinlichkeit nach durch die abg. formen wie 
boljxß für *bolifi belegt, vgl Brugmann, Grundriss 2, 403, even- 
tuell auch durch -icov bei den dorischen dichtem und den epikern 
(s. o.). Wegen -%es- neben -t{es^ wie es z. b. in navyas- neben 
naviyas- bei demselben worte vorliegt, vergleiche man weiter- 
hin die analoge abstufung des optativsuffixes: -t- : -|-, neben 
der vollstufe -{e~. 

Dass alle 'primären' comparative dieses zweisilbige suffix 
-eies- besessen hätten, ist im vorstehenden natürlich nicht be- 
hauptet, wol aber, dass durch die aufstellung des zwei- 
silbigen, doppelt abstufenden -eies- — und wie mir scheint 
allein durch sie — die Zwillingsformen aind. naviyas- : 
abg. nov&fis- eine ungezwungene und einheitliche erklärung 
finden. Die angebliche neubildung des (baltisch-) slavischen 
stellt sich nach dieser auffassung als eine altertümlichkeit von 
hohem interesse dar, andern bisher dunkle formen erhellend 
und zugleich selber licht von ihnen empfangend. Zu bestim- 
men, wie -eies- seinerseits entstanden sei, liegt ausserhalb 



Digitized by 



Google 



SLAV. UND GERMAN. COMPARATIV. 271 

des geBicht8krei868, den unser forschender blick zu durch- 
messen hoffen darf. 

Zum Schlüsse sei noch darauf hingewiesen, dass die vor- 
getragene hypothese für die beurteilung des germanischen 
comparativ8 auf -öz- von nicht zu unterschätzender bedeu- 
tung ist, wenn gleich sie direct mit demselben nichts zu 
schaffen hat Sie befreit uns nämlich von dem Vorurteil, 
als müsse um jeden preis, allen lautgeschichtlichen hinder- 
nissen zum trotz, eine enge beziehung zwischen den beiden 
'neubildungen' -ößs- und -fcz- hergestellt werden. Sie ermög- 
licht uns ohne rttcksicht auf mehr als zweifelhafte parallelen 
die germanische form aus sich selbst zu begreifen, statt sie 
in ein a priori feststehendes Schema so gut es angehen will, 
einzuzwängen. 

LEIPZIG, den 18. märz 1891. 

WILHELM STREITBERG. 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 



XIII. Zur geschichte der -jo- und -t'0-stämme 
im germanischen. 

A. Beitr. 15,291—296 hat Jellinek das unhaltbare der 
Streitberg'schen theorie *sagiz > *sagi > *saggi > secg dar- 
getan 1 ) und die Verteidigung von Eauffmanns *sege, *secges 
> secg, secges (nach wyrm, wyrmes) übernommen. Im einklang 
mit diesen beiden gelehrten setzt er hierbei stillschweigend 
voraus, dass gedachte formen sich erst zu der zeit entwickelt 
hätten, wo das inlautende j schon gänzlich geschwunden war. 
Dass indessen in der periode, wo noch *secgjes etc. gesprochen 
wurde, bereits ein secg in gebrauch war, wird erwiesen durch 
as. beddiu, -Um, flettie, -ea, inwiddies, gitvitteas, -ies, -ea, -tu, -eo, 
neben bed, flet, net, intvid, gitvit, den suffixlosen formen, die in 
keiner weise als analogiebildungen für *beddiete. zu fassen wären, 
also allem anschein nach, dem muddi, kunni desselben dia- 
lektes gegenüber, ein höheres alter beanspruchen dürfen und 
dem ags. secg etc. gleichzustellen sind. Mit rücksicht auf diese 
tatsache glaubte ich früher behufs erklärung des secg etc. mich 
in der hauptsache an die alte Sievers'scbe fassung halten zu 
müssen, d. h. ich stellte, von seinem *sagj9z, *segj9, *secg9, 
secg, einigermasssen abweichend, die reihenfolge *sagjoz, *secg- 
jd(z\ *secgj\ secg, auf, unter annähme der apokope eines aus- 

] ) Aach aas dem, was Streitberg Beitr. 15, 502 ff. behufs Ver- 
teidigung seiner theorie über primäres und secundäres -t beibringt, geht 
schwerlich die berechtigung einer solchen hypotbese hervor. Nach wie 
vor bleibt es rätselhaft, was die spräche zur zeit der -»-apokope dazu 
vermocht hätte die beiden im auslaut nach langer Wurzelsilbe stehenden 
-t, ohne dass analogiewirkung im spiel war, verschiedentlich zu be- 
handeln. 



Digitized by 



Google 



VAN HELTEN, GRAMMATISCHES 273 

lautenden j, wofür das genitivsuffix -es aus *-esjo eine stütze 
gewähren sollte (s. Altofr. gr. §139 und 91 tf). Seitdem mir 
jedoch das missliche einer deutung dieses -es aus *-esjo klar 
geworden (s. nachtr. zu § 91 ö) und somit die einzige stütze 
für meine apokope-theorie entfallen ist, möchte ich angesichts 
des sonst regelmässig erscheinenden -t aus *-ja (*-jo) meiner 
früheren fassung nicht mehr das wort reden. Vielleicht dürfte 
aber zur befriedigenden erklärung der beregten formen folgen- 
des beitragen. 

Der herschenden ansieht gemäss sollten sich agm. -t und 
-u, fttr *-ja (*-jo), *-ju und *-rva (*-ww), *-im, nach der apokope des 
voc. durch vocalisierung des halbvocals entwickelt haben. Die 
richtigkeit dieser theorie ist m. e. nicht ohne grund zu be- 
zweifeln. In formen, wie seu aus *sain>, für *saiwi oder *saiwa, 
könnte man zur not den vorangehenden vocalischen laut als 
den factor gelten lassen, der attrahierend die vocalisierung 
veranlasst hätte. Was aber hätte solchen Vorgang zu er- 
wirken vermocht in formen wie getvi aus *garvj für *gawja } 
mein aus *melw für *melwa, u. s. w.? Die thesis 'auslautender 
halbvocal musste zum vocal werden 1 hätte ihre bedenken, 
denn es wäre gar nicht einzusehen, warum das j und w nicht 
im auslaut geduldet sein sollte (vgl. got gaidw, aiw, ags. sndrv, 
hlcerv u. s. w.). Liegt es darum nicht vielmehr vor der hand, 
den factor der genesis des -i und -u in dem ehemals folgen- 
den 9 zu erblicken, das unbedingt als die mittelstufe zwischen 
dem älteren vollen vocal und dessen apokope gelten muss, 
m. a. w. die entwicklung der in rede stehenden laute als die 
folge zu betrachten der contraction des *-j9, *-n>9, d. h. des Zu- 
sammenfalls der für j, resp. w erforderlichen zungenlage mit 
der Spannung der Stimmbänder, welche der (ohne zungenarti- 
culation gesprochene) unbestimmte vocal erheischt? Demge- 
mäss müssten *-jd und *-n>9 noch vor eintritt der vocalischen 
apokope zu -s, -u geworden sein, und müsste es in einer 
periode, wo noch *hirbi9 (oder *xirüi9), *riki9 u. s. w. ge- 
sprochen wurden, ein *sagi, event *segi, *bdbi, event *fteÖi, 
u. s. w. gegeben haben. 

[Dass bei dieser fassung im got. statt harj'is, hart, kuni, 
die formen hars, har, kun als die lautlich entwickelten zu er- 
warten wären, braucht uns hier ebensowenig stutzig zu machen, 

BtitTftge Eur getohichte der dentechen ipnehe. XV L ]g 



Digitized by 



Google 



274 VAN HELTEN 

wie z. b. das -u im ahd. bintu 1. s. pr. ind., rvortu instrum., Um 
d. s. f., oder das -t (~e) im ags. tverci (tveorce) zur ablehntmg 
der allgemein für daß wgm. angenommenen apokopegesetze 
nötigen würden. Man beachte, unter berücksichtigung des um- 
standes das«, nach dem unten im abschnitt C auszuführenden, 
für die endung des gen. s. der to-stärame -jis als die ältere 
form anzusetzen ist: 

neben *andis (aus *andiaz, s. unten C), *andi, *riki, cum 

gen. dat. *andjis, *andjS (oder -ja), *rikjis, *rtkje 

(oder -ja), (mit -/-, aus -j-) f 

ein *hars, *har, *kun } cum gen. dat. *harjis, *harj£ (oder 

-ja), *kunjis, *kunje (oder -ja); 
woraus durch analogie 

• *haris (später harjis), hart, kuni, c. gen. dat. harfis 

u. s. w. 1 ), 
wie z. b. ahd. hrucki (oder *hrucgi), kunni, c. gen. dat. auf 
-Ufa* ~U) e > fi* r *hruck (oder *hrucg), *kunn, nach hirti (oder 
*hirdi), rtcM (oder *riki), c. gen. dat auf -(j)es, -(J)e)\. 

Die richtigkeit unsrer tbeorie vorausgesetzt, erhielten wir 



«) Wenn sich, m. w. wenigstens, keine spur findet von einem durch 
solchen ursprünglichen zusammenfall des n. und a. s. der jo-, t- and 
a-flexionen veranlassten Übertritt eines ./'o-stammes in die i- oder o-kl., 
dürfte uns dies nicht allzu sehr wunder nehmen. Es wäre sotaner Vor- 
gang zwar möglich, jedoch keineswegs notwendig gewesen; es hätten 
hier ja die -j'-förmen erhaltend einwirken können, grade wie in den 
wgm. dialekten, wo ebenfalls, soviel mir bekannt, mit ausnähme des as. 
segg und vielleicht des ags. hyse (s. unten s. 278), kein aus der jo-k\. 
in die i- oder 0-declin. übergetretenes nomen begegnet. 

Weit eher möchte man, mit rttcksicht auf *hrains, *hrains, *hrain, 
mit *hrainfis, -jaizds, -jis, etc., neben *wüpis, 4 (oder -i), -»*, mit 
*tvüpjis, -jaizös, -jis, etc., für den nom. s. m. und nom. acc. s. n. der 
adjectiven 70-Btämme (event. urspr. *mifis, -i oder -1, *mtö", mit *mit!jis, 
-jaizds, -jis, etc.) eine teilweise erhaltung der formen ohne -«(-) erwarten. 
Dass es aber solche nicht gegeben hat, ist auf grund des verfügbaren 
materials kaum zu behaupten : die mir bekannten belege für den n. s. m. 
sind hier niufis, harjis\ vom st. alja-, midja- ist der casus nicht über- 
liefert; ein n. a. s. n. findet sich, mit ausnähme von niujaia, über- 
haupt nicht 

Ob ferner das got w der lang- und mehrsilbigen formen lew, hlairv, 
waursiw, snaiws, lasirvs n. s. w. seine existenz einem phonetischen 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 275 

also fttr die ./o-stämme in der eben erwähnten periode das 

paradigma 

vorags. 
*sa$i od. *se%i *batii % ) od. *betti 

*sa$jes9 od. *segjes9 etc. 'batijes? od. *betijes9 etc. 

voras. 
*sagi *bafii 

*sazje$9 u. s. w. *batfjes9 etc., 

auf dessen weitere entwicklung in der folge das vocalische 
apokope- und das geminationsgesetz einwirken mussten. Hier- 
bei nun wären die folgenden Vorgänge denkbar: 

zuerst apokope des -? aus -a, und mithin auch, entweder 
derselben oder vielleicht einer etwas älteren (nach besagter 
contraction liegenden) periode angehörend, Schwächung zu -* 
des -t der langsilbigen disyllaba und der mehrsilbler (denn, 
wäre die Schwächung des -*' jüngeren datums als die apokope 
des -? aus -a, dann mQssten sich statt hierde, rice, hirdi, 
riki, hirli, rieht etc., die formen hierd, ric etc. finden; wegen 
der berechtigung *xerbioz, -tarn, *rikiom einstweilen als Proto- 
typen anzusetzen, hingegen *xerÖiz, 4m, *rtkfm als solche abzu- 
lehnen, s. unten C); wegen Streitbergs Chronologie der a- und 



process verdankt (abfall im vorgot. des -9 nach langer und nach mehr- 
facher silbe zu einer zeit, wo die contraction noch nicht eingetreten 
war) oder durch analogiewirknng entstanden ist (lerv u. s. w., für *Uu 
u. s. w., nach *lewis u. s. w., vgl. ags. snäw, fieaw u. s. w.), mag ich nicht 
entscheiden. Zn gnnsten letzterer annähme möchte allenfalls die in 
jeder Stellung gleichmäßige behandlung des *-w9 in den andren dialek- 
ten sprechen, sowie auch der umstand, dass die fttr den fall einer ana- 
logiebildung sieh ergebende ausnahmestellung der kurzsilbigen snau, 
triu y pius u. s. w. ganz gut begreiflich wird als die folge der contraction 
des u mit vorangehendem a, i, wodurch diese formen sich viel weiter 
von den andren formen des paradigma, sniwaip, -if>, -am, triwam, piwös, 
-£, u. s. w., entfernten, als dieses bei *liu, *saiu, *waurstu u. s. w., neben 
*limsi saiwa, rvaurstrvis u. s. w., der fall wäre. Folglich *lasi-us ohne 
contraction des in tieftoniger silbe stehenden vocals? 

*) Die möglichkeit einer form HatSi u. s. w. lasse ich hier und im 
folgenden unbeachtet. 

*) Ob der abfall des -p aus -•' jünger war als der sehwund des -? 
aus -a, oder, dem oben fttr die Schwächung des -t als möglich hinge- 
stellten älteren datum gemäss, mit dieser apokope zusammenfiel, tut hier 
nichts zur sache. 

18* 



Digitized by 



Google 



276 VAN HELTEN 

t-apokope siehe ftissnote 1 )); darauf gemination; zuletzt an- 
gleichung der casus ohne geminata; 

oder zuerst gemination; dann apokope des -* und Schwächung 
oder sogar schwund des -i (wegen der zulässigkeit solcher 
Chronologie s. fussnote 1 ); zuletzt angleichung; 

oder zuerst gemination; dann angleichung; zuletzt apokope 
des -9 etc. 

Also im ersten fall 



l ) Dass Kauflfmanns sinnige theorie der consonantendehnung in be- 
zog auf diese Erscheinung vor liquida, nasal und w das richtige trifft, 
möchte ich vorläufig nicht in abrede stellen. Für die dehnung vor j ist 
und bleibt dieselbe jedoch mit Jellinek (Beitr. 15,293 f.) abzulehnen. 
Dem von letzterem (s. 294) aus ahd. minnt, ewl etc., für minn(i)a t ew(i)a 
etc., gezogenen schluss dürfte etwa als einwand nicht zu grosses ge- 
wicht beigelegt werden (es liesse sich ja dieser übertritt vielleicht auch 
auf andrem wege erklären); doch gilt dies gewiss nicht hinsichtlich der 
a. a. o. hervorgehobenen kategorie der jdn-stämme, für welche durch das 
in Beitr. 15, 498, bemerkte eine urgerm. abstufende flexion weder er- 
wiesen noch glaubhaft gemacht worden ist Sodann aber beachte man, 
worauf mich Gosijn mündlich aufmerksam machte, mhd. eilen = got 
aljan\ wie sollte man sich hier mit K.'s hypothese durchhelfen? [Siehe 
jetzt auch oben s. 262 ff.] 

Es ist demnach die durch j erwirkte gemination nicht mit der 
durch / u. s. w. hervorgerufenen in eine linie zu stellen, folglich auch 
die von Str. für letztere m. e. richtig erschlossene datierung (Beitr. 15, 
495 f.) nicht eo ipso für erstere geltend zu machen, vielmehr für die 
beiden erscheinungen die möglichkeit eines verschiedenen chronologischen 
Verhältnisses zur voca). apokope ins äuge zu fassen. Wenn es aber kei- 
nen zwingenden grund gibt, für den schwund des aus -a hervorge- 
gangenen -9 ein höheres alter als für die dehnung vor j anzuerkennen, 
so ist ebenfalls die notwendigkeit ausgeschlossen, die apokope dieses -9 
und die Schwächung resp. apokope des -t in verschiedene perioden hinein- 
zuverlegen. 

In betreff zu eUlendi, kuniburd etc., deren eü~, kuni- etc. nach dem 
oben bemerkten nicht mehr in der von Str. vorgeschlagenen weise 
(Beitr. 14, 184 f.) ins treffen geführt werden können, sei noch folgendes 
bemerkt: 1. dass die möglichkeit einer unter noch unbekannten be- 
dingungen vor der vocal. apokope eingetretenen synkopierung in der 
compositionsfuge mit rücksiebt auf ags. sculdhäia, niadzylda, sömworht 
etc. nicht ohne weiteres abzulehnen ist (vgl. Aofr. gr. naohtr. zu §91a); 
2. dass dieses eli-, kuni- etc. zur not auch auf analogiebildungen zurttck- 
gehn könnten, welche sich durch anlehnung an die simplexformen *ali, 
* kuni etc. entwickelt hätten (vgl. auch Beitr. 15, 497, c). 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 



277 



vorags. 



voras. 



zuerst 



Hegi 


He9i 


**«&«" 


**aW 


*segjes etc. 


Hetijes etc. 


*sagjes etc. 


Hat} j es etc. 


dann 








***& 


Hetfi 


**«ji 


•*«« 


Hecgjes etc. 


Heddjes etc. 


*sacgjes etc. 


Haddjes etc. 


endlieh 








Hecgi 


Heddi 


*sacgi 


•Mdl 


Hecgjes etc. 


*beddjes etc. 


Hacgjes etc. 


Haddjes etc. ; 


im zweiten fall 








zuerst 








*sagi od. *segi 


Haiti od. *betii 


**«* 


**a&i 


*sacgjes9 od. 


Haddjes? od. 


*sacgjes9 etc. 


*baddjes9 etc. 


*secgjes9 etc. 


Heddjes9 etc. 




» 


dann 








•segi 


•belli 


♦*«*t 


**«« 


Hecgjes etc. 


Heddjes etc. 


Haegjes etc. 


Haddjes etc. 


endlich 








*secgi 


Heddi 


Hacgi 


*&<wttt 


Hecgjes etc. 


*beddje$ etc. 


*sacgjes etc. 


Haddjes etc.; 


im dritten fall zuerst, wie im 


ersten Stadium des zweiten 


falls, dann 








*sacgi od. *secgi 


*baddi od. Heddi 


*m*ji (-p) 


♦fowWi(-p) 


(->) 


(-*) 






*sacgjes9 od. 


Haddjes» od. 


*sacgjes9 etc. 


Haddjes? etc. 


*sec%jes9 etc. 


Heddjese etc. 






endlich 








*secg (durch 


*6tf<A2 (durch 


*$<u?£ (durch 


*£a<M (durch 


**ecg*) 


*6<?rf<fe) 


**«*£*) 


*foi<fck) 


Hecgjes etc. 


Heddjes etc. 


Hacgjes etc. 1 ) 


Haddjes etc. 


In den beiden ersteren fällen würden die suffixlosen formen 



völlig dunkel bleiben; im dritten fänden dieselben ihre völlige 
erklärung, denn as. ted, /fef, n«f machen ebenso wenig Schwierig- 
keit, wie die als analogiebildungen nach den 10-stämmen zu 
fassenden formen Arwnni, mtttfrft desselben dialektes. 2 ) 

*) Ich setze diese form nur als paradigma an, denn mit rticksicht 
auf die flexion dieses nomcns im as. nach der i-kl. (s. gleich unten) ist es 
fraglich, ob es im voras. je ein sacgjes gegeben hat. 

*) Die in der Aofr. gr. nachtr. zu § 85 a und 91 a für die synkope des 
j und tv gefolgerte datierung Hesse sich auch bei obiger fassung auf- 
recht halten. 

Eine parallele zu diesem kunni, muddi, ahd. (h)rucki, kunni etc., 



Digitized by 



Google 



278 VAN HELTEN 

Dem as. stellt sich, was die existenz der zweierlei formen 
betrifft, das aofr. zur seite; vgl. (h)reg, pet, bed, flet, tved etc., 
und ferne, rvedde (Gramm. § 159 und 162). Aus dem awfr. 
habe ich nur formen ohne suffix notiert (wahrscheinlich in folge 
der in diesem dialekt nicht seltenen apokope des -e), nämlich 
{h)reg, bed, rib, wed. 

Im awnfrk. waren formen ohne suffix im gebrauch, wahr- 
scheinlich aber auch schon solche mit -t; vgl. mnl. ruc, ric, rig, 
hil (ags. hyll), put, pit, bed, net, gheluc in der älteren, in bezug 
auf das -? noch sehr conservativen spräche, neben rucge, ricge, 
putte, bedde, nette, kinne, gelucke, mudde, kunne u. s. w. Die 
aonfrk. quelle hat nur formen auf -/ (-*): rukgi, putte, cunni, 
setti, gewitti. 

Im ahd. begegnet neben normalen (h)rucki, kunni u. s. w. 
ein einmaliges chiwizs (Beitr. 6, 162). 

Residua der ursprünglichen formen des nom. acc. s. finden 
sich im ahd. beti, peti, mit fedarpete, im mhd. ribe, im aonfrk. 
rugis gen., pute, kuni dat. (neben ruggi, rukgi dat acc, putte 
nom., cunni nom. acc. dat. s., nom. acc. pl., -is gen.), im mnl. 
vene (neben venne), im z&.fenilicon palustri Düss. gl. 535, und im 
aofr. fene (das §159 der Aofr. gr. mit unrecht in fenne corri- 
giert ist 1 ) (neben fenne) 2 ). 



aonfrk. rukgi etc., bieten die zu *snatwa- etc. gehörenden nominative und 
accusative sing. as. snSu, sio, hrio, ahd. snio, sio, hrio, Mio, pläo, 
aonfrk. sio, in der älteren, noch nicht durch die absorbierung des -o 
modificierten gestalt. Nach Beitr. 15, 456 ff. müssten dieselben ihren aus 
*-n>9 hervorgegangenen voc. eingebüsst haben, wie ags. $äd, aofr. gäd 
(gotgaidw, s. Beitr. 14,249); durch ein Wirkung von horo, horwe, meto, 
meines u. dgl. konnte hier die endung entweder vor apokope geschützt 
oder, nach abfall, wider hergestellt werden. 

') In betreff zum § 157 dieser gr. sei hier im vorbeigehn bemerkt, 
dass daselbst die formen ithel und nosieren (analogiebildungen, wie 
alder, sinhigen) durch ein versehen unter den mehrsilbigen mit kurzer 
wnrzelsilbe aufgeführt sind. 

a ) Aus der periode *segi oder *sagi f *secg- t *sacgjes9 stammt 
auch der durch den zusammenfall des nom. acc s. der jo- und t-flexion 
hervorgerufene übertritt einiger ^stamme in die jo-declin.; vgl. die von 
Sievers (Ags. gr. § 263 anm. 3) aufgeführten formen ags. mettas, mett, 
-es, dynn> -es, sowie ahd. menni, tilli, neben ags. mene, dile (Grdr. GPh. 
1,368). In der periode *sac%i fand die dem A&.u.\)\.seggi zu gründe 
liegende Übersiedlung dieses nomens in die t-kl. statt. Ob im ags. hyse, 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 279 

B. Dem oben ausgeführten gemäss wäre eine revision 
der früheren deutungen des nom. s. f. und nom. acc pl. n. der 
yo-ßtämme (Beitr. 5, 135, Aofr. gr. s. 111) erforderlich. Jellinek 
erklärt (Beitr. 15, 296) ags. sibb als analogiebildung nach bend, 
für älteres *sife y aus *sWjö oder *sitn\ nach unserer fassung 
des geminationsprocesses müsste *sii>jö die form *sibbi, -e er- 
geben, welche nach dem zusammenfall des alten -/- und des 
-j- aus -i- im gen. u. s. w. mindestens ebenso gut wie *sife 
oder *sit>i einer neubildung sibb weichen konnte. 1 ) Wenn ags. 
unnyt n. s. f. (Cosyn, Aws. gr. 2 § 48) jo-*L ist, dürfte die form 
als analogiebildung nach den langsilbigen d-stämmen, für *un- 
nytte oder -t, gefasst werden. Für die alte form des n. s. f. der 
yö-substantiva ist afr. -e nicht beweisend (Gr. § 167); in dem -e 
des aofr. n. s. f. unwille temeraria (Gr. § 208) ist wol nicht 
der charakteristische rest der alten endung, sondern das mit 
dem analogisch entwickelten ~e des nom. s. m. n. zusammen- 
gefallene suffix (Gr. §202«) zu erblicken. Der n. s. f. eines 
yo-adjectivs fehlt in den as. und aonfrk. quellen. Alten *kwyo, 
*nutjö würden bei rein phonetischer genesis im ags. ein nom. 
acc. pl. cynne, nytte entsprechen; cynn, nytt könnten mithin 
nur analogiebildungen sein nach dem paradigma der ntr. lang- 
silbigen o-stämme. Dasselbe gilt für aofr. rved n. a. pl. (Gr. 
§ 163); für diese nicht belegten casus der /o-adjectiva wäre 
(nach §216 der gr.) nette sie, mit analogischcr flexionsendung, 
zu erwarten. Der nom. acc. pl. ahd. kunni, nezzi, petti, aonfrk. 



mit hysas, hyssas, -es (Ags. gr. a. a. 0.), urspr. t-st. oder etwa urspr., 
k. t. in die t-kl. übergetretener jo-st. vorliegt, mag ich nicht entschei- 
den. Ofdele und cefdcell, gewile und genrill könnten von haus aus ver- 
schiedene bildungen sein. 

*) FUr den nom. s. der jö-Btsimme ist sowol nach obiger als nach 
der alten fassung im voras. ein rein lautlich entwickeltes suff. -t anzu- 
setzen; desgleichen für den dat. s. Demnach lauteten hier die beiden 
casus des st. haljö- (vgl. got. hdja, as. hellen an. Hei, -jar) ehemals *halli, 
resp. *hellu Solcher im Verhältnis zu den andren casus häufig verwanter 
dat, dessen endung einerseits mit dem dativ-t der fem. t-kl., andrerseits 
mit dem alten locativsuffix der 0-substantiva (vgl. Beitr. 15,487) zusammen- 
fiel, konnte Übertritt des nomens in die fem. t-, resp. in die masc. 0-declin. 
herbeiführen; daher die überlieferten as. formen thea hel(l) a. s. Hol. 
M 3400, MC 4446, thero, -u hell dat. Hol. MC 3388, C 3605 (für * hellt, 
vgl. Beitr. 15,487), und thena, thene hel(t) Hol. MC 2511, 3357, C 3400. 



Digitized by 



Google 



280 VAN HELTEN 

omni, as. muddi, netti, tveddi repräsentiert die regelrecht laut- 
lich entwickelte form; einschlägige formen der adject declin. 
sind aus dem as. und aonfrk. nicht zu belegen. Ueber aofrk. 
cunn(i)u (Br. Ahd. gr. § 198 anm. 5) und as. nettiu hoffe ich 
später bei andrer gelegenheit zu handeln. Wegen afr. gä\ hd(-) f 
gö(-) und ni s. unten XV D. 

C. Bekanntlich ist behufs der erklärung verschiedener 
agm. formen für den nom. acc. s. m. n. der jo- und zo-decli- 
nation in letzter zeit mehrfach die theorie urgermanischer 
Prototypen auf *-?z, *-f (»), aufgestellt. Ein stringenter beweis 
für die einstige existenz solcher casusendungen ist jedoch bis 
jetzt nicht geliefert worden. 

Ueber Streitbergs urwgm. *sagiz, *kuni(n), s. oben A. 

Wegen der an. formen v&ngr, Grikkr u. dgL vgl. Jellinek 
contra Streitberg in diesen Beitr. 15, 287 f. und 289 f. 

Für an. nitir, kyn u. s. w. postuliert Streitberg altes *ntbiR, 
*kuni(n) (s. Beitr. 14, 180). Nach der von ihm beanstandeten, 
jedoch von specialisten auf dem gebiete des an., wie Noreen 
und Heinzel, acceptierten Kock'schen theorie über den an. 
t-umlaut c. ann., mussten altes *nitijaR, -ja(n), *kunja(n) regel- 
recht durch *nibjdR, -fi, *kunj9 und *mÖ£ß, -i, *kuni die for- 
men niör, niti, *km l ) (woraus durch angleichung kyn) ergeben; 
(vgl. auch Jellinek, Beitr. 15,290, und beachte die gleiche ent- 
wickelung dieser nomina im gen. s. *-jas > *-fas > *-is > -s, 
und im n. a. pl, n. *->w > *-j9 > *-i > Schwund; wegen der 
Chronologie der ersten u- und der zweiten i-syn- resp. apokope 
s. Grdr. GPh. 1, 423). 

Grundformen auf *-t/?, *-i(ri), nimmt Jellinek an für an. 
Gymir etc. und pili, -fili, greni, während Streitberg altes *Gu- 
miR, -i(n), oder *GumjaR, -ja{n\ doch *püja(n) (kein *piH(n)) 
fllr möglich hält (Beitr. 15,290; 14,177). Für prototypen mit 
-ja- müssten hier gewiss bei lautgesetzlicher entwicklung in 
literarischer zeit formen ohne -j(-) begegnen; völlig begreiflich 
wäre es aber, wenn die formengleichheit, welche für den sing, 
der jo- und w-stämme in einer vor der zweiten t'-syn- und 
apokope liegenden vorliterarischen peiiode anzunehmen ist (vgl. 



*) Daher an. -arr, aschwed. flat, fol, vap etc. (Bezz. Beitr. 11,196. 
Grdr. GPh. 1, 490). 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 281 

die yo-flt. nom. m. *-i'ä, aco. m. *-i, nom. acc. ntr. *-i, gen, *-is, 
dat -(j)e\ die tö-st nom. m. *-fÄ, acc. m. *-i, nom. acc. ntr. *-i, 
gen. *-!>, dat -(y)e, aus *-iaR, *-ia(n), *-ias, *-iai), zur zeit der 
zweiten i-syn- und apokope unter beeinflussung von Seiten der 
langsilbigen bei einigen ./b-stämmen die erhaltung des -t'(-) ver- 
anlasst hätte. 1 ) Man vgl. auch neben pili ein regelmässig ent- 
wickeltes pil (Wimmer, An. gr. § 43 b), und s. wegen greni noch 
Brate in Bezz. Beitr. 11,196. 

Ebenso wenig, wie die obigen formen, können auch die 
finn. lehnwörter kari (aisl. sker } vorliter. *skarf) und riiki als 
zeugen für altes *-f(n) geltend gemacht werden (Grdr. GPh. 1, 
490). Die a. a. o. erwähnten formen finn. lattia = aisl. flet, 
patjä bett weisen auf altes *-ja(n) auch im nom. hin, denn der 
von Noreen gemachten Scheidung zwischen dem nom. und acc 
s. ntr. widerspricht das in diesen casus immer und überall zu 
beabachtende princip der formengleichbeit 

Was Streitberg ferner (Beitr. 14, 179) zu gunsten seiner 
theorie in bezug auf an. bygg beibringt, ist nicht stichhaltig. 
Wie aus an. -byggi (st. *-buw l jon-) hervorgeht, trat die afficie- 
rung des tv 1 auch vor j ein, lässt sich also bygg ohne anstand 
auf altes *bu(<gg)tvja zurückführen. 

Für got andeis wird von Streitberg und Jellinek (Beitr. 
14,182. 15,288) altes *and(Ö)iz angesetzt Dass man aber 
mit diesem postulat nicht durchkommt, ergibt sich aus dem 
n. 8. m. -töjis, der für den fall -töweis lauten mlteste und schwer- 
lich auf *-ldwjis als analogiebildung nach der kleinen zahl der 
yo-stämme, für *-töwis, zurückzuführen wäre. Es bleibt dem- 
nach nur die möglichkeit eines prototypus *and(p)iaz, der sich 
übrigens ganz gut mit der überlieferten form des n. s. m. ver- 
trägt. Der zu taut gehörende gen. s. töjis (aus *t6wjis) liefert 
in Verbindung mit stöfip den beweis, dass die endung -eis im 
gen. der w-stämme nicht unmittelbar auf früheres -i(J)is zu- 
rückgebt Stände die form allein, dann bliebe immerhin der 



*) In betreff des an. pili beachte man übrigens, dass das nomen nach 
ags. t5el nnd Me nicht als urspr. jo-sabst zu fassen ist, sondern als 
alter -u> (-t*z-)stamm, der, wie egg, in folge des ntr. genas im nom. acc. 
b. das -r einbüsste nnd durch sein -t in der eben erwähnten periode mit 
der ntr. j'0-declination zusammenfiel 



Digitized by 



Google 



282 VAN HELTBN 

annähme räum, dass altes *towis 9 wie die genitive andrer ntr. 
w-stämme, durch analogie das suffix -jis angenommen hätte 
und aus solchem *towjis die überlieferte form hervorgegangen 
wäre. Wo aber für stöjip mit rücksicht auf das fehlen eines 
anomalen -jis, -ßp, statt -eis, -eip, eine derartige analogiebil- 
dung durchaus unwahrscheinlich ist, die form mithin auf 
*stöwjip, mit -jip aus *-i(J)ipi, zurückgeführt werden muss, 
liegt gar kein grund vor, das unserem gen. töjis zu gründe 
liegende *töwjis nicht als die regelrecht phonetisch (aus *tö- 
wiesa) entwickelte form gelten zu lassen. Dies aber führt zu 
der consequenz, dass auch bei den andren i'o-stämmen -ß$> 
nicht -eis, die ältere endung war 1 ), dass also für die jüngste 
vorhistorische periode des got. die existenz eines gen. *andjis, 
neben *harjis, anzunehmen ist. Wenn sich aber aus dem ein* 
fluss des letzteren sowie des dat. s. *harje (oder -Ja) und der 
pluralformen die bildung eines nom. s. *harjis (= hist harjis) 
aus *haris ohne anstand erklärt (vgl. Beitr. 12, 539 anm. 14, 181. 
15, 289, und Brugmann, Grdr. 1 § 660 anm. 3), so steht nichts 
im wege, auch für einen nom. s. *andis (aus *andiaz\ mit gen. 

*) Das nämliche töjis und stöjip zeigen uns auch den weg zur er- 
klärung der genesis des -eis. Sie lehren zuerst, dass der die contrac- 
tion bedingende factor nicht die quantität der vorangehenden silbe war. 
Sodann gewähren dieselben das material für die zwei folgenden Schlüsse: 
1. dass der vor j ausgefallene halbvocal zur zweiten silbe gehörte und 
also für die formen mit hochtonigem langem voo. (resp. diphth.) + ein- 
fachem, von j gefolgtem cons. eine Silbentrennung hochton. langer 
voc. | cons. + j anzunehmen ist; 2. dass ji erhalten blieb, wo dem j 
kein tautosyllabischer cons. vorangieng, mithin als die bedingung für 
die contraction der entgegengesetzte fall gelten dürfte (vgl haiteis gen., 
sökeip, im Zusammenhang mit der ersten Schlussfolgerung). Letzteres 
aber führt wider zu den weiteren consequenzen: dass sich einerseits mit 
hinsieht auf die erhaltung des ji nach hochtonigem kurzem voc. + einf. 
vor j stehendem cons. (vgl. harjis, satjip) eine Silbentrennung hochton. 
kurzervoc. 4- einf. cons. | j herausstellt (vgl. auch niujis, hauja etc., 
aus *niw-jis, *hatv-ja etc.), andrerseits im hinblick auf die contraction des 
ji nach hochton. voc. + mehrfacher vor j stehender consonanz (vgl. 
hairdeis, -iandeip) und nach tief ton. voc. + einf. vor j stehendem cons. 
(vgl. *ragineis, als gen. zu folgern aus dem belegten nom., mikileid) eine 
Silbentrennung hochton. voc. + cons. | cons. + j und tiefton. voc. | 
cons. -f.; zu statuieren ist Also urspr.: *hrai\tjis, *sd\kjip, *A<wr|- 
djis, *(an\djip, *ragi\njis, *miki\ljid, doch harjis, sat\jip (vgl. auch 
Grdr. GPh. 1, 414). 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 283 

*andßs, dat. *andje (oder -ja), u. s. w., denselben Vorgang an- 
zunehmen (wegen *haris vgl. oben A). 

Was Streitberg (Beitr. 14, 167 ff. und 15, 489 ff.) behufs 
seiner -f-bypotbese mit Scharfsinn über die verbaladjectiva vor- 
bringt, ist einschmeichelnd, jedoch nicht zwingend: 

Warum hätte es im germ. kein suffix -*- geben könneB, das, 
wie aid. -ya- u. s. w. (Brugmann, Grdr. 2, 117), zur bildung von 
adjectiven mit participialer passivischer und gerundivischer 
bedeutung verwant wurde? Man beachte z. b. lat jugis be- 
ständig, ohne Unterbrechung (eig. innerlich verbunden), turpis 
(vgl. aid. trapi ich schäme mich), und vergleiche auch die 
endung -ni- in analaugns, hrains, anasiuns etc. 

Könnte an. villr, vilt, das allenfalls bei regelrechter laut- 
licher entwickelung aus *wilpia-, villir, -it hätte lauten müssen, 
nicht die folge eines durchaus begreiflichen Übertritts in die 
kategorie der urspr. t-stämme sein? 

Decken sich die in Beitr. 14, 49 f. verzeichneten an. adjec- 
tiva bambärr, greipr, nckmr etc. mit ihrer activen bedeutung 
nicht völlig mit den aid. -i-derivaten cucish, grbhish, kepish etc. 
(Brugmann, Grdr. 2, 264)? 

Nötigt der umstand, dass im aid. -i- auch als denominativ- 
suflfix zur derivation von adjectiven, die ' irgend eine charak- 
teristische beziehung' bezeichnen (Beitr. 15,490), verwant wurde, 
zur annähme, dass diese function eine unursprüngliche war? 
Vgl. -no-, das im idg. als deverbative endung u. a. verbal- 
adjectiva, zugleich aber als denominat suffix adjectiva der an- 
gebörigkeit bildete (vgl. Brugmann, Grdr. 2, 134 ff.). 

XIV. Zur geschichte der flexionsformen der 

pronomina pa- und ha- im westgermanischen. 

A. Sievers hat in diesen Beitr. 2, 116 ff. bei der behand- 
lung der pronimalformen dia, dio etc. als die resultate seiner 
forschungen u. a. folgendes vorgebracht: 

das it des ahd. n. a. pl. m. die geht durch ia, ea anf e 
(=s S l ) } letzteres aber auf offenes e aus ai zurück; 

die annähme eines dem ar. tya- entsprechenden urgerm. 
pronominalstammes ist abzulehnen; 

diu, dia (insofern die form kein n. a. pl. m. ist), dio etc. 



Digitized by 



Google 



284 VAN HELTEN 

sind als die producta von formübertragungen aus der flexion 
des geschlechtigen Personalpronomens zu betrachten. 

Der erste dieser sätze trifft m. e. das richtige. An eine 
dem n. a. pl. f. deo und a. s. f. dea (s. unten B) zu vergleichende 
neubildung ist hier ja nicht zu denken, weil solche nur dee 
lauten könnte; und auch Collitz' deutung (Bezz. B. 17,28) des 
dea aus *döa, mit -a aus der subst. o-declin., hat ihre be- 
denken, weil eine derartige beeinflussung des pron. durch die 
Substantive flexion im ahd. jeglicher analogie entbehren würde. 
Nur müsste man den der diphthongierung zu gründe liegen- 
den qualitätswechsel als einen Vorgang fassen, der in der 
nicht proklitisch verwanten form stattfand 1 ), sodass sich da- 
neben auch eine ursprünglich proklitische form mit offenem e 
erhielt, die noch in jüngeren quellen, z. b. im Tat (vielleicht 
aber in der proklisis mit gekürztem vocal), neben thie be- 
gegnet (vgl. auch so ecce, we vae als schwach betonte Par- 
tikeln). 

Was Sievers zur stütze seines zweiten resultates beibringt, 
dürfte nicht für völlig stringent zu erachten sein 2 ). Wenn 
sich von dem ar. tya- (sya-) in Europa, ausserhalb etwa des 
germ., keine spur fände (vgl. indessen Zimmer, Zs. fda. 19, 399. 
Brugmann, Grdr. 2, 708), brauchte dies an und für sich noch 
nicht als absolutes argument gegen die idg. existenz eines 
solchen Stammes zu gelten. Und dass sich die eventuell aus 
solchem tya- hervorgegangenen formen auf germ. Sprachgebiete 
nur in einzelnen dialekten und hier auch nur in einigen casus 
erhalten hätten, wäre nicht für gradezu unmöglich zu halten. 
Entscheidender wäre m. e. für die beurteilung der Sievers'schen 
ansieht die beantwortung der frage: lässt sich vielleicht der 

') Dieser Übergang des offenen e in geschlossenes e, welcher durch 
die Steigerung der energie bei der articulierung des urspr. lautes, d. h. 
durch die zunähme 1. der Wölbung des vorderen zungenrückens, 2. der 
retraction der mundwinkel, hervorgerufen wurde, vergleicht sich dem 
Beitr. 15, 478 zur spräche gebrachten Übergang des 6 in ü f der unter 
denselben bedingungen stattfand und ebenfalls durch die Steigerung der 
betreffenden muskelwirkung, d. h. hier durch die zunähme 1. der Wöl- 
bung des hinteren zungenrückens, 2. der vorstülpung und rundung der 
lippen, erfolgte. 

*) Daher auch wol noch die alte fassung bei Scherer (GDS." 491), 
Kluge (Grdr. GPh. 1, 392) und Brugmann (Grdr. 2, 70S). 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 285 

nachweis führen, dass die das -i- enthaltenden germ. bildungen 
sich ganz einfach und natürlich nach und nach aus den pa- 
($a-) und pe-formen haben entwickeln können, so dass eine 
fassung derselben in letzterem sinne auf der hand läge, die 
annähme eines aus dem idg. herrührenden Stammes pia-, pie-, 
sich hingegen nicht im geringsten empfehlen würde? Dass 
hier aber die antwort eine bejahende sein kann, m. a. w. dass 
alle in rede stehenden germ. formen sich in der tat, wenn 
auch zum teil nicht auf dem von Sievers vorgeschlagenen 
wege, ohne Schwierigkeit als compromiss- oder analogiebildungen 
deuten lassen, hoffe ich im folgenden darzutun. 

Die existenz von formen mit -i- ist auf dem ganzen awgm. 
gebiet für zwei casus nachzuweisen, für den nom. s. fem. und 
den instrum; s. m. n. Es finden sich dieselben nicht nur in 
den dialekten, wo auch bildungen mit 4a, -io im schwang 
waren, also im ahd. as. aonfrk., sondern auch im ags. und 
afr., wo sonst keine formen nach art von dia, dio begegnen. 
Vgl. im n. s. f. ahd. thiu, diu, as. thiu (im aonfrk. ist der casus 
nicht belegt), ags. seo, aofr. thiu, awfr. thio, dio; im instr. ahd. 
thiu, diu, as. aonfrk. thiu, aofr. thiu, awfr. dio (über ags. tiy , 
aus *piu, 8. gleich unten). Dieses umstandes, der auf die 
existenz des -*- dieser casus als eine gemeinwgm. hinweist, ist 
bei der beurteilung gedachter formen geflissentlich rechnung 
zu tragen; für die richtigkeit der fassung des thiu etc. muss 
die befriedigende erklärung der jedenfalls ursprünglichen con- 
sequenten beschränkung des -i- auf diese beiden fälle als die 
conditio sine qua non gelten. Eine solche aber würde sich 
bei der annähme einer directen formübertragung aus der flexion 
des person. schwerlich finden; es bliebe ja so völlig unbegreif- 
lich, weshalb sich das -i- auf dem ganzem wgm. Sprachgebiete 
nicht auch in andere casus, z. b. in den nom. (acc.) pL m n 
eingedrängt hätte, oder warum nicht auch in den obliquen 
casus mit altem />£- ein -*- für das -£- substituiert wäre. Hin- 
sichtlich des instr. kommt ausserdem noch der umstand hinzu, 
dass das muster für diesen casus in der flexion des person. 
fehlte, es sei denn dass man nach der in hiutu u. s. w. enthal- 
tenen pronominalen form die ehemalige existenz eines in syn- 
taktischer Verwendung dem thiu zu vergleichenden *hiö oder 
*iö vermuten wollte. 



Digitized by 



Google 



286 VAN HELTEN 

Sehen wir indessen, ob sich nicht etwa auf anderm wege 
dem Verständnis dieser formen beikommen lässt. Für den 
nom. s. f. des person. ist nach dem got ahd. awnfrk. (vgl. mnl. 
sf) die form si, dem jüngeren wgm. siu (vgl. auch mnl. rif 
oder sü), heo, hiu, hio (afr.) gegenüber, als die älteste form an- 
zusetzen; für denselben casus des demonstr. hat dem got zu- 
folge so (= aid. sä) als solche zu gelten. Bei substantiver Ver- 
wendung des demonstr. standen sich die beiden pronomina in 
syntaktischer hinsieht gleich (man beachte auch mnl. soe als 
pers.). Demnach Hesse sich ganz gut die vorhistorische ge- 
nesis begreifen einer sowol in demonstrativer als in personaler 
funetion verwanten mischform *siö, oder eventuell, wenn der 
Vorgang erst zur zeit stattfand, wo die ungedeckten vocale 
der endung gekürzt waren, *siu, aus si und pro-, enklit. *su; 
der einen sowie der andren würden einerseits die personalia 
as. ahd. siu, (mit substituierung des h) ags. heo, afr. hiu, hio 
entsprechen, andrerseits die demonstrativa ags. seo, (mit sub- 
stituierung des />) ahd. thiu, diu, as. thiu, afr. thiu, dio. 

In betreff des instrum. ist zu beachten, dass die gemein- 
westgerm. existenz einer für diesen casus verwanten form */>» 
zum teil direct zu beweisen, zum teil auf grund anderer be- 
legter formen mit suff. aus altem *-{ zu vermuten ist: im 
ags. finden sich neben dem instr. (loc.) auf -i, -e (aus -i) sub- 
stantivischer und adjeetivischer declin. (Beitr. 8, 324 ff.) die als 
doppelformen zu Üifs, hwy auftretenden instrumentale tits, 
hwf% sowie ein neben normalem Öy* erscheinendes Öf (vgl. 
Öi desshalb Ps. 58,3. 91,8, und Öi als proklit vor compar. 
Jul. 55G) und das hierauf zurückgehende ftc vor compar. (vgl. 
ags. rve, aus *m, durch *wi, und he, aus *hi, worüber Cosijn, 
Aw8.gr. 1 §75); für das awfr. ist noch ein als dat s. m. 
stehendes dt (s. v. Richth. gloss.) = urspr. instr. *(M zu be- 
legen; im aofr. begegnet, neben den Zeugnissen für altes in- 
strumentales ~i (aus -t) in der substantivischen flexion (Gramm. 
§ 152 anm. 2 )) und dem auf solches i hinweisenden suff. des 
dat s. m. n. der adjeetiva (Gramm. §210 anm. 2), ein dem 

') Vgl. auch das einmalige in Cosijns Aws. gr. 2 § 63 verzeichnete 
hrvie, das wol als hrvie zu fassen ist, mit \e für t (vgl. dieselbe gramm. 
1 §70). 

*) Wo der correctnrfehler *hiudegi in *hiudegi zu ändern ist 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 287 

ags. tie zu vergleichendes (wahrscheinlich jedoch schon mit 
tonlosem vocal gesprochenes) -tc in theste (vor compar.), ente- 
tike, desteßke (Gramm. § 247 am schl.), sowie ein seltener (nicht 
als Schreibfehler zu fassender) dat. s. m. n. the (-te), aus *thi 
(= awfr. di); im as. erscheint dieser -(-casus in hnü warum 
und te } tri, mid htvi; im ahd. in hinaht (mhd. ht-, heinaht)] für 
das awnfrk. ist derselbe aus mnl. bedi darum und twi warum 
zu erschliessen. Ausser diesem -i-suffix nun gab es bekannt- 
lich eine instrumentale -Sendung, die im ags. und afr. offen- 
bar durch das vordrängen des ersteren geschwunden ist, jedoch 
mit hinterlassung zweier spuren im adv. hü (aus *Jvö } vgl. 
Sievers, Ags. gr. § 172 anm. und Aofr. gr. § 208) und hlodcez* 
hiude. Auch hier also lagen ehemals im wgm. die elemente 
für eine neubildung vor, konnte sich m. a. w. ganz leicht ent- 
weder ein *pi6 entwickeln, woraus, durch *piu, nach erfolgter 
contraction thiu, oder, wenn der Vorgang erst zur zeit statt- 
fand, wo die ungedeckten vocale der endung gekürzt waren, 
ein *piu, aus proklitischem *pi und *pu, woher durch contrac- 
tion thiu. 

Für altes *piu hat das ags. im instr. Öy\ Man möchte 
statt dessen Öeo erwarten, weil in diesem dialekt die contrac- 
tion des i (i) + u in betonter silbe eo ergibt; vgl. tio, tiio 
(aus *tihu, *Üihu) etc. (Sievers, Ags. gr. § 114; demnach hat der 
nom. s. f. seo, heo als die ursprQngliche nicht pro- oder enkli- 
tische form zu gelten). Es liegt deshalb die Vermutung nahe, 
dass die abweichende behandlung mit der unbetontheit der 
silbe in Zusammenhang stehe. Was aber musste aus altem tu 
in solcher silbe, also hier im proklitisch stehenden pron. wer- 
den? Altes *-ai wird zu -e (-#), altes *-au zu -a (durch *-o, vgl. 
Beitr. 4, 375 und Sievers, Ags. gr. § 274 anm. 2), d. b. der dipb- 
tbong wird zu *-£, *-£ contrahiert, das späterhin kürzung und 
wo möglich Schwächung erleidet Bei analoger behandlung 
konnte demnach das -im kaum etwas anders als -y ergeben. 
Daher proklit. Üy, das nach Verdrängung des *Öiu (oder *Öeo) 
ebenfalls in der nicht proklitischen Stellung Verwendung finden 
musste, hier aber selbstverständlich mit dehnung des vocals 1 ). 



*) Die deutnng des hrvy aus hmi durch annähme der einwirknng 
des w anf i und des 8y als Analogiebildung nach hwy (s. Tijdschr. y. 



Digitized by 



Google 



288 VAN HELTEN 

Ein ähnliches Ö«f erscheint im north, als nom. s. f. neben tiiu, 
tSeo (Sievers, Gr. § 337 anm. 3). 

B. Ausser thiu, diu n. s. f. und instr. und ihia, thie etc. 
n. a. pl. m., hat das ahd. an formen mit -t- noch thia, dia a. 
s. f., thio, dio n. a. pL f., thiu, diu n. a. pl. n., sowie (im ostfrk.) 
thie n. s. m. und (in der Bened.-reg. und bei Nötk.) diem, dien 
d. pl. aufzuweisen, die dem bis jetzt erörterten zufolge gegen- 
über ersteren thiu, diu sämmüich als jüngere bildungen gelten 
dürfen. Auch hier kann von einer formübertragung aus der 
flexion des person. nicht die rede sein. Für den acc s. thia, dia 
und den pl. thio, dio geht dieses ganz klar aus den tatsachen 
hervor: primo dass nicht thia, thio eto, sondern thea, dea, theo, 
deo die älteren formen sind (Braune, Ahd. gr. § 287 anm. 1 e 
und b; s. für thea auch Weiss, kat, in Br.'s Leseb. 58); secundo 
dass in den Mons. frgm. neben dea und deo ein a. s. f. sia 
und n. pl. i sio, bei Is. neben dhea, dheo ein a. s. f. sia be- 
gegnet Mit diesen -e-formen als den prototypen von thia, thio 
ist demnach zu rechnen, d. h. mit den formen, welche augen- 
scheinlich dem themo, demo, then, den als parallelen zur seite 
stehn; wie letztere ihr -e- für -a- aus dem nom. und gen. s. 
m. entlehnten (Beitr. 2, 119), bildete sich im a. s. f. nach dem 
muster des gen. dat. s. f. und im n. a. pl. f. nach dem muster 
des gen. und dat. pl. eine form mit -£- in erster und mit suffix 
in zweiter silbe (vgl. noch unten £). [Ob diese -e-bildung schon 
zu der zeit stattfand, wo die Schwächung ehemals gedeckter vocale 
noch nicht eingetreten war, oder etwa jüngeren datums ist, 
lässt sich, soweit ich sehe, nicht entscheiden; die reibenfolge 
*pö(n), *pe6, *peo, *pea, thea, und *p6(r), *peö, *peo, theo wäre 
ebenso gut denkbar als die reihe */>£(n), *po (in proklit Stel- 
lung), */>«, *pea (oder *peo, *pea), thea und *pö(r), *po (in 
proklit. Stellung), *peo, theo.] 

Im bezug auf den n. a. pl. n. thiu, diu wäre zwar in for- 
meller hinsieht gegen die annähme einer formübertragung aus 
der flexion des person. nichts einzuwenden. Doch müsste solche 
fassung andrerseits bedenken erregen, weil es auch hier schwer- 
lich einzusehn wäre, was grade in dieser einzelnen casusform 



Ned. Lett 5,216) ist abzulehnen, weil die afficierung des i durch voran- 
gehendes w eine sporadische erscheinnng ist. 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. $89 

die beeinflussung durch die «i'-fonn veranlasst hätte (vgl. Is., 
Mons. frgm., Murb. h., Bened.-reg. dhiu, diu n. a. pl. n., neben 
dhea, dea a. s. f., dheo, deo n. a. pl. f.). Vielmehr empfiehlt 
es sich deshalb die für die andren casus erkannte -e-genesis 
auch für diesen casus gelten zu lassen, mithin das thiu, diu 
auf *peu, *J>eu aus proklitischem *pu für *p6 (= got )>6) 
zurückzuführen. 

Der n. s. m. thie (för thf, vgl. Beitr. 6, 552), dem in der 
flexion des person. gar keine form mit -t- entspricht, verdankt 
sein -i- natürlich der einwirkung des n. s. f. thiu. 

Für den dat pL diem Ben.-reg. und dien Nötk. ist der n« a. 
pl. m. die Ben.-reg. 1 ) und der n. a. pl. m. f. die Nötk. zu be- 
achten (vgl auch deam Murb. h., nach dem n. a. pl. m. dea 
desselben denkmals). 

C. Mit dem ahd. Übereinstimmend hat das as. einen a. s. 
f. thia (thie, s. unten E am Schlüsse), einen n. a. pl. f. thia 
(wegen des -a als componenten des diphth. gegenüber ahd. -o 
in thio vgl. as. -a, ahd. -o im n. a. pl. f. der adject declin.), 
einen n. a. pl. n. thiu, einen n. s. m. thie und einen n. a. pL m. 
thie (thia). Die Zeugnisse für einen prototypus mit -e- im a. s. 
f. und n. a. pl. C, gehen uns hier ab, denn im hinblick auf das 
in den beiden HSL-mss. statt thria begegnende thfea (als a. 
pl. f. in M 1994, als die aus dem f. eingedrungene form für 
den n. pl. m. in C 543, M 543, 593) ist das ea des für erstere 
casus in denselben quellen statt thia erscheinenden thea (häufig 
in M, sporadisch, 240, 314, 654, 1305, 1627, 4446, in C) nicht 
als die ältere, sondern als die jüngere lautstufe zu fassen (vgl. 
mnd. dre, de, und beachte das in den beiden Codices für io 
vorkommende eo als Vorläufer des mnd. S, sowie lif, thima 
2702,502, fttr leof, theorna*)). Es stände also für dieses 
thia und den n. a. pl. n. thiu der annähme von analogiebildung 



*) Doppelform zu dia (s. Beitr. 1,446) und analogiebildung nach 
der adject declination; vgl. daa constante ia (nicht ie) = alt i 1 dieses 
denkmals (Beitr. 1,427,449). Dasselbe die liegt auch vor im Musp. 11, 
13, 51, woneben dia n. a. pl. m. 37, 89, und hiar 30, näata 67. 

») Das in denselben hss. nicht ganz selten auftretende sea a. 8. f. 
nnd n. a. pl. m. f., für #ta, kommt hier nicht als Beweismittel in betracht; 
es wäre ja, auch wenn thea für die ältere form zu gelten hätte, als ana- 
logiebildung begreiflich. 

Beiträge snr geschieht« der dentaohen ipraohe. XVI. 19 



Digitized by 



Google 



2dO VAN HELTEK 

nach sia, siu an und fflr sich nichts entgegen. Indessen ist 
mit rückßicht auf das -e- in them(u), -o, then(a), -e auch hier 
die herleitung aus älterem *thea, *theu entschieden vorzuziehen, 
weil eine consequente entwickelang von -e-bildungen immerhin 
für durchaus wahrscheinlicher zu halten ist als eine zwiefach 
verschiedene behandlung der zu einander gehörigen casus. 
(Als residuum der alten nicht afßcierten form findet sich im 
Cott. noch thS im acc s. f. 1007, 2304, und n. a. pl. f. 673, 
744, durch ausgleichung auch im n. a. pL m. 488, 676, 677, 
917, 5802, und sogar, dem spell managa 1732, läria ward 1727, 
lärea stenfatu 2036, ward mahtiga 3934, mina ward 5092, und 
dgL analog, im n. pl. n. 657). 

Zweideutig ist das thie H61. G des n, s. m.: es kann sich 
dem ahd. thie analog entwickelt haben oder auch neben the* 
C 312, 716, 741, 930, 985, 1091, 1947, 1951, 2068, 2155, 2205, 
2294, 2330 u. s. w. entstanden pein nach dem muster von hie 
C (der aus der combmation von altem hi und he « ags. he 
hervorgegangeneh form) neben he C 589, 1212, 3261, 3495; 
vielleicht waren hier beide fectoren zu gleicher zeit tätig. 

Der im Mon. und Freck. reg. (einmal 796 auch im Cott) 
begegnende n. a. pl. m. thie, für dessen ie begreiflicherweise 
die genesis aus S 1 ausgeschlossen ist, geht als analogiebildung 
nach dem n. a. pL f. n. thia, thiu auf altes the zurück, das 
sich noch sporadisch im Mon., z. b. 2909, 3037, 3589, 3646, 
3834, findet. [Das für thie eintretende thia Hei. CM, Beda 3, 
Beichte 29, 30, und thea HeL M passim, C sporadisch, z. b. 
101, 415, 656, 751, 808, 854, repräsentieren, wie das -a des 
n. a. pL m. der adjectiven flexion 1 ), die ursprünglich nur dem 



l ) Dass hier du -a nicht als unfestes, mit -e wechselndes -a (= *-os 
des masc.) zu gelten hat, geht aus dem nahezu oonstanten -a des n. a. 
pl. m. im Cott hervor (als ausnähme notierte ich nnr bSlhie 1257). 
Uebrigens sei hier im vorbeigehn über die as. sogen, unfesten -a und 
-<? bemerkt, dass es Überhaupt fraglich sein dürfte, ob der Wechsel dieser 
vocale mit einer lautlichen Schwankung derselben im Zusammenhang 
stehe (vgl. ßeitr. 4, 892). Der Gott, hat im opt. praes. neben -as 1590, 
1708 häufigeres -es 482, 1704, 2105, 2106, 2122, 2128, 2991, 8077, 8366, 
3855, in der 3. s. aber immer -e (nie -«, wenn ich nichts übersehn habe), 
und im pl. nahezu immer -an (nur einmal -en 4644). Eine solche con- 
seqttenz kann wol kaum auf zufall beruhen; sie nötigt vielmehr zur 
folgerung, dass auf phonetischem wege ungedecktes *-« (durch *-S) au 



Digitized by 



Gopgle 



GRAMMATISCHES. 2dl 

fem. zukommende form; für das ntr. verwant findet sich dieses 
thia, thea u. a. im Cott. 1836, 1983, 3692, 4344, 4644, 4712, 
4997, im Mon. 1178, 1983, 3692. Dass die entwickelang der 
afficierten form des masc. jüngeren datums ist als die genesis 
von thia, thiu im fem. und ntr., begreift sich aus dem um- 
stand, dass grade die bewegung zu gunsten der -«-formen die 
afficierung des the verhindern musste.] 

Die übrigen as. -i-formen thies, thiem(u), thiem, thien er- 
fordern keine besprechung. 

D. Der aonfrk. a. s. f. thia ist wie dieselbe form im ahd. 
und as. zu beurteilen; Tgl. für die -ef-bildung in diesem dia- 
lekt die nicht belegten, jedoch aus dem j fingeren ostnfrk. dem, 
den (Teuth.) zu folgernden dativ- und accusativformen *them(o), 
*th$n(a). Der n. a. pl. f. fehlt in den Kar. ps.; als a. pL n. 
erscheint unursprüngliches thia. Für den a. pL m. thia und den 
nom. s. thie gilt das über die nämlichen as. casus bemerkte 
(ygl. neben letzterer form hie, he und die nach hwe anzu- 
setzende doppelform the). Die -t*-form drang im mnL in alle 
casus mit ausnähme des n. a. s. n.; vgl. nicht nur die n. s. m. 
a. s. f. (und n. s. f.) und n. a. pl. comm. g., dies, dien dat s. m. 
n. dat. pl. (wie mutatis mutandis im as.), sondern auch dien a. 
s. m., dier(e) g. d. s. f. und gen. pl. 

E. Zur entwickelung der -i'-formen sei ausserdem noch 
folgendes bemerkt. 

Für den n. s. m. des demonstr. hat Sievers als die gemein- 
westgerm. form das durch Schwächung aus gemeingerm. sa ent- 
standene, im ags. as. begegnende se erkannt, welches später- 
hin as. ahd. aonfrk. the ergab (s. Beitr. 2, 118, und über das 



-<?, gedecktes (durch *-£-) zu -a- geworden war, -es für -as demnach als 
analogiebildung nach -e zu fassen sei. Das aus Mon. zu belegende -a 
neben -e and -es, -en neben -as, -an desselben modus müssten dann 
die folgen gegenseitiger beeinflassung sein; und ersteres würde so eine 
parallele bilden zu dem -«, welches im Cott. wie im Mon. manchmal für das 
-e des dat. s. m. n. der 0-declin. erscheint und auf rechnnng der (dem 
-as, -an aus *-es, *-in zu vergleichenden) endung -as (ans *-2s) des gen. 
zu schreiben wäre, wie umgekehrt das -es auf rechnung des dat. -e. 
Vgl. anch im Mon. ha&a, -es, -ed, saga neben Äafa, -as, -ad, sagad. 
Auffallend ist die 1 . s. pr. opt. im Cott frummea 8246 (mit -ie im Mon.), 
millea 3829 (mit -a ans *-au y wie in eftka, s. Beitr. 4, 376, oder als ana- 
logiebilduug nach -as, -an?). 

19* 



Digitized by 



Google 



292 VAN HELTEN 

gedehnte se, thi daselbst 122 und 123). Dass diese Schwächung 
nicht in betonter silbe stattgefunden, unterliegt selbstverständ- 
lich keinem zweifei: es kann sich dieselbe nur in proklitischer 
Stellung entwickelt haben, und zwar als die urwestgerm. pa- 
rallele des Vorgangs, der für eine spätere periode im ags. -ce 
aus *-a (für *-o < *-0(r), *-£(n) des gen. acc. s. und nom. pl. des 
st. fem., des nom. s. des schw. fem. und der adverbia, Sievers, 
Ags. gr. § 44 anm. 1) zu beobachten ist, also: *-o > *-a > *-<e 
(woraus dann in zwei- und mehrsilbigen formen -? > apokope). 

Bei einer musterung der ahd. as. aonfrk. flexionsformen 
des demonstr. stellt sich ferner nach dem bis jetzt erörterten 
heraus, dass, mit ausschluss der beiden gemeinwestgerm. for- 
men mit -i-, nahezu alle ursprünglich kein -e- enthaltenden 
casus sich der -e-entwickelung unterzogen haben; nur der n. 
a. s. ihat, thaz, daz hat sich dieser bewegung fern gehalten. 
Woher diese ausnähme? Im sing. m. und f. standen schon 
von früher her zwei -d-casus neben zwei resp. einem ohne -e-; 
der pl. f. und n. hatte nach der monophthongierung des -ai- 
zwei casus mit -i- resp. -£• neben zwei ohne diesen (kurzen 
oder langen) vocal. Im sing. ntr. war hingegen das Verhältnis: 
ein -6-casus (thes) neben drei ohne -£-. Rein wunder also, 
dass hier -die alten formen intact bleiben konnten und, wie 
demnach anzunehmen ist, das them(u) des ntr. erst später nach 
dem muster des masc für tham(u) substituiert wurde. [Eben 
diese majorität der -a-formen musste im gegenteil die existenz 
der einzigen urspr. -i-form gefährden; daher das häufige mnl. 
das gen. s. n. (vgl. auch Franck, Mnl. gr. § 224) und das (von 
Gosijn im Taalbode 6, 286 hervorgehobene) as. thas gen. s. n. 
Hei. C 2156; vgl. auch ags. tkes, das demnach urspr. allein 
dem ntr. zukam.] 

Dass endlich auch die älteren -t-formen von der neigung 
zur -e-bildung nicht unberührt geblieben sind, ergibt sich aus 
dem in gl. E. (s. Kögel s. 172 und 173) neben thiu je einmal 
begegnenden n. s. f. und instr. theo mit -o nach dem in der- 
selben quelle erscheinenden -o des n. s. f. und instr. der adjec- 
tiven flexion (s. ib. 175, und vgl. wegen der substituierung des 
-o als zweiten componenten des diphthongen aofr. hio n. s. f., 
thio n. 8. f. und instr. für hiu, thiu, Aofr. gr. § 24 anm. 3, und 
mnl auf *thio zurückgehendes die n. s. f. und instr., sowie auch 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 293 

den acc. s. £ thie H61. M passim, Freck. reg. 452, sie Hei. H 
passim, mit -e für -a nach dem -e der adjectiven flexion, das 
im Mon. häufig belegt, für den dialekt des Freck. reg. nach 
fifte, fterthe, s. unten G, zu vermuten ist). Möglicherweise ist 
sogar das belegte ahd. as. aonfrk. thiu etc. des n. s. f. und 
zum teil instr. nicht die direct altem *pi-u entsprechende, son- 
dern die (durch *peu) aus einer neubildung *peu hervorge- 
gangene form. 

F. Dem oben ausgeführten zufolge haben sich also die 
wgm., speciell die ahd. as. aonfrk. -t-formen ohne mithülfe 
der personalen flexion entwickelt Und in der tat kann das 
fehlen einer derartigen beeinflussung uns gar nicht wunder 
nehmen. Gab es doch, wie bei vergleichung der für die ältere 
periode zu postulierenden flexionsformen der beiden pronomina 
sofort ins äuge fällt, gar keine solche berührungspunkte, welche 
den anfang eines parallelismus bildeten und so die weitere 
ausbildung desselben hervorrufen konnten. Sogar nachdem 
im ahd. as. aonfrk. die demonstr. flexion durch die besproche- 
nen Vorgänge viele casus mit -*- erhalten hatte, welche sich 
von den entsprechenden in der person. declin. nur durch den 
anlautenden cons. unterschieden, vermochte diese Übereinstim- 
mung im n. a. s. f. und n. a. pl. nicht in den resp. dazu ge- 
hörigen casus des gen. und dat. die bildung eines thlra, -u, -o, 
dira, -u, -o zu veranlassen; auch so fehlte noch der erforder- 
liche parallelismus in folge des umstandes, dass die zwei letz- 
teren casus in den beiden flexionen sich formell nicht in 
gleicher weise zum nom. aoc. verhielten. 

Einen recht interessanten gegensatz hierzu bildet das aofr., 
wo zunächst hm n. s. f. einerseits mit hire gen. dat. s. die 
genesis eines thiu mit thire neben alten thiu mit there her- 
vorrief, andrerseits mit hi n. s. m. die entwickelung veranlasste 
eines thiu mit thi neben altem thiu mit the (das indessen 
in unseren quellen wahrscheinlich nur noch mit tonlosem vocal 
begegnet), und späterhin Ai mit Arne a. s. m., ein thi mit 
thine neben thi mit altem thene erzeugte (vgl. Gramm. 
§246*)). Nach thire bildete sich dann noch ein gen. pl. 

x ) Wo aber, Sievers' richtiger bemerkung über die gemeingerm. 
form des n. s. m. gegenüber, irrtümlich ein früheres *iha als n. s. m. 
postuliert wurde. Was daselbst über die genesis von thiu bemerkt ist. 



Digitized by 



Google 



294 VAN HELTEN 

thira, für thera (s. a. a. o.). Im awfr. findet sich ebenfalls 
dt, <ün(e). 

G. Eine besondere behandlung beanspruchen die folgen- 
den demonstrativen flexionsformen. 

Der ahd. (bair.) in Exh., Freis. pn. und Ps. 138 belegte 
a. s. f. d$> welcher schwerlich nach Braunes fassung (Ahd. gr. 
§ 287 anm. 1 e) als de der prototypus von dea, dia sein kann, 
weil ahd. de = got. pö jeder analogie entbehren würde. Von 
einer aus proklitischem *tha (= as. tha, s. oben C) geflossenen 
form könnte hier ebensowenig die rede sein, denn -e für das 
-a des a. s. f. findet sich nur ganz vereinzelt in den alten denk- 
mälern (Braune, Gr. § 248 anm. 8). Es bleibt demnach allein 
die möglichkeit einer herkunft aus altem thea, dessen aus der 
contraction von e + a hervorgegangener diphthong in der pro- 
klisis der behandlung gemäss, welche die andren diphthonge 
im auslaut erfuhren (vgl. oben A am schluss), zunächst mo- 
nophthongiert, d. b. zu e zusammengezogen, dann gekttrzt wer- 
den konnte. In Ps. 138 findet sich die form auch als n. s. f. 

Der as. und mfrk. acc. s. f. thS (oder the) H61. M 2654, 
Freck. reg. 544, Kar. ps. 2, 12, der ebenfalls auf altes *(hea 
beruht oder auf ein für das as. belegtes (s. oben C) und für 
das mfrk. zu vermutendes tha zurückgeht (-e für -a im Mon. 
ist bekannt; im Freck. reg. findet sich dasselbe in fxfte half 
muddi, punt 79, 494, fierthe half malt 543, in den Kar. ps. in 
mtnere 3,4). 

Der ahd. instr. the (in in doufe, th§ unsih reinöl ther gi- 
nddigo got 0. 1,26,9 V), the (bat, mir) 0.4,25,14. 1,2,49. 
1, 21, 47 (an den zwei letzten stellen in V in thiu corrigiert), 
[des)de, te Wm. N. (s. GraflF 5, 30 und 31). Die berücksich- 
tigung des constanten suffixalen -i (nicht -e) bei 0. verbietet 
die annähme eines prototypus *thi (vgl. oben A). Auch an eine 
aus thiu gekürzte form ist hier nicht zu denken; eine solche 
müsste den durch contraction und eventuelle Schwächung ent- 
standenen vocal u oder ü enhalten (der wahrscheinlich in di 
(baz) 0. 4, 25, 14 F vorliegt; wegen des i als Schreibung für 
ü vgl. das Beitr. 11,292 aus 0. F citierte firi = furi). Es 



wird ebenfalls durch das oben' unter A erörterte hinfällig. Ueber the 
n. s. f. siehe unten 6. 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 295 

bleibt demnach als dritte möglichkeit nur identificierung mit 
got. pe übrig. Zwar fehlt es im ahd. and den andren wgm. 
dialekten an zuverlässigen analogien für die behandlung des 
unbetonten *-e (= urspr. ungedecktem *-e oder *-£ vor *, unver- 
schobenem d, vgl. unten XVI), denn: as. ahd. ja, afr. ii, ge, 
ags. gea (sowie gotya, s. Beitr. 11,31) können grade so gut 
auf altes *ja als auf altes *je zurttckgehn; die identität von 
ahd. as. aonfrk. ags. afr. ne und got ni ist fraglich wegen 
ahd. as. aonfrk. aofr. ni\ für ags. Öe (oder W?) relativ-, com- 
parativ- und disjunctivpartikel, afr. the (oder thel) relativpart, 
ist got pS nicht heranzuziehen wegen as. the (oder thiT) relativ-, 
comparativ- und disjunctivpartikel, mit den im Cott begegnen- 
den doppelformen thie 363, 421, 1151, 2345, 2348, 2526, 2612, 
2786, 2787, 3439, 3864, 5267, 5676, thi 923,3848,4111,4246, 
4332, 4539, 4981, 5615, 5820. Doch hat die annähme eines 
-e als brevis von urspr. unbetontem -e gewiss kein bedenken, 
und es gewährt der umstand, dass wir für ahd. the ausschliess- 
lich auf die vergleichung mit got pe angewiesen sind, gradezu 
die berechtigung in jenem the einen beweis für die qualität der 
gekürzten *S zu erblicken. 

Ahd. du, thu in duu(u)idaro, -u Ben.-reg. (Graff 5, 29 und 
Beitr. 1,421) und thtcuuidaro (nach Graff). Ob der casus als 
proklitikon altem *thö entspricht (Beitr. 2,118) oder als du, 
(hü zu fassen ist, mag ich nicht entscheiden. Im ersteren 
fall könnte das bidu ex hoc gl. E. (Kögel s. 172), wenn es 
überhaupt kein Schreibfehler ist, die gedehnte form des du 
repräsentieren. 

Aofr. the als proklitischer n. s. f. (Gramm. § 246). Mit rttck- 
sicht auf das oben unter A über thiu ausgeführte möchte ich 
jetzt die form nicht mehr auf *thu, sondern auf *thy (= north, 
ty, s. oben A am schluss) zurückführen, denn, wenn altes -i 
in den aofr. quellen regelmässig zum tonlosen vocal herab- 
gesunken ist (Gramm. §56), wäre für das -y als verwanten 
laut schwerlich ein andres Schicksal zu erwarten. 

Der ags. gen. dat s. b&re. Den schwund des j in der 
Verbindung -z> (-r/-) der pronominalen suffixe hat Möller 
(Beitr. 7, 491), wie ich meine, völlig befriedigend erklärt. Für 
die Chronologie dieser synkope ist zu beachten, dass dieselbe 
im vorhistorischen ags. erst nach der entwickelung des um- 



Digitized by 



Google 



296 VAN HELTEN 

lautes stattfand; vgl. dieses beere (aus *paizj-) und ttära (aus 
*paiz-) als die in der älteren spräche normalen formen, wo- 
neben die selten in den älteren, doch oft in den jüngeren 
quellen erscheinenden Ödre und Ücera (Sievers, Gr. § 337 anm. 2, 
Cosijn, Aws. gr. 1 § 89 d) als die durch ausgleichung entstande- 
nen formen zu gelten haben. 

Der afr. dat pl. und dat s. m. n.; der as. dat pl. thän. 
Für den afr. dat pl. thäm, däm, daem (mit ae als Schreibung 
für ä) wäre nach ags. tidfon (aus *paimiz = aslov. temi) them 
zu erwarten 1 ). Das ä ist hier offenbar für i eingetreten durch 
einwirkung des n. a. pl. tM*); vgl. in denselben dialekten twdm, 
für *lwim (= ags. twdm aus *twaimiz) nach twä n. a. pL f. n.*), 
aofr. hiam für und neben htm nach hia (Gramm. § 242), thrium 
tribus für und neben thrim nach thriu n. a. pl. n. (Gr. § 233 /), 
ags. Ödm, twdm für und neben fogro, twdm (Cosijn, Aws. gr. 1 
§ 89 d, Sievers, Gramm. § 337 und 324, sowie in diesen Beitr. 
5, 159) nach Öd n. a. pl. comm. gen. (und Odra gen.), twd n. 
a. pl. f. n. Unursprünglich ist auch der afr. dat. s. m. n. 
thäm, däm, tfaem, es sei denn dass derselbe durch beeinflussung 
von seiten des dat. pl. für altes *lham oder *thom stehe (Beitr. 
14,281) oder (wie ags. Ödm) durch einwirkung derselben plural- 
form für altes *thim (— ags. Ödm = aslov. tim , Beitr. 7, 490, 
Tijdschr. v. Ned. Lett. 2, 387) eintrat Dem afr. pl. thäm nach 
thä vergleicht sich der as. dat pl. thän Hei. G 5950, Freck. 
reg. 535, 537, 541 für und neben then, them nach thä (s. 
oben C). 

H. Wie thiu, Üf instrum. (oben A) ist ahd. as. hwiu, 
ags. hwtf des nämlichen casus zu beurteilen. Der aonfrk. 
instr. wie geht mit ie aus io (vgl. Gosijn, Oudnederl. ps. § 42) 
auf altes *hwio zurück, das sich dem awnfrk. *thio > mnl. die 
(s. oben £ am Schlüsse) vergleicht. Ahd. hiu statt hwiu (vgl. 
auch zhi, aus zi hiu) erklärt sich als mischform aus hwiu und 



i) Für das unterbleiben des umlaute in fämne (Beitr. 14,245) ist 
wol besser die lautverbindung mn als das m allein verantwortlich zu 
machen. 

*) Die deutung dieses thäm, trväm aus *thaimuz, *twaxmuz (Aofr. 
gr. §22a und 51) ist falsch. Die annähme eines urfries. *-us aus *-anz 
lässt sich phonetisch nicht rechtfertigen. Man streiche also auch §52 
*himuz, *thrimuz. 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 297 

einem in proklitischer Stellung nach bekannten gesetzen aus 
*hd hervorgegangenen *hu. Im n. s. m. ahd. hwer, as. hwe 
Hei. M (immer) G (passim, 3052, 3514, 3912, 3915,4172,4605, 
4896, 5361), aonfrk. (h)we liegen entweder analogiebildungen 
vor nach ther u. s. w. (vgl. oben F) oder die ursprünglichen 
proklitisehen formen, welche die alte nicht proklitische, im agB. 
afr. hwff erhaltene -a-form verdrängt hatten. Für ahd. as. 
hwemu, hwen(a) gilt das (oben B) über therm, then(a) bemerkte. 
Der n. s. as. hwie HS1. C (passim), ahd. hwie (bei T., Ahd. gr. 
§ 291 anm. 1), aonfrk. mnl. wie begreift sich nur als analogie- 
bildung. Nach diesem wie und den -i'e-formen des demonstr. 
entwickelten sich mnl. wies (neben wes), rvien d. und acc., wier 
(nie wen, wer). 

XV. Zur geschichte der vocale vor w % im 
niederdeutschen, niederfränkischen und friesisehen. 
A. Verba und nomina mit altem *aw 2 i(-) und *awy- finden 
sich im nd. mit o(u)we{-) (selten mit a(u)we(-), das als unge- 
naue Schreibung zu gelten hat, vgl. unten E) oder q/(-), 6g{-), 
d. h. ifj(~), (fg(-), im nfrk. mit ouwef^) oder dy(-), 6i(~), d. h. 
$/(-), in beiden dialekten öfters in doppelter form: 

mnd. douwen verdauen l ) (ahd. deuuita, -deuuit, gidotät etc.), 
douwen, dawen auftauen und döien mit gleicher bedeutung (an. 
peyja tauen), as. doian Bterben (an. deyja mit gl. bei) 2 ), 
stro(u)wen und Strogen streuen (s. auch Hei. C 3674 slröidun 
sparserunt), vrouwen erfreuen 3 ) — as. -gauwe Althof, Gr. alt- 



') Für die hier und im folgenden ohne qnellenangabe verzeichneten 
mnd. formen s. Schiller-Lübben und Walther. 

>) Mit rücksiebt auf dieses verbnm ist ahd. teuuanter (Beitr. 15, 486 
fussnote) wol einfacher auf einen st *dan>*ja- t *dawH- zurückzuführen; 
in touuan, douuen n. s. w. (Beitr. 9, 532) könnten dann die beiden stamme 
m dönPja- (vgl. got afdauidat) nnd *daw*ja- zusammengefallen sein. 
Letzteres gilt auch für mnl. douwen (wegen der möglichkeit eines mnl. 
dounh aus *döw{jy s. unten £). 

*) Mnd. drouwen drohen ist zweideutig: es kann identisch sein mit 
ahd. drouan, threuuit etc., oder sich zu mnd. dritwen drohen (— aofr. 
*(hrüwa, Aofr. gr. § 288 ß) verhalten, wie z. b. douen, browen, growen, 
berouwen etc. zu difrven, br&tven, grüwen, berurven etc. Dasselbe gilt 
für mnl. monfrk. drouwen drohen Mnl. wb. und Teuth.; vgl. mnl. druwen } 
und grouwen, scouwen sich fürchten, trouwen, bouwen, douwen f blouwen 



Digitized by 



Google 



298 VAN HELTBN 

sächs. eigene. § 161, und mnd. Göie (in, de, super) Sloet, Oor- 
kondenb. van Gelre en Zutfen no. 395 (a. 1200), 571 (a. 1234), 
775 (a. 1255), harv heu, fleet. ho(u)wes, und höy heu, flect hole 
(s. auch högias feni Dttss. gl. 363) mit höyen heuen, strouwe 
streu (ahd. gistrouui, kastreuui) — mod. o(u)we, auwe vom 
wasser umflossenes land etc. (aus *awi, flect. *awß oder -a, 
etc., vgl. Beitr. 5,149), und as. in Telgöia Lac. Arch. 2,235 
(9. oder 10. jahrh., nebst telg — mnd. tety junger bäum, vgl 
das s. 300 verzeichnete as. Telg-ei 1 )), mnd. kau behftltnis und 
köje verschlag (aus *kawi, -n>j& oder -wja etc*, für *Arairf, -*y$* 
etc., lat cowa(fw); 

mnl. <%6k tauen 2 ), doutven (vgl. b. 297 aum. 2) und tföym mori, 
tabescere (wozu das p. p. doot gestorben, aus *döid, s. Tijdachr. v. 
Ned. Lett 3, 109), monfrk. döien m. gl. bed. Limb. Serm. (Taalb. 6, 
227), monfrk. crouwen kratzen Teuth. (vgl. ahd. chrouue carpe), 
mnl. monfrk. strourven streuen und mnl. ströyen m. gl. bed., mnl. 
(ver)vrouwen, monfrk. (er)vrounren Limb. Serm. (s. Taalb. 5, 175), 
Teuth., und mnl. vervr&yen (er)fVeuen, sowie mnl. bouwen kneten 
(ahd. za pauuanne, kipeuuiter), und louwen gerben, neben nnL 
(Kil.) töyen m. gl. bed., aus *latvja-, *lawi-> denom. zu *lawa 
(vgl. ahd. 16) — aonfrk. Rüracgauua Lac. Urk. 1,29 (a. 811), 



etc., neben gr&wen, sctTwcn, irifwen, biftven, difwen, bUTtven etc. (b. 
meine Mnl. gr. § 64 b sowie seite 70 und 71); monfrk. troutve Limb. Serm. 
(8. Taalb. 5, 175), und brouwen, rouwen, couwen kauen (ahd. ce cht*- 
uuanne corrodendum) Tentb. Mnd. drourve, drarve drohung, woneben 
kein drurve oder drütve, ist f-st, wie ahd. thrauuua, dreuudm (Beitr. 9, 
926), oder es gebt zurück auf eine neubildnng *thröwa (vgl. unten E) 
= ahd. dröa (aus lautgesetzlichem *prö + analog, suffix a und aiatus- 
fttllendem w, vgl. Beitr. 7, 167). 

Mnd. krourvel kräuel neben kr&wel (mhd. kriui) ist von ahd. 
chrouuü zu trennen. Monfrk. croutvel, woneben in der Teuth. kein 
cr&wel, ist zwei-, oder sogar dreideutig, weil es auch durch anlehnung 
an crouwen für *crewel (= ahd. crervel) oder *craumel mit au aus ä 
(s. unten £) stehn konnte. 

*) Das nämliche telg steckt vermutlich in den as. Ortsnamen Tel- 
gud, -udh Crec. Coli. III a s. 16 und 98 (mit -tu*, -udh aus *-6b"uz, *-öpuz?). 
Vgl. für die Verwendung dieses Suffixes zur collectivbildung ags. weorod, 
-ud, wegen des vooals der endung diese Beitr. 15, 464. 

*) Für die mnl. ohne quellenangabe verzeichneten ouw- und 6J- 
formen s. die belege im Mnl. wb. und in meiner Mnl. gr. §64a, nebst 
opmerk. 1. 



Digitized by 



Google 



GRAMMATI8CHES. 299 

monfrk. ffenegouwen, ffaspengauwe 1 ) und aofrk. mofrk. de Up- 
göie Lac. Urk. 1,311 (a. 1131), Balgoie (in pago, gut . . . nun- 
cupatur, in, de, apud) Sloet, Oorkondenb. no. 334 (a. 1172), 475 
(a. 1224), 674 (a. 1247), 709 (ai 1249), 915 (a. 1269), Üthengöye 
Sloet no. 1050 (a. 1282), mnl. de Göye Sloet no. 807 (a. 1258), 
Rödengöie {super, de) Sloet, Oorkb. no. 859 und 867 (a. 1263), 
877 (a. 1264), aonfrk houwe foenum Kar. ps. 71, 16, mnl. hourve, 
nnd monfrk. hoey fenum Teuthon., mnl höi, höy } fleot höye, 
mit hoyen heuen — monfrk. ouwe pratum, campus Teuthon., 
nnl. (KiL) pratum, insula, ager 1 ), und aonfrk. de Öia Bondam, 
Charterb. 2, no. 10 (± 1088), in Bredenöia Crec. Coli. lila 8.61 
(12. jahrh.) 9 Öya acc. Sloet Oorkb. no. 275 (a. 1139) (s. noch 
unten B), mnl. couwe und cöye käfig. 

Beim ersten blick möchte man vielleicht geneigt sein das 
ouw- dieser formen dem ahd. ouuu- aus *aw 2 vor/ zu vergleichen; 
doch müsste die berttcksichtigung der formen mit öj- (dg-), das 
keineswegs auf *awi(-) zurückgehn kann, das unstatthafte solcher 
fassung sofort ergeben. Ungleich mehr empfiehlt es sich darum 
die von Sievers und Cosijn für ags. leg anerkannte genesis aus 
*auj' fttr *awy- (vgl. u. a. Sievers, Ags. gr. § 247 anm. 3. 258 
anm. 5. 408 anm. 9, Cosijn, Aws. gr. I § 94) mutatis mutandis 
hier ebenfalls gelten zu lassen, mithin das 6j- durch *aoj-, *auj- 
auf *aw 2 j zurückzuführen; so nämlich erklärt sich auch das 
vuwe(-) ganz leicht aus *ouwi(-), *auwi(~) als analogiebildung 
für *awi(-). Also z. b. *strawj- (in den -/-formen des verbums) 
> *strauj- > *straoj' > strdj-, und *stram- (in den -/-formen 
des verbums) > *$trauwi- (nach *strauj~) > *strouwi-, strouwe-; 
*hawj- (in den obliquen casus des Jo-stammes) > *havy- > 
*haoj- > hdj-, und *hawi > *haum (nach *hanf~) > *houwi > 
houwe 2 ). Für die Chronologie der genesis des *auj- ergibt sich 



*) Die in Sloet, Oorkb. no. 13, 84 und 65 begegnenden nomina Fe- 
laorva, Nortgo(u)we gewähren hier keine belege; die formen stehen in 
Schenkungsurkunden, welche für das hessische kloster Lauresham aus- 
gefertigt sind und konnten demnach dieselbe Umbildung erlitten haben, 
die in Uliüdch (no. 13; der jetzige name des dorfes ist Uddel), Seiebach 
(no. 34), Doronburc (no. 65) zu beobachten ist. 

>) Vgl. als die folge eines gleichartigen analogischen Vorganges: 
ahd. ft-ouuiu, frouuen, -a, -ero etc. aus *fraunnu etc. (statt *frawiu etc.) 
nach altem, dem frö zu gründe liegendem *frau\ nnd ebenso ahd 



Digitized by 



Google 



300 VAN HELTEN 

mithin die periode, welche nach der entwicklung des *-/b zu 
~i liegt; vgl. auch got. gawi, harvi neben gaujis, hauja. 

Ausser höy, hdie, höyen erscheinen in den mnd. quellen 
hoigh, höygh, höyges, höyghen mit d + parasitischem t vor g, 
einem lautwert, der vielleicht auch mit dem öy-, 6i- (= öi + /-) 
der verzeichneten (nd. und nfrk.) formen gemeint ist Im nnL 
sowie in den von mir controlierten nd. dialekten der östlichen 
Niederlande (wo der umgelautete vocal herscht) werden stroo- 
ien, hooien etc., ströUen, höhlen etc. ausnahmslos mit 6i + j, 
d A i + j, hooi, kooi, hfri etc. mit öi, <fi (also mit absorbiertem 
j) gesprochen. 

Neben dem au der. erwähnten formen könnte man erwar- 
ten auch reste des lautlich entwickelten e zu finden. Es be- 
gegnen dieselben in der tat, meines wissens aber nicht mehr 
in der alten Verbindung *ewi(-), sondern in der jüngeren 
V'K m ) ( e J e ["]f e tA m \i l **• streidun sparserunt Hei. M 3674, strei- 
din sternerent Dttss. gl 484, mnd. stregeden, woher stregen, 
as. van Telgei Freck. heb. 480 (mit übertritt in die i-flezion 
zum nom. *-ei, aus *-ewi, dem ursprünglichen i-stanini; vgl. 
das oben erwähnte Telgöla), aonfrk. m Mulenegia Grec. Coli. 
III a s. 21 (a. 809), Staphinseie (insula quae . . . nuncupatur) 
Sloet, Oorkb. no. 26 (± a. 810; s. auch Kern in Taalbode 4, 
142), awnfrk. m Landet (name einer in Holland belegenen Ort- 
schaft) v. d. Bergh, Oorkb. van Holl. en Zeel. 1, 33 (a. 960). 
Liegt hier lautlicher Übergang des w in / vor oder etwa ana- 
logische entwicklung durch anlebnung an die zum paradigma 
gehörenden formen ohne tv mit 6j- (also z. b. streidun für *stre- 
rvidun nach *ströian) t l Die antwort auf diese frage gewähren 
uns as. formen wie euui agna Düss. gl. 740, mnd. ewe schaf, 
thiui ancilla Hei. G 4956, iuuig, euufn HeL (oder euuig etc^ 
mit euu = euwl s. unten £), und aonfrk. wie euuisc, euuitha 
61. L. (mit euu = euw } s. unten E), deren w in der nämlichen 
oder ähnlichen lautlichen Umgebung erhalten blieb, wo das w 
in *strewidun etc. ausfiel; es fehlten hier eben die verwanten 
formen, welche eine Umbildung, wie die von *strdian etc. ver- 



strau, sirou (flir strd)> analogiebildung Dach flect *$troutves, -e aus 
*strauwes y -e (für *strawes, -e) durch anlehnung an altes, phonetisch 
gebildetes *strau. 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 301 

anlasste, erwirken konnten 1 ). In bezug auf das e dieser bil- 
dungen ist ferner zu bemerken, dass sich der vocal vor > auch 
zu ei entwickelt hat; vgl. die jetzige diphthongische aus- 
spräche im nd. deien auftauen Stürenb. (mit gleicher genesis 
wie mnd. stregen; vgl. das oben s. 297 verzeichnete doien) und 
im nd. nL eiland (auch im mnd. und mnl. belegt), sowie das 
ei im mnd. streygen und monfrk. BrSdenneige Lac. Urk. 3, 162 
(a. 1317), Brideney ib. 731 (a. 1372), sowie das im aonfrk. 
Welanma, BrSdanaia Crec Coli III a s. 36 (a. 875) begegnende 
ai/ welches entweder Schreibung ist für eHj) oder eine dialek- 
tische ausspräche des diphthongs repräsentiert (die annähme 
eines nicht umgelauteten a wäre unstatthaft). Demnach ist 
auch für streidun etc. die möglichkeit einer geltung des ei als 
eiß nicht zu ttbersehn. 

B. Excurs ttber nd. nfrk. 6 insel und gb gau. Neben 
den in A behandelten outve, 6ia, -egia erscheint im nd. und 
nfrk. als reflex des alten *awi eine vierte form 6: mnd. 6 als 
name der insel Neuwerk am ausfluss der Elbe, nebst oen insuüs, 
ö insulae nom. pl. und öland eiland 2 ), aonfrk. in pago Mast 
Sloet, Oorkb. no. 48 (a. 858), in pago tstö Sloet no. 33 (a. 838), 
sowie in pago Masaö (d. h. Masa-d) in einem (zwischen 1053 
und 1070 verfas8ten) heberegister der abtei Corvey, Sloet no. 167 
(die form könnte demnach auch as. sein). Für die deutung 
dieses 6 sind zunächst zwei im as. zu beobachtende Vorgänge 



') Auch in den andren nd. und nfrk. formen, wo das tv vor t 
schwand, ist der Vorgang als die folge von analogiewirkung an fassen: 
über ntgemo, nigean, ny s. unten C; in snSgigun ningnidos Dlisseld. 
gl. 692 kann anlehnung vorliegen an *sn&\ im mnd. tilgen, mnl. hijen 
beachlafen an die formen mit synkopiertem tv der nominalen stamme 
*Mwon, -ön- (vgl. as. sin(h)iun ehegatten Hol. 1035, und beachte abd. 
Jäenti, gehlien etc. neben tilun)\ in nAg gigeri procinctus Dttss. gl. 205 
(neben gigerwi Hol.) an ein (durch *geroda etc. ans *gerwida etc. her- 
vorgerufenes) *geroian oder *geron = mnd. geren\ mnd. spi{g)en, snlghen, 
monfrk. spphen, snfjhen Teuth., mnl. spien Delfsce Bijb. Dent c. 25, 
snten (meine Mnl. gr. §20) vergleichen sich dem ahd. spt(g)an, mhd. 
spl(g)en y sni(g)en neben lautgesetzlichem ahd. spi, spiun, *sni. Wegen 
as. thregian — mnl. dr eigen und as. thrigon minis s. Cosyn in Taalk. 
Btfdr. 2,211 und 319; wegen mnd. kliien vgl. unten E. 

*) Vgl. auch van, bi thero Angela Freck. heb. 274, 326, 327, mit 
angel = mhd. angel, doppelform zu anger\ wegen des ä für ö s. Beitr. 
15, 469. 



Digitized by 



Google 



302 VAN HELTEN 

ins äuge zu fassen, nämlich die durch den zusammenfall der 
suffixe im nom. s. veranlasste Übersiedlung eines f-stammes in 
die i-flexion und der fibertritt kurzsilbiger fem. t'-stämme in 
die kategorie der langsilbigen: thiu ancilla HeL M 285 (= got 
piwi) neben thiui Hei. C 4956 (thiuu n. s. M 4956 ist entweder 
Schreibfehler für thiu oder es repräsentiert als ihiuw die aus 
den neugebildeten obliquen casus *tktuwi etc. abstrahierte 
nominativform 1 ); vgl. ahd. thiu, diu mit dat s. thiuuui, gen. 
dhtuue etc.); nind. ö- in öhof schafhof (aus *a*ri, urspr. *awiz 
= lat ovis) neben as. euui, mnd. ewe (s. oben A; vgl. ahd. au 
weibliches schaf, lamm, auui oviclas etc., Braune, Gr. §219 
anm. 3), mnd. stat neben as. stedi, mnd. stede nom« acc. s. 
(vgl. ahd. stat mit gen. dat. 8. steti). Sodann vergleiche man 
för letztere erscheinung im nfrk. : aonfrk. stad acc s. Crec 
ColL III a s. 63 (wozu ho f Stadt, rverrstadi nom. pl. ib. I s. 25), 
mnL stat, und ou agna Bern, gloss^ mit ouwenvleesch Eeurb. 
v. Diest 49, 6y, oei, oey (apokopiert för *6ye) (mutter)schaf 
Harl. gL, Kein. II 1870, Oorl. van Albr. v. Beieren 201, mit 
hoye dat. s. Barth, den Engelsman 712 a, öyen, oeyen pl. OorL 
v. Albr. v. Beier. 210, Oudste Keurb. van Delft 2,51,22), formen, 
die auf altes *au, flect *auwi etc., hinweisen, woraus einerseits 
im nom. acc s. lautgesetzliches *6, mit den analogiebildangen 
*o(j)i etc. (die späterhin die bildung eines neuen nom. acc 
öye veranlassen konnten), andrerseits lautgesetzliches ouwe etc. 
der casus obliqui und des plur. (vgl. auch mnd. otven pl.), mit 
hieraus abstrahiertem ou im nom. acc. s. (vgl. auch monfrk. 
ouwe ovis femelle Teuth.). 3 ) Mit rdcksicht hierauf kann es 
gewiss kein bedenken erregen, wenn man die genesis des auf 
*am zurückgehenden 6 als parallele zur entwicklung des as. 
(ahd.) thiu fasst 

Wie awnfrk. *b\j)i (mnl. 6ye) zu *6 schaf und ahd. auui 
zu au verhalten sich zu 6 insel etc. die alt- resp. mittelonfrk. 



l ) Wie ahd. otv n. a. (Braune, Gr. § 210 anm. 3) für ou aus ouwen etc. 

*) Ein paar dießer citate verdanke ich der freundlichen mitteilung 
meines oollegen Verdam. 

3 ) Thüuue ancillae gen. 61. L. 936, mit it aus tu (s. unten C), bleibt 
hier ausser betracht: die form kann erstens mfrk. sein und zweitens, 
wenn auch zum nfrk. gehörig, ebenso gnt zur jo- als zur t-flezion ge- 
hören (vgl. Taalk. Bijdr. 1,94). 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 303 

dativformen in pago Hislöi Lac. Urk. 1,9 (a. 797), in pago tslbi 
ib. 14 (a. 799) (auch Sloet, Oorkb. no. 167, wo aber die form 
as. sein könnte, vgl. oben), m, de Wadenöy Sloet, Oorkb. no. 66 
(a.893), 972 (± 1280), apud Reynoy ib. no. 884 (a. 1265). [Zwei- 
deutig sind die formen im aonfrk. in pago Hislöae Lac. Urk. 
1,4 (a. 794), mit -ae als Schreibung für ~(j)e, und Mulendie 
Crec. Coli. III a s. 21 (einer jüngeren Variante des oben in A 
erwähnten Mulenegia), sowie im as. in Telgdge Lac. Arch. 2, 
226 (9. oder 10. Jahrb.); die endung geht entweder auf -t zu- 
rück oder auf das -a von -öya (s. oben A). Dasselbe gilt für 
das tonlose -e in den aus späterer zeit stammenden belegen 
in, de, apud Öye Sloet, Oorkb. no. 457 (a. 1219), no. 764 (a. 1254), 
no. 1064 (a. 1282), no. 1089 (a. 1285), de BrSdenöye, int er villam 
BredenÖyge Crec. Coli III b s. 45 und 46 (a. 1269 und 1270), 
rivilum dictum Baldenbyge ib. 46 (a. 1270; wegen des 6i- für ä- 
s. oben s. 300)]. 

Statt gouwe (-t) und göye findet sich eine suffixlose form 
mit 6 im mnd. g6 und im anfrk. in Mrthgd v. d. Bergh, Oork. 
van Holl. en Zeel. 1, 33 (a. 960), m pago Rüricgoo, Rüriggö Lac. 
Urk. 1,37 (a.819), 39 (a. 820), 50 (a. 836). Dieselbe beruht 
auf *gau, das als analogiebildung für *ganri nach *badd etc. 
(s. oben XIII) steht: *ganri, *gaujes etc. > *gau, *ganfes etc., 
nach *badd, *baddje$ etc. Nach dem als o-stamm gefassten 
nom. acc. s. bildeten sich dativformen wie in pago Rüricgöa 
Lac Urk. 1, 57 (a. 843), 58 (a. 844), an üpgda Crec Coli. I s. 25 
(lO.jahrh.). 

C. Nach *awi(-), *at{f- aus *anr*i(-), *an>*J- (s. oben A) 
sind als die phonetisch entwickelten altem *iw*i(-), *in>y- ent- 
sprechenden lautverbindungen **«*(-), *iuj- zu postulieren; nach 
*auwi(-) für *am*(-) ist ein analoges *iuwi(-) statt *itvi(-) für 
möglich zu halten. Formen mit iuj- oder uj- sind, soviel mir 
bekannt, nicht mehr nachzuweisen; als norm erseheint hier 
der auf *iunri(-\ als ausnähme der auf *wt(-) zurückgehende 
lautcomplex: mnd. niftve, -es, -en, aonfrk. ntiuui Ps. 68, 32 (mit 
tt aus tu, wie in getrüwä Ps.18,8, 8. Cosijn, Ondl. ps. § 37), 
mnl. niftve, -es etc. passim *)), monfrk. nftwe Teuth., mnl. Utwe 



l ) Daneben auch passim niewe und nieuwe mit ieu, d. h. monoph- 
thongiertem, nur noch der älteren Schreibung gemäss durch ie vorge- 



Digitized by 



Google 



304 VAN HELTEN 

vor dem winde geschützt Hildeg. 245, 147, mit Bcbwund des 
gi- (s. meine MnL gr. §83c) ans *gihliurvi, *gihliujes etc., st 
*gihliwja-, denominativ zn *hlewa- = as. hleo etc., wie ahd. 
gimuoti, ginbti, vgl. Kluge, Stammbild. §177 1 ), und thiuuuon, 
thttuuon ancillae OL Lips. 938, 937 (wenn diese formen näm- 
lich dem nieder-, nicht dem mittelfrk. gebiet angehören, vgl. 
Taalk. Bijdr. 1,94), zu *thiu-, *tküwa, aus *thiuwia erweiterter 
nominativform; hingegen das mnl. (dialekt), in zwei Brabanter 
denkmälern häufig begegnende neunte, -es, -en neu (für die be- 
lege 8, meine Mnl. gr. § 70 opm. 2) mit eu für e, wie in geu- 
wen gähren, leuwe löwe, aus *niwi etc. (altes, im auslaut voll- 
toniger silbe stehendes i wird mnL ausnahmslos zu e, altes tu 
ergibt hier u, nie eu). Ob im as. niuua, -on, -ian, ihhtua, -un 
des Cott. das tuu den lautwert htm oder iw hatte, ist zweifel- 
haft. Wegen slftven s. unten E. 

Mit rücksicht aut streidun für *strervidun nach *str6ian 
u. dgL (s. oben A) wäre ferner ein gleiches *i(J)K') fl* r 
*-iwi(~) nach *iuj- denkbar. Es findet sich as. nigean er- 
neuern Hei. M 1430 und nigemo in te nigemo gira Freek. 
heb. 473. Dass hier indessen das t nicht mehr als kurzer 
vocal gesprochen wurde, ist kaum zu bezweifeln: das mncL 
hat nie, nige, nyge und ni(g)en (verbum), deren wurzelvocal 
unbedingt als x zu fassen ist, weil kurzes t im auslaut der 
volltonigen silbe, wenigstens in den nördlichen dialekten, zu 
e geworden wäre (s. Beitr. 7, 38); die entwicklung dieses t war 
aber wol keine andere als die des £, welches in fiand etc. 
begegnet (Beitr. 15, 467 f. 2 )) und dessen existenz für die über- 



stelltem 2 + durch einwirkung von w entwickeltem u (dessen genesis 
jedoch einer späteren zeit als der gleich anter £ zu erörternde laut- 
process angehört). Die formen können wegen der conservativen faoultät 
des rv nicht unmittelbar auf *niunri zurückgeh n, sind mithin nicht mit 
den mnl. (dialektischen) doppelformen Hede, diere nnd dgl. neben litde, 
dttre etc. in eine linie zn stellen. Dieselben erklären sich nur durch 
die annähme eines compromisses zwischen *niuwi nnd einem Jiw-stamm 
*nio (ans *n€wa-, vgl. ahd. niu- in der compositum, nnd viog, novus, 
navas). 

>) Daneben auch gelte mit gleicher bedeutung (s. Franck zum Alex. 
10, 453), st. *gihletva-, als denomin. nach art von got. galeiks, ags. gefeax 
etc. (vgl. Kluge, Stammb. § 176). 

') Man beachte, dass das auftreten dieser erscheinung auf dem ge- 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 305 

lieferte as. periode feststeht durch eine form wie threa tres 
mit ea (für ia, vgl. oben s. 289), das direct auf die diph- 
thongierende contraction heterosyllabischer vocale, indirect auf 
die davor liegende genesis des *-»- aus *-ij- als bereits fertige 
lautprocesse hinweist Auch im mnl. begegnet sporadisch 
solches r&e, nf/, besonders in Holl. und Utrechter quellen (s. 
meine gramm. § 30 a und seite 500); daneben sogar beim Hol- 
länder M. Stoke und in Utrechter keurboeken niwe (§ 30 opm. 3 
und seite 500) als compromissbildung aus nie und niewe* 

D. Dem nd. nfrk. öj- und dem engl, leg- aus *auj- für 
*awy- gegenüber müsste fries. äw~ aus *aun>y- für *an>y- 
im höchsten grade auffallen. Das triftige dieser mir von mei- 
nem freunde Cos\jn nach anlass von §23/9 der Altofr. gr. ge- 
machten bemerkung möchte ich nicht beanstanden. Es wäre 
in der tat für das fries.. die annähme einer solchen phoneti- 
schen entwicklung nur dann geboten, wenn die einschlägigen 
formen durchaus zur ablehnung eines prototypus *auj- nötigten. 
Dem aber ist keineswegs so; wir kommen für die sich dar- 
bietenden fälle auch ganz gut ohne die hypothese dieser aus- 
nahmestellung des fries. durch. Aus der umlauthindernden 
kraft des w (vgl. Aofr. gr. nachtrag zu § 23 ß) erklären sich, 
neben aofr. gi dat. s. und gS- E 2 F (Gramm. § 26 am Schlüsse), 
awfr. hee foenum acc s., aus *gewi, * Henri (Gramm. §86a), 
aofr. gä- RS hä{-) HE*E»F f awfr. gae, hd, aus *ganri, *hatvi 

sammten wgm. Sprachgebiete nicht im mindesten zur annähme eines 
nrwgm. *-t- aas *-ij- zwingt. Zu dem a. a. o. erörterten sei hier noch 
folgendes nachgetragen. 

Im ags. frige, -a, -um amorem, -um, -ibus (s. Grein) ist der wurzel- 
vooal als i anzusetzen. Die beurteilnng von mere. and north. frigu, 
-eti, -aß a. s. w. (Siev. Ags. gr. §416 anm. 5 and Beitr. 6,94) möchte ich 
den anglicisten überlassen (mit -(j- aas -i + eg- oder etwa statt -ig- 
ans -e'og- wie in fligu etc.?). 

As. firiehan diligere Hol. C 1451 ist vermutlich Schreibfehler für 
frihean, d. h. frthean mit hiatustilgendem h und -ean für -oian, wie 
in tholian, laihian C (Beitr. 9, 506) für Ihotoüm, *lathoian. (Das im M 
1451 stehende frahon hat wol als denom. zu fr ah laetas za gelten). 

Ausser friogan ist für die genesis von frio auch mit Paul (Beitr. 
6,95) die in den zahlreichen casus mit -ö-, -«-, -u*-, -ü- entwickelte 
form flr£o(-) al» factor, und zwar als wichtiger factor zu fassen. Gleiches, 
gilt für aofr. fria, das jedoch nur in den casus mit -o- (-«-) entstanden 
sein kann (-? + «(-) oder 0- ergab fries. -f«(-X s. Gramm. §49a). 

Beitrage sor geeohlohte der deutschen iprmche. XVL 20 



Digitized by 



Google 



306 VAN HELTEN 

(vgl. aofr. bren(d)za, brenga, feng E*F neben branga, fang R 1 , 
campa kämpe, kämpfen BE'F, u. 8. w., awfr. penning, feng, 
fremed neben panning, fang, fratnd, und 8. Gramm. § 27). Die 
nämliche einwirkung des w maebt aofr. upcrawe, kraweth nebst 
crawü, -el begreiflich: die formen gehören entweder mit d 
(Tgl. Gramm. §15 7) zu *crdwa aus *cräwja(n) (— mhd. kra- 
men, mnl. crauwen, mnd. krawen, s. unten E), oder zu *cran>a 
aus *crawja(n) (für *crauj- oder daraus hervorgegangenes 
*cräj- oder etwa *crSj-, Tgl. ahd. chrouue carpe), nach altem, 
Tor eintritt der w-synkope gesprochenem *crawid-, wie das 
wegen strewed, -t stratus und strewene (verbalnomen) anzu- 
setzende *8trewa sternere (nicht *str&n>a, Gramm. § 86 ß) aus 
*stren>ja{n) (für *str£j- aus *strfy- < *strauf), nach altem 
*strewid- (wegen der erhaltung des w Tor 1 in kraweth etc. 
Tgl. Gramm. §86/}). Ueber frbwe s. unten E. Ein rest der 
regelrecht auf *auj- zurückgehenden lautverbindung steckt viel- 
leicht noch im nwfr. slrie streuen für *s(r6ja, das zwar als 
analogiebildung nach *strßd- aus *strewid- gelten kann (Gr. 
a. a. o.) } ebenso gut aber auch altes *str6j- sein dürfte. 

Auf flexionsformen mit -/- im sufBx zurückgehende bil- 
dungen mit urspr. -itv- fehlen im afr. TW neu beruht auf*niwi, 
dem alten instrum. (Gramm. § 91 ä) und n. s. m., n. a. s. n. (nach 
dem oben XIII erörterten), vielleicht auch n. s. t, n. a. pl. n. 
(wenn die genesis des *iuj- erst nach der Schwächung, resp. 
dem Schwund des -w stattfand). Die 3. s. pr. ind. aofr. hliet(h) 
(Beitr. 14, 252) und das p. p. aofr. sied genäht (Gramm. § 2860) 
Debet awfr. sie opt. pr. sind zwei- resp. dreideutig; ausser] dem 
a. a. 0. vorgeschlagenen entwicklungsgang ist noch die mög- 
lichkeit eines andren, resp. zweier andrer ins äuge zu fassen: 
es könnten durch *hßd- aus *hliwid-, *std- aus *siwid- die 
neubildungen *hlia mit hReth, *sia mit sied, sie entstanden 
sein, oder es könnte auch letzteres verbum dem ags. siman 
(Beitr. 9,202) entsprechen, in welchem fall *sid- aus *sxwid- 
ebenfalls die neubildung *sia für *siw{j)a(n) hervorgerufen hätte. 

E. In folge eines verhältnismässig jungen lautprocesses 
hat sich im nfrk. und nd. aus langem vocal vor rv ein u- 
diphthong entwickelt: 

mnl. win(ty, wimbra(e)uwe, cla(e)uwe nebst clauwen kratzen 
Sprw. 314 (auch bei Eil mit au verzeichnet), pa{e)us, paues 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. *" ""307 

pabst, bla(e)uwe, gra(e)uwe, -en, la(e)uwe, -er nebst bla(e)% gra(e)u, 
la(e)u, raeu roh (mhd. rä, räwe), pa(e)uwe(n) nebst pa(e)u, wo- 
neben selten mit der Schreibung arv grawe, claewe, rawe, parves 
(für die ohne quellenangabe verzeichneten formen s. meine 
Mnt. gr. § 67, nachtr. zu § 64 opm. 1 auf seite 501, § 282 
opm. 1, § 283 opm., und z. t. Mnl. wb.), cauwe krähe Nat Bl. 
3, 2717, craurven Sp. Hist. 4», 23, 34, Sev. Vr. v. Rome 867, 921, 
928, 929, 935, Sprw. 314 und 710 var. (vgl. mhd. kramen), mit 
crau(w)el kräuel Vad. Mus. 2, 277, 445, Van den lev. ons Heren 
4025, 4282, Spei van den Sacram. 660, Bern, gloss.; monfrk. 
lauwe, pauwe, pauwes, und mit der Schreibung aw latve, clawe, 
blawe Teuthon. (neben grä und cd krähe findet sich daselbst 
kein gra(u)we, ka(u)we verzeichnet; wegen crouwel für *crauwefl 
s. s.298); mnd. cla(u)we, claue nebst klarven kratzen (in klawen 
: vraurven, klawen : drawen, d. h. drourven drohen, s. oben s. 297, 
liegt wol nur ungenaue Schreibung für klouwen, s. unten, vor), 
pawes, bla(u)we, -er mit blau(w), blaw, grawe, -er mit grau, 
graw und dem verbum grawen, lauwen lau werden, pa(u)wen, 
krawen Diefenb. 247 b , mit krarvel (wegen krouwel vgl. oben s.298); 

mit € aus tu für t vor w mnl. hu wen heiraten, snuwen 
schneien, spurven speien, witwe weihe (ahd. wiwo), wifwer 
weiher (für die belege s. meine Mnl. gr. §44, seite 70 1 ); vgL 
auch sporadisches houwen, snouwen, spouwen, wouwe, MnL 
gr. §64b, und dazu oben b. 297); monfrk. hu w es sehe haus- 
baltung Limb. Serm. (Taalb. 6, 230; vgl. ahd. htwüki), hu wen 
Teuthon. (neben spähen, snjjhen, w$h weihe, wfjher*) Teuth., wo 
das w vor seiner in rede stehenden Wirkung ausgefallen war, 
wie im mnl. hijen, spien, snten, vgl. oben s. 301); mnd. 
Mfweiik ehe, lifwant leinewand (und lo(u)want, -went m. gl. 
bed., vgl. oben s. 297) für *Xwani aus *finwand (wie Swtch 
einzelkampf aus ewich*)) (neben fügen, smghen, spi(g)en, wi{g)e 
weihe); 

mit au aus 6 (= alt 6 oder au) vor w aonfrk. stovuwngon. 



*) Wo aber irrtümlich aus ahd. spuuun ein ahd. tpiutvan gefol- 
gert wurde. 

') Mit schwand des ft>, wie im ahd. wtäri für wtwäri\ möglicher- 
weise liegt hier indessen nur ein aus dem mfrk. entlehntes wort vor. 

*) Daneben aneh lewant, d. h. Uwrvant, ans *lenwani; vergl. 
len(e)tvant. 

20* 



Digitized by 



Google 



308 VAN HELTEN 

siouungon increpatione Gl. L. 861, 855 (vgl. got stöjan, stau- 
ida); mnl. tourven machen, zurttsten (MdL gr. §64a), aus 
*tdwjan, clouwen kratzen Bein. 2, 5122 (nach p), Sprw. 710, aus 
*ctöwjan, das durch anlehnung an *cl6wa (= ahd. ctöa, aus 
*ctö + a und hiatusfiillendem w, vgl. Beitr. 7, 167 *)) für älteres 
*cldwjan (vgl. das oben aufgeführte clauwen) eingetreten war 2 ), 
und doutven mori etc. (? b. oben s. 297); monfrk. tourven (leder) 
gerben, clauwen kratzen, rouw ruhe, routven ruhen Teuth.; 
mnd. touwen bereiten, clo(u)wen kratzen, clowe klaue (aus *cldwa, 
s. oben), routve ruhe, ro(u)wen, rarven ruhen, und drourve (? s. 
oben s.297); 

mnl. e(e)uwe } ewe zeit, gesetz, nebst e(e)uwelijc, ewelijc, e(e)u~ 
wich, ervich (Mnl. wb.), me(e)uwe, mewe Nat Bl. 3,2627 und 
var., se(e)utves, -e, -en, serve, -es (Mnl. gr. § 266* opm. 1), 
Se(e)uwe bewohner von Zeeland, sle(e)u, sleeuw stumpf (MnL 
gr. §102 opm. 4) und sne(e)u (Gr. §257), mit eeu aus den 
obliquen casus, nnL (Eil.) sneeuwen schneien, lewer ke Alex. 
1,1187, Lorr. (Matthes) 3,42, Nat Bl. 3,491, Teest 124, Bern, 
gloss. (dass ich hier keine Schreibung mit e(e)u notiert habe, 
kann nur zufall sein); in der Teuth. und den mnd. denkmälern 
begegnen nur formen mit ew : e(e)wich, ewelick, mewe, lerverick 
(neben slee, snee, see keine form mit w), und etve, ewelick, 
ervich, mewe, lerverik, snetven schneien (nur sli, snS, si), doch 
ist mit rücksicht auf das u der andren fälle und die in diesen 
quellen mehr oder weniger Übliche Schreibung aw, ow für aurv, 
ourv nicht zu bezweifeln, dass ew hier den laut wert euw 
hatte; in den von mir controlierten sächsischen dialekten der 
östlichen Niederlande wird euwich, sneuwen, eeu etc. gesprochen, 
mit kurzem geschlossenem e + u, gerade wie in den nfrk. dia- 
lekten und der nl. Schriftsprache. 

Wie aus den aufgeführten formen zu ersehn, ist die con- 



*) Der als prototypus deß 6 von *clö anzusetzende diphtbong au 
verhält sich zu älterem äu wie eo, hweo u. s. w. (woraus io> rvio n. s. w.) 
zu älterem *iu, *hweu u. s. w. (vgl. Beitr. 6, 86). 

*) Vgl. ein ähnliches mnl. clöyen kratzen Bein. 2,5122 (nach b), 
Vad. Mus. 1,83,35, ans *clöjan mit anlehnung an *ctö, und mnd. kliien 
kratzen, ans *cläjan mit anlehnung an *clä (== mnd. da, das, ans nicht 
contrahiertem *cläu, sich zn *clö verhält, wie z. b. ahd. sni ans sniu 
zu snio). 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 309 

staute Schreibung des ersten elementes des aus ä hervorge- 
gegangenen diphthonges a resp. ae\ nur ausnahmsweise be- 
gegnet ein als incorrecte Schreibung oder als Schreibfehler zu 
fassendes au in einem mnd. citate 'de sunne was bloutve . . . 
also ein blauw korneblome' (Sch.-L. s. v. bla) und in groutve im 
mnl. Alex. 5, 194. Hieraus geht för den lautwert des diph- 
thonges hervor, dass derselbe mit a und zwar, wie aus dem 
mnl. ae zu schüessen, mit reinem a wie in dagen gesprochen 
wurde. In der nl. Schriftsprache war diese qualität noch bis 
tief in die erste hälfte dieses Jahrhunderts die her sehende; 
erst seit einigen Jahrzehnten ist statt deren die ou-aussprache 
allgemein im schwang, sodass jetzt nur die übliche Schreibung 
wenkbrautv, klauw, paus etc. an die frühere geltung des lautes 
erinnert. Dialektisch (auf nfrk. sowol als auf sächs. gebiete) 
wird das au aber auch heutiges tages noch vielfach gehört 
Für die Chronologie der entwicklung unsrer diphthonge ergibt 
sich aus dem a(e)u als terminus post quem die zeit wo das 
urgerm. vor w nicht contrahierte au und das au aus aw l in 
au übergegangen war, als terminus ante quem aus dem u für 
i die zeit wo das iu noch keine monophthongierung erlitten 
hatte. Die einschlägigen as. formen brauuan, sauun viderunt, 
gihiuuida, hiuuiski, -es etc., sextue, -a, sneuue, euuinom, euuig, 
cuuan, -an im H6L, pavos Beda 1, blauuon PrdgL 624, ew-, 
ewugon Beda 17, Ps.-C. 66 sprechen weder gegen noch für die 
annähme der neuen laute für die überlieferte periode: mit auu, 
av, iitu, euu, ew kann hier äw y irv, £n>, aber auch auw, iuw, eutv 
gemeint sein. Für die spräche der Kar. ps. wird jedoch die 
existenz derselben direct erwiesen durch die oben citierten 
staumangan, stauungan, indirect durch das HC in dürlikin, undir- 
thüdig, nüuui (s. Cosijn, OndL ps. § 37); clauuan, hiuuiscis, -e> 
seitue, -i, sneuue, euua, euuithan, euuiscen, -asca 1 )) dieser quelle 
sind demnach als clautvan, hiuwiscis, -e, seuwe, -i, sneuwe etc. 
zu lesen. 

Zu den formen mit au aus 6 vor w möchte ich ferner 
noch mnd. mnl. monfrk. vrouwe frau zählen, das keineswegs, 
wie ahd. frouwa, auf *frawj&n- zurückzuführen ist, denn letz- 



x ) Woneben ieuuescon aeternis GL L. 600 mit anlehnung an *ie = 
ia (wegen ie für io s. Cosijn, Ondl. ps. § 42). 



Digitized by 



Google 



310 VAN HELTEN 

teres hätte nach dem oben in A ausgeführten in den besagten 
dialekten nur vröie ergeben können. Es findet sich im mnl, 
ein seltenes und nur dialektisch verwantes vrifwe (s. meine 
Mnl. gr. § 64 opm. 3), im mnd. ein ebenfalls seltenes, im Wtb. 
nur in den compoeitis früwesminske, -name belegtes früwe = 
as. *früa, mit früon gen. s. Beda 6. Hieraus Hesse sich allen- 
falls im hinblick auf mnl. ou aus u vor w (s. oben s. 297 
note 3) und mnd. ou aus u und ü vor w (s. a. a. o. und be- 
achte für das ouw aus üw grauwen, grünten, ahd. grüeri) in 
formeller hinsieht ein vrouwe herleiten. Doch hätte solche 
fassung ihr bedenken: während sonst in den beiden dialekten 
von den doppelformen mit ifw, üw und ouw erstere noch gar 
nicht selten auftreten, zum teil sogar vorhersehen, mttsste es 
auffallen, dass grade vrouwe die alte form fast gänzlich ver- 
drängt hätte. Vollends aber stellt sich das unzulässige eines 
prototypus *früwa heraus bei berttcksichtigung des htr.fröwe 
(fröuwe, Aofr. gr. §38/), dessen 6 unmöglich auf ü zurttck- 
gehn kann. Demnach bleibt also für das nfrk. und nd. ouw- 
nur die möglichkeit einer genesis aus *6w- übrig, d. h. aus eben 
demselben lautcomplex, der sich in der fries. form vorfindet 
und daselbst, weil sich eine herleitung desselben aus *aw*j- 
nicht im geringsten empfiehlt (s. oben D), aller Wahrscheinlich- 
keit nach als der repräsentant der ursprünglichen lautverbin- 
dung zu gelten hat, zumal wo das 6 in *frdwön~ als ablaut 
des a von *frawon- (as. fraho etc., ahd. frö } ags. frea, s. Beitr. 
15,469) durchaus begreiflich wäre. 

XVI. Zur Chronologie der apokope des p (Ö). 
Seitdem Leskien in der philologenversammlung vom jähre 
1872 (s. Germ. 17, 374) seine bekannte theorie über den seh wund 
des auslautenden d und t im germ. und baltoslav. vorgetragen hat, 
ist der satz 'abfall der auslautenden d (/), t (/>, ö) ist die erste 
wirkliche auslautskürzung im urgerm.' allgemein oder doch 
nahezu allgemein aeeeptiert worden; nur über die frage, ob 
diese apokope das d und t getroffen bat oder erst nach der laut- 
Verschiebung eingetreten ist, gehen die aneichten auseinander 
(s. u.a. diese Beitr. 2,340; 9,501; 11,33; 15,479, Kuhns zs. 
26, 346, Grdr. GPh. 1, 360). Was das d oder verschobenes t 
betrifft, so steht die richtigkeit der annähme von absoluter 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 311 

Priorität ausser frage: themu etc. kann durchaus nur als der 
reflex von aid. tasmäd gelten (vgl. indessen unten s. 313, 
anm. 1). Hingegen stösst man bei der gleichen annähme 
für / resp. verschobenes p, Ö auf Schwierigkeiten, die zum 
teil schwerlich, zum teil gar nicht zu lösen sind. Mit got. bSri 
etc., nasida etc. 3. s. und mena (neben mindp, Kuhns zs. 26, 
346) käme man so zwar ganz gut durch. Behufs der für 
die 3. s. prt. opt neben skridi, zugi etc. begegnenden wgm. 
formen ndmi, ßri etc. statt der bei rein lautlicher entwicklung 
zu erwartenden näm, fbr könnte man sich auf fallo, gebiudu 
etc. neben gibu, gitiu etc. berufen. Desgleichen wären zur not 
an. ndmi, ßri, skyti etc. als analogiebildungen für n&m, ßr, 
skut etc. nach dem pr. opt zu fassen (skyti natürlich mit y 
aus den andren personformen). Minder günstig aber gestaltet 
sich schon die sache in bezug auf das suffix der 3. s. ind. des 
schw. prt. im wgm. und an. Altes *-bep hätte, wenn der 
dental vor der kttrzung ungedeckter suffixvocale abgefallen 
wäre, in folge der hier als unerlässlich zu erachtenden apokope 
des zu *-e gekürzten *•£ die endung -d ergeben. Das statt dessen 
begegnende wgm. -da, -ta (-de, -te) wäre allenfalls bei der an-' 
nähme von analogiebildung nach der 1. s. -da, -ta (aus *-böm) 
zu erklären. Was jedoch mit an. -Öi anfangen, es sei denn 
dass man hier eine analogiebildung -Öi statt -Ö nach -Öir 
der 2. s. annehmen wollte, eine deutung, die eben schwerlich 
auf das prädicat 'durchaus befriedigend' anspruch erheben 
dürfte! Völlig unerklärlich bleiben aber bei der annähme er- 
wähnter datierung ahd. nevo, ags. nefa, afr. neva (skr. nap&t, 
vgl. Mahlow, AEO 97), und ahd. as. aonfrk. mdno, ags. afr. 
möna; es wären hier *nevu etc., *mdn, *m6n zu erwarten, weil 
die endung eines vor der ersten vocalkürzung aus *neßp 
(oder *nep6t), *menop (oder *minöt) hervorgegangenen neß, 
mint nicht mit dem zu der zeit noch existierenden, den wgm. 
-o, -a zu gründe liegenden *-0n-suffix hätte zusammenfallen kön- 
nen. Und gleiches gilt auch für an. nefi, mdni: aus altem 
*neß, *mene, mit -i als ablaut zu -ö t wäre *nefr, *männ gewor- 
den, zusammenfall des *-e mit *-en (woraus an. -e) wäre hier 
unmöglich gewesen. Ständen nun diesen Schwierigkeiten for- 
men nach art von themu gegenüber, dann müsste man sich 
allerdings nichtsdestoweniger zufrieden geben und für nevo, 



Digitized by 



Google 



312 VAN HBLTEN 

mäno etc. die annähme gelten lassen, dass der Widerspruch, 
worin letztere formen mit der als tatsache anzuerkennenden 
Chronologie zu stehn schienen, auf dem einen oder andren noch 
nicht erkannten wege seine lösung finden dürfte. Soweit ich 
aber sehe, gibt es keinen fall, der unbedingt auf solche 
datierung hinwiese: altes *%ole (resp. *kole) hätte, wenn das 
aus *-€ gekürzte *-e wie -i behandelt wäre, ags. hcele ergeben, 
doch wäre auch aus *xotip, wenn das p erst nach der ersten 
kürzung der suffixvocale apokope erlitten hätte, keine andre 
form als die überlieferte hervorgegangen; und ags. ealu (Beitr. 
9,368; 10,449), an. gl, as. alo (in alofat) aus *olup vertrüge 
sich eventuell ebenso gut mit den lautgesetzen wie ealu aus 
*olu (unverschobenem *olui) 1 ). 

Mit rücksjcht auf das hier ausgeführte wäre also ein min- 
destens gelinder zweifei an der richtigkeit der in rede stehen- 
den vulgatansicht nicht ausgeschlossen; vielmehr dürfte es ge- 
boten sein, die zulässigkeit einer andren datierung zu prüfen. 
Wie würde es um die erklärung der einschlägigen formen 
stehn, wenn p (Ö, und eventuell d nach nasal) erst zur zeit 
wo sich das -n (— altem -n und -rn) zum element eines nasal- 
vocales schwächte, abgefallen wäre, sodass im vorgotischen, wo 
die kürzung alter ungedeckter endungsvocale jedenfalls erst nach 
der a- und t-apokope stattfand, die aus langem endungsvocal 
+ p hervorgegangenen langen laute mit den ursprünglichen 
ungedeckten oder ehemals vor t (d) stehenden langen vocalen 
zusammenfielen und mit letzteren im verein kürzung erlitten, 
während im vorwgm. und vornord., wo die kürzung von ur- 
sprünglichem ungedecktem oder ehemals vor t (d) stehendem 
endungsvocale vor der vocalapokope eintrat, die aus *-öp etc. 
hervorgegangenen *-ö etc. sich wie die von der zweiten kür- 



*) Die identificiernng von ags. gefta, ahd. gifeho und got fahtys 
(Grdr. GPh. 1,360) hat ihre bedenken wegen des got. t-stammes. Nnl. 
eelt schwiele, nostfr. resp. nnd. äTlt, &lt, tlt m. gl. bed. (Ten Doornk. 
Koolman, Brem. Ns. wtb.) neben ags. ile etc. (Grdr. a. a. o.) sind jüngere 
formen mit paragogischem /, wie im mnl. nnl. enkelt einfach, dubbett 
zweifach (im nnl. mit -d geschrieben) neben enkel, dubbel, im nnl. aalt 
jauche, neben aal (aus adel, vgl. ags. adol, adela coenum), im mnd. 
nnd. enkelt, dubbelt, neben enkel, dubbel, nnd. adelt jauche, neben adel 
(T. Doornk. .Koolm.). 



Digitized by 



Google 



GRAMMATISCHES. 313 

zung betroffenen endungsvocale, wie die *-o etc. aus *-ö n , *-ö r etc., 
entwickelten (und zwar zur selben zeit oder vielleicht in folge 
des früher eingetretenen vocalischen auglautes schon etwas 
früher)? Im got müssten die entwicklungsresultate für diesen 
fall natürlich die nämlichen sein als für den andren: HMp 
> HM oder *birt > b£ri u. s. w., und *b6runb{d) > *ierun 
oder Uran etc. Aus *nömip, *f6rip etc. aber wären dann auf 
rein lautlichem wege wgm. nämi, ßri etc., an. n&mi, fori etc. 
geflossen, wie aus *skritftp, *tu^p y *skvttp etc. wgm. skridi, 
zagt etc., an. skritii, skyti etc. Aus *%auzit)ip, *toüb6p etc. 
hätten sich ohne weiteres an. heyröi, taltti etc. entwickelt [Ob 
in wgm. -da, -ta, -de, -te der 3. 8. ursprüngliche formen oder 
aus der 1. entlehnte vorliegen, ist zweifelhaft: es fehlt uns 
für die erforschung der wgm. Schicksale eines durch jüngeren 
eonsonantausfall auslautend gewordenen *-S an zuverlässigem 
material, denn ahd. simble, as. sim(b)la, ags. sim{b)le (= got 
simle) berechtigen allein und für sich nicht zu einer folgerung, 
weil hier zur not verschiedene suffixe vorliegen könnten, und 
die behandlung des *-£- vor nicht apokopiertem s oder r ist 
selbstverständlich nicht massgebend für unsren fall.] Auf *ne- 
fbp, *menöp resp. *nefSp, *mSnSp Hessen sich ohne anstand 
wgm. nevo, mdno, an. nefi, mdni zurückführen. Ueber hcele, 
ealu s. oben, und vgl. noch um. tialitiun, wgm. -tat, -on in der 
3. pl. prt ind., aus *-unp (für *-nt), um. *4n (an. -i), wgm. 
-in, -in etc. in der 3. pl. prt. opt, aus der neubildung *-%np 
(ftlr *-»n), ahd. zan, ags. cefen, as. tehan etc., aus **on/>, *Stiinp, 
*tex<mb{d) (Mahlow, AEO 158, Grdr. GPh. 1,360).*) 



*) Nachdem dieser aufsatz schon bei der redaction eingereicht war, 
erschien Jellineks schrift * Beitrage zur erklärung der gerui. flexion', 
worin auf s. 60 ff. die Chronologie der dental-apokope ebenfalls behandelt 
wird. Für das p stimmt J.'s resultat, wenigstens in der hauptsache, mit 
dem oben erzielten überein (wegen meiner genaueren datierung der er- 
soheinung auch für das wgm. vgl. oben mit s. 64 f. in J.'s schrift). Mit 
rücksicht auf die in besagter schrift verzeichneten belege für altes -emo 
(8. 62 f.) möchte ich jetzt mit J. auch den Schwund des t (= idg. d) für 
eine jüngere, chronologisch etwa mit der /»-apokope zusammenfallende er- 
scheinung halten und für -cmu die Schmidt'sche fassung -=: *-ozmo(i) 
(s. Festgruss an Böhtlingk s. 102 anm.) gelten lassen. 



O? TTIf? 
A V 



;* \j •* ~ • •■- « 

V ^tizedby GOOgle 



314 VAN HELTEN 

XVII. Der ags. afr. nom. pL masc. fem. 
der u-declination. 

Gegenüber got -jus, an. -ir, ahcL as. aonfrk. -i (Beitr. 15, 
457) des nom. pl. der u-declin., aus *-iwi(z) t *-ewi{z), nehmen 
das ags. und aofr. (Gramm. § 179 und 181) eine Sonderstellung 
ein durch ihr -a des nämlichen casus, aus *-awi(z) (fllr das 
awfr., wo sich nur sonen, forden und das nicht beweisende 
kanda im n. pl. finden, ist dieselbe endung zu yennuten). Mit 
ersterem suffix stimmen die endungen der andren europäischen 
dialekte überein (s. Brugmann, Grdr. 2, §318); von einer mit 
*-awi(z) congruierenden endung begegnet daselbst keine spur. 
Dies führt zur folgerung, dass vorags. und vorfr. *-am(z) keine 
ursprüngliche form, sondern eine neubildung repräsentiert Wie 
sich dieselbe aber entwickelt hat, liegt auf der band: in der 
flexion der u-stämme gab es neben den Suffixen mit *-«(-) und 
*-au(-) (vgl. ags. afr. -a im gen. dat s.) ausser dem ursprüng- 
lichen *-inri(z) oder *-etvi(z) des n. pl. entweder gar keine an- 
dere endung mit *-**>- oder höchstens im loc s. ein neben 
*-u(w)i (woraus -u, -o im ags., Beitr. 15, 480) immerhin als 
möglich anzusetzendes *-iwi (= vorabd. voras. *-iwi 7 Beitr. 15, 
458). Kein wunder also, dass bei solcher isolierung das *-f*- 
oder *-erv- sich dem -ow(-) anglich und so die bildung eines 
*-awi{z) veranlasste. 

GRONINGEN. " W. VAN HELTEN. 



FRISICA. 



Nach anlass des in diesen Beitr. 15, 532 ff. zur lexicologie 
des altfries. u. s. w. erörterten, dem ich zum teil nicht bei- 
pflichten kann, sei es mir gestattet in der kürze folgendes zu 
bemerken. 

1. Zu 8. 532 — 536. Dass der unsinnige passus in den 
Trad. Fuld. (Dronke s. 45, §31) in Lanihusa villa verderbt sei, 
hat Jaekel richtig bemerkt (s. 533). Ob die worte aber in 
lanthura solvenda zu andren sind, könnte fraglich sein: an der 
parallelstelle (§ 32) steht lantstüre solvendam, der in einem 
abgaben(census)verzeichnis, wo die erwähnung eines pacht- 



Digitized by 



Google 



FRISICA. 315 

zinses kaum hineingebort, durchaus passende (aofrk., nicht 
afries.) ausdruck. Es hat mithin grosse Wahrscheinlichkeit Ar 
sich, dass auch im § 31 lantsture (oder -a) solvenda die ursprüng- 
liche lesart war. 

Was mit nascpendinge (wegen des vorangehenden exceptio 
wol als nascpendmgen zu lesen) und rutforst(ar) gemeint ist 
(s. 534 ff.), ist mir rätselhaft. Für ersteres wort sowie für das 
dialektisch hd. nasskauf ist der beruf auf genäscheHn in Berth. 
von Regensburgs 'die umb ein genäschelfn zwei in eine 
kamer stdzent' entschieden abzuweisen, denn der im Mhd. wb. 
gegebenen erklärung 'trinkgeld' gegenüber verdient Lexers 
version 'heimlicher genuss von liebesfreude' mit rücksicht auf 
die Verwendung des mhd. naschen für 'wollust treiben' ohne 
bedenken den vorzug. 

Die änderung von Naschfelden in nascscelde et (s. 533) 
empfiehlt sich in keiner hinsieht Es ist 1. die existenz eines 
nascscelde = farahüre, -n&de äusserst problematischer natur; 
2. bietet die conjeetur keinen ersichtlichen sinn; 3. begreift 
sich der schluss des § 31 nach der überlieferten lesart ganz 
gut: (für die possessio) Naschfelden ist von zwei- (der oben 
genannten abgaben nur) eine festgestellt, und soll der (ganze) 
census 30 und zweimal 10 den. betragen (also um eine der 
vorher verzeichneten abgaben von 10 den. niedriger sein). 

Die bei erwähnung der dritten abgäbe ( ut equi commune 
pabulum habeant in prato post abscisionem feni' verwanten 
ausdrücke rosbannare, -bannum sollten nach Jaekel latinisierte 
fries. formen sein; heribannum solvendam (§ 32) wäre ihm zu- 
folge in das im §31 begegnende ad herbam solvendam zu bes- 
sern (s. 535 f.). Indessen bieten die aofr. quellen nirgendwo 
ein subst ros; es finden sich hier die formen hors, hers(e), 
hars{e) (s. v. Richthofen s. v. hors und Aofr. gr. §§ 12 und 29, 
mit anm. 3), von welchen die zweitletzte es eben ganz nahe 
legt, in heribannum die corruption eines aus aofr. hersban (-bon) 
latinisierten hersbannum zu erblicken, das wegen seiner dem 
Ostfranken unverständlichen form durch rosbannum erklärt 
wurde und im §31 von der hand eines des fries. unkundigen 
Schreibers die Umänderung in ad herbam solvendam erfuhr. 

% Zu s.536 — 540. Dass die fragmentarisch erhaltene 
aofr. psalmenglosse aus dem kloster zu Wittewierum stamme, 



Digitized by 



Google 



316 VAN HELTEN 

ist nicht unglaubhaft Doch geht dieses aus J.'s ausftlhrungen 
nicht hervor: die prothese von h in h£ra (s. 537) begegnet 
nicht nur in heldest E* 50, 14, hiäwelk E>, hidhvelick E» 87, 13, 
sondern auch BHPF (Aofr. gr. §145a), und die endung -w» 
(s. 538) des dat pl. (-im ist aus den fragmenten nicht zu be- 
legen) haben mit ausnähme von R'R* alle aofr. denkmäler 
(Aofr. gr. §§ 103, 67, 68, 71). Indessen nähert sich die spräche 
der glosse durch das constante -an des n. a. pl. m. (auch der 
d-stämme) entschieden viel mehr den durch E. Sgr. und F als 
den durch BHE'E'E'P repräsentierten dialekten (Gr. s. XII 97), 
sodass eine nahe verwantschaft der mundarten von Frgm. mit 
der von E. Sgr. oder der von F nicht für unmöglich zu erach- 
ten wäre, und dieses im verein mit der abstammung der frag- 
mente aus Groningen und dem umstand, dass die reste der 
Wittewierumer bibliothek durch den letzten abt dieses klosters 
nach Groningen gebracht wurden, die abfassung der glossen in 
einem Fivelgoer, speciell im Wittewierumer kloster nicht un- 
wahrscheinlich machen dürfte. 

Für die genaue datierung der abfassungszeit dieses denk» 
mals fehlt m. e. ein zuverlässiger anhält Die von J. angefahrten 
historischen gründe (s. 539) wären nur dann geltend zu machen, 
wenn die oben erwähnte heimat keines näheren beweises mehr 
bedürfte. Das r in epernbarath (s. 539) berechtigt zu keinem 
schluss, weil die epenthesis dieses consonanten ganz gut einer 
älteren periode als die überlieferte angehören könnte. Auch 
das r und tv für Ar, hw sind nicht notwendig als erst im 
13. Jahrhundert entwickelte lauterscheinnngen zu fassen. Wegen 
feur s. Aofr. gr. §240. Delende(s) und ieskeld . . enda (Gr. 
§ 295 und 299 anm. 1) weisen übrigens, wie J. richtig bemerkt, 
nicht grade auf ein hohes alter hin. Sitii sedebit neben 
ieffth (Gr. §2760) könnte ein noch in jüngerer zeit erhaltener 
archalsmus sein. 

3. Zu s. 540—544. Was Henning (Kuhns zs. 31, 297 ff) 
über die endung -as in lat Urkunden bemerkt hat, verbietet 
uns J.'s deutung von -asi in Mun(d)ingasi (s.541 f.) gelten zu 
lassen. Das wort ist allem anschein nach ein compositum aus 
Mun(d)inga gen. pl. und st für *s?*gi locat. (dat.) zu *sig odet 
*sig moor; vgl. ahd. gisfg paludes, stagna, und beachte aofr. si 
sieg aus *sigi (Gr. §173; für den schon frühzeitigen über- 



Digitized by 



Google 



NOTIZ. 317 

gang des g zu j beachte das mit ahd. Egino zu vergleichende 
Einungi in den um die hälfte des 12. jahrh. verfassten Trad. 
Fuld., s. Dronke s. 45, § 34). Für Rheidesse, Gäresse (s. 543) 
ist an. esja lehm heranzuziehen, welches auch in Markese, 
Funnkze, Grötawerfes, Oldawerfes stecken kann (wegen des 
s fttr ss in un- oder schwach betonter silbe s. Aofr. gr. § 150 
anm. 3; wegen der apokope des -e nach schwachtoniger silbe 
in den jüngeren quellen s. daselbst § 190). Für 'inna Lfteka 
Ondlas 1 (s. 543) liegt, mit rücksicht auf das richtige Ondlar 
(s. a. a. o.), die Vermutung eines lese- oder Schreibfehlers für 
'i. L. Ondlar' nahe. 

GRONINGEN. W. VAN HELTEN. 



NOTIZ. 

Durch eine notiz in Michels 9 schrift 'Zum Wechsel des 
nominalgeschlechts' wurde vor kurzem meine aufmerksamkeit 
auf die mir vordem unbekannte schrift von Kahle 'Zur ent- 
wicklung der cons. decl. im germ.' gelenkt und ich ersah bei 
der leotüre derselben (s. 3), dass die in diesen Beitr. 15, 455 
zur spräche gebrachte vorgot w-apokope schon anderwärts ver- 
mutungsweise angedeutet war. Dieses zur erklärung und ent- 
schuldigung meiner unabsichtlichen Unterlassung der erwfthnung 
von Kahles hypothese. 

GRONINGEN. W. VAN HELTEN. 



Digitized by 



Google 



DAS SUFFIX -70-. 

ötreitbergs abhandlang Beitr. 15,489 7. enthält sowol hin- 
sichtlich meines aufsatzes Beitr. 15, 287 ff. als auch, wie ich 
glaube, bezüglich 9er sprachlichen tatsachen einige irrtflmer, 
die ich nicht unberichtigt lassen möchte. 

Auf Streitberge ersten abschnitt habe ich keinen anlass 
einzugehen. Mein versehen in rttcksicht auf den nom. fem. 
der u-adjectiva habe ich inzwischen schon selbst berichtigt 
(Beitr. 15,57g 1 )), und ich mache ausserdem gerne das Zuge- 
ständnis, dass ich jetzt auch die ablautsstufe -t- fllr das germ. 
anerkenne; alle meine andern behauptungen halte ich auch 
jetzt noch aufrecht. 

Die hauptdifferenz in der auffassung der germ. 10-decli- 
nation zwischen mir und Streitberg ist folgende. Streitberg 
erklärt die in den meisten germ. dialekten vorhandene Schei- 
dung zwischen lang- und kurzsilbigen jo-stämmen dadurch, 
dass die aus der Ursprache überkommenen nominativformen 
-is (-im), -**, -jos (~iom) innerhalb der einzelnen germ. dialekte 
mit der quantität der Wurzelsilbe in beziehung gebracht wor- 
den wären. Ich suchte, unter anerkennung der nominativform 
-Ts, die Scheidung in letzter linie auf lautgesetze zurückzu- 
führen. Ueber den wert eines derartigen Versuchs scheint Streit- 



] ) Ausser paursus habe ich dort auch tulgus als beispiel angeführt 
Es ist jedoch nicht ganz sicher, ob an der citierten stelle 2. Tim. 2, 19 
grunduwaddjus als fem. gebraucht ist, da später habanäs auf dasselbe 
wort bezogen wird. Es ist freilich denkbar, dass der Übersetzer die 
griech. masculinform e%Q)v sklavisch durch habands widergegeben hat, 
andererseits stehen die stellen, welche beweisen, dass 'waddjus fem. 
war, alle in den bruchstücken aus Nehemia. Möglich dass hier eine 
discrepanz des Sprachgebrauchs der Übersetzer des neuen und des alten 
testamente vorliegt 



Digitized by 



Google 



JELLINEK, DAS SUFFIX -I0-. 319 

berg anderer meinung zu sein als ich. Er verweist s. 494 wie 
schon früher Beitr. 14, 180 zur stütze seiner ansieht darauf, 
dass die femininsuffixe -j£ und -ja* ebenfalls mit der quantitftt 
der Wurzelsilbe in beziehung gesetzt wurden, ohne dass man 
den grund dafür angeben könne. Allein das beweist nur, dass 
eine derartige seeundäre Verteilung ursprünglich neben einander 
berechtigter formen möglich war. Ich bin aber, und hoffent- 
lich nicht allein, der ansieht, dass eine hypothese um so be- 
friedigender ist, je mehr tatsacben sie erklärt. Wenn wir noch 
nicht den grund anzugeben wissen, warum die nominativform 
-f der iä-stämme auch bei den langsilbigen id-stämmen zur 
herrsehaft gelangt ist, so sollte das, meine ich, nur ein sporn 
für uns sein diesen grund zu finden, nicht .aber ein motiv uns 
in einem ähnlichen fall mit einer theorie zu begnügen, die eine 
gleiche lücke im causalzusammenhang offen lässt, wenn es uns 
möglich ist, diese lücke auszufüllen. 

L 
Während Streitberg in den got. formen harjis und hairdeis 
nachkommen je einer der bei den go-stämmen berechtigten 
nominativtypen -fas und -Ts erblickte, suchte ich wahrschein- 
lich zu machen, dass -(os auch bei den langsilbigen, ts auch 
bei den kurzsilbigen im got. noch vorhanden war. Ich nahm 
an, dass die lautgesetzliehe gleichheit des nominativs und 
genetivs bei jenen Wörtern, welche von haus aus -ts hatten, 
zunächst die nominativform -w < -j<w bei den übrigen lang- 
silbigen verdrängte. Da Streitberg hiergegen keinen einsprach 
erhoben hat, nehme ich an, dass er mit dieser theorie einver- 
standen ist Bezüglich der kurzsilbigen sagt Streitberg von 
mir (s. 491): 'er nimmt daher seinerseits *xartz als grundlage 
an: und siehe jede Willkür ist vermieden!' Es ist aber nicht 
richtig, dass ich hinter der überlieferten form harjis bloss eine 
grundform auf -Tz gesucht habe, was freilich ebenso willkür- 
lich wäre, als wenn man nur ein ursprüngliches *x ar i° z an ~ 
setzte. Vielmehr habe ich mich folgendermassen ausgedrückt 
(Beitr. 15,289): 'noch wahrscheinlicher ist, wie das s. 182 Str. 
ftkr das nordische annimmt, dass sowol bei langsilbigen als 
bei kurzsilbigen -jo- und -f-formen vorhanden waren. Die 
weitere ent Wicklung mag sich dann so vollzogen haben, dass 



Digitized by 



Google 



320 JELLINEK 

die gleichbeit von nom. und gen. bei den langstämmigen 
-f-wörtern den ausgang -u im nom. auch bei den langsilbigen 
hervorrief, die eigentlich <is aus -{as haben sollten und dass 
dann nach diesem muster die nom. -fs der kurzsilbigen durch 
die genitivform -jis verdrängt wurde.' Damit glaubte und 
glaube ich deutlich genug gesagt zu haben, dass ich von 
harjis annehme, dass es sowol formen wie *% arlz a ' 8 *uch 
formen wie *x ar i oz verdrängt haben könne. Ich habe also 
gar keine veranlassung mich mit den ausfdhrungen Streitbergs 
zu beschäftigen, die sich auf die ersetzung der grundform *haris 
< *X ar i oz durch das überlieferte harjis beziehen. Denn in 
diesem punkte bin ich mit Streitberg ganz einer meinung. Ich 
habe hier nur die ansetzung einer form wie *xariz zu recht- 
fertigen! die ich zwar nicht, wie Streitberg glaubt, für die 
einzig mögliche, wol aber für eine mögliche auch jetzt 
noch halte. 

Streitberg meint ein *hareis wäre durch hairdeis gestützt 
worden und hätte eher den gen. harjis als eine ganz isolierte 
form verdrängt Aber harjis ist ebensowenig eine isolierte form, 
wenn der nom. *hareis lautete, als sie es ist, wenn er *haris 
hie88. Konnte sie in dem einen fall unterstützt von den übrigen 
mit j beginnenden endungen in den nom. dringen, so konnte 
sie es auch in dem andern fall Bei den langsilbigen neutris 
zeigt sich im gen. neben dem lautgesetzlichen -eis auch -jis, 
und doch hatte die lautgesetzliche form ihre stütze an den 
genetiven wie hairdeis. Die Ursache, dass -jis bei den lang- 
silbigen neutris wie bei den kurzsilbigen masculinis das be- 
rechtigtigte -eis verdrängte, nicht aber bei den langsilbigen 
masculinis, liegt darin, dass im ersten fall nur der widerstand 
eines, im zweiten der widerstand zweier casus zu besiegen 
war. Gegen die ansetzung einer grundform *%ariz erheben 
sich also keine bedenken. 

Streitberg sucht ferner das Sievers'sche gesetz über den 
Wechsel von i und j zu halten, welches ich Beitr. 14, 289 a. 1 
zwar nicht, wie Streitberg sich ausdrückt, streng verpönt, wol 
aber abgelehnt habe. Ich hatte angenommen, das sein got -ji- 
nach langer silbe zu -i- wurde. Streitberg wendet ein, das laufe 
auf dasselbe hinaus, da ja dann das i von -fi durch den ein- 
fluss der vorhergehenden länge sonantisch geworden sein müsse. 



Digitized by 



Google 



DAS SUFFIX -10-. 321 

Allein ich kann Streitberg durchaus nicht zugeben, dasp es 
gleichgiltig ist, ob man eine lautliche erscheinung in idg. oder 
in got zeit verlegt. Streitberg zieht ferner altn. formen wie 
hirbqf heran und meint, Brätes gesetz über den ausfall des J 
im altn. sei schon wegen seiner zu äusserlichen fassung a 
limine abzulehnen. Allein aus der. äusserlichen fassung jenes 
gesetzes ist nur der schluss zu ziehen, dass man ihm eine 
bessere angedeiben lassen muss, denn ohne dasselbe kommt 
man gar nicht bei der erklärung vod hirtiar etc. aus. Denn 
aus *MrÖtjar hätte ja doch zunächst *hirtfiar werden müssen, 
wobei es wenig ausmacht, ob man das i auf oder über der 
zeile druckt. Ich kann also nicht finden, dass in Streitbergs 
bemerkungen ein hinlänglicher beweis für das Sievers'sohe ge- 
setz enthalten sei. 

IL 

Für das altn. konnte ich mein erklärungsprincip nur unter 
der Voraussetzung durchführen, dass Kock mit seiner annähme 
recht habe, dass auch im altn. -i früher nach langer als nach 
kurzer Wurzelsilbe schwand. Andernfalls wäre das -i von 
hirtiir und riki auf i zurückzuführen, es hätte also eine secun- 
däre Verbindung der i-form des Suffixes mit der länge der Wurzel- 
silbe stattgefunden. Auch dieser meinung glaube ich deutlichen 
au sd ruck gegeben zu haben. Nachdem ich nämlich bemerkt 
hatte (Beitr. 15,291): 'eine secundäre regelung nach der quan- 
tität hat also nicht stattgefunden, die unterschiede gehen auf 
lautgesetzliche Wirkungen zurück', fügte ich hinzu: 'freilich, 
wenn Kock mit seiner datierung unrecht hat, dann könnten 
wir in hirtiir und riki nur alte -i-bildungen sehen. Denn i 
aus ja wäre der z-synkope nach langem vocal zum opfer ge- 
fallen'. Wenn also Streitberg meint (s. 493), unter der Voraus- 
setzung, dass secundäres i auch nach langer Wurzelsilbe ge- 
schwunden wäre, 'ergäbe sich eine für Jellinek gewiss einiger- 
massen überraschende folge: der Wechsel von -to- und -l- wäre 
im wesentlichen durch secundäre Verteilung von der quantität 
der Wurzelsilbe abhängig gemacht worden', so kann ich ihm 
nicht beistimmen. Denn mich überrascht nichts auch nur 
einigermassen, was ich selbst vor siebzehn monaten erwogen 
habe. Wieso übrigens Streitberg sich veranlasst sah in seinem 

Beiträge rar gesohichte der deutschen spreche. XVI. 2] 



Digitized by 



Google 



322 JELLINEK 

3. abschnitt so viel mit der annähme zu operieren, dass sec. 
i auch nach länge geschwunden sei, ist mir unverständlich. 
Denn er selbst glaubt nicht an diese eventualität (vgl. z. b. 
Beitr. 14, 173) und nimmt, wenn auch mit unrecht, von mir an, 
dass ich sie nicht in erwägung gezogen habe. 

Die von mir bevorzugte erklärung der altn. Verhältnisse 
war folgende: -a und -i fielen nach langer Wurzelsilbe zu glei- 
cher zeit aus. Zu derselben zeit als aus *gaslir geslr wurde, 
entstand aus *niÖiar und *hirt}jflr *ni&ir und hirftir. Das -t- 
von hirtiir konnte nicht mehr . ausfallen, da die zeit der 
i-synkope nach länge schon vorüber war, aus +nitiir wurde da- 
gegen nitfr, als aus *$taSir statir entstand. Ebenso war der 
Vorgang bei den neutris. Da Streitberg diese theorie wol be- 
zweifelt, nicht aber zu widerlegen versucht, habe ich keine ver- 
anlassung mich in weitere erörterungen einzulassen. Unrichtig 
ist es jedoch wenn Streitberg meint, dass sich meine hypo- 
these mit der von ihm Beitr. 14, 178 skizzierten eventualität 
nahe berührt. Denn dort erwog Streitberg nur die möglichkeit 
einer synkope des secundären i nach kürze ohne einen Zu- 
sammenhang mit der synkope des primären i herzustellen. 
Sein ausgangspunkt war bloss das Verhältnis svef : styri, und 
so bezweifelt er denn, dass, wenn sec. i auch im auslaut 
schwand, es deshalb auch vor r ausgefallen sein müsse. Nach 
meiner hypothese macht das keine Schwierigkeiten. 

Da bei meiner theorie ein aus -ia- entstandenes i nach 
kürze undenkbar ist, erklärte ich das -i von pili etc. als aus 
-im entstanden. Bei den langsilbigen wie riki musste dieses 
-im denselben laut ergeben wie -{am. Streitberg bezweifelt 
aber die existenz von neutren auf -im. 'Für neutra auf -im 
fehlen uns einigermassen sichere beispiele vollständig, für 
mascujina auf -ts haben wir, ganz abgesehen von aussergerma- 
nischen sprachen, im gotischen die unzweideutigsten belege.' 
Es ist nun richtig, dass die endung idg. -ts im got. noch er- 
halten ist, nicht aber -im; allein die frage ist wol berechtigt, 
wo denn im germ. die unzweideutigen belege für die von Streit- 
berg angesetzte endnng -im mit kurzem t sind? Diese endung 
ist nur mit grösserer oder geringerer Wahrscheinlichkeit er- 
schlossen; erschliessen lässt sich aber auch die endung 
-im. Von den nichtgerm. sprachen kommt nur das ital. in be- 



Digitized by 



Google 



DAS SUFFIX -J0-. 323 

tracbt; von den oski sehen Deutralformen medieim mem[n]im 
hat aber Streitberg, Beitr. 14,199 ausdrücklich gesagt, dass 
sich die quantität des i nicht ermitteln lasse. Ich habe also 
dasselbe recht, aus medieim eine endung -im zu folgern, wie 
Streitberg eine endung -im. Von vornherein aber darf der 
nicht die möglichkeit einer neutralform -?m leugnen, der einen 
acc. masc. -7m ansetzt (vgl. Beitr. 14, 194). 

Ich kann nach alledem nicht finden, dass Streitberg meine 
ansieht Über die entwicklung der altn. jo-declination wider- 
legt hat. 

III. 

In meine besprechung der westgerm. Verhältnisse hatte ich 
als parergon einige bemerkungen über Kauffmanns theorie der 
consonantendehnung eingeschaltet. Da Streitberg auch dagegen 
einspräche erhoben hat, so muss ich nochmals auf die sache 
zurückkommen. 

Kauffmann meinte Beitr. 12, 539 eine- bedingung- der con- 
sonantendehnung darin zu finden, dass in demselben wort 
formen mit i und j wechselten. Ich wante dagegen ein, 1. dass 
bei den weiblichen iän-stämmen j in allen casus vorhanden war, 
2. das» die jß-stärome nieht alle, wie Kauffmann glaubte, im 
nom. -i hatten. 

Ad 1 behauptet nun Streitberg, es liege eine flüchtigkeit 
meinerseits vor; wenn Kauffmann von der /on-declination rede, 
so meine er auch die feminina und diese hätten ehedem stamm- 
abstufung gehabt 'Nichts hindert aber für die zeit der con- 
sonantendehnung abstufende flexion auch im paradigma der 
schwachen feminina anzunehmen.' Ich bedaure jedoch den 
Vorwurf der flüchtigkeit nicht aeeeptieren zu können. Kauff- 
mann weist Beitr. 12, 539 daraufhin, dass bei allen /-ableitungen 
formen ohne j vorkämen; zur Unterstützung dieses hinweises 
gibt er bei jeder form die betreffende literatur an. Dort wo 
seine ansieht in Widerspruch mit einer von Sievers ausge- 
sprochenen steht, rechtfertigt er sich in einer ausführlichen an- 
merkung. Nur bei unserer stelle fehlt jede literaturangabe, es 
heisst einfach: 'in der schwachen jon-declination musste das i 
der ableitung vor dem genet. dat. sg, -en, -in fallen*. Ich war 
demnach wol berechtigt anzunehmen, dass Kauffmann nur die 

21* 



Digitized by 



Google 



324 JELLINEK 

tatsächlich überlieferte endung -en, -in der masculina und 
neutra und nicht erst zu erschließende endungen der feminiua 
im äuge hatte. 

In dieser meinung, an der ich noch jetzt festhalte, wurde 
ich durch eine äusserung Streitbergs bestärkt Dieser be- 
zweifelte nämlich Beitr. 14, 186, dass in frouwe gemination von 
w vorliege, und begründete seine bedenken u. a. durch folgende 
worte: 'ausserdem folgte j in allen casus direct auf w, der 
zur dehnung nötige Wechsel fehlte also'. Diese äusserung 
wird jeder unbefangene notwendig auf das gewöhnliche ahd. 
paradigma froutv(j)a, frouw(j)ün, frouw(j)ün, frouw(J)ün be- 
ziehen, in dem eben kein Wechsel von i und j vorkommt. 
Dann liegt aber der einwand nahe, dass bei allen schwachen 
/-feminina die dehnung ausgeschlossen wäre. Streitberg er- 
klärt aber jetzt: 'wenn ich gesagt habe: "j folgte in allen 
casus direct auf u, der zur dehnung nötige Wechsel fehlte 
also", so habe ich damit nicht die abstufung leugnen, sondern 
nur sagen wollen, dass auch in die tiefstufencasus ein j schon 
in sehr früher zeit eingeführt werden musste, da der Wechsel 
zwischen tauto- und heterosyllabischem w, der sonst eintreten 
musste, die äussere form der einzelnen casus zu verschieden 
gestaltet hätte.' Allein es kommt nicht darauf an, was Streit- 
berg hat sagen wollen, sondern darauf was er gesagt hat. Ich 
bestreite jedem autor durchaus das recht, von seinen lesern zu 
verlangen, dass sie äusserungen anders auslegen, als sie nach 
den angewanten ausdrücken verstanden werden können. Streit- 
bergs authentische Interpretation kann übrigens meinen ein* 
wand nicht widerlegen; denn überall oder nirgends 1 ) wo j und i 
wechselten, musste ein Wechsel zwischen tauto- und heterosylla- 
bischem laut eintreten, also sollte man überall oder nirgends neu- 
einführung des j erwarten. Vor allem ist aber die annähme 
höchst bedenklich, dass in einer relativ so späten zeit, wie die 
des eintritts der gemination war, die alte Stammabstufung 
noch lebendig gewesen sein sollte. Eine derartige annähme 
bedürfte stärkerer stützen als die Kauffmann'sche hypothese 
eine ist. 



') Vgl. nämlich Sievers, Pauls Grundr. 1,413, wo als altererbte, im 
westgerm. erhaltene Silbentrennung *ku-nia angegeben wird. 



Digitized by 



Google 




DAS SUFFIX -I0-. 

Denn anter allen umständen ist mein zweiter einwand/ 
dass nicht alle jd-stämme im nom. sg. -i hatten, von Streitberg 
nicht entkräftet worden. Im interesse der deutlichkeit muss 
ich hier etwas weiter ausholen. Im idg. gab es zwei suffixe 
-l'ä-, nom. sg. -{a, das feminina nur zu -jfo-stämmen bildete, 
und ein anderes mit unsicherer hochstufe (nach Brugmann -ji-) 
nom. •*, das zur motion verschiedener masculiner stamme 
diente. Es zeigt sich nun, dass im got. bei den langsilbigen 
die endung -ß von der endung -i ganz verdrängt wurde. Nach 
der vulgatansicht gelten die got. Verhältnisse auch für die 
übrigen germ. dialekte. Diese vulgatansicht ist von Kaufmann 
und Streitberg verkannt worden, sie glauben, dass es herschende 
meinung sei, alle, auch die kurzsilbigen /-feminina, hätten im 
westgerm. die nominativendung -i besessen. Ich hatte mich 
dahin ausgesprochen, dass im ahd. nicht einmal alle latigsilbigen 
ein nom. -* hatten. Ich bitte diese drei ansichten wol ausein- 
anderzuhalten. 

Von der meinigen behauptet nun Streitberg (s. 497): 'un- 
glücklicherweise ißt dies aber Jellineks privatmeinung, die er, 
ohne sie der begründung bedürftig zu finden, den eingehenden 
Untersuchungen anderer entgegenstellt 1 . Diese worte enthalten 
mehr als eine Unrichtigkeit Zuvörderst ist der Vorwurf gänz- 
lich unzutreffend, dass ich meine behauptung nicht begründet 
hätte. Ich habe mich Beitr. 15, 294 f. in folgender weise aus- 
gedrückt: 'es ist nicht wahrscheinlich, dass der nomin. aller 
-|fr stamme auf -i auslautete. Wie erklärt sich unter dieser 
Voraussetzung die hinneigung der jö-stämme zur declination 
der -»-feminina (Braune, Ahd. gr. §210 a. 2.)? Das -i der 
endung musste verkürzt und synkopiert werden, nie konnte 
ein zusammenfall mit der endung der i-abstracta eintreten. 
Anders wenn die endung des nom. sg. bei einem teil der 
Wörter -$ war. Dann musste nach synkope des u < ö i in 
der endung erscheinen, welcher laut sich bei ungestörter ent- 
wicklung bis in die zeit unserer denkfnäler hätte erhalten 
müssen. Dann musste aber in einem gewissen Zeitpunkt zu- 
sammenfall mit den abstractis eintreten, deren nominativ ja 
auch einmal auf kurzes i auslautete (vgl. Kluge, Beitr. 12, 382).' 
Ich habe also gewisse metaplasmuserscheinungen des ahd. in 
einer weise, die jedes misverständnis notwendig ausschliesst, 



Digitized by 



Google 



326 JELLINEK 

zum beweis für meine ansieht herangezogen. Ueber die be- 
gründung mag man denken, wie man will, jedesfalls ist es 
nicht gestattet dieselbe einfach zu ignorieren. 

Aber ich hatte es gar nicht nötig, Kauflfmanns meinung 
erst zu widerlegen, vielmehr habe ich eine Unterlassungssünde 
begangen, indem ich nicht hervorhob, dass der nominatiyaus- 
gang -i für die kurzsilbigen niemals bewiesen worden war. 
Wenn es also überhaupt ein Vorwurf ist, eine privatmeinung 
zu haben, so trifft dieser Vorwurf in unserm falle auch Kauf- 
mann und Streitberg. 

Kauffmann verwies auf Sievers Beitr. 5, 136, Paul Beitr. 
6,164. 7,113. Sievers hat aber nur behauptet, dass die lang- 
silbigen j-feminina im nom. -i hatten. Das wird, abgesehen 
von allem andern, mit evidenz dadurch bewiesen, dass er a. a. o. 
s. 1 35 als grundform von ags. sibb *sibbj'o und nicht wie Streit- 
berg (Beitr. 15,501) *sibi ansetzt 

Die stelle Paul, Beitr. 6, 164 lautet: 'den gesetzen der 
mehrsilbigen Wörter müssen auch hier die ja-stämme nach 
langer Wurzelsilbe folget Im nom. sg. fem. bestand aller- 
dings urgerm. kein iö sondern i, wofür sich aber vielfach in 
den westgermanischen dialekten *iu einstellte. Wir sollten 
danach z. b. im adj. aup grundformen *wilpiu — middju ein 
*/vilpi — *midd erwarten'. Also auch Paul nahm nur bei den 
langsilbigen den nominativausgang -i an; hätte er diesen auch 
den kurzsilbigen zugeschrieben (was nach dem Zusammenhang 
ausgeschlossen ist), so würde er *midiu wie *wilpiu angesetzt 
haben, denn wenn auch ursprünglich i und j je nach der quan- 
tität der Wurzelsilbe gewechselt haben sollten, so würde daraus 
noch nicht folgen, dass die seeundär durch anfügung eines -u 
an -i entstandene Verbindung -w nach kurzer Wurzelsilbe zu 
-ju wurde. 

Auch das dritte citat, Paul, Beitr. 7,113, beweist nichts. 
'Bei den weiblichen -ta-stämmen gieng der nom. sg. auf % aus, 
welches natürlich den vorhergehenden consonanten nicht dehnen 
konnte. 1 ia-stämme ist aber nach der damaligen terminologie 
nichts anderes als langsilbige ja/jjff-stämme. 

Mit mehr schein hätte eine andere stelle aus Pauls ab- 
haüdlung angeführt werden können. S. 109 schreibt Paul: 
'rein lautlich entwickelt müssten die nominative bruni, mini, 



Digitized by 



Google 



DAS SUFFIX -10-, 327 

redhi lauten'. Alle drei angeführten Wörter sind kurzsilbig. 
Aber Paul setzte für sie nur deshalb jene grundformen an, 
weil er nur so die nom. brunia, winia erklären zu können glaubte, 
dass deshalb alle kurzsilbigen fem. im nom. ~i hatten, hat er 
nicht behauptet Sollte aber Paul wirklich, was ich nicht glaube: 
allen kurzsilbigen -i zugeschrieben haben, so würde eben auch 
Paul den beweis schuldig geblieben sein. 

Streitberg macht zu der von Kauffmann angeführten lite- 
ratur noch einige nachtrage. Er verweist auf Kluge, Stamm- 
bildungslehre § 37. Dort heisst es: 'die ältere weise aus per- 
sönlichen masculinbezeichnungen feminina zu bilden war die 
mittelst suffix yä (nom. sing, -t) im urgerm.' Dieses suffix -yd, 
nom. sing, -t ist natürlich nichts anderes als jenes zweite idg. 
motionssuffix (nach Brugmann -iä), denn das erste, -ja, bildet 
feminina nur zu jo-stämmen, während Kluge nur paare wie 
ylgr — wuifs, /rijöndi — frijönds etc. anführt. Für die ur- 
sprünglichen ja-stämme folgt also nichts. Mein beispiel wie 
das Streitbergs für die kurzsilbigen ist sibjcu Dieses wort 
könnte nur dann unter den § 37 der Stammbildungslehre fallen, 
wenn es ein moviertes fem. wäre. Ueber die abstracta handelt 
aber Kluge, vielmehr in § 1 13, und er erwähnt dort nicht, dass der 
nominativausgang aller -i gewesen sei. Wer noch einen, be- 
weis verlangt, dass Kluge nicht an das ersle idg. suffix (ja) 
gedacht bat, möge erwägen, dass er unter keinen umständen 
-i als urgerm. hätte ansetzen können, da im got -ja er- 
halten ist. 

Endlich citiert Streitberg Kluge, Pauls Grundr. 1, 384. 390. 
S. 384 heisst es: Nominative ohne z bilden ferner im germ. 

— in Übereinstimmung mit den verwanten sprachen — . 

2. die femininen ja- stamme, deren idg. nom. sing, nach 
J. Schmidt, Verwandtschaftsv. 6 auf 4 ausgehen konnte.' Also 
auch hier ist von dem zweiten idg. ./-suffix die rede, das schon 
im idg. den nominativausgang -» hatte; nach J. Schmidts ter- 
minologie sind die jä-stämme identisch mit Brugmanns -je- 
stämmen. Von den alten -jja-stämmen ist auch hier nichts aus- 
gesagt Auf s. 390 steht aber überhaupt nichts, was für unsere 
frage in betracht käme; die bemerkungen über die stamme 
auf -{ön können und wollen natürlich nicht einen germ. nomi- 
nativausgang -i bei allen ia-stämmen beweisen. 



Digitized by 



Google 



328 JELLINEK 

Schliesslich vergleiche man, dass Brugmann, Grundr. 2, 123 
für ouwa eine grundform *a(g)u-iö ansetzt. 

Ich kann also nicht finden, dass der nominativausgang -i 
für alle j-feminina in eingehenden Untersuchungen anderer be- 
wiesen wäre. Vielmehr muss ich daran festhalten, dass Kauf- 
manns theorie tatsachen voraussetzt, die bis jetzt nicht zu all- 
gemeiner anerkennung gelangt sind. 

IV. 
Für die beurteilung der westgerm. Verhältnisse ist die auf- 
fassung des auslautsgesetzes von grosser bedeutung. Streitberg 
nahm Beitr. 14, 184 an, dass -a früher ausfiel als -i und -u. 
Für ihn folgte das aus der chronologischen reihenfolge: 1. -a- 
synkope, 2. consonantendehnung, 3. -/- und -«-synkope. Ich 
hatte Beitr. 15,293 dagegen vor allem den einwand erhoben, 
dass Streitberg nicht die priorität der consonantendehnung vor 
der i-, u-synkope bewiesen habe. Streitberg erklärt nun, dass 
er durch den hinweis auf Sievers, Beitr. 5, 110 seine meinung 
begründet hätte und gibt eine inhaltsangabe der von ihm citier- 
ten stelle. Aber dort wird, wie jeder sofort sieht, nur die von 
mir niemals angezweifelte tatsache bewiesen, dass i und u in 
, einzeldialektischer zeit ausfielen. Damit ist aber durchaus 
noch nicht gesagt, dass die synkope jünger ist als die conso- 
nantendehnung. Denn Str. erklärte es Beitr. 14,184 ausdrück- 
lich für wahrscheinlich, dass die dehnung gleichfalls einzeldialek- 
tisch sei. Gehören aber sowol die gemination als die i-, 
a-synkope den sonderleben der mundarten an, so fehlt jeder 
anhaltspunkt für die bestimmung ihres chronologischen Ver- 
hältnisses. Ich muss also meine behauptung aufrecht erhalten, 
dass Streitberg keinen beweis dafür erbracht hat, dass i und 
u erst nach eintritt der consonantendehnung schwanden. Es 
hindert nichts, die synkope vor den eintritt der gemination 
zu setzen und wenigstens a und i zu gleicher zeit ausfallen 
zu lassen. 

Ich habe auch behauptet oder es vielmehr als selbstver- 
ständlich angesehen, dass i und u zu gleicher zeit synkopiert 
wurden. Streitberg wendet sich auch gegen diese annähme 
und lässt Beitr. 15,503 die u-synkope später eintreten als die 
i-synkope. An dieser stelle führt er keine gründe an, sondern 



Digitized by 



Google 



DAS SUFFIX -10'. 329 

gibt durch den hin weis 's. o.' zu verstehen, dass seine argu- • 
mente an einer früheren stelle seiner abhandlung zu finden 
seien. Ich kann diesen hinweis nur auf s. 495 beziehen. Ich 
nehme also an, dass dort nicht nur der einzeldialektische aus- 
fall des -h, sondern auch die priorität desselben vor der 
i-synkope bewiesen werden sollte. 

Streitberg befindet sich nun vor allem in irrtum, wenn er 
glaubt, dass bei Sievers, Beitr. 5, 110 zu lesen wäre, dass der 
abfall des -i älter sei als der des ~u. Davon steht dort keine 
silbe. Vielmehr spricht sich Sievers fünf Seiten später folgen- 
dermassen aus: 'ein zeitlicher unterschied in der behandlung 
unbetonter i und u in gleicher Stellung (d. h. entweder beide 
nach kurzer oder nach langer silbe) Hess sich für das west- 
germ. nicht constatieren. Für das nordische besteht ein sol- 
cher' etc. Also Sievers nahm an, dass im westgerm. -i- und 
-u- zu gleicher zeit abfielen, und es ist wol nicht zu kühn, 
wenn man dies als die vulgatansicht bezeichnet. Wenn ich 
von gelegentlichen Äusserungen absehe, haben nach Sievers 
nur Mahlow (Arkiv 2, 148 ff.) und van Helten eine andere mei- 
nung vertreten. Mahlow glaubte aber im gegensatz zu Streit- 
berg, dass -u früher schwand als -t, und van Heltens aufsatz 
ist erst in demselben heft der Beiträge erschienen, das Streit- 
bergs letzte abhandlung enthält Aber eben dadurch, dass 
van Helten seine meinung ausführlich zu begründen sucht, zeigt 
er, dass er sich des gegensatzes zu der herschenden ansieht 
wol bewusst ist. Und was das ags., das hier vor allem in 
betracht kommt, anbelangt, gesteht van Helten, für die fixie- 
rung der von ihm angenommenen Chronologie keine absoluten 
belege zu haben. Und doch waren van Helten, wie übrigens 
auch Sievers '), die tatsachen wol bekannt, auf die Streitberg 
vornehmlieh seine behauptung zu stützen scheint. 

Streitberg verweist nämlich darauf, dass in den ältesten 
ags. denkmälern -u nach länge noch vorhanden sei. Seine 
worte ' wovon sich heutzutage jeder durch einen blick in Sweets 
Oldest English Texts Überzeugen kann', scheinen mir jedoch 
bei dem stattlichen umfang von Sweets werk den tatsachen 



] ) Von den drei beispieien für erhaltenes -u nach länge fehlt Beitr. 
5,110 nur celgäru. 



Digitized by 



Google 



330 JELLINEK 

nicht ganz adäquat zu sein. Ich möchte daher constatieren, 
dass es im ganzen drei beispiele für erhaltenes u nach länge 
gibt, Sievers, Ags. gr. § 273 a. 4. Es ergeben sich nun fol- 
gende möglichkeiten der erklärung. 

1. Kann ältere Orthographie vorliegen: die Epinaler glossen, 
die aelgaeru zeigen, haben andererseits thorn = got. paurnus, 
Dieter § 57. 

2. Können die kurzsilbigen analogisch gewirkt haben; 
wenn die langsilbigen u-stämme vom nom. aus gewöhnlich in 
die declination der a-stämme Übertreten, so kann auch aus- 
nahmsweise von den obliquen casus aus ein übertritt in die 
declination der kurzsilbigen w-stämme erfolgt sein. 

3. Verweise ich auf Sweets erklärungsversuch History of 
english sounds §492. 

Was übrigens van Heltens ausführungen betrifft, so will 
ich nur bemerken, dass selbst wenn alle erscheinungen so ge- 
deutet werden müssten, wie er will, nur die folgerung sich 
ergäbe, dass i in dritter silbe früher schwand als u in 
zweiter. 

Unmittelbar nach dem hinweiß auf die erhaltenen -w nach 
länge schreibt Streitberg: 'vgl. ausserdem noch Siegers, Ags. 
gramm. 2 § 78, wo darauf hingewiesen wird, dass in den Epinaler 
glossen der w-umlaut noch im entstehen begriffen, der Mimlaut 
aber schon durchgeführt ißt'. Nach dem Zusammenhang in 
welchem diese worte stehen, ist wol die Vermutung gestattet, 
dass hier ein weiteres argument für den späten eintritt der 
w-synkope vorgebracht werden soll. Allein wenn in den Epi- 
naler glossen der w-umlaut noch nicht, wol aber der i-umlaut 
durchgeführt ist, so ergibt sich daraus doch nur, dass der 
w-umlaut eine einzeldialektische erscheinung und jünger als 
der *-umlaut ist. Für die u-synkope würde nur dann etwas 
folgen, wenn die Epinaler glossen ein altn. denkmal wären. 
Denn im altn. hinterlässt synkopiertes u umlaut, und daraus 
zieht man meistens den schluss, dass der u-umlaut älter ist 
als die u-synkope. Man könnte also dann aus dem umstand, 
dass in einem denkmal der u-umlaut,. die ältere erscheinung 
noch nicht durchgeführt ist, folgern, dass die jüngere erschei- 
nung, die u-synkope, noch viel weniger sich zeigen könne. Allein 
im ags, bewirkt pur erhaltenes u umlaut, und so müssen alle 



Digitized by 



Google 



DAS SUFFIX -JÖ-. 331 

weiteren Schlüsse entfallen. Die tatsache dass in den Epi- 
naler gl. der w-umlaut noch nicht durchgeführt erscheint, ist für 
die zeitliche bestimmung der tt-synkope ebenso irrelevant wie 
die tatsache dass die Epinaler glossen für die inlautende 
labiale spirans öfter b als f schreiben. 

Aus diesen erörterungen dürfte hervorgehen, dass wir kei- 
nen grund haben, den ausfall der drei vocale a, i, u nicht für 
gleichzeitig zu halten, dass wir dies vielmehr ohne bedenken tun 
können, wenn es uns aus irgend einer Ursache notwendig oder 
wahrscheinlich vorkommt. 

Streitberg irrt, wenn er glaubt, dass ich mit dieser ansieht 
allein dastehe. Schon Paul hat in seiner bekannten abhand- 
lung im 6. band der Beitrüge die meinung vertreten, dass 
sämmtliche westgerm. synkopierungen auf ein einheitliches ge- 
setz zurückgehen. Man vgl. z. b. s. 170: 'wenn wir alle ge- 
meinwestgermanischen synkopierungserscheinungen 
auf ein und dasselbe gesetz zurückführen und als gleichzeitig 
betrachten konnten, so müssen wir dagegen für das skandi- 
navische mehrere gesetze annehmen, die in ihrer Wirkung auf 
einander gefolgt sind.' Und auch Brugmann teilt Pauls an- 
sieht, da er Grundriss 1,520 f. die beispiele für den ausfall 
aller drei vocale unter 6ine rubrik vereinigt und von dem 
westgerm. synkopierungsgesetz, nicht den gesetzen spricht. 
Ich mass mich um so mehr wundern, dass Streitberg an dem 
allerdings zweifelhaften Vorwurf der privatchronologie festge- 
halten hat, da er sich in seiner einige monate später verfass- 
ten abhandlung über die «-stamme (Beitr. 15,505 a. 1) ver- 
anlasst sah, gegen die eben erwähnte meinung Brugmanns zu 
polemisieren. Nur ist es nicht richtig, dass Brugmann annahm, 
das idg. -o mit der Verkürzung von germ. -0 zusammengefallen 
sei. Unrichtig ist auch, dass dies die meinung Kluges ist. 
Dieser gelehrte gehört vielmehr zu jenen, welche ebenso wie 
Streitberg annehmen, dass -0 früher ausfiel als -1 und -u, vgl. 
Pauls Grundr. 1,361. 365. 366. 

Nachdem die tatsachen bezüglich des auslautsgesetzes 
richtig gestellt sind, kann ich an eine besprechung der ags. 
10-declination gehen. 

Kauflfmann hatte Beitr. 12, 539 a. 1 angenommen, dass die 
lautgesetzliche form der Wörter wie secg, hrycg eigentlich 



Digitized by 



Google 



332 JELLINEK 

*sege, *hryge lauten müsste. Die Überlieferte nominativform 
hrycg sei durch den einfluss der t-stämme nach dem muster 
der Übereinstimmung zwischen tvyrmes und hrycges entstanden. 
Streitbergs einziger einwand dagegen war (Beitr. 14, 183), dass 
dann auch die langsilbigen j'o-stämme ihr e < i im nom. hätten 
verlieren müssen, da die obliquen casus der lang- und kurz- 
silbigen sich für das gefühl der sprechenden nicht unterschie- 
den. Ich suchte Beitr. 15,295 diesen einwurf durch den hin- 
weis zn entkräften, dass bei den langsilbigen gar kein be- 
dürfnis nach einer neubildung bestand. Ein nom. hirtie stach 
von den obliquen casus nicht ab und wurde ausserdem durch 
die nominative der kurzsilbigen t-stämme gestützt. Bei den 
kurzsilbigen trat dagegen eine differenz dadurch ein, dass der 
nom. keine consonantendehnung hatte (*sege : secges). 

Streitberg erwähnt jetzt nebenher (s. 500), dass auch nach 
länge gemination eintrat Er beruft sich auf Paul, Beitr. 7, 
109, Sweet, History of engl, sounds § 325 und Kluge, Pauls 
Grundr. 1,367. Allein Paul hat nur für das ahd. die gemi- 
nation nach länge nachgewiesen und Sweet nur aus der ana- 
logie des ahd. auf das frühere Vorhandensein der dehnung im 
ags. geschlossen. Kluge sagt, dass nur bei ngj und Igj die 
dehnung nachweisbar sei, und zwar nur durch die spätere 
Sprachgeschichte. Die ags. Orthographie scheint also nicht 
darauf zu deuten. Also ist die annähme von doppelformen 
gestattet. 

Doch diesen tatsachen scheint Streitberg überhaupt nur 
wenig bedeutung beizulegen. Vielmehr führt er die discussion 
auf ein anderes gebiet. Er meint, wenn auf grund der obli- 
quen casus eine neubildung des nom. der kurzsilbigen -(o- 
stämme zu stände gekommen wäre, so hätten die langsilbigen 
-|o-8tämme das nyister abgeben müssen. Denn die -t-stämme 
hätten in der zeit, als der nom. *sagi verdrängt wurde, wahr- 
scheinlich noch nicht die endungen der i'o-stämme gehabt, und 
dann sei es kaum glaublich, dass die i-neutra, die im germ. 
eine sehr unbedeutende rolle spielten, das muster für die £o- 
neutra abgegeben hätten. Diese bedenken treffen aber nur 
Kauffmanns ansätze, nicht die meinigen. Ich habe es nie für 
notwendig gehalten, gerade die t-stämme auf die to-stämme 
einwirken zu lassen. Dass in beiden kategorien der umlaut 



Digitized by 



Google 



DAS SUFFIX -iö-. 333 

erscheint, verbindet sie deshalb noch nicht näher; denn ein ge- 
fUhl für den nmlaut kann sich nur dann einstellen, wenn der- 
selbe functionellen wert besitzt, was in der* ags. declination 
nur zum kleinsten teil der fall ist (ich denke an fälle wie 
böc — bic). Daher habe ich Beitr. 15, 296 angenommen, dass das 
Schema der -a- oder langsilbigen -«-stamme zur geltung ge- 
langte, und damit angedeutet, dass es nur auf die casus- 
endungen ankam. Wer also Streitbergs neuerliche bedenken 
teilt, und hinsichtlich der neutra halte auch ich sie für be- 
gründet, kann annehmen, dass zu secges nach dem muster dorn 
— dömes ein nom. secg neugebildet wurde. Voraussetzung ist 
dabei nur, dass in den obliquen casus der |0-stämme das con- 
sonantische i schon geschwunden war. Ich wüsste nicht was 
sich gegen diese annähme vorbringen lässt. Sie ermöglicht 
uns vielmehr das Verständnis, warum nur im ags. solche neu- 
bildungen wie secg, cynn hersehend wurden. Im as. und ahd., 
wo das j bis in die zeit unserer denkmäler erhalten ist, lag 
allerdings die einwirkung der langsilbigen -jo-stämme viel 
näher, daher die formen wie kunni. Ich glaube, dass schon 
Streitberg 14, 188 einen ähnlichen gedanken hat aussprechen 
wollen; Nur hielt er es für wahrscheinlicher, dass auch das 
ahd.-alts. ursprünglich formen wie cynn besessen hat und kunni 
erst später neugebildet wurde. Unsere annähme ist einfacher. 
Die wenigen alts. formen wie bed, flet, net, firiwit halte ich 
fttr junge bildungen. Allerdings wird j in den alts. denkmälern 
meist noch bezeichnet, es finden sich aber doch genug fälle, 
in denen es nicht ausgedrückt ist Das scheint darauf zu 
deuten, dass j nicht mehr gesprochen wurde und das geschrie- 
bene i, e nur die mouillierung des consonanten ausdrücken 
sollte. Alts, bed wäre also auf ganz ähnliche weise entstanden 
wie ags. bed, nur in viel späterer zeit. 

Den hauptanstoss gab mir Streitbergs hypothese dadurch, 
dass sie für i zwei verschiedene behandlungsweisen voraus- 
setzte. Von zwei gleichzeitigen formen wie * kunni und *riki 
sollte die eine ihr i verlieren, die andere behalten, und der 
grund sollte darin liegen, dass die eine primäres t hatte, die 
andere secundäres. Worin die beiden i sich unterschieden, 
konnte Streitberg nicht sagen, und auch keinen andern beweis 
für seine hypothese geben, als dass die verschiedene behand- 



Digitized by 



Google 



334 JELLINEK 

lung der beiden i bei der synkope die Verschiedenheit ihrer 
qualität beweise. Streitberg machte also drei annahmen: 
1. cynn setzt eine form germ. *kuni voraus; 2. aus *kuni wurde 
durch eiuwirkung der obliquen casus *Uunni\ 3. das t von 
*kunni war ein anderes als das von *riki. Die ersten zwei 
behauptungen konnte Streitberg durch analogien stützen, die 
dritte folgte nur aus seinen hypothetischen ausätzen, sie schien 
ihm nur' notwendig, weil seine theorie sonst hinfällig geworden 
wäre, sie war recht eigentlich ad hoc gemacht. 

Man würde irren, wenn man meine annähme, dass die a- 
und /-synkope gleichzeitig waren, mit Streitbergs dritter behaup- 
tung auf eine linie stellte. Denn die a- und f synkope müssen 
in irgend einem zeitlichen Verhältnis zu einander stehen, man 
macht also keine annähme mehr, wenn man die beiden er- 
scheinungen als gleichzeitig betrachtet, als wenn man sie für 
chronologisch verschieden hält. 

Wenn ich aus der erhaltung des secundären i den schluss 
zog, dass die t-synkope nicht später stattgefunden haben könne 
als die a-synkope, habe ich ein argument angewant, dessen die 
meister der Sprachwissenschaft sich von jeher bedient haben. 
Es ist nichts anderes, wenn Scherer unter dem beifall von Paul 
behauptet, die idg. tenuis müsse früher verschoben worden sein 
als die media, weil sonst alte und neue tenuis zusammenge- 
fallen wären. Man könnte auch hier einwenden, dass die 
secundäre tenuis eine andere qualität gehabt habe als die pri- 
märe. Es ist auch nichts anderes, wenn Brugmann die urgerm. 
synkopo eines i in dritter silbe leugnet, weil aus einem urgerm. 
Hertz durch die got synkope *bairs geworden wäre. Auch 
hier könnte man sagen, dass secundär in zweiter silbe stehen- 
des -iz von dem primären verschieden war. Und in jüngster 
zeit erst hat Collitz aus der verschiedenen behandlung des pri- 
mären und secundären -ai den schluss gezogen, dass letzteres 
sieh erst entwickelt haben konnte, als das erste schon zu -a 
geworden war (BB. 17, 46). 

Jene abneigung, einem und demselben buchstaben verschie- 
dene lautwerte zuzuerkennen, geht freilich in letzter linie nur 
auf die meinung zurück, dass eine hypothese um so wahrschein- 
licher sei, je weniger Voraussetzungen sie mache. Das ist 
nichts weniger als ein axiom, aber ein notwendiges regulativ 



Digitized by 



Google 



DAS SUFFIX -/0-. 335 

des wissenschaftlichen betriebes. Niemals wird der nachweis 
gelingen, dass die natur in ihren erscheinungen nach derselben 
einfachheit strebt, die wir in unsern denkprocessen lieben. Aber 
ohne diese, wenn man will, fable convenue ist eine in einander- 
greifende arbeit der gelehrten einfach undenkbar. Nur dann 
wird man in fällen wie dem unsern eine weiter nicht definir- 
bare lautverschiedenheit annehmen dürfen, wenn diese annähme 
sieh als absolut notwendig herausstellt. Dass dies bei der in 
rede stehenden frage nicht der fall ist, glaube ich in meiner 
früheren abhandlung gezeigt zu haben. Sowol durch die be- 
seitigung der gegen Kauffmanns erklärung erhobenen bedenken 
als durch den hinweis, dass in formen wie hirde, rice grund- 
typen auf -fz, -im stecken können. Den glauben an die mög- 
lichkeit dieser beiden anschauungen haben mir auch Streitbergs 
neuerliche ausftbrungen, nicht geraubt. 

WIEN, 14. april 1891. M. H. JELLINEK. 



Digitized by 



Google 



UNECHTE UND STEIGENDE DIPHTHONGE. 

Dievers bespricht Phon. 3 143 das wesen der 'unechten' 
diphthonge, d. h. jener, deren -betonte componente ein laut von 
geringerer natürlicher schall fülle ist als die unbetonte, und er- 
wähnt auch s. 147 ihr leichtes umschlagen in steigende diph- 
thonge. Durch seine darstellung scheinen mir aber noch 
nicht alle fragen gelöst, die sich bei diesen bildungen ergeben. 

Es handelt sich zunächst darum, die natürliche schallfülle 
oder schallstärke der einzelnen laute festzustellen. Dass über- 
haupt eine solche abstufung besteht, zeigt schon die erfahrung, 
dass manche laute auf weitere strecken gehört werden als andere. 
Woher sie komipt, ist auch klar. Die stärke irgend eines 
Schalles hängt zunächst ab von der Schwingungsweite. Bei 
klängen, die denselben grundton in derselben stärke haben — 
und das sind ja unsere vooale, wenn wir sie mit gleichem 
atemdruck articulieren — wird daher die Verstärkung oder 
dämpfung gewisser obertöne die schallstärke beeinflussen. Aber 
noch, ein anderes moment wirkt mit, und zwar in noch bedeu- 
tenderem masse, scheint mir. Die schallstärke ist auch ab- 
hängig von der grosse der schwingenden masse, in unserem 
falle also, da die masse der Stimmbänder dieselbe bleibt, von 
der im munde zum mittönen gebrachten luftmenge, die je 
nach den verschiedenen Stellungen sehr verschieden ist 

Es müssten nun einmal wirklich messungen vorgenommen 
werden; möglich muss dies ja wol sein. Leider aber haben 
die physiologen, in deren bereich diese aufgäbe fällt, den phi- 
lologen noch nicht diesen dienst geleistet. Auf andrem wege 
hat Sievers versucht, diese abstufungen festzustellen (Phon. 3 
181 ff.), und seine methode dürfte vorläufig für philologische 
zwecke ausreichen. Laute mit grosser natürlicher schallfülle 
eignen sich naturgemäss besser zu silbenträgern als schall- 



Digitized by 



Google 



LÜICK, UNECHTE UND STEIGENDE DIPHTHONGE. 337 

schwache laute; zwei vocale werden alßo leichter zu einem 
diphthong sich zusammenfügen, d. h. den eindruck des einheit- 
lichen hervorbringen, wenn der schallstärkere silbenträger ist, 
als wenn das umgekehrte stattfindet Dies gibt uns ein mittel 
an die hand die vocale gegenseitig abzuschätzen. 

a ist der kräftigste laut. Innerhalb der palatal- und 
gutturalreihe nimmt die schallstärke mit der grosse der Öffnung 
ab. Was das Verhältnis dieser reihen zu einander betrifft, so 
sind die (gerundeten) gutturalen stärker als die (ungerundeten) 
palatalen (wj, oe fügt sich leichter als tu, eo), dagegen wol 
ziemlich gleich stark den gerundeten palatalen, die übrigens 
selten in diphthongen vorkommen. Die haupttypen unechter 
diphthonge sind also ia, ie, io, iu;. ea, eo\ ua, uo\ oa. Da- 
gegen sind eu, ceu, wo echte diphthonge. Schwieriger ist die 
bestimmung bei den guttural-palatalen oder 'mixed vowels' 
(Sievers 94 ff.). Sie machen den eindruck von dumpfen Varian- 
ten der palatalen oder gutturalen, je nachdem sie ungerundet 
oder gerundet sind, und werden wol schwächer sein als 
diese. Der gemischte vocal mit mittlerer zungenhöhe (? in 
engl, better) scheint mir ungefähr dieselbe schallstärke zu 
haben wie der palatale mit hoher Zungenstellung, d. h. t, und 
der entsprechende gerundete laut dem u gleichzustehen. Daraus 
erkläre ich mir, dass id und zi, ud und du sich gleich leicht 
aneinanderfügen. 

Dass es überhaupt möglich ist, unechte diphthonge her- 
vorzubringen, hängt damit zusammen, dass auf dem an sich 
weniger schallkräftigen laut der grösste atemdruck ruht und 
dadurch seine stärke erhöht wird (Sievers 181). Aber dieser satz 
verlangt meines erachtens doch eine nähere bestimmung. Man 
versuche nur mit unserem gewöhnlichen atemdruck worte wie 
ahd. Uuti, biotan mit (wirklich einsilbigem) %% ij zu sprechen: 
unser ohr erhält doch immer den eindruck eines steigenden 
diphtbongs. Auch blosse Steigerung des atemdrucks hilft 
nichts; wir mögen diese worte noch so laut sprechen, der 
akustische effect bleibt derselbe. Der fallende diphthong ge- 
lingt erst dann, wenn wir das 1 sehr stark, alles folgende aber 
schwach nehmen. Der atemdruck muss also bedeutend herab- 
gesetzt werden, entweder plötzlich beim Übergang vom t zur 
zweiten componente, eine articulation, die an sich wol möglich 

Beiträge iur geschieht« der deutschen spreche. XVI. 22 



Digitized by 



Google 



338 LÜICK 

ist, aber für die uns beschäftigenden Verhältnisse kaum in 
betracht kommt, oder aber allmählich, während das t noch 
tönt, d. h. die erste componente unechter diphthonge 
mnss mit schwach geschnittenem accent gesprochen 
werden. 

Die uns geläufige articulation ist anders. Der diphthong 
als ganzes trägt schwach geschnittenen accent, d. h. an seinem 
ende ist der atemdruck bereits viel schwächer als am silben- 
gipfel; aber die erste componente wird in einem augenblick 
vom gleitlaut zur zweiten componente abgelöst, wo die grösste 
expirationsstärke kaum vorüber ist, geradeso wie sonst kurzer 
vocal von einem consonanten abgeschnitten wird. Die druck- 
Verhältnisse in den silben aui, ait, alt, ast sind vollkommen 
gleich; überall wird ä in oder unmittelbar nach dem augen- 
blick des grössten drucke« abgeschnitten, d. h. mit stark ge- 
schnittenem accent gesprochen. Statt u, i, l, s kann aber auch 
derselbe laut folgen, d. h. a kann so lange gehalten werden 
als au, ai gedauert hätten; das ergibt die silbe ät, aber die 
druck Verhältnisse sind keine anderen als früher. Mit einem 
worte also: wir lassen in allen silben den atemdruck vom 
silbengipfel aus in derselben weise abnehmen; der schwach 
geschnittene accent auf längen und diphthongen ist nur eine 
folge ihrer zeitlichen ausdehnung. 

Der unterschied des atemdruckes beim silbengipfel und 
bei dem unmittelbar darauf folgenden laut ist also gering, 
jedenfalls nicht gross genug um den unterschied in der natür- 
lichen schallstärke z. b. des i und u aufzuwiegen. Das ist die 
Ursache, warum die meisten von uns unwillkürlich die ver- 
schiedenen unechten diphthonge der altgermanischen sprachen 
als steigende lesen, obwol niemand daran zweifelt, dass sie 
fallend waren, und dass manche behauptet haben, solche vocal- 
gruppen könnten (fallend) Überhaupt nicht einsilbig gesprochen 
werden (Sievers 143). Nehmen wir dagegen die erste compo- 
nente in solchen fällen lang, also tu, so gelingt der fallende 
diphthong: am ende des l ist der atemdruck bereits so schwach, 
dass das u trotz seiner von natur aus grösseren schallstärke, 
das i nicht mehr übertönen kann. Dies leitet uns auf das 
richtige verfahren um tu hervorzubringen: die erste compo- 
nente muss, obwol kurz, mit schwach geschnittenem accent 
hervorgebracht werden. 



Digitized by 



Google 



UNECHTE UND STEIGENDE DIPHTHONGE. 339 

Aus diesem satz ergibt sich zunächst, dass unechte dipb- 
thonge unmöglich sind in unbetonten silben. Da hier kein 
aecent einwirkt, muss der schallstärkere laut ohne weiteres 
als silbengipfel empfunden werden. Dasselbe kann auch in 
betonten silben eintreten, wenn der gravis durch den acut er- 
setzt wird. Dann tritt die zweite componente so sehr hervor, 
dass die erste trotz des Zuschusses an seh all stärke den sie 
durch den aecent erhält, nicht mehr an sie heranreicht; der 
diphthong wird akustisch ein steigender, während er der 
articulation nach ein fallender bleibt. Es liegt nun dem 
Sprachgefühl nahe, dem gehörseindruck zu folgen, den grössten 
atemdruck auf den stärker klingenden laut zu legen und so 
den diphthong in einen auch der articulation nach steigenden 
zu verwandeln. Die spräche wird nicht nur gesprochen, son- 
dern auch gehört, und gewiss ist dieser factor in der sprach- 
entwicklung wirksam gewesen. Aber auch anderes ist mög- 
lich: dass der grösste nachdruck auf der ersten componente 
bleibt und durch andere mittel dem Silbenbildungsgesetz, wo- 
nach aecent und grösste schallstärke zusammenfallen sollen, 
geltung verschafft werden. Einmal kann der diphthong über- 
haupt in zwei silben zerfallen. Bei wahrung der einsilbigkeit 
kann die zweite componente geschwächt werden, entweder in- 
dem sie zu einem der unbestimmten und schwachen 'mixed 
vowels' herabgedrückt wird, oder indem sie in einen weiteren 
abstand vom silbengipfel rückt, d. h. die erste componente ge- 
dehnt wird. Der so entstandene Oberlänge diphthong kann 
wider auf die normale länge gebracht werden durch schwund 
der zweiten componente. 

Die beseitigung der Verbindung gravis und kürze kann 
endlich auch in der weise geschehen, dass zwar der gravis 
bestehen bleibt, aber die kürze verschwindet durch längung. 
Das ergebnis ist dasselbe wie in dem zuletzt erörterten falle. 

Unechte diphthonge finden sich nun in den altgermani- 
schen dialekten sehr zahlreich, man kann geradezu sagen, dass 
sie bezeichnend für sie sind. Dass sie wirklich fallend waren 
— mindestens ursprünglich — ist nicht zu bezweifeln. Wir 
werden daher nach dem oben gesagten annehmen, dass die 
erste componente den gravis trug. Das scheint mir nun durch- 
aus wahrscheinlich, da ja auch sonst die kurzen vocale, aller 

22* 



Digitized by 



Google 



340 LÜICK 

Wahrscheinlichkeit nach, diesen accent hatten. Darauf weist 
ausser metrischen erscheinungen die fast überall eintretende 
dehnung der kürze in offener silbe; wo sie nicht eintrat, wie 
in manchen schweizerischen mundarten, ist der schwach ge- 
schnittene accent tatsächlich noch vorhanden (Sievers 197). Un- 
möglich sind solche diphthonge, sagten wir, in unbetonter silbe. 
Dafür bieten nun das gotische und althochdeutsche, die ein- 
zigen dialekte in denen diphthonge in unbetonten silben vor- 
kommen, eine willkommene bestätigung. Während im goti- 
schen au und ai in allen silben in gleicher weise erscheinen, 
tritt für das iu der betonten silben in unbetonten Ju ein (sun- 
ßis, bröprjus). Aehnlich verhält es sich im althochdeutschen 
(vgl. Braune, Ahd. gramm. § 248 anm. 6). Das -w in gewissen 
casus der adjectivdeclination wurde im fränkischen zu -ju und 
später zu -u; im oberdeutschen hielt sich allerdings -tu wie 
die folgende entwicklung und Notkers Schreibung -iu zeigt; 
aber eben diese Schreibung beweist auch, dass -iu nicht in 
unbetonter silbe stand, sondern einen nebenton trug. 

In den betonten silben haben sich diese diphthonge in 
den einzelnen germanischen sprachen sehr verschieden ent- 
wickelt. In den nordischen dialekten trat Umschlag zum stei- 
genden diphthong ein, und zwar sehr früh. Wir müssen also 
annehmen, dass sehr früh der gravis durch den acut verdrängt 
wurde. Dazu stimmt, dass betonte kürze vielfach beseitigt 
wurde durch dehnung: zunächst im auslaut, später vor ge- 
wissen consonantengruppen und endlich in offener silbe (vgl. 
Noreen in Pauls Grundriss 1, 450 [§ 44]. 470 [§ 105]. 480 [§ 147]). 
Es scheint mir, dass diesen Vorgängen, obwol zeitlich bedeutend 
entfernt, doch nur eine tendenz zu gründe liegt: die Verbindung 
des schwach geschnittenen accents mit vocalkürze zu be- 
seitigen. Dies geschah entweder durch eintritt des stark ge- 
schnittenen accents (in den diphthongen) oder durch längung 
des vocals. — Ueber ähnliches im fries. vgl. Siebs, Orundr. 
1,731 ff. 

Im englischen haben sich dagegen eo, ea lange erhalten, 
obwol schon sehr früh dehnung der kürze vor gewissen con- 
sonantengruppen stattfand: die reihenfolge der einzelnen Vor- 
gänge ist also hier umgekehrt eo und da schwinden nicht 
lange vor der zeit wo die dehnung der kürzen in offener 



Digitized by 



Google 



UNECHTE UND STEIGENDE DIPHTHONGE. 341 

silbe eintrat, und zwar durch monophthongierung zu e, f. Im 
enklitischen sio, heo galt wol schon altengl.^o (vgl. Kluge in Pauls 
Grundr. 1,840. 849). Im kentischen scheint dagegen früh steigen- 
der diphthong eingetreten zu sein, schon im späteren altenglischen 
finden sich anzeichen dafür (vgl. Sievers, Ags. gr. §212 anm. 2. 
Reimann, Die spräche der mittelkentischen evangelien s. 25 ff. 
Danker, Laut- und flexionslehre der mittelkentischen denk- 
mäler s. 7, s. 15. Sweet HES. 2 679. 683). Die gruppe eo + w 
ergibt im mittelenglischen sowol eu als ou (ten Brink, Ghaucers 
spräche 39); hier stehen also beide entwicklungen nebenein- 
ander. — Was sich noch später an unechten diphthongen ent- 
wickelte, musste zusteigenden werden. Dabin gehört vor allem 
iu aus me. ü, $u, fu wie in ne. duke, netv, dew (Angl. 14,287) 
und ferner jene dialektischen diphthonge, welche Sievers, Phon. 3 
147 erwähnt. Viele mit i und u beginnende diphthonge aus 
lebenden mundarten bringt auch Ellis, On Early Engl. Pron. 
4, 1309 ff. bei, und bemerkt, dass, wenn der accent auf der 
ersten componente liegt, die zweite gewöhnlich ? ist (1310); 
wenn aber in ia, ua und ähnlichen wirklich deutliches a ge- 
sprochen werde, so sei der accent 'very uncertain'; diese diph- 
thonge seien gleichsam im labilen gleichgewichte (in a State 
of unstable equilibrium) (1311 f.). Das ist offenbar jenes Sta- 
dium, in welchem der diphthong akustisch steigend, der arti- 
culation nach fallend ist 

Auf deutschem boden haben sich die unechten diphthonge 
sehr lange erhalten. Noch daß mittelhochdeutsche hatte uo, ie, 
aber auch noch gravisbetonung der kürze. Im neuhochdeut- 
schen ist letztere beseitigt, und für ie, uo hat es nach mass- 
gabe mitteldeutscher dialekte t,ü; es ist also wie im englischen 
monophthongierung eingetreten. Auch ansätze zum Übergang 
in den steigenden diphthong sind vorhanden in je, jetzt gegen- 
über nie, Uzt; erstere formen sind wol früh bei enklitischem ge- 
brauch entstanden. Wie es in den mundarten in dieser beziehung 
aussieht, bleibt zu untersuchen. Unechte diphthonge sind zu 
erwarten in jenen, welche gravis auf kürze noch bewahrt 
haben (sie finden sich auch z. b. in der Eerenzer mundart, 
vgl. Winteler); auch sonst wäre ein längeres verharren des 
gravis im diphthong nicht gerade ausgeschlossen, aber recht 
unwahrscheinlich. Im bairisch-österreichischen ist ie, uo zu ü, 



Digitized by 



Google 



342 HOLTHAUSEN 

u9 geworden, der fallende diphthong also durch Schwächung 
der zweiten componente gerettet; in anderen oberdeutschen 
mundarten finden sich nach Sievers, Phon. 3 143 zweisilbige 
vocalgruppen für die alten ie, uo. 

Ob nicht auch ausserhalb des germanischen, namentlich im 
romanischen, sich ähnliche Vorgänge finden, diese frage zu be- 
antworten muss ich berufeneren überlassen. 

WIEN, 10. februar 1891. KARL LUICK. 



REQUALIVAHANUS. 

Im jähre 1883 wurde bei Blatzheim im reg.-bez. Köln ein 
römischer votivaltar aus Jurakalk aufgepflügt, der sich jetzt 
im provinzialmuseum zu Bonn befindet. Er enthält folgende 

Inschrift: 

DEO . REQVALIVAH 
ANO . Q . APRIANVS 
FRVCTVS . EX . IMP . PRO 
SE . ET . SVOS . V . S . L . M . 

d. i. Deo Requalivähano Q(uintus) Aprianus Fruc(us ex imp(erio) 
pro se et suos v(ptvm) s(olvit) l{ibens) m(erilo). 

Die inschrift, von Zangemeister in den Jahrbüchern des 
Vereins von altertumsfreunden im Bheinlande, heft 81 (Bonn, 
1886) 8. 78 ff. nebst einer photozinkographischen abbildung mit- 
geteilt und besprochen, ist im ganzen woler halten, nur dass 
der zweite hauptstab des schluss-// in der ersten zeile, die 
rechte hälfte des letzten S in der zweiten, und endlich der 
untere teil des kleinen scbluss-o in der dritten zeile durch be- 
8chädigung des steines zerstört sind. Dass der erste der drei 
verstümmelten buchstaben ein H gewesen, unterliegt nach Z. 
keinem zweifei, ' höchstens könnte noch die zweite (zerstörte) 
hasta des H nach oben verlängert gewesen sein (= hi), da 
die Oberfläche auch dort beschädigt ist' (s. 79 f., anm. 2). Nach 
der form der buchstaben darf man die inschrift Z. zufolge 
noch ins zweite jh. setzen; die construction der präpos. pro 
mit dem acc. findet sich auch sonst in inschriften; den gentil- 



Digitized by 



Google 



REQUALIVAHANUS. 343 

namen Aprianus bietet ebenfalls die aus Dormagen stammende 
inschrift no. 284 bei Brambach, Corp. inscr. rhen., der ihn 
jedoch unrichtig als cognomen fasst (Z. s. 81). 

Auf Z.'s ersuchen habe ich a. a. o. s. 81 f. eine erklärung 
des götternamens Bequalivahano versucht, welche neuerdings 
verschiedentlich, z. b. von Brugmann in seinem Grundriss der 
vgl. grammatik der idg. sprachen 2, 1, 70, anm. 5, citiert worden 
ist. In der Voraussetzung dass der name germanisch sei, 
erblickte ich in dem ersten teile des compositums, requa-, das 
got riqis, anord. rekkr, gr. I-Qefiog, aLräjas l dunkel, finster nie', 
wozu noch armen, erek ' abend' zu fügen wäre, und verglich 
wegen des ausfalle des auslautenden -z die namen Segi-merus 
und Segi-mundus bei Taeitus. Brugmann hat a. a. o. und ib. 
395, anm. 2 diese bildungen teilweise als analogische zu er- 
klären gesucht, da durch die gleichheit des nom. sg. *requaz : 
*woifaz ein Übergang in die compositionsweise der o-stämme 
ermöglicht wurde, wie er bekanntlich im griech. vorliegt, vgl. 
ino-jtocog neben Ijzoq u. a. m. (Brugmann a. a. o. 48 f.). Die 
i-bildungen dagegen sollen auf uridg. i-stämmen, die neben 
den -os, -u-stämmen bestanden hätten — vgl. ai. vanif neben 
vänas — beruhen (Brugmann 395, anm. 2). Hiergegen hat 
kürzlich Streitberg in diesen Beitr. 15,505 einspräche erhoben, 
und jenen seh wund des z in Segi-merus, -mundus als lautge- 
setzlich zu erklären gesucht: zm sei zu mm assimiliert wie in 
got pamma, und dies mm sei dann nach unbetontem vocal zu 
m verkürzt. Ich halte diesen gedanken für sehr glücklich und 
möchte ihn auch auf den forliegenden fall in Bequalivahano 
anwenden; für die assimilierung von zl > // verweise ich auf 
Kluge in diesen Beitr. 8, 524 f. 1 ) Während ich so für den 
ersten teil meine deutung aufrecht erhalte, kann ich es für die 



! ) In Pauls Grundriss 1,329 und 335 erwähnt er diese theorie jedoch 
nicht mehr, obwol sie noch in seinem Etyraol. wörterb.* unter Krolle 
vorgetragen wird, scheint sie somit aufgegeben zu haben. Wie es sich 
nun auch mit ihrer richtigkeit verhalten mag, jedenfalls bleibt uns, bes. 
mit rücksicht auf das griech., die oben berührte erklärung als Analogie- 
bildung nach den 0-stämmen Übrig. Ich verweise noch auf Bürge sehr 
ansprechende Zusammenstellung des RUrva^asÜR in der aufschrift des 
goldenen horns mit gr. KXe(f)6gevo$ (Die älteren nord. runenin Schrif- 
ten, s. 19). 



Digitized by 



Google 



344 HOLTHAÜSEN 

die beiden folgenden silben nicht. Ich stellte damals -liva- mit 
leib und leben zusammen, indem es entweder ein nomen agentis 
wie ahd. ubar-libo 1 ) 'superstes' oder = e. life sein sollte; 
■tivah- wäre in diesem falle eine bildung mit dem suffix -ko- 
wie got. unbarnahs, stainahs, rvaürdahs. Während bei dieser 
erklärung das -h- ein bildungselement war, konnte es im ente- 
ren falle nur als hiatusdeckend oder als zeichen des spiritus 
lenis gefasst werden; -ano war für mich der dat der lat 
endung -anus. Ich übersetzte den namen: 'der in der finster- 
nis, im dunkel, lebende' oder 'ein leben in der finsternis 
führend'. 

Gegen diese deutung spricht jedoch die er wägung, dass 
germ. i im 1. — 2.jh. n.Chr. nicht durch lat. v, sondern sicher 
durch b widergegeben wäre. Der frühere gedanke ist deshalb 
zu verwerfen, und wir haben uns nach einer andern erklärung 
umzusehn, die allen derartigen einwendungen gegenüber stand 
hält. Die einzige zu verwertende wurzel scheint mir die in 
got. leih/an ( leihen' steckende zu sein, wovon im ahd. mit 
grammat. Wechsel das part. praet. far-, gi-liwan vorliegt. 
Unser -liva- zeigt dieselbe gestalt des stammvocals sowie des 
inlautenden consonanten, und entspricht genau dem lat. -liquo- 
in re-liquu$. Ich möchte es als ein neutrum der o-declinätion, 
idg. *Iiqo-m, in der bedeutung 'über-, hinterlassenschaft, reich, 
besitz' u. dgl., resp. als neutr. des adj. *liqö-s = (re)-liquus 
'überlassen* nehmen, weitergebildet durch das genannte suffix 
idg. *-Atf-. Requa-liwah- wäre also derjenige, dem die finsternis 
überlassen ist oder bleibt. 

Auch die endung -ano ist besser zu deuten als ich es 
früher getan. Wie Kaufmann in diesen Beitr. 15, 560 f. ma- 
gusano als lat Umbildung eines germ. schw. dat. *magusani 
vom nom. *magusö, -e erklärt hat, bin ich auch jetzt geneigt 
in unserer form eine derartige latinisierung von urwestgerm. 
*requa~liwahani zu erblicken, wobei allerdings immer die mög- 
lichkeit einer anlehnung oder Vermischung mit der häufigen 
lat. endung -anus nicht ausgeschlossen bliebe. Doch das ist 
ja auch weniger wichtig. 

Ich freue mich dass ein kenner der german. mythologie 



') Schade, Altd. wtb., schreibt ubarftbo. 



Digitized by 



Google 



REQUAL1VAHANUS. 345 

meiner Jahrbb. 8. 82 fragend vorgetragenen erklärung: 'dürfen 
wir darunter wol Wodan als todesgott verstehn?' zugestimmt 
hat: Mogk nämlich hält mit billigung meiner jetzigen auffassung 
des namens dafür, dass der deus Requalivahanns der winterliche 
todesgott sein müsse. Er führt die herschaft zur zeit der 
langen dunklen nachte und der vielen trüben tage — ihm 
war die finsternis überlassen. 

GÖTTINGEN, 1. roai 1891. F. HOLTHAUSEN. 



Digitized by 



Google 



BERTHOLD VON HOLLE EIN NACHAHMER 
WOLFRAMS VON ESCHENBACH. 

Alle ritterliche dichtung des 13. und 14. Jahrhunderts 
läset sich in zwei grosse gruppen einteilen, je nachdem die 
geistige tiefe und schwere Wolframs von Eschenbach oder die 
sinnliche klarheit und leichtigkeit Gottfrieds von Strassburg 
den dichtem als ideal vorschwebte: mit recht zeigt Gervinus' 
darstellung die capitel Überschriften 'Gottfrieds schule 1 und 
'Wolframs schule*. Der kreis der nachahmer Gottfrieds ist der 
grössere, weil seine manier überhaupt leichter zu treffen war 
als die Wolframs, wenn auch selbst die beiden grossten der 
epigonen, Rudolf von Ems und Eonrad von Würzburg, ihn 
nicht erreicht haben. Um Wolframs tiefsinnige werke schaaren 
sich wenige nur: aber wer von ihm sich angezogen fühlte, war 
ihm auch nicht immer so innerlich geistesverwant wie viel- 
leicht der Winsbeke (vgl. Beitr. 14, 149); keiner hat ihn an- 
nähernd so in sich aufnehmen können wie Konrad von Würz- 
burg den Gottfried; den meisten wurde seine nach congenia- 
lem ausdruck ringende und im spröden stoff sich oft wunder- 
lich vergreifende ideen tiefe zur verschrobenen dunkelheit, die 
von Zeitgenossen, besonders von seinem antipoden Gottfried, 
schon Wolfram selbst sich musste vorwerfen lassen; die eigen- 
heiten seines stils, seine ausdrucksformen ahmten sie nach, 
ohne inhaltlich ihm auch nur nahe zu kommen, und keinen 
namen könnte man nennen, der die andern überragte wie 
Konrad von Wttrzburg die nachahmer des Tristandichters. — 
Bei der betrachtung dieses Verhältnisses der schüler zu den 
meistern, für die durch eine reihe eingehender und resultat- 
reicher Untersuchungen über die wichtigsten mhd. dichter freie 
bahn gemacht worden ist, kann man recht augenfällig eine 



Digitized by 



Google 



B. VON HOLLE EIN NACHAHMER WOLFRAMS. 347 

Verschiedenheit des mittelalterliehen publicums, zu dem der 
höfische dichter sprach und sang, und der heutigen mit litera- 
rischem genuss sich beschäftigenden kreise studieren. Wir 
würden es heute einem dichter schwerlich verzeihen, wenn er 
aus Goethes oder Schillers werken uns eine perlenschnur der 
schönsten Wendungen und gedanken, mit eigenem teilweise 
vermischt, als dichtung vorlegen wollte, ja wir würden ihm 
überhaupt schwerlich den anspruch auf den namen eines dich- 
tere zugestehen; wenigstens suchen wir das werk des wahren 
genies immer da, wo die individuelle empfindung originalen 
eigenartigen ausdruck gefunden hat; Vorbilder, die denk- und 
anschauungsweise beeinflussen, ja gefangen nehmen, hat ein 
jeder und muss ein jeder haben, aber wir verlangen, dass das 
angeeignete durch die feuertaufe des eignen ich hindurchgehe 
und so zum eigenen werde. Anders empfand im mittelalter 
das literarisch interessierte publicum: aus der unmasse von 
reminiscenzen und parallelen, die wir bei den vielgelesensten 
dichtem des mittelalters wie bei den grossen geringeren ranges 
antreffen, wenn wir sie mit ihren Vorgängern vergleichen, 
müssen wir schliessen, dass es das ohr des zuhörerkreises an- 
genehm berührte sich so allüberall in wort, wendung und ge- 
danke an grössere meister erinnert zu sehen; und mit der 
zahl der originalen köpfe, die zu eigenartiger dichterischer ge- 
staltung fähig waren, nahmen auch die ansprüche des guten 
geschmacks ab; gern sah man so den faden der literarischen 
und poetischen tradition sich von einem werke in das andre 
hinüberziehen. Auch theoretisch in allgemeinster form ausge- 
sprochen ist diese geschmacksrichtung im mittelalter, so z. b. 
von Thomasin (Wälscb. gast 109): 

das ist un tilgende niht, 

ob ouch mir llhte geschiht, 

daz ich in mtnes getöntes want 

ein holz daz ein ander bant 

gemeistert habe lege mit list, 

daz ez geltch den andern ist. 

da von sprach ein wlse man: 

( swer gevuocltchen kan 

setzen in einem getiht 

ein rede, die er machet niht, 

der hat also vil getan, 

da zwfvelt nihtes niht an, 



Digitized by 



Google 



348 LEITZMANN 

als der derz vor im örste vant: 
der vont ist worden sin zehant.' 

So haben wir uns meiner Überzeugung nach die vielen auf- 
fälligen parallelstellen bei den dichtem des 13. Jahrhunderts 
aus der allgemeinen geschmacksrichtung des damaligen litera- 
risch gebildeten publicums psychologisch zu erklären. 

Unter die zahl derjenigen dichter, welche von Wolfram 
angeregt wurden, gehört auch der Niederdeutsche Berthold 
von Holle: ich erfülle mit den folgenden blättern das von mir 
in meinen 'Untersuchungen über Berthold von Holle 1 oben 
s. 3. 4 gegebene versprechen diesen einfluss Wolframs auf Bert- 
hold im einzelnen genauer nachzuweisen und sicherzustellen. 

Bartsch hat zuerst gesehen, dass Berthold ein nachahmer 
Wolframs ist, und hat diese anschauung sowol allgemein aus- 
gesprochen (Berth. VI. Dem. s. 380) als auch in seinen an- 
merkungen zu den texten im einzelnen zu beweisen versucht. 
Seitdem scheint kaum jemand der sache genauere aufmerk- 
samkeit zugewant zu haben. Widersprochen hat der auffassung 
Bartschs Steinmeyer in seiner recension von Bartschs Demantin- 
ausgäbe mit den worten: 'der einzige dichter, dessen Berthold 
erwähnung tut (an mehreren orten), ist Wolfram. Einige 
motive und Wendungen hat er ihm allerdings, wie Bartsch ge- 
legentlich nachweist, entlehnt. Aber es ist darum nicht richtig 
ihn einen nachahmer Wolframs zu nennen. Sprache und 
technik Bertholds beruht im gründe durchaus auf der spiel- 
mannspoesie. Den holzschnittmässigen Charakter, wie ihn die 
produete der letzteren aus der mitte und zweiten hälfte des 
13. Jahrhunderts aufweisen, finden wir ganz bei Berthold 
wider 1 (Anz. fda. 1,257; ähnlich auch Allg. d. biogr. 12,756). 
Die folgenden Zusammenstellungen setzen die richtigkeit von 
Bartschs behauptung durch bedeutend vermehrtes beweismate- 
rial ausser frage. 

Bezeichnend sind schon die beiden erwähnungen Wolframs 
im Demantin 4834 levede die van Eschenebach, die tnohte si 
(Sirgamots Schönheit) rval prisen und 11670 levede die van 
Eschenebach, dat he vollensagede , DSmantin die unvorzagede, 
die were die aller dürste man. In beiden stellen citiert er ihn 
als ideal seiner kunst. Die stelle Dem. 8148 wart i mf ge- 
stellet bat, dat sal m% noch nun meister sagen, welche Bartsch 



Digitized by 



Google 



B. VON HOLLE EIN NACHAHMER WOLFRAMS. 349 

s. 368 anm. auf Wolfram deutet, kann ich, wie schon oben 
s. 3 anm. bemerkt ist, nur auf die quelle Bertholds und zwar 
auf seinen gewährsmann (Johann von Braunschweig?) beziehen. 
Der Zweikampf zwischen Demantin und Firganant regt den 
dichter zu der bemerkung an: ein strit irhöf sik dar to vbt 
van den vorsten also göt, dat nin beter mohte gesin, wen den 
die Anschevin gegen Parziväle streit, dar he gein om üt dem 
tvalde reit Dem. 1203; er denkt an Parzivals kämpf mit sei- 
nem halbbruder Feirefiz, wie Bartsch zu 1206 richtig angibt, 
während er s. 380 an den Zweikampf der freunde Parzival und 
Gawan denkt. Auf Wolfram beruft sich also unser dichter 
mehrfach, daher ihn Bartsch mit vollem recht einen nachahmer 
Wolframs nannte. Aber auch Steinmeyers ansieht über den 
einfluss der spielmannspoesie auf Berthold ist richtig und för- 
dernd, sie steht jedoch zu Bartschs these gar nicht in so 
schroffem gegensatz, wie es beim ersten blick erscheinen könnte. 
Beide einflüsse bewegen sich nämlich in ein und derselben 
oder doch in ähnlicher richtung. Die spielmannspoesie setzt 
vielfach alte traditionen der volkstümlichen epischen dichtung 
fort, zu den spielleuten rettete sich das volksepos in den zeiten, 
wo die gebildete gesellschaft sich von ihm ab- und den höfi- 
schen Stoffen zuwante. Wolfram nun ist derjenige höfische 
dichter, der von allen am meisten fühlung mit der volkstüm- 
lichen epik hat: seine kraftvolle erzählungsart ist durch die 
schule des volksepos gegangen, in seinem etile begegnet vieles, 
das sonst speeifische eigentümlichkeit der spielmannspoesie ist 
und von der höfischen kunst bewusst vermieden wird. Bei 
dieser nahen verwantschaft und den mannigfachen berührungen 
zwischen Wolfram und der volks- und spielmannspoesie be- 
steht eigentlich zwischen den theeen Bartschs und Steinmeyers 
über die literarhistorische Zugehörigkeit unsres Berthold von 
Holle kein Zwiespalt mehr. Ich bemerke noch, dass zufolge einer 
brieflichen mitteilung des herrn professor Elias Steinmeyer an 
mich derselbe seine 1876 ausgesprochene ansieht nicht mehr 
teilt, vielmehr Wolframs einfluss auf Bertholds stil in vollem 
umfange anerkennt 

Im folgenden stelle ich zusammen, was sich mir an paral- 
lelen zwischen der diction und dem stil Wolframs und Bert- 
holds im einzelnen bei eingehender leetüre ergeben hat: mög- 



Digitized by 



Google 



350 LEITZMANN 

lieb, dass manche angeführte parallele keine reminiscenz ent- 
hält, sondern zufällig ist, doch verschlägt das bei der frage 
nach dem beweis des Zusammenhangs beider stilarten nichts; 
doch denke ich, dass mir nichts von belang entgangen ist 
Uebergangen sind im folgenden die parallelen gewisser scenen, 
Charaktere, Situationen, die sich reichlich aufzählen Hessen (ein 
paar hat Bartsch, Dem. s. 380 angeführt); ebenso stileigen- 
heiten allgemeinerer art wie der gebrauch des substantivierten 
infinitivs, der Zusammensetzung der adjeetiva, adverbia und 
partieipia mit aJ~, die nirgends häufiger sind als bei Wolfram, 
im volks- und spielmannsepos und dann bei Berthold. Ebenso 
wenig habe ich so wenig greifbare parallelen wie die von 
Bartsch zu Dem. 1487. 10248, zu Krane 1. 1726 angefahrten 
berücksichtigt; gar zweifelhaft ist der von Bartsch zu Krane 
2222 behauptete metrische einfluss, da über Bertholds metrik 
bei der äusserst schlechten Überlieferung seiner gedichte über- 
haupt nicht sicher zu urteilen ist. Ich führe nun die einzelnen 
beweise vor nach der reihenfolge, wie sie in den gedichten 
selbst auf einander folgen. Die sprachform meiner citate ist 
die niederdeutsche, wie sie nach meinen Untersuchungen (oben 
s. 1 ff.) für Berthold erwiesen ist. 

Dem. 2 den göden aide ik wal bekant gödes marines werde- 
keit. Berthold braucht, weil sich so bequeme reimworte er- 
gaben, ungemein häufig die Wendungen bekant dön, bekant sin, 
bekant werden in sehr abgeblasster bedeutung 'zu teil werden 
lassen, haben, bekommen 1 ; der Zusammenhang des Satzes muss 
die jedesmal passende Übersetzung ergeben; in den meisten 
fällen steht bekant rein pleonastisch , woneben die drei Wen- 
dungen allerdings auch im eigentlichen wortsinne vorkommen. 
Im Demantin steht ein solcher gebrauch an folgenden stellen, 
die ich alphabetisch nach dem zugehörigen Substantiv ordne: 
bekant dem : borge 2849. — dinest 9884. — entwtken 5506. 

10817. — kröne 11496. — lif H\b. — lofb8\$. — rät 

10524. — schaden 11076. — sege 6042. 8556. 9260. — 

sekerheit 901. — slerke 10265; 
bekant ist : dach 11256. — dak 5175. — deil 4041. — döt 

8160. — ire 7310. — gesn&de 1628. 7757. — here 10314. 

10679. 10722. — höhe 7689. — hulpe 9370. — klagen 2383. 



Digitized by 



Google 



B. VON HOLLE EIN NACHAHMER WOLFRAMS. 351 

3098. — koningin 10339. — kummer 6492. — lernt 2310. 
6742. 7161. 9528. — manheit 8762. — rät 3482. — ridder 
6516. 9470. 11131. 11393. — ridderschafl 10957. — rike 
1328. 2274. 9233. — rikeit 1004. 5832. 5999. 69S3. — res 
9278. — schar 10894. — sege 1312. 1354. 5467. 8043. — 
stat 378. 6538. 8060. 8368. 10735. — stein 646. 3651. 6996. 

— sterke 2472. — sterven 1290. — strit 7994. — unge- 
mak 1927. — vSlen 4535. — vere 3085. — vmt 10838. — 
vorsle 9779. — vorstrtden 10793. 10819. — vroude 7774. 
8197. — werdekeit 9253. 9671. 

fofainf «*>/ : ahter klage 9563. 9721. — An«/ 880. — dorpelxn 
8268. — rföf 2455. 2550. 5432. 7933. — eventüre 2895. 
5687. 7492. 7904. — hant 3577. — Äorn 3156. — konme- 
rike 1597. — Umt 6187. — teiV 3354. — tön 1802. 3094. 
6890. — nedertiden 840. — j^rw 348. 2888. 6736. 9822. — 
ridder 7432. 8584. 10578. — sege 343. — sterven 762. 
3986. 5742. — sträte 6479. 8439. — striden 2616. — 
stuften 8714. — f/orf 523. 5841. — iwtden 3572. — im- 
£«wa* 2836. 8363. 9327. — unkrefte 5582. — t*re 3049. 

— vorhouwen 5463. — vorste 4127. — wowite 2058. 2250. 
3118. 4668. 6105. 11529. — weinen 6242. — rveldenire 3606. 

Die belege aus Krane and Darifant hat Bartsch zu Krane 
1492 zusammengestellt , doch fehlen dort folgende aus dem 
Krane: 

bekam dön : entwiken 1609. — rät 596. — rikeit 418. — 

wägen 194; 
bekamt ist : werdekeit 38; 
bekam wirt : Are 4847. — sper 3921. — werdekeit 256. 

In derselben anmerkung stellt Bartsch belege für erkant zu- 
sammen sowie für den gebrauch von bekant sin.to: jenes ist 
mir im Demantin nicht begegnet; dieses steht auch Dem. 5891. 
7200. 8619. 10392. 10690. 

Man wird sich sofort erinnern, dass dieser gebrauch der 
Wendungen mit bekant, erkant eine eigentümlichkeit des wolf- 
ramschen Stils ist: eine reihe von belegen gibt Förster, Z. spr. 
und poes. Wolfr. v. Eschenb. 10. 11; weiteres ist zu entnehmen 
aus Schulz, Reimreg. zu d. werk. Wolfr. v. Eschenb. 14. Ich 
führe nicht alle stellen an, die ich mir aus Wolframs werken 



Digitized by 



Google 



352 LEITZMANN 

ausgeschrieben habe, und bemerke nur noch, dass Berthold die 
Wendungen unverhältnismässig öfter braucht; mir scheint bei 
Wolfram schwerlich solche reimnot vorzuliegen, wie sie Förster 
s. 10 annehmen möchte und wie sie für Berthold notorisch ist 
(vgl. oben s. 13).' Auch das volksepos kennt diese Wendungen: 
vgl. Nib. 26,3. 110,4. 164,4. 194,4. 515,4. 673, 4 C. 730,4. 
127 1, 4. 1 324, 1 (Lachmann). Vgl. noch Schröder, Anz. fda. 11,121. 

Dem. 47. dor de tifif steht noch 2863. 4478. Krane 4851; 
vgl. Parz. 67,5. 687,8. Willeh. 97,26. 338, 10. 

Dem. 67. dor minne steht noch 83. 440. 724. 734. 944. 
3170. 3239. 4475. 5574. 5725. 6096. 6144. 6468. 6840. 6846. 
6869. 7740. 8723. 9145. 9168. 9565. 9690. 9872. 9924. 9931. 
Darif. 224. Krane 2089. 2193; vgl. Parz. 136,3. 

Dem. 127 (he) reit tohant hen, dar he den vorsten vanl. 
Diese wendung findet sich noch 247. 411. 577. 585. 932. 1540. 
1683. 1734. 1749. 1979. 2332. 2493. 2867. 3318. 3417. 3439. 
3873. 3999. 4598. 4864. 5348. 5583. 5730. 5836. 5840. 6011. 
6017. 6024. 6237. 6576. 6625. 6675. 6792. 7045. 7074. 7329. 
7547. 8187. 8443. 8734. 8826. 8935. 8964. 9759. 10324. 10372. 
10497. 10935. 11308. 11491. 11608. Krane 191. 219.237.263. 
332. 420. 463. 558. 1032. 2033. 2847. 3340. 3419. 4052. 4328. 
Am häufigsten begegnet diese phrase in der volkstümlichen 
spielmannspoesie: vgl. aber auch Nib. 103,4. 289,1. 311,4. 
451,1. 462,3. 463,4. 471,2. 539,3. 565,1. 585,2. 625,1. 711,4. 
834,3. 861,1. 944,4. 946,4. 952,1. 964,1. 1013,1. 1060,4. 
1192,4. 1236,3. 1256,3. 1277,4. 1278,4.1286,4.1393,1.1489,3. 
1502,1. 1583,1. 1590,1. 1595,2.1660,3.1740,2.1987,3. 2052,1. 
2105,1. 2162,3. 2245,4. 2290,1. 2299,2. Auch Wolfram hat 
diese ausdrucksweise: vgl. Parz. 20,29. 34,28. 36,10. 215,20. 
305,13. 314,13. 521,19. 653,15.779,17. Willeh. 138,21. 273,1. 
Aus der eigentlichen spielmannspoesie hat, soviel ich sehe, 
noch niemand ausgedehntere Sammlungen über das vorkommen 
dieser formel angelegt. 

Dem. 149. herre, hebbet gt dat vornomen? steht noch 1547. 
1751. 2856. 3245. 3908. 4184. 4772. 5658. 6644. 7901. 7943. 
9248. 9604. 9761. 9802. 9886. 10013. 10163. 10508. 10553. 
11346. 11534. Krane 95. 485. 610. 715. 780. 1847.3400; ähn- 
lich herre, hebbet gt dat gehört? Dem. 5323. 5680. 11566. VgL 
ähnliche Wendungen bei Wolfram bei Förster, Z. spr. u. poes. 



Digitized by 



Google 



B. VON HOLLE EIN NACHAHMER WOLFRAMS. 353 

Wolfr. v. Eschenb. 33; wörtlich so nur Parz. 483,29; vgl. auch 
Steinmeyer, Anz. fda. 1,259. 

Dem. 200 einen tornei spreken 'ansagen': ähnlich steht 
spreken noch 335. 9621. 11593. Krane 623. 911; vgl. Parz. 
60,10. 95,14. Tit. 150,3. 

Dem. 208. gemeit zähle ich im Demantin 168 mal, im 
Darifant 6 mal, im Krane 65 mal (zusammen 239 mal); bei 
Wolfram steht es Parz. 19,5. 30,8. 132,25. 206,14. 208,27. 
215,25. 318,25. 683,16.697,12. Willeh. 86, 15. Stellen aus 
den Nibelungen in Bartschs ausgäbe 2,2,116; aus Hartmann 
bei Haupt zu Erec 12. 

Dem. 229. sunder wän steht im Demantin 59 mal, im 
Krane 14 mal (zusammen 73 mal); Wolfram hat es Parz. 5, 3. 
6,6. 9,16. 67,8. 291,14. 455,14 (vgl. Kinzel, Zeitsehr. f. d. 
phil. 5, 12). 

Dem. 230. sper vordbn begegnet ferner 5633. 5690. 5717. 
7555; bei Wolfram steht es Parz. 81,11. 302,20. 665,8. Willeh. 
220, 13; vgl Lexer, Mhd. wörterb. 3,279. 

Dem. 231. wert kommt als epitheton ornans im Demantin 
314 mal (vgl. Steinmeyer, Anz. f. d. altert. 1, 258), im Darifant 
5 mal, im Krane 98 mal, also zusammen 417 mal vor. Sehr 
häufig ist dies epitheton auch bei Wolfram: ich habe mir aus 
dem Parzival 240, aus dem Titurel 16, aus dem Willehalm 123, 
zusammen also 379 stellen notiert. Auch hier sieht man wider 
wie oben bei den wendung mit bekant die unverhältnismässige 
häufigkeit des gebrauchs bei dem nacbahmer (Wolframs werke 
haben insgesammt etwa 40000, Bertholds nur etwa 17000 
verse). 

Dem. 240. prxses lön steht noch 2254. 5052. 6088. 9820; 
vgl. Parz. 629,24. 736,9. 

Dem. 247. valsches eine steht noch 4944. 6899. 9290. 
9560. Krane 1463. 1632; vgl. Tit. 33,3 (Kinzel, Zeitsehr. f. d. 
phil. 5, 13). 

Dem. 251. üt erkorn begegnet noch 276. 530. 6747. 7922. 
9815. 10770. Krane 352. 875. 2100. 2532. Wolfram hat es 
Parz. 9,11. 619,14; vgl. auch Nib. 5,2. 74,2. 819,3. 886,1 
BC. 1924,1. 2086,2. 

Dem. 254. dar prxses gewin steht noch 838. 1774. 2260. 
2862. 2886. 3318. 6218. 6454. 8885. 10002. 10300. 10724. Krane 

Beiträge sex geeahlohte der deuteohen ipraohe. XVL 23 



Digitized by 



Google 



354 LEITZMANN 

2410. 2985. 3099. 3279. 3284; vgl. Parz. 736, 2. Willeh. 336, 10. 
338,16. 346,12. Auch andere genetivverbindungen mit gewin 
lieben beide dichter, z. b. vrouden gewin Dem. 11716. Krane 
1034. 1140. 3481. 4505; Willeh. 326, 8. 

Dem. 277. ein wunder 'sehr viele' steht noch 1609. Krane 
4331. 4856; vgl. Parz. 341,7. 565,17. 638,14. 654,7. 

Dem. 301 riddere ungetdlt. Diese bezeichnung der grossen 
menge begegnet ferner 8569. 9695. Krane 59. 1005. 1867. 2457. 
Wolfram liebt sie sehr: Parz. 300,16. 357,5. 360,26. 377,20. 
427,4.665,16.794,1. Tit. 15,3. 150, 4. Willeh. 58, 5. 79, 11. 
107,7. 126,27. 186,15. 203,13. 225,14. 255,30. 325,14. 340,28. 
372,11. 420,21; vgl. dazu Grimm, Gramm. 4,907. 

Dem. 371 dat is war. Ich zähle im Demantin 80 (vgl. 
Steinmeyer, Anz. f. d. altert. 1, 259), im Darifant 2, im Krane 
ebenfalls nur 2, zusammen 84 belege dieser beteurungsformel; 
Wolfram hat sie Parz. 108,23. 246,22. 

Dem. 384. hbgelovet ist als epitheton ornans bei Berthold 
sehr häufig (vgl. Steinmeyer, Anz. f. d. altert 1,259): im De- 
mantin steht es 56 mal, im Krane 5 mal, zusammen 61 mal. 
Wolfram braucht es im Willeh. 467,6; vgl. dazu Jänicke zu 
Bit. 277, wo stellen aus den spielmannsmässigen volksepen an- 
geführt sind; ferner Lexer, Mhd. wörterb. 1,1314. 

Dem. 388. ävoy steht noch 890. 4878. 5586. 8000; bei 
Wolfram steht es Parz. 21,14. 62,18. 65,2. 105,26. 168,7. 
206,24. 235,8. 378,18. 398,29. 401,6. 661,20. Willeh. 394,6. 

Dem. 425. tambüren werden noch erwähnt 609. 7394. 9349. 
10204. 10779. Krane 1217. 1404. 2563. 4539; bei Wolfram 
im Parz. 19,9. 63,5. 379,14. 764,27. Willeh. 12,29. 29,22. 
34,6. 40,3. 225, 14. Meist erscheinen sie zusammen mit büsü- 
nen (diese allein Dem. 667. 5568. Krane 1207). 

Dem. 442. klär als epitheton ornans begegnet im De- 
mantin 44 mal, im Darifant 5 mal, im Krane 36 mal, zusam- 
men also 85 mal; in Wolframs Parzival steht es 107 mal, im 
Titurel 9 mal, im Willehelm 47 mal, zusammen 163 mal. 

Dem. 479. Roter Scharlach wird noch Willeh. 63, 25 er- 
wähnt; vgl. Schultz, Hof. leb. 2 1,355 anm. 5. 7. 

Dem. 516. Brauner Scharlach aus England erscheint noch 
673. 2342. 7416. 10085. 10094. 10127. Krane 1235. 1325; es 
ist eine der wenigen Stoffbezeichnungen, die Berthold kennt 



Digitized by 



Google 



B. VON HOLLE EIN NACHAHMER WOLFRAMS. 355 

(Steinmeyer, Anz. f. d. altert. 1, 258) und er hat sie aus 
Wolfram entlehnt (Parz. 168,9. 232,26. Willeh. 63,22); vgl. 
noch Schultz, Hof. leb. 2 1,354 anm. 10. 355 anm. 4. 

Dem. 522. genendechlike steht noch 2511. 2606. 2828. 5429. 
6253. 6739. 6784. 7978. 8004. 8020. 9456. 10891. 10911. 10934. 
10952. 11136. 11266. Dar. 136. 165. Krane 1539. 1563. 1584. 
1596. 2730. 2737. 2782. 2873. 3027. 3035. 3046. 3367. 3382. 
3516. 3540. 3557. 3767. 3915. 4393. 4402. Es ist ein lieblings- 
wort Bertholds; auch Wolfram hat es: Parz. 296, 15. Willeh. 
78,4.24. 79, 10. 228,29. 250,18. 294,8. 310,25. 319,25. 336,27. 
460,19; vgl. auch Jänicke zu Bit. 12955. 

Dem. 684 dat velt man allet blöien sach van baniren ma- 
neger hande; vgl. Willeh. 58, 3 nü was bedecket berc und tat 
. . . mit heidenschefte ungezalt, als ob üf einen grözen waJt niht 
wan banier blüeten. 

Dem. 822. dor wive Ion steht noch 846. 1265. 1382. 1846. 
2581. 5213. 5229. 5567. 5587. 6118. 6841. 6870. 6890. 7183. 
7198. 9340. 9732. 9949. 10777. 10824; Wolfram hat die Wen- 
dung Parz. 388,2. 687,4. 736,21. 751,23. Tit. 16,4. Willeh. 
17,1. 22,25. 25,9. 64,4. 85,28. 86,25. 106,25. 205,20. 206,4. 
299,21. 337,9. 344.24. 348, 14. 379,14. 381,21. 382,23. 385,7. 
402,25. 403,29. 411,4. 

Dem. 830 wal speres lanc, ebenso 8008. Krane 2759. 3541, 
steht auch Parz. 79, 28. 

Dem. 834 de smalen gazen enge he mit dem s/verde rümde: 
so hat Bartsch das handschriftliche gezen hergestellt; ähnlich 
lautet sein text 8563. 10889. 10995. 11069. Krane 2953; Dem. 
6750. 7962 vermutet er gesehen in gleicher bedeutung, das es 
aber nicht gibt. In der anmerkung zu Dem. 60 (in der aus- 
gäbe von 1858) citiert er als vorbild dieser ausdrucksweisen 
Willeh. 40, 18 da mit er solhe gazzen sluoc. Nun fehlt aber 
das wort gazze im ndd.; ich vermute daher, dass wir in allen 
diesen stellen statt der in den handschriften verderbten worte 
ndd. gat 'loch* einzusetzen haben, wie auch Dem. 4036 dorga- 
ttret 'durchlöchert' steht. Die anlehnung an Wolfram ist also 
hier nicht vorhanden. 

Dem. 892. Feuer springt aus dem vom Schwerte getroffe- 
nen heim; ebenso 1236. 1881. 3532. 4614. 4660. 5236. 5588. 
5968. 6728. 7980. 8542. 8579. 9172. 9179. 9187. 10835. 10844. 

23" 



Digitized by 



Google 



356 LEITZMANN 

10912. 11057. 11168. Krane 1524. 2756. »035. 3389. 3531. 
4373. 4395. Diese wendung ist formelhaft in der volks- und 
spielmannspoesie: vgl. Jänicke zu Bit 8808. Auch Wolfram 
flieht sie seinen kampfsehilderungen gern] ein: Parz. 211,26. 
222,5. 263,3. 537,21. 542,11. 705, 17. 742,12. 743,28. Tit. 129,4. 
Willeh. 413, 2. 

Dem. 1035. mire dorne genbch steht noch 2210. 10134. 
Krane 1890; vgl. Parz. 12,23. 385,17. 735,12. Willeh. 153,7 
(auch Karl 5619). Aebnlich mere danne to vil Dem. 3037. 3175. 
5713. 10207. 

Dem. 1072 rubin. Berthold erwähnt nur solche edelsteine, 
die auch in Wolframs werken häufig vorkommen. Es sind 
folgende: adamant Dem. 2214. 5144. 8492. 11278. Krane 1112. 
1244. Parz. 53, 4. 58,12. 70,20. 75,26. 77,23. 105,20. 107,29. 
589, 18. 791, 27. Tit. 142, 2. Willeh. 60, 6. 426, 3; kalcidön Dem. 
5144. 7093. 8493. 11248. Krane 1112. 1244. Parz. 735,21. 
791,3; krisolt Dem. 8493. Parz. 566,21. 589,21. 791,25. Tit. 
142,2. Willeh. 60,7; rubin Dem. 1072. 3193. 5142. 6977.8490. 
11422. Dar. 121. Krane 1110. 1277. 1986. 2830. Wolfr. lied. 
10,3. Parz. 3,17. 24,12. 63,16. 85,4. 107,7. 231,14. 239,21. 
262,12. 307,6. 314,4. 566,17. 589,21. 679,10. 735,21. 741,7. 
791,25. 816,20. Tit. 142,1. Willeh. 22, 26. 60,7. 74,1. 154,29. 
357,2. 406,15; sapMr Dem. 7014. 7088. Krane 2830. Parz. 
791,22; smaragdus Dem. 2214. 8492. Parz. 85,3. 107,15. 
306,30. 589, 22. 741,7. 791,21. Tit 142, 1. Willeh. 60,6. 74,1. 
406,15. 426,8. 

Dem. 1108. Weisse hände sind bei Berthold häufig als 
Schönheit bei männern und frauen gerühmt: ausser unsrer stelle 
noch 1146. 1792. 2207. 2218. 3326. 3881. 4646. 5053. 5180. 
5350. 8495. 10136. Dar. 111. Krane 334 533. 1646. 1767. 2214. 
2223. 2392. 2427. 3904. 4513; vgl. bei Wolfram Parz. 88,15. 
167,7.176,18.276,9.279,13. Tit 156, 2. Willeh. 99, 22; vgl. 
ferner Gr. Rud. 1 s. 47. Schultz, Höf. leb.» 217 anm. 4. 

Dem. 1151. Vergleiche kämpfender holden mit löwen 
stehen noch Parz. 737,21. Wig. 51,22. 190,9; Tgl. dazu Jänicke 
zu Wolfdietr. B 485, 1. Zupitza, Heldenb. 5, XX. XXXIIL XLL 
ßoetteken, D. ep. kunst Heinr. v. Veld. u. Hartm. 90. 

Dem. 1234. Kämpfe mit der tätigkeit der schmiede ver- 
glichen auch 11061; vgL dazu Parz. 112,2a 210,4. 537,27. 



Digitized by 



Google 



B. VON HOLLE EIN NACHAHMER WOLFRAMS. 357 

Willeh. 77, 13; auch En. 12368 und Behaghel CXXXIX anm. 2. 
Roetteken, D. ep. kunst Heinr. v. Veld. u. Hartm. 158. 

Dem. 1286. slot bildlich gebraucht steht noch 9131. 9400. 
11711. Krane 2969. 4468. Diesen ausdruck liebt Wolfram 
sehr: vgl. Parz. 3, 5. 76,26. 160,17.19. 292,28. 440,15. 643,8. 
715, 9. 

Dem. 1482 de tummen, niht de tvisen\ vgl. Parz. 779,7 
und im allgemeinen über diese ausdrucksweise Wolframs Einzel, 
Zeitschr. f. d. phil. 5, 12. 

Dem. 1659. Hier und 1823. 1918. 4224. 5193 (nach meiner 
besserung). 5224. 5813. 5980. 8548. Krane 1550. 3056 begegnet 
die in den handschriften gewöhnlich corrumpierte, von Bartsch 
1858 auch noch nicht erkannte Wendung mit venjen den plan 
söken, die aus Wolframs Parz. 744, 13 entlehnt ist. 

Dem. 1675 de Sventüre sin stammt aus Parz. 3, 18. 

Dem. 1805. zucker steht noch 6162; vgl. Parz. 50, 16. 
Willeh. 62, 13. 88,2. 

Dem. 2046. up lives koste begegnet noch 2474. 3232. 5870. 
6870; vgl. üfs tlbes kost Parz. 812, 24 und gein sines verhes 
koste Willeh. 3, 21. 

Dem. 2064. Roter sammt begegnet noch Krane 4291 und 
Parz. 211,6; vgl. Schultz, Höf. leb.» 1,343 anm. 10. 

Dem. 2298. Berthold bietet folgende belege für das md. 
wort strüt, das Tit. 135,4 vorkommt: strüt Dem. 2392. 3130. 
3262. 7727; gestrüde Dem. 2298. 6093. 7679. 8241. 8463. 
9265. 9325. 

Dem. 2581 die künde erwerven wive lön, an maneger stat 
gar hellen dön stimmt ziemlich« wörtlich zu Willeh. 337, 9 dar 
zuo hast du der wibe lön, in manegen landen hellen dön; ganz 
ähnlich Dem. 7197. 9950. 

Dem. 2614. vorladen, das noch 3675. 5234. 9114. 10686. 
Krane 1672. 4235 vorkommt, liebt Wolfram: vgl. Parz. 26,7. 
42, 20. 70, 18. 92, 6. Willeh. 388, 9. 

Dem. 2648. Statt vluhticRken lese ich hier und 3311. 
4189. 6821 vlugelingen nach Parz. 385, 10. 424,20. 500,8. 

Dem. 3130. ungeverde, ein lieblingswort Bertholds, steht 
noch 3262. 6909. 7680. 7687. 7727; vgl Parz. 180,6. 208,2. 
273,8.282,6.442,28.535,1. Tit. 160,3. Willeh. 239, 28. 

Dem. 3260 lese ich mit der handschrift overstriden, das 



Digitized by 



Google 



358 LEITZMANN 

auch 4200 (in der handschrift) und 7896 steht; Bartsch nahm 
unnötigerweise am metrum anstoss. überstriten hat Wolfram 
im Parz. 473, 4. 541,26. 547, 12. 596,22. 613,8. 619,1. 620,18. 
623, 14. 689, 5. 29. Willeh. 10, 28. 267, 9. 276, 12. 298, 12. 
432, 12. 

Dem. 3321. Grüner sammt wird noch Krane 1331 und 
Parz. 36,27. 63,23. 234,4. 552,10. 605,10. Tit. 143,1 erwähnt; 
vgl. Schultz, Hof. leb. 2 1, 343 anm. 10. 

Dem. 4916. juncvrourvelin steht noch Krane 230. 2049. 
2120. 2126. 2301. 3419. 4004. 4029; vgl. Parz. 236,8. 240,20. 
423,5. 555,2. 815,25. Willeh. 296, 16. 

Dem. 5146 einen gröten gollklöt: vgl. Krane 1278 einen 
gräten guldtn klöt und Parz. 10,5 manegen guldinen klöz. 

Dem. 5235 die vort van em getennet wart stammt aus 
Parz. 73, 5 höhe vürhe steht getennet. 

Dem. 5665. dor der wive gebot steht noch 9399; vgl. Parz. 
164,28. Willeh. 78, 13. 153,11. 266,27. 385,22. 

Dem* 6136. vrourveHn steht noch 7007. 7100. 7107. 7530. 
11386. Krane 1154. 3605. 3895; vgl. Parz- 368,29. 370,22. 
375, 9. 554, 9. 636, 1. 688, 1. 715, 3. Willeh. 263, 9. 

Dem. 6257. högemöt begegnet ferner 781. 994. 6684. 8130. 
9994. 10004. Krane 923; vgl. Parz. 261,8. 267,9. 611,18. 
Willeh. 18,8. 23,28. 24, 11. 30,3. 33,3. 76,5. 98,9. 366,17. 
389,21. 436,22; im allgemeinen vgl über dies wort Mhd. 
wörterb. 2, 1, 261 b . 

Dem. 6473. Ueber den von Wolfram geprägten ausdruck 
walt srvenden vgl. meine Zusammenstellung Beitr. 14, 151, wo 
Willeh. 378, 1. 389, 30 hinzuzufügen ist 

Dem. 6812 van man to manne so ein bat wart he van rid- 
dern vor gmomen. Ein paar belege für das gleichnis hat 
Bartsch in der anmerkung beigebracht; es steht auch Willeh. 
85,22. 187,26. 

Dem. 6970. perdelin } das noch 7517 steht, hat Wolfram 
Parz. 144,24. 154,29. 155,29. 536,20. 

Dem. 7476 her koninc, nü enlät ü niht leit. Diese ellipse 
des verbum substantivum vergleicht sich der in Lachmanns 
Wolframtext so häufig erscheinenden, die jedoch nach Bock, 
Beitr. 11, 184 ihm nicht zukommt. Vielleicht liegt auch hier 
Verderbnis vor. 



Digitized by 



Google 



B. VON HOLLE EIN NACHAHMER WOLFRAMS. 359 

Dem. 7537. an stegerei/' in den sadel spranc] ähnlich 
Krane 2405. Diese wendung eignet der spielmannspoesie: vgl. 
Jänicke zu Wolfdietr. D 7, 159,2; aber auch Wolfram hat sie 
Parz. 157,29. 215,22. 

Dem. 7706. den de sonne % beschein steht noch Krane 668. 
4435, ferner En. 2804. Alex. 6227. Wig. 125, 12. Maria 236 Fei- 
falik; bei Wolfram begegnet dieselbe phrase mit überschein 
Parz. 709, 8. Willeh. 374, 30. 

Dem. 8361. Berthold liebt wie Wolfram das adjectiv hur- 
teclich und seine ableitungen, in den handschriften ist es meist 
in hartelich verderbt. Ich nehme es an Dem. 8361. 9285. 9411. 
10807. 10888. 10917. 10924. 11117. 11163. Krane 1526. 1537. 
1559. 1613. 3517; bei Wolfram steht es: Parz. 36,13. 60,24. 
245,12. 325,23. 382,11. 507,6. 680,11. 812,15. Tit. 8, 2. 16,3. 
35,4. Willeh. 77,5. 78,30. 87,23. 348,19. 366,3. 392,1. 396,5. 
405,6. 429,12. 431,7.432,24.439,24.444,20; vgl. dazu Jänicke 
zu Bit. 8788. 

Dem. 8535. unvordroten steht noch Krane 2181. 4466; 
vgl. Parz. 60,30. 139,1. 276,28. 665,13. 672,30. Tit 131,2. 
Willeh. 367, 15; vgl. Jänicke zu Bit. 1413. 

Dem. 9130 des Herten boie stammt aus Parz. 56, 20. 

Dem. 9246. ein klagende not steht noch 9610. 11017. Dar. 
199. Krane 228. 1780. 1814. 1907. 3681. 3713. 3800; vgL 
Parz. 797,3. 

Dem. 9334 nü entvirt lenger niht vormeden. Dies ist eine 
lieblingswendung Wolframs: viele beispiele dafür bei Kinzel, 
Zeitschr. f. d. phiL 5,6.9. 

Dem. 9641. dor der minne gelt steht noch 11021. 11085. 
Krane 1410. 1505. 2283; vgl. Parz. 23,7. 61,10. Willeh. 110, 
18. 153,30. 

Dem. 9885 sin kin is noch dne bort. Diese bezeichnung 
der Jugend, die auch Krane 3189 vorkommt, liebt Wolfram: 
vgl. Parz. 63,28. 174,23. 211,16. 227,28. 244,9. 286,23. 307,7. 
395,18. 446,30. 478,9. 497,30. Willeh. 13,26. 67, 1 5. 124,21. 
191,30. 271,4. 338,12. 

Dem. 10621 nü was dal orloge gelant: vgl. Parz. 41,28 
dö was daz urliuge gelant: auch 307,28 und Willeh. 10,23 sind 
zu vergleichen. 

Dem. 11267. strides not steht noch 11648. Dar. 151. Krane 



Digitized by 



Google 



360 LEITZMANN, B. VON HOLLE EIN NACHAHMER WOLFR. 

2788. 2956. 2966. 3047. 3059. 3395. 3548. 4380. 4408; vgl. 
Willeh. 27, 19. 28, 5. 

Dem. 11282. der wive gröt begegnet noch häufiger bei 
Wolfram: Parz. 8, 11. 12, 13. 349,4. 456,21. Willeh. 36, 2. 20. 
86,25. 299,27. 322,26. 369,23. 382,22. 385,17. 402,25. 

Krane 274 ein verlostRker dach (ebenso 328. 3307) ent- 
stammt Willeh. 14,8. 70,4. 81,20. 

Krane 358. Dieselbe behandlung einer ohnmächtigen be- 
schreibt Wolfram im Parz. 109, 17. 

Krane 1661 vil ougeix sik an ir versneit: Tgl. Parz. 71, 16 
ein beesez ouge sich dran versneit. 

Krane 2767. körnende vart steht noch 3455. 3461; vgl. 
Willeh. 93, 1 1. 135, 22. 320, 30. 330, 28. 

Krane 2961. up nüwen hat steht noch 3528. 3744. 4344; 
vgl. Willeh. 76,4. 

Krane 3197. Diese bezeichnung der ritterlichen Jugend 
'du solltest eigentlich noch den damen den sperber nachtragen' 
erinnert lebhaft an Willeh. 67, 10 waz wolde ich swert.es umbe 
dich gegurt? du soltest noch küme ein sprinzelxn tragen. 

Krane 3387 klingd kiinc stammt aus Parz. 69, 14. 681,29. 

Krane 3509 he quam up den anger breit, tvi he ein enget 
wire: vgl. Parz. 308, 1 dö truoc der junge Parziväl dne vi ü gel 
engeis mal, sus geblüet üf der erden. 

Krane 3905. pellel van Triant wird auch Willeh. 59, 13. 
63,16. 444,13 erwähnt: vgl. Schultz, Höf. leb.* 1,340 anm.5. 
Wie J. Meier vermutet, ist Triant aus driantasme < XQiaQav- 
riöfiog willkürlich abgetrennt; könnte nicht Trient gemeint sein? 

Krane 3916 weder tjoste: vgl. gegentjoste Parz. 295, 18; 
gegenhurte Tit. 162, 2. 

Krane 3999. dannenkere hat Wolfram Parz. 390, 1. Willeh. 
130,20. 222,22; nach Bötticher, Germ. 21,328 hat Wolfram 
das wort neu gebildet. 

JENA, 25. Juni 1891. ALBERT LEITZMANN. 



Digitized by 



Google 



SCEAF IN DEN NORDISCHEN 
GENEALOGIEN. 

In den nordischen fassungen der geschlechtsreihe Sceaf — 
Wöden im LangfeÖgatal (Langebek 1, 2), in der Snorra 
Edda (AM. 2,252 verglichen mit 1,22 f.), der Sverrissaga 
(Fiat 2,533) und in Fr& Fornjöti (Fiat 1,27) sind die ags. 
namensformen im allgemeinen gut bewahrt, höchstens etwas 
norrönisiert. Nur der name Sceaf erscheint überall in einer 
verderbten zweisilbigen form, die mit se oder ce anlautet: 
Seskef uel Sescef Langf., Seseph Fl. 1, Sesep Fl. 2, Sefsmeg SE. 
U, Cespheth W, Cesphete H. Diese entstellung des namens 
führt mit Sicherheit auf die ags. quelle aus welcher alle nor- 
dischen Versionen unserer genealogie geflossen sind. Es ist 
dies die westsächsische genealogie in der bei Wright und 
Hai li well, Reliquiae antiquae 2, 171 ff. aus dem codex Gotton. 
Tiberius B. V veröffentlichten fassung, die ich mit H bezeich- 
nen will, und die in mehreren punkten von der Überlieferung 
der genealogie in der Sachsenchronik (zum jähre 855) abweicht 
Das nähere ergibt folgende tabellarische Übersicht: 



Ags. genealogien Langf. 


SE. 


FL 1. 


Fl. 2. 


Woden Frealafinj 


Voden 


Vodden* 


Voden 


Odins 


Frealaf 1 Finnin 3 


Frealaf 


Frialafr* 


Frialafr 


Frialafs 


Fi Dn« Godulfinj« 


Finn 


Finnrc 


Finn 


Finz 


Godulf Eatinj* 


GoÖulfi 


Guöolfr 


Godolfr 


Godolfs 



1 ]rVoden Frijwwalding. Frtyuwald Freawining. Frealaf Fri}m- 
wnlfinj/ Frijmwulf A 2 Finn BH, Fin die übrigen 3 so CDH, God- 
wulfin^ AB 4 so BCDH, Godwulf A 5 so H 9 Gatinj D, Geating die 
übrigefi 



a VoÖen W, Vöjrinn RH b Friallaf W, Friallaff H, Fiarllaf R 
c feilt R 



Digitized by 



Google 



362 


SIEVERS 






Ags. genealogien 


Langf. 


SE. 


FL 1. 


Fl. 2. 


Eat 1 Tsetwain^ 


Eat 


Jat 


— 


— 


Ta?twa Beawing 


— 


— 


_ 


— 


Beaw Scealdwaging* 


Beaf 


Biaf» 


Beaf 


Biars 


Scealwa 8 Heremodiog 


Scealdna 


Skiallduo* 


Skialldin 


Skiallda 


Heremod Itermanning 


4 Heremotr 


Eremöft« 


Heremoth 


HermodB 


Iterman* Haftrains 6 


Itermann 


Itrman 


Trinaao 


Trinams 


HaÖra [Bwalaing 


Athra 


Atrad 


Atra 


Atraas 


Ewala] 7 Bedwijinj 8 


— 


— 


— 


— 


Bedwij» Sceafing 


BeÖvig 


BeÖvige 


Bedaigg 


Beduigs 


Se Scef wies Noea 


Seskef uel 


Sefsmeg f 


Seseph 


Seaeps 


sunt! etc. 10 


Sescef 









1 so E, Geatt C, Geat die übrigen 2 so B, Scealdwaing CD, 
Sceldwaiüg A } Sceldweaing B 3 so H f Scealdwa C, Scealdhwa D, Sceld- 
wea A, Scyldwa B 4 so 27, -moning die übrigen 5 so B, -mon die 
übrigen 6 so BCB, Haärahing D, Hrawraing AG, das übrige fehlt AG 
7 Uwalaioj Hwala BC, bloss Hwala D, fehlt B 8 Beowung D 9 Beowi 
D 10 Sceafing. id est filius Noe BCB. 

a Biaff B\ der rest fehlt R b Skialdunn W, Scjalldr B c Here- 
möÖ W % MöÖar B d Athra WB e Ledin^ B f Cespheth W, Ces- 
phete B. 

Hier fällt zunächst der enge anschluss der nordischen Über- 
lieferung an H in orthographicis ins äuge. Nur H hat, dem 
nord. Eat, Jat entsprechend, die spätags. form Eat flir Geat 
(Ags. gr. § 212, anm. 2). Auch Iterman mit a kennt nur H. 
Die form Godulf statt Godwulf teilt H zwar mit dem hss. BCD 
der Sachsenchronik, aber diese entfernen sich wider durch 
den einschub des Hwala vor Bedwig vom nordischen. Vor 
allem aber steht H darin ganz allein, dass es statt des Schlusses 
der reibe Bedwig Sceafing. id est filius Noe wie ihn BCD zeigen 
(in A6 fehlt er ganz) den rein ags. text Bednrig Sceafing. se 
Scef tvces Noes sunu u. s. w. bietet, wider mit der spätags. form 
Scef statt Sceaf (Ags. gr. § 102). Dieses se Scef aber ist doch 
sicherlich die quelle des im LangfeÖgatal getreulich erhaltenen 
Seskef uel Sescef, das dann in den übrigen nordischen quellen 
weiter entstellt wurde. Derjenige welcher den ags. text zu- 
nächst excerpierte und in die nordische genealogie einstellte, 
Hess, wie man sieht, die ags. patronymica auf -ing überall aus, 
übersah dabei das richtige Sceafing nach Bedwig und setzte 
blindlings das nun folgende se scef seiner vorläge als nqmen 



Digitized by 



Google 



SCEAF. — SINTARFIZILO. 363 

in seinen text! Eine drastischere illustration für die mecha- 
nische art der Interpolation der ags. reihe in die nordische 
genealogie hätte sich wol kaum erwarten lassen. Man darf 
hiernach sicher behaupten, dass von einer auch nur eiuiger- 
massen volkstümlichen tradition nicht die rede sein kann, 
welche etwa die ags. namen in die nordischen quellen gebracht 
hätte; vielmehr handelt es sich in erster instanz um eine rein 
gelehrte manipulation eines einzelnen, dem dann später an- 
dere nachschrieben. 

Im einem punkte muss freilich die vorläge noch correcter 
gewesen sein als unser H, bei dem namen Scealdwa, dessen d 
in H fehlt, wenn* der abdruck richtig ist Aber gerade auch 
bei diesem namen zeigt sich wider wie mechanisch man bei 
der herübernahme verfuhr. Das Scealdwa der ags. quelle wird 
der nordische compilator zunächst wol durch Scealdua wider- 
gegeben haben (vgl. Bebuig, Beduigg etc. — ags. Hedwig), dann 
aber ist das u als n verlesen und so entstand Scealdna im 
LangfeÖgatal, das seinerseits wol wider den ausgangspunkt 
für Skialldun und Skialldin in SE. und Fl. 1 abgegeben hat 

HALLE a./S., 8. december 1890. E. SIEVERS. 



SINTARFIZILO. 

Gegenüber Müllenhoffs deutung des namens Sintarftzilo 
Zs. fda. 23, 163 f. ist Kögel in Pauls Grundriss 2», 185 wie ich 
glaube mit recht zu der älteren auffassung J. Grimms zurück- 
gekehrt, welcher (Zs. fda. 1, 4) in -fizilo ein adj. fizil sah. Ein 
solches adj. ist als simplex bisher nur einmal in den Pariser 
Vergilglossen Zs. fda. 15,42 = Ahd. gl. 2,709,5 belegt, und 
Müllenhoff meinte daher, dass das fiafzelaz dieser stelle leicht 
für fizziluehaz verschrieben sein könnte. Es scheint aber noch 
ein altes und unanfechtbares zeugnis für das wort an einer 
bisher übersehenen stelle, in des Paulus Diaconus Langobarden- 
geschichte 1,24 vorzuliegen. 

Als Alboin um sich die waffen zu holen zu dem Gepiden- 
könig Turisind gekommen war, dessen söhn Turismod er im 
kämpfe getötet hatte, und beim mahle auf Turismods platze 



Digitized by 



Google 



364 SIEVERS 

zur rechten Turisinds sass, brach dieser im andenken an den 
vertust des sohns in die schmerzerfüllten worte aus: 'Amabüis 
mihi locus iste est, sed persona quae in eo residet satis ad viden- 
dum gravis! Tunc regis alter qui aderat filius, patris sermone 
stimulatus, Langobardos iniuriis lacessere coepit, asserens eos 
qui a suris inferius candidis utebanlur fasceolis equa- 
bus quibus crure terms pedes albi sunt similes esse, dicens k Fc- 
tilae sunt equae quas similatis'. Tunc unus e Langobardis ad 
haec ita respondit: 'Perge, ait, in campum Asfeld, ibique procul 
dubio poteris experiri, quam validae istae quas equas nominas 
praevalent Calcitrat e, ubi sie tui dispersa sunt ossa germani 
quemadmodum vilis iumenti in mediis pratis? Nur dem energi- 
schen einschreiten Turisinds gelingt es den ob dieser Schmäh- 
ungen drohenden kämpf zu verhindern. 

Dass Waitz im unrecht ist, wenn er, in den anmerkungen 
an der citierten stelle, fetilae als foetulae deutet, bedarf wol 
keines be weises; höchstens könnte man versucht sein, in 
fetilae ein Verderbnis für rein lateinisches petilae zu vermuten. 
Aber auch diese Vermutung würde, meine ich, haltlos sein, da 
die gesammte reichliche varietas lectionis: f etiles, fetite, fetule, 
fecile, fecule, fetide, fert üle, fertiles, facile, faciles, felices den 
charakteristischen anlaut f für das original feststellt Merk- 
würdig aber ist das un verschobene t von fetilus oder fetilis 
(denn auch die lesart fetiles ist verhältnismässig gut bezeugt; 
dagegen ist mit dem c von fecile u. s. w. nach der art der 
handschriftlichen Überlieferung nichts anzufangen: es ist lese- 
fehler für t). Die von Paulus erzählte geschichte soll sich 
zwischen 540 und 550 zugetragen haben, also in einer zeit wo 
auch das / bei den Langobarden wol noch unverschoben war. 
Aber sollte Paulus in der läge gewesen sein, einen so alten 
geschriebenen bericht zu benutzen, dass auch in ihm unver- 
schobenes t noch zeitgerecht gewesen wäre? Doch schwerlich. 
Eher darf man vielleicht an eine mischform im spätlatein 
Oberitaliens denken. Wie dem aber auch sein mag, auf alle 
fälle liegt hier ein dem lat adjeetivum petilus gleichbedeuten- 
des germanisches adjeetiv zu gründe, das dem ahd. simplex 
fizzil an die seite zu stellen ist und dessen existenz sichern 
hilft, soweit ein neuer beweis neben dem an sich schon ge- 
nügenden compositum fitü-vöt (Eögel a. a. o.) noch nötig ist 



Digitized by 



Google 



S1NTARFIZIL0. 365 

Beachtenswert ist übrigens bei unserer stelle noch, dass 
der vergleich der Langobarden mit den fetilae eqtcae als in- 
iuriae bezeichnet wird. Nach der antwort des Langobarden 
sieht es freilich fast so aus, als ob nur das femininum equae 
als das schimpfliche empfunden worden sei, da er, das adj. 
fetilae ignorierend, nur das subst. equae aufnimmt und dem» 
gemäss weiter von einem vile iumentum spricht (iumentum be- 
zeichnet im latein dieser zeit auch gewöhnlich eine stute, 
s. G. Rittweger, De equi vocabulo et oognominatis, Halle 
1890, 46 ff.). Auf der andern seite muss man aber doch auch 
wider betonen, dass bei dieser auffassung die eigentliche pointe 
wegfiele, der spöttische hinweis auf die besondere tracht der 
Langobarden. War etwa die fetüa equa eine besonders gering 
geschätzte species (vile iumentum)? 1 ) Man könnte sich wol 
denken, dass die mehrfarbigkeit als kennzeichen verderbter 
rasse betrachtet worden wäre, und damit wäre dann für den 
namen Fitela, Sin-fjgtli eine neue bedeutsame beziehung ge- 
schaffen. 

Was aber bedeutet Sintar-fizzüo? Kögel meint 'schlacken- 
scheckig, weiss und schwarz gefleckt wie schlacke oder hammer- 
schlag \ Das halte ich für unmöglich. Bunte schlacken gibt es 
ja in menge, aber 'schlacke' an sich ist nicht weiss und schwarz 
gefleckt, noch weniger der hammerschlag: der ist erst recht 
einfarbig, dunkel grauschwarz. Kögel hat bei seiner erklärung 
ausserdem einen umstand übersehen, auf den bereits die an- 
gaben von J. Grimm a. a. o. 6 führen mussten, nämlich dass 
germ. sindrar zunächst nur die glühende, flüssige schlacke oder 
den glühenden, funkensprühenden hammerschlag 2 ) bezeichnete. 



*) Leider kann ich für diese Vermutung germanische belege nicht 
beibringen. Eine art von analogie ist es aber doch immerhin, dass bei 
den Römern die turnt, zu denen Isidor Orig. 12,1,52 auch die petüi 
stellt, als geringeren ranges betrachtet werden; s. E. Böhmer, Roman, 
stnd. 1,240 ff. 

*) Streng genommen hat sindra- wol nur die aasgeschmolzene 
schlacke bezeichnet, nicht den in fester form absplitternden hammer- 
schlag; oder wenn die Übertragung auf den 'hammerschlag 1 im eigent- 
lichen sinne des Wortes alt ist, so ist das wol nur folge einer vermengung 
der beim ersten ausschmieden schlaokenhaltiger luppen noch abfliessen- 
den und abspritzenden schlacke mit dem später folgenden hammer- 
schlag. 



Digitized by 



Google 



366 SIEVERS 

Das tritt bei der anwendung des worts in allen einzelsprachen 
deutlich hervor, und vielfach selbst bis auf die neueste zeit 
herab. So heisst es SE. 2, 42, dass der giftschlamm der Eli- 
v&gar allmählich erstarrte sem sindr pat er renn 6r eldinum; 
daher denn auch die kenning scegs sindr ( scintilla maris' für 
'gold* (Egilsson 707) und das bereits von J. Grimm betonte 
sindra 'funken sprühen, funkeln' (Egilsson 707. Vigftisson 529, 
auch noch neunorw., Aasen 651), desgl. neuisl. sindri (glänzen- 
der) 'kiesel' (Grimm und Egilsson a. a. o.). Im engl, ander 
ist die beziehung auf die 'glut' noch heutzutage nieht erloschen 
(Murray 2, 4 17 f.), desgl. in dän. sinder. Für das mhd. vgl. 
dö gloste ich als daz tsen, so man davon siht rtsen in der esse 
daz sinder Servat. 3511, heizer danne ein sinder MS. 1, 184 b , 
ich nach dir brinne sam in der gluot ein sinder Frl. 416,7 u. ä. 
(Mhd. wb. 3, 298 f.). Auch nhd. tritt die bedeutung des glQhens 
noch oft bei sinter hervor, 8. z. b. Frisch 2, 280. Adelung 4, 487. 
Jacobsson, Technol. wb. 1,11 unter 'ablassen'. Endlich weist 
auch das nhd. sinter Tropfstein' nebst dem verbum sintern 
sowol in der bedeutung 'abtropfen, durchsickern' (vgl. dazu 
wider das technische seigern 'ausschmelzen') wie in der be- 
deutung 'gerinnen' auf flüssigen sintar hin. 

Wenn also sintar in Sintarfizilo sich auf die färbe bezieht, 
so ist damit gewiss nicht die dunkle färbe der erstarrten eisen- 
sohlacke gemeint, sondern höchstens ein strahlendes gelb, wie 
es der geschmolzenen schlacke eigen ist. Damit weiss ich 
freilich wider nichts anzufangen. Vielleicht gelingt es aber 
einem andern, aus dem hier gegebenen eine befriedigende deu- 
tung zu finden, und deshalb habe ich auch diese Schlussbe- 
merkungen nicht unterdrücken wollen. 

HALLE a. S., 20. december 1890. E. SIE VERS. 



DIE ANGEBLICHE GÖTTIN RICEN. 

In der Myth. I 4 , 242 anm. schreibt J. Grimm: 'ich könnte 
ein ags. Ricen in den text aufnehmen, wenn ich etwas anders 
von ihr wüste als was Lyes glossar aus Cod. cot. 65, 87 an- 
führt: Ricenne Diana. Die bildung ist wie pinen (ancilla), 



Digitized by 



Google 



DIE ANGEBLICHE GÖTTIN R1CEN. 367 

wylpen (bellona) u. 8. w.' Lyes citat bezieht sich auf die Cleo- 
patraglossen, die jetzt bei Wright-Wttlker gedruckt sind. In 
diesen erscheint die glosse Diane : ricenne zweimal, 1,511,35 
in dem Aldhelmglossar, und daraus widerholt (vgl. Anglia 13, 
322; H. Lübke, Arch. f. d. stud. der neueren sprachen 85, 393 ff.) 
in dem alphabetischen teil 1,387,38. Zu der letztgenannten 
stelle bemerkte Wright: ' This word given here as representing 
Diana is not, I believe, found elsewhere than in this vocabu- 
lary' und Wülker fügte die anmerkung hinzu 'ricenne seems 
to be a translation of aQrefifjg: the pure, sound, swift goddess'. 
Man hat also an der annähme dass die Angelsachsen noch in 
relativ später zeit (denn die Aldhelmglossen tragen kein alter- 
tümliches gepräge) einen zu erläuterung des namens Diana ge- 
eigneten götternamen besessen hätten, nicht so viel anstoss ge- 
nommen, dass man sich veranlasst gefühlt hätte, die glosse 
nach dem context zu controlieren innerhalb dessen sie er- 
scheint Sieht man diesen selbst an, so zerfällt die angebliche 
göttin sofort in nichts. Die Aldhelmglossen des Cleopatra- 
glossars sind natürlich wie alle ähnlichen Sammlungen aus 
einem glossierten texte ausgezogen. Wer sich einigermassen 
mit der glossenliteratur beschäftigt hat, weiss ferner, wie oft 
bei der herstellung solcher auszugsglossare einzelne glossen 
ihren platz vertauschen und zu einem falschen lemma geraten. 
Einen solchen fall haben wir ohne zweifei hier. Die glosse 
ricenne gehört zu dem satze Aldhelm p. 70 Giles: Porro Euge- 
nius . . . poposcit, ut missa statuncula Dianae cogeret Vicloriam 
apostatico ritu turificare. Kann es da zweifelhaft sein, dass 
ricenne als [genydde td] ricenne zu turificare und nicht zu Dianae 
gehört? Ags. rican aus *raukjan ist zwar wie es scheint noch 
nicht direct belegt, wird aber durch das geläufige ricels 1 Weih- 
rauch' vorausgesetzt, und findet ausserdem eine stütze an dem 
ahd. rouhhen, das u. a. auch zur glossierung von turificare 
dient, Graff 2, 438. Wie die Verschiebung entstanden ist, läset 
sich nicht bestimmen. Möglich dass die glosse ohne deutliches 
verweisungszeichen am rande stand, wie das so oft vorkommt; 
möglich ist auch eine andre erklärung: nicht ganz selten wer- 
den glossen den zu glossierenden Wörtern auch unter- statt 
übergeschrieben, und dann können sie von dem excerptor 
leicht falsch bezogen werden. Stand also in der benutzten 



Digitized by 



Google 



368 MEIER, BERICHTIGUNG. 

texths. die glosse etwa so (auf die richtigkeit der Zeilenanfänge 
kommt es natürlich nicht an, sondern nur darauf dass die in 
frage kommenden worte übereinander standen): 

poposcit nt missa statancula Dianae 

ricenne 
cogeret Victoriam apoatatico ritn turificare, 

so erklärt sich der fehler des excerptors fast von selbst Auf 
alle fälle aber dürfte die 'göttin Ricen' aus dem namenbestand 
der germanischen mythologie zu streichen sein. 

HALLE a. S., 6. mai 1891. E. SIEVERS. 



BERICHTIGUNG. 



Mit unrecht habe ich oben s. 99 anm. 1 gesagt, in Vogts 
skizze der mhd. literatur für den Paul'schen Grundriss finde 
sich keine erwähnung der Hannoverschen Marienlieder. Sie 
sind Grundr. 2, 1,344 genannt, allerdings unter Lehrgedicht', 
aber sie scheinen mir doch nicht genug gewürdigt zu sein. 

HALLE a. S., im juni 1891. JOHN MEIER. 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 



I. Ueberlieferung. 

Jbiine erneute collation des textes der fragmente der alt- 
deutschen psalmenttbersetzung, die Wiggert in seinem Scherflein 
zur förderung der kenntnis älterer deutscher mundarten und 
Schriften, Magdeburg 1832, herausgegeben hat, hat folgende ab- 
weichungen von der hs. ergeben. 1 ) 

1 a8 lies v. ferne f. (kerne \ IS cen f. ceh . . ; bS ... nnere f. . . . mere\ 
4 geiflvnge f. geiflunge; 15 ergänze nur [n t] f. [n hi] wegen der kleinheit 
der durchlochten stelle; 19 1. begienne f. begiennS; 2a7 ist an der ver- 
wischten stelle su sehen: .. n .../*. n . * . n* (zu ergänzen: man thi un- 
wife nwet ne fal); 9 Ifvntereff. funteref; thv f. thu\ 2b 3 steht m Aber 
lat et unterhalb der deutschen zeile; 4 1. wäde f. wände-, 6 ist zu er- 
kennen : ..f.\.\n. iezt n . ze" zigle an \cmo\ 9 ist das i von tvelit mit 
späterer tinte überzogen, unter i das correcturzeichen gesetzt und über 
das t ein zeichen, das wohl ein r sein soll ; 20 I. vnrehten f. vnr echten, 
neheine f. ne keine \ 3a 3 erteile fl f. erlheile ft\ 11 steht iacob nur im lat. 
texte, doch ist seine Zugehörigkeit auch zum deutschen durch eine vom 
ende des n von hiren zum anfang des t von iacob gezogene klammer an- 
gedeutet; b 7 1. mitzomet f. mitzamet, n. vielleicht tont f. tvnt\ 8 1. hote 
f. hete; 10 ist deutlich: thin o knize\ 4a 5 1. curilc f. cuninc; b2 ist im 
von imercument deutlich; 6 1. nam f. namen\ 16 urizhoue f. urizhove. 

Ausserdem ist im lat. texte (die richtigstellung ist der Chronologie 
wegen wichtig) / für s zn schreiben in: lb7 manibuf, 2a 14 omnef, 16 



l ) Zur controle meiner collation konnte ich eine mir von herrn 
prof. Edw. Schröder gütigst überlassen e vergleichung benutzen. Ausser- 
dem hat mir herr Oberlehrer Dr. H. Dittmar in Magdeburg die wichtigsten 
lesarten, in denen ich von Wiggert abweiche, bestätigt. Dr. Dittmar hat 
mich auch bei dieser gelegenheit freundlichst bei verschiedenen paläo- 
graphischen fragen unterstützt, sowie die unlesbaren stellen der Inhalts- 
angaben durch anwendung chemischer reagentien wieder lesbar gemacht. 
Beiden herren sei mein dank auch an dieser stelle ausgesprochen. 

Beiträge zur geBchlchte'der deutschen spraohe. XVI. 24 



Digitized by 



Google 



370 LOEWE 

fenectuf, 1.7 oculuf bG lauf, dominufi 3b 10 moluf\ 4a5 Wi*/*, 9 altitudinef 
ipltuf(2 mal), 13 *w/, 14 audieritif bl2 <*fof, 18 hoftiaf. 1 ) 

Von den Inhaltsangaben liess sich noch entziffern: 

1) la4. 5 

4 Titulos Uof cantici dd . . . . pfalnio d . . . 
. . aufuf e . an 6 . Inte 

5 teptationef fnpare . hir er wi . . . 

belbchen torste . vfi manet d . z wir na . . 

2) lbl7. 18 

17 Tyt ps" . cantici 1 die fabbati . Sabbati . . . eft 
VIIus dief q° reqeuit ds~ Sabbati intif trnqliitas 

18 fabb . . cordif e . nt bona tna f buaf dö mala 

ef 

laboremns 

3) 4 b, am rande, 4 ff. 
captivitate que 
Lab . . o fnit 
ccatü . Inten 
e monot ad 
e. Von der 
rn zocüft vnfes 
en . vö dn heil . ge 
heit von dem 
lonben . . abgot 
. . Vn manet 
vir vnfen herren 
n allero genaden. 

II. Dialektische Stellung und Ursprung der Übersetzung. 

Die angäbe Wiggerts, dass unsere bruchstücke in grosse 
und form der buchstaben grosse ähnlichkeit mit der in H. Hoff- 
manns Bonner bruchst ticken von Otfrid (Bonn 1821) berührten 
psalmenübersetzung in Trier nach der dort gegebenen nach- 
bildung hätten, ist unrichtig. Die schrift in jenem facsimile ist 
sowohl stärker aufgetragen wie minder schräg als in unserer 
handschrift. Ausserdem zeigt dieselbe nur die gerade form des 
d, während in den Wiggertschen fragmenten das gekrümmte d 

l ) Während ich sonst buchstäblich die handschriftliche Schreibart 
widergebe, ersetze ich / durch s überall da, wo es Bich nicht nm die 
paläographische frage handelt. 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 371 

fiberwiegt. Es ist keinerlei beziehung zu jener Trierer Über- 
setzung anzunehmen. 

Was die dialektische Stellung unserer fragmente betrifft, 
so dürfte in dieser hinsieht kaum ein zweites denkmal der alt- 
deutschen Übersetzungsliteratur bisher gleich rätselhaft gewesen 
sein. Die versuche, den dialekt zu deuten, haben denn auch 
zu grundverschiedenen resultaten geführt: nach Wiggert, 
Scherflein 21 war Niederdeutschland die heimat des Über- 
setzers, nach Jac. Grimm (jetzt El. sehr. 5, 160 ff.) entstammt 
unsere Übersetzung Thüringen oder Anhalt, nach Rückert 
(Frommanns zs. 7, 478 ff.) endlich ist sie rheinischen Ursprungs. 
So widersprechend diese annahmen auch scheinen, so enthalten 
sie doch alle drei etwas richtiges, wie sie denn auch in der 
tat zum teil aus einigen richtigen beobachtungen hervorgegangen 
sind, die es freilich auch richtig zu combinieren gilt 

Wiggert« ansieht ist der beobachtung entsprungen, dass 
unser text zwar einen im wesentlichen hochdeutschen lautstand 
zeigt, aber doch eine ganze reihe niederdeutscher Wörter und 
und formen enthält (Scherflein 18). Aus dieser einmischung 
könnte indes ebenso gut gefolgert werden, dass wir nur eine 
hochdeutsche Umschrift einer niederdeutschen vorläge vor uns 
hätten. Beweisen lässt sich Wiggerts annähme nur mit 
folgenden gründen: 

1) mich und thich werden auch für den dativ gebraucht 
(z.b. 1 b 13. 3 b 5. 11. 14). Eine solche Verwechslung konnte nur 
jemand machen, der in seiner heimatlichen mundart dat. und 
acc. des personalpron. überhaupt nicht unterschied. Der formelle 
unterschied zwischen beiden casus eignete dem gesammten hoch- 
deutsch und fehlte dem gesammten niederdeutsch. Unser Über- 
setzer verwechselte sicherlich, auch wenn er hochdeutsch sprach, 
mir und mich, gerade wie noch heute dem ungebildeten Nord- 
deutschen, der hochdeutsch spricht, nichts schwerer fällt, als 
mir und mich richtig unterscheiden zu lernen. 1 ) 



*) Eine parallele zu dieser eigentttmlichkeit bietet von älteren denk- 
mälern der Leidener Williram. Wie Scherer Zs. fda. 22, 321 mit recht 
bemerkt hat, gehörte der Schreiber desselben einer gegend an, in der 
dat. und acc. des personalpron. zusammenfielen. Nor ist Scherers hierauf 
gebaute hypothese von einer in der heimat des Schreibers üblichen schrift- 

24* 



Digitized by 



Google 



372 LOEWE 

2) Es finden sich verschiedene hyperhoehdeutsche formen. 
Am auffallendsten ist das dreimalige urizhoue 4 b 17. 19 (zwei- 
mal) für mhd. vritkwe. Diese form kann nur von einem Nieder- 
deutschen, der es gewohnt war, jedes an- und inlautende t 
seiner heimat im hochdeutschen in z oder % umzusetzen, ge- 
bildet worden sein. 

Nach entscheidung dieser Vorfrage gilt es zunächst, das 
widerzugebende hochdeutsch näher zu bestimmen. Dasselbe 
documentiert sich durch her (z. b. Ia8. 10. 3 b 19), neben dem 
er überhaupt nicht vorkommt, als ein mitteldeutsch. Da d in 
allen Stellungen zu t verschoben ist, so kann es sich nur um 
ein ostmitteldeutsch handeln. 

Demnach erübrigt nur klarzustellen, ob dies ostmitteldeutsch 
ein ostfränkiscb oder thüringisch gewesen ist. Die entscheidung 
hierüber kann die Vertretung des geminierten p (für mp findet 
sich überhaupt kein beispiel) deshalb nicht geben, weil das 
einzig hierhin gehörige skepnisse 2a 4 auch aus dem nieder- 
deutsch des Übersetzers herrühren könnte, wie in der tat das 
Überhaupt nicht ostmd. scarpen lall daher stammt. Auch die 
stete Vertretung des intervocalischen b durch v kann nicht 
sicher entscheiden. Zwar ist hier die Schreibung v nur in 
Thüringen und im weiter östlichen Mitteldeutschland, nicht mehr 
in Ostfranken zulässig; allein da v hier im niederdeutschen 
notwendig, der akustische unterschied aber zwischen dem dort 
gesprochenen labiodentalen und dem md. bilabialen stimmhaften 
Spiranten (Braune, Beitr. 1, 25) bei weiten nicht so gross war, 
wie der zwischen letzterem laute und der media b, so konnte 
ein Niederdeutscher sein v auch zur bezeichnung des md. bila- 
bialen Spiranten da beibehalten, wo man diesen wie in Ost- 



sprache, die hochdeutschen Charakter anstrebte, ohne ihn zu erreichen, 
unbegründet Vielmehr hatte der betreffende Schreiber sein hochdeutsch 
erst in Hitteldeutschland erlernt, wobei es ihm als geborenem Nieder- 
deutschen nicht möglich geworden war, dat. und acc. sg. des personalpron. 
richtig zu unterscheiden : auf diese weise eignete er sich ein fehlerhaftes 
hochdeutsch an, in dem mir und mich gleichbedeutend waren. Bei einem 
flüchtigen abschreiben der Williramhs. kam dann unwillkürlich diese 
eigentttmlichkeit seiner eigenen spräche zum ausdruck. Von diesem falle 
weicht der vorliegende nur darin ab, dass unser Niederdeutscher seine 
eigene Übersetzung direkt in hochdeutscher spräche niederschrieb. 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 373 

franken allgemein durch b wiederzugeben gewohnt war. Immer- 
hin fällt die Schreibung v zu gunsten des thüringischen nicht 
unerheblich in die wagschale. 

Die wirkliche entscheidung lässt sich indes nur aus der 
Vertretung des germ. p durch th gewinnen, für das auch nicht 
ein einziges mal d geschrieben erscheint Hätte der wider- 
zugebende ostmd. dialekt bereits th in d verwandelt, so sieht 
man nicht ein, welche Schwierigkeiten der ausspräche denn die 
media d dem Niederdeutschen, der doch auch ein d in seiner 
heimatlichen mundart hatte, gemacht haben könnte. Und dass 
ihm das ostmd. d in der tat keine Schwierigkeiten bereitete, 
ersieht man aus der tatsache, dass er wiederholt für germ. ft 
nach n und / dem hd. lautstande gemäss d geschrieben hat 
(z. b. wände 1 a 10, schilde 1 a 13). Hier hat der Übersetzer ein 
gesetz befolgt, das ihm von seinem Sprachgefühle aus als 'aus- 
nähme' von der lautverschiebung erscheinen musste — und da 
sollte er eine 'regel' der lautverschiebung umgangen haben? 
Wie ich im einzelnen noch zeigen werde, findet sich im ganzen 
texte keine einzige nach ostmd. lautgesetzen der lautverschiebung 
unterliegende form unverschoben, deren Vorhandensein an ihrer 
stelle nicht psychologisch besonders bedingt wäre. Selbst da 
wo hd. laute oder lautverbindungen wie der diphthong uo un- 
serem Niederdeutschen sichtlich Schwierigkeiten in der aus- 
spräche bereiteten, ist doch wenigstens in einigen fällen der hd. 
lautstand richtig wiedergegeben (z. b. ttnt 3 b 7 gegenüber voz 
3 b 10, blot 3 b 16 u. s. w.). Es bleibt demnach nur die annähme 
übrig, dass auch das widerzugebende ostmd. für germ. p einen 
noch von seinem d in der ausspräche geschiedenen laut besass, 
den es auch wohl noch in der Schrift durch th bezeichnete. 

Da unser denkmal durchaus bereits mhd. stand der vocale 
zeigt, so ist damit die Unmöglichkeit ostfränkischen Ursprungs 
dargetan. Es bleibt also nur thüringischer Ursprung übrig. Im 
thür. der mhd. zeit finden wir allerdings p gleichfalls durchweg 
schon durch d vertreten. Doch beginnt die thür. mhd. literatur 
überhaupt erst in der zweiten hälfte des 12. jh. und steht zu- 
dem sicherlich auch, mindestens in unserer Überlieferung, unter 
dem einfluss einer mhd. Schriftsprache. Dass jedoch unser nicht 
eigentlich literarisches denkmal spätestens nicht viel später als 
in die mitte des 12. jh. gelegt werden darf, das zeigt die er- 



Digitized by 



Google 



374 LOEWE 

haltung des unbetonten e in fast allen stellangen, insbesondere 
auch nach einer einem kurzen vocale folgenden liquida, z. b. 
meres 2 b 15, himele 4 b 12 u. s. w. Bei dem langsamen vor- 
dringen des d für th, das noch 1303 in den Bremer Statuten 
erscheint (Lübben, Mnd. gr. 33) und heute noch im nl. durch 
ein vom alten d verschiedenes d vertreten wird (Kern, Taalk. 
bijdr. 1, 175 ff.) hat die erhaltung desselben noch zu dieser zeit 
wenigstens in einem teile des thttr. gar nichts so überaus auf- 
fallendes. 

Es fragt sich sodann, wie die rheinischen demente un- 
seres den km als, z. b. begierme 1 b 19, zu erklären sind. Schon 
an sich würde die einfachste und deshalb wahrscheinlichste 
lösung die sein, nicht etwa eine rheinische vorläge anzunehmen, 
sondern den Übersetzer speciell zum Niederfranken, d. h. zum 
Rheinländer und Niederdeutschen zugleich zu machen. Nun 
sind mehrere rheinische formen unseres denkmals im mfrk. nur 
neben anderen vorhanden, dem nfrk. jedoch ausschliesslich eigen. 
Es sind dies die obliquen casus des geschlechtigen pron. der 
3. pers. mit h im anlaute (hime 2 b 5. 4 a 6, hine 1 b 13, him 3 b 19) 
sowie ofte x ) 3a 13. b6 in der bedeutung des lat. aut. Aber eine 
andere tatsache redet noch weit deutlicher. Der dat. pl. him kann 
überhaupt nur nfrk. sein, da einerseits nur das mnd. hier aus- 
lautendes m erhalten hat, andrerseits nur die rheinischen mund- 
arten hier im anlaut ein h zeigen oder zeigen können. Ausser 
him aber hat nur die 1. sg. bim 1 b 14 dieses m im auslaute. 
Das ist nur mnL, nicht mittelniedersächsisch. In allen übrigen 
formen ist ausl., nicht stammmhafkes m durch n vertreten, z. b. 
dat. pl. uinsternisscn lal6, engelen lb5 u. s. w., und so stets 
auch then 1 al6. b 7. 2 b 13 u. s. w. Dieser ganze zustand aber 
ist nun genau noch der mnl. (Franck, Mnl. gr. § 108, anm. 3). 
Dort sind zwar nur noch die formen bem und kern neben ben 
und hen sowie bin und hin die herschenden ; doch liegen auch 
bim und him vereinzelt noch im mnl. Alex. z. b. 3, 659. 661. 810 
vor. 2 ) Die erhaltung gerade dieser beiden vereinzelten formen, 
die mit einander gar nichts zu schaffen haben, schliesst jeden 

*) Mnl. allerdings daneben auch ahte\ doch kommt hier nur der 
vocal in betracht. 

*) So nach freundlicher mitteilnng des herrn prof. Dr. Gallee, dem 
auch an dieser stelle mein herzlicher dank ausgesprochen sei. 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 375 

zufall aus und beweißt aufs schlagendste die nfrk. herkunft der 
rheinischen elemente unseres textes. 

Immerhin wäre unter solchen umständen die Möglichkeit 
noch nicht ausgeschlossen, dass ein Niedersachse, ein nachbar 
der Thüringer, die psalmen in das thür. zu übersetzen versucht, 
dabei aber zufällig eine nfrk. vorläge vor äugen gehabt hätte. 
Doch erhebt sich hiergegen zunächst folgendes bedenken: 2a 12 
steht als Übersetzung von domine das franz. sire. Dass wir 
aber darin nicht ein 'fremd wort' wie bei den mhd. dichtem 
des 13. Jahrhunderts, sondern ein ' fremdes wort' zu erblicken 
haben, geht daraus hervor, dass gerade domine zu den wenigen 
Wörtern zählt, die widerholt auch durch slav. formen übersetzt 
worden sind, slav. knize für domine schon in derselben zeile 
vorausgeht, der Übersetzer aber überhaupt abwechslung im aus- 
druck zu erreichen strebte. Wie er aber die slav. formen 
zweifelsohne erst in einem östlichen deutschen grenzlande, d. h. 
in Thüringen, erlernt bat, so wird er zu jener zeit sire kaum 
anderswo als in einem westlichen grenzlande Deutschlands von 
Franzosen selbst gehört haben können. 

Den vollen beweis aber, dass unsere hs. überhaupt nicht 
erst aus einer vorläge geflossen, sondern autograph des Über- 
setzers ist, liefert 1 a 9, wo über et basüiscum die deutschen 
worte in vffe theme baselische in eine anfänglich gelassene lücke 
von zweiter hand nachgetragen sind. Rttckert hat ganz richtig 
gesagt, dass der Übersetzer über et basüiscum gestrauchelt sei. 
In die Verlegenheit, wie der name des seltsamen tieres im 
deutschen wiederzugeben wäre, hätte ja ein abschreiber nicht 
geraten können. Die nfrk. elemente unseres textes erklären 
sich demnach nur daraus, dass der Übersetzer selbst Nieder- 
franke gewesen ist 

Das beweist auch ein sprachliches moment, das von on- 
schichten 1 b 8. Ein Niedersachse, der umschichten sprach, hätte 
das im hd. fehlende wort entweder in seinem thür. beibehalten 
oder, was weit unwahrscheinlicher, durch ein thür. wort gleicher 
bedeutung ersetzt. Nun ist u vor nasalen in unserem texte 
sonst stets durch u, im ganzen 41 mal, vertreten. Man sieht 
nicht ein, weshalb ein Niedersachse einzig das ihm ebenso- 
wenig wie die übrigen nfrk. formen mit geläufige onschichten 
beibehalten haben sollte. Für einen Niederfranken selbst aber 



Digitized by 



Google 



376 LOEW 

war es das natürlichste, überall da, wo er u für sein o im 
thür. hörte, dies u auch einzusetzen, wo er aber für ein nfrk. 
wort mit o im thür. überhaupt kein analogon fand, sein o einfach 
auch dort durchzuführen. 

Das auftreten eines Niederfranken in Thüringen an der 
grenze des Slavenlandes oder in einer thüringischen colonie 
mitten im Slavenlande würde an und für sich eine recht merk- 
würdige erscheinung sein, wenn nicht gerade im Jahrhundert 
der entstehung unseres denkmals die grossen niederländischen 
colonisationen in den Slavenländern östlich Niedersachsens und 
Thüringens stattgefunden hätten. Kein zweifei, dass die person 
unseres Übersetzers hiermit in irgend einem zusammenhange steht 
Und damit reiht sich denn unser Sprachdenkmal als ein ganz 
neues, eigenartiges moment allen jenen Zeugnissen an, die von 
der einstigen nl. colonisation auf dem den Slaven von der 
deutschen cultur abgerungenen boden dauernde künde geben: 
den urkundlichen und chronistischen nachrichten über die an- 
siedelungen, den holländischen und flämischen gerechtsamen, 
den feldmassen gleicher bezeichnungsweise, den flämischen 
münzen, den backsteinbauten und den auf die Niederlande deu- 
tenden namen von örtlichkeiten und familien. 

Unsere psalmenübersetzung ist natürlich in einem kloster 
entstanden. Das würde zunächst den gedanken nahe legen, 
dass sie von einem Niederländer abgefasst worden, der als 
colonißt in das Slavenland gekommen und dort in ein von 
Thüringen aus gegründetes kloster eingetreten wäre. Aber 
gerade die nL colonisten, die sich in den Slavenländern ein 
besseres irdisches loos als in ihrer heimat erkämpfen wollten l ), 
werden im allgemeinen wohl wenig neigung verspürt haben, 
ihr freies leben um ihres jenseitigen heiles willen mit den 
klostermauern zu vertauschen: entwirft doch im gegenteil das 
schöne brabantische Volkslied l flaar Oostland willen wy ryden' 2 ), 
das höchstwahrscheinlich noch aus dieser zeit herstammt, eine 
förmlich begeisterte Schilderung gerade der irdischen freuden, 



*) Vgl. Rieh. Schröder, die nl. colonisationen in Norddeutschland, 
Berlin 1«80, 30 ff. 

8 ) Mitgeteilt bei Hoffmann v. Fallersleben, Nl. Volkslieder, nr. 105. 
Vgl. auch £. de Borchgrave, Histoire des colonies Beiges, qni s'6tablissent 
en Allemagne 287. 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 377 

die im fernen ostlande winkten. Wir werden daher die frage 
aufzuwerfen haben, ob nicht mit den nL colonisten zugleich 
auch direkt nl. bez. nfrk. mönche in die Slavenlfinder ge- 
kommen sind. 

Und die antwort auf diese frage hat bejahend zu lauten. 
Unter den factoren, welche die deutsche colonisation in den 
Slavenl&ndern beförderten, ist ausser Albrecht dem baren nie- 
mand tätiger gewesen als der Cistercienserorden. 1 ) Sftmmtliche 
Cistercienserklöster aber des alten wie des neugewonnenen 
Mitteldeutschland sind direct oder indirect von dem nfrk,, l s / 4 
meilen östlich von Geldern gelegenen kloster Altveld oder 
Altencampen aus gegründet worden. 2 ) Ordensregel der Cister- 
cienser aber war es, dasB bei jeder grQndung eines neuen 
klosters ein schon bestehendes aus seinen eigenen mönchen 
dazu den abt zu erwählen und ihm zwölf andere mönche nebst 
einigen laienbrüdern gleichfalls aus seinem eigenen bestände 
beizugesellen hatte (vgl. Wendt a. a. 0. 92. Winter 1, 99). Auf 
diese weise können also Niederfranken, die ursprünglich in 
Altencampen eingetreten waren, bis in die Cistercienser- 
klöster der Slavenländer versprengt worden sein. Ist unser 
denkmal in einem solchen kloster entstanden, so war dasselbe, 
falls es directes tochterkloster von Altencampen war, an der 
thür.-slav. grenze belegen; lag es mitten im Slavenlande, so 
kann es erst von einem thür. tochterkloster aus gegründet 
worden sein. 

Dies sind die tatsachen, die uns auf den weg hinleiten, 
zeit und ort der entstehung unseres denkmals noch genauer 
zu fixieren. Beginnen wir mit den örtlichen möglichkeiten. 
Im 12. jh. — denn weiter können wir von vornherein nicht 
zeitlich gehen — wurden an der slav.-thür. grenze und von 
Thüringen aus im Slavenlande folgende Cistercienserklöster an- 
gelegt (am besten zu übersehen bei 6. Wendt 2, 77): 1) 
Schmölln bei Naumburg 1132, 1137 nach Pforta verlegt 
(Winter 1, 34 ff.); 2) Leubus 1163 (doch erschien hier erst 1175 



») Vgl. R. Schröder, a. a. o. 18 ff. Winter, Die Cistercienser des 
nordöstlichen Deutschlands, 1,94 ff." 

*) Vgl. die Stammtafeln der Cistercienserklöster Norddentsohlands 
bei Winter 1, 9 and G. Wendt, Die germanisierung der länder östlich der 
Elbe, 2 (Liegnitz 1889), 77. 



[UHI7ERSIT7] 



378 LOEWE 

ein vollzähliger convent; Winter 1, 149 ff.); 3) Dobrilugk 1165 
oder später; 4) Marienzelle (Altenzelle) 1175; 5) Lehnin 
1183; 6) Buch 1192. Dazu sind aus dieser zeit folgende nl. 
colonien im Slavenlande in der nähe von klöstern thür. Ur- 
sprungs nachgewiesen.: 1) eine Holländercolonie in Tribüne, 
dem nachmaligen Flemmingen bei Naumburg, die 1140 ur- 
kundlich erwähnt wird (vgl. v. Wersebe, Ueber die nl. colonien 
im nördl. Teutschlande 927 ff.); 2) eine Flämtngercolonie in 
Cory n (Küren) bei Würzen, die 1 154 angelegt wurde (vgl. v. Wer- 
sebe 984 ff); bei Würzen bestand zur zeit ein kloster der Augustiner- 
chorherren (Winter 1,62); 3) eine colonie bei Leubus, an- 
gelegt von bisher in Flemmingen bei Naumburg angesessenen 
Niederländern (B. Schröder 28), 4) eine colonie bei Dobrilugk 
(K. Schröder 19). Andere colonien wie in Bukowitz bei Eilen- 
burg (1160) lagen nicht in der nähe von klöstern. 

Für die nähere Zeitbestimmung der Übersetzung lässt 
sich aus der spräche nur die erhaltung des unbetonten e bez. i 
(s. 374) verwenden. Diese spricht am ehesten für die erste 
hälfte des 12.jbs. Dazu treten paläographische gründe. 

Wichtig ist zunächst das gänzliche fehlen des wortbrechungs- 
Btriches. 1 ) Nach Wattenbach 2 ) kommt für die wortbrechung 
ein strich am ende der zeile bis ins 11. jh. nur sehr selten vor, 
dann häufiger und besonders im 12. jh. auch ein strich am anfang. 
Auch dies spricht also eher für eine frühere als für eine spätere 
periode des 12. jhs. Genaueres ergibt sich aus dem Ver- 
hältnis der beiden formen f und s. Am wortscbluss stehen in 
der hs., abgesehen von den stellen, an denen Wiggerts -us nur 
die auflösung des abkürzungszeichens dieser buchstabengruppe 
darstellt, 1 a 14. 2 a 18. b 4. 7. 8 (zweimal). 4 a 8. 10 {eins). 11 
(dreimal). 13 (manus). b8. 9 (zweim.). 12. 13. 14. 17. 18, von 
omnib; 1 b 6, von der ligatur vs in mtows 3 b 8, eivs 4b6 und 
von den stehenden abbreviaturen ds la9. 3a 11. b 18 20.4a 6. 
12, dns 2b 7. 15. 3a 10. 16. b8. 17. 20. 4a7. b9, ms la9. 
2 a 17. 3 a 10. 18 nur 24 schluss-s gegen 82 -/". In der wort- 
mitte erscheint s nur ein einziges mal in est 1 b 19, im wort- 

*) Wiggert hat einige male (z. b. 3 a 8) gegen die hs. einen solchen 
strich gesetzt 

s ) Anleitung z. lateinischen paläographie, AutographiBche blätter 36. 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 379 

anfange niemals. Nun ist die form s, die sich seit dem 10. jb. 
hin und wieder am ende, einzeln auch an anderen stellen findet, 
noch im 11. und anfange des 12. jhs. ausser in abbreviaturen 
wie ds nicht häufig, wird aber seit dem 12. jh. an allen stellen 
immer häufiger (Watt 15). Unsere hs. scheint demnach noch ganz 
auf dem Standpunkte des anfanges des 12. jhs. zu stehen; wenig- 
stens dürfen wir den terminus ad quem kaum später als gegen 
mitte dieses jhs. setzen. Insbesondere weist auch die ligatur für t* 
auf den anfang des Jahrhunderts hin (Wattenbach 15). Noch 
mehr gilt dies von der 3 b 20 in nr (für noster) weit unter die 
zeile hinabreichenden form des r, die nach Wattenbach 13 bis 
ins 12. jh. geht. Und noch deutlicher redet das dreimalige 
vorkommen der noch in der ausgebildeten minuskel gebräuch- 
lichen uncialform des m (einmal am psalmenschluss, die RUM 
2 a 18, einmal am versanfange, Mirdbiles 2 b 14, das dritte mal 
am blossen wortanfange, Michi 3 b 5). Auch diese form geht 
wiederum 'bis ins 12. jh.', ist aber nur in Urkunden häufig, in 
bücherschrift dagegen überhaupt seltener anzutreffen (Watten- 
bach 10). 

Das zusammentreffen dieser paläographischen momente 
lässt am ehesten etwa auf die ersten drei decennien des 12. jhs. 
schliessen: für 1130 — 1150 wird die Wahrscheinlichkeit mit 
jedem jähre geringer. Auf der andern seite verbietet die an- 
wendung von bleistiftlinien die hs. bis ins 11. jh. zurückzu- 
datieren (Arndt in Pauls Grundr. 1, 256). 

Somit können von den oben aufgezählten örtlichkeiten 
eigentlich nur Schmölln-Pforta und Tribüne in betracht 
kommen, zu denen sich zur not noch allenfalls Coryn hinzu- 
gesellt Was aber das bei Würzen gelegene kloster, in das 
möglichenfalls ein colonist aus Coryn hätte gehen können, be- 
trifft, so waren erstens die kloster der Augustiner-chorherren 
überhaupt weit unbedeutender als die der Cistercienser, zweitens 
aber gerade das zu Würzen von so geringer bedeutung, dass 
selbst Schöttgen in seiner ausführlichen Historie der Stiffts-Stadt 
Wurtzen, Leipzig 1717 desselben gar keine erwähnung tut; 
drittens scheint sein gründungsjahr überhaupt unbekannt (nach 
Winter 1,62 nur nicht später als 1169); es darf demnach hier 
als ausgeschlossen gelten. Aber auch ein in Schmölln-Pforta 
oder in ein unmittelbar bei Naumburg gelegenes kloster ein« 



Digitized by 



Google 



380 LOEWE 

getretener früherer colonist aas Tribüne wird kaum unsere 
Übersetzung gefertigt haben können, da er als bauer der graf- 
schaft Holland schwerlich jemals französisch hatte sprechen 
hören. Altencampen aber, das seine mönchscolonien in das 
östliche Deutschland sante, war selbst erst 1122 von dem fran- 
zösischen kloster Horimond aus, d. h. von einem französischen abt 
und 12 französischen mönchen gegründet worden. Dort konnte 
also unser Übersetzer recht wol sein französisch erlernt haben. 
Altencampen hatte 1129 Walkenried und dies erst 1132 
Schmölln gestiftet (Winter 1, 3). Wir mttssten also einen drei- 
jährigen Zwischenaufenthalt des Übersetzers in Walkenried an- 
nehmen. Die annähme, dass mönohe, die erst von Altencampen mit 
nach Walkenried gekommen waren, von dort mit nach Schmölln 
gegangen sind, wird schon durch eine reine Wahrscheinlichkeits- 
rechnung nahe gelegt Der convent eines Gistercienserklosters 
musste bis auf eine anzahl von 60 mönchen ausser dem abt ge- 
stiegen sein, um aus sich selbst einen neuen convent, bestehend aus 
einem abt und 12 mönchen, zur gründung eines neuen klostere ent- 
senden zu können (Winter 1, 8 u. 4. Wendt 2, 63). Die Walken- 
rieder aber scheinen gerade erst dicht vor gründung von Schmölln 
die zahl 60 erreicht zu haben, da bischof Uto I. von Naumburg 
in der von ihm 1140 ausgestellten Stiftungsurkunde Pfortas 1 ) 
berichtet, dass er erst nach vieler mühe einen convent von 
Walkenried habe erlangen können; auch ist es an sich schon 
merkwürdig genug, dass die zahl der mönche des abgelegenen 
Walkenried sich schon in 3 jähren von 12 auf 60 vermehrt 
hatte. Befanden sich also unter den 61 Walkenriedern 13 
Altencampener, so werden unter den 13 nach Schmölln ent- 
santen Walkenriedern immer noch 2 oder 3 Altencampener ge- 
wesen sein. Vielleicht aber hat der strenge, patriarchalisch 
gegliederte Cisteroienserorden sogar noch einige Altencampener 
mehr mit den erst in Walkenried eingetretenen novizen nach 
Schmölln geschickt: ja wir dürften wegen der strenge des 
ordens auch ohne andere gründe annehmen, dass Altencampener 
bei der neugründung wenigstens nicht fehlten: man wird min- 
destens den abt aus ihnen erwählt haben. 



*) Mitgeteilt bei W. Corssen, Altertümer und kunstdenkmale des 
CistercienBerklosters St Marien and der landesschule zu Pforta, 25. 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 381 

Dafür spricht aber noch ganz besonders ein dritter grund. 
Die bei Pforta gelegene Hollftndereolonie in Tribüne war über- 
haupt die erste nl. ansiedelung in Mitteldeutschland. Als zweite 
schloss sich ihr eine colonie in der goldenen Aue an, die 1144 
durch vermittelung des klosters Walkenried gegründet wurde 
(v. Wersebe 854 ff.). Es kann aber doch unmöglich auf zufall 
beruhen, dass die erste in Mitteldeutschland entstandene nl. 
colonie dicht neben Pforta, die zweite aber durch vermittelung 
von dessen mutterkloster Walkenried, dem tochterkloster des 
nfrk. Altencampen, angelegt worden ist. Zweifellos war auch 
Schmölln-Pforta an der gründung der colonie in Tribüne be- 
teiligt (vgl v. Wersebe 942 ff.). Wenn aber die Schmöllener 
mönche colonisten aus den Niederlanden zu allererst nach Mittel- 
deutschland und zwar gleich bis an dessen ostgrenze gezogen 
haben, so haben sie höchst wahrscheinlich auch noch unter sich 
selbst Niederländer oder Niederfranken, d. h. ursprüngliche 
Altencampener mönche gehabt: insbesondere dürfen wir v. Wer- 
sebes Vermutung, dass der von Walkenried zur gründung 
Schmöllns entsante abt Adelbert selbst vorher aus Alten- 
campen gekommen war, fast zur gewissheit erheben. Zudem 
hat die colonie in Tribüne erst das Vorbild zur anlegung 
weiterer nl. colonien in dem den Slaven abzuringenden Neu- 
mitteldeutschland gegeben, wie sie denn auch dort besonders 
in der Umgebung von Cistercienserklöstern, also wieder durch 
den Cistercienserorden und infolgedessen überhaupt zunächst 
fast durchweg durch die geistlichkeit geschehen sind. 

Doch hat eine derartige versprengung von Altencampenern 
selbst nach anderen md. klöstern im Slavenlande kaum noch 
stattfinden können. Denn es ist höchst unwahrscheinlich, dass 
noch aus dem 1131 gestifteten Volkerode noch 1165 (bez. später) 
ein Altencampener mit zur neugründung von Dobrilugk, noch 
unwahrscheinlicher aber, dass von Pforta selbst wieder aus 
noch ein solcher 1163 oder 1175 nach Leubus oder 1175 nach 
Altenzelle gegangen wäre. 

War Altencampen das kloster, in das unser Niederfranke 
zuerst eingetreten war, so wird er auch unweit desselben ge- 
boren und aufgewachsen sein. Schwerlich dürfte seine wiege 
ausserhalb des gebietes der alten grafschaft Geldern gestanden 
haben. Für diese annähme spricht nun auch ein bestimmtes 



Digitized by 



Google 



382 LOEWE 

sprachliches kriterium. Drei formen unseres denkmals, <wi- 
schichten 1 b8, iftesrvanne 3 a 12, nahelen 1 b4 sind sonst nirgends 
als nl. bezw. nfrk. Wörter nachgewiesen. 1 ) Nun finden sich 
aber diese Wörter bezw. nahe verwante bildungen auf dem ge- 
biete des mnd. (niedersächsischen) gar nicht selten, anschickten 
(forte) lautet mnd. unschichten (daneben auch unschichlliken, 
van tmschichte, van ungeschickte 'zufällig'); unser on- zeigt nfrk. 
lautstand, ifteswanne (aliquando) ist durch vermittelung von 
ieftkeswar (alicubi) im Leidener Williram zu afries. ieftha und 
westmnd. ifte zu ziehen, kann also nicht etwa dem Walken- 
rieder niederdeutsch entstammen, nahelen (appropinquare) freilich 
kommt als nalen, neien häufig im ganzen mnd. vor und könnte 
deshalb möglichenfalls aus Walkenried herrühren, was aber 
eben erst recht die herkunft des Übersetzers aus Altencampen 
bestätigen würde. Sehen wir aber in nahelen das, waB es weit 
wahrscheinlicher ist, näfnlich auch ein nfrk. wort, so dient es 
zusammen mit den sicherlich nfrk. anschickten und ifteswanne 
in gewissem grade zur bestätigung der annähme, dass der 
Übersetzer aus dem östlichen Niederfranken gebürtig war. Denn 
so begreift es sich am leichtesten, weshalb hier auf nfrk. ge- 
biete bildungen erscheinen, die nur im östlichen nachbar 
dialekt, d. h. im niedersächsischen, ihre näheren verwanten 
finden, weshalb ferner diese Wörter niemals in der vom gel- 
drischen unbeeinflussten mnl. Schriftsprache vorkommen, und 
weshalb endlich dieselben auf dem nicht kleinen nfrk. gebiete 
überhaupt ausgestorben sind. Können diese momente auch 
nicht als ein vollgiltiger beweis verwant werden, so machen 
sie doch die herkunft des Übersetzers aus dem östlichen Nieder- 
franken in nicht geringem grade wahrscheinlich. 

Ein weiteres moment schließet den südlichsten teil des nfrk. 
aus. Der nom. sg. des personalpron. der 1. pers. lautet nämlich 
8 mal ic 1 b 11 (zweim.). 13. 14. 16. 3 b 9. 4 a 19 (zweim.) und 
nur einmal ich lb 14, während sonst k regelmässig zu ch ver- 
schoben ist Hier ist ich also thür., ic aber nfrk. Ursprungs. Man 
wende nicht ein, dass ic auch aus Walkenried stammen könne. 



') Freundliche mitteilung des herrn prof. Gallee. Aach bei Oude- 
rnans, Bijdrage tot en middel-en oudnederlandsch woordenboek fehlen die 
drei Wörter. 



Digitized by 



Google 



DIE WIÖGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 383 

Denn unser Übersetzer kann sich in Walkenried gar nicht so 
der spräche seiner Umgebung wie in Schmölln-Pforta angepasst 
haben, da er sich an ersterem punkte sehr wohl noch, an letz- 
terem dagegen durchaus nicht mehr mit seiner muttersprache 
verständlich zu machen vermochte. Während er sich in Schmölln- 
Pforta bemüht haben muss, mit den ThQringern thüringisch zu 
sprechen, wobei natürlich ein stark mit nfrk. elementen durch- 
setztes thüringisch derart, wie er es auch niedergeschrieben, 
herausgekommen ist, konnte sich sein nfrk. in Walkenried nur 
dem walkenriedischen ihm selbst unbewusst ganz allmählich 
annähern. 1 ) Doch kann diese annäherung keine sehr starke 
gewesen sein, da er im kloster noch 12 ziemlich gleichsprechende 
landsleute gehabt hat, mit denen er zudem wohl vorwiegend 
verkehrt haben wird. In der Übersetzung lassen sich walken- 
riedische einflösse überhaupt nicht nachweisen. Was nun aber 
den nom. sg. des pron. der 1. person betrifft, so pflegt dessen in 
der muttersprache erlernte form so tief im gedächtnisse fest- 
gewurzelt zu sein, dass sie sich auch bei absichtlicher annähme 
eines verwanten dialektes nur schwer ausrotten lägst: kann 
man doch auch jetzt ein ik im norddeutschen hochdeutsch der 
ungebildeten sehr häufig hören und ist dies ik im Berliner 
volksdialekt stehende form geblieben. Und da hätte unser 
Niederfranke sein ich gegen walkenr. ic aufgegeben, obgleich 
er sich gar nicht bemühte, walkenriedisch zu sprechen? Und 
dann sollte er dieses ic in seinem thüringisch beibehalten haben, 
wo gerade wieder ich, das er ursprünglich gesprochen hätte, 
erfordert wurde? — Hat aber der Übersetzer ic in seinem 
heimatsdialekte gesprochen, so kann er nur nördlich der von 
Wenker, Das rheinische platt 7, sogenannten Uerdinger linie, 
die ungefähr 2*/ 2 naeile südlich der linie Geldern -Altencampen 
läuft, geboren sein. 

Nach den übrigen himmelsrichtungen hin aber lässt sich 
eine noch weit engere abgrenzung des möglichen heimatsgebietes 
des Übersetzers aus den von ihm angewanten formen des dat. 
und acc. sg. des personalpron. der 1. und 2. pers. gewinnen. 

Für den acc. steht nur mich lalO. bll. 2a3. 5. 18. 4a7 und ihich 
lal2. b6. 7, für den dat. dagegen mich 1 b 13. 3b 5. 11. 15, thich lb6. 



') Vgl. Zs. f. Völkerpsychologie 20, 262 ff. 



Digitized by 



Google 



384 LOEWE 

3bl4 neben mi 3b7, thi 3a 19. bS and mir 3b8. Da also m&A und 
thich in den dat., nicht aber mi und <Ät in den acc. gedrungen sind, ein 
teil des nfrk. aber die formen auf -ch für beide casus verwendet, das 
nördliche md. aber auch mi und di neben mir und dir für den dat. zu- 
läset, so sind hier die dat. mich, thich als nfrk., mi, thi als thttr. aufzu- 
fassen. 1 ) Die grenze zwischen heutigem nfrk. mech und int oder mei 
lässt sich nun ungefähr nach Finnenich bestimmen. Danach hat das 
1 meile nordostlich vom dorfe Altfeld und einstigen kloster Altencampen 
gelegene Rheinberg meij (1 , 390), das 1 meile südöstlich gelegene Repelen 
mei (l, 394), dagegen schon das l 1 /* meilen südöstlich gelegene Möre mech 
(1, 398 ff.) neben ek. Im norden können Gleve (1, 376 ff.) und Xanten 
(1, 387 ff.) mit ihrem jetzigen minn, min nichts entscheiden; doch heisst 
es mei in der gegend von Xanten (1, 389). Für das deutsche gebiet 
westlich von Altfeld hat Firmenich leider keine belege. Doch zieht sich 
die nach ihm zu ersch Hessen de grenze zwischen mei (bez. mi) und mech 
im ganzen nordwest-südöBtlich, wie denn Velbert (1, 415) und Wülfrath 
(423) im kreise Elberfeld und Ratingen (431) mech und dech haben, 
während für Duisburg (412) mi, für Duissern bei Duisburg und Mtthl- 
heim a. d. Ruhr (413) mei, für Kettwig (414) di belegt ist: mi und di 
sind eben diejenigen formen, die auf dem contact mit dem niedersächs. 
und fries., mich und dich, die auf berührung mit dem mfrk. beruhen. 
Die im ganzen nordwestlich -südöstliche richtung wird auch durch den 
Sprachatlas bestätigt, nach dem, wie mir herr Dr. E. Ifaurmann freundlichst 
aufgezeichnet hat, die zunächst im ganzen nach osten gerichtete greuz- 
linie zwischen mech und mei nördlich an Geldern vorbeigeht, sich un- 
gefähr in der gegend von Altencampen nach Südosten wendet, ungefähr 
von Mors ab wieder ziemlich nach osten geht, südlich von Orsoy den 
Rhein trifft, diesen hinauf, wie es scheint, bis oberhalb Duisburg läuft, 
um sich dann wieder ostwärts zu wenden; Altfeld liegt danach entweder 
noch selbst im mech-geblete oder doch unmittelbar an der grenze des- 
selben. Von bedeutung ist, dass auch die Stadt Geldern mech hat: von 
dort aus werden sich die französischen Cistercienser die statte ihres 
klosters gesucht und zuerst novizen herangezogen haben. 

Jedenfalls schliesst die Verteilung von mi, thi und mich, thich 
in unserem texte die Möglichkeit aus, dass ein ursprünglicher 



*) Wenn heute auch solche niedersächsischen striche, die in ihrem 
plattdeutsch mi und tfi für beide casus haben, in ihrem volkshochdeutsch 
mich und dich dafür verwenden, so hatten sie eben zwischen schrift- 
deutschem mich, dich und mir, dir, nicht aber mi, di auszuwählen, wobei 
sie sich wohl an den Südosten der niedersächsischen stammlande, der zu- 
erst das volkshochdeutsch ausgebildet, mit seinem mich, dich (für mik, 
dik nach dem iautparallelismus) angeschlossen haben. Dagegen ist das 
berlinische frühzeitig selbständig vorgegangen und hat die seinem ur- 
sprünglichen ml, di ähnlich klingenden schriftdeutschen mir, dir für beide 
casus eingeführt 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 385 

holländischer oder flämischer colonist, dessen heimat zum mi- 
gebiete gehörte, die Übersetzung gefertigt hat, so dass von allen 
historischen möglichkeiten nur die herkunft des Übersetzers aus 
Alten campen übrig bleibt. 

Nicht ganz so gut läset sich die abfassung der Übersetzung 
innerhalb Thüringens speciell in Schmölln-Pforta durch 
sprachliche kriterien bestätigen, da bei contactmundarten der 
widerzugebende dialekt nur den rohbau liefert, die feinheiten 
aber von der muttersprache ausfüllen lässt. Doch scheint mi, 
thi für mir, thir und besonders die erhaltung des th auf nähe 
des niederdeutschen zu weisen. Das th ergibt jedoch auch 
noch einen weiteren anhaltspunkt Da d für th auch von 
osten nach westen vorgerückt ist und an der ostfrk.-thür. grenze 
gewiss nicht eine derartig starke Verkehrsschwächung wie an 
der thür.-niedersächs. stattgehabt hat, so wird man den eintritt 
dieses lautwandels für die hauptmasse des thür. schwerlich 
später als in das 11. jh. setzen dürfen. Nun hat aber Naum- 
burg schon im 10. jh. und vor ihm noch das nordwestlich ge- 
legene Altenburg (jetzt Almerich) mitten im Slavenlande — 
westlich davon lagen z. b. die Sorbendörfer Tribüne (Alt-Flem- 
mingen), Cokolove (Kukulan), Lochewice, Cusne (Kosen) — 
also als deutsche Sprachinsel existiert (Corssen a.a.O. 13 ff.). 
Es konnte daher sprachlich auch nur einen massigen verkehr 
mit dem thür. hinterlande pflegen und aus diesem gründe sehr 
leicht in irgend einer Sprachneuerung 1 — 2 jh. zurückbleiben. 
Dazu kam, dass abgesehen von dem noch weiter in das Slaven- 
land vorgeschobenen Zeitz das nd. Merseburg die Naumburg 
nächstgelegene Stadt von bedeutung war, mit der es deshalb 
wohl reger als mit den thür. Städten verkehrt haben wird: war 
doch auch das bistum Naumburg nicht wie die hauptmasse 
der thür. diöcesen dem erzbistum Mainz, sondern dem wesentlich 
nd. erzbistum Magdeburg untergeordnet und sind z. b. in der 
von bischof Uto v. Naumburg ausgestellten Stiftungsurkunde 
Pfortaß die hauptzeugen, d. h. die geistlichen, nur aas Merseburg, 
Naumburg und Zeitz (Corssen a. a. o. 65). Der stärkere verkehr 
mit Niederdeutschland aber musste gleichfalls zur längeren er- 
haltung des th beitragen. 

Hinsichtlich der Übersetzung selbst erhebt sich die frage, 
ob dieselbe bereits zwischen 1132 und 1137 in Schmölln oder 

Beiträge tur geeohiohte der deutschen spräche. XVI. 25 



Digitized by 



Google 



386 LOEWE 

erst in Pforta bez. während des Zwischenaufenthaltes der mönche 
auf dem wirtschaftshofe zu Cusne (wohl teilweise bis zur Voll- 
endung der neuen klostergebäude, d. h. 1140; vgl. Corssen 47 
und 28) gefertigt worden ist Nach den paläographischen mo- 
menten müsste ihre entstehung in Schmölln die weitaus wahr- 
scheinlichste sein. Doch erhebt sich hiergegen ein bedenken von 
anderer seite. Eine für den convent bestimmte psalmenüber- 
setzung hätte nicht thQringisch abgefasst werden können, wenn 
nicht bereits einige Thüringer demselben beigesellt gewesen 
wären. Nun werden aber in der erwähnten Urkunde Utos als 
grund der Verlegung des klosters die worte angegeben : 'preci- 
pue quod propter gentis barbariem paucis vel nullis ad con- 
verßionem venientibus successionem ibi religio non haberet' 
(Corssen 64). Da die Gistercienser nur mönche, nicht zugleich 
priester sein wollten (Winter 1,5), so wird unter der conversio, 
der bekehrung, kaum etwas anderes als eine vergrösserung des 
convents verstanden werden können. 1 ) Vielleicht sind aber 
doch mit den 'pauci vel nulli' nicht bloss ein oder zwei Thü- 
ringer, sondern eine etwas grössere anzahl gemeint, die nur 
dem proselyteneifer der in Altencampen und Walkenried so 
schnell angewachsenen Cistercienser nicht genügte. Wenigstens 
macht wider ein anderer grund die entstehung der Übersetzung 
bereits in Schmölln weit wahrscheinlicher. In der Urkunde 
Utos nämlich wird die 'barbarorum vicinitas' und 'pravorum 
persecutio' auch als directer grund der Verlegung des klosters 
angegeben. Abt Theodorich von Pforta berichtet sogar in 
seinem zwischen 1274 und 1280 geschriebenen Diplomatarium 
Portense (Corssen 72), wie die Verlegung durch eine gegen abt 
Adelbert gerichtete brutale gewalttätigkeit eines sich zugleich 
schwer gegen den kirchenbann vergehenden vornehmen Slaven 
veranlasst worden sei, eine erzählung, die man in den haupt- 
zttgen für glaublich hält. Unter solchen umständen aber würde 
wol schwerlich noch jemand in Pforta gerade die emphatischesten 
stellen der psalmen, besonders widerholt den namen gottes 
slavisch ausgedrückt haben. 

Am geeignetsten zur fertigung der Übersetzung musste 
überhaupt wol ein mönch erscheinen, der schon möglichst lange 



') So hat eB Winter 1, 36 offenbar verstanden. 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 387 

dem klosterleben angehört hatte, d. h. schon in Altencampen 
in den orden getreten war. Denn da die Cistercienser den 
teil ihrer zeit, den sie nicht dem gottesdienste widmeten, zum 
feldbau und zur Urbarmachung von Wäldern und sümpfen ver- 
wenden sollten *), so wird es meistens ziemlich lange gedauert 
haben, bis sie flbung im schreiben von büchern erlangt und 
gute fortschritte im verstehen des lateinischen gemacht hatten. 
Deshalb wurde auch für die thür. novizen eine Übersetzung des 
psalters in ihre mundart verfasst. Aus der altertümlichen schrift 
hat man wol auch den schluss zu ziehen, dass der Übersetzer 
schon 1122 oder bald darauf in Altencampen eingetreten war, 
vielleicht auch das schreiben schon früher erlernt hatte. Er 
wird, als er unsern text schrieb, nicht eben mehr jung gewesen 
sein. 2 ) Möglich wäre es wol, dass sich abt Adelbert selbst zur 
fertigung unserer Übersetzung herbeigelassen hätte. 

III. Art der Übersetzung. 

Die Übersetzung ist zeile um zeile und teilweise wort um 
wort mit dem grundtexte zusammen niedergeschrieben worden. 
Denn erstens fehlt 3a 17 das wort homo der vulgata, während 
tnennische dasteht, und 4 a 8 entsprechend omnes, wo das deutsche 
alle hat. Zweitens aber sind 4 b 17 und 18 ein lat. satz und 
zugleich seine Übersetzung irrtümlich zu früh geschrieben, rot 
durchstrichen und 19 noch einmal geschrieben worden. 

Nach Wiggert (Scherfl. 20) wäre die Übersetzung grössten- 
teils sehr wörtlich und mechanisch gemacht. Allerdings kann 
er auf wortgebilde hinweisen, die der Übersetzer selbst sich 
entweder erst geschaffen oder doch unbeholfen nachgebraucht 
hat, wie mitwonen la8 für commorari, zohangen 3b 14 für ad- 
haerere. Wenn er aber auch die ganz dem lat nachgebildete 
Wortfolge thithe rechtes sin hercen hierher zieht, so ist diese 
vielmehr durch den Charakter der interlinarversion gerade so 
gut bedingt wie die setzung des possessivs hinter sein Substantiv 



l ) Ueber die ganz besondere tätigkeit in Pforta in dieser beziehnng 
vgl. E. Jacobs, Geschichte der preuss. provinz Sachsen 92. 

') Vgl. Wattenbach, Anleitung z. iat. pal&ographie, die hanptgattnngen 
lat schrift, 19: 'es schrieb auch damals ein alter mönch anders als ein 
junger scholar.' 

25* 



Digitized by 



Google 



388 LOEWE 

tiberall da, wo es nicht hinzugefügt ist (vgl. z. b. 1 b 12 namen 
minen für nomen meum). Eine weit bessere stütze hätte Wiggert 
3 a 12 gewähren können, wo sapite, das dort 'seid weise 1 be- 
deutet, dureh smecket übersetzt wird. 

Und dennoch wäre es falsch, wenn man hieraus den schluss 
ziehen wollte, der Übersetzer habe überhaupt nur wort für wort 
mechanisch in das deutsche übertragen. Eine reihe von stellen, 
an denen dem sinne zu liebe die wörtliche Übertragung auf- 
gegeben ist, liefern den beweis, dass er sich in smecket nur 
eine momentane grobe flüchtigkeit hat zu schulden kommen 
lassen. So hat er z. b. 3b8 nisi quia durch ne wert the[z, 7 
operantes iniqtütatem durch thi the tvni thi vnrechtkeii aufgelöst 
2 a 18 ist der abl. absol. insurgentibus in me malignantibus als 
objectsaccus. anstandende an mich vuelteter . . vom verb. fin. 
sal gehören abhängig gemacht worden. An anderen stellen ist 
zur Verdeutlichung ein pron. hinzugesetzt. So ist 3a 11 der 
voc. insipientes durch ir vnwisen, 12 der voc. stulti durch ir 
tmen, 10 aber das ohne object gebrauchte non uidebit durch 
nrvet ne sal iz sehen widergegeben, 16 zu unse herre für do- 
minus noch ein hinweisendes thi hinzugefügt, 18 then für quem 
im zweiten zweier coordinierter relativsätze gegen das lat. 
widerholt. Aehnlich ist 3 b 10 vor den slav. voc. knize für 
domine die interjection o gesetzt. Von besonderem nachdenken 
zeugt die widergabe von deus iacob 3 a 1 1 durch got thes hiren 
iacob. Offenbar hat hier der Übersetzer dem lat indeclinablen 
iacob auch im deutschen kein genitivsuffix geben wollen; da 
er jedoch merkte, dass hieraus das misverständnis ent- 
stehen könnte, als ob es sich um einen gott mit namen 
Jacob handelte, setzte er wohlweislich das determinierende thes 
hiren vor die nicht zu verändernde namensform. Aehnliche 
verdeutlichende Übersetzungen zeigen sich auch bei Übertragungen 
unbekannter oder wenig bekannter gegenstände. So ist 2 a 20 
cedrus durch cederbovm wiedergegeben. Auch libani 2 a 20 muss 
durch ein vorausgesetztes appellativum im deutschen erklärt 
gewesen sein, da dem thes kein /, sondern ein v folgt, das (der 
schluss der zeile ist weggeschnitten) nur als die erste hälfte 
eines w aufzufassen und zu einem waldes zu ergänzen sein 
wird. In einem andern falle ist die Verdeutlichung durch ersatz 
des fremden begriffs durch einen bekannten zum ausdruck ge- 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGEETSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 389 

bracht: der name des fabelhaften unicomis ist 2 a 15 durch 
Steinbockes, offenbar wegen der mächtigen hörner dieses tieres, 
wiedergegeben, freilich eine Übersetzung, durch welche die ganze 
stelle an poesie durchaus verliert. Wenn der Übersetzer über 
basiliscum lb9 gestolpert ist, so war er hier in Verlegenheit, 
wie er den namen dieses unbekannten geschöpfes im deutschen 
möglichst sinnentsprecbend und doch zugleich verständlich aus- 
drücken sollte. Gelungen ist ihm aber eine Verdeutlichung an 
einer stelle ganz anderer art, an der sie uns allerdings sehr 
unnötig erscheint: 3 a 16 hat er die Wendung sanguinem inno- 
centem, anschaulich und poetisch wie sie war, als unlogisch 
empfunden und streng verstandesgemäss durch Not thes vn- 
scxdtigen zum ausdruck gebracht 

Von noch schärferem nachdenken zeugt eine andere stelle, 
an der es sich freilich nicht um Verdeutlichung eines lat. aus- 
druckes handelt. Dieselbe betrifft die widergabe von dominus. 
Wo dies wort nicht im voc. steht oder nicht schon ein attribut 
im lat. hat 1 )) ist es im deutschen fast überall mit vnse ver- 
bunden worden. So im ganzen 18 mal: la8. b 19. 2b 7. 8. 
15. 3al6. bl7. 4a3. 12. b4. 5. 6. 9. 12. 15. 16. 17. 19. Da- 
gegen steht nur 2 mal, 3 a 10 und 4 b 15, der artikel statt des 
possessivs. Die zweite dieser stellen erklärt sich daraus, dass 
dort dem domino in derselben zeile schon ein domino vorausgeht 
und noch ein domino in der nächsten folgt, bei dreimaliger 
widerkehr aber desselben lat ausdrucke widerholt für die 
mittlere form eine andere Übersetzung als für die erste und 
dritte gewählt ist. Anders bei 3 a 10. Während in allen übrigen 
fällen dominus aus dem sinne des psalmisten selbst gesprochen 
ist, sind es hier die Sünder, die da sagen 'nonuidebit dotninus\ 
was die Übersetzung durch nrvet ne sal iz sehen thi herre wider- 
gibt Die Verbindung mit dem possessiv ist hier deshalb unter- 
blieben, weil doch die Sünder gott nicht als ihren herren 
anerkennen. 

Mit dieser scharf logischen art steht eine seltsame neigung 



*) So nur 4 a 7, wo wenigstens der Übersetzer das zu deus ge- 
hörige magnus der vorigen zeile irrtümlich zu dominus gezogen und 
ein groz herre geschrieben, hat und wo deus als apposition neben 
dominus steht (la2; anch 3b 20, wo aber der ganze ausdruck slav. 
widergegeben ist). 



Digitized by 



Google 



390 LOBWE 

zur Spielerei in merkwürdigem contraste. Nur nach der nega- 
tiven seite hin, dem mangel an jeder poetischen empfindung, 
berühren sich die durch die scharfe logik hervorgerufenen Über- 
tragungen mit denen, die durch blosse Spielerei veranlasst worden 
sind. Nur tritt hier dieser mangel noch weit crasser als dort 
in erscheinung. 

So zeigt sich der Übersetzer ohne jedes Verständnis für 
das der erhabenen hebräischen poesie so angemessene kunst- 
mittel der anaphora. Fast überall wo der psalmendichter seinen 
eigenen ausdruck absichtlich widerholt, geht die Übersetzung 
absichtlich in ihren ausdrucksformen aus einander. Wo ein 
verbum widerholt wird, hat der Übersetzer die Verschiedenheit 
gewöhnlich so zustandegebracht, dass er die 2., bez. auch die 
3. form mit dem präfix ge- versehen hat, wohin 1 a 3 uurihere, 
4 geuurthere für doppeltes dirige, 2 b 11 vfhöuen, 12 vfgehouen, 
13 [vf\ gehouen für dreifaches eleuauerunt gehören. Anders ist 
er 4 b 14. 15. 16 verfahren, wo er dreimaliges Offerte durch 
zobrenget, brenget, zobrenget übersetzt hat. An gleicher stelle 
ist auch dreimaliges dotnino durch vnse herre, them Herren, 
vnsem Herren widergegeben, also auch die mittlere form ver- 
kürzt worden. Man werfe nicht ein, dass sich der Übersetzer 
hier anstatt von einem rhetorisch-poetischen gefühle von einem 
stilistischen, das der widerholung ein und derselben form ab- 
hold gewesen wäre, habe leiten lassen: in diesem falle hätte 
er nicht etwas unter einander variierende, sondern gänzlich 
verschieden klingende formen setzen müssen. Getilgt ist der 
gleichklang nur 4 b 4. 5. 6, wo für dreimaliges cantate an erster 
und dritter stelle deutsches singet, an zweiter &\8.v.pogete steht 
Setzung eines fremdsprachlichen wortes aber kann doch erst 
recht nur Spielerei sein. 

Die slav. formen können überhaupt unter folgenden be- 
dingungen erscheinen: 

1) Als vocativische anreden an gott, wie in bock moie für 
den voc. deus tneus 1 a9 und in fcnize für domine 2 a 12. 3 b 
10, wofür indess häufiger Herre steht 2 a 6. b 12. 17. 3 a 4. 
7. 18. 

2) Als anfangs- und Schlussworte ganzer psalmen. Hier- 
hin gehört podete für Venite 4 a 3. Bevorzugt werden die slav. 
formen auch hier zur widergabe des namens gottes, wie es 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSGHEN PSALMENFRAGMENTE. 391 

3 b 20 knize hoch nds für dominus deus noster heisst und 

2 b 5 die ganze mit dominus deus noster beginnende lat schluss- 
zeile in das slav. übersetzt ist. 

3) Zur erreiehung von abwechslang in pogete 4 b 5. 
Doch scheint dieser zweck nur ein secundärer zu sein. Der 
imperativ pogete ist wohl dem Übersetzer bereits unfnittelbar 
am anfange des psalmen gerade wie podete 4 a 3 in den sinn 
gekommen, zugleich dann aber dazu benutzt, der beschriebenen 
art von Spielerei, wonach die mittlere dreier gleicher formen 
eine Veränderung erleidet, seine dienste zu leisten, und hat 
deshalb mit singet der folgenden zeile seinen platz gewechselt 

Wo unter anderen bedingungen der name gottes erscheint, 
ist er deutsch widergegeben , so formen von deus 1 a 7. 2 b 5. 

3 a 11. b 18. 4 a 4. 6. 7. 12, von dominus 1 a 8. b 19. 2 b 7. 8. 15. 
3 a 10. 16. b 17. 4 a 3. 7. 12. b 4. 5. 6. 9. 12. 15. 15. 16. 17. 19; 
auch das ganze domini dei nostri ist 1 a 2 durch Herren gotes 
vnses übersetzt Die namensformen gottes als vocative und 
am schluss der psalmen lassen sich mit den imperativen am 
anfange der psalmen unter dem gesichtspunkte vereinigen, dass 
alle diese Wörter mit besonderer emphase gesprochen sind. 
Und so ist denn Wiggert, Scherfl. 18, da, wo er glauben möchte, 
dass der Verfasser die slav. formen aus eitelkeit oder ver- 
irrung des geschmacks fast wie uncialschrift oder verzierte 
Schrift in die gewöhnliche eingemischt habe, durchaus auf der 
richtigen fährte. Denn unser denkmal selbst zeigt in seiner 
sohrift des lat treffliche parallelen zu diesen Spielereien in 
seiner spräche. So ist als anfangs wort des ps. vulg. 92 
\D]NS f als schlusswort dieRUM 1 ) geschrieben. Das unter die 
zeile hinabgehende r ist einzig als Schlussbuchstabe von ps. 
vulg. 93, also schon als antiquität und etwas besonderes 
und zwar da, wo in der Übersetzung eine slav. form steht, 
gesetzt Die buchstaben von Venite 4 a 3 , dem impera- 
tivischen anfangsworte von ps. vulg. 94, sind mit ausnähme 
des sich ganz heraushebenden, wie alle initialen der psalmen 
rot und grün gemalten V durch einzelne rote punkte von ein- 
ander geschieden, die aber im gegensatze zu den an den enden 
der deutschen verse in der mitte der zeile befindlichen runden 

') Mit M bezeichne ich die uncialform des m. 



Digitized by 



Google 



392 LOEWE 

roten punkten l ) quadratische gestalt aufweisen; dazu hat die 
hier angewante uneialform des n oberhalb und unterhalb ihres 
mittelbalkens je einen solchen punkt erhalten. Am deutlichsten 
aber zeigt sich der parallelismus der Spielereien in schrift und 
spräche darin, dass auch die Übersetzung von Venite, slav. 
podete selbst, ähnlich ausgeziert ist, indem sich hier zwischen 
je zwei buchstaben sowie vor dem anfangs- und hinter dem end- 
buchstaben ein breiter kurzer vertikaler roter strich befindet. 

In das deutsche corrigiert ist die ganze slav. zeile 2 b 5. 
Ueber die radierte, aber grösstenteils noch erkennbare slav. 
reihe ist die deutsche in sehr kleiner, gedrängter und sich 
einzwängender schrift, wie es der räum nicht anders gestattete, 
aber ungemein deutlich geschrieben. Die schrift zeigt die hand 
unseres Niederfranken, der sich auch in hime zu erkennen 
giebt. Aber die tinte ist hier nicht wie im haupttexte von 
rötlicher, sondern von tiefschwarzer färbe. Diese tiefschwarze 
tinte begegnet auch in dem gleichfalls über die reihe statt in 
der reihe von gleicher hand geschriebenen then 3 a 17, ausser- 
dem auch in der correctur von wellt 2 b 9. Diese drei correc- 
turen sind also frucht derselben vom Übersetzer selbst nach- 
träglich vorgenommenen durchsieht. 2 ) Die widergabe eines 
ganzen satzes in slav. spräche muss ihm da doch selbst etwas 
zu sonderbar und vielleicht für seine leser zu wenig ver- 
ständlich vorgekommen sein. 

Die Übersetzung von domine durch franz. sire 2 a 12 er- 
klärt sich durch vorausgehendes knize. Der sonst nur gelegent- 
lich gesetzte slav. ausdruck schwebte dem Übersetzer bei seinem 
zweiten domine noch so sehr vor äugen, dass er ihn zum zweiten 
male gesetzt haben würde, wenn er dadurch nicht dasselbe 
und zwar ein auffallendes wort zweimal in derselben zeile 
erhalten hätte. Da er aber in momentan feindseliger Stimmung 
gegen das zu gewöhnliche herre war, so musste das gleichfalls 
fremdländische sire helfen. 



') An den enden der lat verse befinden sieh runde schwarze punkte 
am fasse der zeilen. 

9 ) Dagegen ist die sich ja auch auf das lat. erstreckende am rande 
stehende correctur populis thieten 4 b 9 , das nach omnibus allen fehlt, 
mit rötlicher tinte geschrieben, also noch während der Übersetzung selbst 
beigefügt 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 393 

Dass der Übersetzer Überhaupt auf die Spielerei mit fremden 
Wörtern verfallen ist, scheint erstens dadurch veranlasst worden 
zu sein, dass er so wie so in einem dialekte, der nicht seine 
muttersprache war, zu schreiben versucht hat, zweitens aber 
und wohl noch mehr durch den umstand, dass er während seines 
lebens sehr verschiedene sprachen , nfrk. , lat. , franz. , ostfäl., 
thür., sorb., gelernt oder gehört hatte. War es da ein wunder, 
wenn sich das einmal in seinem naturell liegende streben nach 
abwechslung — denn das ist das charakteristicum seiner 
Spielereien — auch nach der richtung hin geltend gemacht 
hat, dass er das thüringische gewand seiner spräche auch noch 
mit slavischen und französischen federn zu schmücken bemüht 
war? 

Aber auch nfrk. formen finden sich absichtlich eingemischt: 
draken 1 b 10 und geplantet 3 a 13. Während man bei den 
übrigen zahlreichen nfrk. elementen überall einen grund, weshalb 
dieselben unwillkürlich eingeflossen, ausfindig machen kann, 
läset sich hier eine unwillkürliche beibehaltung in keiner weise 
rechtfertigen. Das fehlen der lautverschiebung ist hier um so 
auffallender, als in jedem der beiden Wörter zwei laute un- 
verschoben sind, speciell aber in geplantet, das sonst im texte 
ausnahmslos verschobene und sogar hyperhochdeutsche bildungen 
veranlassende /. draken und geplantet erklären sich aus der 
Übereinstimmung ihres consonantenstandes mit dem von dra- 
conem und plantauit des lat textes. Im gegensatz zu den ein- 
gestreuten slav. und franz. formen ist also diese einmischung 
von formen der muttersprache durch eine an sich näher liegende 
veranlassung hervorgerufen worden. 

Zu diesen einsetzungen findet sich eine parallele in der 
Orthographie. Dieselbe betrifft die widergabe des german. /, 
für das/* nur zweimal in flöte 2a 12. 13, sonst aber dureh- 
gehends v, u, auch vor u, /, r erscheint Die Schreibung f 9 
die unserm Niederfranken als neben v zulässig aus dem thür. 
bekannt geworden, aber sonst nicht zur anwendung gekommen 
war, erklärt sich hier aus dem flumina des grund textes, das 
der Übersetzer offenbar wegen des gleichen anlautes // als mit 
flöte verwandt empfunden hat. 

Auch paläographisch finden sich hier wieder parallelen: 
3 a 16 ist für das u, den letzten buchstaben von hominü, die 



Digitized by 



Google 



394 LOEWE 

majußkelform gesetzt; das gleiche ist aber entsprechend auch 
mit dem n, dem Schlussbuchstaben seiner Übersetzung tnermisken 
geschehen. Aehnlich entsprechen sich auch die anwendungen 
der roten zeichen bei Venite und podete 4 a 3. Eine art 
parallelismus zwischen gründtext und Übersetzung zeigt sich 
sogar darin, dass, während et stets durch die abbreviaturen 
vn und in gegeben wird, für etenim 2b9 das volle vnde er- 
scheint 

Abgesehen von den aufgezählten Übersetzungen kommen 
nur wörtliche Übertragungen vor. 

IT. Die spräche der Übersetzung im einzelnen. 

Bei einer betrachtung der spräche im einzelnen wird man 
zunächst überall die frage zu stellen haben, ob man es mit 
einer thür. oder nfrk. form zu thun hat Oft kann hier nur 
eine ganz allgemeine er wägung darüber, ob der Übersetzer in 
dem betreffenden falle imstande gewesen ist, seine nfrk. form 
in das thür. umzusetzen oder nicht, die entscheidung geben. 
Auf diese weise ergiebt sich für die geschichte des einen wie 
des andern dialekts ein nicht unbedeutender gewinn, wobei 
denn zugleich viele principielle fragen über individuelle dialekt- 
mischung eine beleuchtung finden. 1 ) Alles selbstverständliche 
werde ich in meiner folgenden systematischen darstellung, in 
welcher der westg. lautstand als ausgangspunkt genommen 
werden wird, nach möglichkeit übergehen. 



') Wo der Übersetzer nfrk. demente aufweist, wird man überall den 
besonderen grnnd dafür ausfindig machen müssen. Die Umsetzung des 
nfrk. in thür. hat man als regel, die beibehaltang nfrk. elemente als aus- 
nähme zu betrachten. Praktisch läuft ja der satz von der ausnahm b- 
losigkeit säm rötlicher Sprachneuerungen, wohin natürlich auch die 
Umsetzung des heimischen dialektes in einen verwanten gehört, lediglich 
auf das postulat hinaus, für jede ausnähme, so weit möglich, die 
Ursache aufzusuchen. [Ich habe dem herrn Verfasser seinen wünsch 
nicht abschlagen wollen, in dem folgenden eine probe des von ihm für 
methodisch richtig erkannten Verfahrens vorzulegen, möchte es aber nicht 
unterlassen, mich gegen den etwaigen schluss zu verwahren, dass ich durch 
die aufnähme seiner ausfuhrungen in die Beiträge meine Zustimmung in 
der speciellen richtung derselben im ganzen wie im einzelnen habe zu 
erkennen geben wollen. £. S.] 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 395 



I. Lautlehre. 

A. Toeale. 

1. Vocale der Stammsilben. 

a. Kurze vocale. 

a. 

Das verbum 'sollen' zeigt stets a: sal 1 a8. 12. b 3. 4. 1 1. 
13. 14. 15. 16. 2 a 8. 19. 20. b 10. 3 a 10. 13. 14. 15. b 5. 6. 19. 
20, salt 1 b 9. 10. Die form ist nfrk., kommt aber auch thttr. 
vor. Mhd. von ist gegenüber nfrk. van allgemein durchgedrungen : 
la 10. 11. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 3a 18. 19. 4 b 7. Rätselhaft 
ist für a in dem vielleicht verschriebenen mitzomet 3 b 7. 

Der umlaut des a ist fast überall als e durchgeführt: 
skepnisse 2a 4, smecket 3a 12, merken 3a 14, } erve 3a 8, helle 
3 b 9 , erbeigest (offendas) 1 b 8 , engelen 1 b 5 , lengethe 1 b 1 5. 
2b 17, bekennen 2a 7, mennisken 3a 15. 16, mennische 3a 17, 
heute la3. 2a 4. 4a 13, henten 1 b 7 , meres 2b 15, mere 4a9, 
geweget 2b 10, beweget 3b 10, schefest 3b 14. 

Der umlaut fehlt nur in gesamftegest 3 a 19. 

Der Übersetzer hatte hier in seinem nfrk. abweichend von mnl. 
saft, aber übereinstimmend mit mnd. sacht germ. ft durch ht vertreten, 
wie das deminutivadverb sachskes für Mors, Firmenich 1, 399 zeigt. Da 
aber der nmlant des a im deutsch-nfrk. sicher wie im mnl. und hd. vor 
ht nnterblieb, so ist gesamftegest einfache Übertragung eines nfrk. 
gesahtegest. 

Umgekehrt ist in sagen 1 a 8 der umlaut nach hd. weise, 
abweichend vom nfrk., unterblieben (vgl. mnl. segghen wie as. 
seggian gegenüber ahd. sagin). Von Worten eines fremden 
dialektes, die vereinzelte lautliche abweichungen zeigen, merken 
sich die häufigen viel leichter als die seltenen (vgl. auch von 
gegenüber gesamftegest). 

Unterblieben ist auch der analogische umlaut in mitten- 
tageliche[n 1 a 17. Dies fällt für frühmhd. Ursprung etwas ins 
gewicht 

e. 

Westg. e vor r ist stets erhalten, z. b. werke la2, werlt 
2a 9, erthe 3a 3, berge 4a 9. 



Digitized by 



Google 



396 LOEWE 

In offener silbe steht e: gelethiget lalO, vetheren lal2, 
betreden lb 10, lethegen lb 11, sprechen 3a 6, werter 3b 13, 
awte/e4alt, sprechet 4b 6, anbetethibll, anbetet 4b 19. t 
steht nur in den formen von nemen: 2. pl. imperat. uernimet 
3a 11, mmif 4a 18, inf. uernimen 3a 11. 

Das t entspricht hier md., vom nfrk. abweichenden lautverhältnissen, die 
sich wegen der häufigkeit des verbums merken Hessen, i war hier nach 
vorausgehendem n und vor folgendem m lautgesetzlioh in i übergegangen. 

Wo e mit folgendem vocal durch schwund eines h zu- 
sammengeraten ist, erscheint dafür ie in begienne 1 b 19, e in 
cen 1 a 18. 

Letzteres ist wie sehen 3a 10, wo das h widerhergestellt ist, thür. 
Da in vielen formen, in denen das nfrk. ie hatte, das thttr. gleichfalls 
ie (wg. eo oder geschl. e) bot, so mussten diejenigen Wörter, in denen 
ie in i oder ehe umgesetzt werden musste, einzeln gemerkt werden. 
Daher wurde das seltene begienne überhaupt aus dem nfrk. beibehalten. 

i. 

Westg. i erscheint in geschl. silbe als i: ic 1 b 11. 13. 14. 16. 
3b9. 4al2, ich lb 14, mich lalO. b 11. 13. 2a3.5. 18. 3b 
5. 11. 15, thich 1 a 12. b6. 7. 3b 14, sich 2a 9, him 3b 19, bim 
lbl4, mit la8. 13. 3b 7, schilde la 13, beschirmunge 1 a 7. 9. 
3b 17, stimme 4a 14, singet 4b 14. 16, singe 4a 6. e steht 
nur in brenget 4b 15, zobrenget 4b 14. 16, gelt 3b 3. In offener 
silbe steht gleichfalls i: vile 2b 16. 4b 10, wither 3b 6, wither- 
Ion 3a 3, vfyerisen 2a 8, himele 4b 12. * findet sich nur in 
gezemet 2 b 17. 

Das t der nur nfrk. ic, him, mich, thich (als dat.) zeigt, dass t auch 
noch nicht in wOrtern, die proklitisch und enklitisch werden konnten, wie 
mnl., wo bem, kern, met vorkommen, zu e geworden war. Da betonte 
vocale sich überhaupt besser als unbetonte conservieren und der wandel 
i^e auch in betonter geschl. silbe sich überhaupt auf das deutsch-nfrk. 1 ) 



*) Vgl. über diesen lautwandel Firmenich für München -Gladbach 
3, 510 Mcddagsbrucd, tveüs (willst), 511 jervess, sent, scheckde, 516 
frett (frisst), für Krefeld 1, 408 Sennes, 409 schwemme, scheckden, Fenger- 
hout, Beld, 410 heische (bischen), für Stadt Mors 1, 396 Kennekes 
(kinderchen), 397 sengen, 398 Gesech (geeicht), Schlemmste, setten (sitzen), 
rvett (wisst), gef (giebt), Well (wille), 899 meschen, sent (seit), für fürsten- 
tum Mors 1, 394 westau (willst du), Seivergrossen, 395 drenk, für Repelen 
1, 395 endleck, für Geldern 8, 509 regteg (richtig), endlek, Verlosseng 



Digitized by 



Google 



DIB WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE. 397 

beschränkt, so hat man anzunehmen, dass i anch zur zeit noch im deutsch- 
nfrk. erhalten war. br engen freilich steht, wie as. brengian zeigt, fiir 
sich und hat auch mnl. und vielfach nd. e. So auch noch heute in 
Naumburg, wo es Firmenich 2, 289 neben bringen schreibt, das jedoch 
dort, wenn wirklich vorhanden,» wohl sicher aus gemeinsprachlicher quelle 
stammt In stimme scheint der Übersetzer naumburgisch t vorgefunden 
und für geldrisch e eingesetzt zu haben , das man dort wohl wegen des 
östl. as. stemma und des westl. mnl. stemme anzusetzen hat. Vielleicht 
auch so in beschirmunge, wo das mnl. gleichfalls e bietet. 

Wenn wg. t von e und i in offener silbe fast durchweg geschieden 
ist, so war es — dem Übersetzer wäre sonst die scharfe Scheidung im 
thiir. nicht möglich gewesen — auch im geldrischen mit diesem noch 
nicht zusammengefallen, wie denn die tonlängung zur zeit wohl auch 
noch nicht einmal nl. eingetreten war. Die einzige ausnähme gezemet 
erfordert offenbar mit gelt, in dem e gleichfalls wider den lautgesetzlichen 
zustand des geld. u. thflr. in der form eines praes., das sonst Wechsel 
zwischen i und i zeigt, vorhanden ist, eine einheitliche erklärung. Sie 
findet dieselbe im mnl., das in der 3. ablautsreihe das e analogisch durch- 
geführt hat. 1 ) gezemet zeigt, dass die ausgleichung gleichzeitig auch 
die reihen , in denen i und e in offener silbe wechselten , erfasst hatte, 
dass also auch das hier durchgehende mnl. e nicht erst dem zusammen- 
fall des tonlangen <? und t seinen Ursprung verdankt. Die*beibehaltung 
von gezemet und gelt in unserem texte begreift sich aus der Schwierig- 
keit, sich die einzelnen falle des wechseis von e und t im mhd. verbal - 
System zu merken. 



(erlösung), Scheit, für Cleve 1, 377 fresse (frische), 386 Ogenblekke, 
Belä, welle (wollen), SchUmpworde , für Xanten 1, 387 sech, eck, met, 
Gesecht, 38S Bennenste, bestemmt, für Wesel 1, 375 Wetfrau, ifo/(kiste), 
ek, rechtete, für Duisburg 1, 412 sengen, Fresch (frisch), für Dinslaken 
389 Rechter, sek, schwemmt, Reizen, 390 medden, Ensel. Die formen 
mit t, die zerstreut dazwischen erscheinen, sind, wenn richtig, wohl nur 
entlehnungen ans der gemein spräche. In Orsoy scheint jedoch das s (teil- 
weise für i) in stärkerem masse, also wohl bedingungsweise lautgesetzlich 
erhalten : 393 gewiss, bepiss, Vinn (flossfeder), endlik, ehrliken, ddglik, ik, 
schimpden neben Flenten, stell, geftig. In Rheinberg hat Firmenich e für 
i in betonter silbe ausser vor r nur 390 in Dreft gegenüber 390 gerich 
(gerichtet), 391 ingegäwe, pisste, richde, gifteg, dicke, sitte, 392 drink. 

l ) Ganz ebenso wie gelt ist schon der imperat helph im Leidener 
Williram 1, 5 gebildet Wenn man auch Soherer, Zs. fda. 22, 321 darin 
nieht beistimmen kann, dass der Leid. Will, unweit seines fundortes ent- 
standen sei, so ist doch der nd. Schreiber desselben wegen der gleichen 
bildungsweise seines iefthesuar und unseres ifteswanne 3 a 12 aller 
Wahrscheinlichkeit nach speciell Niederfranke gewesen, helph ist ihm 
dann gerade so wie unserem Übersetzer gelt eingeflossen. 



Digitized by 



Google 



398 LOEWE 



0. 



Westg. o erscheint in offener silbe als o : gotes 1 a 2. 7, 
gote 4 a 4. 7 b 1 1 , tvoneth 1 a 6, mitwonen 1 a 8, gewonet 3 b 9, 
hofen la 13, hofe 1b 2, Äo/few* 3b 18, kofete 1 b 11, angezogen 

2 b 7. 8, geböte 3 b 15, /otv/ic 4 b 10, urizkoue 4b 17. 19 zweim. 
u steht nur in cument 4b 2, chumet 4a 11, cumen 1 b 3. 

Sehen wir von den letzten 3 formen ab, so ist wg. u und o in offener 
silbe so streng wie e nnd t geschieden, was widerum ohne Scheidung 
derselben auch noch im nfrk. kaum möglich gewesen wäre. Die analogie- 
formen mit u von comen sind wohl nur thttr., konnten aber vom Über- 
setzer wegen der häufigkeit des verbums leicht gemerkt werden. 

Vor r ißt wg. o durch u ersetzt im dat. pl. uurchten 1 a 14 
sowie in den participien nmrlen 2a 5. 6, genmrten 2b 16. 3b 17. 
Dagegen steht o in vortheren la 19, vor 2b 11, voruange 4a 5. 

Die formen mit w sind hyperhochd. und liefern den beweis, dass 
der lautwandel ur > or vor der mitte des 12. Jahrhunderts im nfrk. schon 
vollzogen war. Sie sind überall da eingetreten, wo auch das hochd. in 
nahe verwanten formen gleichfalls ein u bot: uurchten ist nach dem 
verbum uurchten (die form steht im texte unmittelbar daneben), würfen 
. und getvurlen nach dem ind. plur. praet. wurten gebildet worden. 

u. 

Für westg. u steht o nur in onschichten 1 b 8, sonst durch- 
weg u: 1) in geschl. silbe a) vor nasalen: vnler la 12, sunder 
la 19. 4b 12, vnse 2b 7. 8. 15. 3b 17. 4a 12. b 9, unse 3a 16, 
vnsem lb 19. 4b 4. 16, vnse 4a 12. b 15, vnseme 4a 3. 4. b5, 
vnsen 4b 17. 19, vns la 2. 3. 4a 3, unrecht 2a 10. b 5, unrechtes 
3b 14, vnrechte 3a 7, vnrechtheit 2a 14. 3a 6. b 7. 19, vnwisen 
3a 14, mint er e 4b 9, rvunterlich 2b 14. 15, umbebevan la3, 
tumen 3a 12; — b) vorr: gurt 2b 9, vrteil 3b 3; — c) vor 
verschlusslaut: vfgerisen 2 a 8, vfhöuen 2 b 11, vf gehauen 2 b 12, 
vffe la 2. 3. b 9. 4b 10; — 2) in off. silbe: sulin lb 7. 2a 13. 
3a 5, svlen 3 a 6. 

Auch für den umlaut steht u: 1) in geschl. silbe a) vor 
n: svnteres 2a 9, sxmteres 3a 4. 5, chuntigen 2b 4, chundiget 
4b l.chuntiget 4b 8; — b) vor r: uurchten la 14, uurlhere la 3, 
geuurthere la 4; — c) vor /: eruullen 1 b 16, vnscultigen 3b 16; 
— 2) in off. silbe: cuninc 4a 7, vuelen 3a 9, vuelteter 2a 18, 
vuelteteres 3 b 6, wjlicheü 3 b 19. ü steht nur in gezügest 

3 a 18. 



Digitized by 



Google 



DIE WIGGERTSCHEN PSALMENFRAGMENTE 399 

onschichten beweist, dass nfrk. w auch vor nasalen schon geworden 
war. Dagegen ist die allgemeine Wandlung des u zu und ü zu tf in 
gesehl. silbe im deutsch-nfrk. l ) gewiss nicht früher als die entsprechende 
von i zu e erfolgt — In gezugest hat der Schreiber den umlaut zum 
unterschiede von den nnnmgelauteten formen mit zug durch ein be- 
sonderes zeichen ausgedrückt. 

b. Lange vocale. 

Für umzulautendes ä steht a in nahelen lb4, salich 3 a 17, 
e in wert 3 b 8, vuelteter . , 2 b 8, vuelteteres 3 b 6. 

Die nichtbezeichnnng des umlaute kann natürlich so wenig wie u 
für ü beweisen, dass derselbe hier etwa nicht durchgedrungen wäre. 
Es scheint, dass hier nfrk. offenes langes e gesprochen, a aber deshalb 
in der schrift beibehalten wurde, weil e als länge sonst nur den ge- 
schlossenen laut bezeichnete. Auffallend ist die Übereinstimmung unseres 
tvere mit tvere im mnl., wo sonst gleichfalls nmlautung des ä unterbleibt. 
Hier ist wohl nfrk. vor r geschlossenes langes e eingetreten und bei 
der isoliertheit des verb. subst. auch erhalten, sonst aber durch aus- 
gleichung wider beseitigt worden. In dem zweiten e von vuelteter . . , 
vuelteteres — das dritte kann schwaches e sein — wird das e dem 
nebenton seinen Ursprung verdanken und gleichfalls als gesehl. langes 
e aufzufassen sein. Wenn das naumburg. auch in betonter silbe gesehl. 
langes S hatte, so konnte a in salich — nahelen ist ja garnicht thür. — 
doch aus der nfrk. Orthographie beibehalten werden. 

6 und f. 

Ein mit wg. gesehl. e anzusetzendes wort findet sich nur 
dann, wenn wir von der hd. sprachentwickelung ausgehen: es ist 
dies cirheit 2 b 9. Doeh wird i hier wohl nicht als Vertretung 
von ie vor r aufzufassen sein, da 4 a 18 vier zieh begegnet. 
Vielmehr wird das nfrk. hier wie das as. tir geboten haben, 



») Vgl. Firmenich für München - Gladbach 3, 512 Loss (Inst), 513 
Jlöck (glück), Rock (rücken), 514 Pöppkes (pttppchen), Krefeld 1, 408 
Glöck, Zog, 409 lostig, Brock (brücke), Loss (Inst), glöcklich, 410 Schold, 
Stöckske, Stadt Mors 1, 398 Stock, 400 dröck (drückend), Möck (mücke), 
406 onschöldeg, Stock, Onglöck, fürstentnm MOrs 1, 395 döchtege % Orsoy 
1, 392 Geschölt (geschtttz), 393 Brock, Rheinberg 1, 391 Scholtes (schult- 
heiss), Geldern 3, 509 dögteg, glöckeg, Cleve 1, 376 Stöckske, 377 
Stock, glockig, Xanten 1,388 Glöck, Dnissern bei Duisburg 1, 413 Froch 
(frucht). Dazwischen stehen wider vereinzelte u, ö. Das mnl. hat ausser 
den steten gruppen on und or nur op (wie jetzt stehend deutsch-nfrk.), 
neben up analog met neben mit. 



Digitized by 



Google 



400 LOEWE 

dessen t der Übersetzer bei dem vereinzelten gegenüber 
hd. ie und der verhältnismässigen Seltenheit des wortes bei- 
behalten hat. 

ö. 

Westg. 6 ist durch o vertreten in voz lb 3. 3 b 10, gehouen 
2b 12. 13, grove 3a 20, stol 3b 14, blot 3b 16, uotvnge 4a 13, 
uersochunge 4a 16, besochten 4a 17, zo lb 3. 13, zome lb 8, 
zohanget 3b 14, zobr enget 4b 14. 16, durch 6 in vfhöuen 2b 11, 
durch w (J, S) in $w/ lb 19, tint 3a 7, b7,^co/4a 12. Der 
umlaut ist nicht besonders bezeichnet: o steht dafür in behoten 
1 b 6, Noten 2a 20, flöte 2b 12. 13, ueruoren 3b 20, zweim., 
in berlmen 3 a 5, u in wustunge 4 a 10. 

tf für iio ist für das thür. wie für das ostmd. überhaupt unzulässig. *) 
Der Übersetzer kann mit dem o nur den laut seiner beimat, mit dem uo 
nur den des thür. ausgedrückt haben. Eine Schreibung o ist nun für 
das nfrk. der ersten hälfte des 12. jahrh. auch durchaus am platze. Nach 
Braune, Zs. fdph. 4, 270 ff. , wird der germ. 6 widergebende laut Vel- 
dekes häufiger mit 6 als mit ü gereimt, im letzteren falle fast nur vor 
r: es war demnach bei ihm ein zwischen ö und ö, aber dem 6 naher 
stehender laut. Auch im mnl. reimt oe, die ältere Vertretung des germ. 
ö, wenigstens im wortauslaut und vor j ausnahmslos auf 6, bei unreinen 
reimen auch sonst, aber nicht auf ü\ auch wird mnl. häufig blosses o 
für oe geschrieben, umgekehrt ist oe auch zeichen für o, o (Franck, Mnl. 
gr. § 29). So muss auch in der heimat des Übersetzers germ. 6 zu seiner 
zeit einfach durch o widergegeben worden sein. Der diphthong uo hat 
ihm sicherlich Schwierigkeiten in der ausspräche bereitet. Denn während 
er z. b. den thür. consonantismus, von einigen erklärlichen ausnahmen 
abgesehen, correct widergiebt, ist hier weit häufiger der heimatliche 
vocal als der des widerzugebenden dialekts geschrieben. Der umstand, 
dass beim diphthong uo der conson antische component den sonantischen 
an schallfülle übertraf, war es, der dem Niederdeutschen besondere 
Schwierigkeiten bei seinen versuchen, das thür. zu sprechen, verursachte. 
Auch wird man nicht glauben dürfen, dass der Übersetzer, da wo er 
dennoch uo schrieb, wie in dem zweimaligen tSnt, auch uo wirklich ge- 
sprochen habe. Denn da ja die Schwierigkeit der ausspräche eben an 
der lautverbindung haftete, und der hier gemachte unterschied zwischen 
uo und o wegen des nebeneinander von gvot und blot auch nicht vom 
folgenden laute abhängig gewesen sein kann, so bleibt nur die annähme 
übrig, dass der Übersetzer bestrebt war, den von ihm doch durch das 
ohr aufs deutlichste von 6 unterschiedenen doppellaut auch für das 
augo zum ausdruck zu bringen, dass jedoch dies bestreben nicht in dem 



*) v. Bahder, Ueber ein vocal. problem des md. 24. 38 ff. 



Digitized by 



Google 



DIE WlGGERTSCHfiN fSALMENFRAGMENTE. 401 

grade mächtig war, dass es durchweg zur schreibang des uo geführt 
hat. Im gegenteil wurde uo für o ähnlich wie knize für den vooativ 
herre nur gelegentlich eingesetzt. — Der acut in höuen soll wohl das o 
vor dem u als selbständigen monophthong kennzeichnen: in den beiden 
gehouen der folgenden reihen schien er dann nicht mehr von nuten zu 
sein. In wustunge ist wohl eine durch das folgende st im thttr. be- 
wirkte Verkürzung des uo widergegeben, die sich auch von unserem 
Niederfranken aussprechen liess. 

Ü. 

Hierher: thu 1 a 9. 14. b 9. 2a 3. 11. b 11. 3a 17. 18. 19, 
thnsent 1 a 8. Beispiele für den umlaut fehlen. Das nähere 
unter im. 

c. Diphthonge. 
ai. 

Germ, ai ist nur vor r und ursprünglichem w (vor h ist 
kein beispiel vorhanden) durch e, sonst durch ei vertreten: 
geler est 3a 18, leret 3a 15, serethe 3b 12, ere 4b 16, erve 3a 18, 
sele 3 b 15. Dagegen: ein 4a 6, eines 2a 15, sichein 1 b 3. 5 
geislunge 1 b 4, steine 1 b 8, Steinbockes 2 a 15, gereitigot 2 b 10, 
Heilande 4 a 4, heilant 4 b 7, heilicheitlb 17. 4 b 13, heiligvnge 
4 b 14, erteilest 3 a 3, weisen 3 a 9, gecleiuet 3 a 13, vr teil 3 b 3, 
Wim 4a 11, vercreizvnge 4a 15, weislich 4b 10, cirheit 2b 7, 
starcheit 2b 8, recht heit 3 b 3, vnrechtheit 3a 6. b 7. 19, manio 
valticheit 3b 11, vujlicheit 3 b 20, sconheit 4 b 16, michllicheit 
4 b 14, erafticheit 4 b 16. 

Das heutige deutsch - nfrk. scheint germ. a* häufiger durch £ als 
durch ei (ai) vertreten zu haben (vgl. Firmenich 1, 376 ff.), ähnlich wie 
auch schon das mnl. ei und e in der regel neben einander hat, wo das 
hd. allein ei bietet Indessen hätte der Übersetzer wohl nicht überall 
die hd. lautvertretung richtig getroffen (er hat dies z. b. nicht bei germ. 
au), wenn er hier oicht noch nach demselben, d. h. nach dem anfrk. 
gesetze im geldr. geschieden hätte. 

Verkürzung des aus germ. ai vor seeundärer doppelcon- 
sonanz entstandenen i ist anzunehme